Navigation überspringen?
  

Telegärtner Karl Gärtner GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Elektro / Elektronik
Subnavigation überspringen?
Telegärtner Karl Gärtner GmbHTelegärtner Karl Gärtner GmbHTelegärtner Karl Gärtner GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 17 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (4)
    23.529411764706%
    Gut (6)
    35.294117647059%
    Befriedigend (6)
    35.294117647059%
    Genügend (1)
    5.8823529411765%
    3,19
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    80%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,20
  • 6 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    50%
    Gut (3)
    50%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,26

Arbeitgeber stellen sich vor

Telegärtner Karl Gärtner GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,19 Mitarbeiter
4,20 Bewerber
4,26 Azubis
  • 12.Dez. 2017
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Verbesserungsvorschläge

  • Flexiblere Arbeitszeiten, Präsente Vorgesetzte, bessere Gleichbehandlung, Mitarbeiterparkplatz ohne Nummerierung (freie Platzwahl)

Pro

Wir sind gerade am Umbruch und die Kommunikation von oben nach unter wird deutlich besser. Weiter so.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betriebsarzt wird geboten
  • Firma
    Telegärtner Karl Gärtner GmbH
  • Stadt
    Steinenbronn
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Bewerter, vielen Dank für Ihr positives Feedback, über das wir uns gefreut haben! Wir schätzen Ihre Meinung sehr und bedanken uns für Ihre Verbesserungsvorschläge. Wir wissen, dass dem Thema „Flexible Arbeitszeit“ eine große Bedeutung zukommt und sind bemüht, neue Modelle zu erarbeiten, die den Bedürfnissen aller Beteiligten entsprechen. Auch haben wir die Themen „gemeinsame Werte“ und „Führungsverhalten“ auf unserer Agenda stehen – und freuen uns umso mehr, dass die ersten Ansätze im Form einer Verbesserung der Kommunikation bereits wahrgenommen werden. Dies motiviert uns, auch 2018 weiter an der Zukunft von Telegärtner und der Zufriedenheit unserer Mitarbeiter zu arbeiten. Wir zählen auf Ihre Unterstützung und bitten Sie ebenfalls: Weiter so! Herzlichen Dank! Viele Grüße, M. Lentz-Maier Head of Human Resources

Maja Lentz-Maier
Head of HR/Leitung Personal
Telegärtner Karl Gärtner GmbH

  • 04.Dez. 2017
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die Einen haben den Glauben an die Firma schon lange verloren, die Anderen haben schlichtweg Angst irgendwo anzuecken. Entsprechend ist die Stimmung.

Vorgesetztenverhalten

Mitarbeiter sind notwendiges Übel. Gilt speziell für die oberste Führungsriege. Provisionen wurden nicht ausbezahlt, obwohl die Mitarbeiter nachweislich die gestellten Ziele erreicht haben!

Kollegenzusammenhalt

Das ist das Beste in der Firma.

Interessante Aufgaben

Die Aufgabe an sich, ist interessant.

Kommunikation

Viel Bürokratie die aber hier nicht weiter hilft. Managementansätze für die Kommunikationspolitik sind dem Unternehmen nicht angemessen.

Umgang mit älteren Kollegen

Egal ob jung oder alt, Misstrauen dominiert den Umgang seitens der Führungsriege gegenüber den Mitarbeitern.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsplatz etc. passt. Homeoffice bei den entsprechenden Jobs nur mit viel Glück.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Sozial, eher nicht.

Work-Life-Balance

Interessiert niemanden. Wie z.B. bei gewissen Jobs üblich, ein Homeoffice. Was hier aber nur mit "Vitamin B" geduldet wird.

