Weyermann Malz als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

22 Bewertungen von Mitarbeitern


kununu Score: 2,4Weiterempfehlung: 27%
Score-Details

22 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

3 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 8 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

könnte vieles einfacher sein.......


1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Punkte die ich gut fand sind nicht mehr da sie verschwinden immer mehr

Verbesserungsvorschläge

Eingefahrene Strukturen und Wertvorstellungen lassen sich nicht ändern,
aber es ist an der Zeit umzudenken und in die Zukunft zu schauen.

Arbeitsatmosphäre

Durch die neue Regelung der Führungskräfte und Einführung einer Organisationsstruktur blüht man den Wasserkopf weiter auf, das kommt auch bei den Arbeitern an!

Kommunikation

nur in einer Richtung, Ideen Einwände werden nicht gerne gesehen

Kollegenzusammenhalt

kommt auf die Abteilung an, aber die meisten halten untereinander zusammen.
Ohne dies würde das ganze System zusammen brechen

Work-Life-Balance

gibts es nur für bestimmte Mitarbeiter in einen gewissen Dunstbereich !

Vorgesetztenverhalten

wenn man selbst nicht viel von seinen vorgesetzten erwartet wird man nicht entdäuscht.
Teilweise zu Jung unerfahren, keine führungsqualitäten

Interessante Aufgaben

werden weniger, auch hier nur für bestimmte Mitarbeiter

Gleichberechtigung

kommt auf den Dunstbereich an , ob man bei der Unternehmer Familie angesehen ist oder nicht ......

Umgang mit älteren Kollegen

ist ok, es werden ältere Mitarbeiter eingestellt auch mit 60

Arbeitsbedingungen

war schon besser, durch Einführung der Organisationsstruktur vieles erschwert und vieles kommt ins stocken . Viele unnötige Arbeiten

Umwelt-/Sozialbewusstsein

ist OK , aber auch hier noch sehr viel Verbesserungsmöglichkeiten möglich, wenn man angehört wird

Gehalt/Sozialleistungen

nicht außergewöhnliches , aber auch hier kommt es darauf an in welchen Dunstbereich man sich bewegt

Image

Die Stimmen die kritisch über das Unternehmen sprechen werden mehr, aussen die Fassade ist Top. Riesige Marketing Abteilung notwendig um das aufrecht zu erhalten.

Karriere/Weiterbildung

keine wirklich nutzbare Weiterbildung für " Normale Mitarbeiter"


Arbeitgeber-Kommentar

Sabine WeyermannGeschäftsführende Gesellschafterin

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,

vielen Dank für Ihre Bewertung und die Zeit, die Sie sich dafür genommen haben!

Wir entnehmen Ihrer Rückmeldung, dass ein kritischer Punkt aus Ihrer Sicht eine gefühlte Ungleichbehandlung ist. Sie sind unzufrieden mit der von uns gewählten Organisationsstruktur sowie dem Führungsverhalten.

Wir nehmen Ihr Feedback ernst und möchten daher auf diese Punkte eingehen:

Weyermann® ist hinsichtlich der Personalstärke in den letzten Jahren sehr stark gewachsen.

Damit haben wir viele neue Arbeitsplätze geschaffen.
Diese Entwicklung bedeutet auch einige Veränderungen in der Organisationsstruktur.

Uns ist bewusst, dass Veränderungen gut begleitet werden müssen und zunächst auch mit Widerstand aus Teilen der Belegschaft zu rechnen ist.

Die Anpassungen sind aus unserer Sicht jedoch wichtig, damit wir auch künftig allen Mitarbeiter*innen einen sicheren Arbeitsplatz bieten können.

Bei unserer Unternehmensgröße ist es unerlässlich, dass die Geschäftsführung eine starke Gruppe an kompetenten Führungskräften an ihrer Seite hat.

Da wir auch Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Firma bieten wollen, kommen einige (junge/ bei uns ausgebildete) Führungskräfte aus den eigenen Reihen dazu.

Damit die Führungskräfte in ihre Aufgaben hineinwachsen, werden sie kontinuierlich geschult.

Um auch weiterhin Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Firma bieten zu können, bitten wir an den richtigen Stellen Nachsicht und Verständnis walten zu lassen, damit unsere (neuen) Führungskräfte eine faire Chance bekommen.

Im Gegenzug investiert Weyermann® in die Weiterentwicklung.

Der Weg zu Ihrer direkten Führungskraft ist immer offen. Unsere Führungskräfte haben immer ein offenes Ohr.
Selbstverständlich stehen Ihnen neben dem/ der Teamleiter*in auch immer die Gesamtbetriebsleitung, die Geschäftsführung und die Personalabteilung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Dass Sie sich in Sachen Weiterbildung benachteiligt fühlen, finden wir schade.

Die von uns angebotenen Weiterbildungen stehen jedem/jeder Mitarbeiter*in offen.

