Workplace insights that matter.

Login

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten
Kein Logo hinterlegt

RIMOWA 
GmbH
Bewertungen

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten

27 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,9Weiterempfehlung: 44%
Score-Details

27 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

11 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 14 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von RIMOWA GmbH √ľber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Unbedingt vorher die Codebasis vom Team und dem kompetenten Vorgesetzten erklären lassen...

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Zeitarbeiter/inHat im Bereich IT gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Bedingt durch die Codebasis und den sich st√ľndlich √§ndernden Vorgaben, sowie durch die Arbeitsbedingungen war ein Burnout bei vielen vorprogrammiert...

Arbeitsbedingungen

Im Sommer glich das Alu verkleidete Geb√§ude einem Backofen, sehr lautes und enges Gro√üraumb√ľro, unverst√§ndliche oder widerspr√ľchliche Vorgaben, dadurch aggressive und verzweifelte Kollegen - f√ľr mich war es der Vorhof zur H√∂lle...

Eine interessante Erfahrung, aber nicht zu widerholen

3,2
Nicht empfohlen
Ex-F√ľhrungskraft / Management

Arbeitsatmosphäre

Je nachdem wer gerade mit welcher Laune answesend war.

Work-Life-Balance

Viel zu viele √úberstunden, verschuldet durch schlechte F√ľhrung und Personalmangel und eine sehr fragw√ľrdige Personalpolitik. Wer Mitarbeiter braucht, sollte sie auch aktiv suchen, auf mehr als einem Kanal ! Und m√∂glichst nicht versuchen die Mitarbeiter die ihre Arbeit machen zu vergraueln.

Karriere/Weiterbildung

Einige Kollegen wurden intern befördert.
Weiterbilden besonders der asiatischen MAs, denen wurden kostenlose Deutschkurse angeboten.

Gehalt/Sozialleistungen

Bonusprogramm, Urlaubs- und Weihnachtsgeld . . Corporate benefits etc.

Kollegenzusammenhalt

Miteinander arbeiten, Aufgaben gut aufteilen, Unterst√ľtzen, Sich gegenseitig √ľber die Firmenpolitik beschweren etc. gab es alles und war eigentlich der einzige Grund wieso ich es dort so lange ausgehalten habe.

Vorgesetztenverhalten

Sagen wir so, es gab Vorgesetzte, und leider waren die auch manchmal präsent.

Arbeitsbedingungen

B√ľro und Pausenraum in einem, ist nicht immer vorteilhaft.

Kommunikation

Es gab immer professionell wirkende Briefings in denen dann aber leider oft wichtige Informationen fehlten.

Gleichberechtigung

Die Gehaltsungleichheiten zwischen Kollegen die die gleiche Position haben, war mir nicht verständlich.

Interessante Aufgaben

Durch die √úbernahme von LVMH in 2017, f√ľhlte man sich eher wie in einem Start-up, wo praktisch noch alles in der Findungsphase war, was teilweise sehr nervig war, aber eben auch nicht langweilig und auch neue Aufgaben und spannende Produkte dazu kamen.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Aussen Hui, Innen Pfui

1,8
Nicht empfohlen
F√ľhrungskraft / Management

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Produkt und die Liebe die die Arbeiter / innen hinein stecken.

Arbeitsatmosphäre

Viele Teile der Arbeitsatmosph√§re muss man sich nat√ľrlich selber schaffen, wie √ľberall. Aber eine derart von Politik und getratsche durchsetzte Firma habe ich noch nie erlebt! Der Flurfunk ist sehr sehr stark und entsprechend sch√§dlich f√ľr die Atmosph√§re. Oft bewahrheiten sich die schlechten Nachrichten was f√ľr sehr wenig Vertrauen sorgt. Ebenso werden unangenehme Entscheidungen schlecht, halbherzig und nebenbei von der Gesch√§ftsf√ľhrung kommuniziert. Am besten ist, man schafft sich seine Insel.

Image

Super Image durch gutes Marketing und ein Top-Standing am Markt.

Work-Life-Balance

Viele viele Kollegen haben √ľberm√§√üig viele √úberstunden und bekommen keine Gelegenheit diese abzubauen.

Karriere/Weiterbildung

Ohne Studium und ohne die richtigen Verbindungen in der Firma bleibt man hier an seiner Stelle kleben. Sicher. Es kommt nie darauf an was man kann sondern was man mit dem richtigen "bespricht". Wenn Mann oder Frau dann noch OHNE eine h√∂here Gehaltsforderung auf eine "bessere" Stele wollen: um so besser. Das ganze hat Methode und zielt nur darauf das Lohn und Gehaltsgef√ľge "kurz" / "klein" zu halten. Denn so bleibt nat√ľrlich mehr √ľbrig.

