Workplace insights that matter.

Login
KPMG AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft Logo

KPMG AG 
Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft
Bewertungen

1.307 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,7Weiterempfehlung: 72%
Score-Details

1.307 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

771 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 293 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von KPMG AG Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft ├╝ber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Risk & Compliance. Tolles Team, Management verbesserungsf├Ąhig

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei KPMG in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Team

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu wenig Flexibilit├Ąt

Verbesserungsvorschl├Ąge

Um hier erfolgreich zu sein, wird erwartet, dass man sich verbiegt und gehorcht. Bei der Auswahl von F├╝hrungskr├Ąften sollte man mehr auf Softskills achten und nicht Menschen ohne Softskills zeigen, wie sie eine Maske aufsetzen.

Arbeitsatmosph├Ąre

Die (politischen) Spiele sind sehr anstrengend und ineffizient.
Die Stimmung in der Abteilung (Bereich Audit) ist sehr schlecht und viele Kollegen verlassen die Abteilung.

Work-Life-Balance

Beratung...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umsatz und Auslastung...

Kollegenzusammenhalt

Tolles Team

Vorgesetztenverhalten

Keine klare Entwicklung von Mitarbeitern, viele Unsicherheiten. Nur nicht angreifbar machen lassen...

Kommunikation

W├Ąhrend Corona wurde oft ÔÇ×nur der Druck von oben weitergegebenÔÇť, Ausreden statt F├╝hrungsst├Ąrke. Viel Kommunikation, wenig Authentizit├Ąt.

Gehalt/Sozialleistungen

Big 4...

Interessante Aufgaben

Manchmal simpel, meistens spannend, aber auch zu anstrengend, da schlecht geplant.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

wir bedanken uns f├╝r Dein Feedback. Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber haben wir einen hohen Anspruch, uns anhand der Bewertungen unserer Mitarbeitenden stetig weiterzuentwickeln.

Deine Kritik nehmen wir sehr ernst. Als Unternehmen sind wir nicht nur ein wirtschaftlicher Akteur. KPMG ist sich seiner Verantwortung gegen├╝ber den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Gesellschaft und der Umwelt bewusst. Wende Dich gerne mit konkreten Verbesserungsvorschl├Ągen direkt an Deine F├╝hrungskraft, die regionale Personalleitung in Frankfurt, oder alternativ vertraulich direkt an uns, um m├Âgliche L├Âsungen f├╝r Deinen momentanen Unmut zu finden. Sende uns hierf├╝r gerne eine E-Mail an de-kununu-feedback@kpmg.com mit der Betreffzeile ÔÇ×Kununu FeedbackÔÇť.

├ťber einen pers├Ânlichen Austausch w├╝rden wir uns sehr freuen.

Viele Gr├╝├če nach Frankfurt,
Ulrike Jenssen

Ich w├╝rde eher bei Gordon Ramsay in der K├╝che anfangen, als nochmal hier zu starten

3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Recht / Steuern bei KPMG D├╝sseldorf in D├╝sseldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Weiterbildungsf├Ârderung und technische Ausstattung sind vorbildlich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter sind mehr "Asset" als lebendiges Wesen

Arbeitsatmosph├Ąre

Ich verwende die m├Ąnnliche Form in der gesamten Bewertung neutral f├╝r m/w/d. Sonst komm ich mit dem Platz nicht aus ;)

Mitarbeiter k├╝ndigen h├Ąufig (gilt f├╝r fachliche Mitarbeiter und Manager).
(Konstruktive) Kritik von Ex-Mitarbeitern und Informationen zu K├╝ndigungsgr├╝nden werden auf internen Veranstaltungen ins L├Ącherliche gezogen.
Ist ja auch einfacher, als sich mal aktiv mit Missst├Ąnden auseinander zu setzen.

Ich habe in meiner Zeit dort exakt zwei F├╝hrungskr├Ąfte kennengelernt, die sich objektiv und fair verhalten haben. Der Rest ....

Lob ist eindeutig Mangelware.

Work-Life-Balance

KPMG ist sehr gut darin, sich intern und in Vorstellungsgespr├Ąchen als gro├čen Vorreiter in Sachen Work-Life-Balance darzustellen. Die Realit├Ąt weicht nach meiner Erfahrung stark davon ab.

Vertraglich gibt es i. d. R. keine Kernarbeitszeiten, faktisch wird ab Einstieg Druck ausge├╝bt, dass man von 8 - 18 Uhr arbeitet. Die "Gleitzeit" findet drumherum statt. Man darf sich also aussuchen, ob man von 6 - 8 oder von 18 - 20 Uhr ├ťberstunden macht. Wer es anders handhabt, macht sich unbeliebt. Flexibel und fair ist anders.

Urlaub in der Probezeit gibt es laut einigen F├╝hrungskr├Ąften nicht.

Der Mandant hat hier immer Recht. Auch wenn er vier Wochen sp├Ąter als geplant liefert, bleibt die Deadline stehen. Auch wenn die Deadline dann halt einen Tag nach der Lieferung der Unterlagen ist. Da muss man als Mitarbeiter "dem Unternehmen mal etwas zur├╝ck geben" und die Nacht durcharbeiten.
Solange die Arbeit nicht erledigt ist und eine Deadline ansteht, geht man, wenn es nach dem Willen einiger F├╝hrungskr├Ąfte l├Ąuft, nicht nach Hause.

Ist schlie├člich einfacher, den Mitarbeiter zu verheizen, als dem Mandanten mal Feuer zu machen.

