Navigation überspringen?
  

Enercon GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Energie
Subnavigation überspringen?
Enercon GmbHEnercon GmbHEnercon GmbHVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 347 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (67)
    19.308357348703%
    Gut (84)
    24.207492795389%
    Befriedigend (104)
    29.971181556196%
    Genügend (92)
    26.512968299712%
    2,82
  • 104 Bewerber sagen

    Sehr gut (38)
    36.538461538462%
    Gut (16)
    15.384615384615%
    Befriedigend (28)
    26.923076923077%
    Genügend (22)
    21.153846153846%
    3,17
  • 4 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    75%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    25%
    3,67

Firmenübersicht

Mit der Unternehmensgründung 1984 begann Diplomingenieur Aloys Wobben die ökonomisch-ökologische Erfolgsgeschichte von ENERCON. Ein kleines Team von Ingenieuren entwickelte die erste E-15/16 mit 55 kW Nennleistung. Waren die ersten Anlagengenerationen noch mit Getriebe ausgestattet, folgte 1992 mit der ENERCON E-40/500 kW der konsequente Umstieg auf die getriebelose Anlagentechnik. Das innovative Antriebssystem aus wenigen drehenden Bauteilen ermöglicht einen nahezu reibungslosen Energiefluss. Leistung und Zuverlässigkeit dieses Systems sind vorbildlich. Die mechanische Belastung, die Betriebskosten und der Wartungsaufwand werden reduziert, die Lebensdauer der Anlagen wird erhöht. 

Neue Features!

Wie ist es wirklich, hier zu arbeiten? Bewerte die Unternehmenskultur und hilf anderen, einen besseren Einblick zu bekommen.

UNTERNEHMENSKULTUR BEWERTEN

Kennzahlen

Mitarbeiter

10.001 oder mehr Mitarbeiter

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Das bewährte Anlagenkonzept ist heute kennzeichnend für alle ENERCON Windenergieanlagen. Neue Anlagengenerationen entstehen durch die stetige Weiterentwicklung aller Komponenten und bieten dem Kunden ein technologisch ausgereiftes Produkt. Beispielhaft für die neueste technologische Innovation ist die im Jahr 2004 eingeführte neue Rotorblattgeometrie, die die Ertragswerte signifikant erhöht, die Schallemission verringert und die auf die Windenergieanlage einwirkenden Lasten reduziert.

Alle ENERCON Windenergieanlagen verfügen über ein Netzeinspeisesystem, das die neuesten Netzanschlussbedingungen erfüllt und somit problemlos in alle Versorgungs- und Verteilerstrukturen integriert werden kann. Das ENERCON Konzept weist Möglichkeiten sowohl für kritische Situationen durch Netzkurzschlüsse oder Engpässe als auch für den Normalbetrieb wie Blindleistungsmanagement und Spannungsregelung auf.

Perspektiven für die Zukunft

Mit seinen technologischen Innovationen setzt die ENERCON Gruppe seit über 30 Jahren neue Maßstäbe und ist damit eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Windenergie mit langjähriger Marktführerschaft in Deutschland. Mit mehr als 29.200 installierten Windenergieanlagen zählt ENERCON auch international zu den führenden Herstellern. Forschung und Entwicklung, Produktion und Vertrieb werden kontinuierlich ausgebaut.

Benefits

  • flexible Arbeitszeit
  • Mitarbeiterevents
  • Kinderbetreuung
  • Firmenhandy / Laptop
  • Altersvorsorge
  • Kantine
  • Fitnessprogramm

Standort

Niederlassungen national:

Aurich, Emden, Magdeburg, Haren, Bremen, Hannover, Hof, Holzgerlingen, Mainz, Marne, Potsdam, Rostock, Soest

Niederlassungen international:

Argentinien, Belgien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Südafrika, Taiwan, Türkei, Vietnam

Für Bewerber

Videos

08/2019 ENERCON Unternehmensfilm

Wen wir suchen

Gesuchte Studiengänge

  • Wirtschaftswissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften
  • Informatik
  • Naturwissenschaften
  • Jura


Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Eine starke Marktposition lässt sich nur mit innovativen und engagierten Mitarbeitern erreichen. Wir wollen die Aus- und Weiterbildung stärker fördern, um unsere Mitarbeiter zu motivieren, ihren Teamgeist zu wecken und sie bei der Erreichung persönlicher und gemeinsamer Ziele unterstützen.


Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

ENERCON ist ein unabhängiges Familienunternehmen, das sich in den letzten 30 Jahren zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Windenergie entwickelt hat. Eine besonnene und nachhaltige Wachsstumsstrategie garantiert dabei unsere Stabilität und Unabhängigkeit. Unsere Mitarbeiter tragen auf allen Ebenen und in allen Bereichen mit ihrer täglichen engagierten Arbeit zu diesem Erfolg bei. ENERCON setzt auf Eigenverantwortung und fördert unternehmerisches Denken und Handeln. Indem wir unseren Mitarbeitern viel Verantwortung übertragen, möchten wir jedem die Chance geben, die Zukunft unseres Unternehmens aktiv mitzugestalten und gemäß unserem Unternehmensanspruch „Energie für die Welt“ die Versorgung von Menschen mit regenerativen Lösungen weltweit weiter voranzutreiben.


Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Arbeitszufriedenheit, Motivation und Gesundheit gehören zu den wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Arbeiten. Daher bieten wir unseren Mitarbeitern ein flexibles Arbeitszeitmodell, um Beruf und Privatleben bestmöglich miteinander zu verbinden. Den nötigen Ausgleich zum Arbeitsalltag schafft beispielsweise ein betriebliches Fitnessprogramm, mit dem viele Freizeiteinrichtungen in der Region gegen eine geringe Gebühr besucht werden können.


Enercon GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,82 Mitarbeiter
3,17 Bewerber
3,67 Azubis
  • 18.Dez. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das allgemeine Klima ist geprägt von Unsicherheit, Misstrauen und Resignation = Stress für alle.
Es herrscht neoliberale Konzernmentalität vor: Der einzelne MA ist nur eine jederzeit ersetzbare Ressource. Wie üblich wird hier zuerst gespart, auch wenn man bereits auf peanut Niveau abgespeist wird.
Wenn im Management denglisch eingeführt wird, dann weißt Du, dass das die Geier kreisen. ...Und was soll eigentlich turnaround heißen??? Am Rad drehen?

Vorgesetztenverhalten

Es ist schleierhaft, welche Qualifikation man mitbringen muss, um hier Vorgesetzter zu werden.
Die Firma ist seit einiger Zeit bemüht, die Vorgesetzten zu schulen, um Ihnen „Führungskompetenzen“ anzuerziehen. In der Folge gibt es nun auch mal ein Lob…

Kollegenzusammenhalt

Zusammen-arbeit kommt vor, aber i.d.R. wurstelt jeder vor sich selbst hin.
Zusammen-halt ist nicht erwünscht, wie man aus zahlreichen Aktionen in der Vergangenheit gelernt hat (Stichwort union busting, Fluktuation, Reorganisation als Endlosschleife, Aktionismus,…).
Viele Kollegen sind zu Zusammenhalt gar nicht in der Lage, was man u.a. daran erkannt, dass es in der gesamten F&E keinerlei Bestrebungen zu einer Arbeitnehmervertretung gibt. Wer sich nicht „einpassen kann“, geht wegen des bizarren Klimas bald freiwillig (oder wird geschickt weggemobbt).

