Navigation überspringen?
  

Döhler Gruppeals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Döhler GruppeDöhler GruppeDöhler Gruppe
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 145 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (34)
    23.448275862069%
    Gut (23)
    15.862068965517%
    Befriedigend (28)
    19.310344827586%
    Genügend (60)
    41.379310344828%
    2,65
  • 33 Bewerber sagen

    Sehr gut (16)
    48.484848484848%
    Gut (5)
    15.151515151515%
    Befriedigend (8)
    24.242424242424%
    Genügend (4)
    12.121212121212%
    3,45
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    50%
    Genügend (0)
    0%
    3,50

Arbeitgeber stellen sich vor

Döhler Gruppe Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,65 Mitarbeiter
3,45 Bewerber
3,50 Azubis
  • 22.Okt. 2017 (Geändert am 09.Jan. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Man setzt auf einheitliche Software, programmiert dann mit vorgeblichen ‚Experten‘ aber vieles neu um oder versucht Fremdmodule irgendwie zu integrieren (meist mit 'tausenden' Tabellen wie damals zu DOS-Zeiten). Parallelbetrieb mit SAP und über Webportale verhindert zügiges Arbeiten. Teils wurden SAP Module komplett durch Eigenprogrammierungen versucht zu ersetzen, die dann –oh Wunder- mit dem Standard Modul kollidierten und in den betroffenen Prozessen zu noch mehr Stillstand und Frustration führten. Entscheidungsträger interessierten sich nicht für diese Themen sondern schoben diese per se auf die Anwender. Viele Kollegen haben das Unternehmen verlassen (entnervt?), da immer wieder ein eckiges Rad neu erfunden wurde anstatt das runde Rad einfach zu optimieren und mit einem Profil zu versehen.

Kollegenzusammenhalt

Ausgeprägtes TEAM-Verständnis (toll-ein-anderer-macht‘s) ist nach meiner Erfahrung hilfreich.

Interessante Aufgaben

Klasse Produkte und ein riesiges Potential. Da könnte viel gehen, ja wenn...

Kommunikation

ausscheidende Mitarbeiter dürfen oder wollen sich oft nicht mal mehr verabschieden.

Umgang mit älteren Kollegen

Sieht man kaum noch. HR Mitarbeiter erweckten den Eindruck, Teams aufzulösen und Bereiche massiv zu verjüngen (Zielvereinbarungen). Neue MA über zirka 35 aus der Mittelschicht sieht man höchstens mal im Lager kaum noch.

Arbeitsbedingungen

Von Selbstreflektion der Manager konnte ich nichts merken: Ich weiß nicht ob Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation ein Unternehmensziel ist. An den Firmengrundsätzen „Ehrlichkeit“, „Realität“ und „Wahrheit“ arbeitet man seit Jahren. Das war früher anders, als noch keine Fundamentals aufgeschrieben waren – sie wurden vor Jahren einfach gelebt.

Work-Life-Balance

Teils völlig absurde Leistungsziele und keine Schlichtungsmöglichkeit bei Willkür der Vorgesetzten. Auch der BR oder HR zuckten da nur mit den Schultern und rieten nach vorne zu blicken und nicht zurück. Nur spätestens beim nächsten Gespräch mit dem Vorgesetzten holt einem die Vergangenheit wieder ein. Selbst eine Gehaltsanpassung im tariflichen Umfang war im AT Bereich trotz Erfolge und guter Leistungen nicht zu erreichen. Was völlig fehlt ist eine 360° Bewertungsstruktur und nicht nur up to down.

Verbesserungsvorschläge

  • Die eigenen Werte reflektieren. Engagierte Mitarbeiter mit Empathie haben einen realen Unternehmenswert.

Contra

Das der Kununu-Score schlechter ist als bei den direkten Mitbewerbern (auch US-Konzerne) hat leider seine Gründe.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Döhler Group SE
  • Stadt
    Darmstadt
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • 29.Aug. 2017 (Geändert am 21.Sep. 2017)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Arbeitsklima ist von Mistrauen geprägt. Aufgabenverteilung nach Sympathie nicht nach Know-How, das führt zu Spannungen.
Gefördert wird Ellenbogenmentalität und Rücksichtslosigkeit - auf allen Ebenen.

Vorgesetztenverhalten

Vorne herum lächelnd und freundlich hinten herum falsch und nur auf den persönlichen Profit ausgerichtet. Mitarbeiterführung ohne Wahrung rechtlicher Mindeststandards, sowohl aus Unvermögen als auch aus Desinteresse.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt tolle Kolleginnen & Kollegen - leider gehen die menschlich und fachlich guten meißt.

