Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

Tradebyte Software 
GmbH
Bewertungen

54 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 67%
Score-Details

54 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

30 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 15 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Tradebyte Software GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Es hat sich viel verändert - leider zum Negativen hin.

2,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

auch wenn die Vertrauensarbeitszeit von vielen negativ ausgenutzt wird, ist das ein erheblicher Benefit.
Es gibt in den Büros kostenlos Wasser, Obst und Softgetränke zu erhalten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Verbesserungsvorschläge werden evtl. gehört, aber zu 0% umgesetzt.
Über Abteilungsleiter bzw. Vorgesetzte sollte nochmal nachgedacht werden und zur Not halt auch mal eine unpopuläre Entscheidung getroffen werden - hier liegen viele Gründe, warum es nicht schneller vorangeht.

Verbesserungsvorschläge

Die Themen Gehalt und Vorgesetztenverhalten sollten überdacht werden

Arbeitsatmosphäre

Durch viel Homeoffice hat sich das entscheidend geändert. Aufgrund der steigenden Mitarbeiterzahl, ist es nicht mehr so, dass einem automatisch geholfen wird wenn Probleme auftreten. Es ist eigentlich jeder nur darauf bedacht, irgendwie durchzukommen. Fragwürdige Entscheidungen der Geschäftsleitung haben die ehemals gute Atmosphäre zerstört.

Image

Das Image der Firma wird sehr unterschiedlich eingeschätzt. Kundenzufriedenheitsanfragen wurden oftmals manipuliert. Es wird sehr viel Wert auf das Marketing gelegt und die Leute, die aber tatsächlich etwas leisten werden in Lobreden usw. komplett vergessen.

Work-Life-Balance

Es herrscht Vertrauensarbeitszeit, was leider sehr negativ ausgenutzt wird. Kollegen auf allen Hierarchieebenen machen sich das zu Nutze, um mal den ein oder anderen halben Tag frei zu machen. Hier kommt schon ein 9:00-15:00 Arbeitstag des öfteren vor.

Karriere/Weiterbildung

Hier sieht es leider sehr schlecht aus. Wollen Mitarbeiter Fortbildungen extern machen, so wird das blockiert.
Die internen Schulungen bringen einen nicht weiter.

Gehalt/Sozialleistungen

Es hat sich unter den Mitarbeitern und generell in der Branche herumgesprochen, dass nicht marktgerechte Gehälter bezahlt werden. Zusätzlich ist die Differenz zwischen Mitarbeitern, die die gleichen Tätigkeiten machen sehr unterschiedlich. Das schafft Unzufriedenheit.
Der Versuch, sog. Gehaltsbänder einzuführen hat am Ende zu großem Verdruss geführt. Hierfür war eine Bewertung der MA notwendig wobei es anscheinend keinem MA möglich war, das höchstmögliche Level auf seiner Position zu erreichen - unabhängig der Betriebszugehörigkeit und Expertise. Das ist ein klares Eigentor.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird in der Regel ohne Papier gearbeitet, das ist positiv zu bewerten.

Kollegenzusammenhalt

In der jeweiligen Abteilung ist der Kollegenzusammenhalt noch in Ordnung bis sehr gut. Zu anderen Abteilungen stellt sich das nicht mehr so dar. Hier versucht jeder, anfallende Arbeit möglichst abzuwälzen. Oftmals behandelt der Second und Third Level, der hoffnungslos überfordert ist und teilweise unter Führungsproblemen leidet, seine Kollegen aus allen anderen Bereichen sehr abwertend. Das hat dann auch oftmals einen negativen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit.

Umgang mit älteren Kollegen

auch hier denke ich, dass das Unternehmen mit diesen Leuten anständig umgeht. Der generelle Altersschnitt ist sehr jung.

Vorgesetztenverhalten

Hier ist das sehr unterschiedlich. Es wurde ein Leadership-Track aufgesetzt, wofür sich eigentlich jeder bewerben konnte. In manchen Abteilungen führen so manche "Altlasten (sie waren vorher schon Teamlead) die Geschicke" Die vielen ungeeigneten Mitarbeiter in Führungsfunktionen sind leider oftmals ein Grund, dass sich die Fluktuation im Unternehmen deutlich erhöht hat.
Es gibt Führungskräfte, die zwar generell unfähig sind, sich aber durch ein völlig sicheres Auftreten bei vollständiger Ahnungslosigkeit auf anderer Kosten profilieren. Auf der anderen Seite stehen sogenannte Führungskräfte, die jeden Konflikt scheuen und sich unternehmensintern nicht durchsetzen können oder wollen.
Leider denken die meisten Führungskräfte nicht global, was für das Unternehmen wichtig sein könnte, sondern versuchen in ihrem Bereich möglichst gut dazustehen.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsplätze sind sehr hell und ansprechend gestaltet. Um ins Homeoffice zu gehen wurden Monitore zur Verfügung gestellt. Technisch ist das vorhandene Arbeitsmaterial in Ordnung.