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind vielfältig und interessant, wenn man auf Probleme steht.
Jeder arbeitet wir er kann, jedoch weitestgehend ohne Anleitung und Feedback, deswegen ist das oft eine Art „dilettantisches Jugendforscht“.
Wegen permanenten „Ressourcenmangel“ dabei auch gerne Aufgaben-Überfrachtung vieler Mitarbeiter bis hin zur Handlungslähmung, Resignation, inneren Kündigung.
Einsteiger dürfen nach ein paar Wochen Einarbeitungszeit deswegen auch gerne komplette Projekte übernehmen.

Kommunikation

Nach wie vor beachtliche Defizite in der innerbetrieblichen Kommunikation. Nicht nur Gesamtbetrieblich (was ja wahrscheinlich so auch gewollt ist), sondern selbst innerhalb von Fachbereichen, Abteilungen, Projekten, Teams, Büros...
Entsprechende Prozesse sind zwar im Prinzip vorhanden, diese werden aber vielfach ignoriert, weil überbürokratisiert, intransparent und permanent in Änderung.
An unterstützende Maßnahmen, wie Feedbackschleifen in Prozessen oder Motivation zur intrinsischen Qualifizierung scheint niemand auch nur im Ansatz zu denken.

Gleichberechtigung

Frauen gibt’s hier nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden ausschließlich junge, unerfahrene Absolventen eingestellt. Wenn ältere, erfahrene Kollegen es irgendwann nicht mehr aushalten und gehen, wird nichts unternommen um diese vielleicht noch zu halten. Der Wert der Belegschaft steht anscheinend ganz ganz unten.

Karriere / Weiterbildung

Gibt’s nicht. Wurde mal versprochen, aber passieren tut nix. Statt Weiterbildung oder Förderung werden lieber ständig neue Leute eingestellt.

Gehalt / Sozialleistungen

Stellenausschreibungen sind ohne einen Absatz mit „wir bieten“ – das hat schon seinen Grund…
Gehalt 30-40% unter IGM-Tarif ist zwar nicht normal, hier aber Standard. Dieser „Vorteil“ einer strukturschwachen Region wird gerne ausgenutzt.
Es gibt keinerlei Gehaltsstrukturen, Bezahlung erfolgt proportional zum individuellen Verhandlungsgeschick…
Neue Kollegen können derzeit u.U. ein anständiges Einstiegsgehalt aushandeln. Langjährige MA können da nur staunen, wenn der neue Kollege mit mittelmäßigem Abschluss und ohne jegliche Praxiserfahrung dann höher verdient.
Nach dem Einstiegsgehalt gibt es aber keine Anpassungen mehr, nur noch den jährlichen Inflationsausgleich.
Gehaltsgespräche sind nur Makulatur. Einzige Abhilfe ist die Abstimmung mit den Füssen.
Auf Familienplanung verzichtet man hier besser.
Altersarmut grüßt.

Arbeitsbedingungen

Akustisch suboptimale, karge Einheitsbüros. Immerhin Klimaanlage, anders wäre es in dem „Terrarium“ aber auch nicht auszuhalten. Die Namensgebung „Innovationszentrum“ bezeichnet eher Wunschdenken.
Im Detail vollkommen unkoordinierte Arbeitsmethoden. Viel Handarbeit, doppelt- und dreifache Datenhaltung ohne Abgleich; Projektplanungen ohne Rücksicht auf die zur Verfügung stehenden Mitarbeiter; ständig wechselnde Ansprechpartner – sofern man die überhaupt hat- … und fast jeden Tag neue Katastrophen.
Gleichzeitig wird „Arbeitsverdichtung, Automatisierung und Konzentration auf Kernaufgaben“ und Effizienzsteigerung gefordert, aber natürlich ohne Weg und Ziel.
Die IT verwaltet auch nur, keinerlei Innovation von dort. Einheitsrechner mit Einheitstastatur und Einheitsmaus. Windows 10 soll es „bald“ geben.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mit Umweltbewusstsein eine Vision zu verbinden, wie es einst dem Unternehmensgründer gelang, gelingt der derzeitigen Führungsebene leider nicht mehr.
Das Engagement im Umweltbereich ist vollkommen konform mit der symbolischen Klimapolitik unserer Politikerklasse.
Sozialbewusstsein: Man hält sich ganz neoliberal aus der sozialen Verantwortung raus.

