Serrala Group Logo

Serrala 
Group
Bewertungen

138 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,1Weiterempfehlung: 49%
Score-Details

138 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

65 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 67 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Man hat das Gefühl, viele Kollegen sind "auf dem Sprung", wenn sie das Unternehmen nicht bereits verlassen haben.

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Serrala Group GmbH in Hamburg gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Unternehmenskultur. Geringschätzung der Mitarbeiter.

Verbesserungsvorschläge

Zeitgemäßer und Arbeitsmarkt-orientiert handeln, bevor noch mehr Know-How durch Eigenkündigungen abwandert und die Leistungsdichte zusätzlich zunimmt, bis neue Fachkräfte gefunden und eingearbeitet sind.

Arbeitsatmosphäre

Katastrophale Fehlerkultur im gesamten Unternehmen. Willkür und grundsätzliches Misstrauen prägen die Arbeitsatmosphäre.

Work-Life-Balance

Aufgrund des Arbeitspensums und dünn besetzter Abteilungen durchweg über 40h/Woche, die weder bezahlt noch ausgeglichen werden. Keine Zeiterfassung. Weder klares noch transparentes Arbeitszeitmodell. "Vertrauensarbeitszeit", die von jedem Vorgesetzten anders interpretiert wird. Keine Kantine. Sehr weit von HH-Zentrum gelegen.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung seit Jahrzehnten unbekannt und immer wieder bemängelt. Kaum beruflicher Aufstieg, externe Besetzung von Vorgesetzten ist die Regel.

Gehalt/Sozialleistungen

unter Markt. Sozialleistungen nicht zu Ende gedacht. (Überbewertung von Firmen-Events; nicht praktikabler Mitarbeiter-Rabatt-Anbieter; keine Vertragswahl bei betr. Altersvorsorge / bzw. Pflicht eine neue Versicherung abzuschließen)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Profitabilität schlägt Umwelt/Sozial

Kollegenzusammenhalt

Man rauft sich zusammen. Einer der wichtigsten Motivatoren, bei Serrala zu arbeiten.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Konzepte für ältere Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Starre Hierarchien, teils Kontrollzwang. Herunterspielen von hohem Leistungsdruck. Keine Investitionen der Serrala in Entwicklung/Schulung von Vorgesetzten.

Arbeitsbedingungen

Softwaretools oftmals einem FinTech unwürdig. Undurchdachte IP-Telefonie-Lösung. Keine modernen Meeting- und Arbeitsraumkozepte, keine Ruheräume.

Kommunikation

Erscheint oftmals scheinheilig.

Gleichberechtigung

Jede Art von Auszeit wird negativ bewertet. Reduzierung auf Teilzeit unerwünscht.

Interessante Aufgaben

Fühlt sich oft fremdbestimmt an mit geringer Einflussnahme auf Ausgestaltung.


Image

Teilen

Sehr happy - bestes Team

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Serrala Group GmbH in Hamburg gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wüsste nichts

Verbesserungsvorschläge

Weiter so


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Liebe:r Kolleg:in,

ganz lieben Dank für die tolle Bewertung, über die wir uns sehr freuen!

Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast für eine Bewertung.

Viele Grüße & alles Gute weiterhin für Dich.

Nele

Steile Lernkurve und gute Karrierechancen wenn man Leistung bringt

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Serrala Group (ehem. Hanse Orga GmbH) in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Hohe Eigenverantwortung und super Karrierechancen

Verbesserungsvorschläge

Homeoffice flexibel auch in der Zukunft ermöglichen. Sodass jeder Mitarbeiter individuell entscheiden kann

Work-Life-Balance

Hier passt fuer Mich alles perfekt. Termine auch während der Arbeitszeit nach Absprache möglich, generell sehr flexibles arbeiten

Gehalt/Sozialleistungen

Kann mich nicht beklagen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Großzügige Spenden für Ukraine Krise organisiert, generell viele Spendenaktionen in den letzten Monaten und mehr Bewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Bei uns im Team super hilfsbereit und freundschaftlich

Umgang mit älteren Kollegen

In unserem Team gehört jeder dazu, egal wie alt. Wir unterstützen uns gegenseitig.

