Navigation überspringen?
  

Labor Dr. Wisplinghoffals Arbeitgeber

Deutschland Branche Medizin / Pharma
Subnavigation überspringen?
Labor Dr. WisplinghoffLabor Dr. WisplinghoffLabor Dr. Wisplinghoff
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 45 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (5)
    11.111111111111%
    Gut (11)
    24.444444444444%
    Befriedigend (8)
    17.777777777778%
    Genügend (21)
    46.666666666667%
    2,47
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    100%
    1,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Labor Dr. Wisplinghoff Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,47 Mitarbeiter
1,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 29.Sep. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Stark abteilungsabhängig. Je nach Mitarbeiterkonstellation und Gruppenleiter mal besser oder schlechter. Leider gibt es wenig Lob und viel Druck. Hinzu kommt, dass es keinen Betriebsrat gibt. Mit lieben Kollegen sind die 8 Stunden am Tag aber zu ertragen.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt gute Vorgesetzte und Gruppenleiter, wie auch weniger gute oder gar ungeeignete. Wird bemerkt, dass jemand ganz unfähig in seinem Job ist wird leider nichts dagegen unternommen, bis die Situation völlig zu eskalieren droht.

Kollegenzusammenhalt

Hier herrscht ein sehr familiäres Verhältnis. Das Unternehmen selbst hat sehr klein angefangen und ist stetig gewachsen, hat dabei den familiären Charakter aber kaum verloren. Unter Kollegen hilft man sich sehr gut, sei es in der eigenen Abteilung oder auch zwischen den anderen Abteilungen, und auch nach der Arbeit trifft man sich noch und hat Kontakt.

Interessante Aufgaben

Völlig abteilungsabhängig. Es gibt Abteilungen mit ständig neuen Tests, hoher Verantwortung und möglicherweise auch eigener Forschung, wie auch Abteilungen mit riesiger Massenabfertigung.
Die Möglichkeit innerhalb des Betriebs die Abteilung zu wechseln besteht in den seltesten Fällen bis gar nicht. Wenn man also einmal in der Massenabfertigung gelandet ist bleibt man auch da.

Kommunikation

Kommunikation ist quasi nicht vorhanden. Häufig werden wichtige Mitteilungen über die "stille Post" weiter getragen.

Gleichberechtigung

Hier habe ich noch nichts negatives gehört.

Umgang mit älteren Kollegen

Älteren Leuten wird hier die Möglichkeit gegeben weiterhin zu arbeiten. Leider wird an sie meist die gleichen Anforderungen gestellt wie an die jüngeren Kollegen.

Karriere / Weiterbildung

Vereinzelt werden einige Mitarbeiter auf Fortbildung geschickt (passiert sehr selten), ansonsten sollten abteilungsintern Fortbildungen stattfinden, jedoch ohne jegliches Dokument, sodass es einem für den Lebenslauf nichts bringt.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt wird erhöht sobald man nach einem Jahr einen Festvertrag bekommt, jedoch fallen meist Gehaltserhöhungen danach fast weg. Nur die gesetzliche Gehaltserhöhung wird eingehalten. Die Gehälter werden pünktlich ganz am ENDE des Monats bezahlt. Damit meine ich am Ende des Monats. Manchmal sogar erst am letzten Werktag. Das gibt häufig Probleme bei einigen Mitarbeitern.
Die wenigen Parkplätze auf dem Betriebsgelände sind kostenpflichtig und ein Job-Ticket wird nicht angeboten, trotz 400+ Mitarbeitern.

Arbeitsbedingungen

Oft werden Überstunden gefordert, die nicht ausbezahlt werden, aber "abgefeiert" werden können. Werden wegen zu viel Arbeit aber Überstunden angesammelt, wird sich beschwert.
Viele der Geräte sind sehr laut, jedoch trägt niemand Hörschutz oder Schutzbrille. Für richtigen Arbeitsschutz müsste dies unbedingt geändert werden.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Natürlich ist es ein medizinisches Labor und viel Plastik fällt an, jedoch kann hier noch viel eingespart werden.

