Navigation überspringen?
  

Kölner Verkehrsbetriebeals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Kölner VerkehrsbetriebeKölner VerkehrsbetriebeKölner Verkehrsbetriebe
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 18 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (7)
    38.888888888889%
    Gut (4)
    22.222222222222%
    Befriedigend (5)
    27.777777777778%
    Genügend (2)
    11.111111111111%
    3,34
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    100%
    1,00
  • 3 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    33.333333333333%
    Gut (2)
    66.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,85

Arbeitgeber stellen sich vor

Kölner Verkehrsbetriebe Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,34 Mitarbeiter
1,00 Bewerber
3,85 Azubis
  • 05.Apr. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Mitarbeiter werden angehalten sich gegenseitig anzuschwärzen!

Vorgesetztenverhalten

Unter aller würde! Im Karnevalsverein verhält man sich gesitteter!

Kollegenzusammenhalt

Gibt es sehr bedingt bis garnicht!

Interessante Aufgaben

Ja, aber immer mit Gefahr und eigenem Risiko verbunden.

Kommunikation

Es wird nur mit Mitarbeitern kommuniziert die die negativ auffallen!

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden ältere Mitarbeiter eingestellt allerdings bestehende nicht geschätzt. Wie der erst der Belegschaft!

Karriere / Weiterbildung

Keine Möglichkeit aus der Abteilung zu gelangen!

Gehalt / Sozialleistungen

Lässt vieles zu wünschen übrig, dafür das man sein soziales Umfeld aufgeben muss!

Arbeitsbedingungen

Arbeitskleidung nicht Wetterkonform!

Work-Life-Balance

Beim Schichtdienst gibt es sowas nicht!

Image

Man kennt das, Bahnen und Busse die zu spät sind, unfreundlich Mitarbeiter und das auftreten der Kontrolleure wie wildgewordene möchtegern Bullen, die es nicht durch die Eignung der Polizeischule geschafft haben! Ergo schlecht!

Verbesserungsvorschläge

  • Liegen diesem zuhauf vor

Pro

garnichts mehr!

Contra

Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

wird geboten wird geboten
  • Firma
    Kölner Verkehrsbetriebe
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 09.März 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Endhaltestellen teilweise ohne Klos, Aufenthaltsräume aus den Siebzigern im Ubahnschacht, dazu oft Pausen ohne jede Möglichkeit, sich unterzustellen.

Vorgesetztenverhalten

Das Antidiskriminierungsgesetz wird eingehalten. Ansonsten findet leider immer noch wenig Kommunikation auf Augenhöhe statt.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind im Fahrbetrieb hilfsbereit und nett, allerdings alles Einzelkämpfer, wenn es um Arbeitnehmerrechte geht. Es gibt kaum gewerkschaftliche Organisation.

Interessante Aufgaben

Die KVB hat Ebusse am Start und einen Hybrid, Bus fahren wird auch nie langweilig.

Kommunikation

Kommt im Einzelfall auf den Vorgesetzten an, aber bis auf die Tatsache, dass man seine Dienste online abrufen kann, hat sich bei der KVB in Sachen Kommunikation noch nichts getan. Emails bleiben meist unbeantwortet, Kommunikation geht oft nur in eine Richtung.

Karriere / Weiterbildung

Das Weiterbildungsprogramm der KVB wurde dieses Jahr eingestellt, die Karriere endet für Busfahrer leider oft in der Wendeschleife. Es gibt pro Jahr maximal 1-2 Fahrdienstleiterstellen, auf die sich dann viele Kollegen bewerben. Als Fahrdienstleiter kriegt man eine KVB Ausbildung, die nicht zu einer Anstellung in einem anderen Verkehrsbetrieb befähigt. Kein anerkannter Abschluss, dieser folgt erst in der nächsten Karrierestufe.

Gehalt / Sozialleistungen

Es wird VL gezahlt und man kann an einem Sparprogramm teilnehmen, wo der Arbeitgeber in sieben Jahren die Einzahlung verdoppelt. Im Schnitt gehen Neueinsteiger in Sechstagewoche mit 1700 Euro nach Hause. Selber rechnen: Der Stundenlohn beim Bus liegt für Neuanfänger bei 13,41 Euro Brutto (zum Vergleich: Sbahnfahrer beider DB verdienen ab 16 Euro)

Arbeitsbedingungen

Reallohnverluste von über 20 Prozent in acht Jahren, Neuanfänger erhalten zudem kein Urlaubsgeld mehr, viele Vergünstigungen wurden gestrichen, die KVB klagt seit 15 Jahren über Fahrermangel und verschlechtert jedes Jahr die Einstellungsbedingungen. Früher blieben Kollegen im Schnitt 19 Jahre, heute gehen viele junge Fahrer schon nach einem oder zwei Jahren.

