Navigation überspringen?
  

Westdeutscher Rundfunkals Arbeitgeber

Deutschland Branche Medien
Subnavigation überspringen?
Westdeutscher RundfunkWestdeutscher RundfunkWestdeutscher Rundfunk

Bewertungsdurchschnitte

  • 100 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (35)
    35%
    Gut (34)
    34%
    Befriedigend (18)
    18%
    Genügend (13)
    13%
    3,35
  • 19 Bewerber sagen

    Sehr gut (8)
    42.105263157895%
    Gut (2)
    10.526315789474%
    Befriedigend (4)
    21.052631578947%
    Genügend (5)
    26.315789473684%
    3,17
  • 10 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    40%
    Gut (3)
    30%
    Befriedigend (3)
    30%
    Genügend (0)
    0%
    3,49

Firmenübersicht

Gestalten Sie mit uns die Medienwelt von morgen

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) ist das öffentlich-rechtliche Medienunternehmen in Nordrhein-Westfalen und eines der größten Medienunternehmen in Deutschland und Europa.  Als Mitglied der ARD sind wir stolz darauf, mit unseren vielfältigen und qualitativ hochwertigen Programmangeboten wesentlich zur Meinungs- und Medienvielfalt in Deutschland beizutragen.

Täglich arbeiten insgesamt über 4.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten in Nordrhein-Westfalen und der Welt daran, wegweisende Orientierung zu bieten.

Unsere Programme profitieren vor und hinter Kamera und Mikrofon ebenso von kreativen und innovativen Köpfen wie in Technik und Verwaltung. Vielfalt ist unsere Stärke – im Programm und in unserer Belegschaft. Wir beschäftigen Menschen aller gesellschaftlichen Gruppen. Ihre Bewerbung ist bei uns willkommen, unabhängig von Geschlecht, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, sexueller Orientierung oder einer Beeinträchtigung. Für unsere abwechslungsreichen Tätigkeitsfelder und vielfältigen Ausbildungsangebote bauen wir auf unterschiedliche Fähigkeiten und fördern individuelle Talente.

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Mitarbeiter

4400 feste Mitarbeiter/innen

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Für die Menschen im Land und darüber hinaus macht der WDR täglich unterschiedliche Programme:
leidenschaftlich, bereichernd und bewegend.

Mit dem WDR FERNSEHEN, den sechs Radioprogrammen und der interaktiven Plattform KiRaKa bringen wir Unterhaltung, Information und Inspiration direkt nach Hause oder auf mobile Endgeräte. Mit jährlich mehr als 150 Konzerten sowie mit vielen weiteren Veranstaltungen gehören wir nicht nur in NRW zu den führenden Kulturakteuren.

An dem Programm von Das Erste haben wir  einen erheblichen Anteil. Auch für ARTE, 3sat, ONE, funk – das Content-Netzwerk von ARD/ZDF, tagesschau24 und den ARD/ZDF-Kinderkanal KiKA liefern wir  Beiträge aus unterschiedlichen Genres.

Fernsehen
• WDR FERNSEHEN

Radio
• 1LIVE
• WDR 2
• WDR 3
• WDR 4
• WDR 5
• COSMO
• KiRaKa
• WDR Sinfonieorchester
• WDR Funkhausorchester
• WDR Big Band
• WDR Rundfunkchor

Online
• wdr.de
• WDR Mediathek
• WDR App

Benefits

  • Familienfreundliches Unternehmen
  • Flexible und mobile Arbeitsmöglichkeiten
  • Tarifliche Zusatzleistungen
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Führungskräfteprogramm
  • Gesundheitsmanagement
  • Jobticket, Parkplätze und Kitaplätze abhängig vom Standort

 


Standort

Auf Sendung in NRW. Beiträge aus aller Welt.

Immer ist der WDR ganz nah: an den Menschen, den Themen, der Region. Wir sind vor Ort und mittendrin – überall im Land. Der WDR in Köln, das Funkhaus in Düsseldorf, elf Studios und fünf Büros in NRW widmen sich verlässlich und tagesaktuell den Themen im Lande.




