Navigation überspringen?
  

Bayer Konzernals Arbeitgeber

Deutschland Branche Medizin / Pharma
Subnavigation überspringen?
Bayer KonzernBayer KonzernBayer Konzern
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 1290 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (781)
    60.542635658915%
    Gut (310)
    24.031007751938%
    Befriedigend (140)
    10.852713178295%
    Genügend (59)
    4.5736434108527%
    3,94
  • 57 Bewerber sagen

    Sehr gut (17)
    29.824561403509%
    Gut (13)
    22.80701754386%
    Befriedigend (9)
    15.789473684211%
    Genügend (18)
    31.578947368421%
    2,94
  • 25 Azubis sagen

    Sehr gut (21)
    84%
    Gut (3)
    12%
    Befriedigend (1)
    4%
    Genügend (0)
    0%
    4,30

Arbeitgeber stellen sich vor

Bayer Konzern Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,94 Mitarbeiter
2,94 Bewerber
4,30 Azubis
  • 21.Sep. 2018 (Geändert am 06.Okt. 2018)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die zahlreichen "guten" bis "sehr guten" Bewertungen zu Bayer-Konzernunternehmen auf Kununu zeigen, was bei Bayer besonders gut funktioniert – die Propaganda…
Je nachdem, an wen man gerät netter Umgangston oder Bayer-Arroganz. Einerseits familiär, andererseits bürokratisch und mit Agitation im Hintergrund, d.h. subtiles Mobbing. Wenig offen für Neues von außen. In der "Bayer-(Parallel)Welt" laufen die Dinge auf ihre Weise und richten sich viele (ältere) Mitarbeiter - vor allem im Management - gemütlich ein. Eigenes (kritisches) Denken sowie aus früherer Tätigkeit mitgebrachte Expertise sind nicht erwünscht. Oft fremdsprachliche, interkulturelle, fachliche und soziale Inkompetenz. Viele unausgeglichene, egozentrische Persönlichkeiten. Letztendlich Recht des Stärkeren auf allen Ebenen, wenn auch auf die "gepflegte" Art.
Beispiel: Vertrag in englischer Sprache mit zwei externen Unternehmen, der bereits mehrfach überarbeitet worden war, mußte am Ende – auf Druck von (älteren) Mitarbeitern mit mehr Hausmacht – in deutscher Sprache abgefaßt werden, weil diese (trotz akademischer Ausbildung!) Verständnisschwierigkeiten hatten! Dann noch hintenrum Beschwerde an meinen Vorgesetzten…

Vorgesetztenverhalten

Ein Vorgesetzter (eine sog. "Obere Führungskraft") statusversessen, jovial und unzuverlässig, wollte sich an während der Bewerbungsgespräche abgegebene Zusagen betreffend Verantwortungsbereich und Weiterbildung später nicht mehr erinnern (Zitat: "Das ist doch Schnee von gestern."). Viele Projekte angestoßen, aber nicht zu Ende geführt. Zudem war er ständig auf Reisen und kaum erreichbar. Dadurch wenig Budget für Dienstreisen der anderen Mitarbeiter. Bei beiden Vorgesetzten keine Mitarbeiterführung, was nicht überraschend war, da vorher jahrzehntelange Tätigkeit als Spezialisten ohne jede Führungspraxis. Aufgrund veralteten bzw. fehlenden Fachwissens mangelnde Kompetenz, die Arbeit der zu führenden Mitarbeiter und die dafür benötigte Zeit zu beurteilen. Daher wenig Anerkennung und immer mehr Druck. Auf kritische Anmerkungen hin Sprüche wie "Das ist hier eben wie im richtigen Leben!" - Sie mich auch!

Kollegenzusammenhalt

Vordergründig kollegiale Atmosphäre, in der auch echte Hilfsbereitschaft vorkam, die aber nicht immer bedeutete, daß sich der helfende Mitarbeiter generell kollegial verhalten hätte oder einem gar wohlgesonnen gewesen wäre. Vor allem für neue Mitarbeiter, die mit Berufserfahrung erst später einstiegen, war es schwer, die (teils sehr alten) Bayerseilschaften zu erkennen und in die richtige hineinzufinden, wenn man das denn überhaupt wollte. Neuen Mitarbeitern mit Berufserfahrung wurde eher mit Mißtrauen und subtilem, unterschwelligem Mobbing begegnet.