Karriere/Weiterbildung

In den einschl├Ągigen Abteilungen macht man selbstverst├Ąndlich nur mit entsprechendem Abschluss (WP/StB) Karriere. Ohne Titel darf man halt Einiges nicht. Aber mit Titel ist dann bei entsprechendem Einsatz alles m├Âglich.

Advisory hat m. W. nach auch Manager ohne Berufsexamen, da hier f├╝r die meisten Dienstleistungen keine Berufsexamen als Voraussetzung gelten.

Die F├Ârderung f├╝r Berufsexamen ist branchen├╝blich (Budget f├╝r Kurse, Freistellung mit ├ťberstundenansparm├Âglichkeit, etc.).

Daneben gibt es Soft-Skill-Kurse. Die Teilnahme ist allerdings nur nach R├╝cksprache mit dem Vorgesetzten m├Âglich.

Insgesamt wird viel in die Weiterbildung der Mitarbeiter investiert.

Vorgesetztenverhalten

Ein paar F├╝hrungspersonen setzten sich f├╝r pers├Ânliche Belange der Mitarbeiter ein. Daf├╝r gibt es zwei Sterne.

Ansonsten reichen ein paar ausgew├Ąhlte Schmankerl aus dem B├╝roalltag:

- Rauchen im B├╝ro ist bei KPMG Tax in D├╝sseldorf f├╝r einige Partner und Manager kein Problem. Auch wenn man damit die halbe Etage verpestet. Und den Flur. Gesetze sind halt was f├╝r Sterbliche.

- Nahezu der O-Ton eines Senior Managers: "Also in den ersten drei Jahren ist eure Arbeit (die der fachlichen Mitarbeiter/Neueinsteiger) sowieso wertlos. Ich gebe solche Dinge nur ab und binde euch ein, weil ich euch ausbilden MUSS. Also k├Ânnt ihr auch ├ťberstunden machen, schlie├člich investieren wir ja genug."
Mit "├ťberstunden" waren ├╝brigens unbezahlte gemeint, also Stunden, die man nicht aufschreibt.

- Eine ehemalige Kollegin durfte sich w├Ąhrend einer Schimpftirade ihrer F├╝hrungskraft mal den freundlichen Satz anh├Âren: "Wenn es nach mir ginge, h├Ątten wir dich ├╝berhaupt nicht eingestellt.".
Motivierend.

Arbeitsbedingungen

Die B├╝ror├Ąume in D├╝sseldorf sind top. Ein neues Geb├Ąude, gro├če Fenster, die sich auch ├Âffnen lassen. Teilweise h├Âhenverstellbare Schreibtische (im Regelfall nur bei Bedarf oder f├╝r M/P, aber es kommen laufend mehr, auch f├╝r fachliche).
Die technische Ausstattung ist auf dem aktuellen Stand. Laptop, Arbeitshandy, Zubeh├Âr und zweiter Bildschirm sind Standard.

Kommunikation

Die Unternehmenskommunikation hinsichtlich aktueller Entwicklungen im Sales etc. ist sehr gut aufgestellt und funktioniert ├╝ber ein internes Portal.
Regelm├Ą├čige Newsletter des Betriebsrates informieren auch ├╝ber aktuelle Themen hinsichtlich Arbeitsschutz und Co.

Die Kommunikation von Vorgesetzten zu Mitarbeitern l├Ąuft eher schlecht.
Die Manager wirken selbst h├Ąufig ├╝berladen/├╝berfordert. H├Ąufig fehlt einfach die Zeit f├╝r den notwendigen Wissenstransfer.
Die meisten Manager sind nicht in der Lage, Arbeitsauftr├Ąge sauber zu formulieren und zu kommunizieren.
Das ist nicht nur meine Erfahrung, sondern auch die von vielen anderen (ehemaligen) Kollegen.

Gehalt/Sozialleistungen

Im Branchenschnitt ist das Gehalt durchschnittlich. Hier tut sich unter den Big4 nach meiner Erfahrung nichts. Der eine zahlt etwas mehr, verg├╝tet daf├╝r ├ťberstunden nicht, etc.

Insgesamt verdient man in der Industrie deutlich mehr. Vor allem auf die Stunde gerechnet. Allerdings muss man hier tats├Ąchlich auch mal die praktische Ausbildung hervorheben. Der Aufbau von Kenntnissen/Fertigkeiten/Wissen ist schon enorm, wenn man denn daran interessiert ist. Das hat man in der Industrie in der Auspr├Ągung nicht.

KPMG bietet f├╝r jeden Tag im B├╝ro (mehr als eine Stunde Anwesenheit) 4,50 ÔéČ Essensgutschein neben dem Gehalt.

Zahlungen p├╝nktlich um den 25. jeden Monat.

Gleichberechtigung

Aus meiner Sicht ist KPMG hier tats├Ąchlich gut unterwegs. Zwar gibt es im Verh├Ąltnis gef├╝hlt weniger weibliche als m├Ąnnliche Partner/Manager, das Verh├Ąltnis bewegt sich aber in Richtung Pari.
Bei den fachlichen ist es m. E. sogar mindestens 50:50.

Interessante Aufgaben

Wer interessante Aufgaben m├Âchte, der bekommt sie hier auch. Man kann seine Aufgabengebiete selbst beeinflussen, wenn man entsprechend kommuniziert und auf die Manager/Partner zugeht. Die Arbeit ist vielf├Ąltig, man hat kleine bis gro├če Mandanten mit vielschichtigen Problemen und unterschiedlichen rechtlichen Strukturen.
Der Gro├čteil der F├╝hrungskr├Ąfte ist fachlich sehr kompetent, sodass man viel lernen und mitnehmen kann.

