Navigation überspringen?
  

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaftals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
KPMG AG WirtschaftsprüfungsgesellschaftKPMG AG WirtschaftsprüfungsgesellschaftKPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Bewertungsdurchschnitte

  • 1044 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (472)
    45.210727969349%
    Gut (263)
    25.191570881226%
    Befriedigend (217)
    20.785440613027%
    Genügend (92)
    8.8122605363985%
    3,59
  • 252 Bewerber sagen

    Sehr gut (193)
    76.587301587302%
    Gut (23)
    9.1269841269841%
    Befriedigend (11)
    4.3650793650794%
    Genügend (25)
    9.9206349206349%
    4,21
  • 11 Azubis sagen

    Sehr gut (10)
    90.909090909091%
    Gut (1)
    9.0909090909091%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,53

Firmenübersicht

Über uns:
Bei KPMG arbeiten 189.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 152 Ländern an einer bedeutsamen Schnittstelle von Wirtschaft, Öffentlichkeit und Gesellschaft. Deshalb suchen wir Menschen, die mit uns gemeinsam die Zukunft angehen und so den Unterschied machen: Werde Teil eines unserer Teams, die gemeinsam das bewegen, was die Wirtschaftswelt bewegt. Jetzt rund um Ausbildung, Praktikum, Werkstudententätigkeit oder Direkteinstieg bei KPMG informieren: www.kpmg.de/gamechanger

In allen Bereichen erfolgreich
Unsere Kollegen aus dem Bereich Audit beschäftigen sich mit der klassischen Abschlussprüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen zur Sicherstellung von Verlässlichkeit und Vergleichbarkeit von Kapitalmarktinformationen.  

Das Steuerrecht verändert sich ebenso rasant wie das wirtschaftliche Umfeld. Darauf sind wir in unserem Geschäftsbereich Tax eingestellt: Ob für internationale Konzerne, mittelständische Unternehmen oder Privatpersonen – wir bieten Steuerberatungsleistungen nach Maß.

Damit unsere Kunden für die Herausforderungen der Wirtschaftswelt gewappnet sind, arbeiten unsere Experten aus Consulting fortwährendan innovativen Ideen und umsetzungsstarken Konzepten.

Ob Strategie- oder Finanzierungsberatung, M&A, Finanzanalysen, Performancemanagement oder IPO-Beratung – im Geschäftsbereich Deal Advisory beraten wir unsere Mandanten bei allen Aspekten einer Transaktion oder Restrukturierung.

Im Geschäftsbereich Financial Services vereint KPMG die Vielfalt der Beratung und Prüfung nationaler und internationaler Player der Finanzbranche. Zu unseren Mandanten zählen aufsichtsrechtlich regulierte Unternehmen wie Banken, Finanz- und Zahlungsdienstleister oder Versicherungen, aber auch nicht-aufsichtsrechtlich regulierte Unternehmen mit besonderer Nähe zur Finanzbranche wie z.B. Immobiliengesellschaften, Private-Equity-Unternehmen und FinTecs.

  


Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

KPMG Deutschland 1,6 Milliarden Euro in 2016, KPMG International 25,42 Milliarden US-Dollar in 2016

Mitarbeiter

189.000 weltweit, 10.200 in Deutschland

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Einstiegsmöglichkeiten als Schüler

Den Schulabschluss in der Tasche und neugierig auf die Herausforderungen der Wirtschaftswelt von morgen? Dann stehen Dir bei KPMG die Türen weit offen!

Mit einer dreijährigen Ausbildung zum Fachinformatiker, zum Steuerfachangestellten oder zum Kaufmann für Büromanagement steigst Du direkt in den Beruf ein und machst vom ersten Tag an mit uns den Unterschied.

Du interessierst Dich für ein duales Studium? Mit dem Bachelor an den dualen Hochschulen Baden-Württemberg in Mannheim, Stuttgart sowie Villingen-Schwenningen oder an der Hamburg School of Business Administration verknüpfst Du von Beginn an Theorie und Praxis.

Oder Du startest mit dem Bachelor-Programm von KPMG an der Frankfurt School of Financeand Management und studierst – mit finanzieller Unterstützung von KPMG – an einer der angesehensten betriebswirtschaftlichen Privathochschulen in ganz Deutschland.

Einstiegsmöglichkeiten als Student

Das Studium ist die perfekte Zeit, um Deinen Karriereweg optimal vorzubereiten! Ob durch ein Praktikum, als Werkstudent oder als Rechtsreferendar – wir bieten Dir die passende Möglichkeit für Deine Zukunft!

Während Deines mindestens achtwöchigen Praktikums in einem unserer Bereiche Audit, Tax, Consulting, Deal Advisory oder Financial Services bist Du vom ersten Tag an Teil unseres Teams! Durch regelmäßiges Feedback und die Betreuung durch einen persönlichen Mentor machen wir Dich zum richtigen GameChanger! Besonders gute Studierende werden nach ihrem Praktikum ins Nachwuchsförderprogramm HighQ aufgenommen und bis zu ihrem Studienende von uns begleitet.

Auch für Werkstudenten bieten wir das Beste aus beiden Welten: Bei uns sammelst Du wertvolle Praxiserfahrung neben dem Studium und profitierst von flexiblen Arbeitszeiten und einer attraktiven Vergütung.