Kommunikation

Es wird leider intern zwischen den Kollegen wie auch in unzähligen Gruppen ständig gechattet. Durch ständiges Aufploppen von neuen unnötigen Nachrichten wird die Konzentration und der Arbeitsablauf nachhaltig gestört. Ein Anruf oder gar der persönliche Kontakt ist nicht mehr gerne gesehen.
Manche Kollegen chatten lieber den ganzen Tag anstatt produktiv Arbeit zu erledigen.

Gleichberechtigung

hier ist das Unternehmen vorbildhaft

Interessante Aufgaben

Die Attraktivität der Aufgabe hält sich sehr in Grenzen. Einerseits wiederholt sich der ganze Ablauf ständig, andererseits wird das Arbeiten durch ständige "Verschlimmbesserungen" nahezu täglich erschwert. Es herrscht einfach keine Struktur. Kunden benehmen sich teilweise unanständig, können aber nicht gemaßregelt werden.

zum Berufseinstieg in Ordnung

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man arbeitet mit den großen Namen in der Branche.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

Gerne die Mitarbeiter entlasten und das Produkt weiter entwickeln. Vorgesetzte sollten die Leistungsträger und nicht deren Lieblinge fördern.

Arbeitsatmosphäre

Guter Zusammenhalt unter den Kollegen, in meinen Augen schlechtes Management.

Image

In der Nische ganz gut, ansonsten eher unbekannt.

Work-Life-Balance

Besonders zum Jahresende schlechte Work-Life-Balance, vor allem in Hinsicht auf die Bezahlung.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen sind mir keine untergekommen. Für den Aufstieg muss man sich vor allem mit seinen Vorgesetzten verstehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Leider sehr schlechte Bezahlung im Vergleich für Tech-Unternehmen und die Arbeitsbelastung. Die kleinen "Geschenke" machen das leider auch nicht wett.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier gibt es wohl immer noch viel Verbesserungspotential.

Kollegenzusammenhalt

Sehr gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr gut.

Vorgesetztenverhalten

Ziele und Entscheidungen sind häufig nicht nachvollziehbar und werden nicht transparent kommuniziert. Mitarbeiter werden meist in die Entscheidungen nicht einbezogen. Bewertungen und Feedback von Mitarbeitern geschehen nur nach unten, jedoch nicht nach oben. Versprechungen werden nicht immer eingehalten.

Arbeitsbedingungen

Schöne, moderne Büros und sehr gute Hardware plus Software.

Kommunikation

Leider nicht immer gegeben, zum Teil undurchsichtig und verspätet.

Gleichberechtigung

Leider hat man das Gefühl, dass Sympathien beim Management zum Teil mehr zählen als Leistungen.

Interessante Aufgaben

Spannende Aufgaben, die sich durch die Unternehmensgröße aber zunehmend wiederholen, da immer mehr Spezialisten hervorgebracht werden.

Sehr differenziert zu betrachten

3,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Tolle Parties! Wollen eigentlich ein ganz toller Arbeitgeber sein

Verbesserungsvorschläge

Genauer hinterfragen & prüfen, Realität sehen, keine Märchen glauben, sonst vergrault ihr euch die guten Leute

Arbeitsatmosphäre

Alle freundlich, tolle Getränke umsonst, schönes Büro, sehr moderne Tools für Homeoffice

Work-Life-Balance

Machen teils viel zu viele große Projekte auf einmal. Mir war das zu riskant und chaotisch.

Folge: Extrem viele Überstunden nötig und auch erwartet; Pausen kaum möglich. Zu krass!

Wobei es sich stark unterscheidet. Es gibt durchaus Stellen, bei denen 9 to 5 angesagt ist und den halben Tag nur gekickert wird.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt durchaus Möglichkeiten. Wurde auch eben erst noch weiter verbessert.

Kollegenzusammenhalt

Ich habe dort ganz tolle Leute kennengelernt und hatte mit diesen eine 1a Zusammenhalt.

Aber Vorsicht: Es gibt auch Schlangenvolk!

Vorgesetztenverhalten

Mein Vorgesetzter war nicht gut. Es gibt auch gute. Man muss Glück haben.

Bei mir war es so:
Keine klaren Ziele und Grenzen, da kann man leicht für alles verantwortlich gemacht werden.

Kommt man wo nicht weiter, wird man allein gelassen und hört nur "finds raus / such dir jemand, der dir hilft / ich will keine Probleme, ich will Lösungen".

Eigenes Versagen von bestimmtem Führungskräften wird wahllos anderen in die Schuhe geschoben.

Beschwert man sich über irgendwas, wird man als Lügner dargestellt.

