Navigation überspringen?
  

Internationaler Bund (IB)als Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Internationaler Bund (IB)Internationaler Bund (IB)Internationaler Bund (IB)Video anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 230 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (99)
    43.04347826087%
    Gut (50)
    21.739130434783%
    Befriedigend (39)
    16.95652173913%
    Genügend (42)
    18.260869565217%
    3,38
  • 15 Bewerber sagen

    Sehr gut (5)
    33.333333333333%
    Gut (1)
    6.6666666666667%
    Befriedigend (4)
    26.666666666667%
    Genügend (5)
    33.333333333333%
    2,70
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    40%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (2)
    40%
    Genügend (0)
    0%
    3,56

Firmenübersicht

 Wir stärken Menschen, verstärken Sie uns!

Der Internationale Bund (IB) ist mit fast 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer der großen Dienstleister in der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit in Deutschland. Er unterstützt Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Weltanschauung dabei, ein selbstverantwortetes Leben zu führen. Der Leitsatz „MenschSein stärken“ ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IB Motivation und Orientierung.                                    

fb1a5a9bf1a69618e27a.jpg  39c2ef4c279f55edd27a.jpg  ec73bef6d6e447cb541b.jpg




Kommen Sie an Bord und gestalten Sie mit uns gemeinsam die Zukunft des IB. Wenn Sie Verantwortung übernehmen und sich engagieren wollen, sind Sie bei uns richtig! Wir haben interessante und abwechslungsreiche Aufgaben für Sie. Werden Sie Teil des Teams!

Jobs beim IB: www.internationaler-bund.de/jobs-karriere/

Gegründet im Jahr 1949, blickt der IB auf jahrzehntelange Erfahrungen mit Menschen in schwierigen Lebenslagen zurück. Sein unternehmerisches Handeln basiert auf gesellschaftlichem Engagement und der Übernahme sozialer Verantwortung. Ob moderne Aus- und Weiterbildung, Vermittlung beruflicher Qualifikation oder fachkundiges Management sozialer Dienste: Der IB ist der richtige Ansprechpartner.

Hauptsitz der Unternehmensgruppe ist Frankfurt am Main.

Mehr über unsere Grundsätze und unser Leitbild erfahren Sie auf:
https://www.internationaler-bund.de/ib-gruppe/marke-mission-initiativen/

Infos zum Unternehmen: www.internationaler-bund.de

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

600 Millionen Euro

Mitarbeiter

14.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Beim IB setzen wir uns für Menschen ein. Egal, woher sie kommen, welchen sozialen Rang sie haben oder welche Vergangenheit. Wir wollen ihnen nicht nur kurzfristig helfen. Es ist unser Ziel, sie langfristig dazu zu befähigen, ihren Alltag mit allen Herausforderungen, Höhen und Tiefen zu meistern.

915e59bd85e77be4dfd3.jpg   1cf81ec88727a2b29445.jpg  0610e5ab23210f88faa2.jpg                                                  c46582b5c6d820909a66.jpgf3b16d991c9618508c70.jpg  78393f64477e22c3b7f7.jpg

 

Perspektiven für die Zukunft

Unsere Mission - Ziele verwirklichen, Vielfalt fördern. Wir unterstützen Menschen dabei, eigene Ziele zu verwirklichen und führen sie so in  eine erfolgreiche Zukunft. Dabei vermitteln wir Wissen und zeigen neue Perspektiven auf. Wir fördern die soziale und kulturelle Vielfalt und nehmen jeden Menschen individuell wahr. Wir helfen unseren Klienten, ihren Platz in unserer Gesellschaft zu finden und sich wohlzufühlen, ohne dafür die eigene Identität aufgeben zu müssen. Wir bieten ein Umfeld, in dem Unterschiede nicht negativ wahrgenommen, sondern bereichernd für alle werden. Wir übernehmen wichtige gesellschaftliche Aufgaben und tragen damit soziale Verantwortung. Bei uns findet jeder – unabhängig vom persönlichen Hintergrund – faire Chancen und Sicherheit.

