Navigation überspringen?
  

EDEKA Aktiengesellschaftals Arbeitgeber

Deutschland Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
EDEKA AktiengesellschaftEDEKA AktiengesellschaftEDEKA AktiengesellschaftVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 206 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (85)
    41.26213592233%
    Gut (68)
    33.009708737864%
    Befriedigend (38)
    18.446601941748%
    Genügend (15)
    7.2815533980583%
    3,58
  • 27 Bewerber sagen

    Sehr gut (10)
    37.037037037037%
    Gut (1)
    3.7037037037037%
    Befriedigend (7)
    25.925925925926%
    Genügend (9)
    33.333333333333%
    2,89
  • 6 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    66.666666666667%
    Gut (1)
    16.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    16.666666666667%
    3,81

Firmenübersicht

 

Über die EDEKA Aktiengesellschaft

In Hamburg verantwortet die EDEKA-Zentrale die strategische Weiterentwicklung des EDEKA-Verbunds. Sie steuert das nationale Warengeschäft ebenso wie die erfolgreiche Kampagne 'Wir lieben Lebensmittel'. Von hier erfolgen die Impulse zur Realisierung verbundübergreifender Ziele wie beispielsweise dem Schaffen durchgängiger IT-Strukturen oder zur Entwicklung zeitgemäßer Personalentwicklungs- und Qualifizierungskonzepte für den Einzelhandel. Die LUNAR, das IT-Unternehmen der EDEKA, bietet EDEKA moderne und effiziente IT-Unterstützung. Mit dem Tochterunternehmen Netto Marken-Discount setzt sie darüber hinaus erfolgreiche Akzente im Discountgeschäft und rundet so das breite Leistungsspektrum des Unternehmensverbunds ab.


Über den EDEKA-Verbund

Das Profil des mittelständisch und genossenschaftlich geprägten EDEKA-Verbunds basiert auf dem erfolgreichen Zusammenspiel dreier Stufen: Bundesweit verleihen rund 4.000 selbstständige Kaufleute EDEKA ein Gesicht. Sie übernehmen auf Einzelhandelsebene die Rolle des Nahversorgers, der für Lebensmittelqualität und Genuss steht. Unterstützt werden sie von sieben regionalen Großhandelsbetrieben, die täglich frische Ware in die EDEKA-Märkte liefern und darüber hinaus von Vertriebs- bis zu Expansionsthemen an ihrer Seite stehen. Die Koordination der EDEKA-Strategie erfolgt in der Hamburger EDEKA-Zentrale.

EDEKA erzielte 2017 mit seinen rund 11.400 Märkten und 369.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 51,9 Mrd. Euro. Mit rund 17.150 Auszubildenden ist EDEKA einer der führenden Ausbilder in Deutschland.

 

Trainee_auszeichnung_2018_300px.png

FairCompany_HSPraktikum_2018_4c.jpg

tYP17_Siegel_Handel_Top3_hoch_rgb.png

Top_Employer_Germany_2018.gif

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

51,9 Mrd. Euro (2017)

Mitarbeiter

ca. 1.800 (Standort Hamburg)

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Die EDEKA-Zentrale in Hamburg verantwortet u.a. folgende Themen:
  • die strategische Ausrichtung des EDEKA-Verbunds
  • Bündelung des nationalen Warengeschäfts
  • Gestaltung der Erfolgskampagne „Wir lieben Lebensmittel“
  • Impulsgeber zur Realisierung verbundübergreifender Projekte

Perspektiven für die Zukunft

Uns ist es ein wichtiges Anliegen, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuell zu fördern. Neben vielseitigen projektbezogenen Workshops bieten wir zahlreiche gezielte Trainings, Seminare und Qualifizierungsprogramme.

Benefits

Im Rahmen unseres Gesundheitsmanagements „EDEKA fit & gesund“ bieten wir unseren Mitarbeitern/innen ein hauseigenes Fitnessstudio, Kursangebote sowie Laufgruppen. Darüber hinaus gibt es verschiedene Angebote zur Prävention, Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit und zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die EDEKA-Zentrale bietet Ihnen neben flexiblen Arbeitszeiten umfangreiche Sozialleistungen und diverse Mitarbeitervergünstigungen, eine Kantine mit täglich frischen Speisen sowie ein eigenes Café.