Vorgesetztenverhalten

Beste Führungskraft, die man sich wünschen kann!

Kommunikation

Passt. Man fühlt sich immer gut informiert, viele neue Formate. Und wenn man Fragen hat, muss man sich nicht scheuen. Besonders die covid Kommunikation möchte ich an dieser Stelle loben


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Liebe:r Kolleg:in,

Vielen Dank für Dein durchweg positives Feedback. Es freut uns sehr, dass Du Dich bei uns wohl fühlst und Serrala als Arbeitgeber:in weiterempfiehlst.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dir!

Viele Grüße
Nele

Serrala Group GmbH

3,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Serrala Group GmbH in Hamburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt eine sehr hohe Fluktuation in so gut wie allen Abteilungen. Was ja Bände spricht. In unternehmensweiten Meetings wird oft die hohe Anzahl an Neueinstellungen gefeiert. Leider bleibt unerwähnt, dass der absolute Großteil der Neueinstellungen auf Neubesetzungen zurückzuführen ist. Das "Wachstum" aufgrund von Neueinstellungen ist in den meisten Regionen also sehr viel kleiner als kolportiert. Dieser Punkt kann auch unter den Kategorien "Kommunikation", "Vorgesetzenverhalten", "Arbeitsbedingungen", "Gehalt- und Sozialeistungen" und "Karriere und Weiterbildung" berücksichtigt werden.

Image

Es gibt gute Produkte. Kunden die diese guten Produkte einsetzen, haben in der Regel auch einen guten Eindruck vom Produkt, vom Unternehmen, vom Vertrieb und vom Berater. Es gibt aber leider, aus den Zukäufen der letzten Jahre, auch schlecht bis gar nicht funktionierende Produkte. Bei Kunden denen diese Produkte verkauft wurden, hat das Unternehmen dann natürlich ein entsprechendes Image.

Work-Life-Balance

Aufgrund der coronabedingten Homeofficeregelung, hat man relativ gute Möglichkeiten das Ganze zu steuern. Das war vor Corona nicht so leicht, da es eine sehr breite, vom Board beginnend, abteilungsübergreifend kritische Einstellung gegenüber dem Homeoffice gab. Selbst die Beratung, die in der Woche zu Kunde gereist ist musste dann am Freitag ins Büro kommen.

Gehalt/Sozialleistungen

Unternehmensweit wird hier eher marktunterdurchschnittlich gezahlt.

Vorgesetztenverhalten

Hier gibt es natürlich Unterschiede, also auch sehr gute Vorgesetze. Die sind in diesem Unternehmen allerdings in der Unterzahl.
Es kann aber auch mal passieren, dass einem aus heiterem Himmel, nach einem Meeting nebenbei verkündet wird, dass man nicht mehr gebraucht wird, seinen Schreibtisch aufräumen und gehen kann. Da es also Extremfälle gibt, die bis ins Board reichen, gebe ich hier nur einen Stern.

Kommunikation

Die Kommunikation lässt sehr zu wünschen übrig. Kommuniziert wird häufig nur das, was eventuell sogar schon zuvor in irgendwelchen Zeitungen steht. Kommuniziert werden also Dinge, die man aufgrund des zuvor erwähnten Umstandes ansprechen muss. Man wird also in der Regel vor vollendete Tatsachen gestellt.


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Liebe:r Kolleg:in,

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast für ein ausführliches Feedback. Deine Kritik nehmen wir selbstverständlich ernst. Wir bemühen uns stets darum, die Kommunikation so offen, schnell und transparent wie möglich zu gestalten. Dass Du Dich oft vor vollendete Tatsachen gestellt und nicht wertgeschätzt fühlst, nehmen wir gerne mit, um uns weiterzuentwickeln und für die Zukunft daraus zu lernen.