Standorte Inland

WDR-Studios in Nordrhein-Westfalen

  • Aachen
  • Bielefeld
  • Bonn
  • Düsseldorf
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Köln
  • Siegen
  • Münster
  • Wuppertal

Standorte Ausland

ARD-Ausslandsstudios des WDR

  • Brüssel
  • Moskau
  • Nairobi
  • Paris
  • Warschau
  • Washington

Für Bewerber

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Bei uns finden Sie rund 150 Berufe unter einem Dach. Wir bieten Tätigkeiten in einem vielfältigen Aufgabenspektrum für Einsteiger/innen und Berufserfahrene an: 

- Auszubildende
- Schüler- und Studienpraktikant/innen
- Absolvent/innen für den Direkteinstieg
- Volontär/innen
- Trainees
- Berufserfahrene
- Freie Mitarbeiter/innen

Informieren Sie sich zu passenden Stellenangeboten oder auf unserer Karriereseite

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Als Arbeitgeber sind wir ein verlässlicher Partner: Neben den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten bieten wir neben einem Tarifgehalt und einer betrieblichen Altersversorgung attraktive Regelungen zu Arbeitszeit und Urlaub - Equal Pay ist bei uns Standard.
Die Ausbildung von jungen Menschen ist uns ebenso ein Anliegen wie die persönliche und fachliche Fortbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit und ohne Führungsfunktion.
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie liegt uns am Herzen: Wir begleiten Ihre Lebensphasen und Bedürfnisse mit Teilzeitmöglichkeiten, Kinderbetreuungsangeboten, Eltern-Kind-Büro, Beratung und Unterstützung bei der Versorgung von pflegebedürftigen Angehörigen sowie flexiblen Arbeitsmöglichkeiten. Wir möchten, dass Sie fit und gesund bleiben und sich bei uns wohlfühlen. Ein strukturiertes Gesundheitsmanagement, ein umfangreiches Sport- und Freizeitangebot sowie jährliche Sommer-, Kinder- und Karnevalsfeste tragen dazu bei.

Bewerbungstipps

Bevorzugte Bewerbungsform

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann besuchen Sie unsere WDR-Karriereseiten.  
Hier haben Sie auch die Möglichkeit, sich online auf eine unserer ausgeschriebenen Stellen oder initiativ zu bewerben.  

Westdeutscher Rundfunk Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,35 Mitarbeiter
3,17 Bewerber
3,49 Azubis
  • 19.Okt. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ein eigenes Büro, welches man nicht teilen muss schon toll, gibt es aber nicht überall.

Vorgesetztenverhalten

Bei Problemen hinter seinem Mitarbeiter stehen, fällt allen Vorgesetzten sehr schwer. Viel Luft und nichts dahinter. Vom Gefühl her zu sagen: Die Vorgesetzten sind mit ihren eigenen Belangen so stark beschäftigt, dass sie keine Zeit für einen haben und den Mitarbeiter mit seinen Problemen allein lassen.

Kollegenzusammenhalt

Jeder ist sich selbst der nächste. Bei internen Feiern wird ein familiäres Ambiente vermittelt, welches sich nicht bestätigt.

Interessante Aufgaben

Hier überarbeitet sich keiner. Man fällt eher in Depressionen. Wenn man die Möglichkeit hat sich die Aufgaben selbst zu suchen, dann kann man diese Interessant gestalten. Ansonsten ist Däumchen drehen an der Tagesordnung. Die Vorgesetzten verlassen sich darauf, dass die Mitarbeiter wissen was sie tun.

Kommunikation

Informationen werden spärlich bis garnicht weitergegeben. Mit viel Aufwand bekommt man einige Infos.

Gleichberechtigung

Gleiche Aufgaben werden unterschiedlich Vergütet.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Mitarbeiter werden geschätzt und man greift gerne auf ihr Fachwissen zurück.

Karriere / Weiterbildung

Karrierechance gleich null, es sei denn Nasenfaktor und Verwanschaftsgrad stimmen. Gute Leistungen und Einsatzbereitschaft über das Soll hinaus werden nicht beachtet, gefördert, vergütet. Weiterbildung wird angeboten, aber man muss sie sich mühsam aus dem übermaß an Angeboten heraussuchen. Empfehlungen von Vorgesetzen fehlen.

Gehalt / Sozialleistungen

Zahlung nach Manteltarifvertrag. Die Altersvorsorge ist zusätzlich gesichert. Dies gilt nicht mehr für Neueinstellungen.

