Workplace insights that matter.

Login
Cornelsen Verlag GmbH Logo

Cornelsen Verlag 
GmbH
Bewertungen

139 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,5Weiterempfehlung: 67%
Score-Details

139 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

68 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 34 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Cornelsen Verlag GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Schlechte und unfair Arbeitgeber!

2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles

Verbesserungsvorschläge

IT-Führungs Kräfte kündigen!!!!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Florine Seeger, Referentin Personalentwicklung & Employer Branding
Florine SeegerReferentin Personalentwicklung & Employer Branding

Liebe*r Kolleg*in,

wir möchten uns zunächst einmal dafür bedanken, dass Du uns auf diesem Weg Rückmeldung gegeben hast. Diese haben wir an die relevanten Stellen weitergegeben und nehmen das Feedback sehr ernst.

Wir hätten uns sehr darüber gefreut genauer zu erfahren, wo der Schuh drückt, um mit deiner Rückmeldung arbeiten zu können. Gerne treten wir mit unseren Mitarbeiter*innen in den Dialog und wären das auch mit Dir. Wenn Du uns noch einmal detailreicheres Feedback geben willst, kannst Du uns gerne eine E-Mail an: Personalentwicklung@cornelsen.de schicken.

Wir wünschen Dir auf deinem weiteren Weg viel Erfolg und alles Gute.

Mit herzlichen Grüßen
Florine

Florine Seeger
Referentin Personalentwicklung & Employer Branding

Spannender Arbeitgeber mit sinnvoller Tätigkeit

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Zusammenhalt im Team, spannende Aufgaben in einem Unternehmen was sich gerade immer mehr modernisiert, tolle Zusatzleistungen (betriebliche Altersvorsorge, BVG-Ticket, Kinderbetreuung)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Geschäftsführung agiert nicht transparent und das führt immer wieder zu Verwunderung --> mehr Kommunikation und alle Mitarbeiter*innen begeistern und abholen sind der GF manchmal ein Fremdwort

Verbesserungsvorschläge

Umweltbewusstsein und Umweltverantwortung kommt bisher ein wenig zu kurz, noch mehr Weiterbildungsmöglichkeiten, Geschäftsführung sollte an Ihrer Kommunikation arbeiten und transparenter mit Informationen umgehen, welche alle betreffen, außerdem mehr Investition in die Weiterbildung der einzelnen Mitarbeiter*innen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Florine Seeger, Referentin Personalentwicklung & Employer Branding
Florine SeegerReferentin Personalentwicklung & Employer Branding

Liebe*r Kolleg*in,

vielen Dank für Dein Feedback. Wir freuen uns sehr, dass Dir deine sinnstiftende Tätigkeit bei Cornelsen so gut gefällt und du die tollen Kolleg*innen sowie die angebotenen Sozialleistungen schätzt.
Den Hinweis an die ungenügende Kommunikation geben wir gerne an die zuständige Stelle weiter. Wir bedauern natürlich sehr, dass die Weiterbildungsmöglichkeiten in deinem Falle nicht voll ausgeschöpft werden. Wir freuen uns, wenn Du in Absprache mit Deiner Führungskraft diesbezüglich auf uns – das Team der Personalentwicklung - zukommen würdest.
Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dir!

Mit herzlichen Grüßen
Florine

Florine Seeger
Referentin Personalentwicklung & Employer Branding

Billige Freelancer gesucht und gefunden

2,5
Nicht empfohlen
FreelancerHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Interessante Bücher, nette Kollegen, denen der Wert der geleisteten Arbeit offentischtlich bewusst ist

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Absolut miese Bezahlung, viel Druck von oben, der weitergegeben wird

Verbesserungsvorschläge

Ohne Freelancer würden Schulbücher in katastrophaler Rechtschreibung erscheinen. Hier sollte vielleicht bei der Personaleinstellung darauf geachtet werden, dass die Redakteure und Volontäre wenigsten einigermaßen Rechtschreibung und Zeichensetzung beherrschen und nicht nur 20 Prozent. Freelancer werden billig abgespeist. Eine Anpassung der Bezahlung an den Marktpreis müsste dringend stattfinden. Versicherung, Auto, Miete ... steigen jährlich, der Seitenpreis bleibt über 10 Jahre erhalten. Selbst eine kleine Preiserhöhung stellt einen in die Ecke der "Teuren".

