Navigation überspringen?
  

Deichmann SEals Arbeitgeber

Deutschland Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
Deichmann SEDeichmann SEDeichmann SE

Bewertungsdurchschnitte

  • 266 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (82)
    30.827067669173%
    Gut (52)
    19.548872180451%
    Befriedigend (81)
    30.451127819549%
    Genügend (51)
    19.172932330827%
    3,10
  • 11 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    36.363636363636%
    Gut (1)
    9.0909090909091%
    Befriedigend (1)
    9.0909090909091%
    Genügend (5)
    45.454545454545%
    2,71
  • 72 Azubis sagen

    Sehr gut (13)
    18.055555555556%
    Gut (8)
    11.111111111111%
    Befriedigend (20)
    27.777777777778%
    Genügend (31)
    43.055555555556%
    2,46

Firmenübersicht

Die DEICHMANN SE ist Marktführer im deutschen und europäischen Schuheinzelhandel, betreibt knapp 4.000 Filialen in 26 verschiedenen Ländern und beschäftigt weltweit rund 39.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Stammsitz in Essen wurde 1913 in Essen-Borbeck gegründet und befindet sich in dritter Generation in Familienbesitz. Die DEICHMANN-Gruppe ist weltweit auf Wachstumskurs und daher immer auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zur Gruppe gehören unter anderem die Firmen Dosenbach, Ochsner Shoes, Ochsner Sport (Schweiz und Deutschland), vanHaren (Niederlande und Belgien) und Rack Room Shoes/Off Broadway (USA), sowie die Roland SE mit ihrer Tochterfirma MyShoes.

Berufsanfängern bietet DEICHMANN verschiedene Ausbildungswege aus den Bereichen Verkauf, Zentrale und Logistik, Praktikums- oder Traineestellen sowie die Chance auf einen von drei dualen Studiengängen. Sowohl Berufserfahrene als auch Führungskräfte erhalten bei DEICHMANN gute Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, zum Beispiel im Rahmen des internationalen Nachwuchsförderungsprogramms „Talents@Deichmann“, außerdem die Option auf Fortbildungen sowie attraktive Angebote für die betriebliche Alters- und Gesundheitsvorsorge.

DEICHMANN ist Mitglied der Fair Company-Initiative – Deutschlands größte Arbeitgeberinitiative für faire Praktika. DEICHMANN verpflichtet sich als Mitglied, auch Studierende fair zu bezahlen.

Besuchen Sie uns auf:
www.deichmann.com 
www.deichmann-karriere.de 

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

5,9 Mrd. Euro

Mitarbeiter

38.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Wir bieten unseren Kunden modische Schuhe in guter Qualität zu einem günstigen Preis. Unser Ziel ist es, ihm Stationär wie Online das beste Einkaufserlebnis zu bieten.

Perspektiven für die Zukunft

Als nachhaltig expandierendes Unternehmen, das seit Jahrzehnten aus eigener Kraft wächst, sind wir in der Lage, unseren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz mit Entwicklungsperspektive zu bieten. Jedes Jahr stellen wir mehr als 1.000 neue Auszubildende ein – mit ausgezeichneten Aussichten: Über 97% aller Deichmann-Azubis bestehen ihre Abschlussprüfung.

Benefits

Wir sind in allen Bundesländern Mitglied der jeweiligen Tarifgemeinschaften. Wir zahlen ein übertarifliches Weihnachtsgeld und unsere Verkaufsteams sind über Prämien am Umsatzerfolg des Unternehmens beteiligt. Unsere Auszubildenden erhalten eine Prämie für die bestandene Ausbildungsprüfung. Wir bieten anschließend innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen an und fördern auch Maßnahmen externer Anbieter.