Das gilt für unsere Sprachschulungen zur klaren und wertschätzenden Kommunikation, Fremdsprachenkurse, EDV-Kurse, Erste-Hilfe-Kurse und Weiterbildungen im Rahmen der Arbeitssicherheit.
Darüber hinaus bieten wir im Bereich der Produktion zusätzlich eine Weiterbildung in der Sachkunde Pflanzenschutz und Schulungen zum Erwerb des Gabelstaplerscheines an. Einige Mitarbeiter*innen konnten einen Ausbilderschein erwerben oder haben eine Meisterausbildung gemacht.

Die Weiterbildungsangebote werden zudem während der Arbeitszeit und ohne Eigenanteil für den/ die Mitarbeiter*innen angeboten.

In regelmäßigen Mitarbeitergesprächen werden die Mitarbeiter*innen nach den persönlichen Entwicklungswünschen gefragt, damit sie mit den betrieblichen Zielvorgaben in Einklang gebracht werden können. Bitte nutzen auch Sie die Gelegenheit und äußern Ihre Wünsche.

Sinnhafte und fachbezogene Weiterbildungen fördert Weyermann® immer sehr gerne.

Die zielführendste Form der Kommunikation ist die persönliche. Ich würde es als sehr positiv werten, wenn Sie sich zum weiteren Austausch an mich wenden. Gerne stehe ich für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Das Wohlergehen und die Zufriedenheit meiner Mitarbeiter sind mir wichtig!

Vieles könnte besser sein...


2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Konzept noch einmal überdenken und vieles ändern. Punkte die verändert werden müssten sollten bekannt sein, nicht wegsehen und ignorieren - es ist Zeit für eine Veränderung!

Arbeitsatmosphäre

Hält sich in Grenzen, unter der eigenen Abteilung meist gut. Manche Abteilungen untereinander harmonieren überhaupt nicht und es gibt Konkurrenzkampf.

Kommunikation

E-Mail Fluten in Outlook, absolut unnötige Informationen die das Postfach zumüllen.

Kollegenzusammenhalt

Untereinander meistens gut, aber auch Abteilungsabhängig.

Work-Life-Balance

Es gibt kein Life bei Weyermann. Es gibt nur die Work-Balance. Zahlreiche absolut unnötige Veranstaltungen bei denen man teilnehmen "muss". Obwohl die Veranstaltungen als freiwillig dargestellt werden bekommt man ein negatives Ansehen, wenn man nicht teilnimmt, auch die Geschäftsleitung äußert sich dementsprechend und gibt einem zu spüren was sie über einen denkt. Ich empfehle hier dringend eine Reduzierung der Veranstaltungen um bis zu 50%. Mitarbeiter sind nur noch genervt ihr Privatleben mit außerhalb der Arbeitszeit stattfindenden Veranstaltungen zu teilen. Schließlich haben viele Mitarbeiter auch Familien Zuhause, dort wird die Zeit mehr benötigt.

Vorgesetztenverhalten

Familienunternehmen wird hier großgeschrieben, andere Meinungen zählen nicht und werden auch nicht zum Ausdruck gebracht, da Einwände oder andere Meinungen von Mitarbeitern sehr ungern gesehen sind. Mitarbeiter haben Angst ihre eigene Meinung zu vertreten, da sie negativ bei der Geschäftsführung auffallen könnten. Es zählt was die Geschäftsleitung sagt, die Geschäftsleitung denkt auch immer dass sie die besten Vorschläge bringt. Es ist schwierig umzusetzen, aber ich empfehle ein offeneres Ohr für die Mitarbeiter zu haben, demnach auch Meinungen zu respektieren, eventuell auch zu fördern und nachzugehen.

Interessante Aufgaben

Gibt es, aber nicht nur.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung gibt es manchmal, manchmal aber auch nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden geduldet und auch im späteren Alter (50+) werden noch neue Mitarbeiter eingestellt.

Arbeitsbedingungen

Nette Kollegen, Büros sind in Ordnung. Jedoch erschlagen einen die rot gelben Farben in den Büros. Man fühlt sich eingeengt und das rot lässt einen auf die Dauer verrückt werden. Ich empfehle eine wenigere aufdringliche Art der Büroeinrichtung. Wände nicht mehr in rot/gelb streichen. Arbeitsmaterialien und sonstige Elemente sind auch rot/gelb, von daher ist genügend rot/gelb gegeben. Ich empfehle ebenfalls die alten Schreibtische auszumisten und stattdessen neue ergonomische, eventuell höhenverstellbare Schreibtische zu nehmen um Mitarbeiter zu entlasten und das Health-Level der Mitarbeiter auf ein neues Level zu bringen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bei der Firmengröße sind Kaffeepadmaschinen nicht gerade Umweltbewusst. Ich würde Vorschlagen auf normale Kaffeevollautomaten umzustellen. Es gibt jedoch in den Büros Äpfel die kostenlos zum Verzehr bereitstehen. Ich schlage auch hier vor das Angebot auszuweiten um mehrere Mitarbeiter zu gesunden Snacks zu bewegen. Bananen und Birnen sind in anderen Unternehmen auch gerne gesehen und stehen dort zur Verfügung.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ehr schlecht, ich empfehle dringend Gehaltserhöhungen, sonst verabschieden sich die Mitarbeiter mit der Zeit. Sozialleistungen sind geboten.