Gehalt/Sozialleistungen

Nach mehr Gehalt zu fragen kann man immer, aber auch immer bekommt man die gleiche Antwort: NEIN. Man solle froh sein im Unternehmen zu arbeiten. Die Argumente gegen eine Lohn/Gehaltserhöhung sind teilweise Lachhaft. Kollegen die nach 10 Jahren das erste mal fragen werden genau so abgekanzelt wie alle anderen. Ob nun Argument vorliegen oder nicht. Man hält sich an den sehr sehr schwachen Tarifvertrag des Tarifverbundes der Koffer und Lederwaren-Industrie.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Standardentsorgung wie in anderen Betrieben auch. Allerdings werden Bauteile in Asien statt in Europa besorgt! Die CO2 Bilanz d√ľrfte unterirdisch sein! Es sollen immer mehr Teile in Asien beschafft werden um die Kosten zu senken!

Kollegenzusammenhalt

Wie unter Kommunikation schon erw√§hnt: 3-Klassen-Gesellschaft. Ws in Paris passiert erf√§hrt man in K√∂ln nicht. Offenbar wird dort hoher Druck ausge√ľbt der dann 1:1 in K√∂ln weitergegeben wird: und nat√ľrlich von oben nach unten. Dabei versteht es das obere Management hervorragend sich hinter den Team-Managern zu verstecken. Man lasst die Produktionsleiter und den Stab in K√∂ln mit seinen Problemen alleine. Gibt es dann doch Widerstand ist man knallhart und zieht sein Ding durch denn schlie√ülich will man ja wieder gerne nach Paris fahren und Politik machen und gute Zahlen abliefern. Fazit: das obere Management sagt zwar das es Dankbar f√ľr die Arbeit ist, wei√ü aber NICHT wer die Arbeit tats√§chlich erledigt. Die Kollegen in der Produktion halten dagagen zusammen. Eben eine Reaktion auf den Druck der weitergegeben wird.

Umgang mit älteren Kollegen

Das mittlere Management nimmt R√ľcksicht, deren Erkl√§rungen gegen√ľber den fordernden werden abgetan als Bl√∂dsinn!

Vorgesetztenverhalten

Mal so mal so:der ein oder andere pflegt seine Mitarbeiter wo er kann. Aber gerade das obere m
Management ist so sehr mit Politik beschäftigt das das eigene Verhalten darunter leidet. Unter dem Verhalten leiden auch einige Kollegen. Depressionen (Burn-Out) und totale Überarbeitung sind keine Seltenheit und tatsächlich Sichtbar. Heulende Kolleginnen und Kollegen habe ich leider mehr wie nur einmal erlebt.

Arbeitsbedingungen

Die Klimatischen Bedingungen sind schlecht, gerade im Sommer. Im Winter morgens zu kalt und Mittags wieder zu warm. Die Kollegen arbeiten morgens in der Jacke und Mittags im T-Shirt. Im Sommer morgens schon im T-Shirt und schon mit Klimaanlage. Die Klimaanlage gab es dieses Jahr zum ersten mal, leider nicht ausreichend dimensioniert! Scheinbar eine Kostenfrage.

Kommunikation

Wie oben erw√§hnt wird schlecht kommuniziert. Es gibt zwar eine Stelle die in den Betrieb kommunizieren soll, die ist aber genau so wie viele andere Stellen und deren Stelleninhaber mit Politik besch√§ftigt. Da wird nur halbherzig kommuniziert. Es sollte ein Onboarding geben was am Ende nur f√ľr eine noch gr√∂√üere Kluft zwischen Verwaltung und Produktion gesorgt hat. Man hat Erfolgreich aus einer Zwei-Klassen-Gesellschaft eine Drei-Klassen-Gesellschaft gemacht: Verwaltung in Paris - Verwaltung in K√∂ln - Produktion in K√∂ln. Das die M√§nner und Frauen in K√∂ln daf√ľr sorgen das es √ľberhaupt was zu verkaufen wird hat man unterdessen vergessen

Gleichberechtigung

Hier ist man keine Ausnahmeerscheinung sondern offen. Mehr aber auch nicht. Standard in anderen Unternehmen.

Interessante Aufgaben

Eher selten. Es gibt ein Produkt das sich sehr langsam verändert da es Erfolgreich ist.