Bei weiteren Fragen kannst Du uns gerne direkt kontaktieren unter: InternalComms@serrala.com

Wir schätzen es, Dich in unserem Team zu haben und wünschen Dir für Deinen weiteren beruflichen Werdegang alles Gute!

Viele Grüße,
Nele Bossmann

Viel Schein, wenig Sein

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Serrala Group GmbH in Hamburg gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Seinen Mitarbeitern zuhören, sie ernst nehmen und ernsthafte Entscheidungen treffen, an die sich auch verbindlich gehalten wird.

Arbeitsatmosphäre

Viele Kollegen sind unzufrieden und sprechen offen darüber. Die Mittagspause wird zum Dampf ablassen genutzt. Das trübt die eigene Stimmung.

Work-Life-Balance

Kommt auf den Bereich und die eigene Persönlichkeit an. Wer keine Lust mehr hat, die erwarteten Überstunden zu leisten, wird von der Führungskraft dafür abgestraft.

Gehalt/Sozialleistungen

Unterdurchschnittlich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht existent.

Kollegenzusammenhalt

Wie so oft: je schlechter der Arbeitgeber desto besser der Zusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt viele ältere Kollegen, alles in Ordnung hier.

Vorgesetztenverhalten

Entscheidungen sind intransparent, Planungen quasi nicht möglich durch sich ständig ändernde Prioritäten - das heißt aber nicht, dass es hier agil zugeht, sondern einfach nur kopflos, aus dem Bauch heraus und ohne strategische Zielsetzung. Inkompetenz wohin das Auge reicht.

Kommunikation

Quasi nicht vorhanden, auch wenn es Versuche gibt, dies zu ändern. Leider funktioniert das immer nur bei Themen der Selbstbeweihräucherung.

Gleichberechtigung

Kaum weibliche Führungskräfte, die ganze obere Riege besteht aus alten bis mittelalten Männern.

Interessante Aufgaben

Gibt viel und spannendes zu tun.


Image

Karriere/Weiterbildung

Arbeitsbedingungen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Feedback genommen hast.
Es freut mich zu hören, dass du spannende Aufgaben bei Serrala hattest.
Aus deinem Feedback lese ich aber auch einige kritische Punkte:

Arbeitsatmosphäre: Konflikte gibt es wohl in jeder Firma. Wir können aber gut verstehen, dass es auf die Stimmung drückt, wenn diese zum Dauerthema in der Mittagspause werden. Wir wünschen uns, dass unsere Mitarbeiter solche Themen nicht herunterschlucken sondern offen und direkt ansprechen – bei der eigenen Führungskraft oder auch einem HR-Kollegen.

Vorgesetztenverhalten: Auch hier liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen, Unzufriedenheiten anzusprechen. Nur so können wir gemeinsam Verbesserungen herbeiführen.

Kommunikation: Serrala fördert eine offene und transparente Kommunikation. Strukturen und hilfreiche Tools werden kontinuierlich optimiert. Wir stellen allen Mitarbeitern diese Tools zur Verfügung und wünschen uns, dass diese effektiv genutzt werden. So haben wir regelmäßige interne Newsletter, und auch Company-Calls, um über die Firmenentwicklung oder unsere Strategie zu berichten. Schade, dass du das anders empfunden hast. Für Optimierungsvorschläge sind wir jederzeit offen.

Umwelt/Sozialbewusstsein: Einige Meetings erfordern ein persönliches Treffen. Grundsätzlich werden aber virtuelle Meetings viel genutzt, um Reisen zu vermeiden. Zudem nutzen wir Wasserspender und Glasflaschen, um den Einsatz von Plastik zu minimieren. Other suggestions are welcome!

Viele Grüße,

Nele Bossmann
Employer Branding @Serrala

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.