Image

Nach außen wirkt das Image des Unternehmens sehr gut, aber auch nur durch den enormen Marketingaufwand des Unternehmens. (Marketing ist ebenfalls die größte Abteilung)
Nach innen schimpfen die Mitarbeiter selbst über das Unternehmen.
Ich empfehle mehr auf die Mitarbeiter zu hören und einzugehen, somit ändert sich das Feedback der Mitarbeiter intern und das Unternehmen kann sich von innenraus ein positives Image aufbauen, nicht nur nach außen. Außen ist immer nur eine Fassade, die irgendwann zu bröckeln beginnt!

Karriere/Weiterbildung

Karriere kann hier nicht angestrebt werden. Es gibt keine großen Möglichkeiten intern aufzusteigen. Bei Weyermann ist es lieber gesehen einen neuen Mitarbeiter von extern einzustellen. Ich empfehle hier auf die schon vorhandenen Mitarbeiter zu bauen, schließlich wollen sich auch von diesen viele weiterentwickeln und eventuell aufsteigen.


Ausbildung Elektroabteilung


2,7
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2015 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Die Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. Sprachkurse).
-Die angebotenen "Weyermann-Akademie" Veranstaltungen.
-Das Image der Firma.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-Der ungeschriebene Zwang Weyermann-Veranstaltungen in seiner Freizeit zu besuchen.
-Die überwältigende E-Mail flut.

Verbesserungsvorschläge

-Der Ausbildungsberuf sollte von "Elektroniker- für Energie und Gebäudetechnik" (HWK) in
"Elektroniker für Betriebstechnik" (IHK) geändert werde, da das dort gelehrte mehr dem
Tätigkeitsfeld eines Industriebetriebs entspricht.
(Das wurde früher angeboten, aber dann geändert, weil es zu schwer seien soll.??)

-Bessere Kommunikation mit zwischen Arbeitern und Abteilungsleiter. (Elektroabteilung)
(Der Abteilungsleiter weiß meistens nicht was seine Arbeiter machen und umgekehrt)

-Das Elektroteam sollte respektvoller mit den Produktionsmitarbeitern umgehen.
(Diese werden wie zurückgebliebene behandelt und beleidigt ! )

Die Ausbilder

Die Ausbilder hatten keine Lust auf mich. Das hat man mir jeden Tag zu spüren gegeben. Grund dafür war angeblich, dass sie nicht mitbestimmen durften wer den Ausbildungsplatz bekommt.

Ich habe meistens alleine gearbeitet, da meine "Ausbilder" mir aktiv aus dem Weg gegangen sind. Als ich einen Vorgesetzten darauf angesprochen habe, kam zur Antwort "du musst selber schauen wo du bleibst". Damit hatte sich das Thema dann erledigt...

Dem für meine Stelle eingestellten Elektriker geht es jetzt ähnlich. Er wird von seinen "Kollegen" ausgegrenzt und arbeitet meistens alleine oder mit externen Firmen zusammen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Aufgaben waren eher eintönig. Interessante Aufgaben haben meine Kollegen als Gruppe erledigt. Ich durfte meistens nur Filtermatten tauschen oder Leuchtmittel wechseln.

Variation

Für mich, wenig (siehe Aufgaben/Tätigkeiten)

Respekt

Meine Ausbilder hatten mir gegenüber wenig Respekt. Ich wurde, vor allem von einem, wiederholt Beleidigt. Da ich Angst hatte meinen Ausbildung zu verlieren, habe ich mich erst nach deren Vollendung zur Wehr gesetzt.

Karrierechancen

Ganz nach dem Moto: "Sich regen bringt Segen".

Arbeitsatmosphäre

Arbeitet/Lernt nicht in der Elektroabteilung!
In anderen Abteilungen ist die Atmosphäre allerdings gut.

Ausbildungsvergütung

Geht besser, ist aber in Ordnung.

Arbeitszeiten

Mo - Do: 6:45 - 16:00
Freitag: 6:45 - 14:00

Tägliche Pausen:
Brotzeit: 9:00 - 9:30
Mittag: 12:00 - 12:45

Überstunden können abgefeiert werden.


Spaßfaktor


Man muss schon hart im Nehmen sein!