Die Lastverteilung ist suboptimal. Aber das liegt eher am generellen Personalmangel.

Mehr Schein als Sein

2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei KPMG in Frankfurt gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Unter der Pr├Ąmisse, dass man - teilweise sehr intransparant - auf Projekte hin und her disponiert wird, erh├Ąlt man viele Einblicke in unterschiedliche Unternehmen und Kulturen.

Ich kann mir vorstellen, dass dieses Arbeitsmodell Berufseinsteigern zusagt, die sich erst noch ausprobieren wollen und herausfinden wollen, in welchen Bereichen sie arbeiten wollen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Gesamtpaket passt m.E. nicht. Es wird den Mitarbeitenden, gerade Berufseinsteigern, sehr viel abverlangt. Das Gehalt ist daf├╝r verh├Ąltnism├Ą├čig niedrig. Ich habe das Gef├╝hl, dass die Mitarbeitenden im Hintergrund stehen und nur der Umsatz z├Ąhlt. Hinzukommt, dass f├╝r jeden Kunden wirklich (fast) alles, selbst unter widrigen Bedingungen, erledigt wird. Widrige Bedingungen sind solche, bei denen Kunden unseren Kolleginnen und Kollegen gegen├╝ber unh├Âflich oder pers├Ânlich angreifend werden oder sie sogar anschreien. Hauptsache Umsatz.

Es sollte jedem Einsteiger klar sein, dass man sich hier in einer Blase befindet, in der man schief angeguckt wird, wenn man nach 8 Stunden geht. Und oft geht man nicht nach Hause, sondern ins Hotel.

Einsteiger, f├╝r die Freizeit nicht wichtig ist und das Leben im Hotel weit weg von Freunden, Familie und Hobbies kein Problem darstellt, k├Ânnen sich hier durchaus wohlf├╝hlen.

F├╝r mich kommen Familie, Freunde, Hobbys und Gesundheit viel zu kurz.

Verbesserungsvorschl├Ąge

- Allgemein w├╝rde ich mir w├╝nschen, dass die Mitarbeitenden auch eine ÔÇ×menschlicheÔÇť Bedeutung im Unternehmen tragen. Man muss sehr intensiv und wirklich immer daf├╝r sorgen, dass man nicht auf Projekte (unabgesprochen) disponiert wird, die gar nicht zu den eigenen Skills oder Entwicklungsfeldern passen.

- Bessere Entlohnung. Das Gehalt ist f├╝r die Arbeitszeit und Belastung vergleichsweise enorm niedrig. Erst ab einer mehrj├Ąhrigen Berufserfahrung (nach 6-7 Jahren) wird das Gehalt erst zunehmend attraktiv - die Arbeitszeit liegt dann aber auch bei 50 bis 60 Stunden in der Woche und mehr. Der Stundenlohn ist also nach wie vor sehr niedrig.

- Individuellere F├Ârderungen. Ich sehe viele Kolleginnen und Kollegen in f├╝hrenden Position, obwohl sie daf├╝r wirklich nicht geeignet sind. Grund ist die j├Ąhrliche Weiterentwicklung in der Karriere. Viele gute Kolleginnen und Kollegen, die F├╝hrungspotenzial haben verlassen verfrustet das Unternehmen. Es fehlt demnach auch insgesamt an erfahrenen Mentoren von denen man wirklich lernen kann.

- Es gibt noch viele weitere Punkte, wie z.B. ├ťberstunden nicht als den Standardfall zu betrachten oder auch mehr Entscheidungsfreiheit bei der Wahl der Projekte. Allerdings l├Ąsst sich dies schwierig mit der Branche Unternehmensberatung vereinen. Einsteigern sollte klar sein, dass der Kunde in allen F├Ąllen der K├Ânig ist und die eigene Entwicklung und Freizeit zur├╝ckgesteckt wird.

Arbeitsatmosph├Ąre

Sehr stark Team- und Projekt-abh├Ąngig. Im Mittel habe ich viel (unn├Âtigen) Druck gesp├╝rt - zu Lasten der Qualit├Ąt. Als jemand, der den niedrigeren Levels angeh├Ârt, wirkt man als verl├Ąngerter Arm f├╝r Manager, die mit dem Umsatz unmittelbar Geld verdienen.

Work-Life-Balance

Als junger Uni-Absolvent war mir nicht bewusst, welche miesen Arbeitsbedingungen f├╝r ein unterirdisches Gehalt eingehe. Wer Feierabend nach 8 Stunden (effizienter) Arbeit macht, wird schief angeguckt. Mein Telefon muss ich jeden Abend konsequent ausstellen, weil sonst noch (sp├Ąt) abends Anfragen kommen ob ich "noch eben k├Ânnte". Das sollte sich niemand als Einsteiger ohne relevante Verantwortung f├╝r dieses Gehalt antun.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Naja, es ist eine Unternehmensberatung. Wenn der Umsatz damit angekurbelt wird, dass jemand f├╝r ein Projekt von jede Woche zwischen M├╝nchen und Berlin pendelt, dann wird diese Kollegin oder dieser Kollege eben auf dieses Projekt disponiert. Beim Pendeln hat man die Wahl zwischen den ├╝blichen Verkehrsmitteln und kann damit selbst steuern, wie viel CO2 in die Welt gepustet wird.