Benefits

  • Wir bieten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Zuschuss zum Krankengeld im Krankheitsfall.
  • Über Gruppenversicherungsverträge können unsere Mitarbeiter/-innen günstige Versicherungsangebote in Anspruch nehmen. 
  • Jubiläen honorieren wir mit Freistellungstagen und Jubiläumsgeld.
  • In besonderen Notlagen kann eine finanzielle Unterstützung gewährt werden.
  • Kinder oder Enkel unserer Mitarbeiter/-innen können vergünstigt an Feriencamps teilnehmen.
  • Über unser JobRad-Angebot können Mitarbeiter/-innen über einen Leasingvertrag kostengünstig ein Fahrrad erwerben.
  • Wir sind Mitglied bei corporate benefits. Diese Plattform bietet preisreduzierte Angebote in vielen Bereichen an. 
  • Unsere wöchentliche Regelarbeitszeit beträgt 39 Stunden.
  • Wenn es möglich ist, kommen wir den Wünschen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach flexibler Arbeitszeit oder Teilzeitarbeitsmodellen nach.
  • Der jährliche Urlaubsanspruch beträgt 30 Tage. Mitarbeiter/-innen über 60 Jahre erhalten einen Tag zusätzlich. In bestimmten Lebenssituationen gewähren wir darüber hinaus Arbeitsbefreiung bzw. Sonderurlaub.
  • Durch ein umfangreiches Fortbildungsangebot und geschäftsfeldbezogene Fachtagungen tragen wir zur Erhaltung und Weiterentwicklung der Kompetenz unserer Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte bei.
  • Mitarbeitern/-innen, die eine Führungstätigkeit anstreben, bieten wir die Möglichkeit, ihr Potenzial in einem Förder-Assessment-Center überprüfen zu lassen. Sie erhalten ein detailliertes Feedback und Förderempfehlungen.
  • Beim Einstieg in eine Führungstätigkeit werden neue Führungskräfte durch eine darauf zugeschnittene Seminarreihe unterstützt.
  • Wir fördern Ihre Gesundheit! Durch Angebote zur Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung, ein professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement und ein Programm zur Suchtprävention und -intervention fördern wir die Gesundheit unserer Mitarbeiter/-innen.
  • Um psychosomatische Erkrankungen aufgrund von belastenden Situationen am Arbeitsplatz zu vermeiden, legen wir großen Wert auf partnerschaftliches Verhalten und die Vermeidung von sexueller Belästigung und Mobbing am Arbeitsplatz.
  • Wir führen regelmäßig Arbeitsplatzgefährdungsbeurteilungen durch und ziehen daraus die notwendigen Konsequenzen.

Standort

Für Bewerber

Videos

IB-Trickfilm 2017
Wir über uns Der IB stellt sich vor 2014
Diversity im IB
Zivilcourage & Zivilgesellschaft
IB-MenschSein stärken
Wohnungslosenhilfe beim IB
Erzieherinnen und Erzieher berichten über ihre Arbeit beim IB
Freiwillig - im Kindergarten
Gemeinsam stark - Ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer...
IB: Wir begeistern Menschen

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Führungskräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehelfer, Betreuungskräfte, Alltagsbegleiter, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Hauswirtschafter, Erzieher, kaufmännische Fachkräfte, wissenschaftliche Mitarbeiter, Auszubildende, Studenten, FSJler, Bundesfreiwillige

Gesuchte Qualifikationen

- motivierende, wertschätzende und konsequente Arbeitsweise
- soziale Kompetenz sowie Flexibilität und Teamfähigkeit
- Einfühlungsvermögen, persönliches Engagement und Zuverlässigkeit
- Identifikation mit dem Leitbild des Trägers

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

„MenschSein stärken“ und Vielfalt bestimmen den Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir möchten unsere Mitarbeiter/-innen stärken, damit sie mit den Anforderungen in den verschiedenen Arbeitsfeldern erfolgreich umgehen können und sie sich jederzeit bei uns, ihrem Arbeitgeber, gut aufgehoben fühlen.

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Mit unserem Leitmotiv „MenschSein stärken“ drücken wir aus, was wir bewirken wollen: die Förderung eines Lebens in Selbstverantwortung für alle Menschen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Behinderung, ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung, Religion und Weltanschauung. Die Unternehmenskultur ist in unserer Satzung, unseren Grundsätzen und unserem Leitbild verankert.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Wir leben Vielfalt, weil Menschen verschieden sind! Wir sind davon überzeugt, dass eine Kultur der Vielfalt unser Unternehmen stärkt. Deshalb haben wir die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Diversity Management ist eine Grundlage unserer Unternehmenspolitik.