Work-Life-Balance

Man kann mittlerweile Zeifenster für den Dienstbeginn wählen. Leider nicht für das Dienstende. Und heißt das auch nicht , dass dem Wunsch entsprochen wird. Rolierendes Schichtsystem mit Sechstagewoche, Privatleben ist da sehr schwer zu organisieren.
Wer krank ist (auch nur einen Tag), landet den Rest des Monats in einem Plan, wo man immer erst einen Tag vorher gesagz bekommt, wann man arbeitet.

Verbesserungsvorschläge

  • Umgang mit älteren und kranken Arbeitnehmern respektvoll gestalten. Führungskultur verbessern, echte Karrierechancen bieten

Pro

Pünktliche Gehaltszahlung, Jobticket.

Contra

Null Rückhalt durch Vorgesetzte, ständig wachsender Druck auf das Fahrpersonal

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Work-Life-Balance
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

wird geboten wird geboten
  • Firma
    Kölner Verkehrsbetriebe
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 08.März 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Kölscher Klüngel par excellance. Jeder kennt in der Verwaltung jeden und alle haben 20 Jahre gemeinsame Geschichte. Lästereien sind an der Tagesordnung und es wird generell enorm viel Arbeitszeit mit Schwätzen verbracht, weil wenig zu tun ist.

Die meisten verstehen sich oberflächlich aber gut und sind hilfsbereit. Wer Spaß an solchem Gerede hat kommt hier auf seine Kosten. Wer gerne Lösungen für Probleme erarbeiten und das Unternehmen vorwärts bringen will wird enttäuscht.

Vorgesetztenverhalten

Hierarchie ist alles, von der Kürze der Dienstnummer über die Anzahl der Überstunden bis hin zur verbrachten Zeit mit den oberen Führungskräften gibt es hier viele Statussymbole die zu beachten sind.

Oberflächlich sind alle freundlich und nett, jedoch haben die meisten eine eigene Agenda und wer da nicht reinpasst kriegt das auch zu spüren. Von Feedbackkultur oder so kann keine Rede sein. Die Parole ist: Ruhig sein und Dienst machen.

Interessante Aufgaben

Nur durch Zufall. Hier passiert nichts ohne 3 Unterschriften und doppelten Boden, alles was es hier an Aufgaben tatsächlich in die "machen" Phase schafft ist so runtergekocht und altmodisch, dass es veraltet ist, bevor man damit überhaupt anfängt.

Abgesehen davon betrug mein "Tagesgeschäft" etwa 8h die Woche, den Rest der Zeit habe ich mich gelangweilt. Als ich nach mehr Aufgaben gefragt habe wurde ich abgewiesen, es sei nicht der "Job" meiner Führungskraft sich Aufgaben auszudenken.

Kommunikation

Man erfährt fast alles über Gerüchte und den Flurfunk. Die offizielle Kommunikation ist langsam, jedoch bemüht.

Kommunikation im Alltag mit dem Team ist schlecht, es gibt keine Kultur von Fragen/Brainstorming und gemeinsamer Arbeit. Stattdessen nutzlose Meetings die ewig dauern in denen nur Dinge besprochen werden die auch in eine Email passen.

Das Wort der Vorgesetzten ist Gesetz und von Mitsprache kann kaum eine Rede sein.

Gehalt / Sozialleistungen

Man verdient sehr gut und genießt eine hohe Jobsicherheit. Hatte mit Zusatzleistungen etwa 50k im Jahr raus, was für einen Job in der Personalabteilung sehr anständig ist.

Verbesserungsvorschläge

  • Wenn man junge Leute anstellt, die dynamisch sind und Leistung bringen wollen, dann sollten auch Aufgaben bereit liegen um den Hunger der Leute zu füttern. Diese 1,5 Jahre waren vergebene Zeit und haben mich in meiner Karriere um 3 Jahre zurückgeworfen. Nicht auszudenken was ich alles hätte lernen können, wenn ich was zu tun gehabt hätte...

Pro

Stabilität, Konstant, Kollegialität. Die Belegschaft hält zusammen und das Unternehmen ist stark sozial orientiert.

Contra

Bürokratie wie "Asterix bei den Römern". Hier wird alles, was wirklich passieren soll, auf dem "kleinen Dienstweg" geregelt, weil die offiziellen Strukturen unmöglich sind.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten wird geboten
  • Firma
    Kölner Verkehrsbetriebe
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 18 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (7)
    38.888888888889%
    Gut (4)
    22.222222222222%
    Befriedigend (5)
    27.777777777778%
    Genügend (2)
    11.111111111111%
    3,34
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    100%
    1,00
  • 3 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    33.333333333333%
    Gut (2)
    66.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,85

kununu Scores im Vergleich

Kölner Verkehrsbetriebe
3,27
23 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Administration / Verwaltung / Bürowesen)
3,25
12.684 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,28
2.614.000 Bewertungen