Zum Thema Sozialbewusstsein gibt es tats├Ąchlich viele interessante interne Vereinigungen. Allerdings ist es ein zeitlicher Balance-Akt f├╝r Soziales Zeit aufzuwenden, wenn bereits f├╝r einen Selbst, Familie und Freunde schon wenig Zeit zur Verf├╝gung steht.

Karriere/Weiterbildung

Es existieren sehr viele Weiterbildungsangebote und man erh├Ąlt ausreichend
M├Âglichkeiten diese zu nutzen. Das hat mir wirklich sehr gefallen.

Leider bringt das ganze nichts, wenn man ├╝ber Jahre (ich bin wie bereits angemerkt kein Einzelfall) auf Projekte disponiert wird, die nichts damit zu tun haben, wof├╝r man eigentlich bei KPMG angestellt ist.

Ich habe zusammenfassend mehr das Gef├╝hl, dass ich mir meinen Entwicklungsweg verbaue und KPMG mir einen Weg vorgibt, der KPMG nutzt aber nicht meinen Werten und W├╝nschen entspricht.

Kollegenzusammenhalt

Solche und solche (siehe Kommunikation). Es gibt Kolleginnen und Kollegen, mit denen man sich offen ├╝ber viele Dinge austauschen kann. Im Schnitt w├╝rde ich sagen, sind die Kolleginnen und Kollegen motiviert und arbeiten sehr gerne (sehr viel) und sind auch mehr oder weniger hilfsbereit.

Vorgesetztenverhalten

Die disziplinarischen Vorgesetzten sind soweit in Ordnung und setzen sich (nat├╝rlich abh├Ąngig von der Person) f├╝r ihre Mitarbeiter ein. Die Vorgesetzten auf dem Projekten haben, so mein Eindruck, nur ihren eigenen Erfolg und den Kunden im Fokus. Es wird wenig darauf eingegangen wie die Projektsituation (und damit nat├╝rlich auch der Erfolg aller!) insgesamt verbessert werden kann. Viele Kolleginnen und Kollegen und auch Vorgesetzte sind ├╝berarbeitet und frustriert.

Arbeitsbedingungen

Sehr viel Arbeit, f├╝r die man nicht urspr├╝nglich eingestellt worden ist. Viele Gesch├Ąftsreisen um (teilweise ohne Mehrwert) vor Ort zu sein. Sehr hohe Erwartung an die Arbeitszeiten - ├ťberstunden sind die Regel. Die hohe Fluktuation an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kommt nicht dadurch zustande, dass man das Unternehmen als "Karrieresprungbrett" nutzt, sondern weil die Arbeitsbedingungen unzumutbar sind. W├Ąren die Arbeitsbedingungen so pr├Ąchtig, dann w├╝rde doch jede und jeder bleiben wollen?

Kommunikation

Je nachdem mit wem man spricht, wird einem auch zugeh├Ârt oder eben nicht. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die ihre Ziele und ihren Umsatz ├╝ber alles stellen. Insbesondere ├╝ber die Entwicklung und das Wohlergehen anderer Kolleginnen und Kollegen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist sehr niedrig bei mindestens 40 Stunden Wochenarbeitszeit. Ich erhalte in anderen, wesentlich kleineren Unternehmen, bei weniger als 40 Stunden Wochenarbeitszeit, erheblich weniger Stress und besseren Entwicklungsm├Âglichkeiten 20% h├Âheres Gehalt und auch Wesentliches mehr. Es gilt zu beachten, dass ich mein Gehalt nicht schlecht verhandelt habe, sondern damit im ├╝berdurchschnittlichen Bereich liege.

Auf oberen Levels (ab Senior Manager) wird es wesentlich mehr, aber da arbeitet auch jede und jeder weit mehr als 50 Stunden in der Woche, oft am Wochenende und ist fast immer erreichbar. Da gibt es auch bessere Konditionen in anderen Branchen/Unternehmen.

Gleichberechtigung

Weil ich zu Menschen geh├Âre, die nach Klischee wenig diskriminiert werden (m├Ąnnlich, heller Hauttyp, deutsch klingender Name), konnte ich mir gegen├╝ber wenig diskriminierendes Verhalten feststellen.

Zu dem Verhalten gegen├╝ber anderen KPMGlern kann ich folgende Negativbeispiele aufz├Ąhlen:

Fall 1 : Kolleginnen oder Kollegen wurden nicht vor Ort bei Kunden eingesetzt, weil der Kunde nicht mit der Religionszugeh├Ârigkeit nicht gl├╝cklich war. Diese Kolleginnen und Kollegen mussten im Hintergrund Aufgaben aus├╝ben. Hinzukommt, dass erfahrenere Kollegen diesen Fall als nicht so wild betrachtet haben, denn der Kunde zahlt ja gut.

Fall 2: In einem Projektteam (bestehend aus mehreren Kollegen, mir eingeschlossen, und einer Kollegin) waren sexistische Witze an der Tagesordnung. Die ├äu├čerungen kamen nicht selten von leitenden Kolleginnen und Kollegen.

Schrecklich an diesen Beispielen ist, dass das diskriminierende Verhalten von leitenden Kollegen - also Vorbildern - ausgeht.

Zwar gibt es intern Netzwerke und Veranstaltungen, die sich mit Gleichberechtigung auseinandersetzen. Das reicht m.E. nicht, wenn leitende Personen diskriminierendes Verhalten dulden oder selbst aus├╝ben.