Bewerbungstipps

Unser Rat an Bewerber

Wenn Sie Verantwortung übernehmen und sich engagieren wollen, sind Sie bei uns richtig!

Wir haben interessante und abwechslungsreiche Aufgaben für Sie. Werden Sie Teil des Teams!

Bevorzugte Bewerbungsform

Am liebsten erhalten wir Ihre Bewerbung per E-Mail (am besten im pdf-Format) über unsere Jobbörse. Sollten Sie Schwierigkeiten bei der E-Mail-Bewerbung haben, können Sie Ihre vollständige Bewerbung auch per Post schicken.

Internationaler Bund (IB) Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,38 Mitarbeiter
2,70 Bewerber
3,56 Azubis
  • 15.Feb. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Vertrauensvolles Arbeiten miteinander. Engagement wird honoriert.

Vorgesetztenverhalten

Man wird in die Entscheidungsfindung einbezogen, wo es machbar ist. Ziele werden inhaltlich und zeitlich möglichst realistisch gemeinsam benannt. Konflikte werden offen angesprochen und sachlich angegangen.

Kollegenzusammenhalt

Sehr gutes kollegiales Miteinander; man hilft sich gegenseitig.

Interessante Aufgaben

Sehr interessante, projektartige Aufgaben gepaart mit einem hohen Anteil administrativer Aufgaben. Die Kunst besteht darin, die Letztgenannten nicht die Überhand gewinnen zu lassen.

Kommunikation

Offene und regelmäßige Kommunikation. Stellenweise fast schon zu viel, was sich in der Anzahl und Zusammensetzung der Besprechungen niederschlägt. Man ist bemüht, alle Mitglieder eines Teams "abzuholen und mitzunehmen".

Gleichberechtigung

Man schreibt sich Diversity auf die Fahnen und lebt dies auch.

Umgang mit älteren Kollegen

Attraktive Angebote für ältere Kollegen/innen, angefangen von individuellen Ruhestandsregelungen bis hin zu Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten über das Renteneintrittsalter hinaus.

Karriere / Weiterbildung

Es werden interne Entwicklungsperspektiven geboten und man wird animiert, sich zu qualifizieren. Nachwuchsführungskräften rekrutiert man aus den eigenen Reihen; hier werden ebenfalls Perspektiven geboten.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Gehälter entsprechen der Branche und sind stellenweise dementsprechend niedrig. Individuelle Lösungen werden gesucht, um dem personellen Bedarf zu begegnen. Grundsätzlich greift ein MTV; es werden Sozialleistungen geboten (betriebliche Altersversorgung, Entgeltumwandlung mit Zuschuss über das gesetzliche Minimum hinaus, JobRad, Corporate Benefits, etc.)

Arbeitsbedingungen

Modern eingerichtete Büros; ein Non-Plus-Ultra wären Umkleide- und Sanitärräume für radfahrende Individualisten.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Sozialbewusstsein: IB - Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit => Der Name ist Programm.
Umweltbewusstsein: Man leistet sich personell ein eigenes Umweltmanagement; hier besteht noch Spielraum nach oben.

Work-Life-Balance

In Absprache mit Vorgesetzten und Kollegen/innen besteht ein großer Spielraum. Vorgesetzte achten auf die Einhaltung der Arbeitszeit im positiven Sinne ("schönen Feierabend") und leben es auch vor.

Image

Gesellschaftlich/Politisch nimmt man den IB mit einem sehr guten Image wahr. Stellenweise scheint er noch wenig bekannt zu sein. Aus den Reihen der Kollegen/innen reichen die Meinungen von sehr gut bis schlecht - dies ist wahrscheinlich normal.

Verbesserungsvorschläge

  • Punktuell nicht so viel reden, sondern loslegen.

Pro

1. Offene und ehrliche Kommunikation miteinander.
2. Man geht innovative Wege, um das Personal zu gewinnen und zu binden (incentives, Tarifvertrag, work-life-balance).

