Navigation überspringen?
  

only stores germanyals Arbeitgeber

Deutschland Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
only stores germanyonly stores germanyonly stores germany
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 27 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (2)
    7.4074074074074%
    Gut (1)
    3.7037037037037%
    Befriedigend (8)
    29.62962962963%
    Genügend (16)
    59.259259259259%
    2,02
  • 3 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    33.333333333333%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    33.333333333333%
    Genügend (1)
    33.333333333333%
    2,93
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

only stores germany Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,02 Mitarbeiter
2,93 Bewerber
0,00 Azubis
  • 08.Juli 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das Arbeiten im Team macht Spaß. Alles was die höheren Ebenen angeht kann man vergessen. Es wird einem vorgegaukelt, dass es „flache Hierarchien“ gibt. Das ist aber nur eine Art Lockmittel um neues Personal anzuwerben. Die Realität sieht leider anders aus. Jeden Morgen kommen Mails, die die Mädels anspornen sollen noch mehr Gas zu geben und die Fläche noch mehr zu rocken als man es ohnehin schon tut. 10-25 Pakete Ware am Tag sind normal die von einer Person idealerweise in den Vormittagsstunden bearbeitet werden soll. Eine zweite Kollegin ist dann für die Fläche verantwortlich. Mehr Personal einplanen bei mehr Ware? Fehlanzeige. Man muss ja Kosten sparen. Teilweise utopische Vorgaben, die man schaffen muss. Schafft man das Tagesziel, werden andere Fehler gefunden. Lob? In den seltensten Fällen.

Vorgesetztenverhalten

Ich hatte in meiner Zeit gute und auch schlechte Vorgesetzte. Manche davon schätzen das Personal und förderten es gerne. Andere dagegen traten mit Füßen. Man merkt leider je höher die Position desto abwertender wird der Ton.

Kollegenzusammenhalt

Im Team gut, vorausgesetzt du hast nette Kolleginnen.

Interessante Aufgaben

Neueröffnungen. Teilweise sprießen die Shops aus dem Boden wie Pilze aus dem Wald. Ob man genug Personal hat ist egal. Es gibt immer arbeitswütige kleine Bienchen die aus einem anderen Shop der gerade wieder funktioniert abgezogen werden. Aber hier kommt man wenigstens mal ein bisschen rum.

Kommunikation

Kommunikation gibt es per Mail und ganz besonders per WhatsApp, aber natürlich nicht über ein Firmenhandy. Dafür wird schön das private genutzt, weil man ja eh eins hat. Da sind dann 70-90 Nachrichten in einer (!) von den vielen Gruppen völlig normal. Nicht zu vergessen sind die Kontrollfotos nach Ladenschluss, die dann an die AM gesendet werden muss.

Gleichberechtigung

Es arbeiten nur Frauen bei Only. Warum? Naja Männer können unsere Kollektionen nicht tragen.

Umgang mit älteren Kollegen

Kolleginnen ab 40 hab ich bei Only noch nie gesehen.

Karriere / Weiterbildung

Wird bei Vorstellungsgesprächen brauche mit geworben und den Bewerbern schmackhaft gemacht. Meist wird man jedoch mir hochgestuft weil einem vorhandenes gut eingearbeitetes Personal weggenommen wird.

Gehalt / Sozialleistungen

Absolutes Minimum. Mindestlohn in allen Ebenen. Fragt man nach einer Gehaltserhöhung kann man erst mal schön warten. Und dann auch nicht zu viel.
Kein Urlaubs/Weihnachtsgeld (nicht unüblich im Einzelhandel). Aushilfen wird der Urlaub vorenthalten (sie hätten ja von selbst drauf kommen können und nachfragen können. Tut man dies nicht, wird die Firma natürlich auch nichts sagen)