Spannendes Unternehmen, wer Herausforderung liebt ist hier Gold richtig

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Serrala Group (ehem. Hanse Orga GmbH) in Hamburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Viele Freiräume, man zieht sein Los selbst :-)

Image

Der alte Ruf schadet Serrala unnötigerweise

Work-Life-Balance

Ebenso sehr hoher Grad an Eigenverantwortung

Gehalt/Sozialleistungen

Luft nach oben, aber wird wohl allmählich

Arbeitsbedingungen

Homeoffice perfekt gerüstet worden

Kommunikation

Auf Grund der Geschwindigkeit muss jeder des Teams immer sowohl offenes Ohr als auch offenen Mund haben. Klappt aber prima


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Danke für Dein Feedback! Es freut uns, dass Du Dich bei uns wohl fühlst und Serrala als Arbeitgeber:in weiterempfiehlst.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Dir!

Viele Grüße
Nele

Ich hoffe, es ist eine faire Beurteilung ohne eigene Emotionen.

3,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Serrala Group GmbH in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Konzern bemüht sich stark, besser zu werden und ich finde, das wird er auch. Es ist auch immer die Frage, was man selbst daraus macht. Durch das Wachstum und den Aufbruch sich verbessern zu wollen, gibt es viel zu tun und viel Raum Neues zu lernen. Nutze deine Chance.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

1. Die fehlende Wertschätzung der Mitarbeiter in Lob und Geld. Mitarbeiter werden von ganz oben meiner Meinung nach nur als Ressource gesehen. Man denkt, man kann unendlich extern stuffen und setzt von daher nicht auf Nachhaltigkeit, was den Verschleiß und die Fluktuation angeht.
2. Des Weiteren ist es schwierig an offizielle Weiterbildungen mit Zertifikaten zu kommen, welche auch der Firma helfen würden.
3. Zu guter Letzt ist es aufwendig neue Software oder Hardware zu bekommen, die man zum Arbeiten braucht.

Verbesserungsvorschläge

Hört auf eure Mitarbeiter. Bis jetzt ist, so empfinde ich es, immer noch sehr viel reaktiv, wobei man hier stark in Richtung präventiv wechseln sollte. Wichtige Mitarbeiter werden einfach gehen gelassen, wegen ein paar Euros oder wegen Überlastung oder fehlender Perspektive, wo eine Neubesetzung viel teurer wäre und wesentlich mehr Zeit kostet, als eine Entlastung des Mitarbeiters. Das ist schade. Aber vielleicht ist es auch Strategie um immer wieder neuen Input in die Firma zu holen. Ob es der bessere Weg ist, wird man nie wissen, da man es ja leider nicht A/B Split-testen kann. :)

Arbeitsatmosphäre

Wie in wahrscheinlich jeder großen Firma kommt es auf die Abteilung/das Team an, in der/dem man arbeitet. Ich empfand die Arbeitsatmosphäre jedoch überwiegend als gut. Meine direkten Vorgesetzten hatten bisher meistens ein offenes Ohr, auch wenn sie bei wichtigen Punkten eigentlich kaum was entscheiden konnten. Aber sie hören wenigstens zu. Die Teams, in denen ich gearbeitet habe, waren überwiegend offen für Veränderung. Aber es gibt noch Platz zur Verbesserung.

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance ist nur im geringen Maße dem Arbeitgeberverhalten zuzuordnen und viel mehr dem Mitarbeiter, auch wenn das keiner gerne hört.
Arbeitgeber-Seite: Urlaube konnten in meinen Teams jederzeit verschoben werden. Des Weiteren können Urlaube spontan genommen werden. Jedoch, desto weiter man in die Zukunft plant, desto wahrscheinlicher, dass der Urlaub auch komplett gestattet wird. Aber etwa kurzfristige Arzttermine oder andere Verpflichtungen sind kein Problem. Die Arbeitszeit kann einfach nachgeholt werden. Hier ist man wirklich sehr flexibel.

