Navigation überspringen?
  

Debekaals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
DebekaDebekaDebekaVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 781 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (329)
    42.125480153649%
    Gut (167)
    21.382842509603%
    Befriedigend (151)
    19.334186939821%
    Genügend (134)
    17.157490396927%
    3,41
  • 18 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    22.222222222222%
    Gut (4)
    22.222222222222%
    Befriedigend (5)
    27.777777777778%
    Genügend (5)
    27.777777777778%
    2,82
  • 37 Azubis sagen

    Sehr gut (13)
    35.135135135135%
    Gut (6)
    16.216216216216%
    Befriedigend (11)
    29.72972972973%
    Genügend (7)
    18.918918918919%
    3,14

Firmenübersicht

Die Debeka-Gruppe gehört mit einem vielfältigen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsangebot zu den Top Ten der Versicherungs- und Bausparbranche. 1905 wurde sie als reiner Krankenversicherer für Beamte gegründet. Heute richtet sich das traditionsreiche Unternehmen mit einer breiten Produktpalette an alle privaten Haushalte sowie an klein- und mittelständische Betriebe.

Die beiden größten und ältesten Unternehmen der Gruppe – die Kranken- und die Lebensversicherung – sind keine Aktiengesellschaften, sondern Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit (VVaG). Seit ihrer Gründung ist die Debeka unabhängig und muss daher keine Rücksicht auf beherrschende Unternehmen oder Kapitalgeber nehmen. Sie verfolgt zwei zentrale Ziele: Auf der einen Seite bietet sie ihren Mitgliedern und Kunden hochwertige Produkte und bestmögliche Leistungen. Auf der anderen Seite stehen sichere Arbeitsplätze, leistungsgerechte Entlohnung und überdurchschnittliche Sozialleistungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Am Hauptsitz in Koblenz und an 4.500 weiteren Standorten in ganz Deutschland arbeiten mehr als 16.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – darunter rund 2.000 Lehrlinge. Der ausschließlich fest angestellte Außendienst betreut und berät rund sieben Millionen Menschen mit über 15 Millionen Verträgen. Mit über zwei Millionen Vollversicherten ist die Debeka Marktführer in der Privaten Krankenversicherung.

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Mitarbeiter

>16.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Privat krankenversichern? Vorsorgen fürs Alter? Absichern von Familie und Eigentum? Oder Bausparen fürs Eigenheim? – Mit ihrer 110-jährigen Geschichte ist die Debeka ein kompetenter Partner für die unterschiedlichsten Versorgungsfragen. Sie bietet ein breites Portfolio an Versicherungs- und Finanzdienstleistungsprodukten an – für Privatkunden sowie für klein- und mittelständische Betriebe. Ihre Mitglieder und Kunden betreut sie deutschlandweit vor Ort, bedarfsgerecht und in allen Lebensphasen.

Standort


  • Ferdinand-Sauerbruch-Straße 18
    56073 Koblenz
    Deutschland
Standorte Inland

4.500

Für Bewerber

Videos

Die Philosophie - Unternehmensfilm, 2 von 5
Die Debeka - Unternehmensfilm, 1 von 5
Das Angebot - Unternehmensfilm, 3 von 5
Die Menschen - Unternehmensfilm, 4 von 5
Die Geschichte - Unternehmensfilm, 5 von 5

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Räumlich betrachtet, gibt es zwei Möglichkeiten für eine Karriere bei der Debeka:

Für unsere Hauptverwaltung in Koblenz suchen wir Menschen, die sich für die Region begeistern und motiviert sind, ein Unternehmen mit über 110 Jahren Tradition weiterhin auf der Erfolgsspur zu halten. Hier suchen wir insbesondere Absolventen und Professionals in den Bereichen Informatik, Mathematik, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

Für unseren deutschlandweiten Vertrieb bieten wir in unseren Niederlassungen vor Ort Festanstellungen im Außendienst an.

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Wir bieten Sicherheit

Sicherheit spielt heutzutage schon bei jungen Menschen eine entscheidende Rolle. Daher erhalten  unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen krisenfesten Arbeitsplatz mit einer unbefristeten Anstellung. Viele Kollegen sind eng verwurzelt mit der Debeka und haben hier Freunde oder sogar Familie gefunden – So sind Dienstjubiläen von 25 oder gar 40 Jahren keine Seltenheit. Und auch unsere Vorstände sind „Menschen zum Anfassen“, die teilweise als Lehrlinge bei der Debeka angefangen haben und sich nicht abschotten. Obwohl die Debeka immer weiter wächst, bleibt das Betriebsklima vertraut und familiär.

Wir übernehmen soziale Verantwortung

Neben Sicherheit sind soziale Aspekte entscheidend. Mit unseren Work-Life-Balance-Programmen wollen wir Karriere UND Familie in Einklang bringen. In unserer Hauptverwaltung in Koblenz haben wir daher flexible Arbeitszeiten und individuelle Arbeitszeitmodelle. Vom „audit berufundfamilie“ wurden wir für unsere familienbewusste Personalpolitik mehrfach ausgezeichnet.

Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern überdurchschnittliche Sozialleistungen, vermögenswirksame Leistungen, betriebliche Altersvorsorge, Weihnachts- und Urlaubszuwendungen sowie einen tariflichen Urlaubsanspruch von 30 Arbeitstagen.

Wir fördern unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Es ist uns wichtig, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Individuen im Team zu stärken. Wir haben eine eigene Akademie, die jeden Einzelnen bei der Entfaltung der persönlichen Potenziale unterstützt. Dazu gehören die fachliche Weiterbildung, Soft Skills, Training für Fach- und Führungskräfte, E-Learning und persönliches Coaching. Bei der Debeka gibt es viele individuelle Entwicklungsmöglichkeiten. So haben die Laufbahnen der Führungskräfte und Spezialisten bei uns den gleichen Stellenwert.