Arbeitsbedingungen

Heizung, Belüftung und Kühlung, die in vielen Büros notwendig ist, fehlt komplett oder ist defekt.
Aktueller Stand der Technik geht an diesem Betrieb weit vorbei. Viele arbeiten mit veralteten und langsamen Rechnersystemen. Selbst die neusten Systeme sind schon veraltet. So vergeht die Arbeitszeit mit warten. Büromöbel kommen aus einem Altlager auf die man gut und gerne 8 Wochen wartet.
Ein gutes: bei bestätigten Problemen im Bewegungsapparat, bekommt man auf Antrag einen elektr. höhenverstellbaren Tisch und ergonomischen Bürostuhl.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mülltrennung, was ist das? Papier wird separat gesammelt, landet aber gerne im Restmüll, sowie der Müll der gelben Tonne. Diese existiert erst garnicht. Hinzu kommt, dass sehr viel einfach weggeschmissen wird, das noch gut verwertet werden könnte. Da geht das Geld hin.
Der Sender berichtet über die Fehler der anderen und macht sie selber.

Work-Life-Balance

Die Firma bietet Homeoffice und flexibele Arbeitszeiten an. Das gilt jedoch nicht für alle Mitarbeiter. Beim Vorgesetzten muss der Nasenfaktor und am besten der Verwandschaftsgrad stimmen.

Image

Von vielen Kollegen hört man das gleiche. Das Image ist am Boden.

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeitergespräche regelmäßig führen und die angesprochenen Themen auch ernst nehmen. Die Vorgesetzten müssen den Mitarbeitern den Rücken stärken und nicht hineinfallen. Mitarbeiter mutivieren und bei entsprechender Leistung entsprechend vergüten. Mehr konstruktive Kommunikation und weniger blabla.

Pro

Tag der offenen Tür, für Kinder organisierte Attraktionen.

Contra

Die Selbstverwaltung des Personalrats. Dieser sollte seiner Aufgabe gerecht werden und sich für die Belange der Mitarbeiter einsetzen.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Westdeutscher Rundfunk
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 06.Okt. 2018 (Geändert am 19.Okt. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Eine absolute Enttäuschung. Büro mit mehreren Personen, die gerne laut und vor allem viel Nonsens reden. Keine Rückzugs- oder Konzentrationsmöglichkeiten. Keine Rücksichtnahme bei eingehenden Anrufen - private Gespräche werden lautstark fortgesetzt. Lästerei steht an der Tagesordnung. Kritik wird bestraft. Selbstkritik gibt es nicht - der Finger zeigt fleißig auf die anderen.

Vorgesetztenverhalten

Fehlende Sozialkompetenzen. Kritikunfähigkeit. Unbelehrbar. Überbezahlt und fehl am Platz. Die Selbstdarstellung hat oberste Priorität. Willkür steht an der Tagesordnung - firmeneigene Vorschriften sowie gesetzliche Vorschriften werden übergangen. Mitarbeiter/innen werden wie Lakaien behandelt - nur mit der richtigen Nase nicht. Den überbezahlten Herrschaften fehlt es auch an Mut. Mut, richtige und notwendige Entscheidungen zu treffen.

Kollegenzusammenhalt

Im Sinne des: wir halten Zusammen, um etwas zu bewirken, gibt es nicht.

Interessante Aufgaben

Papier ist geduldig... die Stellenauschreibung entspricht in gar keiner Weise den tatsächlichen Aufgaben. Langeweile breitet sich aus und führt schleichend und unbemerkt zu Depressionen - Langeweile, weil ein 8 Stunden Tag ohne bis geringfügigen Aufgaben extrem lang ist - Tag für Tag (während andere vor Arbeit erdrückt werden). Selbst die Geschäftsleitung interessiert sich nicht für akute und ernstzunehmende Situationen der Mitarbeiter/innen, trotz Mitteilung der unzumutbaren Umstände. Ebenso unfähig ist auch der Personalrat. Auch dieser ist mehr mit der Verwaltung der eigenen Person beschäftigt, als seiner Pflicht als Personalrat nachzukommen - hauptsache, die Selbstdarstellung stimmt.

Kommunikation

Wenn Lästern dazu gehört, dann ist die Kommunikation top! Ansonsten heißt es: Abwarten und Tee trinken

Gleichberechtigung

Mitarbeiter/innen, die lediglich über einen Zeitvertrag verfügen, haben keine Chance auf eine Festanstellung (Abteilungs- und Direktionsübergreifend), trotz der sehr guten Leistungen. Zudem wird bei keiner Betriebsversammlung das Thema Zeitvertrag diskutiert - weder durch die Geschäfstleitung noch durch den Personalrat. Die Eingruppierungen in die jeweiligen Vergütungsgruppen, die in Abhängigkeit zur ausgeübten Tätigkeit stehen müssen, entsprechen nicht immer den tatsächlichen Eingruppierungen. Jemand der in die VG IV gehört ist tatsächlich in der VG VI oder VG VIII statt VG VI - dies ist leider kein Ausnahmefall. Das man sich für seine Rechte einsetzen soll ist eine Selbstverständlichkeit - Verständis wird jedoch nicht entgegengebracht.

Karriere / Weiterbildung

Mit der richtigen Nase läuft es.

Gehalt / Sozialleistungen

Wenn die Mitarbeiter/innen nicht um ihre Vergütungsgruppe betrogen werden, gibt es keine Beanstandungen zu diesem Punkt.

Arbeitsbedingungen

Lautes Büro durch interne Bedingungen s.o.. Lautes Büro durch Dauerbeschallung von Außen. Personen werden in ein Büroraum gesteckt ohne zu prüfen, ob diese überhaupt zueinander passen. Es fehlt an Feinfühligkeit, Intuition, Menschenkenntniss.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es lebe die Papiervernichtung. Das Unternehmen trägt viel zur Waldrodung bei.
Einen Parkplatz erhält man nur im Zusammenhang mit einem Jobticket - wo bitte ist hier die Logik? Sozial ist das nicht, aber lukrativ.

Work-Life-Balance

Auf dem Papier/im Intranet: ja
Homeoffice: gibt es nicht
Beruf und Familie durch angepasste Arbeitszeiten harmonischer gestalten ist nicht erwünscht.
Eine alleinerziehende Mutter musste sich von ihrer weiblichen Vorgesetzten anhören, dass sie keinen Anspruch darauf habe zu Hause zu bleiben, wenn das 8-jährige Kind erkrankt. Das ist nur ein Beispiel von so vielen. In allen Kategorien dieser Befragung spielt die Willkur der Fehlbesetzungen eine große Rolle. Bedauerlicherweise beziehen sich diese Erfahrungen nicht nur auf eine Abteilung.

Image

Es lebe der Schein...

Verbesserungsvorschläge

  • Das Unternehmen sollte anfangen sein Geld selbst zu erwirtschaften. Das große Unternehmen würde in kürzester Zeit schrumpfen. Eine leistungsorientierte Vergütung hätte außerdem einen noch größeren Spareffekt und würde schneller zu Erfolgen führen, statt des sogenannten Stellenabbauplans. Hier würden die überbezahlten Vorgesetzten schnell entfallen - wenn das mal kein Sparpotential in sich trägt.

Pro

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern...

Contra

Lug und Trug ist Teil der Unternehmskultur

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betriebsarzt wird geboten
  • Firma
    WDR - Westdeutscher Rundfunk Köln
  • Stadt
    Düsseldorf
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 11.Juni 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Wenig angenehm, gedrückt, isoliert; für andere aber super, kommt darauf an, zu welchem Team, zu welcher Abteilung man gehört.

Vorgesetztenverhalten

....ist bei uns nur auf den eigenen Benefit ausgerichtet; Mitarbeiter sind egal und werden gegeneinander ausgespielt/aufgehetzt; Infos und Unterstützung vorenthalten; Austausch wird unterbunden; nicht integer, nicht an Vertrauensbasis und konstruktivem Miteinandern interessiert. Unsicher, abweisend und wenig kompetent. Nach unten treten und nach ob buckeln, stets um das Wohl des nächsten Vorgesetzen bemüht und versucht dem alles recht zu machen, koste es, was es wolle. Wenn etwas gut läuft, dann heimst sie die Lorbeeren ein, wenn es Probleme gibt, ist der Mitarbeiter schuld. Das macht keinen Spaß.

Kollegenzusammenhalt

In unserer Abteilung werden wir gegeneinander ausgespielt und aufgehetzt mit Absicht; in anderen wiederum funktioniert derselbe; aber obwohl auf allen Ausschreibungen Teamfähigkeit steht, mangelt es oft an sozialen Kompetenzen und kollegialem Verhalten.

Interessante Aufgaben

...behält sich die Vorgesetze für sich selbst vor; als älterer Mitarbeiter keine Chance, egal wie sehr man sich darum bemüht und wie viele gute Vorschläge man einbringt.

Kommunikation

Sehr wenig, Infos als Herrschaftswissen, Kommunikation ist bei uns Mangelware und wird als Sanktionierungswerkzeug eingesetzt. Das meiste erfahre ich aus dem Intranet, wenn es das nicht gäbe...

Gleichberechtigung

Prinzipiell ja, aber nach oben wird es eher dünn - die berühmte Glasdecke für Frauen existiert nach wie vor.

Umgang mit älteren Kollegen

Spannende Projekte werden meist an junge Kollegen vergeben, von strategischen Entscheidungsprozessen werden ältere ferngehalten, Wissen und Erfahrung zählen nicht im WDR; Abwertung, Diskriminierung und Respektlosigkeit, bes. älteren Frauen gegenüber.

Karriere / Weiterbildung

Gute Leute, Querdenker, Kreative sind nicht erwünscht; Mobbinghandlungen gibt es häufig u. quer durch alle Ebenen; selten wird etwas dagegen unternommen; Mobbingstelle wurde abgeschafft, die Opfer werden krank o. kündigen, die Täter machen Karriere. Fähige Mitarbeiter haben es in vielen Abteilungen sehr schwer und werden oft als Konkurrenz angesehen; Vorgesetzte machen oft Karriere auf dem Rücken ihrer Mitarbeiter; Anerkennung und Wertschätzung sind Mangelware.

Gehalt / Sozialleistungen

Angemessen und gleichberechtigt

Arbeitsbedingungen

Angemessen, aber auch unflexibel.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

-

Work-Life-Balance

Je nach Bereich leichter oder schwieriger zu realisieren; es ist eben ein Rundfunkunternehmen mit Schichtdienst und außerplanmässigen Ereignissen; in vielen kreativen Bereichen in Redaktion und Produktion durch Sparmaßnahmen oft unterbesetzt, Überstunden und Ruf-Bereitschaft werden oft einfach stillschweigend vorausgesetzt u. anschließend nicht anerkannt.

Image

...hat schon seit längerem seinen Glanz verloren, immer weniger Rückhalt für die Finanzierung durch einen Rundfunkbeitrag; spätestens seit der #metoo-Debatte tiefgreifender Vertrauensverlust und Fehlverhalten nicht nur intern sichtbar, sondern auch öffentlich.

Verbesserungsvorschläge

  • Fähige Köpfe in die Führungsfunktionen; Wertschätzung und Respekt im Miteinander auch wirklich leben; neue Organisationsformen, neue Informations- und Beteiligungsstrukturen, zeitgemässe Mitarbeiterförderung, -entwicklung und -führung. Resulate statt Rhetorik. Mehr Könner statt Blender, Belohnung für gute Leistung, Förderung von Kompetenz und Teamgeist; Verbannung von Willkür und Nasenfaktor.

Pro

Sicherer Arbeitsplatz, gutes Gehalt, gute Sozialleistungen, gute Personalabteilung.

Contra

Keine Anlaufstelle für Mobbingopfer, Altersdiskriminierung, kein Korrektiv bei Fehlverhalten von Führungskräften, starre Hierarchie; beliebtes Spiel: oft wird einem Weiterkommen in Aussicht gestellt, man strengt sich an, leistet besonders viel und gut, doch die Anerkennung und Belohnung bleibt aus - Reingefallen. Ist man enttäuscht, wird man kleingemacht und wenn man nicht kuscht, zwangsversetzt. Viele Vorgesetzte sind führungsunfähig und werden dann auch noch befördert; oft mangelt es an schlichten sozialen Fähigkeiten; starre Bürokratie steht diametral einer kreativen Redaktion gegenüber; gespart wird oft in den kreativen Bereichen u. der Produktion, dem eigentlichen Kern eines Medienunternehmens, nicht aber in den obersten Hierarchien, da vermehren sich Planstellen und Budgets - krasser Gegensatz.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Betriebsarzt wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Westdeutscher Rundfunk
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Bewertungsdurchschnitte

  • 100 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (35)
    35%
    Gut (34)
    34%
    Befriedigend (18)
    18%
    Genügend (13)
    13%
    3,35
  • 19 Bewerber sagen

    Sehr gut (8)
    42.105263157895%
    Gut (2)
    10.526315789474%
    Befriedigend (4)
    21.052631578947%
    Genügend (5)
    26.315789473684%
    3,17
  • 10 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    40%
    Gut (3)
    30%
    Befriedigend (3)
    30%
    Genügend (0)
    0%
    3,49

kununu Scores im Vergleich

Westdeutscher Rundfunk
3,34
129 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Medien)
3,36
27.799 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,37
3.255.000 Bewertungen