Navigation überspringen?
  

E.ONals Arbeitgeber

Deutschland,  9 Standorte Branche Energiewirtschaft
Subnavigation überspringen?
E.ONE.ON: Design Thinking, agile ArbeitsmethodenE.ON: Team Meeting

Bewertungsdurchschnitte

  • 576 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (237)
    41.145833333333%
    Gut (179)
    31.076388888889%
    Befriedigend (113)
    19.618055555556%
    Genügend (47)
    8.1597222222222%
    3,53
  • 66 Bewerber sagen

    Sehr gut (24)
    36.363636363636%
    Gut (8)
    12.121212121212%
    Befriedigend (12)
    18.181818181818%
    Genügend (22)
    33.333333333333%
    3,00
  • 9 Azubis sagen

    Sehr gut (6)
    66.666666666667%
    Gut (3)
    33.333333333333%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,95

Firmenübersicht

Your Energy shapes the future
Wir gestalten heute schon heute die Energiewelt von morgen. Für eine nachhaltige, smarte, digitale Zukunft.

E.ON ist ein internationales privates Energieunternehmen mit Sitz in Essen, das sich auf die Geschäftsfelder Energienetze, Kundenlösungen und Erneuerbare Energien konzentriert. Als eines der größten Energieunternehmen Europas übernimmt E.ON eine führende Rolle bei der Gestaltung einer sauberen, digitalen und dezentralen Welt der Energie. Dazu entwickelt und vertreibt das Unternehmen Produkte und Lösungen für Privat-, Gewerbe- und Industriekunden. Rund 33 Millionen Kunden beziehen Strom, Gas oder digitale Produkte von E.ON. Das Unternehmen gehört zu den führenden Erzeugern von Erneuerbarer Energie weltweit und hat in den vergangenen Jahren mehr als 10 Mrd. Euro in dieses Geschäftsfeld investiert.


Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

über 38 Mrd. in 2016

Mitarbeiter

42.000

Unternehmensinfo

9 Standorte

Standorte Ausland

in vielen Ländern weltweit tätig

Impressum

https://www.eon.com/de/impressum.html

Für Bewerber

Videos

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

E.ON bietet Auszubildenden, kaufmännischen und gewerblichen Kräften, Studierenden und Absolventen der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften vielfältige Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

E.ON hat über 2.200 Auszubildende in mehr als 30 verschiedenen Ausbildungsberufen an über 50 Standorten und jährlich rund 500 Neueinstellungen von Auszubildenden bundesweit. E.ON macht sich stark für junge Leute – so hat E.ON einen Tarifvertrag abgeschlossen, wonach 200 Auszubildende pro Jahr nach der Prüfung unbefristet übernommen werden. Alle anderen, die während der Ausbildung und in den Prüfungen gute Leistungen zeigen, erhalten für ein Jahr eine befristete Stelle. Zusätzlich zur „normalen“ Ausbildung leistet E.ON mit der E.ON Ausbildungsinitiative einen großen Teil zur sozialen- und wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland.

Studentinnen und Studenten haben die Möglichkeit im Rahmen einer Werksstudententätigkeit, eines Praktikums oder einer Abschlussarbeit Einblicke in den Unternehmensalltag bei E.ON zu gewinnen.

Nach dem Studium bieten wir Absolventen Direkteinstiege oder das internationale E.ON Graduate Program.

Bei E.ON erwartet Sie ein Arbeitsumfeld, in dem Respekt gegenüber den Mitarbeitern und Kunden groß geschrieben wird. Deshalb nehmen wir die Bedürfnisse unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ernst und bieten verschiedene Modelle, um Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Darüber hinaus legen wir großen Wert auf maßgeschneiderte Personalentwicklung.

E.ON bietet Ihnen vielfältige Einstiegsmöglichkeiten und hervorragende Perspektiven für Ihre berufliche Zukunft.

Weitere Informationen zu Einstieg und Karriere bei E.ON sowie Stellenangebote finden Sie unter www.eon-karriere.com.

Ihre Energie gestaltet Zukunft.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

E.ON Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,53 Mitarbeiter
3,00 Bewerber
3,95 Azubis
  • 15.Nov. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsathmospäre wird zunehmend, Jahr für Jahr schlechter. Die Kollegen werden ausgepowert und dann durch neue ersetzt. Das verbreitet eine Atmosphäre der Angst und des Mißtrauens. Gewachsene Teams werden auseinandergerissen und neu zusammengefügt. Man hat ständig neue Vorgesetzte, auf die man sich jedesmal wieder einstellen muss. Aus einem ehemaligen Kunderservice-Center wurde im Laufe der Jahre ein ganz gewöhnliches Callcenter.