Work-Life-Balance

40h Woche, selbstverständlich auch gerne mehr. Work geht immer, life = ?
Flexible Arbeitszeit ist im Grunde sinnlos, wenn komplette Bereiche seit Jahren bei 150% Auslastung sind.

Image

Die Firma ist ein mittelständischer Maschinenbauer, der aufgrund günstiger politischer Rahmenbedingungen sehr schnell gewachsen ist und nun plötzlich wegen ungünstiger politischer Rahmenbedingungen vor der Implosion steht.
Dass die politische Unterstützung mittlerweile trotz breiter Klimastreiks komplett weggebrochen ist, führe ich auch auf das Bild zurück, das die Firma in der Öffentlichkeit hat.
Wer jahrelang Arbeitnehmerrechte ignoriert und selbst dem Bundesminister für Wirtschaft und anderen Landesministern vor den Kopf stößt, indem man einfach Gespräche über sozialverträgliche Lösungen bei Massenentlassungen verweigert (2018), der braucht sich über Konsequenzen eigentlich nicht wundern.

Verbesserungsvorschläge

  • Alles, wirklich absolut alles hat dringenden Verbesserungsbedarf. Man könnte ja einfach mal die MA fragen, aber das trauen die sich bestimmt nicht; ebenso werden die meisten MA sich nie trauen, einfach mal Tacheles zu reden. Dann lieber diverse Unternehmensberater einlassen, die machen ja auch viel schönere Folien. Im Grunde ist es eine gute Firma – aber nur die Angestellten sind zu doof, weil: pay peanuts, get monkeys. „Wer hier an der Tapete kratzt, kann Wände zum Einsturz bringen.“

Pro

-regenerative Energiegewinnung ist gut

Contra

Zuviel. Come in and find out yourself! :-D
Wahrscheinlich sind wir auch selber schuld. Auricher eben…

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Enercon
  • Stadt
    Aurich
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung
  • 30.Apr. 2019 (Geändert am 16.Mai 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Kollegen untereinander in einer Abteilung kommen gut miteinander zu Recht. Kämpfen aber gegen andere Abteilungen/Firmen.

Vorgesetztenverhalten

Gibt es nicht! Geschäftsführer im Enercon Verbund sind Marionetten ohne eigene Meinung. Die mit eigener Meinung gehen freiwillig wieder und verlassen das Unternehmen.

Kollegenzusammenhalt

In einer guten Abteilung halten Kollegen zusammen, leider gibt es zuviele Abteilungen/Firmen, wo die Kollegen gegeneinander arbeiten. Sehr zu Lasten drr Qualität.

Interessante Aufgaben

Es war mal interessant. Zuviele Häuptlinge ohne Entscheidungsgewalt.

Kommunikation

Geredet und gemailt wird ohne Ende, es fühlt sich aber nie einer für etwas zuständig.
War früher wesentlich besser!! Unter Aloys Wobben.

Gleichberechtigung

Für wenig Geld, kann man die Karriereleiter steigen.

Umgang mit älteren Kollegen

Dieses Wort fehlt im Wortschatz bei Enercon.

Karriere / Weiterbildung

Nicht mehr erwünscht.

Gehalt / Sozialleistungen

Für wenig Geld kann man hoch kommen. Ideales Sprungbrett für Jung-Ingenieure. 2 Jahre Erfahrungen sammeln und weg.

Arbeitsbedingungen

Austattung IT, Büromöbel und Arbeitskleidung ist sehr lobenswert. Allerdings leiden die Arbeitsbedingungen durch die vielen Subunternehmen. Mit den eigenen Leuten, war es wesentlich besser.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Heftet man sich auf die Fahne, wenn allerdings Kräne Öl lecken, dann ist es biologisch abbaubar.

Work-Life-Balance

Kommt auf die Abteilung/Firma an.

Image

War nie das beste, allerdings letztes Jahr durch die vielen Kündigungen und die NICHT Kommentierung seitens der Geschäftsführung noch schlechter geworden.

Verbesserungsvorschläge

  • Zurück zu den Basics, die Enercon groß und stark gemacht haben. Menschlichkeit, Zusammhalt und das WIR Gefühl stärken. Enervon war mal eine große Familie, mittlerweile aber durch unfähige Führungskräfte, ist es nur noch ein gegeneinander. Werden massenhaft Mitarbeiter entlassen, schauen die anderen weg. Vor lauter Angst, den eigenen Arbeitsplatz zu verlieren. Beim Aufbau und bei den Service Firmen, wird mehr und mehr auf Fremdfirmen gesetzt. Darunter leidet dann oftmals die Qualität und der Ruf der Firma.

Pro

Es war mal vieles Gut!! Jetzt, ist nichts mehr übrig geblieben.

Contra

Zuviel Häuptlinge ohne Entscheidungsgewalt. Fachabteilungen werden mit unerfahrenen Mitarbeitern aufgefüllt, die keine Erfahrung mit der Materie besitzen.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Enercon
  • Stadt
    Aurich
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich sehr gute Atmosphäre, hat sich durch Druck auf Unternehmen und die Branche etwas verändert, allerdings ist das normal.
Die Zeiten des ständigen Wachstums sind vorbei, was auch nicht schlimm ist, entsprechend müssen MA und Führungskräfte ihr Mindset anpassen.
In den Teams und Abteilung herrscht häufig sehr kollegialer und freundschaftlicher Umgang - auch mit den Führungskräften. Das Arbeiten macht wirklich Spaß.

Vorgesetztenverhalten

SEHR große Unterschiede.
Externe, neue Führungskräfte sind gut und mit ihnen deutliche Verbesserung spürbar.
"Alte" Enercon-Führungskräfte häufig ohne Führungskompetenz (Fachlich jedoch top!) - zufällig oder mangels Alternativen in Führungsposition gelandet. Diese sind auch zunehmend überfordert mit den neuen Herausforderungen und dem Druck im Unternehmen und in der Branche und führt zu Demotivation in den Teams und Unzufriedenheit.
In Führungskräfteentwicklung bzw. eher -schulung wird investiert, jedoch dauert das und viele der älteren Riege sind gefühlt beratungsresistent.
Es fehlt an einer konsequenten Personalentwicklung, um gute Mitarbeiter (vorrangig "Zugezogene", da diese im Gegensatz zu Einheimischen wechselwilliger sind) eine Perspektive zu bieten. Das beginnt bei guter Führung und Förderung im Einklang mit übergreifenden Personalentwicklungsstrategien (Enercon Academy im Aufbau aber zu wenig Priorität von Geschäftsführung auf Personalentwicklung).
Mitarbeiter werden leider häufig nur als "Ressource" wahrgenommen, wenn die Ressource dann geht, ist man eher beleidigt anstatt sich als Führungskraft oder Unternehmen zu fragen, was hätte besser gemacht werden können.

Kollegenzusammenhalt

Grundsätzlich sehr guter Zusammenhalt, im Kern spürt man immer noch den mittelständischen Charakter. Man hilft sich und der Großteil (vor allem in F&E und mit zugenehmender Betriebszugehörigkeit) starke Identifikation mit dem Unternehmen und dem Produkt.

Interessante Aufgaben

Interessante Aufgaben und bei entsprechenden Engagement hat man selbst als Berufseinsteiger viele Möglichkeiten in neue, anspruchsvolle und verantwortungsvolle Aufgabenbereiche einzusteigen und auch über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Langweilig wurde es nie und man kann sozial und fachlich viel lernen.

Kommunikation

Sehr abhängig von der einzelnen Gesellschaft und Abteilung. Grundsätzlich jedoch aufgrund der historisch sehr zurückhaltenden internen und externen Kommunikation eher mangelhaft.
Gesamtunternehmenskommunikation hat sich in den letzten 2-3 Jahren verbessert (Intranet, Werksblatt), jedoch immer noch zu wenig aktive und nachvollziehbare Informationen für die MA.

Gleichberechtigung

Grundsätzlich keine geschlechterspezifischen Unterschiede wahrgenommen aber gefühlt muss man sich als Frau in einem eher technischen Umfeld mehr beweisen.
Allerdings wenig Frauen in Führungspositionen, da besteht Nachholbedarf!

Umgang mit älteren Kollegen

Viele ältere Kollegen mit mehr als 20-jähriger Erfahrung, diese sind sehr wichtig im Austausch und der Zusammenarbeit.

Karriere / Weiterbildung

Teilweise werden Mitarbeiter gut gefördert, allerdings häufig auf deren eigene Initiative; kaum Entwicklung durch die Führungskräfte;
Hier sollte deutlich mehr investiert werden, da es zumindest in meinem Umfeld der wichtigste Kündigungsgrund in Verbindung mit Gehalt/ Sozialleistungen war. Die mittelfristige Perspektive fehlt, z.B. durch Personalentwicklung (siehe oben), Mentoring-Programme etc. pp.
Andererseits kann man auch sehr schnell in eine neue oder Führungsposition kommen (zur rechten Zeit am rechten Ort bzw. mit ensprechenden Netzwerk)

Gehalt / Sozialleistungen

Keine Tarifbindung und starkes Ungleichgewicht und damit Ungerechtigkeit in den Gehältern, da Verhandlungsgeschick zählt; Im Vergleich mit anderen Unternehmen der Branche eher schlechtere Bezahlung. Teilweise flexibler Gehaltsbestandteil;
Vermögenswirksame Leistungen und betriebliche Altersvorsorge werden unterstützt.
Firmenwagen ab einer bestimmten Position.
Urlaub beginnt bei 26 Tagen und steigt mit Zugehörigkeit;
Gleitzeitregelung (max, 1 Tag pro Monat) sollte angepasst werden (flexibel gestaltbar).
Verbesserungen sind in den Benefits nötig: Arbeitszeitmodelle (siehe oben) wie Homeoffice, Arbeit von anderen Standorten, ggf. Eröffnung von Büros an attraktiveren Standorten und vor allem enstprechende Anpassung des Mindsets (MA muss nicht im Büro sein, um zu arbeiten und gute Arbeit abzuliefern)

Arbeitsbedingungen

Neue Gebäude in Aurich sehr schön mit guter Ausstattung. Kleine Büros (bis zu 5 Personen), schöne Kaffeeküchen, sehr gute Kantine mit regionalen Produkten und freundlichen Mitarbeitern.
PC und Technik soweit auf den neusten Stand, allerdings keine HighEnd- oder Prestigegeräte (Macs, Surface etc.) sondern normaler Dell-Laptop mit Dockingstation, mehrere Bildschirme sind möglich und Standard.
Besprechungsräume sind gut ausgestattet und schön.
Guter Betriebskindergarten.
Standort Aurich weiterhin "Problem" für MA, die nur für Enercon zuziehen. Hier wurde seitens EC in den Wachstumsjahren zu wenig investiert (keine Bahn- oder Busverbindung in größere Städte, Veranstaltungen, Stammtische für neue MA etc:)

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Für ein Unternehemen der erneuerbaren Energie viel zu wenig und es ist als Thema nicht präsent und wird auch von der Unternehmensführung nicht vorgelebt.
E-Autos gibt es mittlerweile einige im Fuhrpark und Ladestationen sollen neues Standbein werden, allerdings wird das gefühlt eher halbherzig bearbeitet.
Der Großteil der MA pendelt mit dem Auto zur Arbeit (Betriebsbusse seitens Unternehmen?)
Soziales Engagement findet über die Aloys Wobben Stiftung statt, allerdings nur sehr ausgewählt. Seitens Enercon gibt es keine erkennbare Strategie hinsichtlich Nachhaltigkeit, CSR oder Sponsoring.
In der Produktion wird aufgrund der Wirtschaftlichkeit auf Verschwendung etc. geachtet.