Arbeitnehmer-Seite: Überstunden und Wochenendarbeit wurden in manchen Teams oft vom Arbeitgeber gefordert bzw. indirekt verlangt. Hierfür gebe ich jedoch keinen Punkt Abzug. Weil, und das ist das große Aber, jeder Arbeitnehmer ist für sich selbst verantwortlich. Lernt einfach auch mal nein zu sagen. Ja, desto mehr man schafft, desto voller wird der Schreibtisch und das ist auch selbstverständlich. Wenn man keine Grenzen durch eigenes Handeln aufzeigt, und damit meine ich nicht leere Worthülsen, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man immer mehr aufgehalst bekommt. Achtet einfach auf euch selbst, der AG tut es nicht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Seit Corona ist es besser geworden, aber auch nur zwangsweise. Vielleicht hält sich das No-Fly und Less-Travel ja auch nach Corona, weil man gemerkt hat, es geht auch online. Ein Engagement an Umweltprojekten ist mir nicht bekannt.

Karriere/Weiterbildung

Horizontal (Fachwissen) kann man sich weiterentwickeln, vertikal (Führungsaufgaben) holt man aber lieber Leute von außen.

Kollegenzusammenhalt

In meinen Teams haben sich überwiegend alle Kollegen immer gegenseitig unterstützt mit vereinzelten Ausnahmen, die sich auch gerne querstellen, aber das ist glaube ebenfalls nichts Unnormales.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier ist mir nichts Negatives aufgefallen.

In der Info bzgl. dieses Punktes steht "ob langdienende Kollegen geschätzt und gefördert werden". Das musste ich selbst erst lernen. Vergangene Lorbeeren werden nicht geschätzt oder geschweige denn bezahlt. Die Frage ist, ist das wichtig? Meine mittlerweile Herangehensweise: Eine Firma will wachsen und leben, da ist die Vergangenheit egal, Zukunft ist was zählt. Jeder, der sich einbringt, kann Förderung und Lob erwarten (ob er sie bekommt, steht auf einem anderen Blatt), aber auf Lorbeeren ausruhen ist nun mal nicht drin.

Vorgesetztenverhalten

Bisher waren alle meine Vorgesetzten nett und waren bemüht einem ehrlich und offen bei der persönlichen Entwicklung zu helfen. Leider können sie einem nicht im Firmenzusammenhang helfen, da sie so meine Wahrnehmung so gut wie keine Befugnisse haben, überhaupt etwas mit Tragweite zu entscheiden. Das laste ich aber nicht meinem Vorgesetzten an, daher volle Punktzahl.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen empfand ich die letzten Jahre als 2 Sterne, aber so langsam kommt Fahrt rein und es wird besser, daher 3 Sterne. Neue Hardware oder Software, die man zum Arbeiten braucht, zu bekommen, ist, so empfand ich das, wirklich schwierig. Man braucht viel Verkaufstalent um hier voran zukommen, auch wenn diese Käufe positiv für die Firma sind. Hier wird viel gespart, besonders auch was dringende Coachings angeht.

Kommunikation

Es gibt Company Calls, welche einem immer den aktuellen Stand wiedergeben sollen. Klar bekommt man nur die Informationen, die man hören soll und natürlich sind diese marketingtechnisch aufgewertet, da braucht, man sich aber in glaube keiner anderen Firma andere Hoffnungen machen. Führung hat auch was mit Storytelling zu tun.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist meiner Meinung nach, wenn man lange dabei ist, schlecht. Es ist wie mit Strompreisen. Für Neukunden ist alles gut, aber für Bestandskunden wird's dürftig.

Gleichberechtigung

Ich finde nicht, dass Frauen oder Männer bevorzugt bzw. benachteiligt werden.

Interessante Aufgaben

Bisher hatte ich immer die Möglichkeit durch Eigeninitiative für mich interessante Aufgaben zu bekommen und habe dadurch auch viel gelernt. Ich glaube viele erwarten hier, dass ihnen interessante Aufgabe zugeteilt werden bzw. dass diese einem zufliegen, das ist jedoch nicht der Fall und diese Anmaßung finde ich auch verkehrt. Wer etwas Interessantes will, muss es sich auch nehmen.