Standort

Für Bewerber

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Deichmann bietet Schülern, Studenten und Berufserfahrenen interessante Einstiegsmöglichkeiten in den verschiedensten Bereichen des Unternehmens. Dazu gehören:

  • Verkauf
  • Einkauf
  • Logistik
  • Marketing
  • IT
  • HR
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Controlling
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Expansion- und Bauabteilung
  • Revision
  • Koordination

Gesuchte Qualifikationen

  • Organisationstalent
  • Modebewusstsein
  • Kontaktfreudigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit

Gesuchte Studiengänge

  • Wirtschaftsinformatik
  • Betriebswirtschaft
  • Medienwissenschaften
  • Kommunikation
  • Bauwesen

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

DEICHMANN legt großen Wert auf ein menschliches Miteinander und bietet Mitarbeitern eine Reihe von Benefits. Sie erhalten bei uns unter anderem:

  • übertarifliche und freiwillige Sonderzuwendungen
  • Personalrabatt für sich und Ihre Angehörigen
  • tariflichen Sonderurlaub, z.B. bei Umzug
  • Jubiläumszuwendungen
  • Hochzeits- und Geburtsbeihilfe
  • betriebliche Altersvorsorge in Zusammenarbeit mit der Hamburger Pensionskasse
  • eine Prämie für die bestandene Ausbildungsprüfung
  • für persönliche Notfälle gibt es eine Unterstützungskasse

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Hier arbeiten Sie in Teams mit flachen Hierarchien und den vielfältigen Möglichkeiten, wie sie Ihnen nur die Nr.1 im europäischen Schuhhandel bieten kann. Vom Verkauf über unsere Logistik, den Einkauf bis in unser IT-Team – wir bieten Ihnen Eigenverantwortung und Raum für Ihre Ideen. Wenn wir auf Ihren Einsatz zählen können, zählen Sie bei uns auf ein leistungsgerechtes, kollegiales und förderndes Unternehmensklima.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Deichmann bietet Ihnen eine individuelle und zielgerichtete Personalentwicklung sowie ein internationales Nachwuchsförderprogramm. Wenn Sie bei uns Einsatz zeigen und etwas bewegen wollen, können und dürfen Sie das auch.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Bitte bewerben Sie sich mit Ihren vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse) am besten online über unser Jobportal:
http://www.deichmann-karriere.de 

Bevorzugte Bewerbungsform

Online über unser Jobportal:
http://www.deichmann-karriere.de 

Auswahlverfahren

Der Auswahlprozess läuft je nach Position unterschiedlich ab. In der Regel nutzen wir die Gelegenheit, Sie in ein bis zwei Vorstellungsgesprächen besser kennenzulernen – und Sie uns als Arbeitgeber.

Deichmann SE Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,10 Mitarbeiter
2,71 Bewerber
2,46 Azubis
  • 20.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Schade.

2,46

Arbeitsatmosphäre

Da in den kleineren Filialen die Personalbesetzung eng bemessen ist, verbringt der Mitarbeiter die Pause allein. Dadurch fehlt häufig die zwischenmenschliche Kommunikation. Ein grundsätzliches Problem ist ein unausgereiftes Warenwirtschaftssystem mit häufig zu viel Ware und zu kleinen Lägern. Manchmal wird auf die Mitarbeiter noch zu viel Druck bei dem Zusatzartikelverkauf ausgeübt was zu Konflikten und Demotivation führen kann. In den meisten Filialen herrscht generell Personalmangel, dementsprechend Dauerstress und Überlastung. Bei den Azubis achtet man mittlerweile sehr auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen, hier gab es spürbare Verbesserungen.

Vorgesetztenverhalten

Wenn die Nase passt und die Kennzahlen stimmen gibt es in der Regel keine Probleme und auch kein Feedback. Schlimm wird es, wenn die Nase nicht passt. Viele Filialleiter, Bezirksleiter und auch Gebietsleiter haben in Bezug auf Menschenführung, Motivation und Konfliktmanagement nicht wirkliches Fachwissen.

Kollegenzusammenhalt

Eine Filiale kann nur mit einem funktionierenden Team bestehen, je nach Filialleitung mal mehr mal weniger gut.