Interessante Aufgaben

Letzten Endes habe ich 2 Jahre lang nicht wirklich das gemacht, wof├╝r ich angestellt worden bin und einem klaren Team zugeordnet worden bin. Von Kolleginnen und Kollegen habe ich erfahren, dass bei Ihnen das noch l├Ąnger der Fall ist. Teilweise werden Kolleginnen und Kollegen f├╝r ganz andere Branchen eingesetzt. Wer hier nicht fr├╝hzeitig erkennt, dass sie oder er nur von Projekt zu Projekt als reine Resource geschoben wird, verbaut sich ihre oder seine eigene Laufbahn - wirklich schrecklich!

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

wir haben einen hohen Anspruch, uns anhand der Bewertungen unserer Mitarbeitenden stetig weiterzuentwickeln und bedanken uns f├╝r Dein ausf├╝hrliches Feedback.

Vielfalt steht bei KPMG f├╝r eine Kultur der gegenseitigen Wertsch├Ątzung, unabh├Ąngig von Alter, k├Ârperlichen Einschr├Ąnkungen, Geschlecht, sexueller Orientierung und Identit├Ąt, ethnischer oder kultureller Herkunft und Religion. ├ťber alle Hierarchieebenen hinweg leben wir diese Kultur der Wertsch├Ątzung und verpflichten uns, Diskriminierungen abzubauen, Chancengleichheit zu f├Ârdern und unsere Kolleginnen und Kollegen in ihren individuellen St├Ąrken und Talenten zu unterst├╝tzen.

Als verantwortungsvoller Arbeitgeber wissen wir dar├╝ber hinaus um die Notwendigkeit, einen Ausgleich f├╝r arbeitsintensivere Phasen zu schaffen und bieten unseren Kolleginnen und Kollegen daher eine Vielzahl an M├Âglichkeiten zur zeitlichen Flexibilit├Ąt und dar├╝ber hinaus attraktive Benefits f├╝r unsere Mitarbeitenden.

Wende Dich gerne mit Deinen konkreten Verbesserungsvorschl├Ągen direkt an Deine F├╝hrungskraft, die regionale Personalleitung in Frankfurt, oder alternativ vertraulich direkt an uns, um m├Âgliche L├Âsungen f├╝r Deinen momentanen Unmut zu finden. Sende uns hierf├╝r gerne eine E-Mail an de-kununu-feedback@kpmg.com mit der Betreffzeile ÔÇ×Kununu FeedbackÔÇť.

├ťber einen pers├Ânlichen Austausch w├╝rden wir uns sehr freuen.

Viele Gr├╝├če nach Frankfurt,
Ulrike Jenssen

Tolles Team und gute Entwicklungsm├Âglichkeiten

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei KPMG in Karlsruhe gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Kollegialer Zusammenhalt
- Leistung wird anerkannt
- Abwechslungsreiche T├Ątigkeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Au├čer die oben genannten Verbesserungsvorschl├Ąge nichts :-)

Verbesserungsvorschl├Ąge

- Mitarbeiter ohne Studium mehr f├Ârdern, sodass auch diese Aufstiegsm├Âglichkeiten haben
- F├╝hrungskr├Ąfte anhand F├╝hrungsqualit├Ąten ausw├Ąhlen. Mit einem WP Titel ist man nicht automatisch ein guter Vorgesetzter
- Das Gehalt anheben, um im Wettbewerb um gute Absolventen bestehen zu k├Ânnen

Arbeitsatmosph├Ąre

Die Arbeitsatmosph├Ąre ist meistens sehr gut. Jedoch sehr abh├Ąngig davon in welchen Teams man zusammenarbeitet (in manchen Teams spitzenm├Ą├čig in anderen eher weniger). Es herrschen generell flache Hierarchien sowie ein klasse Teamzusammenhalt auch zwischen den j├╝ngeren und ├Ąlteren Kollegen (im Staffbereich). Weiterhin gibt es regelm├Ą├čiges Feedback anhand standardisierter Prozesse (wie bei den meisten Konzernen ├╝blich).

Image

Nach au├čen hin sehr gutes Image

Work-Life-Balance

Man darf bei in der Wirtschaftspr├╝fung keine 40 Stundenwoche und einen 9 to 5 job erwarten. Daher kommt es zu einer Verschiebung der Work-Life-Balance. ├ťber die Wintermonate ist die Arbeitsbelastung sehr hoch und damit auch die Work-Life-Balance eher schlecht. Allerdings k├Ânnen die aufgebauten ├ťberstunden im Sommer zusammen mit dem Jahresurlaub abgefeiert werden, sodass ├╝ber das komplette Jahr hinweg betrachtet die Work-Life-Balance relativ ausgewogen ist. Homeoffice ist m├Âglich, jedoch (vor Corona) nicht die ganze Woche. Hotelmandate k├Ânnten etwas besser verteilt sein.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man eine starre WP Karriere verfolgt ist man hier genau richtig und wird stark gef├Ârdert. Falls dies nicht der Fall ist l├Ąngerfristig eher nicht, wobei man auch ohne das Ziel eines WPs sehr viel lernt und f├╝r die Zukunft mitnimmt.

Gehalt/Sozialleistungen

Branchen├╝blich. Teilweise steht die Bezahlung auf den unteren Ebenen in keinem Verh├Ąltnis zur geleisteten und erwarteten Arbeitsleistung.
Auf der anderen Seite gibt es branchen├╝bliche F├Ârderungen f├╝r Weiterbildungen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Meines Erachtens nach ist KPMG hier in vielerlei Hinsicht ein Vorbild (Joblinge, wenig Papierverbrauch anhand digitaler Prozesse)

Kollegenzusammenhalt

Gute Kollegen sind das A und O vor allem in stressigen Phasen! Meine Erfahrung ist, dass die meisten Kollegen sehr ehrlich und direkt miteinander sind und der Zusammenhalt in den verschiedensten Teams wirklich super.

