Navigation überspringen?
  

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbHals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
BIM Berliner Immobilienmanagement GmbHBIM Berliner Immobilienmanagement GmbHBIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 14 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (6)
    42.857142857143%
    Gut (3)
    21.428571428571%
    Befriedigend (4)
    28.571428571429%
    Genügend (1)
    7.1428571428571%
    3,36
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,36 Mitarbeiter
3,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 05.Jan. 2017
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Bei einer Quote von ca.95% Berliner Landesmieter wird von den Führungskräften eine stets englisch angehauchte Sprache verwendet. Commitment, statement, stakeholder, progress oder auch performance werden täglich unter die Leute getragen. Ich sage dazu ridiculous,... Wenn die Mitarbeiter so mit den Gebäudemietern (u.a. Polizei, Feuerwehr, Schulen, JVAs) sprechen, dann gibt es nur großes Augenrollen. Zudem soll sich jeder wichtig fühlen, darum wurde aus Sachbearbeiter = Manager. Die BIM einst geschaffen als "Sparmodell" für das Land Berlin, führt riesige "Zirkelgeschäfte" mit den Landesmietern und der Landeskasse durch. Wer ist hier denn bitteschön der Stakeholder? Wie kann hier Gewinn aus einer Unternehmung gezogen werden die der Öffentlichkeit dient bzw. warum muss überhaupt ein Gewinn erwirtschaftet werden? Die Kostenreduzierung steht stets im Vordergrund. Große Verträge werden zur "Vereinfachhung" abgeschlossen, die Folge ist die Möglichkeit eigenes Personal zu reduzieren. Studenten, pansionierte Exmitarbeiter sowie Zeitarbeitskräfte dienen als kostengünstige Ersatzvollzeitmitarbeiter, die im stetigen Rhytmus neu angelernt werden, um danach auf eine andere Position gesetzt zu werden. Die Gehälter sind unter dem Verwaltungs- und Marktniveau und wurden seit 2 Jahren mit dem Betriebsrat erstritten. Das Ergebnis ist eine Zwangseinigung durch ein Schiedsgericht. Das Thema Personal ist so ein eigenes Ding, neue Aufgaben werden stetig an Land gezogen, dafür werden aber keine neuen Stellen frei gegeben. Bei einem enormen Sanierungsstau im Land Berlin sowie neue Aufgaben für die einzelnen Stadtbezirke oder riesige Clusterungsprojekte verliert man schnell den Überblick. Ein neues geflügeltes Wort in der BIM ist das des Projektleiters. Projektleiter hat aber nichts damit zu tun, wie oft und wie gut man schon Projekte abgeschlossen hat, sondern eher ob noch mögliche Arbeitsressourcen bestehen. Somit versucht der Blinde den Einäugigen die Welt zu erklären. Die Hauptaufgabe bei der klassischen Gebäudebewirtschaftung in einer Verwaltung mit 470 Mitarbeitern ist die Frage der Zuständigkeit, wenn es irgentwie möglich ist, wird die Aufgabe (oder neudeutsch task) versucht auf einen anderen Schreibtisch zu schieben. Bei dem Ausspruch die BIM ist im Land Berlin der "last men standing" stellt sich mir die Frage, ob zum Schluss (nach allen "Effizienzsteigerungen / Einsparungen") nur noch ein Mitarbeiter übrig bleibt, der dann alles managed? Die übergreifende Unternehmenskommunikation ist bei weitem nicht so möglich wie in einem startup. "startup" so wurde die BIM u.a. auch nach 10 Jahren wirken genannt. Es gibt gefühlt 1.000 Dienstanweisungen und Prozesse die kein Mitarbeiter vollständig überblicken kann, geschweige denn sich merken. Zudem wiedersprechen sich die einzelnen Anweisungen zum Teil untereinander. Dafür gibt es aber mehrere Kollegen die diese internen Prozesse aktualisieren und schön im Firmen Intranet abbilden. Aktuelles Thema "Leidbild" :-) der BIM, "wir schaffen das". Die Arbeit macht auch nach vielen Jahren spaß, die Kollegen sind super und vor allem die Gebäude der BIM GmbH einmalig! Es gibt ausreichend Wasser, Tee und Kaffee welcher bei mehreren Verkostungen ausgewählt wurde.
  • 20.Dez. 2016
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • mehr in innovatives Gesundheitsmanagement investieren
  • 15.Okt. 2016 (Geändert am 25.Okt. 2016)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Vorgesetzte interessieren sich nur für Ihre Angestellten, solange es von eigenem Nutzen ist. Es wird grundsätzlich sehr viel Interesse an allem geheuchelt. Man klopft sich gerne selbst auf die Schultern und beweihräuchert sich bei jeder Gelegenheit.
Gleichgültigkeit ersetzt Vertrauen, Fairness gibt es praktisch nicht.

Werksstudenten muss man von der BIM abraten - ohne Worte!!

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sind z.T. nicht in der Lage, Notwendigkeiten bei Ihren MA zu erkennen, es wird viel ausgesessen. Sehr wenig Feedback.


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 14 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (6)
    42.857142857143%
    Gut (3)
    21.428571428571%
    Befriedigend (4)
    28.571428571429%
    Genügend (1)
    7.1428571428571%
    3,36
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
3,33
15 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Immobilien / Facility Management)
3,04
12.169 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,12
1.491.000 Bewertungen