Contra

Nicht schlecht, aber Ansporn, noch mehr Anreize außerhalb des Tarifgehaltes zu schaffen (incentives, Arbeitszeitmodelle, Zuschüsse zu Fahrtkosten oder Kinderbetreuungskosten, etc.)

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    Internationaler Bund Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung
  • 04.Feb. 2018 (Geändert am 12.Feb. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Alle Angestellten, selbst die Sachgebietsleitung haben nur befristete Verträge. In den Kollegengesprächen dreht sich fast alle um die daraus resultierenden negativen Folgen. Sich von dieser negativen Grundstimmung nicht runter ziehen zu lassen, ist eine extreme Herrausforderung.

Vorgesetztenverhalten

Hier muss ich differenzieren. Die höchste Führung ist sehr an einem kooperativen Führungsstil interessiert. Sie sind stolz im Jahre 2017 Hamburgs bester Arbeitgeber gewesen zu sein. Dort arbeitet der "IB" fast nur im sozialen Bereich. Im Bildungsbereich sieht es total anders aus. Die mittlere Ebene im Bildungsbereich (Kostenstellenverantwortliche) haben keine Gelder und sind somit in ihren Entscheidungen extrem eingeschränkt. Das führt in dieser Führungsebene zu Lustlosigkeit, Gleichgültigkeit und Entscheidungsunfähigkeit. Die Sachgebietsleitung (unterste Ebene) versucht "die Kohlen aus dem Feuer zu holen", hat aber bis auf die Einteilung des Personals keine Entscheidungskompetenz. Da es auch auf dieser unteren Führungsebene nur befristete Stellen gibt, ist das Engagement und Führungsverhalten ebenfalls suboptimal. Einer bis an die obstere Grenze belastete Führungskraft (ca. 20 Mitarbeiter mit ungefähr 250 bis 400 Klienten) wird nicht einmal eine Sekretärin geschweigen den eine Schreibkraft zur Seite gestellt.

Kollegenzusammenhalt

Es herrscht ein unterschwelliges Stechen und Beißen. Alle Kollegen haben immer wieder Angst um ihren Arbeitsplatz. Es gibt nur projektgebundene befristete Arbeitsplätze. Da die Befristungen der Arbeitsverträge schon vor dem Projektende auslaufen wird noch mehr Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes erzeugt. Die "ich gebe mein Wissen nicht weiter" Mentalität ist dadurch sehr stark verbreitet. Teambuilduingmaßnahmen können aufgrund fehlendes Geldes nicht durchgeführt werden.

Interessante Aufgaben

Pro Klient hat jeder Mitarbeiter ca. 20 min pro Woche Gesprächszeit zur Verfügung. Das ist für die Arbeitsbelastung und Arbeitseinteilung gut gewählt. Die Aufgaben sind umfang- u. abwechslungsreich. Durch eine ausufernde Dokumentationswut ist man in der Ausgestalltung extrem eingeschränkt.

Kommunikation

Meine Firmen-Emailadresse (darüber läuft die Hauptkommunikation mit der Leitung und der Verwaltung) habe ich erst nach 3 Monaten bekommen. Davor liefen alle Mails über meinen Privataccount. Ob das mit den Datenschutzrichtlinien konform geht?? Meine Diziplinarvorgesetzte habe ich nur zweimal gesehen.

Gleichberechtigung

Alle Vorgesetzten waren weiblich. Gleichberechtigung? ;-)

Umgang mit älteren Kollegen

Bis auf die Führungskräfte und 3 realiv neuen Kollegen sind alle anderen über 50 Jahre alt. Welchen Einfluß auf die Arbeit dieser Umstand hat, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung ist ein echter Lichtblick in dieser Firma. Hier herrscht ein riesiges Angebot, allerdings immer nur für den "sozialen Bereich".

Gehalt / Sozialleistungen

Brutto 2500-, bis 2750,-€ /pro Monat für studierte Sozialpädagogen, dass muss jeder selbst entscheiden. Dieser Job ist extrem auf das Spielen der "Netzwerkklaviatur" angewiesen. In der Industrie,Handwerk, Handel und Gewerbe werden solche Positionen mit dem doppelten Gehalt vergütet. Das Geld wird pünklich überwiesen. Kinderzuschläge wie anderen sozialen Arbeitgebern gibt es hier nicht.