2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die soziale Sicherheit. Die Internationalität.
Die vielfältigen Angebote für Gesundheit und Freizeit, jedoch nur, solange sie wirklich freiwillig sind und es nicht zum persönlichen Nachteil wird, wenn man nicht teilnehmen möchte. Was leider auch der Fall sein kann.
Die mögliche Aufgabenvielfalt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Totalität der Geschäftsführung. Das bedrückende, schon beinahe sektenartige Klima. Der Umgang mit Facebook und Co.

Verbesserungsvorschläge

Die Firma ist so erfolgreich und gut, weil es sehr viele sehr gute Mitarbeiter gibt.
Diese sollten beachtet und gehört werden. Kritik und Änderungsvorschläge können Positives bewirken. Was hilft es, wenn alle nur noch nicken und ja sagen ohne eine eigene Meinung zu haben!
Aufwachen! Nicht die Hälfte der Arbeitnehmer empfindet den täglichen Gang auf Arbeit als Segen!
Das verlangte Pensum ist oft viel zu hoch und die Mitarbeiter dadurch unmotiviert und unglücklich mit ihrem Job.

Arbeitsatmosphäre

Meist bedrückend durch schwer einzuschätzende aktuelle Stimmung der Geschäftsführung und deren oft willkürliche unsachliche Äußerungen und Entscheidungen. Man befindet sich schnell im „Aus“ trotz guter Leistung. Diese zählt weniger als aktuelle persönliche Sympathien. Verantwortung führt oft zu psychischen Druck und Unsicherheit.
Theoretisch wird viel Wert auf die Meinung der Führungskräfte und Mitarbeiter gelegt... jedoch praktisch nur, wenn sie der der Geschäftsführung entspricht. Auch sachlich angebrachte Kritik kann mehr als unangenehme Folgen mit sich bringen.

Kommunikation

Absolute Überflutung mit zumeist unwichtigen Informationen. Wichtige Dinge bleiben oft dagegen auf der Strecke. Auch hier immer wieder Unsachlichkeit die den Alltag erschwert.
Es wird Sprachhygiene betrieben, d. h. es gibt das Verbot der Verwendung gewisser - in den Augen der Geschäftsführung - negativer Wörter. Guter Ansatz für eine positive Kommunikation, der jedoch auf Grund der exzessiven Betreibung ins Negative umgeschlagen hat. Die Form und Wortwahl einer Mail oder Nachricht ist meist entscheidender als der Inhalt.

Kollegenzusammenhalt

Leider wenig Ehrlichkeit untereinander, was jedoch zum großen Teil auf die Art der Firmenführung zurückzuführen ist. Der Slogan „Der Mensch steht im Mittelpunkt“ kann sehr negativ sein. Hier möchte niemand in den Mittelpunkt rücken.
Daher „nicken und mitmachen- oder gehen“.

Work-Life-Balance

Keine Gleichbehandlung zwischen Mitarbeitern der Produktion und Angestellten. Es wird viel unentgeltlicher Einsatz außerhalb der Arbeitszeit verlangt. Zum Teil für Veranstaltungen die dem privaten Vergnügen dienen, wie dem Weyermann Oldtimerstammtisch. Die Stunden, die ohne Vergütung und selbstverständlich einzubringen sind stehen in keinem Verhältnis zu der Möglichkeit die eine oder andere Stunde abzubauen.
Die eigene Familie sollte hinter der „rot gelben Familie“ anstehen.
Urlaub (30 Tage!)kann genommen werden unter Beachtung von konfusen Vertretungsregelungen.

Vorgesetztenverhalten

Selbst Führungskräfte möchten nicht in den Focus der Geschäftsführung rücken und gehen daher oftmals den Weg des geringsten Widerstandes. Sie sind nicht selten gezwungen Entscheidungen zu tragen, hinter denen sie selbst nicht stehen.

Interessante Aufgaben

Je nach Abteilung sehr vielfältig und abwechslungsreich. Leider werden Mitarbeiter oft ausgebremst und dürfen eben oft nicht - wie propagiert- ihre Stärken leben.

Arbeitsbedingungen

Viel Arbeit und Verantwortung die meist auf zu wenige Schultern verteilt wird und daher muss oft beinahe Unmögliches realisiert werden. Der menschliche Preis ist dabei egal.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird sich bemüht.

Gehalt/Sozialleistungen

Tarifliche Regelung. Überstunden werden nicht vergütet.
Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Fehltagsprämie

Image

Der Schein und das Ansehen / Bild nach außen sind das Wichtigste. Leider entspricht der in den wenigsten Aspekten der Realität.