Vorgesetztenverhalten

Absolut unprofessional. Es ist sehr schwer nachzuvollziehen, nach welchen Kriterien die sog. Fachgruppenleiter ausgewählt werden. Sie haben weder Ahnung vom Umgang mit den Mitarbeitern noch von Kommunikation. Empathie findet man selten. Auch nach echter Motivationsfähigkeit sucht man vergeblich. Es sieht so aus, als müsse der Fachgruppenleiter lediglich dazu in der Lage sein, dass Team genügend unter Druck zu setzen, um die vorgegebenen Zahlen zu erreichen. Teammitglieder werden zunehmend gegeneinander ausgespielt.

Kollegenzusammenhalt

War anfangs gut, wird aber durch zunehmenden Druck und Angst vor Arbeitsplatzverlust immer schlechter. Die ständigen Teamwechsel wirken sich negativ aus. Man kann annehmen, dass das auch so gewollt ist.

Interessante Aufgaben

Gibt es genügend und die Arbeit könnte wirklich Spaß machen. Aber die Arbeitsatmosphäre, der Druck und die zunehmend kundenunfreunlichen Arbeitsmethoden nehmen einem über kurz oder lang die Freude an der Arbeit. Die Aufgaben sind viel zu umfangreich und eigentlich nicht zubewältigen. Man wird deshalb geradezu dazu gezwungen, oberflächlich zu arbeiten, da das Pensum ansonsten nicht zu schaffen ist.

Kommunikation

Sehr schlechte Kommunikation zwischen Fachgruppenleitern, Führungskräften und Servicemitarbeitern.

Gleichberechtigung

Wird nicht thematisiert.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere, auch langjährige, KollegInnen werden massiv unter Druck gesetzt und aus der Firma gedrückt, wenn sie älter werden. Auch festeingestellte KollegInnen werden massiv bedroht, wenn z.Bsp. eine bestimmte Anzahl von Krankentagen vorliegt. Es gibt keinerlei Wertschätzung für die älteren KollegInnen. Es ist die Tendenz zu beobachten, dass Frauen hier stärker betroffen sind als männliche ältere Kollegen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Verhältnis von Leistung und Gehalt stimmt nicht und ist zum Nachteil der Mitarbeiter.

Arbeitsbedingungen

Sehr unterschiedlich. Es kommt darauf an, in welchem Raum sich der Arbeitsplatz befindet.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Sozialbewußtsein ist ein Fremdwort. Das Gegenteil ist der Fall.

Work-Life-Balance

Es wird gern gesehen, dass man 40 Stunden arbeitet. 32 oder 35- Stundenverträge gibt es kaum. Die Verträge sind flexibel und die Stunden werden hoch- und runtergesetzt. "Muttischichten", mit der die Firma nach aussen wirbt, sind oft nur ein Wort. Urlaub ist gut. Es gibt noch 29 Tage.

Image

Das Image schwindet.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    e.on dialog gmbh eberswalde
  • Stadt
    Eberswalde
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 17.Aug. 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Massiver Druck Ergebnisse zu bringen, jedoch gibt es keine Strategie für das B2B Geschäft
Es gibt auch nach 6 jährigem Bestehen weder definierte Prozesse noch eine klare Aufgaben-/Verantwortlichkeitentrennung
Der Vorstand trifft keine Entscheidungen egal zu welchem Thema und will sich nicht auf Vorgehensweise und Planungen geschweige den eine Strategie commiten

Vorgesetztenverhalten

zumeist gut, schwierige Manager wurden schon aussortiert, dies müsste aber insbesodnere in angrenzenden Konzernunternehmen verstärkt passieren um das Business nach vorn zu bringen

Kollegenzusammenhalt

top im direkten Team und bei den allermeisten Kollegen im Unternehmen/Konzern (aber natürlich abteilungsabhängig)

Interessante Aufgaben

wer viel bewegen will kann neue Themen auftun, dies scheitert aber zumeist an dem Unwillen der Geschäftsleitng Entscheidungen zu treffen

Kommunikation

Die Informationspolitik der Geschäftsführung ist unterirdisch, wenn überhaupt irgendetwas kommuniziert wird geht dieses nur an die direct reports des Vorstands und versickert dort. Unter dem alten Vorstand gab es noch monatliche Stand Up meetings mit der gesamten Belegschaft in denen ungeschminkt über das Geschäft gesprochen wurde

Gleichberechtigung

persönlich kann ich in den Abteilungen nichts negatives feststellen, Elternzeit, reduzierte Arbeitszeit, alles möglich; am ehesten stört hier die HR Abteilung

Umgang mit älteren Kollegen

persönlich kann ich in den Abteilungen nichts negatives feststellen, es kommt jedoch durch HR bewusst zu Fehleinordnungen in den Entgeldstufen

Karriere / Weiterbildung

in 3,5 Jahren Tätigkeit trotz ständigen Bemühungen keine einzige Weiterbildung genehmigt bekommen - Verweis auf zu hohe Kosten, eilige Projekte weshalb man nicht 1-2 Tage auf die MA verzichten könnne etc...