Interessante Aufgaben

Gibt es ohne Frage aber ständige Umstrukturierungen (interessante Aufgaben werden nur an bevorzugte Mitarbeiter/-innen vergeben) und eklatante Überbelastung führen zur Frustration und Resignation.

Kommunikation

Keine klaren Kommunikationswege und Transparenz sondern Entscheidungsfindung und Kommunikation per Flurfunk. Das vermittelt den Eindruck von "Gemauschel"

Gleichberechtigung

Gehälter differieren extrem. Es gibt keine Transparenz.

Umgang mit älteren Kollegen

Auf Boadebene noch ok - eine Krähe ... - sonst wird versucht sich älterer Mitarbeiter zu entledigen.
Erfahrung und Effizienz zählt nicht, es muss vorallem jung, dynamisch und laut sein. Erfahrene MA werden nicht gefördert.

Karriere / Weiterbildung

Karriereparameter sind nicht transparent und bekannt. Weiterbildung nicht gewünscht, z.T. wird regelrecht versucht zu sie verhindern.
Interner Aufstieg selten (männlich) bis unmöglich (weiblich).

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist ok und wird pünktlich gezahlt - mehr nicht. Erhöhung (auch die tarifliche) dank Zulagenregelung der Beliebigkeit unterworfen.
Die Passi zum Gehalt sollte man bei Vertragsabschluss gründlichst prüfen (lassen).
Es gibt keine Kinderbetreuung und kein Mitarbeiterticket. Die Begründungen hierzu sind fadenscheinigst.
Eine (viel zu kleine) Kantine gibt es - sie hat sich in den letzen Jahren von gruselig zu durchschnittlich mit gelegentlichen Highlights gemausert. Das Personal tut das Beste aber die räumlichen Gegebenheiten setzen enge Grenzen.
Die Parkplatzsituation ist angespannt, da es zu geringen Parkraum gibt.
Die Betrieblichealtersvorsorge ist ein Witz. Die Konditionen sind schlecht, die Effizienz noch schlechter. Wenn man eine eigene VWL hat, darf man diese nicht statt dessen mitbringen ungeachtet des daraus resultierenden finanziellen Verlustes.

Arbeitsbedingungen

Büros überbelegt, laut und schlecht bis nicht belüftet. Arbeitswerkzeuge (PC, Maus etc.) schlechter Standard - langsam und veraltet. Bestellung von (Arbeits-)Materialien umständlich und langwierig.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltschutz - existiert nur als Lippenbekenntnis. z.B. keine Mülltrennung, in der Kantine wird bei Mitnahme (statt zB Pfandgeschirr zu nutzen) auf Plastik gesetzt.
Trotz optimaler Lage (komplette Süd-Ausrichtung) kein Einsatz von z.B. Photovoltaik oder Nutzung der Abwärme aus den produktiven Bereichen zur Heizung etc.
Sozial & fair - leider ein Unwort.
Soziale Initiativen gehen, wenn überhaupt auf einzelne Mitarbeiter zurück.

Work-Life-Balance

Mitarbeiter werden ausgepresst wie Zitronen (Überstunden, extremes Pensum etc.) und wenn der nächste, neue vorbei kommt wird ausgemustert, zum Teil mit extremen und extrem fragwürdigen Methoden.
Teilzeit, Flexibilität oder Homeoffice werden nicht gewährt - auch wenn es ginge - aus mangelndem Vertrauen und Kontrollitis.
Teilzeitkräfte werden unter Druck gesetzt mehr zu arbeiten, Termine und Timings entsprechend plaziert.

Image

Ein vom Potenzial her gutes Unternehmen, das jedoch massiv verliert, da die Führungsriege vergisst was bzw WER das wichtigste Kapital eines Unternehmens ist und wie auf dieser Ebene wahre Wertschöpfung erfolgt.
So etwas spricht sich natürlich rum.

Verbesserungsvorschläge

  • Anonymisierte 360 Grad Bewertungen für Führungskräfte mit daraus resultierenden Veränderungen durch Fortbildung, Coaching oder auch manchmal Wechsel. Der Wandel aus der Top-down-Angst-Kultur zu einer angstfreien und wertschätzenden Fördern-&-Fordern-Kultur.

Pro

Ungeachtet der Mißstände ein interessantes Aufgabenfeld.