Arbeitsatmosphäre

Überwiegend freundliche Atmosphäre. Als Freelancer von den Redakteuren/Redakteurinnen geschätzt, wegen der geringen Bezahlung bedauert. Die direkten Vorgesetzten ordnen sich den irrealen Entscheidungen der Vorstandsmitglieder unter und verteidigen sie vehement.

Image

Mitarbeiter beklagen sich über den Arbeitsdruck, der auch von ihnen häufig nur mit Wochenendarbeit zu bewältigen ist. Die Bürokratie wird immer höher geschaukelt.

Karriere/Weiterbildung

Selbst nach jahrzehntelanger Mitarbeit kann man als Freelancer an keiner Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen. Man ist eben ein Externer, obwohl man die Mitarbeiter länger kennt als jeder andere.

Kollegenzusammenhalt

Im Großen und Ganzen sind alle Redakteure/Redakteurinnen freundlich. Sie wissen, dass sie ohne Freelancer-Korrektoren nicht auskommen _ die Gruppenleiter aber nehmen das nicht zur Kenntnis.

Umgang mit älteren Kollegen

Die lange Erfahrung der Freelancer wird nur in der unteren Ebene wertgeschätzt. Die mittlere Ebene weiß manchmal gar nicht, was sie damit anfangen soll (ist ja häufig auch noch nicht lange im Job). Festzustellen, wer gut ist in seinem Job und wer nicht, liegt nicht in ihrem Interesse.

Vorgesetztenverhalten

Führungskräfte im mittleren Management versuchen, Inkompetenz durch autoritäres Verhalten zu kaschieren. Generell ist dem Verlag alles zu teuer. Egal ob Wochenendarbeit oder Arbeit zum nächsten Tag: "Wollen Sie die Arbeit übernehmen oder nicht?" Kein Zuschlag, rücksichtslos. Sie vergessen, dass Freelancer auch Kosten haben und ihnen weder Urlaub noch Krankheitstage zugestanden werden. Ihnen ist aber nicht bewusst, dass Cornelsen einen Ruf zu verlieren hat.

Kommunikation

Okay

Gehalt/Sozialleistungen

Freelancer haben weder Urlaub noch Krankheitstage. Wochenend- oder Über-Nacht-Arbeit wird ignoriert (nicht zusätzlich bezahlt). Korrektoren werden über Seitenpreise honoriert. Diese liegen erheblich unter denen des Marktes. Zusätzlich ist den Mitarbeitern die Bedeutung der "Normseite" inzwischen völlig unbekannt. Die gedruckte Schrift wird immer kleiner und die Seite umfasst häufig mindestens 2 bis 3 Normseiten _ bezahlt wird aber nur 1 Seite.

Gleichberechtigung

Es ist schon vorgekommen, dass Männer bervorzugt wurden wegen des Arguments:
Sie (Frau) haben ja einen Mann, aber er muss für die Familie sorgen.

Interessante Aufgaben

Die Projekte sind interessant, sonst wäre ich schon weg. Es macht noch immer Spaß, ein gutes Schulbuch noch besser zu machen.

Arbeitgeber-Kommentar

das Team der Personalabteilung

Lieber Freelancer, liebe Freelancerin,

vielen Dank für die ausführliche Bewertung. Gerne möchten wir zu einigen Ihrer Ausführungen Stellung nehmen.

Zunächst einmal möchten wir ausdrücklich betonen, dass wir nur punktuell dort, wo es Sinn macht, mit freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammenarbeiten und uns diesbezüglich an die gesetzlichen Regelungen halten.

Wir können Ihre Einschätzung zum Vorgesetztenverhalten nicht ganz nachvollziehen. Uns ist es wichtig, dass die Zusammenarbeit mit Externen immer wertschätzend und respektvoll verläuft. Wenn Sie in Ihrem speziellen Fall andere Erfahrungen gemacht haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diesbezüglich noch einmal kontaktieren würden, damit wir die Sachlage besser nachvollziehen können.

Zum Punkt Karriere/ Weiterbildung: wir binden unsere Autorinnen und Autoren in Weiterbildungsprogramme mit ein, allerdings nur soweit, wie es der rechtliche Rahmen auch zulässt und wie es für die entsprechende Tätigkeit sinnvoll ist.

Auch in punkto Sozialleistungen können wir nur im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben agieren. Urlaub und Krankheitstage können von uns als Unternehmen für Freelancer nicht geregelt werden.

Wir nehmen Ihre Verbesserungsvorschläge sehr ernst und werden diese an die entsprechenden Verantwortlichen weiterleiten.

Viele Grüße

Vielfältige Ausbildung

4,9
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin abgeschlossen.

Karrierechancen

Man wird 6 Monate nach der Ausbildung (befristet) übernommen. Je nach Unternehmenslage und Abteilung kann man natürlich auch weiterhin beschäftigt werden.

Arbeitszeiten

Durch die Gleitzeit kann man sehr flexibel sein. Bei Mehrarbeit/Überstunden bekommt man einen Freizeitausgleich.
Wochenendarbeit gibt es nicht.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung wird sehr pünktlich bezahlt und ist von der Höhe auch vollkommen akzeptabel. Man bekommt Zusatzleistungen wie z. B. Zuschuss zum BVG-Azubi Ticket oder Vermögenswirksame Leistungen.

Spaßfaktor

Ich bin gern in den Verlag gekommen. Alle Tätigkeiten die ich ausüben durfte haben mir enorm viel Spaß gemacht.

Variation

Man wechselt alle 1-2 Monate die Abteilung. Dadurch lernt man die meisten Abteilungen kennen und kann so viele Kontakte knüpfen, die einem bei und nach der Ausbildung zu Gute kommen können. Zudem sind die Ausbilder in den Abteilungen immer darum bemüht sich viel Zeit zunehmen und einem die wichtigsten Informationen näher zu bringen.

Respekt

Man wird sehr respektiert. Natürlich bekommt man auch mal die unbeliebten Aufgaben von Kollegen zugeschoben, aber das hat mich nie gestört, da man zwischenmenschlich immer freundlich und zuvorkommend behandelt wird.


Arbeitsatmosphäre

Die Ausbilder

Aufgaben/Tätigkeiten

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

das Team der Personalabteilung

Liebe ehemalige Auszubildende, lieber ehemaliger Auszubildender,

vielen Dank für die Bewertung. Wir freuen uns, dass du in der Ausbildung immer Spaß hattest und besonders die Vielfältigkeit geschätzt hast. Für deinen weiteren Weg wünschen wir dir selbstverständlich alles Gute!

Herzliche Grüße

Im Wandel verloren

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Thema Bildung; die Kollegialität untereinander, bedingt Möglichkeiten der Weiterentwicklung, die Willkommenskultur neuer Mitarbeiter/-innen gegenüber.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Verlust der Unternehmenskultur, zunehmender Druck, kaum noch Wertschätzung, das Nichteinhalten der definierten Werte.

Verbesserungsvorschläge

Klare (Unternehmens)Ziele definieren, mehr Transparenz, Vertrauen in die Mitarbeiter/-innen, Digital ist nicht alles! Mehr Wertschätzung! Weniger um sich selbst drehen.

Arbeitsatmosphäre

Zunehmender Druck, zu wenig klare Strukturen. Das Unternehmen will unbedingt "agil" und modern sein und berücksichtigt dabei nicht die vorhandenen Strukturen. Mitarbeiter werden bei den ständigen Veränderungen und Umstrukturierungen kaum einbezogen.

Image

Bildung! Sehr gute Produkte und der Einsatz der Stiftungen tragen zum berechtigten guten Image bei.

Work-Life-Balance

Kommt drauf an. In einigen Bereichen ausgewogen, in anderen wiederum nicht.

Karriere/Weiterbildung

Je nach Abteilung/Bereich unterschiedlich. Es gibt durchaus Aufstiegsmöglichkeiten. Weiterbildung ist ein Plus. Steht allen offen und wird auch gefördert. Gutes Angebot vom Team der Personalentwicklung.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter sind nicht top aber nach Tarifen orientiert. Das ist nach wie vor sehr positiv und schafft eine gute Basis für alle. Es gibt Zuschüsse zur BVG-Karte, Vermögenswirksame Leistungen, Unterstützung bei Kinderbetreuung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Steht zwar festgeschrieben, wird aber zunehmend weniger gelebt.

Kollegenzusammenhalt

In den Teams herrscht sehr guter Zusammenhalt, sehr kollegialer, offener Umgang. Viele ausgesprochen nette Kollegen.

Umgang mit älteren Kollegen

OK. Keine offene Ablehnung oder "Abschieben". In einigen Teams guter Austausch zwischen jungen und älteren Kolleginnen und Kollegen. Dann auch wertschätzender Umgang.

Vorgesetztenverhalten

Teamleiter sind fast alle nahe am Geschehen und den Mitarbeiter/-innen. Die Ebenen darüber (Bereichsleitung und GF) sind zunehmend im Elfenbeinturm und wenig wertschätzend.

Arbeitsbedingungen

Büros sind OK und fast alle ruhig. Das Stammhaus kommt in die Jahre und wirkt nicht mehr so top. Dafür ist es ruhiger als Haus 2. Gute Kantine, Schmargendorf bildet ruhige Umgebung mit vielen Görten und Einkaufsmöglichkeiten. Hinsichtlich der Aufgaben selbst zunehmend schlechter, weil eingeschränkter, extrem viel Verwaltung (100 Prozent Sicherheit), sperrige Arbeitsprozesse schaffen negative Bedingungen, Tools entlasten nicht.

Kommunikation

Ein Stern, weil der Anspruch "Wir sind transparent" leider zunehmend weniger gelebt wird.

Gleichberechtigung

Weibliche Führungskräfte gibt nahezu ausschließlich auf Teamleiterebene. Keine Geschäftsführerin, kaum Bereichsleitungen. Und dass, obwohl der Anteil der Frauen im Unternehmen wesentlich höher ist, als der der Männer.

Interessante Aufgaben

Lässt leider zunehmend nach.

Arbeitgeber-Kommentar

das Team der Personalabteilung

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

wir bedanken uns für das ausführliche Feedback und entschuldigen uns für unsere verspätete Rückmeldung. Auf einige der genannten Punkte, die Sie eher kritisch sehen, möchten wir gerne näher eingehen:

• Arbeitsatmosphäre: in der Tat befinden wir uns gerade in einer Phase, in der neue moderne Strukturen auf ältere Prozesse treffen. Damit einhergeht, dass einige Veränderungen auf den ersten Blick nicht für alle sinnvoll erscheinen. Auf lange Sicht betrachtet sind wir aber sicher, auf dem richtigen Weg zu sein und die Arbeitsatmosphäre langfristig sogar noch positiv stärken zu können. Wir werden in diesem Jahr verstärkt an der Kommunikation von Veränderungsprozessen arbeiten und hier noch mehr mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Dialog treten. Durch Corona sehen wir uns hier besonderen Herausforderungen ausgesetzt, denen wir uns aber entschieden stellen wollen.
• Vorgesetztenverhalten: Durch Dialogrunden mit allen Mitarbeiter/-innen wollen wir auch hier für weniger Distanz sorgen und Transparenz bzgl. Entscheidungen und Vorgehensweisen schaffen.
• Aufgaben: wir verstehen, dass durch neue Prozesse und notwendige verwalterische Tätigkeiten weniger Zeit für die Kerntätigkeiten bleibt. Langfristig wollen wir aber mit bereits gestarteten Projekten, diese Arbeitsbelastung reduzieren und wieder für mehr Zeit für Arbeit an den Inhalten sorgen.

Wir freuen uns, dass Sie die Kollegialität, die Weiterentwicklung sowie auch die Willkommenskultur schätzen. Was uns alle eint, ist selbstverständlich auch das Thema Bildung - da stimmen wir Ihnen voll zu.

Wenn Sie neben den genannten Verbesserungsvorschlägen noch weitere Anregungen haben oder diese näher erläutern wollen, freuen wir uns, wenn Sie auch noch einmal persönlich auf Ihre/-n Ansprechpartner/-in in der Personalabteilung zukommen würden.

Viele Grüße

Zu viele Kapitäne, zu wenig Wertschätzung für Profis im "Maschinenraum"

2,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Im Großen und Ganzen in einem sinnvollen Arbeitsfeld tätig sein zu können: Menschen beim Lernen und Lehren unterstützen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sie oben. In Summe die behindernde Wirkung von Fehlentscheidungen und mangelnder Gleichberechtigung.

Verbesserungsvorschläge

Das eigene Marketing tatsächlich umsetzen: Potenziale entfalten!
(Wieder) ein echtes Bildungsunternehmen werden. Statt einer selbstgerechten männlichen, abgehobenen Manager- und Juristenkultur:
- Didaktisches Qualitätsbewusstsein und -engagement, Sinn für die Schulrealität und die Bedürfnisse von Lehrenden und Lernenden.
- Echte Gleichberechtigung: Mindestens drei gute Frauen in die Geschäftsführung. Mindestens echte 50% weibliche Führungskräfte (nicht nur schöngerechnet von der Unternehmenskommunikation)
- Unternehmerisch sinnvolle Entscheidungen im Sinne guter Produkte und Services (statt juristisch getriebener Fehlinvestitionen).
- Digitale Entwicklungen mit didaktischem Mehrwert: also tatsächlich gemeinsam mit den Fachabteilungen.

Arbeitsatmosphäre

Innerhalb der Macher-Abteilungen (Redaktionen = Forschung und Entwicklung) ist die Atmosphäre noch gut, geprägt von einer Kultur unter Menschen, die bewusst in der Bildungsbranche arbeiten, oftmals selbst ausgebildete Lehrer*innen sind.
Definitiv hinderlich ist die organisatorische und mentale Abtrennung der sog. "Digitalen Geschäfte", die nach eigenen Roadmaps arbeiten, statt direkt in die didaktischen Produkt- und Serviceentwicklungen from scratch eingebunden zu sein.
Die Kooperation mit den Support-Abteilungen (Lizenzen und Rechte, Support Archiv- und Produktionssysteme, Finanzbuchhaltung) kann auf persönlicher Ebene mit vernünftigen Kolleg*innen gut sein. Zunehmend allerdings wird sie durch Hyperregulierung/ Bürokratisierung und ein übermächtiges Sicherheitsbedürfnis (Stichwort "komplette Rechtssicherheit") beeinträchtigt.
Die Geschäftsführung besteht aus fünf mittelalten weißen Männern, keiner davon aus der Bildungsbranche oder eine Verlegerpersönlichkeit. Digitale Entwicklungen gelten per se als toll, aber es fehlt Verständnis und wirkliche Wertschätzung für die hohe Kunst der (fach-)didaktischen, zeitgemäßen, lehrplangerechten Entwicklung von Bildungsmedien.

Work-Life-Balance

Phasenweise sehr hoher Termindruck durch Erscheinungstermine. Ausgleichbar durch Homeoffice-Phasen. Häufigere Wochenendarbeit durch Konferenzen mit Herausgeber-/Autor*innenteams, aber OK, da hier ein kreativer Spirit herrscht.

Karriere/Weiterbildung

Es wird häufig intern "gekungelt" bei der Vergabe von Führungspositionen, das trifft sich mit dem o.g. Buddy-Führungsstil, was häufiger in männlichen Führungskräften resultiert. HR passt sich dem an.
HR-organisierte Weiterbildungen sind meist nur technisch-systemische Qualifikationen zum Aufbau von Bedienkompetenz. Substanzielle fachlich-didaktische Qualifikationen organisieren wichtige Fachabteilungen selbst. Das Zeitbudget für die individuelle Weiterbildung, z.B. auch Hospitationen in Schulen, wird empfindlich beschnitten durch erzwungene bürokratische Zeitfresser.

Kollegenzusammenhalt

In den edukativ geprägten Abteilungen hoch. Abteilungsübergreifend subobtimal durch die Unkultur der Bürokratisierung.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Geschäftsführung möchte dem Unternehmen am liebsten eine komplette Startup-Kultur verpassen. Am liebsten sind den Herren junge, schnell begeisterungsfähige und möglichst billige Arbeitskräfte. Reflektiertere und erfahrene Player mit fundiertem Selbstbewusstsein stören eher.

Vorgesetztenverhalten

In den edukativ geprägten Abteilungen tendenziell gut, sofern die Gruppen- und Teamleitungen selbst noch etwas von didaktischer Arbeit verstehen und an ihren Mitarbeiter*innen interessiert sind. Die Ebenen darüber agieren zunehmend in einer abgeschlossenen, völlig unselbstkritischen Blase. Konstruktive Kritik "von unten" wird abgebügelt.

Arbeitsbedingungen

Basal in Ordnung. IT-Ausstattung OK. Leider zunehmende Verwahrlosung der Gebäude, z.B. der sanitären Anlagen und Gemeinschaftsküchen. Die Reinigungsdienste werden vermutlich so schlecht bezahlt, dass die Büros nur unzureichend gepflegt sind. Man muss sich selbst kümmern, wenn man an einem wirklich sauberen Tisch arbeiten möchte.

Kommunikation

Sehr hierarchisch, z.T. intransparent. PR wird auch nach innen großgeschrieben, aber das kommt eher als unprofessionelle und unglaubwürdige Hurra-Mentalität bei den Mitarbeitenden an. Die selbstgefälligen Geschäftsführungsverlautbarungen rezipiert man mit der Kneifzange.

Gleichberechtigung

Gehaltsnachteile für Frauen; eklatant weniger Aufstiegschancen. "Buddy"-geprägter Führungsstil.

Interessante Aufgaben

Potenziell auf jeden Fall, wenn man sein/e Fach/Fächer genau wie das Ideal der Bildung und Potenzialentfaltung von Menschen liebt und umsetzen will.
In der Alltagsrealität häufig bitter gehemmt und überlagert durch Hyperbürokratisierung. Hochqualifizierte Fachdidaktiker*innen müssen zu viel Zeit und Energie auf Sachbearbeitertätigkeiten verschwenden, v.a. im Zusammenhang mit lizenzrechtlichen und systemisch-technischen Details.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

das Team der Personalabteilung

Liebe Kollegin, lieber Kollege aus der Redaktion,

wir möchten uns zunächst einmal dafür bedanken, dass Sie uns eine ausführliche Rückmeldung hinterlassen haben. Ihr Feedback ist für uns sehr wertvoll, entsprechend möchten wir auch zu einigen Ihrer Rückmeldungen Stellung nehmen.

Zum Punkt Arbeitsatmosphäre: wir verstehen, dass die organisatorische Abtrennung der „digitalen Geschäfte“ an der ein oder anderen Stelle hinderlich wirkt. Cornelsen befindet sich, wie Sie wissen, in einem Wandel. Dies bedeutet auch, dass sich die Verschmelzung von digitalen und Printprodukten weiterhin entwickelt und wir stetig daran arbeiten, den Produktentstehungsprozess so zu gestalten, dass alle ressortübergreifend zusammenarbeiten und vor allem der Kundennutzen im Fokus ist. Wir wissen, dass die Redaktionsarbeit auch mit administrativen Tätigkeiten verbunden ist. Auch hier sind wir weiterhin dabei, Strategien und Prozesse zu entwickeln, die diesen zusätzlichen Aufwand minimieren.

Zum Punkt Kommunikation: Wir informieren regelmäßig in verschiedenen internen Medien, in denen wir Themen und Ziele erläutern, Teams vorstellen und Arbeitsergebnisse würdigen. Da wir auch intern sehr unterschiedliche Zielgruppen haben, gelingt es uns nicht immer, allen Bedürfnissen gleichermaßen gerecht zu werden. Deshalb nehmen wir Kritik und Anregungen sehr ernst und entwickeln unsere Formate weiter. Aktuell entsteht beispielsweise ein neues Intranet, wir starten neue interne Veranstaltungsformate usw.

Zum Punkt Gleichberechtigung: Es ist richtig, dass die Geschäftsführung keine Frau beinhaltet. In allen weiteren Führungsebenen wiederum sind Frauen wie Männer gleichermaßen vertreten.

Was das Thema Karriere/ Weiterbildung anbelangt: Ihre Rückmeldung an dieser Stelle können wir nicht ganz nachvollziehen. Gerne würden wir erfahren, welche konkreten Erfahrungen Sie bzgl. der Vergabe von Führungspositionen gemacht haben und freuen uns, wenn Sie sich vertraulich noch einmal an Ihren Ansprechpartner/ Ihre Ansprechpartnerin in der Personalabteilung wenden. Durch unser internes Weiterbildungsprogramm sowie auch die Möglichkeit diverse Online-Trainings zu nutzen sowie fachspezifische Schulungen oder Konferenzen zu besuchen, steht Ihnen ein breites Portfolio an Weiterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung. Sollten Sie sich hier für ein spezielles Thema interessieren, kommen Sie gern auf das Team der Personalentwicklung zu.

Der Wandel, in dem sich Cornelsen aufgrund der veränderten Rahmen- und Marktbedingungen befindet, hat auch Auswirkungen auf die Arbeit in den Redaktionen. Wir verstehen, dass diese Veränderungen nicht immer bequem und geradlinig wirken. Wir sind als Unternehmen auf dem richtigen Weg hin zu einer modernen, zukunftsfähigen Organisation.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute bei Cornelsen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Viele Grüße

Die nächsten harten Einschnitte drohen, Umstrukturierung funktioniert nicht.

2,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Absolut tolle Kollegen und Unterstützung untereinander.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Organisatorisch ein großes Chaos in Zeiten der digitalen Umstellung. Immer größere Personalfluktuation im Unternehmen. Großes Einsparprogramm und dennoch Käufe von neuen Unternehmen und Mitarbeitern. Immer mehr Arbeitspensum wird auf weniger Schultern aufgeteilt.

Verbesserungsvorschläge

Die mehrköpfige neu zusammengestellte Geschäftsführung sollte sich den Belangen der Mitarbeiter endlich annehmen, anstatt Kritik zu ignorieren oder über die Abteilungen kaputt zu schweigen. Leider sehr großer Konkurrenzkampf unter den Abteilungen. Interne Kommunikation mangelhaft.
Einen wertschätzenden und offenen Umgang mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gibt es leider nur auf dem Papier, in der Realität nicht. Man kann nur hoffen, daß es auch im Verwaltungsrat dahingehend ein Umdenken gibt, im Verlag nicht alles auf dem Rücken der Mitarbeiter austragen zu lassen.

Arbeitsatmosphäre

Zwischen den Kollegen und eigenen Bereichen hervorragend. Die direkten Vorgesetzten stellen sich in der Regel vor ihre Mitarbeiter gegenüber den mittlerweile hanebüchenen Entscheidungen der oberen Führungsriege.

Work-Life-Balance

War leider noch nie schlechter. Wie bei den größeren Mitbewerbern am Markt mit ähnlichen Tendenzen. Teilweise 7-Tage-Wochen incl. Wochenenden, da das Pensum meist nicht zu schaffen ist. Umstände der Überlastung sind in der GF bekannt.

Gehalt/Sozialleistungen

Ist vom Gehaltsgefüge noch in Ordnung, passt jedoch bezogen auf das immens gestiegene Arbeitspensum im Durchschnitt nicht mehr zusammen,

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ist in beiden Bereichen über die Jahre besser geworden.

Kollegenzusammenhalt

Zusammenhalt unter Kollegen in der Regel herorragend. Man unterstützt sich hier wo es nur geht.

Umgang mit älteren Kollegen

Wird teilweise wert geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

Direkte Vorgesetzte in der Regel immer um die Belange der Mitarbeiter bemüht, trifft auf die oberen Leitungen bis zur GF nicht mehr zu, dies war hier auch einmal anders. Leadership Programm scheint nicht zu funktionieren.

Arbeitsbedingungen

Gute Ausstattung. IT hakt immer zwischendurch, aber auch hier sind die Mitarbeiter zumeist um schnelle Lösungen bemüht.

Kommunikation

War leider noch nie schlechter und aktuell auf dem Tiefpunkt angelangt. Kritik leider nach oben nie erwünscht und auch generell nicht angebracht. Es wird viel verschwiegen.

Gleichberechtigung

Hat sich in den letzten Jahren gebessert.

Interessante Aufgaben

Diese sind in Abwechslung über die Jahre immer noch vorhanden, nur mittlerweile in Stoßzeiten kaum noch leistbar, da viele Abteilungen personell am Stock gehen.


Image

Karriere/Weiterbildung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

das Team der Personalabteilung

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, über diesen Weg ein ausführliches Feedback zu geben. Dieses haben wir an die relevanten Stellen weitergegeben und nehmen Ihre Rückmeldungen sehr ernst. Gerne möchten wir uns zu einigen der genannten Punkte direkt äußern.