Arbeitsbedingungen

Utopische Mengen an Waren die jeden Tag eintreffen sind innerhalb kürzester Zeit zu schaffen auszupacken, zu sichern und zu verräumen. Im Lager und auf der Fläche. Das Lager dient gleichzeitig als Aufenthaltsraum mit Büro. Die Fläche ist oftmals dermaßen überfüllt sodass bei jedem Kunden der einen Artikel aus dem Seitenhänger nehmen will die Hälfte runter fällt. Die Ware muss ja irgendwie auf die Fläche. Aber die Fläche darf auch nicht zu voll sein also Sortiert man ab. Dass dann am Folgetag wieder Ware Kommt mit drei völlig neuen Mustern ist dann ja egal.
Es werden Stunden gespart bis zum geht nicht mehr. Völlig überarbeitetes Personal, man wird demotiviert und hofft einfach nur dass der Feierabend bald vor der Tür steht. 11 Stunden Ruhepause und Gesetze? Nie was von gehört. Teilweise wird erwartet dass die Shopmanagerin, die jede Inventur (monatlich) dabei sein muss, am nächsten Tag wieder früh im Shop zu sein hat.
Auch von Aushilfen wird erwartet dass diese den Laden quasi alleine schmeißen können. Klar ist es super wenn sie mehr können und das Festpersonal damit entlasten können.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Miserabel!!! Beschämend!!! Peinlich!!!

10 Cent für eine Platiktüte „der Umwelt zu Liebe“ verlangen aber den Kunden förmlich dabei zugucken zu lassen wie man Kartons an der Kasse auspackt in der jedes noch so kleine Basic einzeln in Plastikfolie verpackt ist. Jede Jacke hat an den Knöpfen sogar noch Papier drum damit die Artikel keine Abdrücke bekommen! Aber es werden schöne Kampagnen gestartet, dass wir uns um unsere Umwelt sorgen und auf Plastikflaschen verzichten sollen.

Work-Life-Balance

24/7 Erreichbarkeit wird zwar nicht vertraglich festgelegt aber stillschweigend erwartet. So werden Arbeitspläne auch mal am Sonntag oder nach Feierabend zu Hause geschrieben weil man es anders einfach nicht schaffen kann. Selbst an den freien Tagen kann man nicht abschalten, da das private Handy ständig bimmelt. Freundschaften zerbrechen weil man nach teilweise 10-12 Stunden Schichten einfach kaputt ist. Aber was soll man machen wenn das Personal plötzlich krank wird? Keiner kann aushelfen? Ja dann ist das so und man steht mal n paar Stunden länger da und lässt eine Verabredung sausen. Gehört ja zum Jon dazu.

Image

Trends sind da, Preis-Leistung ist meist okay. Jeans sind aber leider auch nicht mehr das was sie mal waren. Die schönen langlebigen „Standardjeans“ sind veraltet.

Verbesserungsvorschläge

  • Nehmt euch mehr Zeit für eure Mitarbeiter. Sonst braucht sich niemand wundern warum bald keiner mehr in Shop steht. Schult und fördert die und bezahlt sie angemessen und zeitnah!

Pro

Rabatte auf die Ware

Contra

Siehe die einzelnen Punkte oben

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Only Stores Germany GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 30.Apr. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Es kommt drauf an in welcher „Area“ man landet und wie man sich seinen eigenen Shop „zusammenstellt“. Es gibt bestimmte Areas mit Managern die einfach der absolute Horror sind und von Inkompetenz nur so glänzen.

Vorgesetztenverhalten

Zicken über zicken und unkompetente Area Manager/Merchandiser. Aus dem nichts werden oftmals Leute befördert. Gerne auch mal nach 4 Wochen zum Shopmanager weil gerade kein anderer zu finden ist der die scheiss Arbeit macht. Area Manager kann man hier gut und gerne nach ein paar Monaten werden wenn man zur „clique“ gehört und Mädchen für alles ist. Viele Aushilfen/Vollzeitkräfte bekommen dann schnell mal hammermässige Vorstellungen und wollen so schnell wie möglich Shop Manager o.ä. weil ONLY es den Leuten teilweise viel zu einfach macht. 70% derer die bei ONLY befördert wurden, würden in einem anderen Unternehmen untergehen. Merchandiser sind die schlimmsten und benehmen sich teilweise wie die absoluten Oberzicken. Lästereien nicht ausgeschlossen! Area Manager kümmern sich nur um das nötigste und wundern sich dann warum die Umsätze nicht stimmen.