Gehalt / Sozialleistungen

12 Gehälter, aufgeteilt in fix und variabel, keine weiteren Incentives, Firmenrente.
HR versucht neu Mitarbeiter bewusst falsch einzustufen, Gehaltserhöhungen finden so gut wie nicht statt.
Variabler Gehaltsanteil wird als "Bonus" verkauft, wirkliche Bonuszahlungen darüber hinaus bleiben aber zumeist aus, hierdurch arbeiten die Meisten Mitarbeiter für weniger Geld im Vergleich zum Markt.
Bei konzerninternen Wechseln werden von HR "Richtlinien" benannt, warum nicht mehr verdient werden dürfe, allerdings ist niemand in der Lage dise "Richtlinien" tatsächlich vorzuzeigen. HR setzt sich bewusst dafür ein, dass Wechselnde bloß nicht mehr verdienen.

Arbeitsbedingungen

Open Space und 2/3er Büros, subventinierte Kantine und Kaffeeteria, Kaffeeküchen, Parkhaus, Fitnessstudio im Gebäude

Work-Life-Balance

auf 60 Std. Projektwochen folgen auch mal 38 Std. Wochen, Reiseaufwand wurde reduziert

Image

Energielösungen für das B2B Geschäft stehen nicht an oberster Stelle im Konzernportfolio oder der Marketingarbeit, ggf. wäre es besser gewesen, wenn diese Sparte "Uniper" geworden wäre und von einem unbelasteten Namen hätte neuanfangen können

Verbesserungsvorschläge

  • Endlich Entscheidungen treffen zu Prozessen, Verantwortlichkeiten, B2B Strategie, Arbeitsbereichen, Unternehmensstruktur! Mit der Belegschaft kommunizieren, häufig und ungeschönt! Betriebsrat gründen und mit einbeziehen. Entlohnung der Mitarbeiter angleichen, es gibt zu hohe Differenzen für die gleiche Tätigkeit.

Pro

hohe Qualität der Kollegen und derer Lesitungen
Arbeitsumfeld
Infrastruktur

Contra

Entscheidungsschwäche
Kommunikations- und Sozialverhalten der höheren Ebenen und HRs
Warte auf Innogy Integration die das Unternehmen lähmt

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    E.ON Connecting Energies GmbH
  • Stadt
    Essen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Kollegin, lieber Kollege, schade, dass Sie der E.ON Connecting Energies als Arbeitgeber nur 2,9 Sterne geben konnten. Trotz der Kritik möchten wir Ihnen für Ihre Ehrlichkeit und Offenheit danken. Wir nehmen Ihre Wertung sehr ernst und werden diese in Diskussionen mit dem Management einbringen, um gemeinsam besser zu werden. Wenn Sie uns weitere konkrete Hinweise geben möchten, so laden wir Sie dazu ein, uns eine Mail an info@eon.com zu schicken. Ihre Informationen werden in jedem Fall vertraulich behandelt. Vielen Dank und beste Grüße,

Team Employer Branding

  • 20.Juni 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Hat unter den vielen Runden an Freiwilligen-Initiativen, weitere Outsourcing-Runden für große Teiles des Applikationsmanagement und wenig nachvollziehbaren Standortkonzepten, die Mitarbeiter reihenweise gehen lassen, sehr gelitten.

Vorgesetztenverhalten

Es kommt auf die Ebene an. Meine direkten Vorgesetzten bekommen seit vielen Jahren 5 Sterne, eine Ebene drüber schwankt dann schon zwischen 3 und 5 je nach Person und noch eine Ebene höher kann ich aktuell nur 0 Sterne vergeben.

Kollegenzusammenhalt

Der war immer das größte Plus, was mich so viele Jahre in dem Unternehmen gehalten hat. Aber auch der leidet natürlich, wenn nun reihenweise erfahrene und auch junge, gerade fertig ausgebildet und eingearbeitete Kollegen gehen.

Interessante Aufgaben

Je nach Bereich gibt es mit der Digitalisierung und Cloud-Initiative sehr viel interessante Aufgaben. Leider verlassen gerade die Kollegen das Unternehmen, die in dem Bereich das Know How gerade aufgebaut hatten. Damit müssen es externe Beratungen ausgleichen und als interner hat man mehr mit der Organisation zu tun, damit die Berater arbeiten können, statt selbst an den interessanten Herausforderungen zu arbeiten.

Kommunikation

Es kommen wenig Informationen von oben bei den Mitarbeitern an. Viele Entscheidungen sind kaum nachvollziehbar.