Work-Life-Balance

Leider gibt es nur feste Arbeitszeiten, wo aber Gleitzeit mit einer Kernarbeitszeit viele Arbeitsabläufe vereinfachen und entspannen würden. (Frühere Probenbearbeitung, bessere und sinnvollere Auslastung der Geräte und Maschinen) Leider ist die Geschäftsleitung was das angeht sehr stur und eingefahren.
Alleinerziehende erhalten häufig die Möglichkeit Stunden zu reduzieren, sind dann leider aber ebenfalls an FESTE Arbeitszeiten gebunden.

Image

Leider steht die Firma wegen dem Umgang mit den Mitarbeitern in keinem so guten Ruf. Die Geschäftsführung könnte einiges daran ändern. Will es aber anscheinend nicht.

Verbesserungsvorschläge

  • Respektvollerer Umgang mit den Mitarbeitern. Unbedingt ein Betriebsrat!!! Jobticket und kostenlose Parkplätze! Nicht an der Arbeitssicherheit sparen!

Pro

Kollegenzusammenhalt und familiäres Verhältnis, flache Hierachien.
Teilweise sehr interessante Aufgaben.
Gut geeignet für Berufseinsteiger.

Contra

Stressiger Job unter viel Druck für relativ wenig Geld
Großer Arbeitgeber ohne Betriebsrat
Es wird kein Jobticket angeboten

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Labor Dr. Wisplinghoff
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion
  • 11.Sep. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist größtenteils sehr angenehm, dies beschränkt sich jedoch nur auf meine Abteilung. Einige andere Abteilungen sind hingegen nicht zu empfehlen, da es z. B. nicht erwünscht ist sich zu unterhalten. Des Weiteren ist der Machtmissbrauch sehr groß, da es keine wirkliche übergeordnete Kontrollinstanzen gibt die Lästereien und Mobbing effektiv verhindern würden.
In meiner mittelgroßen Abteilung ist dies jedoch nicht der Fall, die gelegentlich auftretenden Meinungsverschiedenheiten zwischen Mitarbeitern bewegen sich wie auf jeder Arbeitsstelle im normalen Bereichen.

Empfehlung an Bewerber: Schaut euch beim Probearbeiten genau die Stimmung innerhalb der Abteilung an mit gesunder Menschenkenntnis ist das Blendwerk schnell zu durchschauen!

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten der Vorgesetzten ist größtenteils angemessen. Die Abteilungsleiter ziehen sich jedoch aus dem alltäglichen Geschäft zurück und überlassen dies der Gruppenleitung. Diese hingegen sind häufig überfordert und lassen dies dann an den Mitarbeitern aus.
Hierzu muss ich sagen, das meine Abteilung, was die Gruppenleitung und den Abteilungsleiter angeht, wohl den Jackpot gezogen hat – dies können andere Ableitungen leider nicht von sich behaupten.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt wird leider von einigen wenigen immer wieder zerstört, da es einige Kollegen gibt die ihre Freude daran haben die Fehler von anderen herumzuerzählen. In meiner Abteilung gibt es nur wenige solcher „Kaliber“, wodurch man sich doch auf seine Kollegen verlassen kann. In regelmäßigen Abständen finden auch Aktivitäten außerhalb der Arbeit statt, an denen die meisten Kollegen teilnehmen (z.B. zusammen essen gehen)

Interessante Aufgaben

Für meine Abteilung gesprochen gibt es neben der Routine auch interessante Aufgaben, wie die Wartung der Geräte. In der Mehrheit der Abteilungen ist es jedoch reine Laborfließbandarbeit, wodurch ein eintöniger Arbeitstag entsteht, welches die Entstehung von Fehlern begünstigt.

Kommunikation

Die Kommunikation innerhalb der Abteilung ist gut, jedoch werden zu selten Besprechungen durchgeführt, wodurch kleinere Veränderungen ,die jedoch auf einige große Auswirkung haben, nur langsam weiter gegeben werden.

Gleichberechtigung

Da der Großteil im Unternehmen beschäftigen Personen Frauen sind, sollten man meinen das dies auch für eine moderne Gleichberechtigungsstrategie des Unternehmens steht. Dies ist jedoch nicht der Fall! Einige Kolleginnen verdienen schlechter als Ihre männlichen Kollegen worüber jedoch nicht gesprochen wird und soll. Dieser Unterschied macht sich nicht nur bei den Vollzeit eingestellten Mitarbeitern sichtbar, sondern auch bei Aushilfen und Werksstudenten.