Contra

Der eklatante Qualitätsmangel auf der Führungsebene bewirkt zahlreiche Mängel auf sämtlichen nachgelagerten Ebenen

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Döhler International GmbH
  • Stadt
    Darmstadt
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • 24.Juli 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Gute persönliche Ausstattung (Laptop, Blackberry, etc.). Einweisungen/Schulungen könnten helfen, damit es schneller geht.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt Führung - jedoch zu stark kontrollierend und nicht sehr unterstützend. Zu oft werden Termine und Zusagen nicht eingehalten. Dem Management fehlt es an Fingerspitzengefühl und Strukturvermögen. Es wird versucht vieles zu perfektionieren als es zu vereinfachen.

Kollegenzusammenhalt

Nette Kollegen und ein guter Zusammenhalt. Kleine Teams schaffen manchmal große Erfolge. Allerdings auch einige, den man ständig hinterher telefonieren muss und die Termine nicht einhalten.

Interessante Aufgaben

Das Aufgabengebiet ist fast zu groß. Über 5.000 Produkte im Sortiment. Man muss sich auf die "Winner" konzentrieren. Döhler hat fast alles für den Beverage und Food Bereich.

Kommunikation

Die Kommunikation ist stark auf Emails konzentriert. Sonst viele kleine Meetings für die Projekte. Freundlicher und respektvoller Umgangston.

Gleichberechtigung

Frauen haben bei Döhler kaum eine Chance eine Top Position zu bekommen. Ältere Mitarbeiter müssen dem jungen aufstrebenden Führungsnachwuchs weichen

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt nicht so viele mit 45+, da Neueinstellungen eher unter 30 Jahren. Diese verlassen dann das Unternehmen wieder nach ein paar Jahren. Man investiert nicht viel ältere Mitarbeiter.

Karriere / Weiterbildung

Wer sich richtig "reinhängt" und evtl. noch mobil und ungebunden ist, bekommt hier sicher seine Chance. Es gibt Weiterbildung aber nicht zugeschnitten auf die jeweiligen Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen.

Gehalt / Sozialleistungen

Ein angemessenes Gehalt mit guten Firmenwagen für den Sales Bereich oder für die Abteilungsleiter. Innerhalb der Kollegen jedoch teils große gehaltliche Unterschiede obwohl auf einer Ebene.

Arbeitsbedingungen

Teils überfüllte Büros, weil die Organisation ständig wächst. Interne Besprechungen häufig in der Kantine. teils lange Wege zu einzelnen Abteilungen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Döhler tut viel in Bezug auf Nachhaltigkeit und Energiesparen.

Work-Life-Balance

Döhler zahlt gut aber verlangt auch vollen Einsatz. Die 40 Stunden Woche ist schon Donnerstag Abend voll. Keine Ausgleichstage für Messebesuche am Wochenende. Führungskräfte sind auch schon mal am Samstag im Büro und senden Emails.

Image

Das Image von Döhler ist nach außen hin besser, als es intern ist. Döhler wächst enorm durch Zukauf neuer Firmen, die aber schlecht integriert werden. Die Organisation kommt intern nicht hinterher.
Riesen Markt Know-how aber bei der Umsetzung hapert es noch, weil teils adäquates Personal fehlt. Man will in jedem Endprodukt drin sein und es allen Kunden recht machen. Geht das überhaupt?

Verbesserungsvorschläge

  • Klare Regeln und Strukturen, Organisation dem Markt / den Anforderungen anpassen, mal konsolidieren

Pro

Tolle Produkte, exzellente Kundenorientierung, Wille zum Erfolg, teils tolle Teams und gute interne Kommunikation

Contra

Tlw. fehlende Strukturen, fehlender Fokus, unsensibles Management, Work-Life Balance stimmt nicht, Individualität contra Teamerfolg

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Döhler Group SE
  • Stadt
    Darmstadt
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2017
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 145 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (34)
    23.448275862069%
    Gut (23)
    15.862068965517%
    Befriedigend (28)
    19.310344827586%
    Genügend (60)
    41.379310344828%
    2,65
  • 33 Bewerber sagen

    Sehr gut (16)
    48.484848484848%
    Gut (5)
    15.151515151515%
    Befriedigend (8)
    24.242424242424%
    Genügend (4)
    12.121212121212%
    3,45
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    50%
    Genügend (0)
    0%
    3,50

kununu Scores im Vergleich

Döhler Gruppe
2,81
180 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Nahrungsmittel / Land / Forstwirtschaft)
3,09
37.176 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.730.000 Bewertungen