Vorgesetztenverhalten

Wie bereits oben genannt kann es gut oder weniger gut sein. Generell w├╝rde ich das Verhalten aber als gut bezeichnen. Vorgesetzte f├Ârdern die pers├Ânliche/berufliche Entwicklung in fast jeder Hinsicht und machen sehr viel m├Âglich.

Arbeitsbedingungen

Die KPMG R├Ąumlichkeiten sind sehr modern und top ausgestattet. Beim Mandanten ist das leider oftmals nicht der Fall obwohl hier die meiste Zeit verbracht wird.
Man bekommt einen Firmenlaptop sowie ein Firmenhandy.

Kommunikation

Vor allem seit Beginn der Corona Pandemie hat sich die Kommunikation sehr verbessert. Es gibt regelm├Ą├čige Infocalls, in denen ├╝ber wichtige Informationen, Ereignisse bzw. auch Erfolge in der Region berichtet wird.

Einiger F├╝hrungskr├Ąfte nehmen das Thema aber nicht so ernst und kommunizieren kaum bis gar nicht mit ihren direkten Mitarbeiten (das gilt keinesfalls f├╝r alle F├╝hrungskr├Ąfte!)

Interessante Aufgaben

Ein gro├čer Pluspunkt. Vor allem in den ersten Jahren lernt man wahnsinnig viel in k├╝rzester Zeit. Aufgrund der verschiedensten Mandate + Teams wird es auch nie langweilig.


Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen bei KPMG so ausf├╝hrlich mit uns teilst. Das hilft uns, auf die Bed├╝rfnisse und W├╝nsche unserer MitarbeiterInnen noch besser einzugehen. Wir freuen uns dar├╝ber, dass Du besonders den Kollegenzusammenhalt, die Gleichberechtigung sowie die interessanten Aufgaben so positiv bewertest.

Gerne m├Âchten wir auch auf Dein Feedback in Bezug auf die Gehaltskonditionen eingehen. Wir legen sehr viel Wert darauf, das Potential jedes einzelnen Mitarbeiters bzw. jeder Mitarbeiterin zu erkennen, St├Ąrken zu f├Ârdern und entsprechend zu verg├╝ten. Gemeinsam mit den F├╝hrungskr├Ąften der jeweiligen Abteilung besprechen wir daher jeden Mitarbeiter bzw. jede Mitarbeiterin einmal j├Ąhrlich individuell in Bezug auf seine Verg├╝tung.

Nutze doch gerne die M├Âglichkeit, Deine konkreten Verbesserungsvorschl├Ąge im direkten Gespr├Ąch mit Deiner F├╝hrungskraft zu besprechen oder sende uns eine E-Mail an de-kununu-feedback@kpmg.com mit der Betreffzeile ÔÇ×Kununu FeedbackÔÇť.

Wir freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dir.

Viele Gr├╝├če nach Karlsruhe,
Ulrike Jenssen

Senior Associate

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei KPMG in Frankfurt am Main gearbeitet.

Work-Life-Balance

Gerade im Bereich Tax herrscht Zeitdruck und es fallen einige ÔÇťfreiwillige StundenÔÇŁ an, die nicht auf dem eigenen Stundenkonto landen

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist mit einem Masterabschluss eher durchschnittlich, im Vergleich zur Wirtschaft (zB Controllingstellen) unterdurchschnittlich. Das geringere Gehalt wird aber durch die Vielfalt der Aufgaben und die gute Vorbereitung auf den Steuerberater zumindest etwas kompensiert.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, um Deine Erfahrungen bei KPMG zu teilen. Es freut uns, dass Dir viele Seiten des Arbeitsalltags bei uns so gut gefallen und Du uns als Arbeitgeber in vielerlei Hinsicht weiterempfiehlst. Wir nehmen das weiterhin als Ansporn, tagt├Ąglich noch besser zu werden.

Gerne m├Âchten wir auch auf Dein Feedback in Bezug auf die Work-Life-Balance eingehen. Da je nach Position und Auftragslage das Arbeitsaufkommen stark variiert, bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine transparente ├ťberstundenregelung an, mit denen sie angefallene ├ťberstunden flexibel ausgleichen k├Ânnen. Somit geben wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die M├Âglichkeit, sich auch wieder Zeit f├╝r sich selbst nehmen zu k├Ânnen.

Wir freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dir.

Viele Gr├╝├če nach Frankfurt,
Ulrike Jenssen

Lehrreiches Praktikum Recruitment Operations 2019/2020

4,9
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei KPMG in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super sympathisches Team, tolerante Arbeitskultur, Wertsch├Ątzung

Verbesserungsvorschl├Ąge

Mehr Wertsch├Ątzung f├╝r die sehr engagierten Mitarbeiter*innen in der Festanstellung.

Arbeitsatmosph├Ąre

Die Praktikant*innen wurden von Anfang bis Ende des Praktikums super betreut und gewertsch├Ątzt.

Work-Life-Balance

Da das Praktikum im Recruiting und somit auf der internen Seite der KPMG ablief wurde sehr darauf geachtet, dass die Arbeitszeiten eingehalten wurden.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt f├╝r Praktikant*innen im Recruiting ist sehr gro├čz├╝gig. Jedoch sollten meiner Meinung nach die Geh├Ąlter bei einer Festanstellung f├╝r die dort toll geleistete Arbeit viel h├Âher ausfallen - leider eine gro├če Kluft zwischen intern und extern.