Frauen sollten unbedingt von Ihrem Recht Gebrauch machen erfahren zu dürfen, wie viel ihre männlichen Kollegen verdienen.

Umgang mit älteren Kollegen

Im Unternehmen werden auch älteren Arbeitnehmern die Möglichkeiten geboten in ihrem Beruf tätig zu werden.

Karriere / Weiterbildung

Karriere und Weiterbildung sind quasi nicht existent!

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt liegt im unteren Bereich, teilweise schon im Niedriglohnsektor.
Gehaltserhöhungen erhält man nur mit beinah dreisten und penetranten Betteln beim Vorgesetzten und dieser verhandelt dann mit dem Personalchef (Ein Unding!)
Sozialleistungen sind mir nicht bekannt, aber da bewegt sich das Unternehmen wohl im gesetzlichen Mindestrahmen.

Arbeitsbedingungen

Das gesamte Labor ist Mitte 2017 in ein neues Gebäude umgezogen, wodurch sich die Arbeitsbedingungen deutlich verschlechtert haben. Das Hauptproblem ist hierbei wohl die Klimaanlage, die das Komplettversagen der Gebäudeplaner widerspiegelt. Die Temperaturen werden im Sommer nicht gesenkt, da bei großer Außentemperatur die Klimaanlage versagt und bei niedriger Außentemperatur kommt es gelegentlich vor, das die Klimaanlage die Raumtemperatur sogar noch weiter absenkt.
Ein weiteres Problem ist, das in den Laborbereichen nur gewöhnliche und keine Laborwaschbecken verbaut wurden. Neben offensichtlichen Nachteilen wie die Tiefe der Waschbecken und dem damit verbundenen Spritzschutz, fehlen auch fest installierte Augenduschen – diese sind nicht Pflicht in medizinischen Laboren – dadurch wurde an dem Schutz der Mitarbeiter gespart.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Zum Umweltbewusstsein:
Dieses ist nicht vorhanden!
Hierzu mehrere Beispiele: In einem modernen Labor ist es natürlich nicht zu vermeiden große Mengen an Plastikmüll zu produzieren. Dabei werden jedoch Vorschläge von Plastikeinsparungen von Mitarbeitern teilweise vollkommen ignoriert oder erst viel zu spät in die Tat umgesetzt.
Des Weiteren werden von den Mitarbeitern Lösemittel und Substanzen gelegentlich nicht ordnungsgemäß entsorgt.
Auch was den Verbrauch von Strom angeht, ist im gesamten Unternehmen riesiges Potenzial für Einsparungen möglich, welche jedoch nicht genutzt werden. Gerade in der heutigen Zeit sollten Unternehmen in diesem Bereich mehr Engagement zeigen.

Work-Life-Balance

Aufgrund der starren Arbeitszeiten und einer vom Unternehmen her null-Toleranz Politik gegenüber flexiblen Arbeitszeitmodellen, besteht unterhalb der Woche doch das Leben nur aus Arbeit. Sich mal einen Arzttermin oder sonstiges machen zu lassen wird dann des Öfteren zur Herausforderung. In einigen Abteilungen sind auch Nachtschichten und Wochenenddienst Pflicht.

Image

Außerhalb sprechen die Mitarbeiter gut vom Unternehmen natürlich mit der zusätzlichen Bemerkung des geringen Gehaltes. Des Weiteren wird natürlich häufig der fehlende Betriebsrat erwähnt.
Das Image der Firma nach außen, ein bodenständiges Familienunternehmen zu sein, stimmt mit der Realität ganz und gar nicht überein. Dies ist mittlerweile ein Großunternehmen welches im System weiter wachsen muss, um zu Überleben. Dies spiegelt sich leider in der schlechten Bezahlung wider.

Verbesserungsvorschläge

  • Größere Wertschätzung der Mitarbeiter durch angemessenere Bezahlung und die Einführung von Gleitzeit in den dafür geeigneten Abteilungen. Generell flexiblere Arbeitszeiten. Einführung eines Job-Tickets und die Abschaffung der Parkplatzkosten. Der wohl gängigste aller Verbesserungsvorschlägen ist die Ermöglichung eines Betriebsrates. Schon allein für das Image des Unternehmens wäre dies ein dringend notwendiger Schritt!