Wir arbeiten mit einem fest angestellten Außendienst

Dass ein Versicherungsunternehmen ausschließlich mit einem fest angestellten Außendienst arbeitet, ist fast schon ein Alleinstellungsmerkmal. Immerhin sind hiermit nicht unerhebliche Kosten verbunden. Wir sehen hierin aber nur Vorteile – sowohl für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für unsere Kunden. Denn zum einen weiß unser Vertrieb, dass unsere Produkte gute Produkte sind und er diese mit gutem Gewissen anbieten kann. Zum anderen können wir unseren Mitgliedern und Kunden damit einen bestmöglichen Service bieten: Denn auch unser Außendienst genießt eine hohe soziale Sicherheit und hat daher Zeit für eine qualitativ hochwertige Beratung.

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

„Wichtig sind die Menschen, denn sie sind das Herzstück des Unternehmens. Und der Erfolg kommt nicht von den Menschen, die im Vorstand sitzen, sondern in erster Linie von den Mitarbeitern.“ (Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender Debeka-Gruppe)

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Wir sind offen für alle akademischen Abschlüsse. Ob Berufseinsteiger oder Professional – Im  Vordergrund steht die persönliche und charakterliche Eignung.

Als Bewerber für unseren deutschlandweiten Vertrieb überzeugen Sie durch Ihre freundliche und professionelle Art. Zudem verfügen Sie über eine abgeschlossene Berufsausbildung, einen Hochschulabschluss oder mehrere Jahre Berufserfahrung in einer kaufmännischen Tätigkeit. Ihnen fällt es leicht, Kontakte zu knüpfen und Ihr Netzwerk zu pflegen. Durch Ihr ehrliches Auftreten fördern Sie Vertrauen. Als echter Teamplayer suchen Sie Herausforderungen, setzen sich Ziele und arbeiten lösungsorientiert. Sie sind verbindlich in Ihren Aussagen und denken unternehmerisch.

Bevorzugte Bewerbungsform

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen. Bitte nutzen Sie den Service unserer Online-Bewerbung auf www.debeka.de.

Auswahlverfahren

Bei der Auswahl neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für unsere Hauptverwaltung setzen wir auf ein persönliches Bewerbungsgespräch und ein Probearbeiten im zukünftigen Team.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Vertrieb lernen wir in einem Gespräch, an einem Probearbeitstag sowie in einem Assessment Center näher kennen.

Debeka Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,41 Mitarbeiter
2,82 Bewerber
3,14 Azubis
  • 20.Mai 2018 (Geändert am 04.Juni 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Konnte ich mich zum größten Teil in meiner Gruppe nicht beschweren. Was aber auch durchaus eine Besonderheit dieser Gruppe war. Man hat besonders bei Tagungen gemerkt, bei den meisten anderen Gruppen war der Eine dem Anderen sein Teufel.

Vorgesetztenverhalten

Gemischt. Stellenweise sehr gut, stellenweise aber auch unter aller Kanone. Was aber zu sehen war, mit den Jahren hat sich das Verhalten sehr gewandelt. Der Markt und das Umfeld verändert sich. Da die oberste Devise sparen ist, kommt auch relativ wenig Input von außerhalb. Sei es durch externe Trainer etc. Da immer mit vielen Musterbeispielen gearbeitet wird, vor allem bei Neuerungen, fällt es auch den Vorgesetzten (die meist schon seit sehr vielen Jahren im Unternehmen sind und durch die alten Zeiten geprägt sind) sehr schwer sich an die neuen Umstände anzupassen. Da das Unternehmen eine sehr strickte Hirarchie hat und der Druck in Zahlen von ganz oben vorgegeben wurde und nach unten gehend eben auch kein Hilfe-Input von extern kommt, waren die Vorgesetzten mit den veränderten Lagen teilweise etwas überfordert und auch alleine gelassen. Entsprechend wurde der Ton immer rauer und es wurde versucht mit immer größer werdendem Druck die Ziele zu erreichen. Das Marktumfeld änderte sich, dass Kundenverhalten änderte sich, aber die Zielvorgaben wurden nicht an die geänderten Situationen angepasst.

Kollegenzusammenhalt

War jetzt weder besonders gut, noch besonders schlecht. Ich würde ihn als okay bezeichnen.

Interessante Aufgaben

Der Kundenstamm des Unternehmens ist sehr gut. Dadurch ist die Aufgabe auch sehr interessant. Man hat es meist mit sehr gebildeten Menschen zu tun und man bewegt sich auch in einer finanziell gut aufgestellten Schicht. Dies macht die Beratung oftmals sehr anspruchsvoll, was dann auch zu einer großen Vielseitigkeit führt und eben zu einer sehr interessanten Aufgabe.

Kommunikation

Es wird immer gerne mit "Muster" und "Schönrechen-Beispielen" gearbeitet. Diese werden dann mit punktuellen Einzelerfolgen als realistisch deklariert.

Gleichberechtigung

Habe ich als fast immer möglich kennengelernt.

Umgang mit älteren Kollegen

Es sind viele langjährig beschäftigte im Unternehmen. Die Wertschätzung erfolgt meist anhand der Zahlen. Durch die alten Zeiten haben diese Kollegen oftmals gute Zahlen durch Dynamiken und Anpassungen. Dadurch haben diese Kollegen meist nicht das große Zahlen und Verdienst-Thema. Daher ist die Bewertung nicht richtig aussagekräftig möglich.