Tolle Mitarbeiter hab ich und super Qualität

4,0
Empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die qualität stimmt und zeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

die anzahl der mitarbeiter stimmt ncijt

Verbesserungsvorschläge

Mehr Mitarbeiter fordere ich da wir zu wenige haben und es zeitlich nie passt


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Fordernd, aber viel zu lernen, viele Chancen

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich habe eine spannende Aufgabe und lerne jeden Tag viel dazu. DAs internationale Arbeitsumfeld macht mir sehr viel Spa√ü. Unsere Kantine ist √ľbrigens klasse!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

An manchen Tagen die Arbeitsbelastung. Es gibt allerdings auch bei uns im Team noch eine offene Stelle, die hoffentlich bald besetzt ist. Dann wird es hoffentlich besser.

Verbesserungsvorschläge

Das Unternehmen ist auf einem guten Weg. Vieles ist noch Durststrecke aber man kann viel verändern. Ideen werden gehört. Das muss so bleiben.

Arbeitsatmosphäre

Man merkt, dass sich viel ver√§ndert, seitdem LVMH an Board ist. Vieles wird von links auf rechts gekrempelt, was einfach fordernd f√ľr alle Beteiligten ist. Das bedeutet, dass auch die Stimmung manchmal kurzfristig kippt. Rimowa ist auf dem Weg, ein modernes, internationales Unternehmen zu werden. Der Weg dahin ist spannend, aber kostet alle Beteiligten momentan einfach Einsatz.

Image

F√ľr Viele sind wir immer noch das Traditionsunternehmen aus K√∂ln. Das sind wir mittlerweile nicht nur. Wir sind auch Teil eines internationalen Konzerns, der Luxusg√ľter produziert und verkauft. Wir arbeiten alle an einem tollen und einfach sehr bekannten Produkt mit. Mich macht stolz, wenn ich am Flughafen (oder auch in der Stadt) Menschen mit unseren Koffern sehe.

Work-Life-Balance

Geht momentan so. Die Ver√§nderungen, die f√ľr das Unternehmen als Teil von LVMH anstehen, m√ľssen umgesetzt werden. DAs bedeutet Modernisierung und Arbeit f√ľr alle...

Karriere/Weiterbildung

Fachliche Weiterbildung findet auf jeden Fall statt. Genehmigt wurde diese in meinem Mitarbeitergespräch. Das mit der Umsetzung ging schnell, nachdem ich wusste, wie der Anmeldeprozess funktioniert. Andere Schulungen sind wohl in Planung.

Gehalt/Sozialleistungen

Kann immer besser sein ;-) F√ľr mich pers√∂nlich in Ordnung. Finde mein Gehalt fair.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

... ich denke gut. Kann zumindest nichts Negatives berichten.

Kollegenzusammenhalt

... wird GROSS geschrieben.

Umgang mit älteren Kollegen

... aus meiner Sicht völlig in Ordnung. Auch die Leute die frisch eingestellt werden kommen nicht alle frisch von der Uni sondern haben auch teilweise schon einige Jahre Berufserfahrung gesammelt.

Vorgesetztenverhalten

Ich kann nur √ľber meine F√ľhrungskraft sprechen: Erkl√§rt viel, warum wir Dinge ver√§ndern m√ľssen (neue IT-Systeme, Prozesse, Berichte & Zahlen). Durch die Erkl√§rungen und Informationen schafft sie es, uns als Team mitzunehmen. Auch meine F√ľhrugskraft hat viel um die Ohren. Dennoch nimmt sie sich (fast immer...) die Zeit, wenn wir im Team Hilfe brauchen.

Arbeitsbedingungen

Gerade jetzt im Sommer manchmal schwierig, weil einfach viel zu hei√ü in den B√ľros. Wir haben Ventilatoren, die bringen ein bisschen was. Allerdings soll es bald (in 1 Jahr hei√üt es) besser werden. Es gibt ein gro√ües Projekt, in dem der neue "Campus" geplant wird. Das hei√üt, dass die Firma in den Standort investiert und wir hoffentlich nicht mehr lange mit den Ventilatoren arbeiten m√ľssen... Man muss einfach sagen, dass manche Geb√§ude ein wenig in die Jahre gekommen sind...

Kommunikation

Bei den ganzen Themen k√∂nnte die Kommunikation manchmal besser sein. Alle haben viel zu tun, da bleibt manchmal die Kommunikation auf der Strecke. Die Hilfsbereitsschaft iim Team ist gro√ü, da flie√üen die Informationen auf jeden Fall. Meine F√ľhrungskraft ist besser geworden in der Kommunikation, seitdem wir als Team gesagt haben, dass wir fr√ľher eingebunden werden wollen.