Die Veränderungen im Markt, in dem sich Cornelsen bewegt, machen auch ein verändertes Arbeiten notwendig. Wir befinden uns als Unternehmen in einem Wandel, der Auswirkungen auf viele Bereiche des Arbeitsalltages hat. Wir richten unsere Arbeit und Produkte verstärkt am Kunden aus. Dies bedeutet auch, dass sich die Aufgaben an sich verändern. Wir können nachvollziehen, dass diese Veränderungen in einigen Fällen auch zu mehr Arbeit führen, achten aber stets darauf, dass dies immer im vertraglichen Rahmen passiert. Wir legen Wert darauf, die Veränderungsprozesse kommunikativ zu begleiten und freuen uns jederzeit über direktes Feedback, wenn Neuerungen unklar oder nicht nachvollziehbar erscheinen. Gerne treten wir dann mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Dialog. Im nächsten Jahr wollen wir uns außerdem verstärkt dem Thema Zusammenarbeit widmen, um so auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit zu verbessern und Hürden abzubauen. Die Strategie und die Ziele, die wir verfolgen, um uns zukunftsfähig aufzustellen, sind transparent kommuniziert; der Weg dahin, da haben sie vollkommen recht, ist dabei nicht immer geradlinig.

Wir freuen uns, dass Sie Ihre tollen Kolleginnen und Kollegen noch einmal hervorheben und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

Mit herzlichen Grüßen

Ein guter Unternehmen, aber Gehalt ist schlecht

3,8
Nicht empfohlen
Ex-Zeitarbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexibel Arbeitszeit mit die Möglichkeit zum Homeoffice arbeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gehalt ist ganz schlecht, kein Weihnachtsgeld

Verbesserungsvorschläge

Die Mitarbeiter möchten unbefristet Arbeitsverträge haben


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Super Arbeitgeber - nur zu empfehlen.

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wir werden gut behandelt und gut bezahlt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Kommunikation könnte etwas besser sein.

Verbesserungsvorschläge

Wir haben ein Raumproblem - es gibt zu wenig Büros. Dieses Problem müsste gelöst werden.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ein Traum-Unternehmen. Habe NIE wieder einen besseren Arbeitgeber gehabt

4,9
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2014 im Bereich Finanzen / Controlling bei Cornelsen Verlag GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Top-Kommunikation. Familienfreundlich. Interessante Aufgaben. Das Produkt steht noch im Vordergrund und nicht der Kommerz wie bei klassischen Unternehmen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

es gibt nichts schlechtes.

Verbesserungsvorschläge

Keine. Cornelsen soll sich seinen Charme bewahren.

Arbeitsatmosphäre

Sehr offen, kollegial. Es macht einfach Spaß.

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten. Es wird nicht erwartet bis spät zu arbeiten. Alles sehr familienfreundlich.

Karriere/Weiterbildung

Hier kann man es von unten ganz nach oben schaffen. Die Geschäftsführer haben in der Regel eine lange Laufbahn im Unternehmen hinter sich - begonnen in unteren Hierarchieebenen.

Gehalt/Sozialleistungen

Kita- und Hort-Zuschüsse. Essenszulagen. Betriebliche Altersvorsorge mit Arbeitgeberzuschuss. Zuschuss zum Bahnticket.

Kollegenzusammenhalt

Es ziehen alle an einem Strang.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt viele ältere Kollegen, die hier bis zur Rente bleiben. Es werden sogar offizielle Treffen für Ehemalige, die jetzt in Rente sind, organisiert

Vorgesetztenverhalten

Top-Chef im Controlling

Arbeitsbedingungen

Die EDV auf dem neuesten Stand.

Kommunikation

Es wird über alles informiert. Teilweise sogar Strategien. Meistens über das sehr gute Intranet

Interessante Aufgaben

Neben dem Tagesgeschäft gibt es viele interessante Projekte in die man sich einbringen kann.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

das Team der Personalabteilung

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank für die ausführliche Bewertung und die positive Rückmeldung. Wir freuen uns zu hören, dass Sie Cornelsen in so guter Erinnerung behalten haben!

Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren beruflichen wie privaten Weg alles Gute und viel Erfolg!

Mit herzlichen Grüßen

MEHR BEWERTUNGEN LESEN