Interessante Aufgaben

Der eigentliche Arbeitsablauf ist nicht kompliziert und abwechslungsreich, Ware annehmen, Ware in die Regale einräumen, Ware verkaufen und Lagerpflege.
Der serviceorientierte Mitarbeiter hat natürlich immer wieder Spaß und Freude an den Eigenarten und Marotten der Kunden. Wem das zu ruhig ist, wird in der Kinderabteilung ab 16 Uhr sein Fachwissen unter Beweis stellen können.
Der modebewusste Mitarbeiter erwartet mit Spannung bei jeder Anlieferung die neusten Schuhmodelle.

Kommunikation

Tägliche Rundschreiben, wöchentliche Besuche der Bezirksleiter und monatliche Besprechungen sollten ausreichen. Die jeweilige Aufgabenverteilung erfolgt jeden Tag schriftlich in Tageskonzepten.

Gleichberechtigung

Der Anteil an weiblichen Mitarbeitern überwiegt. Die männlichen Mitarbeiter sind aber nicht benachteiligt. Die sexuelle Orientierung wird allgemein toleriert. Ein Migrationshintergrund spielt bei guten Deutschkenntnissen auch keine Rolle.

Umgang mit älteren Kollegen

Allgemein wird die Firmenzugehörigkeit gewürdigt und mit sozialen Events gefeiert.
In der Filiale ist die körperliche Belastung durch den Warendruck und Gewicht der Kartons mitunter sehr hoch. Anstrengend kann auch das mehrmals tägliche Auf- und Absteigen von der Leiter beim Nachsortieren der Ware werden. Wer das nicht mehr kann, muss mit Einzelgesprächen rechnen. Ob man einen "Schonplatz" an der Kasse bekommt ist unterschiedlich.

Karriere / Weiterbildung

Um Fort- bzw. Weiterbildung ist man bemüht. Es gibt für alle Mitarbeiter Online-Lernmodule und interne Schulungen. Die Themen sind einfach gehalten und beziehen sich überwiegend auf Azubis und Verkäufer. Methoden- und Führungskompetenzen kommen zu kurz.
Über Karriere und Aufstieg wird häufig subjektiv und nach Empathie entschieden. Problematisch ist es für die Azubis. Entweder sie begnügen sich nach der Ausbildung mit einem Teilzeitvertrag oder sie bekommen die Möglichkeit zum Verkaufsassistent mit der späteren Option zur Filialleitung geboten. Das bedeutet allerdings einen weitgehenden Verzicht auf Privatleben.

Gehalt / Sozialleistungen

Über Gehalt und Stundenlöhne gibt es kein Grund zu klagen. Es gibt Urlaubs- und Weihnachtsgeld, betriebliche Altersvorsorge und Prämien für besondere Ereignisse z.B. Firmenzugehörigkeit, Nachwuchs und für Azubis die bestandene Prüfung.
Lobenswert ist der Zuschuss für alle Mitarbeiter bei der jährlichen Weihnachtsfeier.
Auch an Umsatzprovisionen ist gedacht. Für den Erhalt der Fitness gibt es die Möglichkeit eines mehrtägigen Kuraufenthaltes mit Ernährungs- und Sportprogrammen.

Arbeitsbedingungen

Im Allgemeinen gut. Die Filialen werden alle 10 Jahre durch Umbau auf den neusten Stand gebracht. Es gibt neue Regale, Beleuchtung und oftmals eine funktionierende Klimaanlage. Auch der Sanitärbereich und Personalraum wird saniert. Den Mitarbeitern stehen Kühlschrank, Mikrowelle und Kaffeemaschine zur Verfügung.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Der Müll wird getrennt nach Pappe, Plastik und Rest. Bei den Herstellern wird auf Qualität, Schadstoffen und Lohnniveau geachtet.
Lobenswert ist das Engagement mit zahlreichen Hilfsprojekten in der dritten Welt, bei Naturkatastrophen und auch in der Flüchtlingshilfe. Von der Unternehmerfamilie wurde die Stiftung „Wort und Tat“ ins Leben gerufen.