Kollegenzusammenhalt

Man f├╝hlte sich nie mit Aufgaben allein gelassen und das Team war super unterst├╝tzend. Das Team war mit Abstand das Beste am Praktikum und hat jeden Tag die Motivation gesteigert.

Vorgesetztenverhalten

Der Kontakt begrenzte sich auf das Team selbst und die Teamleiter. Dort war das Verhalten immer sehr gut.

Arbeitsbedingungen

Sehr modernes open office mit vielen Pflanzen.

Kommunikation

Die Kommunikation im Team verlief reibungslos und sehr wertsch├Ątzend.

Interessante Aufgaben

Im Praktikum wird man wie jede*r Festangestellte*r eingearbeitet und lernt somit bereits in den Wochen sehr viel. Die Aufgaben sind insgesamt sehr interessant, jedoch bleiben sie ├╝berwiegend administrativ. Man hat jedoch auch die M├Âglichkeit durch ein gewisses Engagement andere Aufgaben zu ├╝bernehmen und in andere Bereiche zu schauen.


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen bei KPMG so ausf├╝hrlich mit uns teilst. Es ist toll zu sehen, dass Dir Dein Arbeitsalltag so gut gefallen hat und Du uns als Arbeitgeber durchweg positiv bewertest. Wir freuen uns, dass Dir unter anderem die Arbeitsatmosph├Ąre, der Kollegenzusammenhalt, die Work-Life-Balance und die Arbeitsbedingungen besonders gefallen und Dir Dein Arbeitsbereich Freude bereitet hat. Das begreifen wir als Ansporn und freuen uns ├╝ber so viel Zuspruch.

Wir w├╝nschen Dir f├╝r die Zukunft alles Gute, viel Erfolg und freuen uns, wenn Du Dich im Anschluss an Dein Studium f├╝r einen Direkteinstieg bei KPMG entscheidest.

Viele Gr├╝├če,
Ulrike Jenssen

T├Ątigkeit in Deal Advisory, Frankfurt - Sehr zu empfehlen

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei KPMG Advisory - Transaction Services (Private Equity Group); Frankfurt am Main in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

An der T├Ątigkeit im Deal Advisory gef├Ąllt mir vor allem die Abwechslung. Fast jedes Projekt ist anders und man ist gefordert sich immer wieder in neue Industriezweige einzuarbeiten. Dar├╝ber hinaus wechseln die Projekt Teams regelm├Ą├čig, so dass man immer mal wieder mit neuen Kollegen zusammenarbeitet. Das Arbeitsklima ist stets angenehm. Vorgesetzte und Partner haben immer ein offenes Ohr und bei vielen Kollegen gewinnt das Thema Work Life Balance immer weiter an Bedeutung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es gelten f├╝r alle Mitarbeiter ├Ąhnliche Gehaltsklassen, unabh├Ąngig davon wie sehr man sich anstrengt. Dies ist einerseits gut da es nicht zu Konkurrenzverhalten f├╝hrt, andererseits motiviert es auch nicht sich ├╝berdurchschnittlich anzustrengen. Gute Performance wird zwar von deinem Vorgesetzten anerkannt, wenn es jedoch um Gehaltsverhandlungen oder Karriere Aufstieg geht, muss dies vor einem Komitee gerechtfertigt werden. Dies gelingt nur sehr selten

Karriere/Weiterbildung

Entwicklungsstufen sind vorgegeben. Abweichungen hiervon sind nur schwer durchsetzbar. Jedoch bietet Kpmg die M├Âglichkeit einer Rotation, bei der man f├╝r einen gewissen Zeitraum in andere Abteilungen wechseln kann.

Arbeitsbedingungen

Kpmg bietet sehr gute Arbeitsbedingungen mit ergonomischen St├╝hlen und h├Âhenverstellbaren Schreibtischen. Dar├╝ber hinaus gibt es eine subventionierte Kantine und eine Cafeteria.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt bewegt sich bei den Big 4 im ├Ąhnlichen Rahmen.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank f├╝r Deine pers├Ânliche Einsch├Ątzung. Das hilft uns, auf die Bed├╝rfnisse und W├╝nsche unserer MitarbeiterInnen noch besser einzugehen. Wir freuen uns dar├╝ber, dass Du unsere Arbeitsbedingungen, die Gleichberechtigung sowie die interessanten Aufgaben so positiv bewertest.

Nutze doch gerne die M├Âglichkeit, Deine konkreten Verbesserungsvorschl├Ąge im direkten Gespr├Ąch mit Deiner F├╝hrungskraft zu besprechen oder sende uns eine E-Mail an de-kununu-feedback@kpmg.com mit der Betreffzeile ÔÇ×Kununu FeedbackÔÇť.

Wir freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dir.

Viele Gr├╝├če nach Frankfurt,
Ulrike Jenssen

Toller Arbeitgeber in Berlin (und Deutschland)

5,0
Empfohlen
F├╝hrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei KPMG in Berlin gearbeitet.

Work-Life-Balance

Wie ├╝blich im Projektgesch├Ąft gibt es Lastspitzen und wieder ruhigere Zeiten.