Karriere/Weiterbildung

Möglichkeit besteht. Nicht immer logisch und für alle gleich. Persönliche Sympathie entscheidet auch hier.
Oft unsinnige verpflichtende Weiterbildungen. (Sprachhygiene...)
Aber auch positiv z. B. Sprachkurse in verschiedenen Sprachen


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen


Mit riesigem Marketingaufwand zur Willy Wonka Traumfabrik


1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Produkte

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Verhalten des Managements

Verbesserungsvorschläge

Mut zu neuen Wegen in der Unternehmensführung

Vorgesetztenverhalten

Management by voice.
Echte Vorgesetzte sind nicht gewünscht - Familienunternehmen! - Es gibt eine Ebeneneinteilung, die aber nur regelt wer sich äussern darf und wer wo am Tisch sitzen darf.

Image

Die Firma schafft es mit einem riesigen Aufwand ihr nach aussen positives Image für die internationalen Kunden aufrechtzuerhalten. Mitarbeiter die gehen werden in Facebook weggelobt, damit keine negativen Äusserungen kommen. Marketing größte Abteilung abgesehen von der Produktion.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Karriere/Weiterbildung


So macht arbeiten Spaß!


4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Das Gelände ist zum Teil Denkmalgeschützt und wunderschön. Die Büros sind liebevoll eingerichtet. Weyermann ist ein Familienunternehmen und das wird auch gelebt. Man bekommt viel und gibt deshalb auch gerne. Ich fühle mich sehr wohl damit!

Kommunikation

Es werden wichtige Information geteilt. Die Kommunikation ist durch Offenheit geprägt. Mache Informationen könnten etwas zielgerichteter verteilt werden, da nicht alles immer für alle interessant ist. Aber ich habe lieber zu viel als zu wenig Information.

Kollegenzusammenhalt

Wie überall - in der einen Abteilung mehr, in der anderen weniger. Aber im Allgemeinen gut. Es gibt viele Teambuilding-Maßnahmen, auch über die eigene Abteilung hinaus. Hier werden regelmäßig tolle Ausflüge geplant, welche komplett von der Geschäftsführung bezahlt werden.

Work-Life-Balance

Unterstützung junger Eltern durch Kinderbetreuung am Arbeitsplatz. Bei vielen Veranstaltungen werden sogar die Partner mit eingeladen! Flexible Arbeitszeiten wären das Sahnehäubchen, aber man kann ja nicht alles haben.

Vorgesetztenverhalten

Der Umgang ist respektvoll und ehrlich. Es wird viel Vertrauen geschenkt, auch auf Vorschuss. Eigene Meinungen sind gefragt und Ideen erwünscht.

Interessante Aufgaben

Hier kann man mit seiner Arbeit etwas bewirken. Dabei hat man viel freie Hand. Die Arbeit wird immer wieder gewertschätzt. So macht arbeiten Spaß!

Gleichberechtigung

Es sind sowohl Männer als auch Frauen in Führungspositionen. Auch Frauen mit Kindern werden gleichberechtigt behandelt, was heutzutage leider immer noch nicht selbstverständlich ist.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden auch Menschen eingestellt, die nur noch 2-3 Jahre zur Rente haben. Hier werden die Menschen gesehen. Der Faktor Alter sind zweitrangig, solange es mit der Beschaffenheit des Jobs vereinbar ist.

Arbeitsbedingungen

Schöner Arbeitsplatz, urige Kantine, Sonnengarten mit Liegestühlen für die Mittagspause. Massagen und Fußpflege während der Arbeitszeit. Essenszuschuss, sowie Wasser, Kaffee, Tee und Bioäpfel umsonst. Kostenlose Weiterbildung und Seminare. Kostenlose Kinderbetreuung für die Kleinkinder der Weyermänner usw!!! Wo bekommt man denn sowas sonst? Das Angebot ist meiner Meinung nach einmalig!

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter sind fair und tariflich geregelt. Die Sozialleistungen sind sehr großzügig, wie schon beschrieben. Es gibt außerdem noch eine Zusatzkrankenversicherung und eine betriebliche Altersvorsorge. Sogar die Frisörkosten werden einmal im Quartal übernommen. Im gewerblichen Bereich wird z.B. die Arbeitskleidung komplett gestellt.

Image

Weyermann hat zurecht einen sehr guten Ruf! Ich kann diesen Arbeitgeber nur empfehlen. Ich arbeite sehr gerne dort.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt viele kostenlose Seminare. Häufig beteiligt sich die Firma an Weiterbildungen. Geeignete Mitarbeiter werden bei Nachfolgeplanungen berücksichtigt und entsprechend entwickelt.


Umwelt-/Sozialbewusstsein


Einer der Besten Arbeitgeber Bambergs


4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Betriebsklima, die Kolegen. Im Groben und Ganzen das gesamte Umfeld.

Verbesserungsvorschläge

Interne Informationsflut gesondert gestalten.

Kommunikation

Es wird über alle Geschehnisse in der Firma informiert. Dies entwickelt sich manchmal zur Flut. Hier sollte die EDV eventuell Verbesserungen vornehmen.