Interessante Aufgaben

Auf der Stelle war ich der vierte Mitarbeiter innerhalb von zwei Jahren! Zuständigkeiten änderten sich auch allgemein oft, was wenig sachdienlich, aber durch Kündigungen bedingt war. Dadurch regelmäßig "Feuerwehreinsätze". Ich konnte auf für mich neuen Gebieten arbeiten und dadurch Neues lernen, aber nicht immer mit der von früher gewohnten Sorgfalt. Firmentypische Bürokratie wirkte lähmend. Viele Vorgehensweisen rangen einem neuen Mitarbeiter, der Berufserfahrung aus einem anderen Unternehmen mitbrachte, eher ein mitleidsvolles Lächeln statt Zustimmung ab.

Kommunikation

Vielfach Monate verzögert und hintenrum. Dadurch wenig Chancen, Verbesserungen oder Veränderungen umzusetzen. Viele fähige und bessere Mitarbeiter wurden unmerklich aufs Abstellgleis manövriert. Während der Bewerbungsgespräche abgegebene Zusagen der Vorgesetzten betreffend Verantwortungsbereich und Weiterbildung wurden leider nicht eingehalten. Zu viele Abteilungsbesprechungen als Zeitfresser, die aber ein paar Wenige (Lieblinge der Vorgesetzten) als Bühne benutzten, sich selber positiv und karrierefördernd darzustellen. Einer davon wurde später tatsächlich zur oberen Führungskraft befördert!

Gleichberechtigung

Zwischen männlichen und weiblichen Kollegen zumindest vordergründig gegeben, im Verhältnis zwischen jüngeren und älteren Kollegen nicht, d.h. auch bei eindeutig geringerer Kompetenz hatte der ältere Kollege aufgrund seiner Bayerseilschaft meist Vorteile. Vor allem (inkompetente und/oder zickige) ältere Kollegen und Kolleginnen sowohl im Sekretariatsbereich als auch in F&E (besonders Biologinnen) konnten einem das Leben schwer machen. Biologinnen fühlten sich von den Chemikern oft benachteiligt, was aber objektiv betrachtet nicht stimmte und nicht ernst zu nehmen war. Unter mittelalten Biologinnen Egozentriker und intrigante Zicken auf dem Selbstverwirklichungstrip erlebt.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier leider "zu gut" (für die älteren Mitarbeiter). In "guter" alter Bayertradition viele langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, was an sich nicht schlecht ist (Erfahrung!), die aber auch bei mangelnder Kompetenz (Beamtenmentalität!) mitgeschleppt wurden – meist mit Nachteilen für die jüngeren Kollegen!

Karriere / Weiterbildung

Die meisten Mitarbeiter werden wie Marionetten oder Schachfiguren behandelt.
Bei den Personalentwicklungsgesprächen einmal pro Jahr geht es mehr um die Kontrolle der Erfüllung der Ziele des Mitarbeiters statt um Perspektiven für den Mitarbeiter. Letztendlich nur sehr wenige, beschränkte Entwicklungsmöglichkeiten und nur dann, wenn man einen Mentor hat. Außerdem: Sich gut verkaufen, Schauspielerei und Kontakte pflegen waren viel wichtiger für die Karriere als Kompetenz! Siehe auch unter "Kommunikation".
Viele Seminare und Fachzeitschriften im Umlauf, aber kaum Zeit hierfür, oder, wenn man sich die Zeit nahm, irgendwann Kritik, man würde nicht genug arbeiten. Vorbereitung auf weiterqualifizierende Berufsprüfungen nicht während der Arbeitszeit! Die in der Stellenanzeige propagierten "sehr guten Möglichkeiten zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung" standen also buchstäblich nur auf dem Papier.

Gehalt / Sozialleistungen

Bessere Gehälter als in den meisten anderen Unternehmen. Man mag dies aber vor dem Hintergrund des hier Geschilderten als Schmerzensgeld auffassen. Gute Möglichkeiten zur Altersvorsorge, aber hoher Anteil aus Gehaltsumwandlung - war früher (vor dem Einbruch ab 2001, der aus den hohen Verlusten infolge der "Lipobay"-Rechtsstreitigkeiten resultierte und das Unternehmen danach zum Sparen zwang) deutlich besser.