Karriere / Weiterbildung

Es besteht die Möglichkeit sich zu spezialisieren, was aber auch die Gefahr der starken Abhängigkeit vom Unternehmen macht. Man hat entsprechende Ziele, zusätzlich natürlich noch einen Teil der normalen Außendienstler Ziele. Diese Ziele sind alle in der Realität ohne Zuträger als dem Kollegenkreis in den meisten Fällen nicht leistbar. Dadurch macht man sich auch sehr schnell angreifbar für noch mehr Druck. Sollte das Unternehmensziel sich ändern, wird man dann auch schnell mal mit diesen sich unverändernden Zielen alleine stehen gelassen. Als Beispiel Bausparen/Fianzieren: Aktuell ist das ein sehr guter Bereich, eben auch wegen der hohen Nachfrage durch die niedrigen Zinsen. Sollte sich das ändern, dann wird erwartet das es weiter so geht, weil es ja vorher auch geklappt hat. Erreicht man dies dann nicht, dann sinkt man auch schnell in der Gunst der Vorgesetzten und man steht schnell im Regen.

Gehalt / Sozialleistungen

Man bekommt ein Grundgehalt von um die 250 Euro brutto. Dazu noch eine Fahrtkostenpauschale, weil man ist ja mit dem eigenen PKW im Außendienst unterwegs. Diese wird aber bei Krankheit und Urlaub um die entsprechenden Tage gekürzt. Man kann also sagen, man hat etwas weniger als einen 450 Euro Job. Ausgezahlt werden laut Tarifvertrag um die 2300 Euro. Die Differenz dazwischen ist der monatliche Auffüller, welchen man durch die Provisionen erwirtschaften muss. Erreicht man diesen Betrag mal nicht, dann wird die Differenz in den nächsten Monat übertragen und man kann seine Schulden am Unternehem so begleichen.
Es wird Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und VL-Leistungen gezahlt, sowie eine Beteiligung zur ZVK. Ist man jedoch im Auffüller mal drin, so wird bis zu 50% der Weihnachts- und Urlaubsgeldansprüche für den Auffüller genutzt. Quartalswettbewerbe ebenso.
Positiv sind die 30 Tage Urlaub, in denen eine Durchschnittssumme der eigenen Prov. als Tagessatz gezahlt wird wegen dem Auffüller. Tarifvert. Erhöhungen heißt, Erhöhung des Auffüllerbetrages. Der Innendienst bekommt eine echte Lohnerhöhung. Servicebüro, KFZ und Handy müssen durch den AD selbst finanziert werden.

Arbeitsbedingungen

Ist man in der Hauptverwaltung oder in einer Geschäftsstelle, dann ist das alles kein Thema. Bei der technischen Ausstattung ist das soweit alles okay und auch ganz gut. In ganz kleinen Schritten kommt man auch im heute an. Seit kurzer Zeit können unterwegs auch E-Mails empfangen werden und man kann als Außendiestler noch etwas eingeschränkter als man es eh von den Freigaben im System schon ist, auch auf das Hauptsystem zugreifen. Das war ein sehr großer Fortschritt. Ansonsten hängt als Außendienstler viel davon ab wie die Räumlichkeiten des in Bürogemeinschaft durch eine gewisse Anzahl an Außendienstler angemieteten (auf eigene Kosten) Servicebüros ab. Da gibt es sehr großen qualitative Unterschiede. Manche sind 1A und manche eben nicht so wirklich toll.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Die Papierflut ist durch elektronische Anträge schon deutlich gesunken. Das ist eine sehr gute Verbesserung.

Work-Life-Balance

Auf der einen Seite hat man "freie Zeiteinteilung", aber im Endeffekt hat der Vorgesetzte von 7 Uhr bis 22 Uhr mehrfach am Tag angerufen um sich nach dem aktuellen Verkaufsstatus zu erkundigen. Man steht also schon irgendwo den ganzen Tag unter Strom. Es wurde gerne gesehen wenn man sich zum Beispiel in Vereinen engagiert, aber wenn dann alle paar Wochen mal an einem Abend unter der Woche eine Vereinsaktivität war, dann wurde es als verschenkte Zeit angesehen die nicht für Termine genutzt wurde. Kamen über den Verein aber Abschlüsse, waren diese natürlich toll und als Verdienst der hervorragenden Work-Life-Balance angesehen.

Image

Zumindest in meinem Gebiet hatte die Debeka einen sehr guten Ruf als Versicherer. Als Mitarbeiter gesehen klafft das Bild der Außendarstellung und die Realität doch auseinander.

Verbesserungsvorschläge

  • Geld in die Hand nehmen für die professionelle Schulung und Hilfe von extern. Die eigenen Trainer bewegen sich meist auch schon seit Jahren in der Welt der Debeka-Blase. Damit hätte das Unternehmen noch mehr die Chance auch noch in 100 Jahren ein starkes Unternehmen zu sein. Zudem sollte die Bezahlung der Außendienstler überdacht werden und mehr die Züge eines richtigen Angestellten bekommen.

Pro

Die Sozialleistungen
Im Innendienst sicher einer der besten Arbeitgeber

Contra

Das alle Veränderungen am Markt vor allem auch die Finanziellen, 1:1 an die Außendienstler weitergegeben werden. Die Sichtweise auf das Unternehmen und auch den Markt ist sehr stark durch eine Art Blase getrübt. Als Beispiel: Wenn das Einkommen der gesamten Außendienstler in einer Geschäftsstelle im Schnitt nach unten gegangen ist und die Zahlen zum Vorjahr relativ identisch sind, dann hat das nichts mit dem Unternehem und Provisionskürzungen zu tun. Nein, dann sind das die Außendienstler in gänze alle selbst schuld. Es wurden dann die Potentiale nicht ausgenutzt. Solche Aussagen haben mich dann dazu bewogen, mich nach einem anderen Arbeitsplatz umzusehen.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Debeka
  • Stadt
    Koblenz
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 30.Dez. 2017
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Im Außendienst müssen verstärkt Aufgaben übernommen werden, die eher einem Backoffice zuzuordnen sind. Im Innendienst permanente Unterbelegung. Wer dauernd mit Vollgas fährt, dessen Motor hat keine lange Lebensdauer.