Work-Life-Balance

Da Weyermann ein familiengeführtes Unternehmen ist, wird hier besonders auf die Familien der MA geachtet. Urlaub ist kein Problem, solange er geplant ist. Spontan drei Wochen verschwinden ist in keienr Firma möglich. Umsonst bekommt man nichts - wer also seine Überstunden nicht selbst im Blick hat und dokumentiert, braucht sich auch nicht beschweren wenn diese nicht "beachtet" werden.

Gleichberechtigung

Die Führungskräfte sind bunt gemischt was den Frauen/Männeranteil angeht. Daumen hoch!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Durch die vielen Bestandenen Zertifikate wird hier besonders auf Umweltverträglichkeit geachtet.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt und die Sozialleistungen sind in meinen Augen überdurchschnittlich gut!!!

Image

Jeder kennt Weyermann - Die Rot-Gelbe Welt ist Weltweit in der Branche bekannt und geschätzt.
Man ist stoltz darauf hier zu arbeiten.

Karriere/Weiterbildung

Es werden sehr viele Seminare, Sprachkurse und andere Weiterbildungsmaßnahmen angeboten. Privat gewünschte Weiterbildungsmaßnahmen werden gedultet, begrüßt und bei der Arbeitszeit berücksichtigt.


Arbeitsatmosphäre

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen


Es ist nicht alles Gold, was glänzt...


1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die meisten Mitarbeiter haben durch die Ebenen hindurch einfach nur Angst zur Zielscheibe der Geschäftsführung zu werden.

Kommunikation

Man wird ausführlichst über alles, was in der "rot-gelben Welt" passiert, informiert. Dabei gehen leider oft wichtige Informationen für die eigentliche Arbeit völlig unter.

Kollegenzusammenhalt

Wie überall versteht man sich mit einigen gut, mit anderen weniger. Es gibt eine deutliche Gruppenbildung (auch abteilungsübergreifend). Und der Flurfunk funktioniert ausgezeichnet.

Work-Life-Balance

Bei der Urlaubsplanung muss aufgrund der seltsamen Vertretungsregelungen auf zu viele Kollegen Rücksicht genommen werden. Es fallen oft Überstunden an, für die es keinerlei Ausgleich gibt (weder zeitlich, noch finanziell). Nur die gewerblichen Mitarbeiter und Auszubildenden verfügen über ein Arbeitszeitkonto. Firmenveranstaltungen sind absolutes Pflichtprogramm.

Vorgesetztenverhalten

Für die oberste Ebene sind Begriffe wie Mitarbeiterführung, Menschlichkeit, Gerechtigkeit Fremdwörter. Schikane, Anprangerungen und nicht gerechtfertigte Beschuldigungen stehen dagegen auf der Tagesordnung.

Arbeitsbedingungen

Auf den ersten Blick sieht alles modern und chic aus. Beleuchtung, Sonnenlichteinfall, Größe des Arbeitsplatzes, Belüftung, Lärmpegel entsprechen meist aber nicht ergonomischen Kriterien. Die technischen Gerätschaften sind in Ordnung.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter für vergleichbare Positionen unterscheiden sich stark. Wer gut ankommt, verdient gut - unabhängig von Arbeitsleistung, Ausbildung, Aufgabengebiet etc. Die Sozialleistungen sind großzügig. Es gibt u. a. eine betriebliche Altersvorsorge, Weihnachts-/Urlaubsgeld, eine Fehltagsprämie und einen Zuschuss zum Kantinenessen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung wird teilweise finanziell unterstützt, aber es gibt keinerlei Aufstiegschancen. Trotz mitunter sehr guter Nachwuchskräfte werden höhere Positionen ausschließlich von extern besetzt.


Interessante Aufgaben

Umwelt-/Sozialbewusstsein


Nicht zu empfehlen


1,0
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2012 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Sehr beklemmend und weltfremd, geprägt von Angst und sehr großem Druck. Man bekommt des Öfteren den Eindruck man ist in dieser Firma in einer ganz "eigenen(verdrehten) Welt" gelandet.

Kommunikation

Schwierig - da alle Besprechungen im Monolog abgehalten werden. E-mail Überflutung mit unnützen Informationen. Keine klaren Strukturen, viele Aussagen der Geschäftsleitung sind willkürlich. - Rechtschreibung und Ausdrucksweise der Geschäftsleitung sehr schlecht verständlich.

Kollegenzusammenhalt

Es besteht ein Kollegenzusammenhalt, bedingt durch die Situation der totalitären Herrschaft der Geschäftsleitung. Allerdings Grüppchenbildung!