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast für ein ausführliches Feedback. ich finde es toll und schätze es, dass Du so ausführlich jeweils Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite reflektierst. Daraus können wir einiges mitnehmen und nehmen deine kritischen Punkte selbstverständlich ernst.

Wichtig wäre mir, nochmal auf den Punk Umwelt-/ Sozialbewusstsein einzugehen. Seit wir die CSR Initiative mit unserem Serralians Empower Projektteam im letzten Jahr gestartet haben, liegt ein besonderes Augenmerkt auf diesem Thema. Wir haben bereits vieles angestoßen – von UNICEF Future Box Spenden, über die aktuelle Spende des Partner Management Teams an die Tropenwaldstiftung Oro Verde, bis hin zu den aktuellen Spendenaktionen für die Ukraine. Darüber hinaus haben wir ja auch bereits angekündigt, dass wir einen der Serralian Base Camp Deep Dive Days dieses Jahr als gemeinsamen Tag des sozialen Engagements für alle Mitarbeiter einplanen. Man kann sicherlich immer noch eine Schippe drauflegen und weitere Initiativen starten, aber ich finde, dass wir hier auf einem sehr guten Weg sind und hoffe, dass unserer Mitarbeiter das auch so wahrnehmen und auch weiterhin unser Angebot annehmen, sich hier mit Ideen in unserem Projektteam einzubringen.

Bei weiteren Fragen oder Anregungen kannst Du uns gerne direkt kontaktieren unter: EmployerBranding@serrala.com

Wir schätzen es, Dich in unserem Team zu haben und wünschen Dir für Deinen weiteren beruflichen Werdegang alles Gute!

Viele Grüße
Nele

Consulting

2,4
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2014 im Bereich Finanzen / Controlling bei Serrala Group (ehem. Hanse Orga GmbH) in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Internationales Arbeitsumfeld
- Nette Kollegen im Consulting

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Teilweise unfähige Führungskräfte
- Familiengeklüngel
- Keine Fortbildungen

Image

Teilweise unfähige Vorgesetzte.Familienbetrieb daher Karriere nur über Vitamin B möglich. Keine Fortbildungen.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank für Dein Feedback. Aus Deinem Beitrag entnehme ich, dass Du schon im Jahr 2014 Serrala verlassen hast. Das ist schon recht lange her, 7 Jahre um genau zu sein. Seitdem hat sich vieles verändert, weiterentwickelt und dementsprechend schwer ist es, Deine Bewertung einzuordnen.

Was hat Dich dazu bewegt, Deine Bewertung nun anzupassen? Wenn es einen konkreten, aktuellen Anlass gab, würden wir uns freuen, die Gründe zu erfahren. Du kannst uns dazu gerne direkt kontaktieren, z.B. via employerbranding@serrala.com.

Alles Gute weiterhin für Dich.

Beste Grüße
Nele Bossmann

Der Vertrieb ist schwierig mit wenig funktionierenden und veralteten Produkten.

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Serrala Group (ehem. Hanse Orga GmbH) in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Provisionen und Gehalt wurden pünktlich gezahlt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Leider sind die guten Eigenschaften des familiengeführten Unternehmens nicht mehr vorhanden.

Verbesserungsvorschläge

Auf die Produkte konzentrieren die funktionieren.

Arbeitsatmosphäre

Im allgemeinen nicht schlecht, aber aufgrund der vielen Kundenbeschwerden, war nur bedingt an Sales zu denken.

Image

Eher auf dem absteigenden Ast, da nicht zukunftsorientiert.

Work-Life-Balance

Falsche Frage bei Sales !

Karriere/Weiterbildung

Nicht vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt war selbst zu beeinflussen. Mehr aufgewendete Zeit - mehr im Geldbeutel

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Aktuell nicht vorhanden

Kollegenzusammenhalt

Wie Salesleute halt sind .