Kollegenzusammenhalt

Wenn man ein gutes Team in seinem eigenen Shop hat dann klappt es ganz gut. Leider hauen viele nach kurzer Zeit wieder ab, wenn sie gemerkt haben wie es läuft.

Interessante Aufgaben

Jeden Tag ein und dasselbe. Keine Abwechslung. Man ist mehr Putzfrau als alles andere.

Kommunikation

Der absolute Hammer! Wer bei ONLY arbeitet muss sich darauf einstellen sein privates Handy für die Arbeit nutzen zu müssen! Zuerst wird man in sämtliche Whats App Gruppen geballert, wo überwiegend Anweisungen gegeben werden. Von jedem Scheiss muss man Fotos senden, natürlich alles mit dem eigenen Handy. Jeder Aktionsaufbau muss dokumentiert werden, selbst wenn es nur Schilder aufstellen ist. Mehr als unprofessionell. Antwortet man mal nicut, muss man sich erklären. Der Witz an der ganzen Sache: man muss zu Beginn sämtliche Unterlagen und Anweisungen ausfüllen in denen festgehalten ist, dass das Handy während der Arbeitszeit auszuschalten oder aber verschlossen zu liegen ist. Da kann man sich nur an die Birne fassen. Datenschutz: stündlich jeden Tag die Umsätze in sämtliche whats app Gruppen senden. Applaus für so viel Dummheit. Oftmals reden Area Manager und Area Merchandiser aneinander vorbei und im Shop bekommt man dann von beiden Seiten auf den Deckel weil der eine es so will, aber der andere so.

Gleichberechtigung

Bist du ein A***hkriecher kommst du weiter

Umgang mit älteren Kollegen

Nur junge Mädels

Gehalt / Sozialleistungen

Lachhaftes Gehalt für erfahrene Führungskräfte. Shop Manager die intern hochgezogen wurden werden mit noch peinlicheren Gehältern abgespeist. Die wissen ja nicht was man in anderen Unternehmen als Manager verdient ;)

Arbeitsbedingungen

Nur Stress. Einfach so ein unorganisiertes Unternehmen. Fragwürdige Verträge. Man baut Minusstunden in Krankheit auf und wenn Feiertage sind. Keinen Nachtzuschlag, VOS oder sonstiges. In den Shop ist entweder eine Bullen Hitze weil es keine Klimaanlagen gibt oder aber man erfriert halb. ONLY setzt teilweise die Sicherheit ihrer Mitarbeiter aufs Spiel und lässt gerne Lücken im Mitarbeiter kündigen zu können. Hier fängt es bei nicht vorhandenen Safebags für jeden Tag (Tüten tun es ja auch und werden nur zugetackert, wenn etwas fehlt hat derjenige Pech der die wocheneinnahme vorbereitet) an und endet bei Handy auf der Fläche verbotene (dafür muss man unterschreiben), aber es den ganzen Tag nutzen müssen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Die reinste Katastrophe. Jedes Teil einzeln eingepackt. Plastiktüten.

Work-Life-Balance

Bist du Shop Manager = du musst immer erreichbar sein. Egal wann. 42 Stunden Woche mit Arbeitszeiten von 9-18/19 Uhr oder aber 10.30-20.30. Einen freien Samstag im Monat, an jedem
VOS da sein. Urlaubssperren etc. Ein Traum für alle Singles, die nur für die Arbeit leben und keine Familie haben.