Work-Life-Balance

Ein klares Nein. Die Verkäuferinnen haben Teilzeitverträge, sie sollten aber flexibel sein und müssen jederzeit mit Planänderungen rechnen. Verkaufsassistenten, Filial- und Bezirksleiter haben dagegen überdurchschnittlich viele Arbeitsstunden und kaum Freizeit.
Alleinerziehende haben es schwer, da die meiste Arbeitskraft in den Nachmittags- und Abendstunden, sowie Sonnabend benötigt wird.

Image

Hier wurde viel getan und auch erreicht. Natürlich gibt es noch Potential.

Verbesserungsvorschläge

  • Wichtigtuende Bezirksleiter und selbstgefällige Gebietsleiter abschaffen.
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Deichmann SE
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 14.Mai 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre unter den Kollegen ist gut, aber es wird immer schwieriger eine angenehme Arbeitsatmosphäre aufrecht zu erhalten. Der Druck von Oben ist enorm. Es kommen mehr Zusatzaufgaben hinzu und die Personalkosten werden immer mehr gedrosselt, so muss man in einen kurzen Zeitraum Arbeit für 3 leisten. Die Stimmung ist dementsprechend gehetzt und gereizt. Dies bekommen teilweise leider auch die Kunden zu spüren. Den Fokus kann man schon längst nicht mehr auf den Kunden setzen, was ich sehr bedauernswert finde. Vertrauen bekommt man von den Vorgesetzten kaum zu spüren, eher wird man unter Druck gesetzt wenn man den gewünschten Prozentsatz des Furniturenverkaufs nicht erreicht. Es herrscht eine ängstliche gehetzte Stimmung, weil man mit seiner Arbeit kaum noch hinterherkommt und sich für alles ins Detail rechtfertigen muss.

Vorgesetztenverhalten

Was Organisation anbelangt, kann man sagen dies wird top geregelt bei uns. Damit meine ich zum Beispiel die Kommunikation untereinander und auch die Handhabung des Systems an sich. Man kann der Filialleitung lassen, dass sie sehr viel darauf acht gibt, das alles seine geregelte Ordnung hat und, was ich persönlich sehr vorteilhaft finde, da es die Arbeit untereinander enorm erleichtert. Auch packt sie stark mit an, das machen auch nicht alle. Allerdings sind die Erwartungen oft zu hoch geschraubt und kaum umsetzbar, weil immer drastischer an Personalkosten gespart wird. Die Arbeit wird immer mehr und die Mitarbeiter werden immer weniger. Dies demotiviert Mitarbeiter zusehends, weil man schlichtweg überfordert ist. Leider trifft dies auch auf die direkten Vorgesetzten zu, da ihnen Mitarbeiter fehlen und sie letztendlich den Kopf für die Zahlen hinhalten müssen. Dementsprechend ist auch die Stimmung zwischen Vorgesetzten, Filialleitern und Mitarbeitern. Allen sind die Hände gebunden bezüglich dessen.

Kollegenzusammenhalt

Das kommt immer ganz darauf an welche Filiale man erwischt. Mit viel Glück erwischt man super Kollegen. Natürlich gibt es überall mal Miesepeter. Speziell in meiner Filiale kann ich von Glück reden, überwiegend sehr nette Kolleginnen erwischt zu haben. Man hält so gut es geht zusammen und arbeitet Hand in Hand. Unmut ist bei allen zu sehen, aber keine getraut sich bisher so recht etwas zu unternehmen, was nachvollziehbar ist, denn die Angst den Job zu verlieren ist zu groß. Das schafft natürlich auch ein wenig Misstrauen untereinander. Vor Intrigen sollte man generell wachsam sein, wenn man unter Frauen arbeitet kann dies schon gerne mal vorkommen.

Interessante Aufgaben

Anfangs erscheinen die Aufgaben recht interessant, doch mit der Zeit ist es ziemlich eintönig. Ware rücken, kassieren (natürlich auf den Zusatzverkauf achten) und Schuhe verräumen sind das täglich Brot, und das am besten alles gleichzeitig. Oft hat man auch zu viele Aufgaben, die man mit Ach und Krach grad noch so schafft, meistens muss man früher kommen und länger bleiben, sonst ist dies unmöglich zu meistern. Unbezahlt, versteht sich. Leider ist man nebenbei auch nur mit hinterherräumen beschäftigt. Neben der vielen Arbeit und den Beratungen ist dies ziemlich mühselig, da man oft sehr spät aus dem Laden kommt, da alles 1A ordentlich wieder stehen muss.

Kommunikation

Speziell in unserer Filiale muss ich die Kommunikation loben. Man wird regelmäßig über Rundschreiben, Emails, Kollegen und der Filialleitung darüber informiert was ansteht. Meetings finden ebenfalls in regelmäßigen Abständen statt. Auch beim Schichtwechsel wird viel wert auf Absprache gelegt. Wie in jeden Betrieb gehen Informationen mal unter, weil einer geschludert hat oder vergessen hat es zu erwähnen, was selten vorkommt und menschlich ist. Im Großen und Ganzen läuft es bezüglich Kommunikation recht gut.

Gleichberechtigung

Frauen sowie Männer haben die gleichen Aufstiegsmöglichkeiten. Allerdings gestalten die sich schwer. Wer eine Ausbildung gemacht hat, kann nur als Teilzeitkraft weitermachen. Vollzeitverträge an sich gibt es nicht, außer man wird als Assistentin verheizt oder man möchte eine Filiale leiten. Was ich aber positiv finde, dass gerne auch Quereinsteiger gesehen werden, aber leider auch nur in Teilzeit.

Umgang mit älteren Kollegen

Darüber kann ich nicht sonderlich viel sagen, da es in unserer Filiale nur jüngere Damen tätig sind. Leider habe ich da nicht sonderlich viel mitbekommen. Ich denke es ist schwer rein zu kommen umso älter man ist, da die Forderungen hoch sind.

Karriere / Weiterbildung

Wie oben bei der Gleichberechtigung schon angedeutet, kritisiere ich die Aufstiegsmöglichkeiten stark. Natürlich ist es ein großer Pluspunkt, dass Quereinsteiger die Möglichkeit haben mit am Bord sein zu dürfen, dies ist aber nur mit Teilzeitverträgen möglich (10h-15h). Umso schlimmer finde ich es für Azubis die bei Deichmann gelernt haben und wie die Quereinsteiger selbst nur diese Verträge angeboten bekommen. Wenigstens den gelernten Fachkräften sollte da doch mehr geboten sein, wenn man normal als Verkäuferin oder Kauffrau im Einzelhandel weitermachen möchte. Azubis haben nicht sonderlich viele Möglichkeiten wenn sie aufsteigen möchten. Sie können direkt als Assistenten verheizt werden und von Filiale zu Filiale springen und irgendwann selber als Filialleitung weitermachen, wo es ihnen nicht anders wie den bisherigen ergehen wird. Unverschämt viele Überstunden schieben dies wohlbemerkt unbezahlt und sich den Druck beugen. Wenn man aufsteigen möchte, kann man direkt seine Seele an das Unternehmen verkaufen und seinen Privatleben schon mal Adieu sagen.

Gehalt / Sozialleistungen

Hier würde ich gerne vier Sterne vergeben, da ich mich als Teilzeitkraft was mein Gehalt betrifft nicht sonderlich beschweren kann, aber da gibt es auch ein paar Punkte die mich persönlich stören auf die ich gleich zu sprechen komme. Es wird nach Tarif bezahlt, Provision erhält man auch, sogar Urlaubs- und Weihnachtsgeld wird bezahlt. Für die Verhältnisse im Einzelhandel ist dies wirklich top. Allerdings ist dies gerechtfertigt, für das was wir leisten müssen, auch muss man die Umstände bedenken, dass man nur 10h Verträge bekommt und somit sehr auf den Umsatz angewiesen ist was Einteilung und Bezahlung betrifft. Wirklich sicher kann man als alleinstehende Person nicht davon leben, wenn man keine Nebenbeschäftigung hat, was ungern gesehen wird und einen gerne mal zur Last gelegt wird, wenn man aufgrund dessen nicht flexibel genug ist. Aber die Fixkosten decken sich nicht von alleine. Wie sich dies bei Filialleitern und Azubis genau verhält kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Allerdings weiß ich, das Filialleiter für ihre Überstunden nicht entlohnt werden, und sie leisten einiges an Überstunden (oft 12 Stunden Tage) um all die Anforderungen zu stemmen. Das ist ein riesen Unding.

Arbeitsbedingungen

Systemausfälle an der Kasse sind glücklicherweise sehr selten, dank dem Help Desk wird uns da sehr schnell geholfen, sollte es mal vorkommen. Allerdings ist es sehr erschwerlich im Sommer zu arbeiten, da die Belüftung miserabel ist. Es ist brühend warm im Geschäft. Mir und anderen Kollegen wird oft schwarz vor Augen, wenn wir uns zu schnell bewegen, was wir machen müssen weil es viel zutun gibt. Es ist viel zu stickig, was auch das Atmen auf Dauer erschwert. Man muss auch bedenken, dass man viel mit Synthetik zutun hat, was dies zusätzlich noch negativ beeinflusst aufgrund eventueller Dämpfe. Leider sind wir auf die Belüftungssysteme stark angewiesen, da keine Fenster vorhanden sind. Auf Nachfrage änderte sich nichts an der Situation. Auch von Kunden wir man des öfteren darauf angesprochen, weil dies sogar für sie unangenehm ist.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Der Müll wird fein säuberlich getrennt, selbstverständlich wird auch auf die EU-Richtlinie beim Verkauf der Plastiktüten geachtet, was aber nicht den Unternehmen angerechnet werden kann, da diese vor der Richtlinie kostenlos waren. Der einzige Minuspunkt diesbezüglich für mich persönlich ist, das keine Papiertüten angeboten werden. Dies wäre um einiges umweltfreundlicher. Dafür gibt es aber Stofftüten, dennoch wäre es besser Plastik endgültig zu verbannen. Auch ist Deichmann was Spendenaktionen betrifft sozial eingestellt, zu besondern Anlässen spenden wir freiwillig mit wozu das Unternehmen uns animiert, was ich vorbildlich finde aber auch ein bisschen an Doppelmoral grenzt wenn man bedenkt unter welchen Bedingungen die Schuhe hergestellt werden. Image oder Selbstlosigkeit? Da bin ich mir unschlüssig...

Work-Life-Balance

Dies ist der Punkt, den ich neben dem enormen Druck am meisten kritisiere. Als Filialleitung und Azubine kann man sich schon einmal vom Privatleben verabschieden. Wenn ich sehe, was unsere Filialleitung an Stunden leisten muss, frag ich mich ernsthaft ob sie überhaupt noch ein Privatleben hat. Überstunden die sie leistet, werden ihr nicht vergütet. Es ist unmenschlich. Auch als Teilzeitkraft hat man auf Abruf bereit zu stehen, sonst ist man sehr schnell ersetzbar. Pläne ändern sich so gut wie wöchentlich und man hat kaum die Möglichkeit Termine in der privaten Zeit wahrzunehmen, geschweige den privat mal etwas zu planen. Freie Samstage sind etwas seltenes und wenn man mal einen hat, wird er meisten auch kurzfristig gestrichen. Mit viel Glück hat man dann irgendwann mal doch einen freien Samstag. Auch Frühschichten sind eine Seltenheit. Bei uns kann man sich drauf einstellen immer Spätschichten zu schieben. Auch als Teilzeitkraft wird man privat sehr stark wegstecken müssen.

Image

Einst hielt ich sehr viel vom Image dieses Unternehmens. Die Arbeit war schon immer knackig, aber machbar. Dies war aber noch zu Seniors Zeiten. Mittlerweile weht hier ein ganz anderer Wind, der deutlich zu spüren ist. Allerdings, gibt es Unternehmen, die unter noch schlechteren Sternen stehen diesbezüglich.

Verbesserungsvorschläge

  • 1. Aufhören an Mitarbeiter zu sparen wenn man sich höhere Ziele setzt 2. Teilzeitverträge mit mehreren Stunden anbieten 3. Vollzeitverträge anbieten 4. Auch Filailleiter nach Tarif bezahlen & eine Lösung für geleistete Überstunden finden 5. Bessere Einstiegsmöglichkeiten für Azubis bieten, die nach Abschluss der Lehre im Verkauf bleiben wollen 6. Gerechtere Planeinteilung unter Mitarbeitern (fairer Wechsel Früh- und Spätdienste & Samstage) 7. Motivation statt Angstmacherei um die Leistung zu fördern 8. Mehr Kontrolle was die Belüftungssysteme und Klimaanlagen betrifft 9. Sich vor Augen führen, dass man Menschen beschäftigt und keine Nummern

Pro

+ Bezahlung nach Tarif
+ Provision
+ Dreizehntes Monatsgehalt
+ Betriebsrat

Contra

- Nur Teilzeitverträge
- Zu wenig Personal
- Unfaire Planeinteilung (Arbeitszeiten)
- Zu viel Druck

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Deichmann Schuhe SE
  • Stadt
    Essen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 07.Mai 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Für das Betriebsklima ist jede Filiale "selbst" und verantwortlich. Es ist in jedem Laden anders. Aber die Arbeitsatmosphäre ist bei mir sehr gut. Man versteht sich und hilft sich. Die Chefs sind freundlich und wenn man die entsprechenden Leistungen erbracht hat bekommt man auch stets Lob.

Vorgesetztenverhalten

Es kommt immer drauf an welcher Vorgesetzte da ist. Meine nächst höhere ist zum Teil sehr unwissent. Oftmals ist es auch so das jetzt das gesagt wird und kurze Zeit später etwas ganz anderes. Konflikte werden sehr unterschiedlich angegangen. Manchmal ist es so das sie einfach gelöst werde und manchmal wird sich erst drüber aufgeregt und dann irgendwann endlich mal gehandelt. In dieser Situation ist es dann meist so das man erstmal etwas im "Regen" kann stehen gelassen wird. Aber wie schon gesagt es kommt immer drauf an.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt ist wirklich top. Da gibt es nichts besser im Laden. Man redet über alles mit einander und sind immer ehrlich. Wenn es Probleme geben sollte werden sie immer sofort beseitigt ohne das man sich angegriffen fühlt. Wir können uns auch sehr schwer von langjährigen Kollegen trennen.

Interessante Aufgaben

Es gibt immer wieder neue Aufgaben. Man kann sich dann auch innerhalb der Aufgaben sehr gut entfalten und sie selbst individuell "lösen". Die Arbeitsbelastung finde ich nicht sehr schlimm. Aber bei so etwas kommt es immer auf einen selber drauf an wie man mit viel Arbeit umgeht.

Kommunikation

Wir werden stetig geschult und es gibt immer wieder Sitzungen wo wichtige Dinge, wie z.B. aufgelaufene Werte, die bisherigen erreichten Ziele, neue Themen usw. besprochen werden.

Gleichberechtigung

In unserer Firma ist Gleichberechtigung definitiv an der Tagesordnung. Jede Frau kann das selbe werden wie die Männer.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden auch ältere Menschen eingestellt. Langjährige Mitarbeiter werden genauso behandelt wie die jungen. Sie werden gefördert und auch sehr Wert geschätzt.

Karriere / Weiterbildung

Es ist von Anfang an klar wie die Möglichkeiten sind in der Firma aufzusteigen und welche voraussetzungen dafür nötig sind. Man hat auch jederzeit die Chance sich zu beweisen und sich immer weiter zu entwickeln. Man wird auch bei der Entwicklung sehr unterstützt. Sei es in der Ausbildung oder schon als Filialleiter.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt kommt immer pünktlich und ist über tarifliche. Es gibt natürlich dank des Betriebsrates Tarifverträge mit Tarifgehälter die sehr gut sind. Es gibt eigentlich fast jedes Jahr in jedem Bereich Lohnerhöhungen. Die Sozialleistungen sind natürlich auch dementsprechend höher wie sonst irgendwo.