Arbeitsbedingungen

Einzelbüros mit guter Ausstattung. Neue Mitarbeiter hatten aber oft das Nachsehen: Sie bekamen die schlechteste Bürolage nahe Aufzug und Treppenhaus und die Sekretärin, die mangels Kompetenz sonst keiner wollte. Schließen der Tür, um nicht ständig vom Durchgangsverkehr gestört zu werden, wurde einem Mitarbeiter später negativ als Rückzug von den Kollegen ausgelegt. Hoher Druck, weil zu wenig Mitarbeiter, weil Sparvorgaben …, andererseits Zeitverschwendung mit häufigen Abteilungssitzungen.
Moderne Laptops der Marke Dell, aber unsinnige Sparmaßnahmen beim sonstigen Büromaterial. Chaos bei der Papieraktenverwaltung und elektronischen Akte.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltschutz wird einerseits aus reinem Eigeninteresse wichtig genommen, um die auf dem Gebiet Pflanzenschutz existierenden Zulassungsverfahren zu bestehen. Andererseits viele schwer abschätzbare Restrisiken (siehe Bienenschädigung durch Imidacloprid oder exzessiver Einsatz von Glyphosat).
Statt den Mitarbeitern das Pendeln mit dem ÖPNV zu erleichtern, etwa mit häufigerem Busverkehr oder Fahrdienst, wurde ein großer Parkplatz auf der grünen Wiese bereitgestellt und das umweltbelastende Autofahren gefördert. (Zu große) Dienstwagen für obere Führungskräfte.
Sozial zunehmend inkompetent. Die guten alten Bayer-Zeiten sind (zumindest für die jüngeren Mitarbeiter) vorbei. Subtiles Mobbing gehörte zum System.

Work-Life-Balance

Beginn zwischen 08:00 Uhr und 09:00 Uhr und als AT-Mitarbeiter "Vertrauensarbeitszeit", aber nicht wirklich flexibel und regelmäßig Überstunden. Dafür sechs zusätzliche Urlaubstage als Ausgleich, mithin insgesamt 36 Tage Jahresurlaub. Viel Zeit fürs Pendeln zum und vom abgelegenen Standort Monheim. Die meisten arbeiteten 50 h in der Woche oder mehr, vor allem um nicht besetzte Stellen zu kompensieren. 10 h am Tag wurden selbst von manchen Tarifkräften öfters überschritten (mit Karte raus, ohne wieder rein…). Trotz absolut gesehen viel Urlaub, ganz klar NICHT beziehungs- und/oder familienfreundlich!

Image

Nach außen: Tradition durch Fortführung des Geschäftsbereiches Pflanzenschutz der Bayer AG.
Als Arbeitgeber: Ähnlich einer Behörde, dadurch viel Sicherheit, wobei die guten alten Bayer-Zeiten aber vorbei sind.
Als Wettbewerber: Stärken im klassischen chemischen Pflanzenschutz, allerdings mit angekratztem Ruf aufgrund der nachweislichen Schädigung/Tötung von Bienen durch das Insektizid Imidacloprid. Nach Übernahme von Monsanto endlich auch kompetent in der Pflanzenbiotechnologie, aber gleichzeitig leider Übernahme von Monsantos schlechter Reputation deswegen und wegen des Herbizids Glyphosat.
Nach innen: Mittlerweile nicht mehr Exzellenz, sondern Durchschnitt. Wahrscheinlich deswegen immer weniger durchschlagende Neuentwicklungen, wenn überhaupt. Kauf von Aventis CropScience und Monsanto somit zwar verständlich, aber keine Lösung, da Unternehmenskulturen nicht zusammenpassen.

Verbesserungsvorschläge

  • Sollte sich zunächst aus den Stellungnahmen ergeben. Mitarbeiter führen ("coachen") und auch nach sozialer und interkultureller Kompetenz und Fremdsprachenkenntnissen auswählen. Führungskräfte auf Ihre Führungsaufgabe vorbereiten und nach Führungsfähigkeit auswählen. Echte Teamarbeit (durch die Definition von Teamzielen) einführen und als Team arbeiten und auch Spaß haben und feiern (!). Arbeitsbelastung reduzieren durch mehr Neueinstellungen und/oder flexible Auftragsvergabe an externe Kapazitäten (NICHT Zeitarbeit!). Nutzung von im Ansatz guten Weiterbildungsmöglichkeiten konsequent ermöglichen. Echte Karriereperspektiven bieten. Erreichbarkeit mit ÖPNV verbessern. Heimbüro einführen. Exzellenz fördern.