Arbeitsbedingungen

Hier ist alles auf sehr hohem Niveau und wird auch ständig verbessert

Gehalt/Sozialleistungen

Der Region Ansbach entsprechend gut... d.h. in Großstädten werden natürlich andere Gehälter gezahlt

Gleichberechtigung

Gibt auch viele Frauen als Führungskräfte, die auch richtig gut sind


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Interessante Aufgaben

Kommunikationshighlight im Krisenfall

3,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Das Büro ist geschlossen, so ziemlich alle sind im Homeoffice. Zum Glück erlaubt unsere Arbeit das und das IT-Team hat sich wieder mal selbst übertroffen. In kurzer Zeit wurden VPN-Kontingente ausgebaut und wichtige Tools freigegeben, so dass die Aufgaben weiterhin reibungslos erfüllt werden können. Diesmal hat auch die Kommunikation super funktioniert.

Karriere/Weiterbildung

Eigeninitiative wird gut unterstützt

Arbeitsbedingungen

Großraumbüros mögen nur diejenigen, die ein Büro mit Tür haben.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Bei dem schnellen Wachstum vielleicht ein bisschen zu langsam geschaut?!

3,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die flexible Arbeitszeiteinteilung
Events/Aktionen/Gruppen mit den Kollegen außerhalb der Arbeitszeit ( Spielegruppen, Sport, Tanzen, DevNight, GlobalGameJam..)
Modernen Arbeitgeber mit der Möglichkeit, nicht nur an seinem Schreibtisch zu arbeiten ( Homeoffice, Social Area, Meetingräume )
Kostenlose Getränke

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Vorgesetzenverhalten,
Umgang mit Kritik ( oder auch anders Denkern ),
Gehalt

Verbesserungsvorschläge

Wie bereits erwähnt, ist der Umgang mit Kritik nicht gerade die Stärke. Daran sollte unbedingt gearbeitet werden. Auch sollte man zu den Fehlern die gemacht wurden stehen. Vorschläge der Mitarbeiter sollten durchdacht werden und nicht nur abgelehnt werden, weil man seine eignen Ideen und Vorhaben für die besten hält.

Es wird die ganze Zeit von Gehaltsbändern gesprochen, aber nähere Informationen dazu werden nicht gegeben.
Zahlt vernünftige und gerechte Gehälter, Ausreden wie: "Zalando", "Startup", "wir sind nicht in Nürnberg" zählen nicht mehr.

Zelebriert nicht neue Quartalsrekorde und super Umsatzzahlen und streicht im gleichen Moment Benefits ( z.B. Teamevents ) und ( wie schon erwähnt ) zahlt so schlechte Gehälter.

Arbeitsatmosphäre

Lob und Anerkennung von den oberen Etagen gibt es hier leider nur, wenn man irgendeine Außenwirkung in der Firma hat. Teams, die im "Hintergrund" agieren ( IT, SysOp, DEV ), genießen bei anderen Teams innerhalb der Firma, aber dem Anschein nach auch in den höheren Etagen, leider sehr wenig Anerkennung

Image

Eigentlich sollte die Firma ein gutes Image haben. Es gibt hier durchaus viel Gutes und viele Vorteile. Doch wenn ich mich mit Freunden und Kollegen aus anderen Firmen unterhalte, gibt es keinen, der sich dafür interessiert, zu Tradebyte zu wechseln
=> Ansbach, Gehalt, Möglichkeiten

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance hier bei Tradebyte ist super. Urlaub und auch Homeoffice ist in der Regel auch sehr spontan zu bekommen ( NOCH! - mal sehen wie sich das in Zukunft ändert)
Die Arbeitszeiten sind flexibel und jeder kann in einem gewissen Rahmen selbst entscheiden, wie er sich seine Arbeitszeiten einteilt.

Karriere/Weiterbildung

Karrieremöglichkeiten hier sind eingeschränkt vorhanden. Die Auswahl dafür ist jedoch nicht zwangsläufig schlüssig.

Gehalt/Sozialleistungen

Der wohl größte Kritikpunkt hier - die Gehälter.
Scheinbar verdienen hier einige wenige überdurchschnittlich gut, während andere ( der Großteil ) eher unglaublich schlecht bezahlt werden. Wie auch schon unter "Arbeitsatmosphäre" erwähnt, ist das in den Tech-Bereichen besonders auffällig, denn hier wird deutlich gezeigt, wie wenig Wertschätzung man von der Firma erfährt.
Auch wenn bis jetzt nur sehr wenige Gehälter hier bei Kununu eingegeben bzw. veröffentlicht wurden, ist das hier schon durchaus zu erkennen.
Das Gehaltsversprechen nicht eingehalten werden hört man hier auch zu genüge.
Auch, dass man die Gehälter nach Zalando Gehältern ausrichtet ( so die Begründung warum man nicht mehr Geld bekommt), erweist sich nun als Falsch.
Hier wird scheinbar mit allen Mitteln versucht, die Gehälter so gering wie möglich zu halten.
Auch der Prozess und die Zeit die es braucht, um eine Gehaltsanpassung zu bekommen ( was aktuell etwa ein HALBES JAHR! ist ), scheint mir auch nur ein Weg zu sein um an dieser Stelle Geld zu sparen. Bis die groß angekündigten Gehaltsbänder dann eingeführt werden, wird es erst einmal noch länger dauern bis man ein neues Gehalt bekommt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

So wirklich aktiv bekommt man davon zumindest nichts mit.
Das "Druckverhalten" einiger Personen ( durchaus auch in höheren Führungspositionen ) hat mit Umweltbewusstsein jedoch recht wenig zu tun.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt der Kollegen innerhalb des Teams is super. Doch leider gibt es bei einer Firma in dieser Größenordnung immer wieder den ein oder anderen, der von der Arbeit seiner Kollegen profitiert und sich unverdient die Lorbeeren dafür einheimst.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt nicht so viele "ältere" Kollegen in der Firma.
Wenn sie einmal hier sind, wird da auch nicht unterschieden.
Scheint mir aber so, als ob keine neuen Mitarbeiter eingestellt werden, die bereits eine gewisse Altersgrenze überschritten haben.

Vorgesetztenverhalten

Aktuell wird leider deutlich gezeigt, dass die Entscheidungen die getroffen sind/werden, mehr als undurchsichtig sind. Eine Struktur dahinter ist nicht zu erkennen und für "besondere" Fälle werden dann ausnahmen geschaffen.
Das der "normale" Mitarbeite in die Entscheidungen mit einbezogen wird, hab ich noch nicht erlebt.
Auch habe ich noch hier noch nie erlebt, dass das Management zu offensichtlichen seinen Fehlentscheidungen und Fehlverhalten steht. Noch nie habe ich hier gehört "Das lief nicht so gut, wir arbeiten daran, dass es in Zukunft besser gemacht wird"... oder ähnliches.
Wird hier kritisiert, wird in erster Linie versucht sich zu rechtfertigen und irgendwelche Gründe dargelegt, warum denn welche Entscheidung getroffen wurde.

Arbeitsbedingungen

Hier ist Tradebyte wirklich Top aufgestellt und ausgestattet. Laptops, Räume und alles andere hier ist auf dem neusten Stand und man kann sich wirklich nicht beschweren.

Kommunikation

Es gibt durchaus viele Meetups und Veranstaltungen, bei denen reichlich Informationen über tolle Ergebnisse und Resultate der vergangenen Monate berichtet wird. Der Mitarbeiter Merkt von den tollen Ergebnissen jedoch nichts.
Wichtige Informationen, bzw wichtige Themen die u.A. die aktuelle Unzufriedenheit betreffen, werden oft gekonnt ignoriert.

Gleichberechtigung

Habe bislang nichts anderweitiges Mitbekommen

Interessante Aufgaben

Tradebyte kann durchaus interessante Aufgaben haben. Gilt aber leider nicht für alles bzw alle.

Super Ausbildung mit einem breiten Spektrum an Wissen das gelernt werden kann und viel Zeit ohne druck im Tagesgeschäft

4,0
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2019 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Eigenständiges Lernen
Breite Wissensvermittlung
Zuzahlung zu Massagen
Zalando Rabatt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Auszubildenden werden innerhalb der Firma und außerhalb des eigenen Teams ( besonders in den Teams die keine eigenen Auszubildenden haben) oft nicht wertgeschätzt und von oben herab behandelt.

Die Ausbilder

Sehr engagiert um ihren Azubis eine gute Ausbildung zu ermöglichen

Spaßfaktor

Tolles Team, Tolle Firma, Super Kollegen


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Achtung!! Bewerbt euch hier auf gar keinen Fall.... bevor ihr das gelesen habt!

4,1
Empfohlen
Ex-Führungskraft / Management

Arbeitsatmosphäre

Secret Spot für Leute die keinen Bock auf klassische 9-5 Jobs haben und sich lieber mit ihrer Arbeit identifizieren wollen. Die Atmosphäre war in meinen 3 1/2 Jahren nie ernsthaft schlecht.

Work-Life-Balance

TL;DR -> Ist ganz chillig
Es gibt Mitarbeiter die vielleicht mal auf den Uhrzeiger genau nach 8 Arbeitsstunden das Büro verlassen, aber viele davon schaffen in diesen Stunden ein wirklich mehr als ausreichendes Arbeitspensum und bleiben dabei produktiv. Es besteht kein Bedarf, Zwang oder ansatzweise die Erwartungshaltung vom Management, dass Überstunden gemacht werden müssen.
Die Möglichkeit Homeoffice zu machen wird auch oft genutzt.
Es gibt hier auch Mitarbeiter die hauptsächlich remote arbeiten.
Der Reiseprozess bei Geschäftsreisen mit anschließendem Freizeitausgleich bedarf noch Verbesserung. Aktuell wird hierfür aber Homeoffice-Zeit angeboten, welche man in Eigenregie dann zeitlich abgespeckt als Freizeitausgleich verwenden kann. Hier muss noch eine offizielle Regelung geschaffen werden, die auch schon auf einer Agenda steht.
Urlaub kann bis zu drei Wochen am Stück in kurzfristiger Absprache und mit geregelter Vertretung definitiv genommen werden. Tradebyte bietet sogar gut optionierte Sabbaticals an oder bietet über Mitarbeitervorteile bei Zalando die Möglichkeit vergünstigter Reisebuchungen beziehungsweise Buchung von Freizeitaktivitäten.
Auch eine Sport-Gruppe gibt es.