Image

Geht immer mehr zu nichte

Verbesserungsvorschläge

  • Fangt bei der Etage der Area Manager an! Männliche Area Manager, mit der passenden Erfahrung,würden euch mal ganz gut tun, damit diese ganzen aufgeblasenen Weiber mal wissen was abgeht. Setzt Leute in diese Positionen, die nicht nur ein Jahr selber Shop Manager o.ä. waren! Stellt hier doch mal eure eigenen Anforderungen etwas höher! Wer kann Manager ernst nehmen die nie als Shop Manager gearbeitet haben oder nur 1-2 Jahre. Gleiches gilt für Area Merchandiser. Wer seinen Job als Area Merchandiser oder Area Manager richtig machen will, der muss doch wissen wie der Hase auf der Fläche läuft! Muss wissen wie gehe ich mit Mitarbeitern um, wie beeinflusse ich dieses oder jenes. Was bringt es teilweise Merchandiser hochzuziehen die vorher eine AUSHILFE oder Vollzeitkraft ohne jegliche personalverantwortung oder umsatzveranzwortung waren?! Wie sollen die Leute in den Shops so jemanden ernst nehmen?

Pro

-50%
Teilweise sehr freundschaftliches Verhältnis

Contra

- Vorgesetztenverhalten
- Gehalt
- Arbeitsbedingungen

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Only Stores Germany GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 05.März 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ich hatte das Glück mir mein eigenes Team zusammenstellen zu dürfen.
Die Arbeitsatmosphäre war auf der Fläche demnach toll!

Punktabzug gibt es leider für das Miteinander mit den Vorgesetzten auf Bezirksebene. Wenn man keinen A-Shop führt, der hohe Umsätze generiert, liegt man auf der Prioritätenliste der Area Manager relativ weit unten.
Wie sagt man so schön: „Zuckerbrot und Peitsche.“ Wobei ersteres sehr sparsam zum Einsatz kommt.

Nicht zu vergessen: Es gibt auf der Fläche weder Klimaanlage, noch Heizung.
Im Sommer ist es unerträglich heiß im Shop, während es im Winter zu kalt ist, um „nur“ im Pullover zu arbeiten

Vorgesetztenverhalten

Wie ich in den Überschrift bereits erwähnt habe, „stinkt der Fisch vom Kopfe her.“
Die Führungsebene erwartet von jedem Mitarbeiter absolut loyales Verhalten und predigt, dass „wir eine Familie“ seien. Leider sind die Manager auf Country- und Area-Ebene in diesem Punkt kein Vorbild.
So kommt es vor, dass die Führung in Bezirksmeetings vor versammelter Mannschaft eine Anwesende bloßstellt.

Kollegenzusammenhalt

Im Shop-Team war der Zusammenhalt super! Jeder kam gern zur Arbeit.

Etwas anders sieht die Sache auf Bezirksebene aus. Durch das Bevorzugen einiger Shop Manager, kam es zu Unruhen.

Interessante Aufgaben

Während meiner Anstellungszeit gab es einige Änderungen und Einschränkungen, welche den Aufgabenbereich deutlich eingeschränkt haben.

Kommunikation

24/7 Erreichbarkeit für Manager

Als Shopmanagerin war ich verpflichtet, mein privates Handy für die Kommunikation mit der Area Managerin und der Merchandiserin zu verwenden. Es gab mehrere WhatsApp-Gruppen, in denen den ganzen Tag lang Nachrichten bzw. Anweisungen kommuniziert worden sind.
Stündliches Schicken der Zahlen war Pflicht.
Nicht selten kamen Nachrichten bereits morgens vor dem Aufwachen oder abends weit nach Feierabend. Wer nicht darauf reagiert hat, wurde nochmal persönlich von der Area Managerin angeschrieben und aufgefordert zu erklären, wieso man gegen 22:00 Uhr nicht mehr auf berufliche Nachrichten reagiere.

Auch an freien Tagen / Urlaub / Krankheit musste ich dafür sorgen, dass die Zahlen meine Managerin erreichen.
Die Gruppe verlassen durfte ich nicht, damit ich „trotz Urlaub keine Informationen verpasse.“


Darüberhinaus gibt es E-Mail-Verkehr. Manchmal kam es vor, dass man der Country Managerin oder der Country Merchandiserin direkte Mails geschrieben hat. In meinem persönlichen Fall habe ich auf wichtige, förmliche Nachtichten jedoch nie eine Antwort erhalten.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung?! Kenne ich nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Es arbeiten nur junge Mädels bei ONLY.

Karriere / Weiterbildung

Pro Bezirk gibt es einen sogenannten „Rising Star“
Die Area Manager suchen eine Shop Managerin aus, der mehr Aufgaben und Verantwortung übertragen werden, um sich weiterzuentwickeln.
Auf die Wahl hat man keinen Einfluss, man kann sich nicht dafür bewerben.

Trotzdem werden Area Manager, neue Shop Manager und Area Merchandiser nahezu ausschließlich von Außerhalb eingestellt, anstatt den interessierten Angestellten die Chance auf Beförderung zu geben.

Gehalt / Sozialleistungen

Erlaubtes Minimum.
Gehaltserhöhungen gibt es eher selten. Mehraufgaben müssen trotzdem übernommen werden, schließlich „sind wir ein Team!“

Die Arbeitszeit wird elektronisch erfasst.
Da Urlaubs-, Krankheits- und Feiertage pauschal berechnet werden, ist es möglich, dass hier Minusstunden entstehen. Es ist ratsam dies von Anfang an selbst im Auge zu behalten und die gearbeiteten Stunden, sowie Urlaubstage etc. zu dokumentieren.

Arbeitsbedingungen

Das Motto lautet: „Viel erreichen mit wenig Personal.“
Das Team ist nicht nur für den Verkauf zuständig, sondern auch für das Putzen des Verkaufsraumes, der Fassade, der Personalräume und des Lagers. In Minimalbesetzung natürlich.

An besonderen Tagen (z.B. Adventssamstage) möchte das Management, dass die Mädels sich schick anziehen, roten Lippenstift tragen und Teamfotos an den Chef schicken.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Die Umwelt ist bei ONLY kein Thema. Die Kleidung ist überwiegend aus synthetischen Materialien, die Tüten sind aus Plastik und es darf kein recyceltes Druckerpapier verwendet werden.
Die Führungsebene ist aus finanziellen Gründen gegen das Einführen von Papiertüten und argumentiert, dass jeder Kunde, der keine Plastiktüte für 0,10€ haben möchte, eine wiederverwendbare Bag für 1,99€ kaufen kann.

Work-Life-Balance

In der Branche ist es üblich, dass Festangestellte nur einen freien Samstag im Monat haben.

Bei ONLY sind monatliche Inventuren ein Muss. Diese können unter Umständen bis 2:00 nachts gehen. Als Shop Managerin war ich verpflichtet, am nächsten morgen wieder um 8:30 Uhr im Shop zu sein und meine gewöhnliche 9,5h zu arbeiten.

Es wird „gerne gesehen“, dass Shop Manager jeden verkaufsoffenen Sonntag arbeiten.

Urlaubsperre für Shop Manager
- Ostern
- Frühlingsferien
- Weihnachtszeit & zwischen den Tagen
- Sommerferien

Die dauerhafte Erreichbarkeit über das private Handy beeinträchtigt das Erholen im Feierabend.

Image

Tolle Jeans mit super Preis-Leistungs-Verhältnis.

Als Arbeitsgeber leider kein gutes Image.

Verbesserungsvorschläge

  • Wie es in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. ONLY würde sein Image verbessern, wenn die Managementebene respektvoller mit den Angestellten auf der Fläche umgehen würde. In puncto Gehalt ist im Vergleich zu anderen Arbeitgebern in dieser Branche noch viel Luft nach oben.

Pro

Das eigenständige Zusammenstellen des Teams

Personalrabatt

Contra

- Fehlender Respekt
- Zu wenig Gehalt
- Weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld
- Nur im Ausnahmefall Weiterbildungschancen

Es wird einem immer wieder verdeutlicht, dass jeder, der nicht nach der Only-Pfeife tanzt, ersetzbar ist.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Only Stores Germany GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 27 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (2)
    7.4074074074074%
    Gut (1)
    3.7037037037037%
    Befriedigend (8)
    29.62962962963%
    Genügend (16)
    59.259259259259%
    2,02
  • 3 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    33.333333333333%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    33.333333333333%
    Genügend (1)
    33.333333333333%
    2,93
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

only stores germany
2,05
29 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,24
185.396 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.564.000 Bewertungen