Pro

Wer gerne in einer Behörde arbeitet, sich aber mit den Gehältern im öffentlichen Dienst nicht zufriedengeben möchte, der ist hier genau richtig. Teilweise interessante, neue Aufgaben. Einige sehr nette und kompetente Kollegen in der Abteilung und in F&E. Image vor Monsanto-Übernahme noch einigermaßen in Ordnung.

Contra

Nicht für Menschen, die selber denken und etwas bewegen wollen. Propaganda überall. Bürokratie wie in einer Behörde. Widerspruch zwischen Credo "Kompetenz und Verantwortung" und der Praxis wie schlechte Menschenführung, fachliche, fremdsprachliche und soziale Inkompetenz, umweltbelastendes Autofahren und lascher Umgang mit Hochrisikoprodukten. Allgemein kein ehrlicher, offener Umgang mit den Mitarbeitern, wie er schon an den zahlreichen unrealistisch positiven, nur Propagandazwecken dienenden Bewertungen für alle Bayer-Konzernunternehmen hier auf Kununu erkennbar wird.
Viele unausgeglichene, egozentrische und nicht kooperative Persönlichkeiten. Aufstieg nicht durch Leistung, sondern durch Beziehungen. Zu lange de facto Arbeitszeiten, dadurch wenig familien-/beziehungsfreundlich bzw. klassische Rollenverteilung voraussetzend. Kein Heimbüro. Abseits gelegen, schlechte Anbindung mit ÖPNV.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Bayer CropScience AG
  • Stadt
    Monheim am Rhein
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Kollegin, lieber Kollege, erst einmal vielen Dank für Dein enormes Engagement, diese lange und inhaltsreiche Bewertung abzugeben! Wenn ich Deine ausführlichen Darstellungen lese, gewinne ich den Eindruck, dass wir beide in einem völlig unterschiedlichen Unternehmen arbeiten resp. arbeiteten. Aber das ist meine ganz individuelle Wahrnehmung. Und ich möchte den Eindruck bei Dir vermeiden, „Propaganda“ zu betreiben, in dem ich jetzt hier jeden Deiner Punkte kommentiere. Deshalb - und vor allem da Du Dir die Mühe machtest, sehr ausführlich Deine Sicht darzulegen und Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten - möchte ich Dir anbieten, dass wir uns persönlich über Deine Eindrücke austauschen und unterhalten. Du erreichst mich via XING oder per E-Mail im bekannten Bayerformat [Vorname Punkt Nachname At Bayer Punkt Com]. Ich würde mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen. Heiko Schomberg.

Bayer Talent Marketing Operations
Manager

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre insgesamt ist ganz gut, allerdings herrscht in der IT immer das gefühlt nicht wichtig für Bayer zu sein, gar austauschbar. Daher ist die Stimmung nicht immer gut.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte sind auch nur Menschen und daher subjektiv und meist gut. Leider sind auch diese an die Prozesse innerhalb von Bayer gebunden. Vieles wird versprochen kann aber nicht eingehalten werden. Ausreden und unkonkrete Begründungen „die anderen haben Entschieden“ werden dann häufig verwendet, ob bei Bonus, Gehalt, Fortbildung. Tipp: Such dir einen guten, nach oben durchsetzungsstarken Vorgesetzen den ohne ihn geht bei Bayer Garnichts.

Kollegenzusammenhalt

Kommt sehr auf die Abteilung an. In manchen sehr gut in anderen nicht vorhanden.

Interessante Aufgaben

Kommt auch sehr auf die Abteilung an. Ich denke es wird immer interessante Aufgaben geben. Leider sind die Rollen immer sehr klein geschnitten, also der Entfaltungsgrad ist sehr gering. Damit auch das Problem das man von den Kollegen hört "ist nicht meine Aufgabe". Das macht fast jedes Projekt was spaß machen könnte langsam und uninteressant.
Schwierig wird es auch wenn man auch mal interessante Aufgaben außerhalb seines eigenen Silos bzw. den Silos des vorgesetzten machen möchte. Weil die Frage die man beantworten können muss „Was hat mein Vorgesetzter davon“, wenn man da nicht überzeugt hilft leider alles nicht.
Zudem hat Bayer für fast jede IT Aufgabe einen Partner (z.B. in Indien), die häufigste Aufgabe neben Politik ist Auftragsvergabe und Zielüberprüfung.

