Navigation überspringen?
  

LEONI AGals Arbeitgeber

Deutschland Branche Elektro/Elektronik
Subnavigation überspringen?
LEONI AGLEONI AGLEONI AG
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 229 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (74)
    32.314410480349%
    Gut (59)
    25.764192139738%
    Befriedigend (59)
    25.764192139738%
    Genügend (37)
    16.157205240175%
    3,21
  • 43 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    13.953488372093%
    Gut (3)
    6.9767441860465%
    Befriedigend (8)
    18.604651162791%
    Genügend (26)
    60.46511627907%
    2,09
  • 22 Azubis sagen

    Sehr gut (18)
    81.818181818182%
    Gut (3)
    13.636363636364%
    Befriedigend (1)
    4.5454545454545%
    Genügend (0)
    0%
    4,34

Arbeitgeber stellen sich vor

LEONI AG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,21 Mitarbeiter
2,09 Bewerber
4,34 Azubis
  • 07.Nov. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Als es der Firma noch gut ging war das Arbeitsklima schon durchschnittlich, da es keinerlei "Wir" Gefühl gab. Aufgrund der wiederholten Krisen ist die Arbeitsatmosphäre nun teils beklemment. Kollegen gehen oder werden gegangen. Das oft rigorose Vorgehen der völlig überlasteten Personalabteilung trägt seinen Teil bei. Aus Fehlern wird nicht gelernt, es wird mit neuen Gesichtern wieder dasselbe versucht. Die oberste Chefetage wechselt alle paar Jahre was kontinuität unmöglich macht.

Vorgesetztenverhalten

Von vier Vorgesetzten in meiner Laufbahn war zum Glück einer eine wirklich hervorragende Führungskraft. Obwohl er fachlich nicht qualifiziert war lernte er mehr als das nötigste um für seine Schnittstellenfunktion perfekt zwischen (oberem) Management, Mitarbeiter und internem Kunden vermitteln und führen zu können. Die restlichen Drei haben sich leider wegen mangelndem engagement oder mangelnder Ergebnisorientierung disqualifiziert. Sie waren leider weder am Wohl der Mitarbeiter noch am Wohl des Unternehmens interessiert.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist toll, wenn man darauf Wert legt. Wenn nicht, wird man in Ruhe gelassen. Somit ist für jedes Spektrum, ob Intro- oder Extrovertiert etwas dabei.
Leider ist Kitzingen aber auch nur ein Dorf und das spiegelt sich mit allen Vor- und Nachteilen oft auch im Unternehmen wieder.

Interessante Aufgaben

Hier liegt ein Kernproblem der LEONI: Es gibt mehr interessante Aufgaben als Ressourcen. Fast wöchentlich gibt es neue, interessante Themen und Verbesserungsvorschläge an welche dann meist genau eine Person hingesetzt wird. Es mangelt durch die Bank an Priorisierung, Ergebnisorientierung sowie Wirtschaftlichkeitsorientierung. Nachhaltigkeit ist ebenfalls ein Fremdwort: Lieber wird ein Standardprodukt / ein Standardprozess zig mal entwickelt als das zu nehmen was schon da ist. Ob ein Vorgehen wirtschaftlich sinnvoll ist wird nicht geprüft, hauptsache es macht fachlich Sinn.

Kommunikation

Der Flurfunk funktioniert tadellos, deshalb zwei Sterne. Offizielle Information wird auch regelmäßig überliefert aber leider lässt der Gehalt derselben zu wünschen übrig. Sinnvolle ambitionierte Projekte verschwinden einfach in der Versenkung ohne offizielle Begründung. Gehorsam funktioniert nur Top-Down: Beide großen Krisen wurden von Mitarbeitern deutlich vorausgesehen und (Bottom-Up) kommuniziert. Reagiert wurde leider nicht.

Gleichberechtigung

Für einen mittelständischen, fränkischen Betrieb gibt es viele Internationale Gäste. Sowohl Frauen als auch Männer kommen in Führungsposition. Zahlenmäßig ist ein deutlicher Männerüberschuss im Management. Eine benachteiligung von Jüngeren gibt es nicht. Leider hat hier aber auch jeder die Chance wirklich alles zu werden, was fachlich in vielen Fällen aber absolut keinen Sinn macht.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden mit Respekt behandelt und meist mit Altersteilzeit verabschiedet.

Karriere / Weiterbildung

Aktuell werden selbst Weiterbildungsmöglichkeiten unter 500 € nicht freigegeben. Mitarbeiter bezahlen ihre Bildung teilweise selbst. Eine Karriere als "Experte" oder "Fachmann" wird seit zehn Jahren gefordert aber nicht umgesetzt. Um Karriere zu machen muss man Personalverantwortung aber keine fachliche Ahnung haben, die haben ja die Mitarbeiter.

Gehalt / Sozialleistungen

Manteltarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie. Führungskräfte AT. Man kann sich nicht beschweren.

Arbeitsbedingungen

Viele, große Hallen mit absolut identischer, basic Büroausstattung. Individualität ist nahezu verboten. Gerade einmal das Bild der Familie darf auf dem Tisch stehen. Räume sind Klimatisiert. Die neue Kantine ist gut.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Das Sozialbewusstsein ist durch den Betriebsrat und den Tarifvertrag überdurchschnittlich hoch. Zum Umweltbewusstsein kann keine Angabe gemacht werden, da dieses nie Thematisiert wird.

Work-Life-Balance

Auf individuelle Wünsche der Arbeitnehmer wird eingegangen. Der individuelle Vorgesetzte muss aber mitspielen. Der Wechsel zwischen Abteilungen ist meist ohne Probleme möglich.

Image

Diese Firma weiß wie man Kabelsätze baut und Geld ausgibt. Das ist aber auch schon alles. Es mangelt sowohl an kaufmännischen Fähigkeiten sowie an IT know how. Fachliche Führung ist nahezu nicht existent. Projektmanager wissen beim Audit nicht was ein kritischer Pfad ist. Laut Manager Magazin "der dümmste Arbeitgeber der Welt". Mit all dem Material welches sich in meiner kurzen Zeit bei dieser Firma angesammelt hat kann man weitere 5 Staffeln Stromberg ausdrehen.

Verbesserungsvorschläge

  • Sowohl Kunden als auch Zentralabteilungen sollen Ergebnisverantwortlich sein. Dann, aber auch nur dann: Verkleinerung der Kundenbereiche auf das nötigste um ein LEONI zu errichten anstatt zig LEONI. Projekte priorisiert angehen anstatt zu versuchen einfach alles umzusetzen. Die für diese Unternehmensgröße viel zu große Managementstruktur drastisch verkleinern. Zwingend Wirtschaftlichkeitsberechnungen einführen. Geld vom Kunden für Änderungen verlangen. Weniger politik - mehr Ergebnisorientierung. Flache hirarchien in denen Prozess und Ergebnisorientiert gearbeitet wird und diejenigen Entscheiden dürfen die das Problem auch wirklich haben und nicht eine "dritt" Abteilung.

Pro

Persönliche Freiheiten.

Contra

Einiges wurde schon oben genannt. LEONI ist durch die Bank an entscheidenden Stellen fachlich als auch führungstechnisch grottenschlecht aufgestellt. Der einzelne Mitarbeiter zählt sehr wenig.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    LEONI
  • Stadt
    Kitzingen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 18.Okt. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist aufgrund der aktuellen Situation sehr angespannt und deshalb auch leider nur ein Stern. Viele Mitarbeiter schimpfen auf die Firma, die nicht vorhandene Führungs-und Organisationskultur und das Management. Ich erlebe Mitarbeiter, die etwas verändern MÖCHTEN, aber sie werden gebremst. Von ihren Führungskräften, aber auch von vielen Kollegen, die oft der Meinung sind, dass es eh nichts bringt, wenn man bei LEONI etwas verändern möchte. Dann gibt es auch Mitarbeiter, die die Situation aussitzen möchten und an ihrer Arbeits- und Denkweise nichts verändern möchte. Ich fürchte, dass das Management sich von den Personen trennen wird, die die Kompetenzen haben, um diese Transformation voranzubringen.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetzenverhalten möchte ich ebenfalls nur mit einem Stern bewerten, da in vielen Abteilung "Führung" klein geschrieben wird oder teilweise gar nicht gelebt wird. Das hat einerseits den Vorteil, dass Mitarbeiter unabhängig sind und sich in ihrem Bereich austoben können. Das ist aber gleichzeitig auch ein großer Nachteil. Führung ist eine der größten LEONI-Schwächen. Nicht umsonst ist LEONI aktuell dort, wo es nun mal ist. Es passieren Managementfehler, aus denen aber nicht gelernt wird.

Kollegenzusammenhalt

Stark abteilungsabhängig. Es gibt Bereiche, in denen der Zusammenhalt auch über die Arbeitszeit hinausgeht. In anderen Bereichen wird wiederum viel gelästert und der Erfolgt wird einem nicht gegönnt. Das ist menschlich und letzendlich auch nur ein Schutzmechanismus.

Interessante Aufgaben

LEONI hat das Potenzial sehr interessante Aufgaben an Mitarbeiter zu vergeben, wenn sie nicht in ihrem operativen Trott untergehen würden. Das macht die Köpfe dicht und viele können dann nicht strategisch/konzeptionell arbeiten. Dienst nach Vorschrift ist leider immer noch omnipräsent und viele Aufgaben werden erst dann angefasst, wenn es schon zu spät ist.

Kommunikation

Im Intranet werden die aktuellsten Neuigkeiten kommuniziert. Teilweise werden wichtige und sensible Informationen (wie das aktuell laufende Freiwilligenprogramm) erst im Intranet veröffentlicht und nicht zuerst das Management und die Führungskräfte informiert. Das Intranet hat eine veraltete Oberfläche und wird oft als Dschungel bezeichnet, weil alle Dokumente und Präsentationen früher oder später auf der Plattform landen und Mitarbeiter später nach Vereinbarungen usw. (erfolglos) suchen. Um die Unternehmenskultur zu verbessern bzw. um überhaupt eine Unternehmenskultur zu schaffen, wurde ein Projekt gegründet. Seit einigen Monaten hört man aber nichts mehr davon.

Umgang mit älteren Kollegen

Den Umgang mit älteren Kollegen empfinde ich als angenehm. Die zwei Sterne Abzug gibt es, weil Knowledge Management nicht gelebt wird. Die älteren Kollegen gehen und das Wissen geht mit ihnen. Hier unternimmt HR sehr wenig.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung passiert oft nach Katalog. Externe Weiterbildungen sind möglich und sind meist sehr spannend. Aufgrund der aktuellen Lage werden aber selbst interne Schulungen abgesagt. Die Mitarbeiter sind verärgert. Karriere kann man(n) bei LEONI machen. Führungskräfte sind meist männlich, erst seit diesem Jahr ist die erste Frau im Vorstand anwesend. Das ist eine schöne Entwicklung und ich würde mir wünschen, dass der Trend weiter anhält. Ansonsten erfüllt LEONI auf Managementebenen viele Konzernklitschees - männlich, Ü50, grau. Was mich am meisten ärgert - viele Experten werden von ihren Führungskräften nicht als Potenzial wahrgenommen. Entweder weil sie Angst haben, dass der Mitarbeiter sie überholen könnte, oder schlichtweg weil ihnen die Kompetenz fehlt, Mitarbeiter weiterzuentwickeln.

Gehalt / Sozialleistungen

Es wird nach IG Metall bezahlt. Innerhalb der Eingruppierungen gibt es oftmals starke Diskrepanzen und die Eingruppierungen sind nicht transparent.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsbedingungen sind okay, aber auch nur okay. Moderne Arbeitsplätze sehen anders aus. New Work ist in vielen Bereichen noch ein Fremdwort und die Arbeitsplätze sind nicht mehr state of the art.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ironischerweise haben Sparmaßnahmen dazu geführt, dass es JETZT eine Mülltrennung bei LEONI gibt. An Klimaprogrammen oder sonstiges für die Umwelt wird sich nicht beteiligt.

Work-Life-Balance

Work-Life-Balance ist definitiv gegeben. Zumal der Workload gerade in vielen Abteilung deutlich zurückgegangen ist. In manchen Bereichen aber eben auch nicht. Homeoffice ist durch eine Betriebsvereinbarung möglich. Für die Arbeitszeit an sich gibt es zig Modelle, die gängisten sind Vertrauensarbeitszeit und Gleitzeit.

Image

Nicht positiv. Weder nach außen, noch nach innen.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    LEONI AG
  • Stadt
    Nürnberg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung
  • 14.Juli 2019 (Geändert am 18.Juli 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Stimmung etwas gedrückt durch aktuelle "Automobilkrise". Ich würde mir mehr Begeisterung im Team wünschen. Lob von Vorgesetzten ist eher selten. Man muss einen guten und achtsamen Willen mitbringen um langjährig zufrieden arbeiten zu können.

Vorgesetztenverhalten

Positiv möchte ich hervorheben, dass Vorgesetzte einen weitestgehend "in Ruhe" lassen, grüßen, freundlich und umgänglich sind. Etwas mehr Führung, Vorbildfunktion, Ideenumsetzung und gezielte Förderung des Teams sowie einzelner MA wäre wünschenswert.

Kollegenzusammenhalt

MA Zusammenhalt ist meistens gut. Wenn man Hilfe braucht und sich aktiv darum bemüht, wird einem auch geholfen. Weitergabe von Fachwissen findet statt, ist aber auf Grund der Auslastung nicht immer ideal möglich.

Interessante Aufgaben

Ich mag die Aufgaben prinzipiell, wünsche mir aber mehr Innovation bei deren Abarbeitung. Wir befinden uns "gefühlt" am selben Punkt wie vor Jahren. Aus meiner Sicht brauchen wir mehr Weiterentwicklung von Arbeitsmethoden und allg. Ablauf Verbesserungen. MA Vorschläge und
Ideen verschwinden meist im "Nirvana". In einer schnelllebigen und modernden Arbeitswelt in der wir uns definitiv befinden, muss die eigene Weiterentwicklung fester und gelebter Bestandteil sein. Das fehlt mir bei uns einfach.

Kommunikation

Interne Neuigkeiten erfahren wir nicht selten zuerst aus Internet / Flurfunk / oder Kollegen anderer Firmen. Bei wichtigen News folgt teilweise ein Web-Meeting bei dem zb. der Ton nicht geht oder man kaum was versteht weil es einige nicht fertig bringen ihr Mikro zu muten. Es gibt natürlich aber auch Fälle mit fast reibungslosem Ablauf.

Gleichberechtigung

Leider wenig Frauen. Vermutlich Branchen bedingt

Umgang mit älteren Kollegen

Solange man "funktioniert" spielt das Alter keine Rolle. Benachteiligung auf Grund des Alters ist bei uns kein Thema.

Karriere / Weiterbildung

+ Unternehmensweit / Global gibt es mehrer Möglichkeiten
+ 1-3 Weiterbildungen pro Jahr
+ Entwicklungsgespräch 1x pro Jahr

- In München weniger Karrieremöglichkeiten als zB in Kitzingen (Zentrale) da wir ein Außenstandort" sind
- Aufstiegskriterien eher untransparent / gefühlt "Glückssache"
- Teilweise leere Versprechen

Gehalt / Sozialleistungen

+ Pünktliches Gehalt
+ IGM Tarifvertrag
+ Leistungszusatzbeitrag (wobei der kaum was mit Leistung zu tun hat)
+ Standortzulage (da Außenstandort)

- Kein BMW-Kantinenzuschlag (Aufpreis)
- Kein Kinderbetreuungszuschuss etc.
- Kein Zuschuss für Gesundheit wie zb. Fitnesscenter / Sportverein etc.

Arbeitsbedingungen

Mann muss hier 2 Einsatzorte unterscheiden:
1:
Das neue LEONI eigene Büro:
+ Klimatisiert (super)
+ Angenehme Räume
+ Neubau
+ Küche / alles da
+ Gute Arbeitsbedingungen
- Internet teilweise zu langsam
- Kantine nur im FIZ / in ca. 5-8 Min. fußläufig erreichbar
- Keine MA Parkplätze

2:
Großraumbüro im FIZ:
+ Shop im Gebäude
+ Anbindung zu BMW
+ Kurze Dienstwege
- Lärmpegel kann schon brutal werden
- Fast tägliche Störung durch Lärm / Unterbrechung / Tisch-Meetings / usw...
- Anstrengend langfristig konzentriert zu arbeiten
- Nicht klimatisiert

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Hierfür sind mir keine Aktivitäten vor Ort bekannt.

Work-Life-Balance

Ich bin grundsätzlich zufrieden. Es gibt Vertrauensarbeitszeit, man kann Überstunden frei nehmen und Urlaub wird unkompliziert genehmigt.

Was mir fehlt ist Home-Office. Das ist ein Privileg der Vorgesetzten. Ab Teamleiter kann jeder HO machen. Entwickler am Standort München kommen leider nicht in den Genuss, obwohl es technisch möglich wäre. Die Vorgesetzten wollen kein HO für ihre MA, daher wird das Thema auch nicht weiter verfolgt.

Zudem hält man hier leider an dem "alten Glauben" fest, dass "mehr Stunden" auch "mehr Effektivität" bedeutet. Das dies nicht so ist, sollte mittlerweile nach zahlreichen Studien, Pilotprojekten, mutigen Firmen bzw. Ländern die das Gegenteil mehrfach bewiesen haben in den Köpfen der modernden Arbeitswelt angekommen sein.

Image

* MA reden leider nicht selten "mäßig" über die Firma
* Teilweise jammern auf hohem Niveau / teilweise absolut berechtigt
* Wir sind ein starker Systemlieferant, haben aber Defizite die wir stärker aus Eigenantrieb angehen müssten

Verbesserungsvorschläge

  • "Frisches Denken" wagen, dabei Begeisterung im Team fördern und Potential der eigenen MA ausschöpfen - größtes Gut im Unternehmen sind die eigenen und vor allem zufriedenen MA !!! Dann kann nichts mehr schief gehen :) Weiterentwicklung stärker fördern und demotivierende Verhaltensmuster abschaffen bzw. aktiv angehen. Was kann schon schlimmeres passieren als das wir auf alte Muster zurückfallen? Stillstand im Team ist Rückschritt für Produktivität und Effizienz.

Pro

*Prinzipiell interessante Arbeit / Verbesserungswürdig in der Umsetzung
*Gute Entlohnung (branchenüblich)
*Urlaub wird meist unkompliziert genehmigt
*Kein Mobbing
*Im Schnitt gute und angenehme Kollegen
*Potential zum Top Arbeitgeber wäre da... ist aber noch ein Stück arbeit
*Betriebliche Altersvorsorge (branchenüblich bzw. "normal" bei Großunternehmen")
* "Noch" sicherer Arbeitsplatz, wobei die Autoindustrie momentan spürbar wankt

Contra

*"Das haben wir immer so gemacht - Einstellung" Dieses Denken ist absolut nicht zeitgemäß
*Team-Potential wird nicht bewusst ausgeschöpft
*Eher weniger was für kreative Köpfe und MA die sich stärker einbringen wollen
*Träge bei Ideenumzusetzen, wenn das überhaupt gemacht wird
*Kein Kantinenzuschlag
*Kein Home Office
*Keine Zuschüsse für Kinderbetreuung

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    LEONI Bordnetz-Systeme
  • Stadt
    München
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 229 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (74)
    32.314410480349%
    Gut (59)
    25.764192139738%
    Befriedigend (59)
    25.764192139738%
    Genügend (37)
    16.157205240175%
    3,21
  • 43 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    13.953488372093%
    Gut (3)
    6.9767441860465%
    Befriedigend (8)
    18.604651162791%
    Genügend (26)
    60.46511627907%
    2,09
  • 22 Azubis sagen

    Sehr gut (18)
    81.818181818182%
    Gut (3)
    13.636363636364%
    Befriedigend (1)
    4.5454545454545%
    Genügend (0)
    0%
    4,34

kununu Scores im Vergleich

LEONI AG
3,13
294 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Elektro/Elektronik)
3,30
65.801 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.806.000 Bewertungen