Gleichberechtigung

Kann ich nicht viel zu sagen... Ich habe zumindest keine negativen Erfahrungen gemacht.

Interessante Aufgaben

Auf jeden Fall! Routine gibt es bei uns (noch) nicht ;-) F√ľr Menschen, die sich weiterentwickeln und lernen wollen ideal!

Ganz ok als Einstieg

2,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Mehr auf Weiterbildung schauen. Eigene F√§higkeiten st√§rken. Nicht immer alles nur √ľber Vorbildung beurteilen. Nicht jeder der mehr gelernt hat, kann und will mehr...

Arbeitsatmosphäre

Gibt schlechtere Arbeitgeber

Image

Es steigert sich dank des Neuen Besitzers

Work-Life-Balance

Passt da es nur eine Schicht gibt. Einzig die Arbeitszeiten könnten optimiert werden.

Karriere/Weiterbildung

Eher garnicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Verbesserungsw√ľrdig

Kollegenzusammenhalt

Es gibt solche und solche Kollegen. Aber je nach Abteilung gutes miteinander

Vorgesetztenverhalten

Sind da. Aber auch nicht sehr Standhaft in ihrer Meinung. Meistens selten mit der eigenen Abteilung zusammen. Es gibt auch einige Vorgesetzt die absolut nicht Konfliktbewältigung schaffen. Sie gehen dann lieber anstatt mit den Mitarbeitern zu sprechen.

Kommunikation

Herrschte bisher wenig aber es bessert sich. Nur die Abteilungsleiter sollten noch das mit der Kommunikation lernen.

Interessante Aufgaben

Mal so mal so.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Als Arbeitgeber im Moment nicht zu empfehlen.

2,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Image der Firma und des Produktes und das Produkt an sich.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Verhalten des oberen Management gegen√ľber der Mitarbeiter, die fehlende Entwicklungschance und der nie endende Druck.

Verbesserungsvorschläge

Das obere Management sollte sich mal wieder um die Mitarbeiter bem√ľhen. Man sollte sich wieder auf Augenh√∂he bewegen, die T√ľren √∂ffnen und den Rest der Belegschaft an Entscheidung teilhaben lassen. Aber vor allem sollte man sehen, dass die interne Kommunikation vor einer externen Kommunikation stattfindet.

Arbeitsatmosphäre

ist seit der √úbernahme mies. Es gibt nur noch Druck, Druck, Druck und nachher noch √Ąrger, wenn Fehler entstehen. Es wird keinerlei R√ľcksicht mehr auf die Verfassung der Mitarbeiter genommen. Der Flur Funk berichtet √ľber einige Burnouts bei Angestellten und unterem Management. Die Obere F√ľhrungsetage wurde komplett mit neu eingezogen, sie bilden einen eigenen Kreis und kommunizieren nur selten und schlecht mit ihren Teams.

Image

Nach au√üen gut, aber intern ist das Image schlecht. Man sieht es auch an den anderen Bewertungen hier. Vor der √úbernahme war es noch ok, da waren auch die Mitarbeiter zufriedener. Man R√ľhmt sich aber im Netz damit, dass man schon so viele langj√§hrige Arbeitskr√§fte hat. Nur die wollen auf Grund der langj√§hrigen Betriebszugeh√∂rigkeit auch nicht so gerne den Arbeitgeber aus eigenen St√ľcken wechseln.

Work-Life-Balance

ist sehr schwierig. Durch den Druck und die Deadlines ist man oft bis spät abends beschäftigt. Ein entsprechender Ausgleich wird nicht als selbstverständlich gesehen und muss erkämpft werden.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung kennt man hier nicht mehr. Fr√ľher wurde man noch auf entsprechende Schulungen und Kurse geschickt. Auch Perspektiven gibt es (zumindest am Standort K√∂ln) nicht mehr.

Kollegenzusammenhalt

Ist eigentlich ganz gut. Nat√ľrlich ist es wichtig, dass man in das Team passt. Dann helfen alle und sind sehr nett. Auf Grund der angespannten Situation mit dem oberen Management gibt es hier aber auch h√§ufiger Reibereien zwischen den Kollegen. Es liegen halt im Moment die Nerven aller blank.

Umgang mit älteren Kollegen

Das Alter ist egal, aber die Kollegen die schon vor der Übernahme hier waren werden äußerst schlecht behandelt und teilweise sogar raus gemoppt.