Gleichberechtigung

Schon weitgehend gegeben, aber der Frauenanteil in den Führungsebenen ist ähnlich dünn, wie in den meisten großen Unternehmen.

Umgang mit älteren Kollegen

War immer vorbildlich. Aber nun wird altes Know How durch Freiwilligen-Initiativen und Frührente aus dem Unternehmen gedrängt.

Karriere / Weiterbildung

Am Anfang kann man einige Jahre immer wieder Schulungen besuchen. Irgendwann hat man das Sinnvolle durchlaufen und muss selbst schauen und sich in Eigeninititative und im Rahmen interessanter Projekte weiterbilden.

Gehalt / Sozialleistungen

Bewegt sich im guten Mittelfeld.

Arbeitsbedingungen

Viele Prozesse, die oft hinderlich sind, aber viele machen bei genauer Betrachtung auch Sinn und lassen sich bei der größe des Unternehmens kaum vermeiden. Sonst ist die Ausstattung mit Arbeitsmitteln recht gut und wenn man sich an die Dinge gewöhnt und seine "Wege" gefunden hat, kann man seinen Job gut erledigen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Haben wir uns auf die Fahnen geschrieben ...

Work-Life-Balance

Im Prinzip sehr gut mit vielen Optionen zur flexiblen Zeitgestaltung. Aber in vielen Bereichen auch häufige Dienstreisen zum internen Kunden nötig und oft so viel zu tun, dass nie Zeit bleibt um die vielen Überstunden irgendwann mal abzubauen.

Image

Zur Zeit wohl etwas angeschlagen, wird intern aber anders propagiert, was aber normal ist.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Veränderungsfrequenz etwas drosseln! Seit mehreren Jahren geht ein Change in den nächsten über, aber die "Change-Kurve" wird nicht beachtet, so dass der nächste Change kommt, bevor man richtig aus dem "Tal der Tränen" des letzten Change heraus ist. Erkennt das potential eurer IT Fachkräfte und drängt sie nicht mit unsinnigen Standortkonzepten und Outsourcing Maßnahmen aus dem Unternehmen, während gleichzeitig dargestellt wird, wie wichtig die Digitalisierung ist! Wer soll sich denn darum kümmern, wenn ihr gerade die erfahrenen Kollegen gehen lasst und die jungen, hoch motivierten, gerade gut ausgebildet und eingearbeitet in die wichtigen Themen, wie Cloud, Robotics, Data Analytics usw.? Die verschiedenen Standorte, auch in den weniger großen und teuren Städten in Deutschland, haben euch die loyalsten Mitarbeiter gebracht und diese sollten als Quelle guter Fachkräfte betrachtet werden und nicht als unliebsame, "abgelegene" Standorte, die man nun unbeding nach Berlin, Hamburg, München und Essen verlagern will, wo die Gehälter nur noch halb soviel wert sind. Auch das duale Studium war eine sehr gute Quelle für gut ausgebildete Fachkräfte, die dann oft auch geblieben sind.

Pro

Die Flexibilität bei der Arbeitszeit und im richtigen Bereich auch die Freiheiten, seinen Job zu gestalten. Zudem hatte ich immer Glück über Jahre immer wieder in der interessanten Projekten zu arbeiten. Auch der Zusammenhalt der Kollegen und die Zusammenarbeit mit den meisten Kunden macht sehr viel Spaß.

Contra

Veränderung ist wichtig, aber es darf auch nicht zu viel sein. Hin und wieder müssen die Menschen auch etwas zur Ruhe kommen und die Dinge sich "einschwingen".
Kostenkontrolle ist wichtig und Sparmaßnahmen immer wieder nötig, um nicht zu "verkrusten", aber wer es übertreibt und Mitarbeiter aus dem Unternehmen drängt, die für die geplante Entwicklung sehr wichtig wären, der hat das richtige Maß verloren.
Die großen Unternehmensberatungen nutzen das aus und drängen sich zu hohen Kosten rein, was scheinbar einfach akzeptiert wird.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    E.ON Business Services GmbH
  • Stadt
    Hannover
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Bewertungsdurchschnitte

  • 576 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (237)
    41.145833333333%
    Gut (179)
    31.076388888889%
    Befriedigend (113)
    19.618055555556%
    Genügend (47)
    8.1597222222222%
    3,53
  • 66 Bewerber sagen

    Sehr gut (24)
    36.363636363636%
    Gut (8)
    12.121212121212%
    Befriedigend (12)
    18.181818181818%
    Genügend (22)
    33.333333333333%
    3,00
  • 9 Azubis sagen

    Sehr gut (6)
    66.666666666667%
    Gut (3)
    33.333333333333%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,95

kununu Scores im Vergleich

E.ON
3,48
651 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Energiewirtschaft)
3,30
26.463 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,33
3.042.000 Bewertungen