Navigation überspringen?
  
ZooRoyal GmbHZooRoyal GmbHZooRoyal GmbHZooRoyal GmbHZooRoyal GmbHZooRoyal GmbH
 

Firmenübersicht

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben

Bewertungsdurchschnitte

Neue Bewertungen

Arbeitgeberbewertungen

Firma ZooRoyal GmbH
Stadt Würselen
Jobstatus Ex-Job seit 2015
Position/Hierarchie keine Angabe

Arbeitsatmosphäre

Wenn man morgens schon mit Gefühl aufsteht, sich wieder an die Arbeit quälen zu müssen, weil man keinen Bock hat, diesen alltäglichen, irrsinnigen Wahnsinn erleben zu müssen - der leider trotz vieler, sehr vieler, ach unzähliger Versprechen "es werde jetzt alles viel besser und schöner" immer schlimmer wird statt besser, dann ist an dieser Stelle, meine ich, alles gesagt.

Vorgesetztenverhalten

Die Kommunikation in Bezug zu Vorgesetzten ist so eine Sache: Es kann passieren, dass sich gleich mehrere Vorgesetzte in die Projekte einmischen und man gegensätzliche Aufgabenstellungen bekommt. Man bekommt häufig mit, dass abteilungsübergreifende Machtkämpfe ausgetragen werden. Somit ist die Zielsetzung selten klar verständlich und noch weniger realisierbar. Das Zeitmanagement ist wenig vorausschauend, vielmehr wird der Arbeitsalltag durch reaktive Entscheidungen von emotionaler Prägung bestimmt. Nach dem Motto: 2 Schritte nach vorn und im gleichen Zug 3 Schritte zurück. Bei Konflikten halten sich die Vorgesetzten meistens lieber raus, es besteht die Möglichkeit Konflikte anzusprechen, jedoch merkt man schnell, dass sich nach Lösungen weniger bemüht wird.

Firma ZooRoyal GmbH
Stadt Würselen
Jobstatus Ex-Job seit 2014
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Im Großen und Ganzen war die Arbeitsatmosphäre meist gut, was durch das freundsschaftliche Verhältnis zu den Kollegen zusammenhing. Leider kam es aber oft vor, dass die Arbeitsatmosphäre durch Launen der Abteilungsleiter/innen stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Vorgesetztenverhalten

An einigen Stellen war schwer nachvollziehbar, was einzelne Abteilungsleiter/innen für ihre Stellen qualifiziert. Oft war die einzige "Qualifikation", dass man ein Freund/eine Freundin des Chef's war. Aufstiegsmöglichkeiten leider so gut wie gar nicht vorhanden.

2,38
  • 16.11.2014
  • Standort: Schumannstraße

Auf keinen Fall empfehlenswert

Firma ZooRoyal GmbH
Stadt Würselen
Jobstatus Ex-Job seit 2014
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Unternehmensbereich Sonstige

Arbeitsatmosphäre

Es kommt sehr auf die Abteilung an in der man arbeitet.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen aus den Abteilungen CM, Redaktion, Buchhaltung und IT sind sehr empfehlenswert, dort herrscht eine gute,produktive Stimmung und man unterstützt sich gegenseitig.

Verbesserungsvorschläge

  • Kurse für Teamleiter anbieten um eine besseres Arbeitsklima zu gewährleisten, das letztendlich die Arbeitsmotivation steigert.
  • Mehr an der Kommunikation arbeiten, gerade zwischen den einzelnen Abteilungen.

Vergleich Gesamt-Score auf kununu

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen auf kununu  auf Basis von 1.323.000 Bewertungen

ZooRoyal GmbH
2,41
kununu Durchschnitt
3,18

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen aus der Branche Handel / Konsum  auf Basis von 57.667 Bewertungen

ZooRoyal GmbH
2,41
Durchschnitt Handel / Konsum
3,11

Bewerbungsbewertungen

Firma ZooRoyal GmbH
Stadt Würselen
Beworben für Position Senior Developer
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis selbst anders entschieden

Bewerbungsfragen

  • Was sind Ihre 3 Stärken und Schwächen?
  • Ein kleines fachliches Quiz - fand ich super!
  • Rebase oder Merge?
  • Hier nur die üblichen Fragen
  • Ich sollte einmal aufmalen, wie eine Shop-Lösung generell "aussieht", also aus welchen Komponenten sie besteht und wie man sie heutzutage wohl realisieren würde

Kommentar

Zunächst fing alles vielversprechend an:

Eine Mitarbeiterin der Abteilung HR meldete sich über das Karrierenetzwerk XING und vermittelte mir den Eindruck, von ganz allein auf meine Person aufmerksam geworden zu sein.
Da ich mit der Entfernung zum Arbeitsort nicht einverstanden war (etwa 5 Stunden täglich im ÖPNV) habe ich gleich abgelehnt, weiter mit ihr über Möglichkeiten zu kommunizieren und so blieb es eine Weile lang ruhig.

Es ging um eine Stelle als Senior Developer mit Projekt- und Personalverantwortung. Das klingt auch heute noch vielversprechend und durchaus verlockend, aber jeden Tag 5 Stunden Bus & Bahn fahren bedeutet 25 Stunden die Woche: Das möchte man nicht unbedingt auf's Jahr hochrechnen. Von den Fahrtkosten mal ganz abgesehen. Da müsste unterm Strich ja deutlich mehr als heute stehen, um wenigstens das Gehaltsniveau zu halten.