Work-Life-Balance

Wird je nach Gesellschaft und Abteilung unterschiedlich gelebt, manche Bereiche und Mitabeiter (Leistungsträger oder Schlüsselpositionen) arbeiten sehr viel, jedoch liegt das immer auch ein Stück weit in der eigenen Verantwortung. Es besteht aber kein übermäßiger Druck Überstunden zu leisten.
Grundsätzlich gibt es die Gleitzeitregelung (mit Zeiterfassung, was ich persönlich gut finde) mit einer Kernarbeitszeit (9-12 und 14-16 Uhr), sodass Überstunden abgeglitten werden können (plus ein möglicher Gleitzeittag/ Monat). Es kann aber vorkommen, dass man komisch beäugt wird, wenn man um 16 Uhr geht - egal wie viel Überstunden vorhanden sind. Von der Arbeitsmentalität ist es eher noch der Schreibtisch-Arbeitsplatz und recht unflexibel.
Homeoffice gab es nur in Einzelfällen - stark verbesserungswürdig, denn aufgrund des Standort"problems" Aurich müssen zusätzliche Benefits bzw. in der breiten Wirtschaft bereits etablierte Arbeitszeitmodelle angeboten werden, sonst verliert das Unternehmen noch mehr an Attraktivität.
Urlaub wird über System und Vorgesetzten geregelt, hat immer gut geklappt, wenn Vertretungsregelung sichergestellt ist.

Image

Enercon hat soviel Potenzial! Es ist ein tolles Unternehmen mit einer beeindruckenden Geschichte durch Aloys Wobben und trotz der Größe ist der familiäre und mittelständische Kern spürbar.
Leider wird wenig daraus gemacht. Auch, wenn es die Geschäftsführung nicht wahrhaben will, Marketing und Image zählt viel - für neue, bestehende Mitarbeiter und die breite Öffentlichkeit. Es gibt allerdings keine (erkennbare) Kommunikations- und Marketingstrategie mit entsprechender Kompetenz und Priorität.

Verbesserungsvorschläge

  • Personalentwicklung (siehe oben)
  • Transparentere, an Markt angepasste Vergütung
  • Anpassung der Arbeitsbedingungen

Pro

- Die Menschen - toller Zusammenhalt, sehr angenehme Atmosphäre
- Das Produkt
- Die Vielfältigkeit der Aufgaben

Contra

Teilweise keine konsequenten Personalentscheidungen (obwohl man unzufrieden mit den MA oder Führungskräften ist, werden sie "durchgeschleppt", um keine unbequemen Entscheidungen treffen zu müssen, was allerdings die Teams und andere MA sehr demotiviert)

Das nicht genutzte Potenzial von Mitarbeitern und des Unternehmens!!!

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Enercon
  • Stadt
    Aurich
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Bewertungsdurchschnitte

  • 347 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (67)
    19.308357348703%
    Gut (84)
    24.207492795389%
    Befriedigend (104)
    29.971181556196%
    Genügend (92)
    26.512968299712%
    2,82
  • 104 Bewerber sagen

    Sehr gut (38)
    36.538461538462%
    Gut (16)
    15.384615384615%
    Befriedigend (28)
    26.923076923077%
    Genügend (22)
    21.153846153846%
    3,17
  • 4 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    75%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    25%
    3,67

kununu Scores im Vergleich

Enercon GmbH
2,91
453 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Energie)
3,35
35.907 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.934.000 Bewertungen