Image

Im Kundenkreis immer noch relativ gut. Da der Vertrieb einen guten Job macht. Bei vielen Anderen aber schon lange nicht mehr.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Telegärtner Karl Gärtner GmbH
  • Stadt
    Steinenbronn
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Bewerter, vielen Dank für Ihre Bewertung und Ihr ehrliches Feedback. Es tut uns leid zu lesen, dass Sie derzeit keine positive Erfahrungen als Mitarbeiter bei Telegärtner machen und sich nicht fair behandelt fühlen. Wir bemühen uns, gerade in den aktuellen Zeiten der Veränderungen, um eine offene und transparente Kommunikation. Weiter sind wir natürlich sehr bemüht, den Mitarbeitern und ihren Anliegen ein offenes Ohr zu schenken. So nutzen wir zum Beispiel die Rückmeldungen, die wir aus den Jahresgesprächen erhalten, um aktiv an den Themen zu arbeiten, die unsere Mitarbeiter uns aufzeigen. Weiter pflegen wir bei Telegärtner die Kultur der offenen Türen – und freuen uns, allen voran die Geschäftsleitung, über jedes direkte Gespräch, besonders bei kritischen Themenstellungen, die Auswirkung auf Motivation und Leistung haben. Besonders der von Ihnen genannten Punkt eines nicht gezahlten Bonus trotz Zielerreichung macht uns betroffen, denn besonders in diesem Punkt sind wir um eine saubere und transparente Dokumentation und Erklärung bemüht – auch ist uns in den vielen Jahren, in denen wir variable Gehaltsbestandteile bewerten und auszahlen, kein „Fehler“ oder gar eine zu Lasten des Mitarbeiters negative Interpretation bekannt. Vielmehr ist die Geschäftsleitung sehr daran interessiert, die gezeigten Leistungen entsprechend zu honorieren und es liegt uns fern, den Mitarbeitern ihre Verdienste vorzuenthalten. Da die Bonusbetrachtungen in Q1 des Folgejahres erfolgen, müssen wir in Ihrem Falle davon ausgehen, dass Ihr Unmut über eine vermeintliche Fehlbehandlung sich schon eine ganze Weile zieht – was sicherlich für uns alle keine gute Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit darstellt. Daher möchten wir Ihnen anbieten, sich zeitnah mit unserer Geschäftsleitung in Verbindung zu setzen, um ihren Fall persönlich zu besprechen. Wir würden uns sehr über den Dialog mit Ihnen freuen – um auch die Ziele des nächsten Jahres offen und im vertrauensvollen Miteinander anzugehen. Viele Grüße, M. Lentz-Maier Head of Human Resources

Maja Lentz-Maier
Head of HR

  • 31.Aug. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre war vor einigen Jahren deutlich besser. Geringe oder nicht vorhandene Gehaltserhöhungen sowie die bewusste Überbelastung der Mitarbeiter führt zu einem deutlichen Rückgang des Wohlfühlfaktors. Als Mitarbeiter hat man ständig das Gefühl, dass einem kein Vertrauen geschenkt wird. Bei jedem Gleitzeittag wird Faulheit durch erschlichene Überstunden unterstellt. Die Arbeitsatmosphäre war einer der Hauptkündigungsgründe.

Vorgesetztenverhalten

Hier muss man deutlich zwischen einzelnen Vorgesetzten differenzieren. Der finanzielle Erfolg der Firma beruht auf den Schultern leistungsfähiger & sachkundiger Abteilungsleiter. Diese bringen viel Verständnis für die Mitarbeiter auf und halten das Rad am Laufen. Negativ ankreiden kann man den Abteilungsleitern nur, dass sie sich nicht gemeinsam gegen unsinnige Entscheidungen aus der Führungsebene durchsetzen.
Das Verhalten der Geschäftsleitung und -Führung, ist bis auf eine Ausnahme,nur als katastrophal zu bezeichnen. Angefangen bei wenig vorhandenen Umgangsformen, über launisches, besserwisserisch Verhalten bei fachlich mangelnder Kompetenz, über die strikte Weigerung einer bottom-up Ideenfindung zur Optimierung von Abläufen oder Strategien. In der vorhergegangenen Generation zählten zumindest Produkte gleich viel wie der Umsatz. Das Interesse an erfolgreichen Produkten ist mittlerweile erloschen. Der Maßstab für jede Handlung ist der kurzfristige, finanzielle Gewinn.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt bei Telegärtner ist weit überdurchschnittlich gut, wohl bedingt durch eine Art Leidensgemeinschaft. Private Verabredungen und das Prinzip von "eine Hand wäscht die andere", funktioniert in weiten Teilen sehr gut. Untereinander sind die Kollegen freundlich, offen, hilfsbereit und der größte Grund nicht zeitiger einen neuen Arbeitgeber zu suchen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben schwanken natürlich sehr stark, abhängig von Abteilungsleiter und Einsatzgebiet. Bei Telegärtner konnte ich, und dies ist alleine meinem Abteilungsleiter zuzuschreiben, sehr viel lernen. Für einen Produktmanager wurde ich relativ häufig im Ausland zu Schulungszwecken eingesetzt, konnte technisch anspruchsvolle Produkte mitentwickeln und in einem gewissen Rahmen, Einfluss auf meine Arbeitsinhalte nehmen. Natürlich muss auch zähes Tagesgeschäft erledigt werden, aber bedingt durch die Firmengröße, ist dies anders kaum möglich.
Negativ aufgefallen ist lediglich, dass man ja nach Vorgesetztem, für seine Aufgaben kämpfen muss um die eigenen Interessen durchzusetzen.
Dennoch sind die Aufgaben im Groben und Ganzen interessant bei hohem Lernfaktor, vor allem für Berufseinsteiger.

Kommunikation

Die Kommunikation ist schwierig zu beschreiben, aber ähnlich zur Atmosphäre katastrophal. Es gibt zwar unzählige Dokumente und Protokolle, vieles wird auch an Mitarbeiter weitergeleitet, aber wer informiert sein möchte, muss sich selbst darum kümmern. Und auch dann werden Entscheidungen bewusst verschwiegen.
Bei Telegärtner spricht man oft von einer historisch gewachsenen Struktur um die Unfähigkeit von erfolgreichen Anpassungen zu beschreiben.
Zum Beispiel ist der Zugang zu Produktmanagement relevanten Kennzahlen gegeben, die Anwendung des benötigten Programms aber diffus. Unterstützung aus dafür eigentlich zuständigen Abteilungen fehlt, da diese Aufgaben früher eben auch nicht bearbeitet wurden. In Kombination mit der bereits erwähnten Überlastung der Mitarbeiter, kann sich eine Kennzahlenauswertung über einen Zeitraum von mehreren Monaten erstrecken.
Weiterhin werden Entscheidungen der Führungsebene nicht an Mitarbeiter kommuniziert, eine Mitsprache ist gänzlich ausgeschlossen.

Gleichberechtigung

Trotz Elektronikbranche ist glücklicherweise eine Zunahme an weiblichen Angestellten festzustellen, auch auf Abteilungsleiterbene. Eine Differenzierung zwischen den Geschlechtern konnte ich nicht wahrnehmen.
In der Geschäftsleitung und -Führung gibt es keine Frauen.
Ansonsten ist Gleichberechtigung, im Sinne von "alle Mitarbeiter zumindest auf der gleichen Ebene sind gleich", in dem monarchischem System eher ein Fremdwort.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Kollegen 45+ bei Telegärtner arbeiten meistens schon lange in dem Unternehmen und besitzen einen entsprechenden Erfahrungsschatz. Gewürdigt wird dieser, meiner Meinung nach, absolut nicht. Gefördert werden diese Mitarbeiter ebenfalls wenig, eine Reduzierung der Arbeitszeit muss man harten Bandagen erkämpft. Die Inflation scheint für Kollegen 45+ nicht zu gelten, weshalb Lohnanpassungen eher gering gehalten werden.

Karriere / Weiterbildung

Vor allem Weiterbildungen sind ein Punkt, die erkämpft werden müssen. Ich hatte hier persönlich großes Glück, wieder dank Abteilungsleiter. Ein Programm für die Mitarbeiterentwicklung gibt es nicht. Entweder rutscht man durch Zufall in eine neu gewachsene Stelle oder verharrt in seiner ersten.
Zugegebener Maßen sind die Karrieremöglichkeiten in einem kleinen Mittelständler naturgemäß gering. Die wenigen Chancen interen Beförderungen vorzunehmen wurden aber versäumt. Dies ist wohl wiederum dadurch bedingt, dass der Mitarbeiter dieser Aufgabe nicht gewachsen wäre, weil zu wenig gefördert.
Ich selbst sehe mich aber was Förderungen betrifft als kleine Ausnahme, eine Aufstiegschance gab es leider trotzdem nicht.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt wird pünktlich bezahlt, immer.
Ansonsten sind die Strukturen auch hier sehr verwirrend. Viele Mitarbeiter arbeiten noch auf einer 37,5 Stunden Woche, alle neu eingestellten auf 40 Stunden. Auch sonst ist die Gehaltsvergabe Personen-, nicht Aufgabenabhängig. Die Bezahlung dafür ist ok, kann aber keinesfalls mit einem Tarifvertrag verglichen werden. In der Führungsebene geht man davon aus, dass alle generell überbezahlt sind, dies beruht aber lediglich auf angewandtem Nichtwissen zur Interpretation von Gehaltstabellen.
Es gibt ein Weihnachts- und Urlaubsgeld, welches sich prozentual auf ein individuelles Grundgehalt bezieht, welches der Mitarbeiter aber nicht kennt. Das klingt komisch, ist es auch. Eine Kontrolle ob der Betrag stimmt, warum man wie bei welchem Grundgehalt eingestuft wurde, liegt im Schatten (Vgl. Abschnitt Kommunikation).