Arbeitsbedingungen

Wir arbeiten in Räumen, die von Schulen zur Verfügung gestellt werden. Meinen Raum habe ich mit einem privaten Schreibtisch ausgestattet. 3 Stühle sind maximal 2 Jahre alt. Alles sonstiges zur Verfügung gestelltes Mobilar ist weit über 20 Jahre alt. Dienstliche Laptops sind total veraltet. Für 7 verschiedenen Dienstaccounts (Mail, Dokusofware, PC-Passwort, Intranet) usw. habe ich 7 verschieden User-IDs und 7 verschieden Passwörter. Im Jahre 2018 muss ich mit einem Windows Vista Rechner arbeiten. Die Netzwerkanbindung über W-LAN funktionierte nur teilweise. Die Ersatz-Druckerpatronen für einen handelsüblichen Canon-Drucker ließen 3 Monate!!! auf sich warten. Die Diensthandys sind 10 bis 15 Jahre alt. Smartphones werden bewusst nicht ausgegeben. Einen Mobilvertrag muss jeder Mitarbeiter bei Aldi abschließen. Fast alle Kollegen benutzen ihr privaten Handys, damit sie über WhatsApp Kontakt mit den Klienten aufnehmen können. Die Akkustik im Büro ist wie in einer leeren Schwimmhalle. Die Belastung durch Lösungsmittel ist enorm aber noch nicht gemessen worden. Katastrophale Missstände, die immer auf fehlendes Geld durch extrem schlechte Angebotskalkulation (Dumping) zurückzuführen sind.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

ACHTUNG WAHNSINN SEELENVERKÄUFER Soziales: Zeit- Projektgebundene Bildungsarbeit. Neue Kollegen bekommen immer einen befristeten Vertrag meistens über 1 Jahr. Es brechen im Projekt immer Klienten weg. Nachbesetzung ist oftmals aus vertraglichen und organisatorischen Gründen nicht möglich. Dadurch sofortige Zahlungseinstellung durch Arbeitsagentur. Die neuen Kollegen werden aufgrund dieser Tatsache bewusst in der Probezeit nach 6 Monaten entlassen, um die Kollegen, die länger dabei sind, vor Arbeitslosikeit zu schützen. Den neuen Kollegen wir von dieser höchst unanständigen Vorgehensweise nichts erzählt. NEUE KOLLEGEN sind die SPIELMASSE des "IB". Hier trägt der Arbeitnehmer das Risiko einer in dieser Hinsicht höchst unmoralischen arbeitenden Firma.
Umweltschutz: kann ich nicht beurteilen.

Work-Life-Balance

Durch relativ flexible Gestaltung der Arbeitszeit (Vertrauensarbeitszeit) ist die Verbindung zwischen Familie und Beruf gut bis sehr gut möglich.

Image

Im sozialen Bereich (Kindergarten, Wohngruppen, Inklusion usw.) wird nur gutes über den IB berichtet.
Im Bildungssektor ist der "IB" mitverantwortlich für den Unterbietungswettbewerb. Hier trägt der Angestellte das unternehmerische Risiko zu 100%. So treibt man selbst sozial engagierte Berufe in Existenzängste. Wie sollen sie dann ihrem Klientel vermitteln, dass sie durch Arbeit ein produktiver Teil der Gesellschaft werden sollen.

Verbesserungsvorschläge

  • Sich nicht mehr an den Dumpingrunden im Bildungsbereich beteiligen. Unbefristete Arbeitsverträge ausstellen. Zufriedenheit durch Wertschätzung erzeugen. Gehälter nach oben anpassen. Nie wieder Mitarbeiter werben, um völlig normale Arbeitsspitzen abzudecken und sie bei Arbeitstälern zu entlassen nur weil die Angebote zu Dumpingpreisen abgegeben werden. Tut euch mit anderen Bildungsträgern zusammen und setzt die Politik unter Druck. Nur motivierte Mitarbeiter können auch motivierend arbeiten.

Pro

Die Einarbeitung ist das Beste was ich je erlebt habe.

Contra

Ein Arbeitgeber, der im sozialen Bereich tätig ist, mit seinen Mitarbeitern aber suboptimal umgeht.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    internationaler bund
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 04.Dez. 2017 (Geändert am 15.Dez. 2017)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

In meiner Region super!
Leider kommt immer mehr Druck von Vorstand/GF und das drückt die Stimmung.