Karriere/Weiterbildung

Schaut mal. Das zu bewerten geht ganz einfach auch konstruktiv und ehrlich.
Die Karriere bei Tradebyte ist sehr abhängig von der Situation und dem Zeitpunkt.
Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass viel Einsatz gepaart mit dem Erkämpfen der eigenen Ambitionen durchaus Progression über den Anstellungszeitraum hinweg auf der Gehaltsabrechnung am Ende vom Monat erzeugt und auch etwas für den hierarchischen Aufstieg auf der disziplinarischen Leiter bei Tradebyte bringt.
Ich weiß aus erster Hand, dass dies künftig für Tradebyte Mitarbeiter dank neuen Prozessen einfacher wird, als es leider für mich in den letzten Jahren war.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nachhaltigkeitsmaßnahmen sind definiert.
Jetzt diese noch umsetzen, dann bestenfalls gut in das Employer-Branding inkludieren und künftig fünf von fünf Sternen absahnen.

Kollegenzusammenhalt

Teamspirit
In den über drei Jahren habe ich hier viel erreicht, verändert und vorangebracht, weil Leute an mich geglaubt haben oder mit mir gemeinsam die Ärmel hochgekrempelt haben. Das bezieht sich auf das Management, Mitarbeiter im Team sowohl als auch Leute über die gesamte Unternehmung verteilt.

Vorgesetztenverhalten

TL;DR -> Man hat hier meist gute und lockere Vorgesetzte.
Die Führung ist noch nicht durch Normen oder Werte gesteuert, sondern basierte solange ich hier gearbeitet habe auf einer guten Vertrauenskultur vom C-Level. Das hat den Vorteil von freier Entwicklung, hohem Mitgestaltungsfreiraum und einer guten Prozessgeschwindigkeit bei Tradebyte. Nachteile hat dies natürlich mit zunehmendem Wachstum auch gebracht, da bei manchen dann Defizite in Form von einer gewissen Macht-und Ellenbogenhaltung gegenüber neueren Führungskräften zu Tage getreten sind. Tradebyte muss im Bereich Führung noch viel lernen, hat aber auch bereits gute Fortschritte in der letzten Zeit gemacht. Ich wünsche mir für die Zukunft von Tradebyte eine klare Haltung gegenüber bestimmten Verhaltensweisen, mehr situationsgerechte Diskretion und Integrität, die den ein oder anderen Mitarbeiter noch weiter an das Unternehmen binden wird. Tradebyte investiert jetzt und künftig weiterhin sehr viel in die Entwicklung der Führungsmannschaft und treibt hier auch Weiter- sowie Fortbildungen, mit dem hoffentlich höheren Ziel ein rundes sowie professionelles Gesamtbild im Führungskreis zu erreichen.

Arbeitsbedingungen

Du wirst dich hier richtig wohl fühlen.
So viel Essen, Snacks und Kuchen! Ich habe ohne Witz noch nie in 3 1/2 Jahren so oft eine Diät machen müssen wie hier. :D

Kommunikation

TL;DR -> Bis auf Ausnahmen gut!
Pizza-Talks, quartalsweise Präsentation vom Management, sofern der jeweilige Autor Bock hat, auch ein übersichtlich gestaltbares Intranet (Blogposts, Dokumentationsbereiche auf Teamebene). TB hat definitiv nicht die klassische Kultur mit meterlangen Arbeitsanweisungen und täglichen internen Email-Spams, sondern macht das ganze schlauer und nachhaltiger. Irgendwie kam ich immer an meine Informationen. Einzig die Kommunikationsbereitschaft sowie Art und Frequenz des ganzen ausgehend von der Führungsebene muss sich noch ändern, wobei ich mir da auch irgendwie selbst an die Nase fasse.

Gleichberechtigung

Durchweg gut. Vereinzelt mal Probleme wegen meinem Alter gehabt (weil in manchen Gegenargumenten verpackt) , die mir dann aufgestoßen sind.

Interessante Aufgaben

Tradebyte ist echt wahnsinnig vielfältig.
Als Führungskraft war es dann so richtig spannend.
Aber selbst als normaler Mitarbeiter ist es interessant.
Findest du deine Aufgaben mal nicht so interessant, dann überleg dir was spannendes.
Du hast einen riesen Spielraum mit den richtigen Ideen.
Wenn du mal schwierige Kunden hast oder du öde Sachen erledigen musst, dann mach ein Meme oder einen Insider-Witz draus (kleine persönliche Anekdote für die Kenner des Autors). Wenn dir der Arbeitgeber gefällt, deine Rolle aber nicht mehr so, dann sprich mit deinen Vorgesetzten. Man wird den richtigen Ort für dich finden.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit älteren Kollegen

Super getroffen!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

dynamisches Klima, familiäre Atmosphäre, starker Zusammenhalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

z.T. etwas chaotisch, gelegentlich mangelnde oder schwammige Kommunikation

Verbesserungsvorschläge

Kommunikationswege überdenken/beachten

Vorgesetztenverhalten

Hängt immer an der konkreten Personen, aber durchschnittlich sehr gut

Kommunikation

Da mangelt es dann doch gelegentlich


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Außen Hui ... innen eigentlich auch!