Pro

Gut am Arbeitgeber finde ich die doch schnelle Entfristung der neuen Mitarbeiter.
Des Weiteren werden im Unternehmen – natürlich nicht uneigennützig – Berufsanfänger häufig eingestellt und Ihnen viele Chancen damit eröffnet. Außerdem legt das Labor hohen Wert auf die Qualität der Analysen, was ebenfalls sehr positiv ist.

Contra

Das Unternehmen weigert sich den modernen Arbeitsverhältnissen zu öffnen und diesbezüglich Reformen durchzuführen.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Labor Dr. Wisplinghoff
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion
  • 21.März 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist in vielen / fast allen Abteilungen schlecht. Es herrscht tagtäglicher Unmut über immer wieder die selben arbeitstechnischen Themen. Wirklich zufrieden scheint hier nahezu niemand.

Lob ist in diesem Betrieb eine echte Rarität, wer es bekommt oder findet sollte diesen Moment auf jeden Fall gebührend genießen und in der nicht planbaren Freizeit mit Partner oder Freunden feiern.

Auch Fairness ist ein Begriff, der hier ganz klein geschrieben wird. Egal, ob man nun zu der Fraktion "Ich gehe mal zur Arbeit, falls ich morgens aus Versehen den Wecker hören sollte" oder "Wenn das Bein noch dran ist, dann kann ich auch arbeiten" gehört, das interessiert hier absolut niemanden, erst Recht keine Vorgesetzten und schon gar nicht wichtige Entscheidungsträger.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten der einzelnen Abteilungen geben sich teilweise wirklich Mühe, scheinen aber selbst teilweise auch überfordert mit ihren Aufgaben (viel zu viele administrative Aufgaben, die eigentlich eher in eine Personalabteilung gehören würden). In einigen Abteilungen sind für die Masse der Mitarbeiter auch zu wenige Vorgesetzte vorhanden, die scheinbar auch nicht immer den Überblick haben.

Das Vorgesetztenverhalten variiert von Abteilung zu Abteilung. Es scheinen auch nicht alle Abteilungsleiter für ihre Position geeignet zu sein. Es herrscht teilweise ein rauer, herablassender Ton, anstatt dass konstruktive Gespräche gesucht werden. Oftmals fühlt man sich in seinen Belangen nicht ernst genommen. Hier sollte vielleicht versucht werden miteinander zu arbeiten.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind, mein persönlicher, Grund, warum man sich morgens nicht ständig selbst fragt, warum man nun überhaupt Richtung Marsdorf pilgern sollte.

Die meisten der Kollegen sind wirklich nett, hilfsbereit, aber leider auch demotiviert vom allgemeinen Klima. Hier muss man sagen: Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es auch hinaus. Mir persönlich sind nur sehr wenige, wirklich fiese Kollegen untergekommen. Der Großteil engagiert sich, hilft und man bekommt durchaus auch öfters nette Worte von den Kollegen zu hören.

Hier ist allerdings zu erwähnen, dass der "Durchsatz" an Mitarbeitern sehr hoch ist. Man sollte also nicht allzu enge Bindungen eingehen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben könnten in manchen Abteilungen durchaus interessant sein, wenn man denn Zeit hätte sich tiefer in die Materie einzuarbeiten, stattdessen wird unter Zeitdruck die Arbeit stumpf runter gerasselt. Schade eigentlich, hier wäre auf jeden Fall potential.

Arbeit kann deutlich mehr Spaß machen und besser ausfallen, wenn man auch weiß was man tut und zum Nachdenken und "Mitmachen" angeregt wird.

Kommunikation

Es gibt wöchentliche Meetings zur Absprache der Abteilung. Wofür diese genau sind und was sie bewirken sollen ist bisher nicht grundlegend erforscht.

An sich eine sehr nette Idee, aber trotz immer wieder gleicher aufkommender Themen werden diese nur mittelprächtig bis schlecht umgesetzt und die Meetings sind im Grunde für 90% der Mitarbeiter eine nette Auszeit um mal wieder über die abendliche Essens-Planung oder sonstige "wichtige" Themen nachzudenken. Das ist eventuell darauf zurückzuführen, dass den Mitarbeitern einfach viel zu wenig Raum gewährt wird um ihren Unmut und ihre eigenen Themen zur Sprache zu bringen (oftmals werden diese mit sinngemäß den Worten "Das dauert nun zu lange" "Das müssen wir hier nicht ausdiskutieren" abgetan). Also eigentlich geht es bei diesen Meetings nicht um Kommunikation sondern eher Information. (was nicht zwingend auf die Abteilungsleitung, sondern auch mangelnde Zeit zurückzuführen ist)

Gleichberechtigung

Nein! Definitiv nein!

Es ist absolut kein klares Schema erkennbar, nach dem hier Positionen und Gehalt vergeben werden. So kann es auch gut und gerne mal sein, dass eine Neu-Anstellung frisch von der Schule mehr Gehalt bekommt als jemand, der schon langjährig dabei ist. Die vertraglichen Urlaubstage variieren je nach aktuellem Tierkreiszeichen und ob man nun dafür gelobt wird, dass man in der Ecke rum steht oder aber als "faul" betitelt wird, obwohl man jeden Tag erscheint und sich bemüht ist tagesformabhängig.

Als "unerhoffte" Teilzeitkraft mit Kindern wird man hier auch vielmehr als unterzubringende Last empfunden, als dass man gerne wieder aufgenommen wird.

Aber wer ganz lange sucht und tüftelt wird im Wort "Gleichberechtigung" irgendwann auch "Willkür" finden.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Definition von "älter" fällt mir hier sehr schwer, da man schon mit Anfang / Mitte 30 das Gefühl haben könnte zu den "Alten" zu gehören. Die Großzahl der Mitarbeiter kommt frisch von der Schule und ist dementsprechend jung, also ist davon auszugehen, dass nicht zwingend ältere Kollegen eingestellt werden (oder sich aber einfach niemand bewirbt, der ein wenig Erfahrung hat und etwas von sich hält - das kann man hier jetzt nicht klar sagen)

Mit älteren Kollegen wird im Miteinander der Kollegen genauso höflich und nett umgegangen wie mit allen anderen Kollegen.

Karriere / Weiterbildung

Mitarbeiter A = Mitarbeiter B = Mitarbeiter C = Mitarbeiter D...

Vielleicht gibt es so etwas wie Persönlichkeit in den oberen Ebenen, ansonsten ist jeder ersetzbar und wird auch so behandelt.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt wurde mittlerweile ein wenig den "Standards" angepasst. Auf Gehaltserhöhungen darf man hier allerdings nicht hoffen und wenn fallen diese oft in Netto-Beträgen aus, die gerade Mal den Tagesbesuch im Zoo abdecken. Fairness in Sachen Gehalt (wie bereits oben erwähnt) ist hier ebenfalls nicht gegeben.

Die Auszahlung des Gehalts erfolgt stets pünktlich.

Arbeitsbedingungen

Generell kann man das Labor durchaus als modern beschreiben. Es finden sich sicherlich auch ein paar alte Schätzchen unter den Geräten, aber der Großteil ist der Zeit angemessen.

Möchte man jedoch den Fall vermeiden seinen Arbeitstag stehend zu gestalten, so ist es durchaus der Fall, dass man sich morgens vor Arbeitsbeginn erst einmal einen Stuhl erkämpfen muss.

Die PCs in den Abteilungen (hier kann ich nur von den Laboren ausgehen) sind ein wenig langsam und "hängen" auch gerne mal ein wenig, was aber generell zu verkraften ist. Die Lautstärke ist sicherlich der Dauer-Beschallung im Bahnhof gleichzusetzen, aber auch dies ist wohl relativ normal für Labore, die mit dieser Anzahl an Geräten ausgestattet sind.

Traurig ist es jedoch, wenn ein Unternehmen dieses Ausmaßes bisher nicht die Möglichkeit gefunden hat für einige Plätze, an denen es angebracht wäre, einen Laborabzug zur Verfügung zu stellen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Anderswo wird Plastik aus Walfischen herausgeholt, hier kann man täglich seine eigenen Walfische aus Plastikmüll bauen. Ob es hier nun Alternativen gibt ist mir nicht bekannt, aber der Absatz an Plastikmüll und generellem Müll ist absolut erschreckend. Wer ein wenig Bewusstsein für seine Umwelt hat kann das einfach nicht gut finden.