Vorgesetztenverhalten

des oberen Managements ist unm√∂glich. Sie suggerieren, dass man froh sein muss hier arbeiten zu d√ľrfen. Ziele sind viel zu hoch angesetzt und es wird auch kommuniziert, dass sie so gew√§hlt sind, dass man sie nicht erreichen k√∂nnen muss. Druck und neue Aufgaben werden ohne R√ľcksicht auf Verluste einfach nach unten gedr√ľckt. Das mittlere Management versucht sich teilweise dagegen zu wehren und Druck weg zu nehmen, ist aber meist nicht besonders erfolgreich dabei.

Arbeitsbedingungen

Die Technik ist gut. Aber viel zu wenig Raum am Arbeitsplatz. Einige Gebäude sind klimatisiert, aber nicht alle. Je nach Gebäude gibt es Straßenlärm von der Hauptstraße.

Kommunikation

ist nicht gut. Alles erf√§hrt man nur √ľber den Flur Funk, Instagram oder Linkedin. Es wird die neue Intranet Plattform gepriesen, aber wenn man dort keine aktuellen Informationen reinstellt, ist sie wertlos. Zwischen den Kollegen ist die Kommunikation ok, da es aber immer noch sehr viele nicht dokumentierte Prozesse gibt ist es auch sehr wichtig mit den wissenden Kollegen gut auszukommen. Die Vorgesetzten kommunizieren immer nur neue Aufgaben und Deadlines und machen damit Druck. Informationsaustausch und offene T√ľr sind fehl am Platz.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt wird immer p√ľnktlich gezahlt. Aber nur sehr geringe Entwicklungschance nach oben. Einmal in einer Gehaltsstufe gefangen, geht es auch mit Top Leistungen nur sehr langsam nach oben. Grunds√§tzlich gibt es j√§hrliche Gehaltserh√∂hungen gem√§√ü Tarifvertrag.

Gleichberechtigung

zwischen Männern und Frauen ist es schon gleichberechtigt. Jedoch gibt es einen großen Unterschied in den Hierarchien und zwischen neuem und altem Personal.

Interessante Aufgaben

sind zahlreich vorhanden. Durch die Übernahme kann man an der Transformation eines Mittelständlers (die Verwaltung war entsprechend) zu einer Konzerntochter eines börsennotierten Großkonzerns miterleben. Es ist in allen Bereichen und Aufgaben sehr interessant und man kann wirklich viel lernen. Einziger Kritikpunkt ist die Zeitspanne. Man geht alles viel zu schnell mit viel zu viel Druck an.

Trotz √úbernahmen durch LVMH keine Strukturen

2,6
Nicht empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr gutes Kollegen-Gef√ľge, Hauptstandort K√∂ln, Flexible Arbeitszeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Entwicklung oder Fortbildungsmöglichkeiten und es wird auch kein Wert darauf gelegt. Fehlende Perspektive auch in der Gehaltsentwicklung

Verbesserungsvorschläge

Prozesse und Strukturen definieren. Kommunikation verbessern und individuell auf Mitarbeiter eingehen.

Arbeitsatmosphäre

Keine Feedback Gespr√§che oder sonstige R√ľckmeldungen

Image

negative Grundstimmung, seit der √úbernahme durch LVMH

Work-Life-Balance

Urlaub kann spontan eingereicht werden

Karriere/Weiterbildung

Wird nicht gefördert, Fortbildung kennt man nur aus dem Duden

Gehalt/Sozialleistungen

Sozialleistungen und Geh√§lter werden p√ľnktlich gezahlt, jedoch keine Gehaltsentwicklung

Kollegenzusammenhalt

Viele Streitigkeiten zwischen den Abteilungen und pers√∂nliche Konflikte, die √ľber die Arbeit ausgetragen werden

Umgang mit älteren Kollegen

√Ąltere Kollegen werden eingestellt, jedoch keine Wertsch√§tzung langdienender Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kein Durchsetzungsvermögen

Arbeitsbedingungen

Alles in Ordnung

Kommunikation

Nichtssagende Informationsbriefe

Gleichberechtigung

Keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Interessante Aufgaben

Teilen

EHS und Facility Management

3,8
Empfohlen
F√ľhrungskraft / Management

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr gute Kantine. Gute Karrierechancen. Dynamisches Business. Globale Ausrichtung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Langsames Umdenken bei langjährigen Mitarbeitern. 2-Klassen-Gesellschaft.

Verbesserungsvorschläge

Die Identifikation mit dem Unternehmen sollte weiter gestärkt werden.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Sehr interessantes Unternehmen mit guten Entwicklungschancen

4,8
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Finanzen / Controlling gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Feedback, kurze Kommunikationswege, Mensa (=Restaurant)


Arbeitsatmosphäre

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN