Navigation überspringen?
  

Deichmann SEals Arbeitgeber

Deutschland Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
Deichmann SEDeichmann SEDeichmann SE

Bewertungsdurchschnitte

  • 346 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (110)
    31.791907514451%
    Gut (65)
    18.78612716763%
    Befriedigend (101)
    29.190751445087%
    Genügend (70)
    20.231213872832%
    3,10
  • 16 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    25%
    Gut (3)
    18.75%
    Befriedigend (3)
    18.75%
    Genügend (6)
    37.5%
    2,72
  • 95 Azubis sagen

    Sehr gut (16)
    16.842105263158%
    Gut (11)
    11.578947368421%
    Befriedigend (27)
    28.421052631579%
    Genügend (41)
    43.157894736842%
    2,45

Firmenübersicht

Die DEICHMANN SE ist Marktführer im deutschen und europäischen Schuheinzelhandel, betreibt knapp 4.000 Filialen in 26 verschiedenen Ländern und beschäftigt weltweit rund 39.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Stammsitz in Essen wurde 1913 in Essen-Borbeck gegründet und befindet sich in dritter Generation in Familienbesitz. Die DEICHMANN-Gruppe ist weltweit auf Wachstumskurs und daher immer auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zur Gruppe gehören unter anderem die Firmen Dosenbach, Ochsner Shoes, Ochsner Sport (Schweiz und Deutschland), vanHaren (Niederlande und Belgien) und Rack Room Shoes/Off Broadway (USA), sowie die Roland SE mit ihrer Tochterfirma MyShoes.

Berufsanfängern bietet DEICHMANN verschiedene Ausbildungswege aus den Bereichen Verkauf, Zentrale und Logistik, Praktikums- oder Traineestellen sowie die Chance auf einen von drei dualen Studiengängen. Sowohl Berufserfahrene als auch Führungskräfte erhalten bei DEICHMANN gute Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten, zum Beispiel im Rahmen des internationalen Nachwuchsförderungsprogramms „Talents@Deichmann“, außerdem die Option auf Fortbildungen sowie attraktive Angebote für die betriebliche Alters- und Gesundheitsvorsorge.

DEICHMANN ist Mitglied der Fair Company-Initiative – Deutschlands größte Arbeitgeberinitiative für faire Praktika. DEICHMANN verpflichtet sich als Mitglied, auch Studierende fair zu bezahlen.

Besuchen Sie uns auf:
www.deichmann.com 
www.deichmann-karriere.de 

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

5,9 Mrd. Euro

Mitarbeiter

38.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Wir bieten unseren Kunden modische Schuhe in guter Qualität zu einem günstigen Preis. Unser Ziel ist es, ihm Stationär wie Online das beste Einkaufserlebnis zu bieten.

Perspektiven für die Zukunft

Als nachhaltig expandierendes Unternehmen, das seit Jahrzehnten aus eigener Kraft wächst, sind wir in der Lage, unseren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz mit Entwicklungsperspektive zu bieten. Jedes Jahr stellen wir mehr als 1.000 neue Auszubildende ein – mit ausgezeichneten Aussichten: Über 97% aller Deichmann-Azubis bestehen ihre Abschlussprüfung.

Benefits

Wir sind in allen Bundesländern Mitglied der jeweiligen Tarifgemeinschaften. Wir zahlen ein übertarifliches Weihnachtsgeld und unsere Verkaufsteams sind über Prämien am Umsatzerfolg des Unternehmens beteiligt. Unsere Auszubildenden erhalten eine Prämie für die bestandene Ausbildungsprüfung. Wir bieten anschließend innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen an und fördern auch Maßnahmen externer Anbieter.

Standort

Für Bewerber

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Deichmann bietet Schülern, Studenten und Berufserfahrenen interessante Einstiegsmöglichkeiten in den verschiedensten Bereichen des Unternehmens. Dazu gehören:

  • Verkauf
  • Einkauf
  • Logistik
  • Marketing
  • IT
  • HR
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Controlling
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Expansion- und Bauabteilung
  • Revision
  • Koordination

Gesuchte Qualifikationen

  • Organisationstalent
  • Modebewusstsein
  • Kontaktfreudigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungs- und Qualitätsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit

Gesuchte Studiengänge

  • Wirtschaftsinformatik
  • Betriebswirtschaft
  • Medienwissenschaften
  • Kommunikation
  • Bauwesen

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

DEICHMANN legt großen Wert auf ein menschliches Miteinander und bietet Mitarbeitern eine Reihe von Benefits. Sie erhalten bei uns unter anderem:

  • übertarifliche und freiwillige Sonderzuwendungen
  • Personalrabatt für sich und Ihre Angehörigen
  • tariflichen Sonderurlaub, z.B. bei Umzug
  • Jubiläumszuwendungen
  • Hochzeits- und Geburtsbeihilfe
  • betriebliche Altersvorsorge in Zusammenarbeit mit der Hamburger Pensionskasse
  • eine Prämie für die bestandene Ausbildungsprüfung
  • für persönliche Notfälle gibt es eine Unterstützungskasse

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Hier arbeiten Sie in Teams mit flachen Hierarchien und den vielfältigen Möglichkeiten, wie sie Ihnen nur die Nr.1 im europäischen Schuhhandel bieten kann. Vom Verkauf über unsere Logistik, den Einkauf bis in unser IT-Team – wir bieten Ihnen Eigenverantwortung und Raum für Ihre Ideen. Wenn wir auf Ihren Einsatz zählen können, zählen Sie bei uns auf ein leistungsgerechtes, kollegiales und förderndes Unternehmensklima.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Deichmann bietet Ihnen eine individuelle und zielgerichtete Personalentwicklung sowie ein internationales Nachwuchsförderprogramm. Wenn Sie bei uns Einsatz zeigen und etwas bewegen wollen, können und dürfen Sie das auch.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Bitte bewerben Sie sich mit Ihren vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf, alle relevanten Zeugnisse) am besten online über unser Jobportal:
http://www.deichmann-karriere.de 

Bevorzugte Bewerbungsform

Online über unser Jobportal:
http://www.deichmann-karriere.de 

Auswahlverfahren

Der Auswahlprozess läuft je nach Position unterschiedlich ab. In der Regel nutzen wir die Gelegenheit, Sie in ein bis zwei Vorstellungsgesprächen besser kennenzulernen – und Sie uns als Arbeitgeber.

Deichmann SE Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,10 Mitarbeiter
2,72 Bewerber
2,45 Azubis
  • 07.Mai 2019 (Geändert am 08.Mai 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ab 2009 nach einer ersten langwierigen Krankheit wurde meine Arbeit bis dato in Frage gestellt. Anerkennung - Fehlanzeige. Kritik unter der Gürtellinie sehr gern. 2012 und 2016 aktives Wirken durch BVL und GVL zwecks Aufhebung meines Vertrages, Anhaltspunkte fehlten. Sätze wie, "überbezahlt für meine Leistung, wenn sie der Arbeit nicht mehr gewachsen sind, müssen sie kündigen" und Aehnliches musste ich mir öfters im Monat anhören. Das systematisch abwertende, diskreminierende Verhalten des BVL vor meinen MAern, und auch vor der Kundschaft mir gegenüber, hatte zur Folge, dass meine Autorität wissentlich untergraben wurde und mein Selbstwertgefühl, meine Psyche litt. Durch den Kontakt zu meiner Kundschaft, die Liebe zur Arbeit und die Unterstützung meines Teams war es mir sehr lange Zeit möglich, diese Attacken zu kompensieren. Ich wusste, daß ich gute Arbeit leiste. Auch heute noch ist der Kontakt zu ehemaligen Azubis und Kundschaft vorhanden und von Achtung und gegenseitigen Respekt geprägt. Schade, daß das nicht auch von den Vorgesetzen gelebt wird. Unterstützung nach Wiederaufnahme der Arbeit bei Krankheit =Null. Bereits am ersten Tag steht man allein im Laden.

Vorgesetztenverhalten

Unterirdisch wenn man durch das Raster - beliebt - fällt. Vieles wurde bereits geschrieben aber vielleicht noch so viel : bei meiner letzten Krankmeldung musste ich mich permanent beim GVL melden bis zu dem Zeitpunkt, als mir ziemlich kühl mitgeteilt wurde, dass ich für diese Arbeit nicht mehr geeignet sei, sollte ich wiederkommen. Ab da Kontaktsperre. Interesse an einem langjährigen Mitarbeiter? Nein. Ende 2018 Meldung unserer Personalabteilung bei mir. Am Ende unserer Korespondenz war ich im ruhenden AV mit AL 1. Die Folgen für mich waren : kein finanzieller Ausgleich für Urlaub 2018, keine Abfindung, sozialer Abstieg, keine Perspektive mehr für mich, immerhin, nach nunmehr über 26 Jahren Betriebszugehoerigkeit.

Kollegenzusammenhalt

Nachdem ich bei meiner Vorgesetzen durch Krankheit in Ungnade gefallen war, wurde auch das Verhältnis zu meinen Mitstreiterinnen kühl. Ich hatte kein persönlich- vertrauliches Verhältnis zum BVL wie alle anderen. Also zog ich mich zurück und beschränkte mich auf betriebliche Belange. Im Team war der Zusammenhalt gut.

Interessante Aufgaben

Routine, das Einbringen eigener Ideen unerwünscht. Interessant bei Kundenservice. Hier kann man seine Kreativität einbringen. Die Dankbarkeit entschädigt für vieles. Es wird nach starren Vorgaben durch die Zentrale gearbeitet.

Kommunikation

Die Kommunikation wurde auf ein Minimum reduziert. Bei wichtigen Nachfragen bezüglich RS, Umstellungen erfolgten Gegenfragen wie " wie lange sind sie in der Firma" oder "was steht im RS". Konstruktive Antworten hatten Seltenheitswert. Es ging so weit, dass ich bei Besprechungen die falsche Adresse anfuhr, da keine Info erfolgte. Rundrufe erreichten mich zeitweise nicht. Die Folgen für mich, weitere Kritik, weiteres Zweifeln an meiner Kompetenz, Selbstzweifel.

Gleichberechtigung

Jeder hat die Chance, sich zu entwickeln ob Männlein, Weiblein oder Migrant , bei der Verwirklichung sieht es anders aus. Hier ist das Wohlwollen des Vorgesetzen von Vorteil. Jung sollte man sein. Kleichberechtigung bei älteren Kollegen eher nicht. Hier wird auf ein "freiwilliges Gehen" hin gearbeitet. Die Erfahrungen, der Einsatzwille dieser MA, der jahrelange Kundenkontakt sind für die Firma nicht wichtig nach der Devise, "jeder ist ersetzbar" und danach vergessen.

Umgang mit älteren Kollegen

Sei gesund! Körperliche Beschwerden, bloss nicht! Die dringend notwendigen Stunden werden reduziert, körperlich schwere Arbeit nun erst recht. Druck, Kritik, unangemessenes Vorführen der Kollegen. Irgendwann wird der MA aufgeben so die Devise.

Karriere / Weiterbildung

Wenn man weitgehend auf Freizeit und Familie verzichtet, steht einer Karriere nichts im Weg bei Qualifikation. Die Weiterbildung für Azubis und Führungskräfte ist gut. Ab diesem Zeitpunkt erfolgte keinerlei Kontrolle mehr zwecks Umsetzung und Personalführung. Stimmen die Zahlen scheint das "Wie" belanglos zu sein und auf wessen Kosten das passiert. Wenn du eine gewisse Skupellosigkeit dein eigen nennst, stehen dir viele Türen offen. Du solltest gut über die Belange deines Personals hinweg sehen können.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist im unteren Drittel anzusiedeln. Es entspricht in keinster Weise dem Arbeitspensum eines Verwalters. Dies kann auch nicht durch Sonderverguetungen kompensiert werden. Soziale Leistungen werden geboten. Gehalt pünktlich bezahlt.

Arbeitsbedingungen

Klimaanlage nach 11Jahren. Neonlicht nicht unbedingt gut für die Augen. Musik, Kinder-TV nicht regulierbar ebenso wie die Klimaanlage. Im administrativen Bereich positive Änderungen. Jedoch eine Lösung
bezüglich der Ware fehlt. Die täglich körperlich schwere Arbeit bringen lnach vielen Jahren gesundheitliche Probleme mit sich.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es gibt immer noch zu viel Plaste. Mülltrennung erfolgt. Bei dem Image der Firma für niedrige Preise zweifle ich die Verantwortung für fair trade an. Auch Nachhaltigkeit ist mit höheren Kosten verbunden.

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten sind unterirdisch. 12h/Tag sind keine Seltenheit. Opfert man zusätzlich freie Tage um das Pensum zu schaffen, ist ein Ausgleich nicht vorgesehen mit dem Hinweis, dass es schließlich an meiner Organisation liegt. Meiner Meinung nach liegt es eher am strammen Kostenbudget, fehlendem Personal und eigenem Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Firma (meiner VKST) . Ohne einen verständigen Partner an der Seite, ist ein normales Privatleben nicht möglich. Hier trifft eher die die Aussage " lebe um zu arbeiten" statt "arbeite um zu leben" zu.

Image

Hat sehr gelitten bei Mitarbeitern ebenso wie bei der Kundschaft. Der Verlust ist zum grossen Teil dem Auftreten der Vorgesetzen geschuldet. In den letzten Jahren habe ich oft gute Mitarbeiter gehen sehen, die mit dem Auftreten vom BVL nicht konform waren oder dem steigenden Druck nicht standhielten. Das teilweise unangebrachte Auftreten von Vorgesetzen im Beisein von Kunden macht keinen positiven Eindruck.

Verbesserungsvorschläge

  • Permanente Kontrolle der Führungskräfte bezüglich der Eignung besonders im menschlichen Bereich. Turnusmaessiger Wechsel zumindest der Bezirke um Objektivität wiederzuerlangen. An der Basis sollte Zufriedenheit herrschen. Hier spiegelt sich die Firma in der Öffentlichkeit wieder, demzufolge auch der Umgang mit den Menschen, bleibt bei meinen Erfahrungen stark auf der Strecke.

Pro

Expansion.

Contra

Ungang mit kranken MAern, keine Alternativen für solche Menschen. Schaffung von altersgerechten Arbeitsplätzen am Standort um einen sozialen Anstieg entgegenzuwirken. Kontrolle bei BVL's bezüglich ihrer Sozialkompedenz fehlt gänzlich. Warum eigentlich, wenn ich mir die Bewertungen betrachte, sind es doch tatsächlich viele BVL's, die den Durchschnitt nach unten regulieren. Der Wert eines langjährigen Mitarbeiters wird nicht erkannt.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Coaching wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    deichmann SE
  • Stadt
    Zeulenroda-Triebes
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • 20.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Schade.

2,46

Arbeitsatmosphäre

Da in den kleineren Filialen die Personalbesetzung eng bemessen ist, verbringt der Mitarbeiter die Pause allein. Dadurch fehlt häufig die zwischenmenschliche Kommunikation. Ein grundsätzliches Problem ist ein unausgereiftes Warenwirtschaftssystem mit häufig zu viel Ware und zu kleinen Lägern. Manchmal wird auf die Mitarbeiter noch zu viel Druck bei dem Zusatzartikelverkauf ausgeübt was zu Konflikten und Demotivation führen kann. In den meisten Filialen herrscht generell Personalmangel, dementsprechend Dauerstress und Überlastung. Bei den Azubis achtet man mittlerweile sehr auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen, hier gab es spürbare Verbesserungen.

Vorgesetztenverhalten

Wenn die Nase passt und die Kennzahlen stimmen gibt es in der Regel keine Probleme und auch kein Feedback. Schlimm wird es, wenn die Nase nicht passt. Viele Filialleiter, Bezirksleiter und auch Gebietsleiter haben in Bezug auf Menschenführung, Motivation und Konfliktmanagement nicht wirkliches Fachwissen.

Kollegenzusammenhalt

Eine Filiale kann nur mit einem funktionierenden Team bestehen, je nach Filialleitung mal mehr mal weniger gut.

Interessante Aufgaben

Der eigentliche Arbeitsablauf ist nicht kompliziert und abwechslungsreich, Ware annehmen, Ware in die Regale einräumen, Ware verkaufen und Lagerpflege.
Der serviceorientierte Mitarbeiter hat natürlich immer wieder Spaß und Freude an den Eigenarten und Marotten der Kunden. Wem das zu ruhig ist, wird in der Kinderabteilung ab 16 Uhr sein Fachwissen unter Beweis stellen können.
Der modebewusste Mitarbeiter erwartet mit Spannung bei jeder Anlieferung die neusten Schuhmodelle.

Kommunikation

Tägliche Rundschreiben, wöchentliche Besuche der Bezirksleiter und monatliche Besprechungen sollten ausreichen. Die jeweilige Aufgabenverteilung erfolgt jeden Tag schriftlich in Tageskonzepten.

Gleichberechtigung

Der Anteil an weiblichen Mitarbeitern überwiegt. Die männlichen Mitarbeiter sind aber nicht benachteiligt. Die sexuelle Orientierung wird allgemein toleriert. Ein Migrationshintergrund spielt bei guten Deutschkenntnissen auch keine Rolle.

Umgang mit älteren Kollegen

Allgemein wird die Firmenzugehörigkeit gewürdigt und mit sozialen Events gefeiert.
In der Filiale ist die körperliche Belastung durch den Warendruck und Gewicht der Kartons mitunter sehr hoch. Anstrengend kann auch das mehrmals tägliche Auf- und Absteigen von der Leiter beim Nachsortieren der Ware werden. Wer das nicht mehr kann, muss mit Einzelgesprächen rechnen. Ob man einen "Schonplatz" an der Kasse bekommt ist unterschiedlich.

Karriere / Weiterbildung

Um Fort- bzw. Weiterbildung ist man bemüht. Es gibt für alle Mitarbeiter Online-Lernmodule und interne Schulungen. Die Themen sind einfach gehalten und beziehen sich überwiegend auf Azubis und Verkäufer. Methoden- und Führungskompetenzen kommen zu kurz.
Über Karriere und Aufstieg wird häufig subjektiv und nach Empathie entschieden. Problematisch ist es für die Azubis. Entweder sie begnügen sich nach der Ausbildung mit einem Teilzeitvertrag oder sie bekommen die Möglichkeit zum Verkaufsassistent mit der späteren Option zur Filialleitung geboten. Das bedeutet allerdings einen weitgehenden Verzicht auf Privatleben.

Gehalt / Sozialleistungen

Über Gehalt und Stundenlöhne gibt es kein Grund zu klagen. Es gibt Urlaubs- und Weihnachtsgeld, betriebliche Altersvorsorge und Prämien für besondere Ereignisse z.B. Firmenzugehörigkeit, Nachwuchs und für Azubis die bestandene Prüfung.
Lobenswert ist der Zuschuss für alle Mitarbeiter bei der jährlichen Weihnachtsfeier.
Auch an Umsatzprovisionen ist gedacht. Für den Erhalt der Fitness gibt es die Möglichkeit eines mehrtägigen Kuraufenthaltes mit Ernährungs- und Sportprogrammen.

Arbeitsbedingungen

Im Allgemeinen gut. Die Filialen werden alle 10 Jahre durch Umbau auf den neusten Stand gebracht. Es gibt neue Regale, Beleuchtung und oftmals eine funktionierende Klimaanlage. Auch der Sanitärbereich und Personalraum wird saniert. Den Mitarbeitern stehen Kühlschrank, Mikrowelle und Kaffeemaschine zur Verfügung.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Der Müll wird getrennt nach Pappe, Plastik und Rest. Bei den Herstellern wird auf Qualität, Schadstoffen und Lohnniveau geachtet.
Lobenswert ist das Engagement mit zahlreichen Hilfsprojekten in der dritten Welt, bei Naturkatastrophen und auch in der Flüchtlingshilfe. Von der Unternehmerfamilie wurde die Stiftung „Wort und Tat“ ins Leben gerufen.

Work-Life-Balance

Ein klares Nein. Die Verkäuferinnen haben Teilzeitverträge, sie sollten aber flexibel sein und müssen jederzeit mit Planänderungen rechnen. Verkaufsassistenten, Filial- und Bezirksleiter haben dagegen überdurchschnittlich viele Arbeitsstunden und kaum Freizeit.
Alleinerziehende haben es schwer, da die meiste Arbeitskraft in den Nachmittags- und Abendstunden, sowie Sonnabend benötigt wird.

Image

Hier wurde viel getan und auch erreicht. Natürlich gibt es noch Potential.

Verbesserungsvorschläge

  • Wichtigtuende Bezirksleiter und selbstgefällige Gebietsleiter abschaffen.
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Deichmann SE
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 20.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Wie bereits in vielen Kommentaren erwähnt, wird leider sehr viel Druck von oben im Bezug auf die Zusatzartikel ausgeübt. Ist man mal einen Monat nicht gut, muss man sich rechtfertigen. Ist man sonst immer weit über den 4% bekommt man nichtmal ein Lob oder Danke.

Vorgesetztenverhalten

Gegen die Bezirksleitung kann ich nichts negatives sagen. Sie wirkt etwas hart, ist aber absolut fair und sie hat immer ein offenes Ohr.
Die Etagen weiter oben wirken auf mich dagegen leider sehr hinterhältig. Bei Besuchen in den Filialen lächeln sie einem ins Gesicht und erzählen einem, wie toll doch alles ist und ein paar Tage später bekommt man erst gesagt, was ihnen alles nicht gepasst hat. Es wäre schön, wenn diese Leute zukünftig direkt ansprechen würden, was sie stört und man dann auch darüber reden kann. So muss man sich damit abfinden und hat keine Chance klarzustellen, warum etwas vielleicht nicht gepasst hat. Zudem haben sie leider kein Verständnis dafür, wenn manche Arbeit nicht sofort erledigt werden kann, da viele Filialen extrem unterbesetzt sind.

Kollegenzusammenhalt

Ich hatte das Glück, dass ich in einem tollen Team mit offenen Armen aufgenommen wurde. Es unterstützen sich alle im Team gegenseitig und auch privat wird viel miteinander unternommen. Habe aber auch schon von vielen Verkaufsstellen gehört, in denen das leider absolut nicht der Fall ist.

Interessante Aufgaben

Zusatzartikel anbieten, Ware auspacken, Ware einsetzen, Aufräumen und Aktionen aufbauen. Eigentlich ist es jeden Tag das Gleiche.

Kommunikation

Manche Aktionen oder Änderungen sollten besser und früher erklärt werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Es wird Rücksicht darauf genommen, dass manche Leute nichtmehr so springen können, wie die "jüngeren" und die Aufgaben dementsprechend verteilt.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt öfter Verkaufsstellen interne Schulungen... Natürlich zum Thema Zusatzartikel.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt wird sehr pünktlich (meist sogar ein paar Tage zu früh) gezahlt. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld ist auch absolut angemessen. Überstunden und verkaufsoffene Sonntage werden auch ausbezahlt.

Arbeitsbedingungen

Keine Klimaanlage unter einem Glasdach im Hochsommer ist oftmals nicht sonderlich gut für die Gesundheit. An gut besuchten Tagen leiden die Mitarbeiter an Kopfschmerzen, da es in den Läden so stickig und warm ist und sogar die Kunden beschweren sich über Kopfschmerzen durch die schlechte Luft. Immerhin haben viele neu umgebaute Verkaufsstellen eine Klimaanlage bekommen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Leider viel zu viel unnötiger Müll, wenn frische Ware ankommt.

Work-Life-Balance

Urlaub muss (wie bei vielen anderen Unternehmen auch) bereits im November für das ganze nächste Jahr geplant und eingereicht werden. Hier wird sehr viel Rücksicht auf die Mamas und Papas im Team genommen. In unserer Verkaufsstelle hat es auch immer problemlos funktioniert, dass jeder mindestens einen freien Samstag im Monat hat. Zudem wurden auf Eltern extrem viel Rücksicht genommen und ihre Schichten immer so gelegt, dass sie alle Termine (Kindergarten etc.) mit den Kleinen einhalten konnten.

Image

Leider gehen die Meinungen hier sehr weit auseinander. Die Firma versaut sich meiner Meinung nach ihr Image durch die Zusatzartikel-Vorgabe, denn die Mitarbeiter sind inzwischen genervt davon und die Kunden auch, dass man ihnen andauernd die Ohren abkauen muss.

Verbesserungsvorschläge

  • Statt ständig Druck auf die Mitarbeiter wegen den 4% auszuüben, sollte man einen Weg finden die Mitarbeiter mehr zu motivieren. Zudem sollte man eine andere Lösung für Probiersocken finden. Wenn viel Betrieb ist und man nur alleine im Laden steht, raubt es unheimlich viel Zeit, jedem Kunden zeigen zu müssen, wo die Probiersocken versteckt sind. Vielleicht wäre es irgendwann eine Überlegung Wert, im Eingangsbereich einen Ständer mit Probiersocken aufzustellen, damit sich die Kunden direkt beim Reinkommen ein Paar nehmen können. Somit hätte man auch weniger Müll, da viele Kunden während des Einkaufs andauern wieder neue Socken aus den Boxen ziehen. Das gleiche gilt auch für Kundenbestellungen. Bei viel Betrieb und nur einer Kasse hält es extrem auf, wenn man sich alle Daten der Kunden buchstabieren lassen muss. Vielleicht kann man hier Formular vordrucken, das die Kunden ausfüllen, während man weiterkassiert, damit man die Daten dann einfach nurnoch abschreiben muss.

Pro

Faire Bezahlung. Wer mehr Geld braucht, kann auf jeden Fall mehr arbeiten und bekommt die Überstunden mit dem nächsten Gehalt direkt ausgezahlt.

Contra

Wie bereits mehrfach erwähnt, finde ich nicht gut, dass so viel Druck ausgeübt wird.

Außerdem finde ich es schade, dass Mitarbeiter, die ihre Filialen in großen Einkaufszentren haben, ihre Parktickets für die Parkhäuser selbst bezahlen müssen und die Firma die Kosten nicht erstattet.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Deichmann SE
  • Stadt
    Bayern
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Bewertungsdurchschnitte

  • 346 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (110)
    31.791907514451%
    Gut (65)
    18.78612716763%
    Befriedigend (101)
    29.190751445087%
    Genügend (70)
    20.231213872832%
    3,10
  • 16 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    25%
    Gut (3)
    18.75%
    Befriedigend (3)
    18.75%
    Genügend (6)
    37.5%
    2,72
  • 95 Azubis sagen

    Sehr gut (16)
    16.842105263158%
    Gut (11)
    11.578947368421%
    Befriedigend (27)
    28.421052631579%
    Genügend (41)
    43.157894736842%
    2,45

kununu Scores im Vergleich

Deichmann SE
2,95
457 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,25
180.104 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.487.000 Bewertungen