Vorgesetztenverhalten

Mein*e Chef*in ist großartig! Sehr kollegiale, genau der Führungsstil den ich brauche.

Zum Rest siehe "Kommunikation"

Kollegenzusammenhalt

In meiner Region sehr gut! Der Hauptgrund weshalb ich noch da bin.
Die GF würde aber jederzeit Bauernopfer bringen wenn es ihm auf seinem Weg nach oben hilft. Diese Ebene schützt nicht vor dem Vorstand/Druck von oben.

Interessante Aufgaben

Interessant und vielfältig!
Immer neue Herausforderungen und Weiterentwicklung der Angebote. Es wird hier definitiv nicht langweilig. :)

Kommunikation

In meiner Region hervorragend! Transparenz, Ehrlichkeit, Offenheit, Kritikfähigkeit, Zugriff auf Zahlen und notwendige Informationen etc. ermöglichen eine sehr gute Kommunikationsatmosphäre.

Leider wird in den höheren/anderen Ebenen diese Transparenz kaum noch gelebt, es herrscht fast Angst vor wahllosen Kündigungen durch den Vorstand (auf Ebene GF), was dafür sorgt, dass die GF nur noch schöne heile Welt nach oben kommuniziert, statt Probleme anzusprechen und konstruktiv daran zu arbeiten.
Zudem werden Vorgaben Top-Down gemacht und dann durch überflüssige Besprechungen (es ist ja schon beschlossen) "Partizipation" suggeriert.
Die machtbesessenen Entscheidungen des Vorstands, die nur ihm selbst und seiner persönlichen Marktpositionierung dienen (nein, wir müssen nicht ein noch größerer privater Träger werden, um unsere Arbeit vor Ort gut zu machen) und nicht den Kunden/Mitarbeitern, frustrieren die Basis und erzeugen kein Verständnis für gestiegene Abgaben an die Zentrale Geschäftsführung.

Gleichberechtigung

An der Basis ist das Geschlechterverhältnis bei ca. 70% Frauen und 30% Männer. Eine für die Sozialbranche übliche Verteilung, wir hoffen auf mehr Männer/Bewerbungen von Männern :)

Leider ist die gläserne Decke sehr deutlich zu spüren. Auf Ebene der Regionalleitung (7 Personen, 3. Führungsebene von der Basis aus) ist das Verhältnis bei 1 Frau zu 6 Männern. Die GF (noch eine Ebene drüber) sind nur noch Männer.

Auch in Sachen Diversity kann noch einiges getan werden. Ich kenne bspw. keine Kolleg*in mit Migrationshintergrund außerhalb Europas und der ehem. UDSSR.
Genauso wenig Kolleg*en mit verschiedenen Religionshintergründen (wobei ich ja auch nicht jede*n frage ;) ).

Umgang mit älteren Kollegen

Werden sehr geschätzt und unterstützt. Zb. im Krankheitsfall...

Karriere / Weiterbildung

Für Kolleg*en, die nicht an einer Führungsrolle interessiert sind gibt es so gut wie keine Möglichkeit zur internen Karriere (sofern Karriere auch mehr Verantwortung und Gehalt bedeutet). Spezialisierung/höhere Fachlickeit wird zwar gefördert (durch Fobis), aber nicht honoriert...

Früher hatten wir viel mehr Freiheit, auch bei der Wahl von externen Fobis, heute werden Fobis, die etwas mehr kosten nur noch für Führungskräfte genehmigt, was die Fobis von fachlichen Kolleg*en einschränkt.
Es gibt aber einen großen internen Fortbildungskatalog, der jedoch für MA der Verwaltung kaum etwas bietet...

Gehalt / Sozialleistungen

Ich habe ein paar Freunde in der Industrie und weiß daher, dass ich für meine Tätigkeit dort ca. das 3-fache verdienen würde, daher möchte ich diesen Vergleich (der wohl eher ein gesellschaftspolitisches Problem ist) gar nicht bewerten.