Work-Life-Balance

Kinder, Freizeit, Partner, eigenes Leben - am besten nicht vorhanden oder nicht geplant!

In vielen Abteilungen gibt es Schicht-Dienst und Wochenend-Dienst, was aber gar nicht schlimm wäre, wenn die entsprechenden Arbeitspläne für diese Schichten und Arbeitsplätze zeitig aushängen würden. Diese werden oftmals jedoch sehr kurzfristig zur Verfügung gestellt und auch immer wieder aufgrund von Personalmangel oder krankheitsbedingter Ausfälle abgeändert. Wann man wie und wo arbeitet weiß man teilweise erst sehr kurzfristig.

Urlaube werden erst sehr spät genehmigt. Zwar ist es erwünscht, dass diese zeitig Ende des Jahres fürs nachfolgende Jahr eingereicht werden, aber meist erfährt man nur durch den Schichtplan von seinem Glück. In besonders gnädigen Fällen bekommt man seine Urlaubs-Genehmigungen dann in die Hand, wenn der gewünschte Urlaub bereits vorbei ist. Wer auf Last-Minute steht wird an dieser Art der Urlaubsvergabe sicherlich seine Freude haben.

Image

Möchte man seinen Mitmenschen in freier Wildbahn einen bemitleidenswerten Blick abringen, so ist es empfehlenswert dieses Labor als seinen Arbeitgeber zu nennen.

Wer ein wenig Ahnung hat und wem dieses Labor ein Begriff ist, der wird einen irgendwie auf die Miss-Stände ansprechen.

Auf der einen Seite muss man erwähnen, dass ich schon öfters von Ärzten (ob nun meine eigenen oder einsendende Ärzte) zu hören bekommen habe, dass man bei Wisplinghoff zeitig mit guten Ergebnissen rechnen kann. Andererseits werden auch Begriffe wie "Massenabfertigungs-Fabrik" genannt.

Sicherlich hat man hier ein umfassendes Labor, wo man schnell viele verschiedene Leistungen erbracht bekommt. Nur erfolgt dies leider auf Kosten der kleinen "Ameisen", die diese Leistungen erbringen müssen.

Verbesserungsvorschläge

  • einen Betriebsrat zulassen (hier sollte man vielleicht viel weniger Angst nur vor Konter haben, sondern auch mal die positiven Aspekte sehen)
  • Feedback-Gespräche mit den Mitarbeitern (wie bitte soll man wissen, wo man selbst steht und wo Defizite und Können liegen, wenn keinerlei Rückmeldung kommt)
  • Wertschätzung (es wäre absolut zu empfehlen den Arbeitnehmern nicht nur das Gefühl zu geben ersetzbar zu sein (ich würde schon fast sagen: Eine Nummer), sondern, dass sie ein wichtiger Teil des Unternehmens sind, denn das ist jeder einzelne Arbeitnehmer. Erfolge werden hier nicht von einzelnen alleine erzielt)

Contra

Die völlige Fehlbesetzung einer gewissen Abteilung (nicht in vollem Umfang!). Gerade in diesem Bereich wäre so viel mehr Empathie und Verständnis angebracht. Diese Abteilung sollte der Vermittler zwischen Mitarbeiter und Geschäftsführung sein und man sollte das Gefühl haben hier ein Sprachrohr zu finden und willkommen zu sein und nicht nur unerwünschter Ballast! Sehr schade, wirklich!

Solche Zustände sind mehr als enttäuschend! Ja, es handelt sich um eine Arbeitsstelle, aber diese Arbeitsstellen werden von Menschen besetzt und nicht von kleinen Robotern! Mit ein wenig Einfühlungsvermögen und Willen wäre hier sicherlich viel zu bewegen!

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten
  • Firma
    Labor Dr. Wisplinghoff
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Bewertungsdurchschnitte

  • 45 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (5)
    11.111111111111%
    Gut (11)
    24.444444444444%
    Befriedigend (8)
    17.777777777778%
    Genügend (21)
    46.666666666667%
    2,47
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    100%
    1,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Labor Dr. Wisplinghoff
2,44
46 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Medizin / Pharma)
3,12
63.289 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.743.000 Bewertungen