Arbeitsbedingungen

In meinem momentanen Laden (wird 2019 umgebaut, ist also schon alles älter) ist die Belüftung gut aber sie könnte besser sein. Manchmal würde man gerne am liebsten die Decke aufreißen sodass endlich frische Luft herein kommt. Die Lampen an der Decke sind manchmal schon extrem grell.
Aber die Arbeitsmittel sind auf einem sehr neuen Stand der Technik. Manchmal will es zwar nicht so wie wir wollen aber dafür gibt es jederzeit Hilfe.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Die Firma hat eine eigene Spendenorganisation gegründet namens "Wort & Tat". Dahin gehen immer die Gelder die in den Sammeldosen entstehen und die Firma selbst investiert immer wieder Geld für die Organisation. Die Mitarbeiter können auch immer mal mit in die Länder wo das Geld hin geht und sieht dort wie gelebt wird, was es für Probleme gibt und zeigt was alles von uns gemacht wurde (es werden Schulen gebaut, Ausbildungen ermöglicht, Krankenhäuser, Häuser usw. errichtet). Aufgrund dessen ist natürlich klar das die Firma auch nur unter ihrem christlichen und ethischen Gewissens die Mitarbeiter in den Ländern, wo die Ware produziert wird dementsprechend gut behandelt und vergütet sodass die Mitarbeiter gut leben können.
Die Firma gibt auch ihr möglichst um für die Umwelt gutes zu tun. Plastik sparen usw.

Work-Life-Balance

Urlaub wird jedes Jahr schon im Dezember geplant (dies wurde so vom Betriebsrat entschieden). Die Arbeitszeiten sind vom Betriebsrat vorgegeben worden. Da kommt es aber immer auf die Öffnungszeiten der Filiale an aber selbst wenn man viele Std am Tag gibt es immer einen Zeitausgleich.

Image

Die Leute reden viel über die Firma. Ganz klar manchmal ist einfach was schlechtes dabei. Aber ich höre jetzt nichts schlechtes von der Firma. Ich höre sehr viele positive Dinge die aber auch zur Firma passen (also wie sie sich in der Öffentlichkeit gibt).

Verbesserungsvorschläge

  • Geht öfter mal auf die "kleinen" Leute wie die in den Verkaufsstelle ein. Daraus kann man viel positive Resonanz ziehen um noch besser zu werden. Und seit nicht immer in manchen Punkten so penetrant achtet bei den gewissen Sachen einfach mal drauf warum es nicht klappt und wie man es besser machen kann außer drauf rum zu hacken.....

Pro

Man hat sehr viele und gute Aufstiegschancen mit sehr guten Gehältern. Das menschliche in der Firma ist noch immer da und nicht verloren gegangen wie bei vielen anderen Unternehmen.

Contra

Manchmal zu penetrant und zielstrebig.
Fehler werden manchmal in den "kleinen" Leuten gesucht obwohl die nix dran ändern können.
Kommunikation und Interesse an den Verkauf könnten oftmals besser sein.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Deichmann SE
  • Stadt
    Bayern
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Bewertungsdurchschnitte

  • 266 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (82)
    30.827067669173%
    Gut (52)
    19.548872180451%
    Befriedigend (81)
    30.451127819549%
    Genügend (51)
    19.172932330827%
    3,10
  • 11 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    36.363636363636%
    Gut (1)
    9.0909090909091%
    Befriedigend (1)
    9.0909090909091%
    Genügend (5)
    45.454545454545%
    2,71
  • 72 Azubis sagen

    Sehr gut (13)
    18.055555555556%
    Gut (8)
    11.111111111111%
    Befriedigend (20)
    27.777777777778%
    Genügend (31)
    43.055555555556%
    2,46

kununu Scores im Vergleich

Deichmann SE
2,96
349 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,20
134.503 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,33
2.895.000 Bewertungen