Vorgesetztenverhalten

Von unten nach oben betrachtet: Ausbilder von Azubis und Quereinsteigern sehr positiv, Organisationsleiter schon eingeschränkt, Geschäftsstellenleiter vielfach überfordert, Landesgeschäftsstellenleiter je nach Produktionsstand eher entspannt. Abteilungsleiter in der Hauptverwaltung grundsätzlich eher positiv. Woran liegts? Ausbilder von Azubis haben wenig oder nur zeitweise Produktionsdruck und arbeiten eher erfolgreich, sonst hätten die niemanden zum Ausbilden. Organisatonsleiter haben bereits saftige Zielvorgaben und auch häufig Gespräche dazu.... hier beginnt der Druck von oben eine Fahrt nach unten zum unterstellten Mitarbeiter. Geschäftsstellenleiter bekommen dies noch verstärkt zu spüren und sind aufgrund des Auswahlverfahrens (guter Produzent -> guter Organistaionsleiter -> guter Geschäftsstellenleiter *Denkweise Debeka Vorstand) menschlich völlig überfordert und nach kurzer Zeit zwangsweise sozial inkompetent. Sicher nicht alle, aber die meisten.... Im Innendienst auf Führungsebene wesentlich bessere Mitarbeiterführung erkennbar, letzten Endes liegt es in der Hauptsache am Produktionsdruck und den damit verbundenen Repressalien.

Kollegenzusammenhalt

Es sind nunmal alles Einzelkämpfer und wenn es um die Provision geht, wird gerne mal die Kollegialität vergessen. "Wer schreibt der bleibt" - klare Devise des Vorstandes!

Interessante Aufgaben

In den Spezialbereichen Gewerbeansprechpartner, Finanzierungsspezialist und betriebl. Altersvorsorgespezis ein klares JA, ansonsten sehr alltaslastig.

Kommunikation

Innerhalb der Geschäftsstellen positiv, zwischen Hauptverwaltung und Geschäftsstellen/Außendienst grundsätzlich wesentlich schlechter.

Gleichberechtigung

Grundsätzlich ja, Benachteiligungen oder Unterschiede werden nur bei Produktionsbetrachtung spürbar. Wer nicht im Zielerfüllungsbereich "funktioniert", wird sehr schnell mit Ungerechtigkeit konfrontiert, die als Unterstützung im Vertriebsbereich benannt wird. Einfältige Maßnahmen zur Vertriebserfolgssteuerung gehen leider oft auf den Demotivationspfad.

Umgang mit älteren Kollegen

Weniger Zielerfüllungsvorgaben und Teilzeitmodelle, entspannter Umgang mit den "alten Hasen", hier punktet die Debeka, sofern die Auffüllsituation vermieden wird.

Karriere / Weiterbildung

Bei Zielerfüllung im Außendienst ausreichende Möglichkeiten vorhanden, Zwangsweiterbildungen im Produktbereich durch e-learning, Rundschreiben, Produktinfos sind zwar umfassend, aber "selbst zu lernen und zu leisten". Zuwenig kompetente Schulungen, zuviel eigenverantwortliches "Learning while working"

Gehalt / Sozialleistungen

Überdurchschnittlich durch Mindesteinkommen, das zwar erstmal verdient werden muss, aber dennoch ein gutes Auffangnetz darstellt. Monetäre Sozialleistungen sher gut. Hohe eigene Kosten (Kosten wie ein Selbstständiger, aber nicht die Provision) relativieren das Einkommen, dennoch sind 50 Tsd. Jahresbrutto durchaus realistisch.

Arbeitsbedingungen

Technische Ausstattung ist auf dem richtigen Weg, hinkt nur noch wenig hinter dem 21. Jahrhundert her. Geschäftsräume teilweise nicht vorzeigbar, alles auf Sparflamme. Alles vor Urzeiten durchdacht und unflexibel, selbst bei erkennbaren Defiziten. Verbesserungsvorschläge werden ernsthaft bearbeitet, solange diese nicht über den Vorgesetzten gehen. Momentan scheint man auf dem richtigen Weg zu sein, aber sehr träge. Digitalisierung ist zwar im Bewusstsein der Verantwortlichen angekommen, man traut sich nur noch nicht so richtig. In der Hauptverwaltung wird sich nach dem Neubau die Situation deutlich verbessern.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Immer noch hohe Umweltbelastungen durch zahllose Ausdrucke und zuwenig digitaler Bearbeitung. Hoher Fahrtaufwand im Außendienst, weil wenig Koordination möglich ist. Oberflächlich betrachtet sozialer Arbeitgeber, Altersvorsorge, vermögenswirksame Leistungen, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Benefits sicher im überdurchschnittlichen Bereich. Soziales Innenleben marode, wenig Empathie, wenig Engagement für Probleme, wenig Verständnis für soziale Wünsche. Viele Verkaufsdruck und eklatantes asoziales Verhalten bei Auffüllsituationen. Außen hui und innen pfui!

Work-Life-Balance

Mit gutem Bestand (oder überragendem Verkaufstalent) durchaus positiv. Außendienst bei der Debeka bedeutet 24 h * 7 Tage je Woche Debekaner zu sein, dennoch bleibt genügend Zeit für sich selbst. Es könnten mit mehr sozialem Engagement von oben und der Erkenntnis, was die Familie auf sich nimmt, mehr Glückshormone ausgeschüttet werden. Die Zahl der Burn-Outs, Magenkrankheiten und der Beziehungsprobleme ist sicher überdurchschnittlich.

Image

In der Versicherungs- und Bausparwelt ein sehr guter Name, faire Produkte ohne Schnörkel und effiziente und kundenorientierte Sachbearbeitung - hier macht die Debeka fast alles richtig und besser als die meisten Mitbewerber. Die Krankenversicherung ist vermutlich die am besten Bewerteste in der Branche. Auch die Bausparprodukte können sich sehen lassen. TOP Image.

Verbesserungsvorschläge

  • Motivation durch soziale Kompetenz der Führungskräfte, durch alle Bereiche. Zielvorgaben positiv gestalten und ausreichend Manpower im Innendienst zur Verfügung stellen. Mitarbeiter teamfähig machen, "Stärke deinen Verein" erst mal selber leben!

Pro

Stabilität, gute Produkte, grundsätzlich überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten.

Contra

Hierarchie im vorvorherigen Jahrhundert stehen geblieben, wenig Erkenntnisse aus modernen Führungsmethoden. Betriebsblindheit, die sich im Motto "Es läuft doch, also machen wir es wohl richtig" niederschlägt und dringend frische Ideen und vor allem etwas Mut braucht. Momentan würde ich keinem meiner Bekannten die Debeka als Arbeitgeber empfehlen, das war aber schon mal anders......

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Debeka
  • Stadt
    Koblenz
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Debekaner/liebe Debekanerin, vielen Dank für Ihr offenes und sehr ausführliches Feedback. Gerne möchten wir zu Ihrer Bewertung wie folgt Stellung nehmen: Interessante Aufgaben + Umgang mit älteren Kollegen + Gehalt/Sozialleistungen + Image + Pro: Es freut uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufgabenbereich, mit unseren Produkten und dem Image sehr zufrieden sind sowie Ihre Chancen auf überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten sehen. Im Gegensatz zur überwiegenden Zahl der Mitbewerber setzt die Debeka auf den fest angestellten Außendienst als Vertriebsweg. Dabei verbindet der Debeka-ADM die Vorteile eines eigenverantwortlich tätigen Unternehmers, der sich teilweise mit eigenen Kostenanteilen beteiligt, mit den Vorzügen eines Angestellten, weshalb Sie beispielsweise ein tarifvertraglich geregeltes Mindesteinkommen erhalten. Natürlich ist es sehr schade, dass wir augenblicklich nicht alle Ihre Erwartungen an das Unternehmen erfüllen. Entsprechend unserer Philosophie liegt uns viel daran, uns als Arbeitgeber weiterzuentwickeln. Daher freuen wir uns sehr über die konstruktiven Verbesserungsvorschläge, die Sie Ihrer Bewertung beigefügt haben. Wir wünschen Ihnen, dass sich in den nächsten Jahren einige Ihrer angesprochenen Punkte verbessern und Ihre Zukunft bei der Debeka positiv verläuft. Arbeitsatmosphäre + Vorgesetztenverhalten + Kollegenzusammenhalt: Aus vielen Ihrer genannten Punkte geht der Wunsch hervor, mehr Unterstützung in verschiedenen Bereichen der AD-Stellen zu erhalten. Aus diesem Grund würde ich Sie bitten, ein Gespräch mit Ihrem zuständigen Ansprechpartner zu vereinbaren und diese Problematiken zu thematisieren. Karriere/Weiterbildung + Work-Life-Balance: An dieser Stelle möchten wir gerne auf unser Leitbild verweisen: „Durch gezielte Aus- und Weiterbildung ermöglichen wir unseren Mitarbeiter/innen, ihre jeweilige Aufgabe kompetent auszuüben.“ Nicht zuletzt deswegen nehmen wir freiwillig an der Initiative „gut beraten“ (http://www.gutberaten.de) teil und sind hier Vorreiter in der Versicherungsbranche. Zudem wurde mit der „Debeka-Akademie“ ein Bereich gegründet, der sich ausschließlich mit dem Thema Aus- und Weiterbildung auseinandersetzt. Egal ob interne oder externe Weiterbildung, die Debeka beteiligt sich durch die Beratung und die Kostenbeteiligung an den Weiterbildungsmaßnahmen. Bezüglich der Work-Life-Balance verfolgen wir für unsere Mitarbeiter eine familienfreundliche und nachhaltige Personalpolitik, um ihnen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Freizeit zu ermöglichen. Dabei ist der Außendienst natürlich terminlich an die zeitliche Verfügbarkeit unsere Kunden/Mitglieder gebunden. Eine freie Zeiteinteilung des Alltags ist dennoch kein Problem. Arbeitsbedingungen + Umwelt-/Sozialbewusstsein: Für die Gestaltung der Geschäftsräume sind die Mieter, also die GS-Leiter, eigenständig zuständig. Deshalb können Sie sich gerne diesbezüglich an Ihren Vorgesetzten wenden. Zu den wichtigen Aspekten unseres Unternehmensleitbildes gehört der nachhaltig kostenbewusste Umgang auf allen Ebenen der Verwaltung. Diese Einhaltung gewährt eine erfolgreiche Geldanlage, die zum hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis aller Debeka-Produkte beiträgt. Parallel arbeiten wir kontinuierlich an den Neuerungen und Verbesserungen in den Bereichen der Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen und Arbeitsabläufen. Diese werden in der Zukunft dafür sorgen, dass sich, wie von Ihnen gewünscht, die Druckzahl weiter minimieren wird. Was Ihre Beschreibung der Debeka als sozialen Arbeitgeber anbelangt, so finden wir es sehr schade, dass Sie mit einzelnen Punkten nicht zufrieden sind. Bei vielen der genannten Punkte würden wir Ihnen empfehlen, sich mit Ihrem konstruktiven Feedback direkt an Ihren Vorgesetzten zu wenden. Gleichberechtigung + Kommunikation + Verbesserungsvorschläge + Contra: Das Ziel von Unterstützung ist, den Mitarbeiter mithilfe von transparenten und nachvollziehbaren Maßnahmen weiter zu bringen. Dabei kann es gegebenenfalls vorkommen, dass eine Führungskraft sich gar nicht bewusst darüber ist, dass ihr Vorgehen nicht die genannten Kriterien erfüllt. Insofern wäre ein Gespräch eine gute Lösung. Was die „Manpower“ im Innendienst sowie die Kommunikation anbelangt, so kann ich Ihnen sagen, dass wir stets daran arbeiten, unsere Mitarbeiterzahl, durch geeignete Fachleute zu erweitern sowie unsere digitalen Möglichkeiten zu verbessern. Sollten Sie zu diesem oder einen anderen Punkt weitere Rückmeldungen geben wollen, können Sie uns gerne auch direkt ansprechen unter: recruiting@debeka.de. Herzliche Grüße aus Koblenz Laura Zimmermann Recruiting – Personalmarketing Debeka Krankenversicherungsverein a. G. Debeka Lebensversicherungsverein a. G.

Laura Zimmermann
Recruiting - Personalmarketing

  • 03.Okt. 2017 (Geändert am 20.Okt. 2017)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Individuell von Orga- und Geschäftsstellenleiter abhängig. Leistung wird anerkannt.

Vorgesetztenverhalten

Mit meinen Vorgesetzten habe ich wohl echt Glück gehabt. Wer Leistung bringt, dem lässt man (im Rahmen des Möglichen) Freiheiten. Entscheidungskompetenz der Vorgesetzten ist aber sehr eingeschränkt: auch die müssen sich selbst für alles rechtfertigen, das Meiste ist eh vorgegeben, daran gibt es nur wenig zu rütteln.
Führungskräfte und Trainer müssen selbst noch in den Außendienst und haben Umsatzziele: das sorgt für zwar für die nötige Bodenhaftung, birgt aber auch die Gefahr eines Spagats zwischen Eigengeschäft und Mitarbeiterunterstützung.
Schon die nächsthöhere Führungsebene hat kein Gespür mehr für die vertriebliche Realität, so wird man z. B. kurzfristig zu "Motivationsveranstaltungen" eingeladen, die einem die mühselig geplante Außendienstwoche gleich wieder zuschießen...

Kollegenzusammenhalt

Das ist auch ganz individuell von der jeweiligen Bürogemeinschaft abhängig - sofern man sich überhaupt einer angeschlossen hat.
Die Einbindung von Spezialisten gelingt leider nicht immer komplikationsfrei.
Wer es wagt, wegen Behördenzugehörigkeit mal Bestandskunden von Kollegen anzufordern, erlebt sein blaues Wunder.

Interessante Aufgaben

Kundenbestände sind tendenziell zu klein, überaltert und oft lange unbetreut (= geringe Kundenbindung).
Ohne eigene Netzwerke, nachhaltige Behördenarbeit oder Spezialisierungen dürfte es schwierig sein, auf Dauer erfolgreich zu sein/zu bleiben.
Starke Ausrichtung am ÖD, viele Beamte im Bestand (vor allem Lehrer) - das ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Hat man diese Kunden aber erst einmal für sich gewonnen, sind sie ein recht beständiges und verlässliches Klientel mit viel Potential - was auch bitter nötig ist angesichts von 10 Jahren Stornohaftung in der LV...

Kommunikation

Auf Tagungen, AD-Besprechungen und Schulungen erfährt man durchaus das wichtigste.
Der Teufel steckt aber im Detail: als Debeka-Neuling läuft man hier durchaus ein paar mal gegen die Wand, bevor man durchschaut, worauf im Einzelnen zu achten ist. Bei der Debeka sind viele Arbeitabläufe sehr speziell: da würde es durchaus Sinn machen, wenn man bei der Einarbeitung vorab sorgfältiger auf die typischen Stolperfallen im Tagesgeschäft vorbereitet werden würde.

Gleichberechtigung

Egal ob Mann oder Frau - gemessen wird man nur an der Vertriebsleistung.
Teilzeittätigkeit von Müttern dürfte sich jedoch immer und überall nur schlecht vereinbaren lassen mit den Flexibilitätsanforderungen des Außendienstes.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier wie für die gesamte Branchen gilt: nur wer bereit ist, sich eigenverantwortlich und laufend fortzubilden, wird - auch in fortgeschrittenem Alter - keine Schwierigkeiten bekommen, den wachsenden Anforderungen des Vermittlerberufes gerecht zu werden.
Viele finanzielle Vorteile bauen sich sogar erst im Zuge einer langjährigen Tätigkeit für die Debeka auf.
Mitarbeiter kurz vorm Ruhestand lässt man weitestgehend gewähren, auch wenn sie die Umsatzanforderungen nicht mehr voll erfüllen können/wollen.

Karriere / Weiterbildung

Mitgebrachte Branchenerfahrungen und Qualifikationen sowie beim Mitbewerber bereits zurückgelegte Karrierewege spielen hier keine Rolle: im Außendienst der Debeka fängt jeder als Bezirksbeauftragter wieder ganz von vorne an. Karrierewege dauern z. T. sehr lange. Kaum realistische Chancen für Quereinsteiger.
Leider funktioniert es mit den Weiterbildungspunkten für Schulungen noch nicht so reibungslos.
Gut: die Debeka bildet - entgegen dem Branchentrend- immer noch massiv zum Versicherungskaufmann aus, übernimmt auch viele Azubis und "züchtet" sich ihren eigenen Nachwuchs somit recht erfolgreich selbst heran.

Gehalt / Sozialleistungen

Es wird das Tarifgehalt für den Außendienst gezahlt (weit unter Innendienst), welches jedoch noch in großen Teilen durch Provisionen ins Verdienen gebracht werden muss, bevor es überhaupt etwas on top gibt. Dadurch mögliche Unterverdienste wirken oft dauerhaft demotivierend. 10-jährige Stornohaftung und fehlende Bestandspflegeprovisionen tun ihr übriges noch dazu.
Immerhin gibt es Weihnachts-/Urlaubsgeld, VWL, Verdienstausfallentschädigung während Urlaub/Krankheit sowie einen Zuschuss zur Betriebsrente - jedoch frühestens erst nach einem Jahr. Wettbewerbsprämien und Zusatzvergütungen sind zwar nett, machen aber keine wirklich erheblichen Summen aus. Ohne eine gehörige Portion Fleiß und bestandsfeste Abschlüsse in den Kernsparten dürfte es im einfachen Außendienst schwierig werden, ein höheres Gehalt zu erzielen, das in Vertrieben anderer Branchen bei gleichem Arbeitsaufwand durchaus üblich ist.
Nicht zu unterschätzen sind auch die Kosten, die man als Außendienstler selber tragen muss: Dienstwagen, Tankkarte und Diensthandy gibt es hier nicht. Selbst für Büro und Porto muss man selbst aufkommen. Lediglich die Beratungstechnik und das Druckerpapier wird gestellt.
Sogar die Tagungspauschale bei dienstverpflichtenden Tagungen muss man selbst entrichten. Betriebsfeiern ohne Eigenanteil gibt es nicht. In Sachen finanzieller Wertschätzung und Anerkennung der Mitarbeiter könnte also noch viel getan werden.

Arbeitsbedingungen

Die Servicebüros laufen in eigener Verwaltung und auf eigene Kosten (!) der angestellten Mitarbeiter. In vielen Fällen dürfte das damit verbundene Geld- und Zeitinvestment nicht wirtschaftlich sein. Viele Büros sind dementsprechend leider nicht wirklich vorzeigbar. Erfreulicherweise ist eine Bürobeteiligung aber nicht obligatorisch, sondern optional. Meine Empfehlung daher: erstmal mitmachen und ausprobieren, ob einen das wirklich vertrieblich weiterbringt.
AD-Technik ist passabel, insbesondere beim papierlosen Antrag. Programme sind leider nicht selbst erklärend, manchmal umständlich, das Kundenverwaltungsprogramm stammt noch aus den 80er Jahren...
Die Administration des Unternehmens ist leider sehr bürokratisch, halt ein echter Beamtenladen. Das bremst vertriebliches Engagement leider manchmal sehr aus und kostet viel zeitliche Ressourcen und personelle Kapazitäten, die anderweitig effektiver investiert werden könnten.

Work-Life-Balance

branchenüblich flexible Arbeitszeitgestaltung im Außendienst, obligatorisches Berichtswesen,
Arbeitssamstage (auch wenn es nur paar Schulungen an einigen Samstagvormittagen im Jahr sind) sind nicht sehr familienfreundlich.
Wer überdurchschnittlich verdienen will, wird mit 40 Std./Woche eh nicht auskommen.

Image

Machen wir uns nichts vor: die Debeka beschäftigt Ihre Außendienstmitarbeiter nicht wie andere Versicherer als Scheinselbstständige, sondern noch zu 100 % als Angestellte - und zwar des Versicherungsvereins selbst und nicht irgendeiner Aktiengesellschaft oder (noch schlimmer) deren ausgelagerte Vertriebsgesellschaft.
Das ist in dieser Form einmalig am Markt.
Sie ist führend in der privaten Krankenversicherung und verfügt auch in der Lebensversicherung noch über gute Produkte (was ebenfalls immer weniger Anbieter leisten können).
An sich hat man hier also einen sicheren Arbeitsplatz mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten bei Arbeitszeit und Verdienst.
Wie lang das gutgeht, hängt jedoch weitestgehend davon ab, ob die Politik weiterhin darauf verzichtet, die Bürgerversicherung einzuführen: an der privaten Krankenversicherung in Deutschland hängen zigtausende Arbeitsplätze.
Die Debeka wirbt mit dem Slogan "anders als andere".
Als Mitarbeiter sollte man sich darüber im Klaren sein, dass dies in jeder Hinsicht gilt: im positiven wie bei manchen Punkten leider auch im negativen Sinne.

Verbesserungsvorschläge

  • Samstagschulungen in die Woche verlegen, Tagungspauschalen und Portokosten übernehmen, Betriebsfeiern ohne Eigenkosten anbieten, Bürokratie abbauen

Pro

sicherer Arbeitsplatz im angestellten Außendienst, flache Hierarchien, kollegiales Verhältnis zu direkten Vorgesetzten, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit statt Aktiengesellschaft, gute KV- und LV-Produkte, gutes Ansehen, dezentraler Innendienst mit persönlichen Ansprechpartnern für den Außendienst

Contra

überbordende Bürokratie, langwierige Karrierewege, Unterverdienstgefahr, fehlende Bestandspflegeprovision, 10-jährige Stornohaftung in der LV, hohe Selbstkosten für den Außendienst, Führung der Servicebüros, Samstagsschulungen

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Coaching wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    debeka
  • Stadt
    Bremen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Hallo, vielen Dank für Ihr positives und sehr ausführliches Feedback . Es freut uns sehr, dass Sie sich viel Zeit hierfür genommen haben und Sie mit Ihrer Arbeit bei der Debeka zufrieden sind. Gerne möchten wir zu Ihrer Bewertung wie folgt Stellung nehmen: Image: Auf kununu ist das „Image“ der Debeka eine der Kategorien, die von den Mitarbeitern am besten bewertet wird. Es ist schön, dass Sie die vielen Vorteile als Angestellter sehen, sich mit unseren Produkten identifizieren können und die Sicherheit unserer Gesellschaftsform als besonderes Merkmal sehen. Kommunikation + Gleichberechtigung + Arbeitsatmosphäre: Es freut uns sehr, dass Sie die verschiedenen Kommunikationskanäle wahrnehmen und die Gleichberechtigung hinsichtlich der Vertriebsleistung erkennen. Vorgesetztenverhalten + Kollegenzusammenhalt + Umgang mit älteren Kollegen: Natürlich gehört zu diesen Themen immer ein individueller Spielraum, denn jeder einzelne im Team kann den Zusammenhalt spürbar positiv verbessern. Umso erfreulicher, dass Sie sich mit Ihrem Vorgesetzten und Ihren (älteren) Kollegen so gut verstehen. Interessante Aufgaben + Contra + Karriere/Weiterbildung: Selbstverständlich hat sich jeder einzelne Mitarbeiter im Außendienst darum zu kümmern, sein eigenes Netzwerk auszubauen und zu pflegen. Dies ist zu Beginn der Versicherer-Karriere sicherlich nicht sehr leicht, aber mit ein bisschen Arbeit kann jeder Mitarbeiter seinen Kundenstamm weit ausbauen. Der Karrierewege hängt dementsprechend davon ab, wie Sie als Außendienstmitarbeiter arbeiten. Unter den Contra-Punkten haben Sie zum einen die „Unterverdienstgefahr“ genannt. Generell ist es in der Versicherungs- und Bausparbranche üblich, dass der selbstständige Mitarbeiter, je nach Lage, mal mehr und auch mal weniger verdienen kann. Bei der Debeka sind die selbstständigen Mitarbeiter im Außendienst unbefristet und mit den Vorteilen eines fest angestellten Mitarbeiters, angestellt. Sie erhalten ein festes Grundgehalt, welches Ihnen das Planen Ihres Alltags erleichtert. Diese Vorteile bieten Sicherheit! Das sollten Sie nicht unterschätzen. Zudem ist es auch bei anderen Versicherungen keine Seltenheit, dass der Außendienst die Selbstkosten zu tragen hat. Arbeitsbedingungen + Work-Life-Balance + Verbesserungsvorschläge: Ob es nötig ist, mehr als 40h/Woche zu arbeiten, um überdurchschnittlich zu verdienen, kann ist so nicht konkret zu beantworten. Das verschiedene Faktoren dabei Einfluss nehmen, ist dies von Mitarbeiter zu Mitarbeiter unterschiedlich. Zudem können Sie sich Ihren Terminkalender flexibel gestalten und sich Ihre Freiräume nehmen, wenn Sie diese brauchen. Es ist sehr schade zu hören, dass Sie derzeit nicht mit Ihren Arbeitsbedingungen zufrieden sind. Wir bedanken uns hiermit für Ihre Verbesserungsvorschläge. Sozialleistungen/Gehalt: Wie bereits erwähnt, setzt die Debeka, im Gegensatz zur überwiegenden Zahl der Mitbewerber, auf den fest angestellten Außendienst als Vertriebsweg. Dabei verbindet der Debeka-ADM die Vorteile eines eigenverantwortlich tätigen Unternehmers mit den Vorzügen eines Angestellten. Die Leistungen des Angestelltenverhältnisses sind tarifvertraglich abgesichert. Hinzu kommen erhebliche Besserstellungen, die in Betriebsvereinbarungen festgelegt sind. Insgesamt ergeben sich unter anderem folgende Vorzüge: • kostenfreie Aus- und Weiterbildung zum/als Versicherungsfachmann (BWV) • vertraglich zugesichertes eigenes Arbeitsgebiet • tarifvertraglich geregeltes Mindesteinkommen • gesetzliche und darüber hinausgehende Arbeitsgeberzuschüsse zur Sozialversicherung • finanzieller Ausgleich bei urlaubs- oder krankheitsbedingten Fehlzeiten • über die übliche erfolgsabhängige Provision hinausgehende Wettbewerbsprämien • zusätzliches übertarifliches Urlaubs- und Weihnachtgeld Gerade die Veränderungen in den letzten Jahren bei den Bezahlungsmodellen für neue Mitarbeiter zeigen, dass die Debeka stetig an Verbesserungen arbeitet. Unabhängig davon müssen die damit verbundenen Kosten im Sinne der Unternehmensziele (betriebswirtschaftlich und gegenüber der Versichertengemeinschaft) vertretbar bleiben. Für weitere Rückmeldungen können Sie uns gerne auch direkt ansprechen unter: recruiting@debeka.de. Herzliche Grüße Laura Zimmermann Recruiting – Personalmarketing Debeka Krankenversicherungsverein a. G. Debeka Lebensversicherungsverein a. G.

Laura Zimmermann
Recruiting - Personalmarketing


Bewertungsdurchschnitte

  • 781 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (329)
    42.125480153649%
    Gut (167)
    21.382842509603%
    Befriedigend (151)
    19.334186939821%
    Genügend (134)
    17.157490396927%
    3,41
  • 18 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    22.222222222222%
    Gut (4)
    22.222222222222%
    Befriedigend (5)
    27.777777777778%
    Genügend (5)
    27.777777777778%
    2,82
  • 37 Azubis sagen

    Sehr gut (13)
    35.135135135135%
    Gut (6)
    16.216216216216%
    Befriedigend (11)
    29.72972972973%
    Genügend (7)
    18.918918918919%
    3,14

kununu Scores im Vergleich

Debeka
3,38
836 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Versicherung)
3,39
37.970 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.729.000 Bewertungen