Umgang mit älteren Kollegen

Gewinnorientierte, leider !

Vorgesetztenverhalten

Wenig Förderungsorientiert. Mehr Makrocontrolling.

Arbeitsbedingungen

So wie man sie selbst geschaffen hat.

Kommunikation

Aufgrund des Weggangs vieler Erfahrener Kräfte war die immer eine Herausforderung.

Gleichberechtigung

Durchschnitt

Interessante Aufgaben

Wenn Sales möglich war das ,ja!

Gutes Unternehmen mit spannender Entwicklung und noch besserer Zukunftsaussicht

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Serrala Group GmbH in Hamburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Seht gute Atmosphäre, trotz viel Corona bedingtem Home Office und virtueller Kommunikation. Super schön, in den letzten Wochen auch vor Ort den einen oder die andere Kolleg/in zu treffen und sich persönlich auszutauschen.

Work-Life-Balance

Liegt viel in der Selbstorganisation und in der Eigenverantwortung. Elternzeit bei Vätern wird z.B. unterstützt und entspanne gesehen.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt schon sehr gute Ansätze und das Thema hat Priorität bei HR und im Management, daher gehe ich davon aus, dass es in Zukunft auch noch ausgebaut wird.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr unterschiedlich sowohl zwischen den Abteilungen auch selbst innerhalb von Abteilungen. Das bedarf dringend einer Überarbeitung.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr gemischte Mitarbeiterstruktur aller Altersklassen, die sehr gut zusammenarbeiten.

Kommunikation

In jedem Unternehmen kann die Kommunikation letztlich besser sein. Es gibt aber regelmäßige Newsletter, Updates von der Geschäftsführung und gute Kommunikation auf Teams Ebene.

Gleichberechtigung

Keine Frau auf C-Level. In den VP-Reihen durchaus ein paar weibliche Führungskräfte. Gefühlt wird Gleichberechtigung aber gelebt.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nele Bossmann, Manager Employer Branding
Nele BossmannManager Employer Branding

Liebe/r Serralian,

Danke für dein positives Feedback! Das ist toll zu hören, dass Du trotz Homeoffice weiterhin eine positive Arbeitsatmosphäre erlebst. So soll es sein!

Ebenso freut uns Deine positive Rückmeldung zur Kommunikation. Wie Du sicherlich mitbekommst, stecken wir hier nicht nur viel Energie, Hirnschmalz und Zeit rein, tatsächlich liegt es uns sehr am Herzen, unsere Kommunikationskanäle immer wieder zu hinterfragen, weiterzuentwickeln und bestmöglich für unsere Kolleginnen und Kollegen zu gestalten. Konkretes Feedback und Anregungen sind hier ausdrücklich erwünscht – sprich uns da gerne jederzeit an!

Zum Thema Gehalt/Sozialleistungen: Wir haben eine Gehaltsstruktur, die eine sinnvolle und marktgerechte Vergütung unterschiedlicher Senioritätsstufen und Erfahrungshintergründe berücksichtigt. Selbstverständlich ist die Vergütung eines Berufsanfängers innerhalb einer Abteilung eine andere als jene eines Mitarbeitenden mit 10 Jahren Berufserfahrung. Je nachdem, welche Erfahrung man bereits mitbringt und in welchem Umfang man Aufgaben und Verantwortung als Teil des Jobs übernimmt, kann auch auch eine höhere Vergütung erzielt werden. Nichtsdestotrotz möchten wir Dich an dieser Stelle ermutigen, das Gespräch mit Deiner Führungskraft zu suchen, solltest Du mit Deiner Vergütung unzufrieden sein. Nichts ist hier zielführender als ein offener Dialog und unmittelbares Feedback.

Vielen Dank & weiterhin alles Gute und viel Erfolg für Dich,

Nele Bossmann
Employer Branding @Serrala

MEHR BEWERTUNGEN LESEN