Als Jurist hast Du einen direkten Impact auf die Wirtschaftswelt von morgen: Starte als Rechtsreferendar im Bereich Tax, Regulatory Services beziehungsweise Bankenaufsichtsrecht oder Employment Law und arbeite an der abwechslungsreichen Mandatsarbeit mit.

Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen

Als Absolvent hast Du die Wahl: Steig direkt in einen unserer Geschäftsbereiche ein oder absolviere ein für Dich individuell angepasstes Traineeprogramm, um vom ersten Tag an spannende fachübergreifende Einblicke zu erhalten.

Beim Direkteinstieg helfen Dir diverse Trainingsprogramme und die Betreuung durch einen People Management Leader dabei, das Beste aus Dir rauszuholen. Bei KPMG hast Du die Chance, verschiedenste Branchen und vielfältige Arbeitsfelder mit ihren ganz individuellen Herausforderungen kennenzulernen.

Als Trainee bei KPMG hast Du die Möglichkeit, erste Berufserfahrung in einem von vier Bereichen zu sammeln: Audit, Consulting, Deal Advisory oder Financial Services. Während des Programms wirst du von einem persönlichen Mentor begleitet und nimmst an verschiedenen Schulungen teil. Trainees erhalten von Anfang an einen unbefristeten Vertrag und lernen innerhalb von 12 beziehungsweise 18 Monaten zwei Wahlstationen innerhalb ihres Bereichs kennen.

Mit dem "Master AuditXcellence" ermöglicht KPMG es Dir, berufsbegleitend Deinen Master zu machen und Dich gleichzeitig auf das anspruchsvolle Wirtschaftsprüferexamen vorzubereiten.



Benefits

Altersvorsorge
Essenszuschlag
Firmenhandy
Firmenlaptop
Flexible Arbeitszeit
Gute Verkehrs Anbindung
Homeoffice
Kinderbetreuung
Mitarbeiterevents


25 Standorte

Standorte Inland

mehr als 20

Standorte Ausland

152 Länder weltweit.

Impressum
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin

Postanschrift:
Postfach 30 34 53
10728 Berlin

T +49 30 2068-0
F +49 30 2068-2000
information@kpmg.de

Vorsitzender des Aufsichtsrats: WP Ulrich D. Maas

Vorstand: WP StB Klaus Becker (Sprecher), WP StB Michael Krall (Stellv. Sprecher), WP CPA Karl Braun, StB Frank W. Grube, Christian Rast, WP StB Ingmar Rega, WP StB Boris Schroer.

Sitz: Berlin

Handelsregister: Charlottenburg (HRB 106191 B)

Umsatzsteueridentifikations-Nr.: DE 814811803

Staat der Zulassung: Deutschland

Aufsichtsbehörde: Wirtschaftsprüferkammer (WPK), Rauchstraße 26, 10787 Berlin

Berufsrechtliche Regelungen:

Wirtschaftsprüferordnung (WPO) und Berufssatzung für Wirtschaftsprüfer/vereidigte Buchprüfer
Satzung für Qualitätskontrolle
Berufshaftpflichtversicherungsverordnung

Angaben zu dem nach § 54 WPO vorgeschriebenen und bestehenden Berufshaftpflichtversicherungsvertrag:

Versicherer: Versicherungsstelle Wiesbaden, Dotzheimer Str. 23, 65185 Wiesbaden
Angaben zum räumlichen Geltungsbereich: Der Versicherungsschutz umfasst eine weltweite Deckung für ausländisches Recht und ausländische Gerichtsstände.
Informationen zu diesen Regelungen finden Sie auf der Internetseite der Wirtschaftsprüferkammer: http://www.wpk.de.


Für Bewerber

Wen wir suchen

Gesuchte Qualifikationen

Wir suchen echte Gamechanger!

Lerne KPMG kennen und finde heraus, ob uns dieselben Themen antreiben! Wenn wir zueinander passen, dann wirst Du Teil eines unserer Teams. Wir suchen ambitionierte und neugierige Menschen, die Herausforderungen mit Begeisterung als Antrieb verstehen. Menschen, die ihre relevanten Studienschwerpunkte, einschlägige Praktika oder Praxiserfahrung einbringen und sich permanent weiterentwickeln möchten. Wir bieten Dir eine steile Lernkurve, wie man sie selten findet – ganz egal ob in unseren Bereichen Audit, Tax, Deal Advisory, Consulting oder Financial Services. Wir bei KPMG suchen echte GameChanger.

Gesuchte Studiengänge

Du studierst entweder Wirtschafts- oder Rechtswissenschaften, (Wirtschafts-)Informatik, (Wirtschafts-)Ingenieurwesen, (Wirtschafts-)Mathematik oder Physik.


Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Was macht uns besonders?

Wir bei KPMG verstehen uns als People Business. Unsere Produkte und Innovationen entstammen den klugen Köpfen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich den Herausforderungen von morgen stellen. Dafür benötigen wir Partner und Manager, die unsere führungs- und entwicklungsrelevanten Themen gezielt durch Feedback steuern, genauso wie junge Talente, die etwas mit uns bewegen wollen. Dieses Tandem aus starker Führung über verschiedene Ebenen hinweg und ambitionierten Nachwuchskräften, deren Stärken wir durch regelmäßige Projektfeedbacks weiterentwickeln, ist zentral für unseren Erfolg als People Business. Dabei wollen wir dem Einzelnen Raum für die Entwicklung seiner individuellen Stärken lassen.

 

 

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Was macht KPMG besonders?

Ganz klar unsere Mitarbeiter. Deshalb liegt uns neben der Zufriedenheit unserer Mandanten vor allem die Entwicklung unserer Kollegen am Herzen. Wir fördern sie mit umfangreichen Maßnahmen und zwar nicht nach Schema F, sondern nach ihren Interessen und Wünschen. Dazu zählen moderne Trainingsmethoden, konstante Zeitkontingente für Fortbildungen und Examina und der fest in unsere Prozesse verankerte Anspruch auf persönliche Weiterentwicklung.

Die Fähigkeit, die richtigen Informationen zu erkennen und optimal zu nutzen, ist heute wichtiger denn je. Bei KPMG kombinieren wir diese Fähigkeit mit einer Unternehmenskultur, die Selbstständigkeit, unternehmerisches Denken und den Willen zur Verbesserung fördert. So werden aus Kollegen Persönlichkeiten und aus Menschen Gewinner.

So werden aus Kollegen Persönlichkeiten und aus Menschen Gewinner.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Lerne uns kennen!
Triff unsere Mitarbeiter auf einer unserer zahlreichen Veranstaltungen während des Semesters und verschaffe Dir einen ersten Eindruck von KPMG – sei es bei einer Jobmesse oder unseren Recruitingveranstaltungen. Alle Termine findest Du unter www.kpmg.de/careers.


Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

 

Unser Rat an Bewerber


 

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,59 Mitarbeiter
4,21 Bewerber
4,53 Azubis
  • 13.Mai 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Schlechte bis überhaupt keine Arbeitsatmosphäre. Insbesondere bei Tax nicht. Vollkommen desinteressierte Partner, die alles delegieren, ohne selbst die leiseste Ahnung von dem Job zu haben, den die Mitarbeiter für sie erledigen.

Vorgesetztenverhalten

Unter aller Kritik, sowohl was meinen ersten Einsatz bei KPMG als Zeitarbeitsmitarbeiterin betrifft, als auch Jahre später als Festangestellte. Konflikte werden einerseits sehr autoritär und teilweise auch äußerst dilettantisch versucht zu lösen. Man durchforstet in einer Abteilung z. B. die Anzahl der Verwaltungskräfte aufgrund eines entstandenen Personalüberhangs und versucht denjenigen raus zu mobben, der zuletzt eingestellt wurde und keinen Behindertenstatus besitzt. Dabei bediente sich der Vorgesetzte in meinem Fall äußerst fragwürdiger Methoden. (Versetzung in ein Büro mit einem Minischreibtisch für Aktenablage, 2 Abmahnungen mit fadenscheiniger Begründung, danach Bespitzelung am Arbeitsplatz, Aufschreibung der Arbeitszeiten und Weitergabe an PA durch Arbeitskollegin etc.)

Kollegenzusammenhalt

Bei den Verwaltungsangestellten untereinander kein Kollegenzusammenhalt, da aber auch von den Chefs nicht gewünscht. Dagegen werden aber einige Kollegen stark bevorzugt und teilweise gegeneinander ausgespielt - aber auf jeden Fall nicht aufgrund ihrer Leistung.

Interessante Aufgaben

Als Verwaltungsangestellte gibt es speziell bei TAX keine wirklich interessanten Aufgaben.

Kommunikation

Unterdrückte bis überhaupt keine Kommunikation, die darauf abzielt einen Wissensvorsprung innerhalb der Verwaltungsangestellten zu erzeugen.

Gleichberechtigung

Da ich hauptsächlich nur von Arbeitskolleginnen umgeben war, kann ich nicht wirklich beurteilen, ob es tatsächlich eine Gleichberechtigung gab. Über Gehälter wurde nie gesprochen. Wiedereinsteigerinnen sind nicht gleichberechtigt gewesen. Wenn z. B. eine Mitarbeiterin aus dem Mutterschaftsurlaub zurück an ihren Arbeitsplatz wollte, gab es schon Schwierigkeiten einen Arbeitsplatz anzubieten und sie wurde vertröstet. Das wurde mir von mindesten drei jungen Müttern unabhängig voneinander erzählt.

Umgang mit älteren Kollegen

Langdienende Mitarbeiter wurden kaum geschätzt, weil auch mit den Jahren zu teuer. Ich habe von einigen gehört, denen man einen Altersteilzeitvertrag angeboten hat, um diese schneller aus dem Unternehmen zu bekommen. Das ist die übliche Praxis.

Karriere / Weiterbildung

Es gab natürlich Weiterbildungsmaßnahmen für die fachlichen Mitarbeiter, aber nicht für Verwaltungsangestellte. Diese Kategorie war von beruflichem Aufstieg gänzlich ausgeschlossen. Meiner persönliche Erfahrung nach war bereits nur die Frage nach beruflichem Aufstieg, Weiterbildung und Fortbildung schon ein Grund beim Vorgesetzten in Ungnade zu fallen. Damit sind nicht die Computerkurse (Excel, PowerPoint etc. ) gemeint.

Gehalt / Sozialleistungen

Es wurde nicht über die Gehälter gesprochen. Für mich waren die Gehälter in Ordnung.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen waren aufgrund der Ausstattung soweit o.k., bis zu dem Zeitpunkt, an dem man mich raushaben wollte. Da hatte ich nicht einmal einen Schrank, indem ich meine Tasche einschließen konnte.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Aus meiner Sicht war das in Ordnung.

Work-Life-Balance

Diese habe ich in meiner gesamten Arbeitszeit von 11 Jahren bei KPMG nie in Anspruch genommen.

Image

Das Image von KPMG hat in den letzten Jahren erheblichen Schaden gelitten, verursacht z. B. durch fehlerhafte Wirtschaftsprüfungen bei bedeutenden bekannten anderen Unternehmen. Das ist aus der Presse bekannt.

Verbesserungsvorschläge

  • Der Arbeitgeber sollte sich dringend eine andere Personalpolitik zulegen. Durch die fehlende Personalpolitik-/ Verantwortung entstehen teilweise Personalüberhänge, die kaum ausgeglichen werden können, andererseits fehlt aber wiederum fachliches Personal, was dazu führt, dass Mandanten zu lange warten müssen. Der Arbeitsgeber sollte weniger abgehoben und distanziert dem Arbeitnehmer gegenüber sein und mehr Verantwortung für die Mitarbeiter übernehmen.

Pro

Pünktliche und zuverlässige Gehaltszahlungen, Ausgabe von Essenswertmarken von 4,50€/Tag, die man auch in Lebensmittelgeschäften einsetzen konnte. Guter Betriebsratsvorsitzender, der sich für viele MA verantwortlich einsetzt. Jährliche Auffrischung von Computerprogrammen/-kurse.

Contra

In der heutigen Zeit und in einer sich ständig verändernden Arbeitswelt ist eine konservative, starre hierarchische Führung wie bei KPMG üblich eher kontraproduktiv. Die weit verbreitete "Gutsherrenmentalität" einiger Partner sollte dringend abgelegt werden.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Parkplatz wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    KPMG AG
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Recht / Steuern

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege, vielen Dank für Ihr ehrliches und differenziertes Feedback. Zum einen freuen wir uns darüber, dass Sie sich so positiv über die Arbeitsbedingungen, unser Sozialbewusstsein sowie unsere Gehälter und Sozialleistungen äußern. Zugleich nehmen wir leider auch zur Kenntnis, wie gering Sie unseren starken Teamzusammenhalt, die Entwicklungsmöglichkeiten sowie die Führungssituation bewerten. Bei der von Ihnen beschriebenen Zusammenarbeit von 11 Jahren ist natürlich sehr bedauerlich, dass es scheinbar vorab keine Möglichkeiten eines direkten Feedbacks gegeben hat. Ihre Beschreibungen des Führungsverhaltens stehen sehr eindeutig im Gegensatz zu unseren eigenen Ansprüchen an unsere Führungskräfte. Die von Ihnen benannten 2 Abmahnungen dokumentieren zugleich eine Ausnahmekonstellation, die zwischenzeitlich hoffentlich einvernehmlich gelöst werden konnte – sonst sprechen Sie uns auf den Ihnen bekannten Wegen gerne vertraulich an. Viele Grüße

Ulf Hellert
COO HR

  • 25.Apr. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die personale Atmosphäre auf der Etage ist okay. Die Büros jedoch sehr klein, Fenster aufgrund der Lage nicht zu öffnen- Auf Dauer erdrückend, wenn man viel vor Ort arbeiten muss.

Vorgesetztenverhalten

Bei solch großen Unternehmen steht und fällt alles mit dem Vorgesetzten. Einzelne Abteilungen haben gute Vorgesetzte. Dies ist aber, von der Wahrscheinlichkeit her, eher selten. In meinem Fall eine reine Katastrophe! Vor der Anstellung super Auftreten des Vorgesetzten, viele Versprechungen und Vereinbarungen, um ins Arbeitsverhältnis zu locken. Sofern aber alles in der Realität beginnt, bleibt davon nichts übrig. Mein Vorgesetzter war schnell als Narzisst identifizierbar, der eigentlich nur Angestellte braucht, die ihn anhimmeln und alles tun, was er gerade will. Auch wenn es um 23 Uhr abends nach einem 12 Stunden Tag ist. Solche Persönlichkeiten sind aber sicherlich keine Ausnahmen in hohen Positionen, vor allem bei den Big4!

Kollegenzusammenhalt

In meiner Abteilung gut.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind okay. Anfänglich aber monoton und teils ohne richtiger Einarbeitung(!) unverhältnismäßig überfordernd!

Kommunikation

Mal so mal so. Sofern jemand etwas von Einem will ist die Kommunikation sehr gut. Sofern man selbst etwas benötigt, merkt man schnell, dass man auf sich vorwiegend alleine gestellt ist. Fair Play ist das hier sicherlich nicht.

Gleichberechtigung

Frauen in hohen Positionen kaum zu sehen. Darunter wiederum 50/50, je nach Abteilung.

Karriere / Weiterbildung

Wer kein dummer Kopf ist und etwas Persönlichkeit hat, wird schnell durchblicken, wie der Hase wirklich läuft. Der Aufstieg langwierig und dafür verlangt man auch die volle Hingabe bzw. Knechtschaft ab. Und auch das ist keine Garantie, dass man jemals ganz da oben ankommt. Viele Seniors werden nie Partner und verlassen die Firma seelisch kaputt, nach vielen harten Jahren. Woher man so etwas weiß?;) Man kennt mit der Zeit viele ehemalige KPMG Mitarbeiter.

Gehalt / Sozialleistungen

Wer das Gehalt für eine 60 Stunden Woche kalkuliert, wird nach effizienter und strategischer Verhandlung, womöglich zufrieden sein. Wer aber glaubt, dass er das jeweilige Gehalt für eine 45 Stunden Woche bekommt, wird schnell zu spüren bekommen, dass er damit unterbezahlt ist. Andere zahlen oftmals besser, mit besseren Arbeitsbedingungen!

Work-Life-Balance

Die Gerüchteküche um das Arbeitspensum ist leider wahr. Hier gibt es diesen Begriff nicht! Beim Vorstellungsgespräch bloß nicht auf gegenteiliges Gerede hereinfallen!

Image

Das Image ist nach Außen gut! In der Realität ist es aber keinerlei Indiz für Qualität. Hier wird der Name mitverkauft, der eine nicht unerhebliche Gewichtung hat. Fazit nach Innen: Oft mehr Schein als Sein.

Verbesserungsvorschläge

  • Kommt in 2019 mal an! Dieses ganze Unternehmenskonzept stammt noch aus ganz anderen Zeiten. Extrem konservativ! Keine Anpassung an den heutigen Wandel und die Bedingungen, die für gesunde und motivierte Arbeitnehmer langfristig sorgen kann.

Pro

Das Image nach Außen kann später Türen in gute Positionen öffnen. „Markenblenderei“ auf Unternehmensebene.

Contra

Ich denke es ist alles gesagt. Ich dachte auch, dass es bei mir anders sein könnte, als den Erzählungen zufolge. Ist es aber nicht. Vielleicht hilft meine Bewertung irgendjemandem, sich rechtzeitig zu schützen. Für alle anderen: Die Kraft sei mit euch!

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    KPMG Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege, vielen Dank für Ihr Feedback und dass Sie so differenziert zu den einzelnen Punkten Stellung genommen haben! Wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst. Ihre Beschreibungen des Führungsverhaltens und der internen Kommunikation stehen im Gegensatz zu unseren eigenen Ansprüchen an unsere Führungskräfte. Wertschätzung, offene Kommunikation sowie die Stärkenförderung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zu den Grundwerten unserer Unternehmenskultur. Unsere Führungskräfte werden deshalb sorgfältig in einem kompetenzbasierten Bewerbungsprozess ausgewählt und durch fachliche Trainings stetig gefördert, um ihrer Rolle gerecht zu werden. Weiterhin ist für uns ein entscheidender Bestandteil guter Führungs- und Organisationskultur, eine ausgeglichene Work-Life-Balance trotz anspruchsvoller Bedingungen zu gewährleisten. Deshalb bieten wir vielfältige Möglichkeiten, ihr Wohlbefinden in Beruf und Alltag zu steigern und transparente Regelungen in Bezug auf Überstunden – u.a. Home-Working-Lösungen, flexible Arbeitszeitmodelle oder spezielle Regelungen (zeitlich oder monetär) zum Ansparen/Ausgleich von Überstunden. Es tut uns leid, dass Sie diese Aspekte bei uns nicht als gelebte Realität wahrgenommen haben und bedauern es, dass Sie einen negativen Eindruck von uns gewonnen haben und KPMG verlassen haben. Wir wünschen Ihnen für das weitere Berufsleben dennoch alles Gute. Viele Grüße

Ulrike Jenssen
Leiterin Employer Branding

  • 18.Feb. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Wahrscheinlich das allergrößte Manko an der Abteilung und dabei so viel wichtiger als irgendein Parkplatz etc. Es dreht sich um den ganzen Tag. Die Arbeitsatmosphäre könnte nicht schlechter sein, unzufriedene Kollegen über alle Altersspannen hinweg. Es gibt einige Mit-Vierziger, die offenbar andere Zeiten erlebt haben - die meisten anderen sind jedoch unzufrieden. Um beruflich aufzusteigen, wird sich regelmäßig gegenseitig in die Pfanne gehauen. Für wen das nichts ist, der geht besser. Außerdem gibt es keine Teams mehr, sondern einen Mitarbeiter-Pool. Welcher HR-ler (wahrscheinlich im persönlichen Business Case) auch immer sich das ausgedacht hat, wird hoffentlich bald abgesägt. Maßgeblicher Verursacher für zahlreiche Kündigungen. Mangelnde Einarbeitung, Manager die um Mitarbeiter betteln müssen und ständig jemand neues vor die Nase gesetzt bekommen und nur genervt vom Erklären sind, Zusammenarbeit mit zahlreichen Managern etc. In Teambesprechungen wird grundsätzlich kommuniziert, dass dies verbessert werden soll, im gleichen Atemzug jedoch wird ein neuer Kollege wieder auf zahlreiche Manager aufgeteilt. Führungskräfte ohne Führungserfahrung wissen einfach nicht, wie es besser geht

Vorgesetztenverhalten

Meistens einfach nur erniedrigend. Wertschätzung wird erst den Managern geschenkt, auch wenn diese sich noch immer darüber beschweren. Man ist in einem Ameisenhaufen und wird gemessen an seinen Zahlen (Auslastung, Umsatz etc.). Gerade die Tax 4. Etage ist sehr speziell. Wird innerhalb des Hauses und von anderen KPMG Standorten nicht empfohlen - das heißt schon etwas. Einige Vorgesetzte schießen derart asozial um sich, haben emotionale Ausbrüche, sprechen selbst andauernd von Kündigung und und und. Diese tragen extrem zu Kündigungen (der Ameisen) bei. Diese Verhaltensweisen sind alle nicht für eine dauerhafte Zusammenarbeit ausgelegt.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt innerhalb eines Grades ist wirklich sehr gut. Die meisten Nicht-Manager sind im gleichen Alter (zwischen 20-30) und haben dementsprechend ähnliche Interessen. Gemeinsames Schimpfen über den Arbeitgeber verbindet natürlich auch ;-)

Interessante Aufgaben

Muss man nicht viel zu sagen. Große Beratung = große Mandanten. Wer also Lust auf Dax 30 Mandate hat ist bei einer Big 4 genau richtig.

Ein Stern hier jedoch Abzug, da die Aufgaben auf so viele Personen verteilt sind und durch so viele Hände gehen, dass man oft nur noch einen Wischi Waschi Fitzel mitbekommt. Ob man so einen guten Überblick als Berater oder Berater-Anwärter bekommt - naja. Genrealistisch ist es halt bei einer Big4 nunmal nicht. Da ist man besser bei einem kleinen Berater aufgehoben.

Ein weiterer Stern Abzug da man zu Beginn gesagt bekommt, dass man bei Interesse nach anderen Aufgaben fragen kann. Tatsächlich wird man aber nach kurzer Zeit zu teuer für neue Aufgaben und bearbeitet fortan die gleichen Aufgaben - Effizienz und so. Es gibt Mitarbeiter in der Compliance, die seit Jahren von einem baldigen Projekt berichten - die Hoffnung stirbt zuletzt ;-) Versetzung in andere Abteilungen quasi unmöglich, außer man wird abgeschoben. Die Folge derer, die es ernst meinen, ist in den meisten Fällen die Kündigung.

Kommunikation

Gegenseitig in die Pfanne hauen, falsche oder keine Kommunikation, absichtlich keine Kommunikation bei Umstrukturierungen vor Kündigungsstichtagen etc. Könnte also auch nicht schlechter sein. So etwas wie Teambesprechungen, bei denen alle Mitarbeiter (ja, auch die Ameisen) mit einbezogen werden, finden nicht statt und sind auch nicht gewollt. Häufig bekommt man E-Mails von fremden Kollegen weitergeleitet ohne, dass diese es mal schaffen, über den Flur zu laufen und drei Worte diesbezüglich zu erklären oder überhaupt einmal zu fragen, ob die Zeit dafür da ist. Dies ist ebenfalls ein großes Problem: Aufgrund des Pools gibt es auch eine Organisation dessen und grundsätzlich sollen Aufgaben darüber verteilt werden. Wer sich jedoch nicht mit den Pool-Koordinatoren versteht oder dem das zu lästig ist, fängt die Mitarbeiter still und heimlich ab.

Gleichberechtigung

Nun ja, es gibt gewisse Kollegen, die von ihrem Vorgesetzten wesentlich bevorzugt werden. Da ist es auch egal, wenn die tägliche Arbeitszeit regelmäßig unterschritten wird etc. Normal ist das nicht und spricht sich herum. Möglicherweise eine Affäre mit dem Vorgesetzten oder einfach Verwandtschaft. Wenn man nicht gerade mit den Kollegen zusammenarbeiten muss, jedoch sehr unterhaltsam.

Umgang mit älteren Kollegen

Welche älteren Kollegen?
Scherz beiseite, natürlich gibt es auch ältere Kollegen - jedoch haben diese in der Regel keine Kinder oder sehen diese nur selten, keinen Partner bzw. führen Fernbeziehung, keine Freunde und keine Hobbys. Diejenigen mit Kindern/Partnern/Freunden und Hobbys fallen sofort auf und suchen sich nach genügend KPMG-Lebenslaufjahren einen Job mit besseren Rahmenbedingungen. Die paar wenigen älteren Kollegen mit einem "normalen Leben" sind wirklich Gold wert und geben sich wirklich Mühe, allerdings werden die Bemühungen insb. der jungen Mitarbeiter gegenüber durch die Unter-aller-Kanone-Aktionen der eigenen Vorgesetzten plattgewalzt. Diejenigen älteren Kollegen mit Kindern brauchen nicht zu denken, befördert zu werden oder tatsächlich nur die Stunden, die sie in ihrem Teilzeitvertrag ausgehandelt haben (und auch nur bezahlt bekommen) zu arbeiten. Familienfreundlich ist anders. Als Frau ist also angesagt entweder kinderlos bleiben oder 20 Std. Teilzeitvertrag = min. das doppelte arbeiten. Immerhin - man hat die freie Wahl ;-) Dieser Punkt traditionell für Männer nicht so wichtig, auch wenn es einige tolle Männer gibt, die gerne mehr Zeit mit ihrer Familie verbringe

Karriere / Weiterbildung

Karriere/Weiterbildung zum Steuerberater (bei den WPs sicher auch zum WP) ist dringlichst gewollt. Wer schon im Vorstellungsgespräch kein Interesse daran äußert, ist raus. Also wenn man die Erfahrung bei KPMG mitnehmen möchte, um später in die Industrie in die Steuerabteilung ohne Berater zu gehen oder irgendwo anders hin - im VG lügen. Das schlechte Gewissen nach dem Lügen vergeht schnell, wenn man erst einmal angefangen hat und man ständig angelogen wird ;-) Unterstützt wird das Beraterexamen im Erstversuch mit 3 Monaten Freistellung (natürlich nicht geschenkt, auch wenn sich das im VG anders anhört - man fragt einfach nicht genau nach! setzt sich aus Urlaub zusammen, bspw. aus 3 Jahren, aus erarbeiteten Überstunden oder umgewandelten Boni) und 12k EUR. Was von dem Budget nicht in Anspruch genommen wird, verfällt (und wird nicht wie bei anderen Big4 einfach mit ausgezahlt). Verpflichtet ist man dafür für 2 Jahre nach Bestehen der Prüfung - häufig lassen sich die Kollegen aber von anderen Firmen rauskaufen. Gerne auch nach dem Mannheim Master nachdem man verpflichtet wird und der bedeutend teurer ist. Alle die ich kannte, die den Mannheim Master machten, gingen direkt im Anschluss

Gehalt / Sozialleistungen

Schwierig. 3 Sterne weil: Im Steuerbereich gibt es die Auswahl zwischen kleiner Klitsche, Beratung, Industrie. Viel besser bezahlt als kleine Klitsche, viel schlechter bezahlt als Industrie. Ausnahme: Partnergehälter, die liegen dann doch weit über dem Durchschnitt in der Industrie. Das muss man allerdings auch erstmal werden/werden wollen.

Arbeitsbedingungen

Die Räume und Computer (jeder Mitarbeiter hat ohne Begründung Anspruch auf 2 Monitore + 1 Laptop, Marke Lenovo) entsprechen den Aufgaben und sind auf dem neusten Stand der Technik (regelmäßige Updates). Belüftung (Kühldecken für den Sommer - laufen allerdings mit einem Tag Verzögerung), Beleuchtung (es gibt eine Stehlampe pro Büro und wer möchte eine zusätzliche Schreibtischlampe) und Lärmpegel sind sehr angenehm. Schicke weiße Designermöbel und eine Pflanze pro Büro. Es gibt ausreichend Aufzüge - die von den gehfaulen Bürohengsten nur allzu gerne benutzt werden. Zur Lage: KPMG in Düsseldorf ist in Golzheim gelegen - wer sich auskennt weiß, dass es kaum besser geht: Im exklusiven Wohngebiet in direkter Rheinlage. Es gibt darüber hinaus eine sehr gute Verkehrsanbindung (3 min. Fußweg von der Theodor-Heuss-Brücke, Flughafennähe - man sieht den Tower aus den Büros) und eine kostenlose Tiefgarage für ALLE Mitarbeiter - großer Vorteil, gibt es bei den anderen Big4 nicht/nicht umsonst.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Dazu kann ich nicht viel berichten. Grundsätzlich wird darauf geachtet, so digital wie möglich zu arbeiten bzw. wird dies so kommuniziert. Je umfangreicher die Unterlagen (Reviewdokumente etc.) jedoch werden, desto mehr wird ausgedruckt - da sind die Partner und Direktoren dann ganz vorne mit dabei. Schlimm finde ich es nicht, man kann nun auch nicht alles am Bildschirm überblicken. Drucker stehen dafür in keinem Büro mehr, es gibt Sammel-Druckräume. Leider noch nicht so modern, dass der Druckauftrag erst gestartet wird, sobald man seine Karte an den Drucker hält - häufig fliegen 100 Dokumente gemischt aus dem Drucker. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Manche alt eingesessenen Partner oder solche die es werden wollen (wie der Papa, so der Sohn) rauchen in ihren Büros - gerne auch den Kollegen während des Gespräches mitten ins Gesicht. Das sollte ausreichend über die Wertschätzung den Kollegen gegenüber berichten.