Selbst für ein Unternehmen der Sozialbranche sind wir deutlich unter dem Durchschnitt und ich habe in meiner Tätigkeit (seit 2013) nur ca. 2%-Tarifsteigerung erfahren...
Das ist viel zu wenig. Nun wird schon seit gut einem Jahr am neuen Tarif verhandelt und es kommt nicht wirklich zu einem Abschluss (und wenn vermutlich mit Einbußen für die alten MA...).

Sozialleistungen gibt es einige und die sind auch sehr gut. Beim Kinderbetreuungszuschuss wirken 50 € pro Monat aber doch etwas hilflos... :)

Arbeitsbedingungen

In meiner Region super! Wenn Bedarf besteht an neuer/anderer Arbeitsplatzorganisation, dann finden alle gemeinsam eine Lösung.

Leider in anderen Region grenzwertig bis katastrophal veraltet.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es passiert schon einiges im Bereich Nachhaltigkeit. Dazu gibt es die Arbeitsgruppe Green IB, die versucht Nachhaltige Themen im gesamten IB zu platzieren.
Leider laufen die Positionen des Vorstandes dazu häufig unter dem Motto "Wasser predigen, Wein trinken" (oder auch: Wie sollen wir unsere Lebensmittel fair kaufen, wenn dann trotzdem höhere Ergebnisse gefordert werden)

Work-Life-Balance

In meiner Region sehr gut!
Großzügige Gleitzeit, flexibler Wiedereinstieg nach EZ etc. wird gefördert und unterstützt in allen Belangen.

Hier kann ich keine Einschätzung für die anderen Regionen geben

Image

Der IB hat leider (wie glaube ich alle Konzerne) die Problamtik einer großen Entfernung zwischen Basis und Konzernzentrale.
Ich halte sehr viel vom IB wenn ich vom meinem direkten Arbeitsumfeld spreche, leider nicht so viel wenn ich vom Gesamtkonzern spreche (sieht man ja auch oben...)
Von Externen erlebe ich sehr verschiedene Rückmeldungen je nach dem mit welcher Region/ Kolleg*en die Person zu tun hatte.

Verbesserungsvorschläge

  • Der Vorstand sollte sich auf das Kerngeschäft des IB konzentrieren und nicht in der weiten Welt rumreisen...
  • Die Unternehmenskultur und Haltung, die der IB haben will, sollte von den Führungskräften gelebt werden!!
  • Für mehr Diversity: anonymisierte Bewerbungen (ich kenne leider den Bias von mir und meinen Kolleg*en)
  • Endlich den Tarif erhöhen - für alle MA

Pro

- Green IB
- Meine Kolleg*en
- Aufgabenvielfalt

Contra

- Top-Management
- Gehalt
- Karrierechancen

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    Internationaler Bund Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V.
  • Stadt
    Frankfurt am Main
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Kollegin, lieber Kollege, herzlichen Dank für die positive Bewertung. Schön zu sehen, dass unsere Unternehmenswerte gelebt werden und wir so ein motivierendes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IB schaffen können. Weiter geben Sie mit dem ausführlichen Feedback möglichen Interessenten für eine Mitarbeit im IB einen guten ersten Eindruck. Es freut uns natürlich, dass Sie beim IB so zufrieden sind. Wir nehmen die Herausforderung, auch in Zeiten des Wachstums die Kommunikation so offen zu halten, gerne an. Auch hier sind natürlich Ideen immer herzlich willkommen. Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und Ihnen noch viele erfolgreiche Arbeitstage bei unserem IB! Ihr Recruiting-Team des Internationalen Bundes

Ulla Ehrhardt (HR-Team)
Referentin Recruiting


Bewertungsdurchschnitte

  • 230 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (99)
    43.04347826087%
    Gut (50)
    21.739130434783%
    Befriedigend (39)
    16.95652173913%
    Genügend (42)
    18.260869565217%
    3,38
  • 15 Bewerber sagen

    Sehr gut (5)
    33.333333333333%
    Gut (1)
    6.6666666666667%
    Befriedigend (4)
    26.666666666667%
    Genügend (5)
    33.333333333333%
    2,70
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    40%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (2)
    40%
    Genügend (0)
    0%
    3,56

kununu Scores im Vergleich

Internationaler Bund (IB)
3,35
249 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Gesundheitswesen / Soziales / Pflege)
3,30
91.741 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.851.000 Bewertungen