Nach ein paar Tagen meldete sich die Dame wieder, um mir vermeintlich gute Neuigkeiten zu überbringen: Das Unternehmen ziehe bald an einen neuen Standort um, was dann für mich dann etwa 2 Stunden Reisezeit täglich im ÖPNV bedeutet hätte, und man habe sich im Hause darauf geeinigt, mich erst dann einzustellen, wenn das Unternehmen umgezogen ist: Jetzt wurde das Angebot interessant.

Ich sollte also meine Bewerbungsunterlagen - nebst Gehaltsvorstellung und frühestmöglichen Einstellungstermin - per E-Mail auf den Weg bringen, man freue sich schon.

Ich war guter Dinge: Das klang zu gut um wahr zu sein und da ich wirklich an einem Wechsel interessiert war, beließ ich es bei meiner "Gehaltsvorstellung" bei dem, was ich aktuell verdiente und brachte meine E-Mail auf den Weg.

Einige Tage später erhielt ich dann auch eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungstermin, was mir abermals ausgesprochen gute Laune bescherte, doch sollte sich das alsbald schlagartig ändern...

Zunächst war ich sehr überrascht, als mich ein Personalberater anrief, bei dem ich in der Kartei stand und er mich quasi auf das Gespräch vorbereiten wollte. Dies hatte die Dame aus der HR-Abteilung zu keiner Zeit erwähnt, was mir eigenartig vorkam, aber gut: Vielleicht sollte sich ein Headhunter-Kontakt ja wenigstens einmal im Leben gelohnt haben...

Der Vorstellungstermin fand statt und verlief ausgesprochen positiv: Bei freundlicher Atmosphäre sprach ich mit 3 möglicherweise zukünftigen Kollegen und konnte mich - so glaube ich - ganz gut verkaufen. Nach etwa 1 Stunde war der Termin vorbei und ich hoffte, wieder von ZooRoyal zu hören / lesen.

Wie man das so macht, verfasste ich einige Tage später eine Mail, in der ich mich für das grandiose Gespräch bedankte und liess durchblicken, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, für den freundlichen Tierbedarfs-Dienstleister tätig zu werden.

Projekt- und Personalverantwortung.
Ja: Das wär's wirklich.

Noch im Traum vom Lead verschwunden holte mich einige Tage später die Realität ein: Ich erhielt eine Einladung zu einem "Schnuppertag", was mir zunächst spanisch vorkam. So etwas kannte ich aus der Software-Entwicklung noch nicht und dass mal ein Teamleiter irgendwo zum Probearbeiten kam... nein das hatte ich noch nie erlebt.
Ich liess mich allerdings darauf ein und "arbeitete" einen Tag lang bei ZooRoyal. In Würselen versteht sich.

Der Fokus lag alleine auf dem Thema Webentwicklung. Sonst nichts. Schade: Von Projekt- und Personalverantwortung war irgendwie nichts zu spüren und so liess ich den restlichen Probetag einfach über mich ergehen.

Mit gemischten Gefühlen fuhr ich in Richtung Heimat, weil ich tatsächlich nur einen Tag lang "entwickelt", aber niemanden richtig kennengelernt habe. Auch die Dame aus der Abteilung HR leider nicht: Von ihr kenne ich bis heute nur den Namen und das Profil auf XING.

Durch den Personalberater hatte ich - neben positivem Feedback und der Bestätigung, dass es sich wirklich um eine "Lead-Position" handeln würde - zwischenzeitig die Information erhalten, dass man mir wohl etwas weniger Geld anbieten würde, als ich ursprünglich angegeben hatte, aber es solle ein gutes Angebot werden.

Nun war ich angespannt und erhielt wahrhaftig einige Tage später eine E-Mail mit einem Angebot.

Eigentlich ein Grund zur Freude, doch lag das Angebot nicht nur ein wenig unterhalb meiner Vorstellung, sondern wich vollständig von meinen Wünschen ab: Ich fühlte mich um Jahre zurückversetzt und hätte auf ein ganzes Drittel meines aktuellen Gehalts verzichten sollen.

Erschwerend kam hinzu: Für die Zeit, die das Unternehmen noch in Würselen ansässig ist, bot man mir eine Fahrtkostenübernahme an - ungeachtet dessen, mir zuvor ganz andere Zusagen gemacht zu haben.

Dieses Angebot konnte ich unter keinen Umständen annehmen, teilte dies in meiner Antwort auch so mit und bat um eine neue Version, die mir dann heute mit einer "förmlichen Absage" quittiert wurde, ohne weiter auf meine E-Mail einzugehen.

Ich bedauere heute sehr, dass ich den langwierigen Bewerbungsprozess mitgemacht habe, da er auf widersprüchlichen Aussagen basierte und auch darauf, dass man meine Bewerbung vermutlich von Anfang an nicht richtig gelesen hatte. Das Ganze hat mich nun viele Euro gekostet - die Fahrtkosten wurden selbstverständlich nicht erstattet - und mir bewiesen, dass ich wirklich niemals 5 Stunden täglich im ÖPNV verbringen möchte.

Auch wenn ich die Kollegen vor Ort als durchweg sympathisch erlebt hatte und mir sehr gut vorstellen konnte, hier zu arbeiten: So nicht!

Firma ZooRoyal GmbH
Stadt Würselen
Jahr der Bewerbung 2014
Ergebnis für spätere Berücksichtigung vorgemerkt
Zufriedenstellende Reaktion
Schnelle Antwort
Erwartbarkeit des Prozesses
Professionalität des Gesprächs
Vollständigkeit der Infos
Angenehme Atmosphäre
Wertschätzende Behandlung
Zufriedenstellende Antworten
Erklärung der weiteren Schritte
Zeitgerechte Ab- / Zusage

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen