Navigation überspringen?
  

toom Baumarkt GmbH (REWE Group)als Arbeitgeber

Deutschland,  40 Standorte Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
toom Baumarkt GmbH (REWE Group)toom Baumarkt GmbH (REWE Group)toom Baumarkt GmbH (REWE Group)

Bewertungsdurchschnitte

  • 312 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (113)
    36.217948717949%
    Gut (72)
    23.076923076923%
    Befriedigend (56)
    17.948717948718%
    Genügend (71)
    22.75641025641%
    3,22
  • 94 Bewerber sagen

    Sehr gut (70)
    74.468085106383%
    Gut (6)
    6.3829787234043%
    Befriedigend (7)
    7.4468085106383%
    Genügend (11)
    11.702127659574%
    4,05
  • 77 Azubis sagen

    Sehr gut (48)
    62.337662337662%
    Gut (23)
    29.87012987013%
    Befriedigend (4)
    5.1948051948052%
    Genügend (2)
    2.5974025974026%
    4,00

Firmenübersicht

Mit mehr als 330 Märkten im Portfolio (toom Baumarkt, B1 Discount Baumarkt und Klee Gartenfachmarkt), 15.300 Beschäftigten und einem Bruttoumsatz von 2,7 Milliarden Euro zählt toom zu den führenden Anbietern der deutschen Baumarktbranche. Das Unternehmen gehört zur REWE Group, einem der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Deutschland und Europa. Im Jahr 2017 erzielte das Unternehmen einen Gesamtaußenumsatz von rund 58 Milliarden Euro. Die 1927 gegründete REWE Group ist mit ihren über 345.000 Beschäftigten und 15.300 Märkten in 21 europäischen Ländern präsent. In Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2017 rund 255.000 Mitarbeiter in 11.000 Märkten einen Umsatz von 42 Milliarden Euro. +++ toom belegte bei der Wahl zum „Händler des Jahres 2017- 2018” wiederholt den ersten Platz in der Kategorie „Baufachmärkte”. Der Award, vergeben durch Q&A Research BV, ist ein bei Händlern und Verbrauchern anerkanntes Siegel, das die Kundenzufriedenheit widerspiegelt. 

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen
REWE Group als Top Employer 2018 zertifiziert

Zum vierten Mal in Folge kann sich die REWE Group wieder als Top Employer bez...

toom Baumarkt GmbH bei der IPM in Essen

Vom 23.01.2018 bis zum 26.01.2018 findet zum wiederholten Mal die IPM in der ...

Mehr News lesen

Kennzahlen

Umsatz

2,7 Mrd. € (2017)

Mitarbeiter

15.300

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Kompetenter Partner für Heimwerker

Als kompetenter Partner im Bereich Selbermachen ist es toom ein besonderes Anliegen, Kunden zur Umsetzung ihrer Vorhaben und zur kreativen Gestaltung zu motivieren und sie bei der Realisierung ihrer Projekte zu unterstützen. Darüber hinaus ist verantwortliches und respektvolles Handeln im Sinne der Gemeinschaft für toom als Unternehmen der REWE Group Bestandteil der Unternehmensphilosophie.

Fachkundige Beratung – von der Anregung bis zur gelungenen Umsetzung – finden Kunden mit dem „toom Handwerkerservice“. So können Interessierte die komplette Abwicklung ihres Bau- oder Renovierungsvorhabens aus einer Hand realisieren – vom Angebot über die Ausführung bis hin zur Endabnahme. Zahlreiche weitere Leistungen wie Farbmischservice, Holzzuschnitt, Lieferservice, Geräte- und Transporterverleih unterstreichen die Kompetenz von toom.

Darüber hinaus bietet toom Baumarkt kreative Ideen zur Gestaltung von Garten und Wohnräumen inklusive Anleitungen und Materiallisten. Die toom Selbstbauideen helfen Schritt für Schritt mit Aufbauanleitung, Fotos und Skizzen bei der Umsetzung. In der Kreativwerkstatt unter www.toom.de/selbermachen kann sich jeder inspirieren lassen. Weitere Tipps dazu, wie Heimwerker in Haus und Garten Do-it-yourself- und Deko-Ideen kinderleicht und im Nu umsetzen können, gibt das toom team auf Instagram. In Bildern und kurzen Videos werden die kleinen Handgriffe erläutert – von der stylischen Weckglas- Lampe im Retrostil, über die gemütliche Balkonkiste bis hin zum dekorativen Weinglashalter. www.instagram.com/toombaumarkt.

Perspektiven für die Zukunft

Die wichtigste Ressource und Basis unseres Erfolges sind unsere rund 15.100 Mitarbeiter. Deshalb ist es unser Anspruch, die richtigen Mitarbeiter/-innen für das Unternehmen zu gewinnen, zu fördern und gezielt bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

toom bietet seinen Mitarbeitern die Möglichkeit, sich in einem der rund 300 Seminare entweder per E-Learning auf der professionellen Lernplattform, der toom Lernarena, oder per Präsenztraining weiter zu qualifizieren. Individuelle Aus- und Weiterbildungsprogramme sorgen dafür, dass ihre Karriere in Bewegung bleibt.  

Außerdem hat toom es sich zur Aufgabe gemacht, Führungspositionen aus den eigenen Reihen zu besetzen und somit eine langfristige Nachfolgeplanung zu schaffen. Durch das Nachwuchsförderungsprogamm (NFP) werden Potenzialträgerinnen und Potenzialträger individuell gefördert und mit dem notwendigen Rüstzeug auf dem Weg zum Team-/Markt- und Gartencenterleiter ausgestattet. 



Benefits

1. Arbeitgeberleistungen

  • Altersvorsorge Pensionskasse / Höherversorgung
  • Beihilfe Heirat / Kind 
  • Sonderzuwendungen
  • Jubiläumsgeld
  • PKW-Entgeltumwandlung
  • JobRad
  • Jobticket VRS (Zentrale)
  • Kantine (Zentrale)
  • Parkhaus (Zentrale)
  • Wäscheservice (Zentrale)
  • Massage im Job (Zentrale) 


2. Vereinbarkeit von Privatem und Beruf / Work-Life-Balance

  • Sabbaticals
  • Pflege-Auszeit
  • Kindergarten (Zentrale)
  • Eltern-Kind-Büro (Zentrale)


3. Gesundheit

  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Fit.Netz Reisen
  • Rahmenverträge mit Fitnesscentern
  • Suchtberatung
  • Krebsvorsorge
  • Wegweiser psychiatrische Versorgung Köln – Prävention und schnelle Hilfe bei psychischen Krisen (Zentrale)
  • Kooperation mit Fachärzten im Kölner Mediapark (Zentrale)


4. Rabatte und Vergünstigungen

  • Mitarbeiterkarte
  • REWE Unterstützungsverein REWE Handelsgruppe e. V.
  • Carsharing: DriveNow
  • 1. FC Köln – Rabatt bei Tickets und Fanartikeln
  • RVD (REWE Versicherungsdienst GmbH) Versicherungen
  • Mitarbeiterportal mit vielfältigen Rabatten bei diversen Markenartiklern und Shops
  • Firmenkreditkarte AirPlus Corporate Card bei regelmäßiger Reisetätigkeit
  • bezuschusste Nachhilfe für schulpflichtige Mitarbeiterkinder

40 Standorte

Standorte Inland

Mit über 330 Märkten im Portfolio (toom Baumarkt, B1 Discount Baumarkt und Klee Gartenfachmarkt) sind wir deutschlandweit aufgestellt. 

Falls du wissen möchtest, ob wir auch in deiner Nähe vertreten sind, schau dir gerne unsere Standorte auf der Google-Maps Karte an. 

Impressum

toom Baumarkt GmbH
Humboldtstraße 140-144
D - 51149 Köln

Tel.: (02 21) 149-0
Fax: (02 21) 149-96 40

kontakt@toom-baumarkt.de

Geschäftsführer:
René Haßfeld (Vors. d. Geschäftsführung)
Hans-Joachim Kleinwächter
Dominique Rotondi
Wolfgang Vogt

Handelsregister:
Amtsgericht Köln HRB 31871

Umsatzsteueridentifikationsnummer:
DE 812 720 447

Für Bewerber

Videos

Godmother of Grünpflanze - Lange Version
King of Koordination gesucht!
toom sucht Helden in Ausbildung
Lady of Lösungsfindung
Hero of Hilfsbereitschaft
Lord of Lager

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Wir sind immer auf der Suche nach neuen Kolleginnen und Kollegen, die unsere Teams in den Märkten, im Vertrieb oder in der Kölner Zentrale verstärken möchten. Gehe mit uns auf Wachstumskurs!

Egal ob Schüler, Student, Absolvent, Berufserfahrener oder langjährige Führungskraft: Wenn du Teamgeist und den Umgang auf Augenhöhe schätzt, dann freuen wir uns dich im toom Team zu begrüßen!

Gesuchte Qualifikationen

Zu uns passt, wer...
… auch schwierigen Kunden mit einem Lächeln begegnet.
… den anderen vorurteilsfrei begegnet.
… die Ideen anderer gerne weiterdenkt.
… andere gerne unterstützt.
… für seine Kollegen einsteht.
… keine Angst vor Fehlern hat.
… mit viel Trubel klar kommt.
… Spaß am Diskutieren hat.
… sich traut den Finger in die Wunde zu legen.

Du glaubst, dass das auf Dich zutrifft? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung. 

Gesuchte Studiengänge

Für die Trainee-Stellen in unseren Verkaufsgebieten suchen wir beispielsweise: 

  • Trainee Marktleitung: Abgeschlossenes wirtschaftswissenschaftliches Studium, idealerweise mit Schwerpunkt Handel
  • Trainee Gartencenterleitung: Hochschulstudium, idealerweise im Bereich Gartenbau oder Landschaftsarchitektur 

Der gesuchte Studiengang für Ihre Wunschstelle ist jeweils in der Stellenanzeige formuliert. 

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Der Baumarkt-Arbeitgeber, bei dem der Mensch mehr zählt.

Warum bei toom der Mensch mehr zählt als bei anderen Baumarkt-Arbeitgebern?
Weil wir füreinander einstehen und vernünftig miteinander umgehen. Weil wir hier aus Fehlern lernen dürfen. Weil wir mitdenken, diskutieren, Klartext reden. Und allen Kunden mit einem Lächeln begegnen. 

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Gemeinsam erfolgreich für begeisterte Kunden.

Der respektvolle und verantwortungsbewusste Umgang mit Mensch und Umwelt ist ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur von toom.

toom – der Baumarkt-Arbeitgeber mit innerer Haltung:
Mehr Hinwendung zum Kunden.
Mehr Offenheit.
Mehr Respekt.

Mehr Mensch.

Bewerbungstipps

Unser Rat an Bewerber

Nach Möglichkeit konkrete Ansprechpartner

Für konkrete Stellenausschreibungen ist im Regelfall ein zuständiger Ansprechpartner angegeben, an den du deine Bewerbung richten kannst. Den jeweiligen Ansprechpartner für die Position findest du in der Stellenanzeige in der rechten Spalte unter „Kontaktdaten“.

Vollständige, aussagekräftige Bewerbungsunterlagen

Eine vollständige Bewerbung enthält ein Anschreiben, einen aktuellen Lebenslauf sowie Kopien berufsrelevanter Zeugnisse. Denke dabei bitte auch an sämtliche Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse deines jetzigen (sofern vorhanden) und etwaiger vorherige Arbeitgeber.

 Jeder einzelne Anhang, kann aus technischen Gründen maximal 4 Megabyte (MB) groß sein. Mögliche Dateiformate sind: .doc, .docx, .pdf, .rtf, .jpg, .gif.

Keine Angst vor Nachfragen

Selbstverständlich stehen wir dir gerne zur Verfügung, um konkrete Rückfragen telefonisch zu beantworten. Bitte beachte dabei, dass wir Inhalte wie Arbeitszeit, Urlaub und Gehalt im persönlichen Gespräch ausführlich erläutern. Generell behandeln wir alle Bewerbungen nach denselben objektiven, fairen Maßstäben. Ein Telefonkontakt nach der Bewerbung steigert daher nicht die Chancen auf die Wunschposition. 

Bevorzugte Bewerbungsform

Bitte sende uns deine Bewerbung bevorzugt über den Button „Jetzt online bewerben“ bzw. an die Kontaktadresse in der jeweiligen Stellenanzeige.

Gerne steht dir unser Team im Bewerbermanagement persönlich zur Verfügung.

Bei Fragen oder technischen Problemen:

Telefon: 0221/149-6055 
E-Mail: karriere@toom-baumarkt.de

Hast du kein passendes Jobangebot für dich gefunden? Dann sende uns deine Initiativ-Bewerbung gerne online zu.

Auswahlverfahren

Bewerbung für die Zentrale in Köln-Porz

Wenn du dich für eine Stelle in unserer Zentrale beworben hast und uns deine Bewerbung überzeugt hat, laden wir dich in der Regel zu einem oder mehreren Gesprächen ein, die von einem Kollegen der Personalabteilung und/oder einem Vertreter des Fachbereichs geführt werden. Bei einigen Stellen bitten wir Sie vorab zu einem Telefongespräch.

Wenn du dich für eine Stelle in unserer Kölner Zentrale beworben hast und wir überzeugt von dir sind, laden wir dich zu einem ersten Gespräch ein. Üblicherweise werden deine Gesprächspartner ein Vertreter des entsprechenden Fachbereichs und ein Kollege aus der Personalabteilung sein. Je nach Position kann darüber hinaus vorab ein Telefoninterview oder anschließend ein Zweitgespräch stattfinden.

Bewerbung für eine Stelle in einem unserer Märkte

Wenn du dich für eine Stelle in einem unserer Märkte beworben hast, findet zunächst ein Vorstellungsgespräch mit dem entsprechenden Marktleiter statt.

Solltest du dich auf eine Marktleiter-, Gartencenterleiter- oder Handwerkskoordinator-Stelle beworben haben, laden unsere Recruiter dich zunächst zu einem Telefongespräch ein. Anschließend findet das Gespräch im Markt selbst statt.

*Ein Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht.

Berufsbilder

Daria Ezazi, Leiterin Unternehmenskommunikation, seit April 2012 bei toom
Nicole Neuhaus, Gartencenterleiterin in Bergheim
Fabian Lehnen, Trainee Vertrieb Innen
Fabio Manganello, Azubi im Bereich Garten in Bergheim
Beatrix Köster, Junior Category Managerin
Lucas Hoffmann, Dualer Student seit 2016
Ralf Frenzel, Fachverkäufer in Bergheim
Usman Akbar, POS-Kommunikation / Corporate Design
Mounir Mektel, Teamleiter in Bergheim

Daria Ezazi, Leiterin Unternehmenskommunikation, seit April 2012 bei toom

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Schnell, unkompliziert und sehr sympathisch.
Mir war schon im ersten Gespräch sofort klar: Hier will ich arbeiten!

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich hatte schon immer eine Affinität für Wort und Sprache und als studierte Sprachwissenschaftlerin war es schon immer klar, dass ich etwas in diesem Bereich machen möchte. PR und Kommunikation ist immer wichtig! Gerade auch für Unternehmen, ganz gleich, welcher Branche sie angehören. Kommunikation und Baumarkt passt daher perfekt für mich zusammen. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

So richtig typisch gibt es nicht, aber Kaffee und ein kurzer Plausch unter Kollegen gehören immer dazu. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Dass ich jeden Tag gerne zur Arbeit gehe! Vor allem aber auch, dass ich nie nur nach „Schema F“ arbeite, sondern wir uns als Team immer auf neue und oftmals außergewöhnliche Situationen einstellen dürfen.  

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die Aufgaben in der Unternehmenskommunikation sind vielfältig. Wir befassen uns mit verschiedenen Zielgruppen, aber immer mit dem Ziel, die Marke toom weiter mit aufzubauen und die interne Kommunikation voranzutreiben. Herausfordernd dabei ist es, allen Mitarbeitern und Märkten, die deutschlandweit verteilt sind und jeweils ganz unterschiedliche Ansprüche und Herausforderungen haben, die bestmögliche Unterstützung zu geben

Was macht Dein Team aus?

Für mich das beste Team: Drei Frauen, drei Mütter, viel kommunikatives Know-How , Offenheit, Engagement gepaart mit sehr viel Spaß und persönlichem Austausch. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Hier kann ich Neues vollkommen unkompliziert austesten und lerne viel dazu – auch außerhalb meines direkten Arbeitsbereiches. Darüber hinaus kann ich mein Privatleben mit meinen zwei kleinen Töchtern sehr gut mit meinem Vollzeit-Job vereinbaren. 

Nicole Neuhaus, Gartencenterleiterin in Bergheim

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess war ganz einfach: Bewerbung, Vorstellungsgespräch, fertig :)

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für diesen Job aufgrund der Vielseitigkeit und des Umgangs mit Menschen entschieden. Außerdem wollte ich mich auf  etwas Neues einlassen.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein typischer Arbeitstag beginnt mit einem Rundgang durchs Gartencenter. Ich sehe nach, ob alles in Ordnung ist und ob es meinen Mitarbeitern gut geht.. Außerdem gilt es täglich, Kunden zu bedienen und zwischendurch administrative Aufgaben zu erledigen.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist es, meine Mitarbeiter zu führen und mit ihnen Kunden glücklich zu machen.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die größte Herausforderung ist es, Jedem gerecht zu werden, meinen Mitarbeitern, den Kunden und das Gartencenter zum Erfolg zu bringen.

Was macht Dein Team aus?

Selbständigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit und absolute Zuverlässigkeit.. Meine Mitarbeiter sind für mich genauso da, wie ich für sie..

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

toom geht respektvoll mit seinen Mitarbeitern um, jeder kann sagen was er denkt und gemeinsam arbeiten wir am Erfolg.

Fabian Lehnen, Trainee Vertrieb Innen

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Der Bewerbungsprozess lief schnell und strukturiert ab. In einem ersten Interview hatte ich Gelegenheit, mich vorzustellen und meinen zukünftigen Paten und Vorgesetzten kennenzulernen. Außerdem wurde mir der grobe Ablauf des Trainee Programms bereits geschildert. Einige Tage später kam dann auch gleich die Einladung zu einem Zweitgespräch, indem ich die Aufgabe hatte, eine 30-minütige Präsentation inklusive anschließender Fragerunde vor meinem Vorgesetzten, der Verkaufsleitung und einer Personalentwicklerin zu einem vertrieblichen Thema zu halten. Nur 1 Tag später kam dann der Anruf mit der Zusage für das Trainee Programm.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Das hatte im Wesentlichen 2 Gründe: Zuallererst hatte ich nach den Gesprächen mit allen Beteiligten ein gutes Gefühl ins Team und ins Unternehmen zu passen. Außerdem hat mich der Konsumgüterhandel aufgrund seiner Dynamik und die Nähe zum Endkunden schon während meiner Studienzeit immer interessiert.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Während des Trainee-Programms gab es den „typischen Arbeitsalltag“ nicht wirklich, da ich neben den mehrmonatigen Marktaufenthalten immer wieder in unterschiedlichen Fachbereichen war, um diese kennenzulernen. Das war extrem abwechslungsreich und hatte für mich den Mehrwert, dass ich die Abläufe im Markt und die Bedürfnisse der Kunden direkt auf der Fläche kennenlernen durfte. Außerdem habe ich auch einen Überblick über die Aufgabenstellungen in anderen Fachbereichen der Zentrale wie Marktorganisation, der Logistik oder dem Rechnungswesen bekommen.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Mann hat bei toom Baumarkt und in unserer Abteilung die Möglichkeit, Dinge zu entwickeln, die dann relativ schnell eine große Auswirkung auf viele Mitarbeiter und Kunden haben. Das ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, die vor allem bei positivem Feedback von Marktmitarbeitern oder Kunden, extrem motivierend ist.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Obwohl ich erst seit etwas mehr als 1 Jahr in der Handelsbranche arbeite, kann ich sagen, dass eine gewisse Flexibilität und Veränderungsbereitschaft enorm wichtig sind. Was gestern noch als die eine unumstößliche Weisheit galt, kann morgen in Zeiten sich permanent verändernden Kundenbedürfnissen schon wieder völlig veraltet sein. Das macht das Ganze aber auch sehr spannend und herausfordernd.

Was macht Dein Team aus?

Unser Team zeichnet einen hohen Leistungsanspruch und eine Dienstleistungsmentalität gegenüber den Märkten aus, die wir von unseren Vorgesetzten vorgelebt bekommen. Außerdem ist trotz des großen Aufgabenpensums jeder immer für einen Spaß zu haben. Das bringt eine gewisse Lockerheit rein, die man so nicht überall im Berufsalltag findet.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Weil hier Menschlichkeit groß geschrieben wird und man alle Voraussetzungen vorfindet, um sich persönlich weiterzuentwickeln. 

Fabio Manganello, Azubi im Bereich Garten in Bergheim

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Zuerst habe ich ein Praktikum bei toom gemacht. Anschließend habe ich einen Aushilfsjob übernommen und bin so dann zu meiner Ausbildung gekommen. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für diesen Job entschieden, da ich den Kundenkontakt, den abwechslungsreichen Alltag sowie die Teamfähigkeit hier sehr schätze. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Ware vor dem Markt aufbauen, Kunden bedienen und natürlich Ware nachräumen.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job sind die freundlichen, hilfsbereiten Mitarbeiter und der tägliche Kundenkontakt.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die größte Herausforderung ist es, stets gut gelaunt zu sein. Der freundliche Umgang mit jeder Art von Person ist mir extrem wichtig. Außerdem muss man flexibel sein und sich auf die verschiedenen Kunden und Bedürfnisse einlassen. 

Was macht Dein Team aus?

Mein Team ist hilfsbereit. Alle ziehen an einem Strang und sind offen für Neues.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Mein Arbeitgeber toom passt zu mir, da ich lernwillig und flexibel bin und mir die Zufriedenheit der Kunden am wichtigsten ist.

Beatrix Köster, Junior Category Managerin

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich hatte einen zweistufigen Bewerbungsprozess. Das erste Gespräch war ein normales Bewerbungsgespräch. Im zweiten Gespräch habe ich dann eine Fallstudie mit Bezug zu toom präsentiert, für die ich mich vorher 2 Wochen vorbereiten durfte.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für die Stelle entschieden, da sie super abwechslungsreich ist und kein Tag dem anderen gleicht. Zudem kann ich meine Kenntnisse aus dem Marketing-Studium im Category Management anwenden, denn hier werden Preise und Produkte festgelegt.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein typischer Arbeitstag besteht sowohl aus Meetings als auch aus strategischer Arbeit am Schreibtisch. Neben der Erstellung von Präsentationen arbeite ich an verschiedenen Projekten, in denen der Austausch mit den Kollegen oberste Priorität hat. Ganz fest eingeplant ist die Mittagspause in der Kantine. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Ich mag meinen Job, da ich hier mit vielen tollen Leuten zusammenarbeiten kann, meine Ideen einbringen kann und für meine eigenen Projekte für meine eigenen Projekte verantwortlich bin.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die Herausforderung ist hier, dass manchmal ziemlich viel in ziemlich kurzer Zeit passieren muss. Da kommt dann schon mal ein bisschen Stress auf.

Was macht Dein Team aus?

Mit meinem Team verstehe ich mich sowohl auf beruflicher aber auch auf privater Ebene super gut, so dass wir auch in der Freizeit schon mal was unternehmen. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

toom und ich passen gut zusammen, da hier zwar die Leistung im Vordergrund steht, der Spaß und Ausgleich in der Freizeit aber trotzdem nicht zu kurz kommen. Zudem ist das Arbeitsklima hier sehr entspannt und kollegial. 

Lucas Hoffmann, Dualer Student seit 2016

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Besonders gut war, dass man schon im Bewerbungsgespräch seinen zukünftigen Regionalen Verkaufsleiter kennenlernen durfte. Zudem kam es mir zu Gute, dass man 2 Tage lang in den Markt, in dem man seine Praxisphase hat, arbeiten konnte und somit erste Eindrücke bekommen hat, was einen erwartet.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für diesen Job entschieden, da ich in diesem Beruf meine Affinität für das Heimwerken einbringen kann. Zudem steht der Kundenkontakt im Vordergrund, was meine sozialen Aspekte angesprochen hat. Wichtig war mir jedoch auch, dass mein Interesse für die wirtschaftlichen Geschehnisse nicht zu kurz kommt (Unternehmensführung/Mitarbeiterführung). Da toom dieses Aspekte im vollem Maße erfüllt, habe ich mich für diesen Beruf entschieden.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Da ich bislang noch nicht in der Praxisphase war, kann ich nur Erwartungen schildern, wie mein typischer Arbeitstag aussehen könnte. Ich glaube, dass man dies nicht sagen kann, da jeder Tag neue Herausforderungen mit sich bringen wird.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist, jeden Tag aufs neue Kunden dafür zu begeistern, neue Projekte zu planen und sie dann in die Tat umzusetzen.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Mein Job bringt Herausforderungen mit sich, wie eine speziell auf den Kunden abgestimmte Beratung, Mitarbeiterführung und Kontrolle und Marktführungskompetenzen unter Beweis zu stellen.

Was macht Dein Team aus?

Mein Team macht aus, dass es jeden Tag motiviert aufs Neue die anfälligen Arbeiten erledigt. Jedem Mitarbeiter ist das Miteinander als Großes extrem wichtig, sodass nicht Jeder für sich alleine kämpft. Zudem hat hier Jeder Spaß an der Arbeit.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

toom passt zu mir, weil ich Freude an der „Do It Yourself“ Branche habe und dieses Wissen auch gerne weiter gebe. Außerdem kann ich mich mit toom identifizieren, da bei toom das nachhaltige Handeln im Vordergrund steht und soziale Projekte unterstützt werden. 

Ralf Frenzel, Fachverkäufer in Bergheim

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Zunächst habe ich ein Praktikum in Düren absolviert. Währenddessen habe ich eine interne Stellenausschreibung für Düsseldorf gesehen und mich mit dem Marktleiter dort unterhalten. Anschließend habe ich mich in Düsseldorf beworben, die Stelle bekommen und 2008 zu dem toom in Bergheim gewechselt.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für diesen Job entschieden, weil ich gerne mit Menschen zu tun habe und ihnen gerne weiterhelfe. Mein Job ist sehr abwechslungsreich und zudem habe ich großes Interesse an Baumarkt Themen. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Ich schaue die Abteilung durch, räume Ware nach und kontrolliere, ob Ware bestellt wurde, die fehlt. Im Fokus steht natürlich, Kundenanfragen zu beantworten. Außerdem bin ich für die Kundenkommision zuständig.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist der Kontakt zu den Menschen und ihnen die richtigen Produkte anbieten zu können. Außerdem ist mein Job sehr abwechslungsreich. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Man muss wissen, dass nichts planbar ist. Nicht jeder Tag ist gleich. Die Kunden benötigen die Produkte, die für ihr individuelles Vorhaben notwendig sind. Eine weitere Herausforderung ist es, immer freundlich zu bleiben, auch bei "schwierigen Kunden".

Was macht Dein Team aus?

Mein Team macht aus, dass bei uns ein gutes Miteinander herrscht. Es gibt kein Hierachiedenken. Wir sind alle verlässlich und haben Verständnis für unsere Kollegen und Kunden. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Mein Arbeitgeber passt zu mir, da ich mich sehr für Baumarkt Themen interessiere. Mein toom liegt in der Nähe meines Wohnortes. Mir imponiert die Größe von toom. Außerdem werde ich hier gut bezahlt und erhalte viele Sozialleistungen und Fortbildungen. Die offene Unternehmenskultur passt zu mir.

Usman Akbar, POS-Kommunikation / Corporate Design

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Entspannt, weil kein Bewerbungsprozess stattgefunden hat aufgrund meiner Ausbildung. Ich habe mich online beworben und ein Interview geführt. Damals bei meiner Ausbildung bei toom gab es zusätzlich noch einen Einstellungstest. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für den Job entschieden, weil es eine Stelle mit strategischer Aufstellung ist. Zusätzlich ist toom gerade dabei, die Marke voranzutreiben und dazu möchte ich natürlich Etwas beitragen. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Meine typischen Aufgaben sind die operative Steuerung diverser Kampagnen am Point of Sale, Abstimmungen zwischen den verschiedenen Fachbereichen, die Koordination von Projekten sowie die Korrespondenz mit Dienstleistern. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist die abwechslungsreiche Arbeit mit viel Entscheidungsfreiraum.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Man sollte kommunikativ und offen für alles sein.

Was macht Dein Team aus?

Mein Team ist jung, dynamisch und willig, toom positiv voranzutreiben.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Weil ich schon immer auf der Suche nach dem Arbeitgeber war, wo Beruf & Familie vereinbar sind.

Mounir Mektel, Teamleiter in Bergheim

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess ging schnell und unkompliziert. Ich habe mich beworben und am nächsten Tag hatte ich schon ein Vorstellungsgespräch. Anschließend wurde ich eingestellt. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Schon als Kind lag mir der persönliche Kontakt mit den Menschen sehr am Herzen. Ich helfe gerne Anderen weiter. Bereits als Jugendlicher war ich handwerklich begabt und konnte verschiedene Arbeitsvorgänge sehr gut erklären. Der Baumarkt war schon damals mein zweites Zuhause. Deshalb fiel es mir nicht schwer mich, für diesen Beruf zu entscheiden.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Als Teamleiter Baumarkt ist mein Arbeitstag sehr vielseitig. In erster Linie kümmere ich mich um unsere Kunden, egal ob es ein Beratungsgespräch oder eine Serviceleistung ist, wie z.B. Holz zu schneiden, Schlüssel nachmachen oder Farbe mischen. Ich bin mir für nichts zu schade und helfe leidenschaftlich gerne. Die anderen administrativen Aufgaben, die ebenfalls wichtig sind, erledige ich nebenher. Hierunter fällt bspw. die Personalplanung und Aktionsbestellung. Zudem führe ich Mitarbeiter-Gespräche oder erstelle To Do´s für die Abteilung. Alles ist kein Problem. Hauptsache unsere Kunden verlieren wir nicht aus dem Blick.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist, jeden Tag aufs neue Kunden mit ihren Projekten zu helfen und sie glücklich zu machen. Es gibt einem ein gutes Gefühl zu sehen, dass alles geklappt hat. Das bedeutet mir sehr viel. .

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Meine persönliche Herausforderung, die ich mir jeden Tag stelle, ist die, dass ich meinen Kunden niemals das Gefühl gebe, sie zu überreden etwas zu kaufen. Mein Ziel ist es, jeden einzelnen Kunden zu überzeugen, das Richtige für sein Vorhaben zu kaufen. Und dies erreicht man, indem man sich immer und immer wieder in die Lage des Kunden versetzt und offen und ehrlich über die Nutzen spricht, die der Kunde von meinen Vorschlägen hat. Es ist ein schönes Gefühl, einen unbekannten Kunden so zu helfen, dass man ihn bei seinem nächsten Besuch schon fast wie ein Freund wieder begrüßen darf. Man freut sich über den gemeinsamen Erfolg. Bestes Gefühl ever :)

Was macht Dein Team aus?

Mein Team macht aus, dass ich das beste Team der Welt habe. Mein Team und ich können über alles reden. Alles war wir uns als Team vornehmen, erreichen wir auch. Ich bin unheimlich stolz auf das komplette Team und es ist für mich eine Ehre, mit ihnen zusammen zu arbeiten. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich liebe meinen toom Baumarkt, weil er mich zu einem besseren Menschen gemacht hat. Ich habe wundervolle Menschen in diesem Unternehmen kennengelernt, die mich mit offen Armen empfangen und die mir Respekt und Wertschätzung entgegengebracht haben. All diese Menschen haben wir vertraut und diese Menschlichkeit habe ich nirgendwo anders kennengelernt als bei uns, sowohl in der Zentrale als auch in den Baumärkten. Ihr seid alle, die ich kennenlernen durfte, wundervoll und mein Respekt an euch alle! Einen besseren Arbeitgeber gibt es für mich nicht.

toom Baumarkt GmbH (REWE Group) Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,22 Mitarbeiter
4,05 Bewerber
4,00 Azubis
  • 07.Sep. 2018 (Geändert am 09.Sep. 2018)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Ich bin ein Teamplayer, Zusammenarbeit mit anderen Kollegen ist aber leider aufgrund des Arbeitsaufwandes für den Einzelnen in "seiner" eigenen für eine Person viel zu großen Abteilung nicht möglich. So muss jeder größtenteils tagein/tagaus für sich allein arbeiten. Das isoliert und frustriert auf Dauer, gemeinsame Projekte können selten mal zusammen angepackt werden, so beschränkt sich die Zusammenarbeit größtenteils auf kurze (Besprechungen von) to-do-Listen - und so arbeitet jeder für sich den ganzen Tag.
Stellenweise sieht man Kollegen in der eigenen Abteilung vlt ein paar Mal kurz am Tag um 2 Minuten etwas zu besprechen, das wars. Im Allgemeinen also eher eine frustrierende Arbeitsatmosphäre, alles muss man alleine tun. Dann gibt es noch die Eier-Schaukler, die gerne die anderen, (noch) motivierten Kollegen die ganze Arbeit machen lassen. Die sich weder per Headset noch Telefon melden, die jahrein/jahraus zu den selben Zeiten krank sind (vor/nach den Ferien, vor/nach dem Urlaub, an günstigen Brückentagen). Also ein sehr zwiegespaltenes "Team" aus motivierten, einsatzfreudigen Kollegen und denen, die eigentlich keinen Bock auf ihren Job haben, aber zu bequem sind zu wechseln.

Vorgesetztenverhalten

Leider durchgängiger Mangel an Motivations- und Empathiefähigkeit, stattdessen oft nur Ironie und Sarkasmus. Dazu permanent Floskeln aus dem 1.Semester Psychologie. Keine Ahnung, wo man sowas lernt, aber mit moderner Mitarbeiterführung hat das nicht viel zu tun, ist doch erwiesen, dass motivierte Mitarbeiter wesentlich mehr Leistung und Einsatzbereitschaft für das Unternehmen zeigen. Vielleicht sollte die Marktleitung in diesen "modernen" Disziplinen nochmal geschult werden.
Entscheidungen der Teamleiter werden oft übergangen, so dass man als Verkäufer stellenweise nicht mehr weiß, an wessen Weisung man sich denn jetzt halten soll.
Lob wirkt leider oft aufgesetzt und einstudiert, vlt einfach eine zu unauthentische, gekünstelte Persönlichkeit. Schafft es leider nicht Vertrauen aufzubauen und zu motivieren, sehr schade. Versprochene Maßnahmen werden oft leider auch nicht durchgesetzt, so dass man leider nur heiße Luft in den Worten der Vorgesetzten vermutet. M.E. liegt da der Hund bei vielen Problemen auch gegraben: motiverte Mitarbeiter werden demotiviert, die "faulen Eier" können seit Jahren weiter eine ruhige Kugel schieben.

Kollegenzusammenhalt

S. Arbeitsatmosphäre. Der Zusammenhalt leidet sehr unter alter Stammbelegschaft z.B. aus Marktkauf-Zeiten, die die Mentalität "das war schon immer so, früher war alles besser, das haben wir schonmal versucht (und hat nicht geklappt)" usw. hat. Da spürt man schon einen Keil zwischen jenen und denen, die noch motiviert das Unternehmen nach vorne bringen möchten. Die motivierten reiben sich auf, bringen sich ein, haben Ideen. Die andern bremsen aus und intrigieren, weil es ja früher schon nichts gebracht hat. Berufserfahrung und Alter in allen Ehren, aber solche Bremsen bringen ein Unternehmen nicht weiter. Vielleicht die ewigen Nörgler mal zu einem Motivationsseminar schicken.
Auch gute Ideen wie Feedback-geben, wo es Seminare zu gegeben hat, werden nicht umgesetzt, weil es ja sowieso nichts bringen würde. Hilfsbereite Kollegen werden als Schleimer verschrien und ausgenutzt, z.B. wenn Kasse/Info nur noch auf die hilfsbereiten zurück greift und die andern sich einen ruhigen Arbeitstag machen können.
Absolut unterste Schublade, da ist m.E.n. der Teamleiter stärker gefragt, sowas zu unterbinden und Aufgaben besser zu verteilen.

Interessante Aufgaben

Der Pluspunkt des Berufs und des Unternehmens. Die Arbeit ist allein saisonbedingt schon sehr abwechslungsreich dank wechselnden Sortiments. Auch Themenaufbauten, Deko und andere Artikel sind interessant. Vom Kundenkontakt ganz zu schweigen, der größtenteils echt Spaß macht! Die Aufgaben sind so mannigfaltig, das sie für das wenige Personal leider nicht voll ausgeschöpft werden können. Wenn ich mir vorstelle, was mit mehr manpower möglich wäre an Präsentation und den Kunden auch emotional mitzureißen, blutet mir fast das Herz. Da aufgrund der geringen Personaldichte Feinarbeit oft auf der Strecke bleibt, können die vielen, tollen Aufgaben oft nur halbherzig erledigt werden, es fehlt einfach die Zeit!
Ein toller Beruf in einem tollen Unternehmen, das sein Potential aber nur ansatzweise ausschöpfen kann - aufgrund vieler Probleme, allen voran das wenige Personal. Ein leidiges Thema, aber so ist es nunmal.

Kommunikation

Stimmt selbst zwischen Marktleiter und seinen Teamleitern nicht. Man bekommt Aufgaben vom Teamleiter, die vom Marktleiter aber permanent ausgehebelt und nach hinten verschoben werden. Marktleiter kommuniziert meistens über Dritte mit einem, also nicht mal persönlich, sondern lässt vieles einfach nur durch Sprachrohre anderer ausrichten. Ob ihm das eigene Gespräch mit bestimmten Kollegen zu unwürdig ist? Manchmal fühlt man sich wie in einem Kindergarten.
Versprechungen werden gemacht, aber oft nicht mit Konsequenz durchgezogen, z.B. härteres Durchgreifen wo es nötig wäre.

Gleichberechtigung

Ist mir nicht unangenehm aufgefallen in meinem Betrieb, zum Glück musste ich mit diskriminierenden Kommentaren oder dem Gefühl nicht gleichberechtigt zu werden, nie in Berührung kommen. Alles andere wäre auch aus der Steinzeit und dem Unternehmen nicht angemessen. Trotzdem auffällig viel zu wenig Frauen in den Führungspositionen. Vielleicht täte eine Geschäftsführerin bei manchen Ideen dem Unternehmen mal sehr gut, so hat man leider doch den Eindruck einer (alten) Männerwirtschaft.

Umgang mit älteren Kollegen

In meinem Betrieb auch ganz gut, allerdings würde ich mir eine stärkere Einbeziehung und Motivation der Alteingesessenen wünschen. Gerade deshalb, um viele aus dem "früher war alles besser" mal rauszubekommen.

Karriere / Weiterbildung

Leider sehr Vorgesetzten-abhängig. Triffst Du den Richtigen, wirst Du gefördert, auf Seminare geschickt, auch im Marktleiterbüro vom Marktleiter selbst weitergebildet. Triffst Du auf die falschen, versauerst Du jahrelang in einem Betrieb, ohne dass auch nur irgendetwas passiert. Da hilft nur, nicht auf andere zu warten, sondern selbst die Initiative zu ergreifen. Stehen die Leute hinter Dir, stehen Dir quasi alle Türen offen. Halten Sie nichts von Dir, dann bleiben Dir Wege versperrt und Du versauerst. So ist das aber überall, Vitamin B. eben. So erklärt sich auch, wieso einige da sitzen, wo sie jetzt sind und an softskills nicht viel vorzuweisen haben.
Ich würde mir mehr Eigeninitiative aus der Personalentwicklung selbst wünschen, quasi Scouts - das würde das ganze unabhängiger von der Meinung der Markt- und Teamleiter machen. Ihr seht doch die Referenzen der Mitarbeiter, wieso geht ihr nicht mal direkt auf diese zu ? So wie es aussieht, ist der Beruf im Einzelhandel nicht sonderlich attraktiv, daher umso wichtiger auf die ungenutzten Ressourcen zuzugreifen, die schon da sind!

Die angebotenen Seminare sind umfangreich und gut, aber meistens etwas zu oberflächlich.

Gehalt / Sozialleistungen

Finde ich in der Branche angemessen, dank der Rewe-Gruppe im Rücken fühlt man sich gut aufgehoben. Mitarbeiterrabatt etwas mickrig, sonst würde ich auch mehr Geld da lassen.

Arbeitsbedingungen

Belüftung in dem alten Gebäude eine Katastrophe: an Info/Kasse permanent schwül/stickig/zugig/kalt.. eigentlich nie angenehm. Auch im Gebäude überall stehende Luft, Affenhitze dass man auch um die Kunden manchmal schon Angst haben muss.
Küche ist ein Witz und wird auch nicht benutzt, wenig einladende Abstellkammer trifft es eher. Oft brennende oder trockene Augen, Reizhusten.
Pausenräume zwar versuchsweise etwas freundlicher gestaltet, aber eher ein Raum um die 30-60 Minuten totzusitzen oder totzuqualmen. Direkt neben der Warenannahme und den Müllpressen - sehr entspannend.
Etikettenausdruck per neuem Warenwirtschaftssystem nur am andern Ende des Gebäudes möglich (toll für die, die den weitesten Weg haben). Um Etiketten und anderes Arbeitszubehör muss man oft betteln, hier sollte jedem alles zur Verfügung stehen, wann und wie er es braucht, ohne jedes Mal 1-2 Personen danach fragen zu müssen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Zunehmend fairtrade Produkte, v.a. im Gartenbereich. Trotzdem Sämereien z.B. über Monsanto (Kiepenkerl), viel zu viel Papierverschwendung. Einkauf von minderwertiger Ware (v.a. Gartenmöbel), wo permanent irgendwelche Teile fehlen/defekt sind, so dass ganze Kartons abgeschrieben werden nur weil ein Teil fehlt und dank Übersee auch nicht als Ersatz nachzubestellen ist.
Papierkram für Frühjahrscheck unzumutbar/verschwenderisch. Es sollte mehr auf digitale Mittel gesetzt werden, ggf. mal Tablets o.ä. als Arbeitswerkzeug in die Überlegungen mit einbeziehen.
Tooms Ideen finde ich super, aber hier muss mehr passieren. Wir hätten die Chance noch mehr in so vielen Dingen Vorreiter zu sein/werden, das macht stolz und lässt einen gern für das Unternehmen arbeiten!

Work-Life-Balance

Funktioniert absolut nicht, leider. Öffnungszeiten des Einzelhandels an sich sind da schon problematisch, aber das weiß man vorher. Trotzdem regelmäßig 3 verschiedene Schichten in einer Woche, Samstage wirklich nur auf Druck auch mal frei. Sonst regelmäßig Früh-, Mittel und Spätschicht in einer Woche - auch wenn das nur mal in absoluten Ausnahmefällen sein sollte: die Ausnahme wird gerne mal zur Regel.
Langer Anfahrtsweg + Vollzeit, da ist man dann schonmal 11 Stunden von zu Hause weg. Ein flexibleres Arbeitszeitmodell wäre vlt mal überlegenswert.
Urlaub v.a. im Gartenbereich das reinste Pokern: geht nicht weil: Saison. Geht nicht weil Inventur. Geht nicht weil Frühjahrscheck, geht nicht weil Herbstrundgang.
Montag frei: geht nicht, weil gießen nach dem Wochenende. Donnerstag geht nicht weil Pflanzenlieferung. Freitag frei geht nicht weil vorm Wochenende +Werbung. Samstag geht sowieso nicht weil Umsatz. Da bleibt nur noch der Dienstag und Mittwoch evtl, wenns da nicht noch andere Kollegen gäbe, die seit 20 Jahren schon regelmäßig diesen Tag frei bekommen.
V.a. der auf eine Person umgelegte Arbeitsaufwand ist enorm, man ist einfach nur erschlagen nach der Arbeit. Balance = null.

Image

Nach innen haben viele Kollegen das Gefühl, dass die Geschäftsleitung leider viel zum Negativen verändert. Mit jedem RVKL, VKL und GFB kommen andere Vorgaben, die der andere davor noch genau andersrum haben wollte. Das verwirrt unnötig und lässt an bisherigen Prinzipien zweifeln. Auch herrscht die Meinung, dass "die da oben" von der Arbeitswirklichkeit nicht wirklich was verstehen und sich sonst so manche Anweisungen verkneifen würden, wenn sie selbst mal im Verkauf mit anpacken müssten. So entsteht eine gewaltige Kluft zwischen Arbeitsvorgaben und der Realität auf der Fläche. Viele Vorgaben sind Wunschvorstellungen und lassen sich im Betrieb nicht umsetzen; nur auf Kosten der Gesundheit der Arbeitnehmer (wegen immer steigender Mehrbelastung), Betreibungsqualität (Ware angemessen präsentieren, pflegen etc.) usw. Auch haben viele Kunden das Gefühl, dass sie keine Fachverkäufer und gute Beratung vorfinden. Wie soll man sich in einem Bereich wirklich gut auskennen, wenn man alles im Markt irgendwie beherrschen soll? So hat man nur wenige, die alles irgendwie, aber nichts so wirklich gut können.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr auf Motivation seiner Mitarbeiter setzen. Mehr Entscheidungsfreiraum geben. Bitte unbedingt mal einige Wochen im Verkauf selbst erleben (nicht an lauen Herbstabenden, sondern mitten in der Saison!). Mehr auf digitale Techniken setzen, weg von dem ganzen Papierkram. Direkte Kommunikation, nicht über Dritte. Entscheidungen der Teamleiter nicht vorm Team in Frage stellen/aushebeln. Mehr für den Zusammenhalt im Betrieb tun (Feiern, gemeinsame Projekte - nicht soviel Einzelarbeit sondern vlt mehr Aufgaben im Team?). Noch mehr auf Natur- und Artenschutz im Sortiment zu setzen. Schneller reagieren, seien es saisonale Produkte, die immer einige Wochen zu spät im Verkauf erscheinen. Schneller bei Trends reagieren. Das muss heutzutage einfach schneller funktionieren.

Pro

Die Arbeitsaufgaben an sich, diese sind sehr abwechslungsreich. Der Versuch, zunehmend ökologischer zu handeln. Sozialleistungen.

Contra

Die Reaktionsgeschwindigkeit was Produkte angeht. Wir sind irgendwie immer eine Spur zu langsam.
Dass die Betreibungsqualität unter der Personaldichte extremst leidet. Dass man aufgrund dessen so gut wie nie eine Aufgabe mal von vorn bis hinten RICHTIG zu Ende führen kann - das demotiviert ungemein.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    toom Baumarkt
  • Stadt
    Bundesweit
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe/r Mitarbeiter/-in, vielen Dank für deine ausführliche Bewertung von toom Baumarkt. Wir freuen uns und wissen sehr zu schätzen, dass du dir die Zeit und Mühe gemacht hast uns ein konstruktives und so detailliertes Feedback zu geben. Um deiner Bewertung gerecht zu werden, möchten wir unsere Stellungnahme gerne anhand der einzelnen Punkte entlang hangeln. Zunächst möchten wir dir versichern, dass deine Bewertung von uns sehr ernst genommen wird und wir diese an verschiedene Fachbereiche weitergeleitet haben. Wir können sehr gut nachvollziehen, dass Teamarbeit und eine motivierende Führung für dich essenziell sind, um deinen Job gerne auszuführen. Daher bedauern wir, dass du aktuell ein hohes Verbesserungspotenzial beim Thema Führung siehst. Unser Anspruch liegt auch darin, unseren Mitarbeitern trotz eines hohen Arbeitsaufwandes die Gelegenheit zu bieten, gemeinsam im Team zu arbeiten und durch regelmäßigen Austausch Projekte und Lösungsansätze zu entwickeln. An dieser Stelle empfehlen wir dir deiner Führungskraft ein ähnlich ausführliches und konstruktives Feedback zu geben. Hier kann auch der Wunsch nach einem kontinuierlichen Austausch im Team platziert werden. Vielleicht kannst du an dieser Stelle auch einbringen, welche Punkte dir bei einem authentischen Feedbackgespräch besonders wichtig sind und was du von deiner Führungskraft brauchst, um deinen Job weiterhin motiviert und gerne auszuüben. Wir freuen uns, dass dir deine Aufgaben und der Kontakt mit unseren Kunden Spaß machen und du aus dieser Sicht den richtigen Beruf und richtigen Arbeitgeber gewählt hast. Wie du schon richtig erkannt hast, besteht generell das Problem in Deutschland, dass Frauen seltener in Führungspositionen vertreten sind. Der Herausforderung stellen wir uns bei toom. An dem aktuellen Projekt „Frauen in Führung“ arbeiten Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen und Hierarchieebenen (auch aus dem Vertrieb) mit der Intention nachhaltig eine ausgeglichene Führungsebene zu schaffen. Zu der von dir angesprochen Weiterbildung möchten wir dir versichern, dass es in unserem Sinne ist, motivierte und engagierte Mitarbeiter bei ihrer Entwicklung zu unterstützen. Sofern du das Gefühl hast durch deine Führungskraft keine ausreichende Bekräftigung bezüglich deines Karriereweges zu erhalten, bieten wir dir gerne an dich mit deinem Regionalverkaufsleiter oder der Personalentwicklung in Verbindung zu setzen. Was deine Beschreibung des Pausenraumes angeht, sind wir darauf angewiesen zu erfahren, von welchem Baumarkt Du sprichst, sodass wir die Gegebenheiten vor Ort überprüfen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen können. Melde dich hierzu gerne unter den angegebenen Kontaktmöglichkeiten. Wir danken dir für deine konkreten Vorschläge, z.B. Tablets im Markt einzusetzen. Wir sind uns darüber bewusst, dass noch Handlungsbedarf besteht, um uns der schnelllebigen digitalen Welt anzupassen. Aber wir denken, dass wir mit unserer Abteilung Cross Channel auf einem guten Weg sind, digitale Vorteile für unsere Kunden und Mitarbeiter zu nutzen. Selbstverständlich hast du einen klaren Anspruch auf Deine Urlaubstage und einen Freizeittag pro Woche. Nach dem Audit Beruf und Familie sind alle Führungskräfte dazu angehalten die Schichtpläne 14 Tage im Voraus darzulegen. Solltest du nach einem Gespräch mit deiner Führungskraft, immer noch das Gefühl haben, benachteiligt zu werden, raten wir dir dringend dich an deinen Betriebsrat zu wenden. Die bestehende Kluft zwischen dem Vertrieb und der Zentrale sehen wir als große Herausforderung, an der wir kontinuierlich arbeiten. Wir bestätigen dir daher gerne, dass es mehr als sinnvoll ist den Zentralmitarbeitern unser Kerngeschäft, den Vertrieb, näherzubringen. Daher sind neue Mitarbeiter aus der Zentrale in der Regel dazu angehalten einen Markteinsatz zu absolvieren, bei dem verschiedene Bereiche und der Arbeitsalltag kennengelernt werden sollen. Mitarbeiter sollen für die Herausforderungen im Markt sensibilisiert werden und erkennen, dass Maßnahmen nicht immer so zeitnah und unkompliziert umgesetzt werden können, wie es in der Theorie beschlossen wird. Daher sind unsere Vertriebsmitarbeiter immer herzlich eingeladen ihre Ansichten und Einschätzungen zu kommunizieren. Solltest du noch weiteren Gesprächsbedarf haben, können wir gerne in den gemeinsamen Austausch gehen. Hierfür kannst dich bei uns sowohl telefonisch als auch per Mail melden. Ansonsten hoffen wir, dass Du den Spaß an deinem Job und dem Umgang mit deinen Kunden weiterhin behältst. Viele Grüße Dein toom Karriere Team

toom Karriere Team
Tel: 0221 - 149 6735 E-Mail: Postfach.kununu@toom.de

  • 22.Aug. 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Ja, dies kann von Markt zu Markt und sogar von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich sein. Letztendlich ist es aber jeder Einzelne der mit über eine gute oder schlechte Arbeitsatmospäre entscheidet.

Vorgesetztenverhalten

Sehr stark Personenabhängig! Aber auch hier müsste ich feststellen, es liegt nicht immer nur am Vorgesetzten sondern auch ganz Stark an der Grundeinstellung der Weisungsnehmer. Kommunikation ist hier das Zauberwort!

Kollegenzusammenhalt

Märkte in denen eine einigermaßen offene Kommunikationskultur herrscht halten besser zusammen. Wo jeder nur auf seine Zufriedenheit achtet sucht man den Zusammenhalt oft vergebens.

Interessante Aufgaben

Handel ist und bleibt interessant, auch wenn viele Abläufe aufgrund „fixer und panischer Ideen“ der oberen Führung nicht immer verständlich sind und zu großen Tumulten in der Belegschaft führen. Ist der Markt von allen beteiligten Führungskräften gut ausgesteuert, sind auch die Aufgaben interessant!

Kommunikation

Optimal wird sie nie sein, gut nur wenn jeder seinen konstruktiven Teil beiträgt. Größtes Kommunikationsproblem besteht zur Zeit (eigentlich auch schon länger) zwischen Zentrale und Markt. Aber hieran müssen beide Seiten arbeiten!

Umgang mit älteren Kollegen

Auch wenn mir als Führungskraft zuweilen das Festhalten an älteren Mitarbeitern schwerfällt da deren Leistung nicht mehr ganz zu den neuen Herausforderungen passen, setzen wir jedoch alles daran auch diese Mitarbeiter weiterhin in alle Prozesse mitbeinzubeziehen und ihnen respektvolle und Arbeitsaufgaben zu bieten. In der Regel ist dies bei guter Planung auch gut umsetzbar.

Karriere / Weiterbildung

Habe noch nie in einem Unternehmen gesessen in dem das Thema Karriere und Nachfolgeplanung so hoch angesehen wird. Wer das nicht in seinem Unternehmenszweig erlebt sollte dringend den Mund aufmachen: toom braucht gute Leute!!!

Gehalt / Sozialleistungen

Ist gut! Ja, kann natürlich immer besser sein. Aber wer Leistungen erbringt die dem Unternehmen weiterhelfen, der kann durchaus auch seiner Karriere und seinem Gehalt auf die Sprünge helfen.

Arbeitsbedingungen

Der Handel weiß selber nicht wo die Reise hingehen wird - und da meine ich den gesamten Einzelhandel. Dieses hin und her geht auch nicht an den Mitarbeitern vorbei. Daher sind die Arbeitsbedingungen nicht immer gut. Mangels durchdachter Work-Life-Balance zuweilen sogar so schlecht, dass ich mich selber frage wie lange ich das mitmachen will. Aber: im Handel sieht dies überall gleich aus, diese Erfahrungen müsste ich bereits machen!

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ja aber... Beim näheren Hinsehen muss man sich die Frage stellen, ob nicht so manch tollkühne Darstellung mehr Werbung als ernsthaftes Verbesserungsbewusstsein ist. Stichwort: Qualität und Herkunft!

Work-Life-Balance

Sorry toom, aber wir sind im Einzelhandel. Und auch wenn bei diesem Thema viel getan wird und wurde, an den Märkten gehen diese Verbesserung meistens komplett vorbei da sie nicht umsetzbar sind. „Handel neu denken“ muss auch hier dringend umgesetzt werden sonst gehen die guten Leute schneller als wir verkraften werden!

Image

Nach außen hin gut. Nach innen tendenziell schlecht. Zuviel geht gerade schief. Zu wenig Zukunftsperspektiven von der Geschäftsführung. Zu wenig herausragende Ideen bei der „Neuerfindung des digitalen Handels“. Zu viele Schnellschüsse die im nichts verpuffen! Hier sind ganz viele Punkte von „Oben“ falsch gemacht worden! Das ToDo liegt diesmal nicht im Markt.

Verbesserungsvorschläge

  • Keiner weiß wo die Reise im Handel hingehen wird - nicht einmal Amazon. Doch die haben das Geld alle Möglichkeiten auszuprobieren! Uns bleibt nur ein Cluster aus vielen pfiffigen Köpfen die vom Markt bis zur Zentrale verteilt sind und vor Ideen strotzen. Doch kommt das alles bei den federführenden Köpfen an? Eine Du-Kultur wie die aus dem amerikanischen ist keine wirkliche Veränderung im Zusammenhalt. Eine gelebte Du-Kultur wie die in einer Familie hingegen schon. Ein Geschäftsführer ist ohne seinen Verkäufer nichts; ein Verkäufer ohne seinen Einkäufer ebenfalls nicht. Was sind wir?

Pro

Ich habe dieses Unternehmen einmal verlassen weil mir die Einmischung in meinen Verantwortungsbereich mit kuriosen Vorgaben zu blöd würden. Und bin zurück gekommen, weil ich kein Unternehmen finden konnte das so viele gute Ideale versucht zu verinnerlichen wie toom als Teil der REWE-Group. Genau dies schätze ich an toom!

Contra

Das wir momentan mehr an selbstgeschaffenen Baustellen arbeiten als an einem gemeinsamen Vorankommen. Das kostet gerade sehr viel Personal-Know-how und ist alles andere als beruhigend.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Coaching wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    toom Baumarkt
  • Stadt
    Bundesweit
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe/r Mitarbeiter/-in, vielen Dank für Dein ausführliches Feedback und die Bewertung von toom als Arbeitgeber. Wir freuen uns, dass Du so realistisch von Deinen Erfahrungen mit dem Unternehmen berichtest. Wir Du richtig erkannt hast, sind die Gegebenheiten von Markt zu Markt sehr individuell und hängen von einer Vielzahl von Faktoren ab. Den Handlungsbedarf bezüglich einer besseren Kommunikation zwischen Markt und Zentrale haben wir bereits erkannt. Hierbei kommt es auf jeden Einzelnen an, diese zu verbessern. Deine Kritik zum Thema Work-Life-Balance nehmen wir gerne an und möchten Dich einladen uns - gerne anonym - Ideen zukommen zu lassen, welche Maßnahmen aus Deiner Sicht eine Wirkung in unseren Märkten erzielen würden. toom Baumarkt ist immer bemüht seinen Mitarbeitern ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Beruf und Familie zu bieten. Wie Du allerdings richtig erkannt hast, sind einige Maßnahmen schlichtweg nicht im Einzelhandel umsetzbar. Deine Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne auf! Viele Grüße Dein toom Karriere Team

toom Karriere Team
Tel.: 0221-149 6735 E-Mail: Postfach.kununu@toom.de

Arbeitsatmosphäre

Miserabel.

Vorgesetztenverhalten

NICHT gut. Das war wirklich das größte Manko

Kollegenzusammenhalt

War wirklich gut! Klar im Einzelhandel wird viel gelästert, aber sonst war es wirklich gut und viele Kollegen die ich vermissen werde

Interessante Aufgaben

Selten gab es mal andere Aufgaben, die man sonst gemacht hat

Kommunikation

Miserabel.

Gleichberechtigung

Ich wurde ausgelacht, als ich gesagt habe, ich könne nicht mehr weiterarbeiten, weil ich meine Periode habe. Ich hatte mich vorher schon übergeben müssen und mein männlicher Vorgesetzter meinte: Stell dich mal nicht so an, so schlimm kanns gar nicht sein. Ihr Frauen stellt euch immer so an.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen wurden gemobbt

Karriere / Weiterbildung

Es gibt keine Möglichkeit für Werksstudenten.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt ist ok. Es gibt auch Mitarbeiterrabatt und ab und an ein Gutschein

Arbeitsbedingungen

Miserabel

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Keine Plastiktüten

Work-Life-Balance

Man konnte sagen, wann man arbeiten kann und wann nicht. Ab und an wurde dies dann auch umgesetzt. Kam aber auf die Laune der Vorgesetzten an

Image

Eher kein gutes Image, TOOM kommt nicht aus dem Schatten von Obi und Hornbach raus.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Modernisierungen. Weniger Papierkram, das würde die Arbeit erheblich erleichtern. Es wird den Mitarbeitern so viel zugemutet, besonders vorne beim Verkauf. Sie müssen eigentlich 3 Jobs gleichzeitig machen.

Pro

Bezahlung ist ok. Mitarbeiter außer den Vorgesetzten halten zusammen und haben fast alle ein gutes Verhältnis, auch wenn es so viele Mitarbeiter sind.

Contra

Aushilfen werden wirklich monatlich gewechselt und gekündigt, obwohl sie gut gearbeitet haben. Das passiert das ganze Jahr. Meine Vorgesetze war immer schlecht drauf und man musste sich nach ihren Launen richten. Ich hatte immer Angst gekündigt zu werden, auch wenn alle mir gesagt haben, dass ich top arbeite. Ich war in den mehr als 2 Jahren nur zwei Mal krank und das war nicht nur eine Erkältung, meine Vorgesetzte war danach richtig sauer auf mich und hat erstmal kein Wort mit mir geredet oder gefragt wie es mir geht. Als ich gekündigt habe, hat sie mich nicht mal mehr angeguckt.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    toom Baumarkt
  • Stadt
    Bundesweit
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe ehemalige Mitarbeiterin, Danke für Dein Feedback. Wir bedauern, dass Du mit diesem schlechten Bild das Unternehmen verlassen hast. Gerne möchten wir zu einigen Punkten Stellung nehmen, ohne dass wir Deine konkrete Situation kennen oder beurteilen können. Wir haben den Anspruch an unsere Mitarbeiter, ungeachtet ihrer Hierarchie oder der Betriebszugehörigkeit, einen respektvollen und fairen Umgang miteinander zu pflegen. Dass sich in Deinem Fall Vorgesetzte nicht nach unseren Verhaltensrichtlinien verhalten tut uns sehr leid und ist nicht in unserem Sinne. Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter liegt uns darüber hinaus sehr am Herzen und aus diesem Grund haben wir kein Verständnis für die Reaktion deiner Vorgesetzten, wenn es zu Krankheitsfällen kommt. Ebenso bitten wir Dich das Verhalten von Führungskräften bei Deinem Austritt zu entschuldigen, dieses entspricht nicht dem Anspruch, den wir an unsere Kollegen stellen. Gerne würden wir über das Verhalten Deiner Vorgesetzten genauere Informationen von Dir erhalten, um gegebenenfalls eine Verbesserung für Deine Kollegen herbeizuführen. Hierzu bitten wir Dich, Dich noch einmal unter den Kontaktmöglichkeiten mit uns in Verbindung zu setzen. Gerne auch anonym. Bezüglich der Karrieregestaltung bietet toom eine Vielzahl an Möglichkeiten für Berufseinsteiger und erfahrende Mitarbeiter. Hierbei solltest Du immer in erster Linie Deinen Marktleiter ansprechen und im Zweifel unsere Personalentwicklung in Köln. Wir helfen Dir und Kollegen gerne weiter, wenn es um eine Karriere bei toom geht, denn wir sind daran interessiert unsere Mitarbeiter zu halten und zu fördern! Ebenso möchten wir uns zu Deiner Kritik bzw. Deinem Eindruck von toom's Image im Vergleich zu anderen Baumärkten äußern: Wir sind in allen Bereichen bemüht unseren Mitarbeitern und Kunden positive Erlebnisse und Erfahrungen zu ermöglichen. Gerade die tarifangelehnte Bezahlung und unsere sonstigen Leistungen für Mitarbeiter, wie beispielsweise bedarfsgerechte Auszeiten, Sabbaticals sowie die Unterstützung bei schulpflichtigen Kindern oder der Betreuung von Familienmitgliedern (uvm.) sind bei toom bereits gut integriert und werden von vielen Mitarbeitern in Anspruch genommen. Im direkten Vergleich mit Konkurrenzunternehmen stehen wir also keinesfalls im Schatten Anderer. Viele Grüße Dein toom Karriere Team

toom Karriere Team
Tel.: 0221-149 6735 E-Mail: Postfach.kununu@toom.de


Bewertungsdurchschnitte

  • 312 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (113)
    36.217948717949%
    Gut (72)
    23.076923076923%
    Befriedigend (56)
    17.948717948718%
    Genügend (71)
    22.75641025641%
    3,22
  • 94 Bewerber sagen

    Sehr gut (70)
    74.468085106383%
    Gut (6)
    6.3829787234043%
    Befriedigend (7)
    7.4468085106383%
    Genügend (11)
    11.702127659574%
    4,05
  • 77 Azubis sagen

    Sehr gut (48)
    62.337662337662%
    Gut (23)
    29.87012987013%
    Befriedigend (4)
    5.1948051948052%
    Genügend (2)
    2.5974025974026%
    4,00

kununu Scores im Vergleich

toom Baumarkt GmbH (REWE Group)
3,51
483 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,19
142.997 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,33
3.016.000 Bewertungen