3,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Arbeitsatmosphäre und den Alltag an sich. Man geht gerne arbeiten und das sollte auch so bleiben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die teils verrufene Vetternwirtschaft. Wobei diese Vorwürfe nicht immer berechtigt sind.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Transparenz wäre wünschenswert. Man sollte auch auf Stimmen von unten hören.

Arbeitsatmosphäre

Im Großen und Ganzen sehr entspannt und gemütlich. Aufgrund der Umstrukturierung leider aktuell angespannt, aber das geht vorbei.

Image

Es wird viel dafür getan das Image positiv zu halten. Die Umstrukturierung hat einige Mitarbeiter frustriert und das merkt man nach außen hin. Die ehrlichen, konstruktiven Bewertungen entsprechen dem Arbeitsalltag ziemlich gut.

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten sind flexibel dank Gleitzeit.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist für den Standort Ansbach nicht schlecht. Luft nach oben ist trotzdem. Gehaltsunterschiede teils zu hoch. Mit längerer Zugehörigkeit ist das Gehalt im großen und Ganzen gut.

Kollegenzusammenhalt

Wahnsinnig gut. Mehr gibt's nicht zu sagen.

Vorgesetztenverhalten

Entscheidungen manchmal nicht eindeutig nachvollziehbar.

Arbeitsbedingungen

Helle, schöne Büroräume, Getränke frei. Technik ziemlich aktuell und dem Aufgabenbereich sinnvoll angepasst. Man fühlt sich richtig Wohl in der Firma.

Kommunikation

Prinzipiell wird viel und gut kommuniziert. Trotzdem passiert es zu oft, dass Entscheidungen ohne Absprache getroffen werden. Gelegentlich fehlt einfach ein Funke Kommunikation. Hier sollten statt den sorgfältig einzuhaltenden Regelterminen (die natürlich trotzdem sinnvoll sind) mehr spontane Meetings stattfinden.

Interessante Aufgaben

Viel Abwechslung und interessante Aufgaben.


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Das Unternehmen Tradebyte im Jahre 2019

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Leute im Team und über die ganze Firma hinweg haben mir unabhängig voneinander erzählt, dass sie in einer Sinnkrise steckten und nicht wüssten, wie es weitergehen soll.
Ich überlege jetzt wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist (wie viele andere) zu kündigen. Eine Reaktion oder Stellungnahme der Geschäftsführung gibt es bisher dazu nie. Im übrigen auch nicht dazu, was hier auf Kununu abgeht. Ich weiß bis heute nicht, ob das Überforderung, Kritikunfähigkeit oder Kalkül ist. Für mich ist klar: Es gibt eine große Kluft zwischen "Mitarbeitenden" und Führungsebene, die nicht mehr zu überbrücken ist. Auch wenn ich in der Zeit viel über mich gelernt habe: Im Nachhinein hätte ich mir gerne erspart so viel auf meine Karriere bei Tradebyte gesetzt zu haben. Es ist und bleibt eine E-Commerce-Schleuder die spätestens jetzt zeitlich begrenzt profitabel bleibt.

Verbesserungsvorschläge

Liebes Management und P&O:
Wer in komplexen Situationen – also bei Tradebyte praktisch immer – gute Entscheidungen treffen will, der muss abweichende Meinungen nicht nur dulden, sondern er braucht sie dringend! Er/Sie/Es muss Andersdenker, Mitarbeiter mit schrägen Ideen, nicht naheliegenden Meinungen und unkonventionellen Vorschlägen geradezu lernen einzuladen, bei Veränderungen oder Entscheidungen mitzuwirken.
Warum wir uns jetzt annonym zu Wort melden oder kündigen:
Wir haben keine Lust mehr. Wir lehnen solche Arbeitsverhältnisse ab. Wir können nichts mit Nepotismus-Hierarchien anfangen, die nur für euch einfach sind, aber mit natürlicher Autorität nichts zu tun haben.
Wir sind Arbeitnehmer – Spezialisten mit technischem, natur-, geisteswissenschaftlichem oder kaufmännischem Hintergrund. Wir sind zum Beispiel Entwickler, System Operator, Sales/Account Manager oder IT-Spezialisten. Und wir tragen mit unserem Wissen und Engagement wesentlich zur Wertschöpfung hier bei.
Ohne uns wäre Tradebyte also nichts mehr außer ein Haufen Newbies. Wollt ihr nur noch aus Leuten bestehen mit denen nur ihr gerne am Tisch sitzt und diskutiert? Ja dann Pech, denn 50% der Belegschaft kippt grad.

Arbeitsatmosphäre

Leute wurden in Führungspositionen befördert, nicht weil sie wissen, wie man führt, sondern weil sich das Management mit ihnen versteht und es menschlich zu passen scheint. Viele dieser ehrlich gesagt fachlich sogar fähigen Leute sind aber schreckliche Führungspositionsträger, oft leider wie Proleten mit blonder/schwarzer Perücke unterwegs und viel zu selbstüberzeugt. Emotionale Intelligenz, Empathie und Führungsqualität hat keinen großen Stellenwert. Die die diese Fähigkeiten hatten, hat man nun zur Eigenkündigung gedrängt und ein Loch in die sozialen Strukturen gerissen. Es ist wie in einer Traumwelt – die Leute dort werden nie erwachsen und man bekommt wirklich vorgelebt, Tradebyte sei der Traumarbeitgeber. Es gibt ein flexibles Arbeitszeitmodell. Die Arbeitszeiten kann man sich nach Belieben einteilen, solange die Aufgaben erledigt werden. Das hat den Nachteil, dass es oft ausgenutzt wird. Die Führungskräfte nutzen das am meisten aus, weil sie ja nicht auf andere angewiesen sind. In wichtigen Meetings sitzen wir hauptsächlich alleine da. Keiner der Verantwortlichen ist da und hört sich unsere Probleme an.

Work-Life-Balance

Du bekommst alles, was du dir wünschst, aber es kostet dich das Einzige, was wirklich zählt: deine Zeit und deine Energie. Du vergisst, wie es ist, außerhalb von Tradebyte zu leben und hältst die Idee, irgendwo anders sein zu wollen, für komplett verrückt.
In Wahrheit hast du zwar die Möglichkeit zu kommen und gehen wann du willst, kannst Homeoffice beantragen, Urlaubsplanung ist auch nie ein Problem, jedoch ist eine Sache klar:
Nämlich, dass du nie abschalten kannst und es ständig nur um die Arbeit geht.
Die Leute trinken die ganze Zeit, treffen sich, spielen Spiele und man flutscht immer weiter in den Treibsand dieser Mentalität und gewöhnt sich dran. In Ansbach hast du auch nicht mehr Alternativen als dich an Kollegen zu klammern. Am Ende hast du weder Privatleben noch wirkliche Freizeit, in der du abschalten kannst. Du lebst nur noch für Tradebyte mit all seinen Problemen. Niemand lässt dich einfach nur diesen Job haben. Für etablierte Mitarbeiter wird sich das hier jetzt befremdlich lesen, aber ihr steckt noch im Stumpf in dem ich auch für Jahre festgehangen bin. Wartet ab, bis ihr es auf die harte Tour selbst realisiert wie persönlich einnehmend das hier ist.

Karriere/Weiterbildung

Kollegen und Führungskräfte, die an erfolgreichen Projekten oder in vertrieblichen Teams mitgearbeitet haben, sind schnell befördert worden oder Head Of XY geworden sind. Das lustige ist, dass es nur aus unternehmerischem Zufall (kaum Akquise nötig) gut in diesen Teams lief und selbst in den tech-lastigsten Abteilung bereits durchgedrungen ist, dass man sich hier für Leistungen die aus Zufall und der Hand von kleinen Mitarbeitern der Teams erbracht worden sind, selbst auf die Schulter geklopft hat. Man alles nur delegiert.
Das Führungskraft Assesment im Zuge der Umstrukturierung hat jeden benachteiligt, den die neue Leitungsetage nicht mochte und automatisch Techies vernachlässigt, weil das Assesment viel zu Business-lastig war. Es war ein sehr subjektiver Prozess, der dem Management und der Leitungsetage sehr großen Spielraum für interpretatives Feedback gelassen hat. Vor Allem wissen wir alle, dass hier einige Mitarbeiter offenkundig negatives Feedback geäußert haben, was einfach komplett ignoriert wurde. Man schrieb inital nur aus "Feedback getriebener Prozess". Es wurde einfach überhaupt nicht geliefert, was versprochen wurde, außer einem Alibi für hinterlistigen Nepotismus.

Kollegenzusammenhalt

Es ist wirklich schwierig, hier Dinge mit anderen zu diskutieren. Einen objektiven Austausch gibt es kaum. Jeder ist darauf bedacht sein fachliches Revier abzugrenzen und es besteht wenig Interesse an der Meinung anderer Leute. Das wird sich auch nicht mehr ändern, weil die Hauptakteure dieser Mentalität noch weiter oben angekommen sind oder in anderen Business Unit in neuen Teams samt der alten Erde eingepflanzt wurden.

Vorgesetztenverhalten

Sie wollen nichts außer totaler Begeisterung darüber hören, dass du bei Tradebyte arbeitest. Wenn du den Job wechselst oder deine Arbeit nicht in Regebogenfarben beschreibst, fordert dich jeder – angefangen vom Teamlead bis zum C-Level – dazu auf, doch bitte zu erklären, warum du von deiner Arbeit bei Tradebyte nicht ausschließlich begeistert bist.
Aber wollt ihr die Wahrheit hören? Die wissen eigentlich gar nicht was die tun, verkaufen euch das nur so. Die sind selber total überfordert mit allem. Vermeiden externes erfahrenes Personal in das Management zu integrieren. Selber wissen sie aber, dass sie gerade einen Fehler machen und hoffen auf unsere Loyalität. Ungewollt beteiligen sie sich an Diskriminierung und fördern es sogar mit ihren Umstrukturierungsentscheidungen, eine Ebene drunter versprechen sie dir Perspektiven bevor sie diese mit der C-Level-Ebene überhaupt geschaffen haben und schwindeln bei Gehaltsverhandlungen oder Ergebnisgesprächen von einem Führungskraft Assesment bezüglich den Gründen offenkundig.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist für einen Berufseinsteiger okay – ich kam nie an das Gehalt meiner Kollegen im gleichen Team ran und habe aufgegeben zu verhandeln, warum kann man unten nachlesen. Irgendwie wurde im Management jetzt eine Grundsatzdiskussion anberaumt. Die Geschäftsführung sagte uns, sie wisse, dass alle Mitarbeiter hier unterdurchschnittlich und unterschiedlich viel verdienen und manche echt überdurchschnittlich viel arbeiten.
Gehaltsbänder in fernen Zukunft sollen die Lösung sein. Aber das Argument von Oben ist, dafür habe man ja die Freiheit, etwas zu gestalten! Dass wir uns mehr Struktur wünschten, tun sie ab, indem sie sagen, TB.EST (die Umstrukturierung die hier auf Kununu für Unmut sorgt) soll die Lösung sein. Die Strukturen hierfür wurden von Vertrieblern designed, die sich für die Größten halten. Gerne wird einem vom Management auch gesagt, dass bei Tradebyte Leute arbeiten müssten, die Unternehmer sind, „Unternehme-Denke“ haben, "viel Flexibilität brauchen, weil es schnelllebig ist" oder den „Entrepreneurial Spirit“ haben. Diejenigen, die das nicht haben oder mitbringen, könnten sich ja überlegen, ob sie weiter hier arbeiten wollen.

Gleichberechtigung

Egal ob Männlein oder Weiblein, jeder darf hier groß sein.
Tust du Umut kund, wirds für dich schnell mal bunt.
Für Fairness und Vetternwirtschaft hast du ein Gespür?
Bloß nicht! Sofort raus mit dir, ab zur Tür!

Interessante Aufgaben

Ich durfte gleich an meinem ersten Arbeitstag ranklotzen: Es war der Kick-off für ein großes Projekt. Richtig eingearbeitet wurde ich nicht. Das hat mich echt überfordert, ich war zu dem Zeitpunkt gerade erst in die Stadt gezogen und hatte keine Ahnung von nichts.
Manche Neulinge/Werksstudenten/GL-Assistenten(-innen) fantasieren sich dann plötzlich aufgrund deren Ownerships von Tag 1 an in eine Autoritätsposition und werden arrogant, bis sie merken, dass hier ungefähr jeder mehr macht, als in der Rollenbeschreibung steht.
Die Teams arbeiten auch mal in Workgroups an innovativen Projekten oder Ideen und testen aus, ob sie funktionieren. Tun sie das nicht oder ändert jemand bestimmtes von Oben mal spontan seine Meinung, werden die Themen durch die Geschäftsführung wieder eingestellt oder "mitgenommen" (und vergessen). Die Mitarbeiter beschäftigen sich ohne negative Folgen mit neuen Dingen. Man verwendet OKRs aber mit falschem Ansatz, weil man denkt eine klassische plakative Unternehmensstrategie ist nicht notwendig. Die oberste Etage nennt das Agilität.


Arbeitsbedingungen

Arbeitgeber-Kommentar

Dein Tradebyte Team

Liebe(r) Bewerter(in),

vielen Dank für dein Feedback. Wir wissen, dass sich viel Frust angestaut hat und sind auch dabei, verschiedene Themen wie Feedbackkultur oder die Schulung der neuen Führungskräfte anzugehen. Auch für das Thema Gehalt beziehungsweise Gehaltsbänder, sind wir mitten in der Planung.

Ein paar Themen werden noch etwas Zeit in Anspruch nehmen und hier müssen wir auf eure Geduld hoffen und auch um einen Vertrauensvorschuss bitten - auch im Bezug auf die neuen Führungskräfte. Wir wissen, dass gerade viele Veränderungen anstehen und dass viele Mitarbeiter verunsichert sind und nehmen eure Kritik dabei sehr Ernst.

Wir möchten dich dazu ermutigen, das direkte Gespräch zu suchen, sei es über die Personalabteilung oder auch über das anonyme Formular. Es klingt, als wäre bei dir einiges im Argen und wir würden sehr gerne gemeinsam Lösungen finden, damit du dich an deinem Arbeitsplatz wieder wohler fühlst.

Auf ein persönliches Gespräch freuen wir uns!

MEHR BEWERTUNGEN LESEN