Work-Life-Balance

Es kommt darauf an. Siehe Gleichberechtigung: Einige Kollegen werden nach anstrengenden Tagen früher heimgeschickt, solch einwattierte Kollegen sind jedoch die absolute Ausnahme. Im Projektgeschäft schwankt es, entweder es wird von 9-22/23/24 Uhr gearbeitet oder von 9-18 Uhr und dafür entspannt (Zeit zum Büro aufräumen, Ablage etc.) und in der Compliance aufgrund chronischer Unterbesetzung (Budgetmangel? In der Compliance eh das größte Problem - wird aber dringend benötigend um zusätzliches Projektgeschäft zu generieren) konstant schlecht. Wenn man Glück hat, 9-18 Uhr in der Compliance, dafür muss man aber die anderen Tage kräftig nachholen oder am Wochenende reinkommen. Es werden definitiv immer mehr als 40 Std./Woche, daher bei der Gehaltsverhandlung unbedingt beachten: Man verhandelt für eine 50-60 Std. Woche. Einige Manager lassen ihre Mitarbeiter nur unter Bitten und Betteln zu wichtigen Terminen NACH 18 Uhr (Geburtstag der Eltern etc.) - Muss das wirklich sein? Arbeitszeiten sind übrigens mind. 9-18 Uhr, davor und danach kann man auch kommen, das ist dann die persönliche Gleitzeit ;-) Wer später kommt und früher geht, fällt auf und bekommt Sprüche gedrückt - vom Partner pers.

Image

Sehr gut - ehrlicherweise muss man aber auch dazu sagen, dass die meisten Leute keine Ahnung haben, was intern abgeht oder es sie schlicht und einfach nicht interessiert.

Pro

- Den Ruf
- Die Ausbildung (auch wenn man sie sich selbst beibringen muss)
- Man bekommt regelmäßig sein Gehalt (ca. 25. des Monats)
- Man bekommt zusätzlich 4,50 EUR Essensmarke pro Arbeitstag, da es keine subventionierte Kantine gibt (aber ein großes Bistro im EG)
- Anspruch auf einen Betriebsarzt, z.B. regelmäßige Einladung zur Augenuntersuchung
- Mitarbeiterrabatte über Corporate Benefits (hat aber jede größere Firma, das ist also nichts KPMG internes)

Contra

... alles was oben als negativ genannt wurde
und
... dass die Versprechungen im Vorstellungsgespräch nicht eingehalten werden. Es wird gesprochen von Gleitzeit und flexiblen Arbeitszeiten, von Homeoffice, von 30 Tagen Urlaub... Die Realität ist: Flexible Arbeitszeiten gibt es nur vor 9 und nach 18 Uhr, Homeoffice erst ab Manager und um die 30 Tage Urlaub muss man betteln.
... die Arbeitsatmosphäre. Vielleicht wird es irgendwann mal wichtig, Mitarbeiter langfristig zu halten und nicht nur wie Kaminholz zu verfeuern getreu dem Motto, dass schon günstige Uniabsolventen nachkommen
... dass es keine Sozialleistungen (betriebliche Altersvorsorge, betriebliches Gesundheitsmanagement etc. gibt)
... die dummen Sprüche der Vorgesetzten, die einfach nur nerven. Man muss doch als Partner/Director durch ein Auswahlverfahren, oder nicht? So hält man keine Mitarbeiter.
... dass es kein Mitarbeiter oder Teamevent gibt, außer die jährliche Weihnachtsfeier. Aber wo kein Team, da kein Teamevent. Eigentlich ganz leicht zu verstehen

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Stadt
    Düsseldorf
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Recht / Steuern

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Kollegin, lieber Kollege, vielen Dank für Ihr ehrliches Feedback, das wir sehr ernst nehmen. Ihre Kritik schockiert uns und wir bedauern sehr, dass Sie unsere Werte Gleichberechtigung, gegenseitige Wertschätzung und offene Kommunikation nicht als gelebte Realität wahrnehmen konnten. Wir möchten Ihnen hiermit versichern, dass Ihre Schilderungen unserem Anspruch an unsere Führungskultur grundlegend widersprechen. Da es scheint, als würden Sie derzeit noch in einem Arbeitsverhältnis zu uns stehen, möchten wir Sie dazu ermutigen, den persönlichen Kontakt zu uns aufzunehmen. Gerne lade ich Sie zu einem vertraulichem Gespräch mit mir oder unserer CHRO Partnerin für den Bereich Vielfalt und Führungskultur ein. Anonym können Sie sich mit genaueren Infos gerne an unser Postfach recruiting@kpmg.com mit der Betreffzeile „kununu Feedback“ wenden. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen! Beste Grüße

Christian Deckenhoff
Regionaler Personalleiter West


Bewertungsdurchschnitte

  • 1044 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (472)
    45.210727969349%
    Gut (263)
    25.191570881226%
    Befriedigend (217)
    20.785440613027%
    Genügend (92)
    8.8122605363985%
    3,59
  • 252 Bewerber sagen

    Sehr gut (193)
    76.587301587302%
    Gut (23)
    9.1269841269841%
    Befriedigend (11)
    4.3650793650794%
    Genügend (25)
    9.9206349206349%
    4,21
  • 11 Azubis sagen

    Sehr gut (10)
    90.909090909091%
    Gut (1)
    9.0909090909091%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,53

kununu Scores im Vergleich

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
3,72
1.307 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Steuerberatung / Wirtschaftsprüfung)
3,67
10.760 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.497.000 Bewertungen