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen hängen auch wieder stark von der Abteilung ab. Seit 2016 hat Telegärtner ein neues, modernes Verwaltungsgebäude. Standard sind höhenverstellbare Tische, Laptop mit zwei Monitoren, Büroräume die der Anzahl an Mitarbeiter gut dimensioniert sind, sowie persönliche Beleuchtung für jeden Schreibtisch. Es gibt kostenlos Kaffee & Obst, die Räume sind klimatisiert und eine Kantine mit Tiefkühlkost ist vorhanden. Die Preise sind zwar kurz vor unverschämt, aber immerhin es gibt eine Alternative zu den Angeboten der Umgebung.
Einzig die Parkplatzsituation, bzw. Vergabe war in dieser Kategorie meine persönliche Windmühle.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Das Umweltbewusstsein erfüllt die Mindestkriterien. Alles darüber hinaus kostet Geld, daraus folgt ein Konflikt mit der Leitmaxime.
Das Sozialbewusstsein entspricht gesetzlichen Mindestanforderungen. In einem weiteren Kontext ist das Wort "sozial" im Sprachgebrauch hier nicht vorhanden.

Work-Life-Balance

Ebenfalls ein eher leidiges Thema bei Telegärtner. Im Jahr 2015 wurde das Gleitzeitkonto aufgestockt in Kombination mit einem perfiden, sarkastisch anmutendem Regelwerk.
Generell muss vorab erwähnt werden, dass die Regeln aber nicht für jeden gelten. Bei manchen Kollegen gelten diese einfach gar nicht?!?, bzw. ab Abteilungsleiterebene herrscht zuweilen Willkür.
Für den Rest gilt eine Kernarbeitszeit von 9 bis 15.30 Uhr. In manchen Bereichen/Abteilungen sinnvoll, in manchen absurd und sinnlos. Verstöße werden, wieder nicht bei allen, peinlich genau verfolgt. Verletzungen der Kernzeit dürfen monatlich, nach Absprache, in minimalen Rahmen vorkommen.
Die Möglichkeit zu Gleitzeittagen ist theoretisch gegeben, wenn auch nicht gern gesehen. Wie oben beschrieben, muss der Mitarbeiter sich diese Stunde ja irgendwie erschlichen haben. Aber auch dann, sind die Tage nur im minimalen Rahmen möglich und auch nur dann, wenn das Konto ein deutlichen Überschuss anzeigt. Die Regelung ist beinahe schon wieder witzig, weil man sich als Arbeitnehmer einen solchen Grad an Misstrauen und Borniertheit bis dahin nicht vorstellen konnte.
Urlaub konnte jederzeit problemlos genommen werden. Hier wird auch vom Abteilungsleiter darauf geachtet, das Väter/Mütter ihren Urlaub bevorzugt in den Schulferien nehmen können. Die maximale Feriendauer ist allerdings beschränkt. An Brückentagen ist Zwangsurlaub angeordnet.
Homeoffice gibt es nicht. Also gibt es schon, aber eigentlich nicht. Manche Mitarbeiter konnten trotzdem im Homeoffice arbeiten, andere auf gleicher Ebene nicht.

Image

Realistisch geschätzt reden 80-85% der Mitarbeiter nicht gut über die Firma. In der Mittagspause beherrschen oft Diskussionen, über neue Einfälle einer leider hoffnungslos überforderten Führungsebene, die Gespräche.
Nach Außen gibt man sich leider deutlich weltmännischer als es der Realität entspricht. Dies ist der mangelnden Selbstreflexion geschuldet oder einfach blanker Realitätsverlust.

Verbesserungsvorschläge

  • Den Mitarbeitern vertauen & zuhören, Mitarbeiter mit in Entscheidungen einbeziehen, gerechtes, gleiches & modernes Arbeitszeitmodell bei anständiger Bezahlung, Anpassung der Umgangsformen, Betriebsrat;
  • Die Lösung vieler Probleme ist bereits in vielen Köpfen der Mitarbeiter, nur werden diese überhört oder ignoriert. Besonders das Gefühl, dass so viel besser sein könnte, ja beinahe müsste, aber es die Entscheider einfach nicht hören möchten, frustriert sehr und führt bei vielen Kollegen zur inneren Kündigung. Schade.

Pro

Die Kollegialität und die Mitarbeiter sind außergewöhnlich.

Contra

siehe oben

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Parkplatz wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Telegärtner Karl Gärtner GmbH
  • Stadt
    Steinenbronn
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2017
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Marketing / Produktmanagement

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 17 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (4)
    23.529411764706%
    Gut (6)
    35.294117647059%
    Befriedigend (6)
    35.294117647059%
    Genügend (1)
    5.8823529411765%
    3,19
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    80%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,20
  • 6 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    50%
    Gut (3)
    50%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,26

kununu Scores im Vergleich

Telegärtner Karl Gärtner GmbH
3,60
28 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Elektro / Elektronik)
3,28
47.824 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.772.000 Bewertungen