Work-Life-Balance

Oft wird Arbeiten nach Feierabend erwartet oder am Wochenend. - Keine Ausgleichsmöglichkeiten.
Urlaub ist nicht jederzeit möglich - da auf zu viele Kollegen Rücksicht genommen werden muss und meisst nicht mal eine Urlaubsvertretung vorhanden ist, da viele Kollegen nicht länger als 1 Jahr bleiben!! Es gibt für diese Firma nur 1 "Familie" und das ist die rot/gelbe. - Alles andere muss hinten anstehen.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sind keine Vorgesetzten - jeder versucht sich selber irgendwie durchzuwursteln, um nicht irgendwie bei der Geschäftsleitung negativ aufzufallen. Vieles wird vertuscht und zurückgehalten aus Angst. Die Geschäftsleitung ist sehr dominant und nicht kritikfähig.

Interessante Aufgaben

Arbeitsbelastung ist nicht ausgeglichen. Die wenigen kompetenten Mitarbeiter müssen für die ungelernten oder weniger motivierten einstehen und mitarbeiten. Es wird sehr großer Druck ausgeübt.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung gibt es hier nicht! Alles und jeder in dieser Firma ist abhängig von der Gunst und Stimmungslage der Geschäftsleitung.
Wer nicht den "Idealen" entspricht wird gemobbt und seelisch kaputtgemacht.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden ältere Mitarbeiter eingestellt, allerdings eher selten. Meistens bleiben diese dann auch nicht lange.

Arbeitsbedingungen

Veraltete Systeme. Büros sind sehr beengend und beklemmend, da alles in sehr grellen, aggressiven Farben (rot/gelb) gehalten wird.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Umweltbewusstsein scheint ok - allerdings überschaubar.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter sind sehr schlecht. Auch wieder abhängig von der aktuellen Gunst und Stimmungslage der Geschäftsleitung. Willkürlich und ungerecht!

Image

Image ist alles - nach außen wird sehr dick aufgetragen. Vertuscht wird aber damit nur die bröckelnde Fassade und das äußerst schlechte Betriebsklima. Ich würde diese Firma nie weiterempfehlen!

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es - aber man ist Chancenlos in dieser Firma Karriere zu machen. Einige wenige,werden gefördert, alle anderen werden absichtlich gedrückt und kleingehalten.


Außen hui......


1,0
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Die Geschäftsleitung sollte alle, die empfohlenen Schritte,die sonst den Mitarbeitern nahegelegt werden, wie: Verhaltenstherapie, Wundermittelchen, Diäten, Sprachhygiene, Rechtschreib-, Grammatik -und Kommatakurs sowie "liebevolles Miteinander und Respekt", selbst beherzigen, erlernen und vorallem auch umsetzen!!!

Arbeitsatmosphäre

1,0

Das Betriebsklima wird absichtlich von der Geschäftsleitung vergiftet.
Mitarbeiter ausgespielt, bloßgestellt und so, systematisch, seelisch und psychisch kaputt-gemobbt.
Dies bestätigt z.B. die immens hohe Fluktuation (die Wenigsten bleiben länger als 1 Jahr)!

Kommunikation

1,0

In dieser Firma gibt es E-mail - technisch eine unglaubliche Informationsflut - von (Personal-)Ausständen, (Personal-)Einständen, Genesungswünschen, Ernährungshinweisen, Krankheitsgründen von erkrankten Kollegen (die auf Wunsch der Geschäftsleitung mitgeteilt werden müssen), Urlaubsberichten der Geschäftsleitung, Urlaubsberichten über deren Hunde, Wetterlagen, Regeln, Regeln, Regeln, Verboten und Verhaltensregeln - aber wirklich Wichtiges wird nicht kommuniziert. Besprechungen und Mitarbeitergespräche werden ausschließlich im Monolog abgehalten.

Kollegenzusammenhalt

1,0

Die Kollegen halten zum großen Teil zusammen, bedingt durch die ständige Konfrontation und Anfeindung durch die Geschäftsleitung. Abteilungsbedingt gibt es Grüppchenbildungen.
Besonders schwierig ist hier die Konstellation der Marketingabteilung zu sehen, die direkt der Geschäftsleitung untersteht.

Work-Life-Balance

1,0

Fußpflege, Massage, Massagesessel (wenn man denn die Zeit dafür hat...)
Hinzukommt,dass die Geschäftsleitung den Hang zu Esotherik und "Wunderheilung" (Überzeugungen und Ansichten wechseln im Jahreturnus), hat.
Die Angestellten werden zu diversen Aktionen, wie öffentlichen Diäten, Face reading, Homöopathiemittelchen (die GL therapiert gerne den Einzelnen selber) und sinnlosen Selbstfindungs -und Sprachseminaren, auf sog. „freiwilliger Basis“ hinzugebeten.
Lehnt man allerdings ab, wird man bedrängt und genötigt doch teilzunehmen. Tut man dies nicht, gerät man in Erklärungsnot und wird wieder schikaniert.

Vorgesetztenverhalten

1,0

Die Vorgesetzten setzen sich nicht für Ihre Mitarbeiter ein. - Wohl aus Angst in
"Ungnade" zu fallen. - Man könnte Sie auch als „Fähnchen im Wind“ beschreiben. - Man dreht sich so, wie's gerade am Bequemsten ist (was im Normalfall die Richtung der Geschäftsleitung bedeutet).
Vor der Geschäftsleitung wird gebuckelt und hinter deren Rücken wird dann wieder anders geredet. Als Arbeitnehmer muss man sich in dieser "Familie" im Klaren sein, dass man gänzlich auf sich allein gestellt ist und nicht auf Rückendeckung seitens Vorgesetzter hoffen kann.
Die Geschäftsleitung ist nicht kritikfähig. - Mitarbeiter werden konsequent gerügt, bloßgestellt und eingeschüchtert. Anweisungen und Entscheidungen der Geschäftsleitung sind zum Teil nicht nachvollziehbar, oft auch willkürlich.
Den Hang zur erträumten Malz-Monarchie der Geschäftsleitung kann ich nur bestätigen. - Gerne bezeichnet man sich sogar vor Kunden als Queen und Princess.

Interessante Aufgaben

1,0

Die Arbeitsbelastung der Einzelnen ist definitiv nicht gerecht verteilt. Auch hier zählt wieder, wer gerade in der Gunst der Geschäftsleitung steht, kommt besser weg. Mitarbeiter, mit weniger Motivation, Qualifikation und Fachkenntnis(vorrangig werden Kräfte eingestellt, die aus einem völlig anderen Berufsfeld stammen und keine Ahnung vom eigentlichen Job haben), werden von den wenigen kompetenten Kollegen mit "durchgeschleift". Es ist kein selbstständiges Arbeiten auf Grund von unzähligen Verboten und Vorschriften möglich. Jede Kleinigkeit MUSS mit der Geschäftsleitung abgestimmt werden, da man sonst Gefahr läuft als hinterhältig abgestempelt zu werden.

Gleichberechtigung

1,0

Hier möchte ich gar keinen Punkt geben!
Die Gleichberechtigung von Mann und Frau wird in dieser Firma nach außen, zu Marketing- und Imagezwecken groß geschrieben. - Intern aber konsequent unterbunden.
Jeder Versuch intern „aufzusteigen“ wird im Keim erstickt und abgewiesen. - Diejenigen werden dann sogar noch ganz offen schikaniert und eingeschüchtert.
Es ist einfach nicht erwünscht, dass die Angestellten eine höhere oder bessere Ausbildung als die Geschäftsleitung selber haben.(Das erklärt z.B. auch dass in der Verwaltung zum großen Teil ungelernte Kräfte, die keine Ahnung von den Berufsfeldern haben, eingestellt werden. Bevorzugt Anfang 20, da man da wohl noch am Besten einzuschüchtern und zu beeinflussen ist.

Umgang mit älteren Kollegen

1,0

Ältere Mitarbeiter werden eher selten eingestellt, und genauso schnell wieder rausgemobbt, da sie wohl nicht ins Bild passen, beziehungsweise nicht mehr so beeinflussbar sind.

Arbeitsbedingungen

1,5

Büroräume sind akzeptabel. Sauberkeit teils ok. Keine getrennten Toiletten in der Verwaltung (Mann/Frau). Keines der Gebäude ist Behindertengerecht.
Fenster sind teils undicht und zugig, falsche Sitzanordnung in den Büros. Der Lärmpegel ist immens - teils sehr lauter Straßenverkehr, lautstarke LKW Beladung, Türklingeln, Drucker, Telefone, Werkssirenen, Personenverkehr in den einzelnen Büros.
Systeme sind teils veraltet.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

1,0

Scheint meines Wissens nach OK zu sein. Allerdings wird immer noch viel zu viel auf Papier gedruckt und Strom verschwendet.

Gehalt/Sozialleistungen

1,0

Hier möchte ich auch gar keinen Punkt geben!
Die Bezahlung ist mehr als ungerecht.
Männer und einige wenige der weiblichen Mitarbeiter (die den Idealvorstellungen, z.B. Körpermaße, Kleidungsstil, Aussehen, Unterwürfigkeit, Herkunft, entsprechen) werden im Vergleich zum Rest ganz offen bevorzugt und auch dementsprechend besser bezahlt. Auch hier herrscht Willkür und persönliche Sympathie vor. Alle Anderen haben Pech gehabt.

Image

1,0

Nach außen, zu Marketingzwecken, wird das Image fleißig poliert und geprotzt.
Innen bröckelt spätestens nach 4 Wochen für jeden neuen Mitarbeiter die Fassade und der Lack ist ab.

Karriere/Weiterbildung

1,0

Es gibt Weiterbildungsmöglichkeiten, diese bringen einen aber in diesem Unternehmen nicht weiter. Man stellt lieber von extern ein, als den eigenen Nachwuchs zu fördern.


Mehr Bewertungen lesen