Kommunikation

Leider nur top-down und meist hinter verschlossenen Türen. Dabei helfen die neuen Formate wie Video und die erhöhte Anzahl der Kommunikation nicht, die wichtigen und vor allem kritischen Themen werden ausgelassen. Kritische Nachfrage wird eher bestraft.

Gleichberechtigung

Die Gleichberechtigung ist glaub ich sehr gut (männlich/weiblich). Allerdings wird das Stereotypen denken extrem gefördert, eher im Sinne von du bist ja nur ITler, oder du bist ja von Marketing. Da das Durchschnittsalter sehr hoch ist (gefühlt überwiegend >40 jährige weiße Männer) muss man sich als junger Kollege / Kollegin leider viel Altersdiskriminierung anhören. Wie willst du das beurteilen können? Haben wir schon immer so gemacht, wer bist du dass…

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere haben bei Bayer keine Probleme. Gute soziale Leistungen auch Altersteilzeit.

Karriere / Weiterbildung

Man lernt sicher viel bei Bayer und insgesamt ist Bayer auch sehr gut. Leider liegt die Weiterentwicklung und Karriere in der Hand des Vorgesetzen. Wenn man nicht alle 3 Jahre einen neuen Job hat sollte man sich überlegen was man falsch gemacht hat, weil man dann leider hängen bleibt wo man ist. Ein Wechsel in andere Bereiche ist schwierig und die private Weiterbildung (z.B. ein Master) wird bei internen Bewerbungen nicht berücksichtigt.
Aufgrund von Kosteneinsparungen werden aktuell keine Auslandseinsätze, externe Trainings oder Dienstreisen mehr erlaubt. Der Vorteil eines internationalen Konzernes, z.B. internationale Reisen, sind in der IT fast ausgestorben.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt und Sozialleistungen sind unschlagbar, fast schon ein goldener Käfig. Leider auch sehr ungerecht verteilt. (Nicht nach Leistung sondern Unternehmenszugehörigkeit). Daher scheint es das viele Kollegen überbezahlt sind. Da diese auch fast unkundbar sind hat man das gefühl mit langsamen beamten zu arbeiten.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen an sich sind gut, man bekommt alles Wichtige was man zum Arbeiten braucht (Laptop,Handy,…). Allerdings sind die Räumlichkeiten entweder veraltet oder open-space mit 40 Leuten in einem Raum, ich finde es unangenehm so zu arbeiten. Man bespricht nun mal nicht spontan unausgereifte Idee wenn 38 andere zuhören (könnten). Das Team Gefühl leidet da drunter sehr.

Work-Life-Balance

Auch hier kommt es auf die jeweilige Situation an. Ich denke allgemein ist Bayer da sehr weit vorne, die Frage hängt an dem Vorgesetzen und seiner eigenen Priorisierung (Karriere vs. Nettes Leben)

Image

Bayer ist mit Sicherheit in vielen Bereichen vor anderen großen Konzernen. Ist Bayer daher innovativ in der IT? Ich denke nicht. Wer wirklich IT machen möchte und nicht Politik betreiben will sollte wo anders hin.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr auf die Interessen der Mitarbeiter eingehen und Raum für Innovation schaffen. Worten folgen lassen und keine leeren Versprechungen machen. Das Mittelmanagement kommt leider bei vielen Themen nicht mit.

Pro

Bezahlung

Contra

Anders denken leider verboten

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten
  • Firma
    Bayer
  • Stadt
    Leverkusen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 24.Mai 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ein gutes Miteinander. Sowohl unter den Kollegen als auch zu den Vorgesetzten. Auch ein regelmäßiges Feedback des Vorgesetzten trägt dazu bei.

Vorgesetztenverhalten

Bis auf den ab und an zähen Informationsfluss kann ich mich zu den Vorgesetzten nur positiv äußern. Sie kennen nahezu jeden im Betrieb persönlich und sind neben der Arbeit auch persönlich an den Mitarbeitern interessiert und binden diese in Entscheidungen mit ein.

Kollegenzusammenhalt

Den ein oder anderen Eigenbrötler gibt es, doch allgemein kann man sich in der Produktion auf jeden verlassen.

Interessante Aufgaben

Natürlich gibt es vorgegebene Aufgaben für jeden, doch wer Interesse hat seine Aufgabengebiete mit zu bestimmen hat auf jeden Fall die Möglichkeit dazu. Auch die Menge der Arbeit ist in meinem Team gerecht aufgeteilt.

Kommunikation

Vieles wird untereinander gut kommuniziert, doch gerade von oben nach unten bleiben die Infos häufig auf der Strecke. Auch die Kommunikation zwischen den Abteilungen ist oft sperrlich, wenn man nicht den ein oder anderen gut kennen würde.

Gleichberechtigung

Ich als Frau habe noch keine Ungerechtigkeit bemerkt, da gerade zur Zeit viele Frauen eingestellt werden und Leitungspositionen haben. Auch werden gerne Frauen in Teilzeit genommen um ihnen wieder einen Einstieg ins Berufsleben (nach Elternzeit) zu geben.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden sehr viele Junge Menschen neu angestellt, was aber auch an dem Fachkräftemangel (sogar in der älteren Generation) liegen mag. Langdienende Kollegen werden geschätzt, da auch gerade hier das Wissen und die Erfahrung ist und man so viel von Ihnen lernen kann.

Karriere / Weiterbildung

Durch lange Zugehörigkeit hat jeder die Chance aufzusteigen. Natürlich ist ab einer bestimmten Stufe für den nicht-studierten Schluss. Jedoch kann man auf jeden Fall in eine leitende Position kommen. Jeder Mitarbeiter in meinem Team besucht jedes Jahr mehrere Weiterbildungen die zusammen mit dem Vorgesetzten ausgesucht wurden. Von jedem anderen Team kann ich dies leider nicht berichten, da dies stark vom Vorgesetzten abhängt.

Gehalt / Sozialleistungen

Mein Gehalt ist mehr als ausreichend und wird immer pünktlich gezahlt. Auch werden Zusatzleistungen wie Urlaubsgeld, "Weihnachtsgeld" und eine flexible Einmalzahlung ausgezahlt. Vorbildlich.

Arbeitsbedingungen

Jeder hat seinen eigenen Arbeitsplatz und hat eine gute Ausstattung an diesem. Bis auf das ein oder andere Großraumbüro oder Lärm (der für die Produktion normal ist, jedoch im Büro nicht zu hören ist) gibt es nichts zu bemängeln.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mein Arbeitgeber setzt sich auf jeden Fall das Ziel Energie zu sparen und das Umwelt- und Sozialbewusstsein eines jeden zu fördern. Ob die Preise der Produkte fair sind kann ich nicht beurteilen, da der Aufwand (Entwicklung bis zur Produktion) viel zu komplex ist.

Work-Life-Balance

Ich habe noch nirgends mehr Flexibilität erlebt als hier. Durch gute Kommunikation steht Home Office oder bis zu 20 Ausgleichstage (Tarifmitarbeiter E1 - E13) zusätzlich zum Urlaub nichts im Wege. Auch die Arbeitsstunden pro Tag sind sehr flexibel. So lassen sich auch Termine von 9 bis 15 Uhr wahrnehmen.

Image

Das Image der Firma wird von außen sehr kritisch betrachtet. Gerade da es sich um einen Chemie-/Parmakonzern handelt und dieser oft im Fokus steht / in den Medien zu sehen ist. Die Mitarbeiter selber haben ein positives Bild von der Firma und somit stimmt die Realität oft nicht mit dem verbreitetem Image überein.

Verbesserungsvorschläge

  • Entscheidungen und wichtige Information besser und schneller an diejenigen weiter kommunizieren, die auf diese Dinge angewiesen sind.

Pro

Das dem Mitarbeiter so viel Freiraum bzgl. seiner Arbeitseinteilung und Arbeitszeit gegeben wird.

Contra

Das Informationen öfter sperrlich sind und man das ein oder andere aus der Presse erfahren muss und dort den Wahrheitsgehalt nicht einschätzen kann.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Bayer
  • Stadt
    Wuppertal
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 1290 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (781)
    60.542635658915%
    Gut (310)
    24.031007751938%
    Befriedigend (140)
    10.852713178295%
    Genügend (59)
    4.5736434108527%
    3,94
  • 57 Bewerber sagen

    Sehr gut (17)
    29.824561403509%
    Gut (13)
    22.80701754386%
    Befriedigend (9)
    15.789473684211%
    Genügend (18)
    31.578947368421%
    2,94
  • 25 Azubis sagen

    Sehr gut (21)
    84%
    Gut (3)
    12%
    Befriedigend (1)
    4%
    Genügend (0)
    0%
    4,30

kununu Scores im Vergleich

Bayer Konzern
3,90
1.371 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Medizin / Pharma)
3,12
56.811 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.419.000 Bewertungen