Interessante Aufgaben

Sehr spannende wechselnde Aufgaben.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank, dass Du Dir die Zeit f├╝r eine Top-Bewertung genommen hast. Es ist toll zu sehen, dass Dir Dein Arbeitsalltag gut gef├Ąllt und Du uns als Arbeitgeber durchweg so positiv bewertet hast. ├ťber eine Konkretisierung Deiner wertsch├Ątzenden Rezension mit Hilfe der Freitextfelder w├╝rden wir uns sehr freuen.

Wir freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dir.

Viele Gr├╝├če,
Ulrike Jenssen

KPMG - tolles Team, moderner und dynamischer Arbeitgeber

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei KPMG in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosph├Ąre

Es herrscht eine tolle Arbeitsatmosph├Ąre unter den KollegInnen. Hier herrscht eine gro├če Hilfsbereitschaft im Team und ein guter Zusammenhalt.

Work-Life-Balance

Es gibt seitens KPMG viele Angebote und M├Âglichkeiten hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheit und weiteren tollen Benefits.

Karriere/Weiterbildung

Hier k├Ânnte es noch mehr M├Âglichkeiten f├╝r Verwaltungsmitarbeiter geben!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

KPMG legt wert auf die Umwelt und sensibilisiert die Mitarbeiter. Gleichzeitig versucht KPMG anhand eines Umweltprogramms den KPMG-CO2-Aussto├č auf globaler Ebene weiter zu reduzieren.
Weiterhin unterst├╝tzt KPMG Mitarbeiter beim sozialen und ehrenamtlichen Engagement.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt ist, wie oben beschrieben klasse!

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten verhalten sich stets vorbildlich und bieten jederzeit ihre Unterst├╝tzung an. Des Weiteren gibt es mit dem direkten Vorgesetzten regem├Ą├čigen Austausch.

Arbeitsbedingungen

Moderne und wohnliche Arbeitsatmosph├Ąre. Jeder Mitarbeiter ist mit moderner Technik ausgestattet. Ergonomische St├╝hle und h├Âhenverstellbare Tische. Es gibt mehrere K├╝chen, in denen Kaffee sowie Wasser jederzeit zug├Ąnglich und kostenfrei zur Verf├╝gung stehen. Kostenfreie Gym.

Kommunikation

Die Kommunikation ist transparent, respektvoll und ehrlich.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist bei KPMG gegeben.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind sehr administrativ, aber daf├╝r nicht weniger spannend. Durch unterschiedliche Projekte erh├Ąlt man auch Einblicke in andere Themenbereiche.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen bei KPMG so ausf├╝hrlich mit uns teilst. Es ist toll zu sehen, dass Dir Dein Arbeitsalltag so gut gef├Ąllt und Du uns als Arbeitgeber durchweg positiv bewertest. Wir freuen uns, dass Dir unter anderem die Arbeitsatmosph├Ąre, der Kollegenzusammenhalt, die Work-Life-Balance und die Arbeitsbedingungen besonders gefallen und Dir Dein Arbeitsbereich Freude bereitet. Das begreifen wir als Ansporn und freuen uns ├╝ber so viel Zuspruch.

Wir freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dir.

Viele Gr├╝├če,
Ulrike Jenssen

Typical Big4 - viel Arbeit, wenig Geld und Wertsch├Ątzung, super Kollegen

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei KPMG AG WPG in M├╝nchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super Team, gute Stimmung, wenn kein Corona ist.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichts per se, was nicht in der Natur der Sache (Big4-Consulting) liegt.

Verbesserungsvorschl├Ąge

Mehr Fantasie bei Corona-Teamevents. Niemand will ernsthaft Teamskonferenzen.

Work-Life-Balance

Viele H├Âhen, wenige Tiefen. Allerdings auch kein IB oder MBB Niveau.

Gehalt/Sozialleistungen

Meckern auf hohem Niveau - bezahlte ├ťberstunden. Allerdings alles unter Branchenschnitt. Bonus ehr 13. Gehalt.


Arbeitsatmosph├Ąre

Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit ├Ąlteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank f├╝r Deine pers├Ânliche Einsch├Ątzung. Das hilft uns, auf die Bed├╝rfnisse und W├╝nsche unserer MitarbeiterInnen noch besser einzugehen. Wir freuen uns dar├╝ber, dass Du unsere Arbeitsbedingungen sowie die Gleichberechtigung und den Kollegenzusammenhalt so positiv bewertest.

Die aktuelle Pandemie-Situation birgt f├╝r unsere MitarbeiterInnen, aber auch f├╝r das Unternehmen gro├če Herausforderungen. Die Sicherheit unser Kolleginnen und Kollegen hat dabei stets oberste Priorit├Ąt. Aus diesem Grund findet die Zusammenarbeit momentan ├╝berwiegend virtuell statt. Nat├╝rlich versuchen wir auch in diesen herausfordernden Zeiten, Alternativen f├╝r die sonst ├╝blichen Team Events und kollegialen Austausche anzubieten. So haben wir 2020 beispielsweise erstmals virtuell eine gemeinsame Weihnachtsfeier aller rund 12.000 Kolleginnen und Kollegen in Deutschland organisiert.

Neuen Ideen und Vorschl├Ągen gegen├╝ber sind wir jedoch stets offen. Nutze daher gerne die Chance, Deine Ideen direkt mit Deiner F├╝hrungskraft zu besprechen oder schick uns Deine konkreten Verbesserungsvorschl├Ąge alternativ per E-Mail an de-kununu-feedback@kpmg.com mit der Betreffzeile ÔÇ×Kununu FeedbackÔÇť.

Viele Gr├╝├če nach M├╝nchen,
Ulrike Jenssen

MEHR BEWERTUNGEN LESEN