Neben zahlreichen projektbezogenen Workshops profitieren Mitarbeiter von gezielten Qualifizierungsprogrammen, um sich konsequent weiter entwickeln zu können.

 

 

Standort

Impressum

Herausgeber: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG
New-York-Ring 6
D-22297 Hamburg
Telefon: 040 6377 0
Fax: 040 6377 2231
E-Mail: info@edeka.de

Eingetragen beim Amtsgericht Hamburg HRA 96305
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE220008494

Persönlich haftender Gesellschafter:
EDEKA Aktiengesellschaft 
eingetragen beim Amtsgericht Hamburg HRB 80348
Vorstand: Markus Mosa (Vorsitzender), Martin Scholvin, Claas Meineke
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Uwe Kohler

Datenschutzhinweise

Es gelten die 

Datenschutzbestimmungen von KUNUNU.

Bildnachweise:

Sofern nicht anderweitig gekennzeichnet, liegt das Copyright aller Fotos, die auf dem KUNUNU-Auftritt der EDEKA Aktiengesellschaft veröffentlicht werden, bei der EDEKA Aktiengesellschaft.










Für Bewerber

Videos

EDEKA - Infofilm

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

EDEKA bietet zahlreiche Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten.  Für Schüler/innen bieten wir Schülerpraktika sowie vielseitige Berufsausbildungen und duale Studiengänge. Absolventen können zum Beispiel mit einem Trainee-Programm in der Hamburger EDEKA-Zentrale ihre Karriere starten. Studierende können bei einem Praktikum erste EDEKA-Luft schnuppern. Zudem bietet die EDEKA-Zentrale viele spannende Angebote für den Direkteinstieg.

Mögliche Einstiegsbereiche sind u.a.:

  • Einkauf Food/NonFood
  • Logistik/Supply Chain Management
  • Marketing/Vertrieb
  • Organisation und Technik
  • Personal- und Bildungswesen
  • Projekt-/Prozessmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Rechnungswesen/Controlling
  • Unternehmenskommunikation

Gesuchte Qualifikationen

  • Gute bis sehr gute (Hoch)schulleistungen
  • Praxis- bzw. Berufserfahrung
  • Kommunikationsstärke und Organisationsgeschick
  • Proaktive Arbeitsweise
  • Überzeugungskraft und Zielorientierung
  • Unternehmerisches Denken und Handeln


Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

      Unsere genossenschaftliche Struktur, die Herausforderungen eines starken Wettbewerbs sowie das Arbeiten bei einem der führenden Lebensmittelhändler prägen unser Handeln. Der Unternehmenserfolg macht unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stolz und führt zu einer Identifikation mit dem Unternehmen. Darüber hinaus sind Qualität und Regionalität Merkmale, die den EDEKA-Verbund auszeichnen.

          Bei uns arbeiten Sie in einem Unternehmen, welches sich aus Überzeugung für Nachhaltigkeit engagiert. So ist der schonende und verantwortungsbewusste Umgang mit Umwelt und Ressourcenein integraler Bestandteil unseres Handelns. Ein Kernelement ist die  Partnerschaft für Nachhaltigkeit zwischen EDEKA und der unabhängigen Umweltschutzorganisation WWF. Schwerpunkte unserer intensiven Kooperation sind unter anderem: der Ausbau des Angebots an umweltverträglicheren Produkten und die Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgas-Emissionen.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

„Wir lieben Lebensmittel“: Wer bei uns anfängt, sollte persönliches Interesse für Lebensmittel mitbringen, denn das Thema spiegelt sich nicht nur in den Märkten unserer rund 4.000 selbstständigen Kaufleute wider, sondern hat auch bei unserer täglichen Arbeit in der EDEKA-Zentrale eine große Bedeutung.

Wir erwarten von unseren (zukünftigen) Mitarbeitern Begeisterung für den Handel und unser vielfältiges Sortiment aus Food- und Nonfood-Artikeln. Ein hoher Qualitätsanspruch ist ebenso wichtig wie Motivation und Spaß an der Arbeit.

Unser Rat an Bewerber

Informieren Sie sich vorab über EDEKA und insbesondere die Struktur unseres Verbunds, die herausfordernde und attraktive Arbeitsaufgaben bietet. Achten Sie in Ihrer Bewerbung darauf, einen klar strukturierten Lebenslauf zu senden sowie im Anschreiben einen Bezug zur offenen Position herzustellen. Bleiben Sie während des Bewerbungsprozesses authentisch und überzeugen Sie uns von Ihrem Interesse am Handelsunternehmen EDEKA.

Bevorzugte Bewerbungsform

Online-Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (wie Lebenslauf und vollständigen Zeugnissen).

EDEKA Aktiengesellschaft Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,58 Mitarbeiter
2,89 Bewerber
3,81 Azubis
  • 29.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Oberflächlich scheint die Arbeitsatmosphäre gut zu sein, jedoch wird bei einem tieferen Einblick offenbart, dass gerade die festangestellten Kollegen unter hohem Druck stehen. In einigen Abteilungen weht ein eisiger Wind durch die Bürogänge. Als Praktikant bekommt man den Druck allerdings kaum zu spüren und kann selbst entscheiden, wie viel Energie man in die Arbeit stecken möchte.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetztenverhalten der Betreuerin des Praktikums war zu Anfang sehr gut. Es wurde sich sehr um mich gekümmert und bei Fragen konnte ich dies immer offen ansprechen. Nach den ersten Monaten hat sich dies allerdings stark geändert. Es bestand kaum noch Interesse an meiner Arbeit. Wichtig war nur, dass sie zur richtigen Zeit fertiggestellt wurde. Man bekam kaum Feedback und wenn nur wenig Konstruktives mit dem zu Arbeiten war.

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt ist kaum gegeben. Jeder kämpft für sich und versucht den anderen Kollegen auszustechen. Unter den Praktikanten herrscht ein sehr gutes Klima und diese können auch Empathie entwickeln. Bei Problemen ist es besser sich an seine Praktikantenkollegen zu wenden als an seine direkten Kollegen in der Abteilung.

Interessante Aufgaben

Auf viele Praktikantenstellen trifft zu, dass Aufgabenfelder versprochen werden, die nachher nicht erfüllt werden und man enttäuscht wird. Dies war bei mir nicht der Fall, allerdings sollte ich während des Praktikums eigene Projekte bekommen, was letztlich nicht eingetroffen ist, da die Vorgesetzten sich nicht mehr rechtzeitig drum gekümmert haben. Wie in den meisten Konzernen üblich, ist auch hier der Handlungsspielraum begrenzt. Viele Projekte und Ideen sind schlicht nicht umsetzbar, weil dies mit den Richtlinien des Unternehmens, der Unternehmenskommunikation, etc. nicht vereinbar ist.

Kommunikation

Die Kommunikation ist stark verbesserungsbedürftig. Mit meiner eigentlichen Vorgesetzten hatte ich in 6 Monaten Praktikum gar keinen Kontakt. Wenn man sie angesprochen hat, hatte man direkt Angst gerade zu stören, was auch in 90% der Fälle so war. Im besten Fall ist man ihr aus dem Weg gegangen.
Die Kommunikation mit Kollegen ist vorne rum sehr freundlich. Hinterm Rücken wird aber viel gelästert und übereinander hergezogen. Probleme werden nie offen angesprochen, sodass es oft zu Eskalationen kommt. Am Ende denkt jeder nur an sich und versucht die Kollegen in die Pfanne zu hauen.
Bei der Kommunikation mit anderen Abteilungen kommt es stark auf den jeweiligen Bereich an. Im Einkauf gibt es sicherlich manche Führungskräfte, wo man bei einem Anruf am ganzen Körper zittert, wenn man nicht das aller stärkste Selbstbewusstsein hat.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung wird kaum gelebt. Es wird zwar versprochen, allerdings sind fast nur deutsche Mitarbeiter angestellt. Als Ausländer hat man kaum Chancen bei EDEKA zu arbeiten. In der Führungsetage gibt es einen deutlich höheren Anteil an Männern. Ich vermute, dass es für Frauen schwierig ist, eine hohe Position zu erreichen. Unter den Praktikanten ist das Verhältnis zwischen Männern und Frauen sehr ausgeglichen. Positiv zu erwähnen ist, dass einigen Flüchtlingen ein Ausbildungsplatz angeboten wird und diese speziell gefördert werden. Auch gibt es einige Mitarbeiter, die sich leidenschaftlich um die Integration der Flüchtlinge kümmern.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung: Für Praktikanten gibt es keine Weiterbildungsmöglichkeiten.

Karriere: Eine Karriere als Trainee wird oft angepriesen, allerdings wird hier wenig auf die eigentliche Arbeitsleistung, die man während der Praktikantenzeit erbracht hat, geachtet. Entscheidend sind die Leistungen, die man im Auswahlverfahren erbringt. Der Praktikantenbetreuer hat ebenfalls zu viel Macht über die späteren Karrieremöglichkeiten des ehem. Praktikanten bei EDEKA. Der Betreuer kann letztlich nach seinem Gusto entscheiden, ob der Praktikant für das Traineeprogramm in Frage kommt. Grundsätzlich eine sinnvolle Idee, allerdings beurteilen die Betreuer dies meist sehr subjektiv und können so keine Potenziale erkennen. Die Methodik des Assessment Centers lässt es nicht zu, dass Komponenten wie Empathie oder emotionale Intelligenz zur Geltung kommen können, welche meines Erachtens nach wesentlich bedeutender für spätere Führungspositionen sind, als beispielsweise analytische Fähigkeiten. So lässt man einige gute Praktikanten ziehen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt für Praktikanten ist sehr gut und liegt über dem Durchschnitt. Bei Festangestellten ist das Gehalt ebenfalls über dem branchenüblichen Schnitt.

Arbeitsbedingungen

Eine vergünstigte Fahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr, sowie die Mitgliedschaft im hauseigenen Fitnessstudio sind ansprechende Benefits.
Es gibt keine Klimaanlage, was in den heißen Sommermonaten oft zum Problem wird. Schön wäre es ja, wenn dann zumindest mit dem Wasser der Eigenmarke ein kostenfreies Getränk zur Verfügung stünde. Aber falsch gedacht: Neben Kaffee, Obst und Mittagessen muss sogar das Mineralwasser bezahlt werden.

Work-Life-Balance

Die 38,5 Std. Regelarbeitszeit pro Woche reichen kaum aus, um die Arbeit zu erledigen, wenn man überdurchschnittliche Leistungen erbringen möchte. Hier obliegt es dem Praktikanten aber selbst, wie viel Zeit er/sie investieren möchte. Wer nur seine Aufgaben erledigt, kommt mit den 38,5 Std. sehr gut hin. Bei höheren Positionen im Unternehmen sieht das anders aus, was aber auch normal ist. Tage zum Freizeitausgleich können ebenfalls genommen werden und falls man mal früher gehen möchte, ist dies auch immer möglich.

Image

Das Image ist durch den Werbeauftritt von EDEKA auf Hochglaz poliert. Nach außen wirkt das Unternehmen frisch, jung und dynamisch. Hinter den Kulissen sieht das leider ganz anders aus. Viele eingefahrene Strukturen, sehr traditionelle Umgangsformen (Kollegen aus anderen Abteilungen werden grundsätzlich mit "Sie" angesprochen) und kaum bis garkeine Dynamik, da den neuen Kollegen sehr schnell die "EDEKA-DNA" injiziert wird und so der frische Wind von Außen sehr schnell zu einer lauen Brise wird.

Verbesserungsvorschläge

  • Das Unternehmen muss sich den aktuellen Gegebenheiten des Arbeitsmarktes anpassen. Das beste Marketing nützt nichts, wenn hinter den Kulissen Zustände von vor 30 Jahren herrschen. Das Unternehmen muss, auch wenn das bei über 350.000 Mitarbeitern deutschlandweit sicherlich schwierig ist, viel agiler werden und Charaktere mit eigenen Gedanken und Ideen fördern. Gerade jungen Leuten sollte mehr Gehör verschafft werden, denn die sind die Säulen der Zukunft eines jeden Unternehmens und haben einen Blick für die heutige Generation und dessen Bedürfnisse. Das Potenzial durch die wahnsinnig vielen Praktikanten im Unternehmen sollte deutlich besser genutzt werden. Hier muss EDEKA es nur mal zulassen, auch Leuten mit einer eigenen Meinung und einem Charakter mit Ecken und Kanten eine Chance zu geben. Unternehmensinterne Strukturen sollten aufgelockert werden und die Kommunikation unter den Abteilungen muss viel besser funktionieren. Wenn jeder jeden als vollwertiges Mitglied des Unternehmens ansieht und Personen aus den höheren Führungsetagen nicht so herablassend mit jüngeren Kollegen umgehen würden, wäre schon viel dafür getan.

Contra

Auf ein Arbeitszeugnis muss man 6 - 7 Monate warten und da bin ich nicht der Einzige. Da muss sich dringend etwas ändern!

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Edeka Zentrale AG
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Praktikum in 0
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung
  • 17.Juli 2018 (Geändert am 19.Juli 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Leider gibt es viele negative Einflussfaktoren auf die Arbeitsatmosphäre. Der Vorgesetzte kann seine Mitarbeiter nicht loben geschweige denn wertschätzend behandeln. Fairness und Vertrauen sind ganz große Probleme, worunter die Atmosphäre natürlich sehr leidet.

Vorgesetztenverhalten

Das Verhalten der Vorgesetzten ist leider nicht sehr gut. In Konflikten sind sie wie gelähmt, verfallen in Panik und verbreiten Chaos, statt die Situation zu kontrollieren und für Ruhe zu sorgen. Bei Entscheidungsprozessen werden die betreffenden Mitarbeiter nur selten mit einbezogen. Wenn Entscheidungen getroffen werden, werden sie zu spät getroffen und sind nicht nachvollziehbar für das Team. Kommuniziert wird nie direkt, sondern immer verzögert über Umwege, so dass Informationen oft zu spät oder unzureichend eingehen. Strategische sowie auch kurzfristige Ziele werden den Mitarbeitern ebenfalls nicht kommuniziert. Dies sorgt oft für Unsicherheit und Unzufriedenheit, da jeder ein Ziel haben muss, das er über Tage und Monate hinweg anvisieren kann. Von oben herab behandeln, schreien oder Psychospielchen gehören hier manchmal leider zum guten Ton.

Kollegenzusammenhalt

Es kommt immer auf die Kollegen an, die im Team angesiedelt sind. Es gibt sehr gute und sehr schlechte. Allgemein kann man sagen, dass es hier mehr Personen gibt, die nicht ehrlich und direkt miteinander umgehen. Dies erschwert manchmal die produktive Zusammenarbeit und das angenehme Klima.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben werden zum neuen Jahr hin verteilt. Jeder kann seine Wünsche äußern. Natürlich kann es sein, dass der Vorgesetzte am Ende die Aufgaben anderweitig verteilt. Allerdings hat man freien Raum, auch einmal teamintern etwas auszuprobieren. Was allerdings leidet, ist die gleichmäßige Aufteilung der Aufgaben. Während manche Kollegen Überstunden machen müssen, gehen andere früher. Dies ist auf lange Sicht hin nicht tragbar.

Kommunikation

Es finden regelmäßige Meetings statt, in welchen über aktuelle Arbeiten und Ereignisse vom Vorgesetzten informiert wird. Allerdings ist die Kommunikation drum herum sehr schlecht. Es wird nie direkt kommuniziert. Veränderungen werden im stillen Kämmerchen besprochen und zum letztmöglichen Zeitpunkt kommuniziert, was teilweise zu Zeitdruck und Chaos führt.

Gleichberechtigung

Männer und Frauen werden nicht gleich geschätzt - aufgrund des konservativen Denkens werden Frauen sogar eher unterschätzt. Frauen haben hier zwar offiziell dieselben Aufstiegschancen, wie Männer. Allerdings sagt das derzeitige Bild der Führungskräfte sowie des Vorstands etwas ganz anderes. Gleiches gilt für das Gehaltsgefüge.

Umgang mit älteren Kollegen

Diesen Kommentar muss ich bei den Sternen aufteilen:
3 Punkte für die "Einstellung älterer Mitarbeiter": In manchen Bereichen werden ältere Kollegen eingestellt.
1 Punkt für "Langgediente Kollegen werden geschätzt und gefördert": Dies ist nicht der Fall. Hier wird eher das Prinzip gefahren: Wer unkritisch ist und nach dem Mund redet, der wird gefördert.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt sicherlich Bereiche, welche einen großen Wert auf die Weiterentwicklung legen. In dem hier zu bewertenden Bereich ist dies nicht immer der Fall. Es gibt zwar Weiterbildungen, die die Mitarbeiter offiziell besuchen können. Allerdings gibt es keinen längerfristigen Plan. Ebenso werden auch keine Weiterbildungen mit dem Vorgesetzten vereinbart, die dem Mitarbeiter einen Mehrwert bieten - aus dem Grund, dass er es im Arbeitsalltag nicht einsetzen kann. Somit kann der Mitarbeiter sich auch nicht in einem bestimmten Gebiet fortbilden. Er ist an die Abteilung geknüpft und kann sich nicht nach Interesse und Fähigkeit weiterbilden und ggf. Karriere machen. Es wird vom Vorgesetzten auch nicht aktiv gefördert.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehälter werden pünktlich ausbezahlt. Allerdings sind die Gehaltsstufen nicht transparent und auch nicht einsehbar für die Mitarbeiter. Das ist natürlich nachvollziehbar - denn sonst könnten die Mitarbeiter einsehen, dass sie laut Tabelle mehr verdienen sollten, als der Vorgesetzte es ihnen bereit ist, zu geben. In diesem Punkt muss EDEKA noch viel lernen. Neuen Mitarbeitern mit gleichem oder geringerem Abschluss ein höheres Gehalt auszuzahlen, als langjährigen Mitarbeitern mit gleichem oder sogar höherem Abschluss ist nicht die feine englische Art und löst leider auch Frustration aus. Sowohl Betriebsrat als auch Personalabteilung verschließen hierbei die Augen.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind gut. Wenn etwas benötigt wird, so kann man es ganz einfach über den Warenkorb bestellen. Technik ist vohanden, genauso wie ausreichend Licht an den Arbeitplätzen. Teilweise ist es leider durch die Flugzeuge, die ganz knapp über das Gebäude fliegen, ziemlich laut, so dass Telefonate oder Besprechungen für eine kurze Zeit unterbrochen werden müssen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Hier ist Luft nach oben. Es wurden zwar Aktionen durchgeführt, dass es nun keine Pappbecher mehr im Café gibt und dass bestimmte Produkte "fair trade" sind. Allerdings wird es nicht voll und ganz gelebt, sondern als Trend mitgemacht.

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeit bewegt sich im normalen Rahmen und es herrscht auch kein Gruppenzwang. In meinem Bereich gibt es Gleitzeit, so dass man bis zu einer bestimmten Uhrzeit kommen und gehen kann. Man kann es sich relativ gut selbst einteilen. Was allerdings sehr schlecht ist, ist die Wiedereingliederung und die Rückkehrgespräche im Krankheitsfall. Langzeitkranke fallen teilweise erneut wieder für lange Zeit aus oder verlassen das Unternehmen.

Image

Das Image ist ok. Viele der bei EDEKA arbeitenden Personen sehen das Unternehmen in manchen Punkten kritisch und sind teilweise geschockt.

Verbesserungsvorschläge

  • EDEKA ist ein sehr konservatives Unternehmen mit altmodischen Strukturen und Ansichten. Das zeigt sich in verschiedenen Punkten: Kommunikation, Führungskräfte, Home Office und der Blick auf Mitarbeiter. Vor allem sollte dringend daran gearbeitet werden, dass bessere Führungskräfte eingestellt werden, die ihre Mitarbeiter mit Respekt gegenüber treten. Ebenfalls ist es dringend erforderlich, das Gehalts-Thema anzugehen. Mitarbeiter mit gleicher Tätigkeit müssen auf gleicher Gehaltsstufe angesiedelt werden – und diese Gehaltsstufen sollten transparent und für jeden Mitarbeiter einsehbar sein. Des Weiteren sollte EDEKA an seiner Betriebsrat-Mentalität arbeiten. Der Betriebsrat verfolgt eher die Interessen des Arbeitgebers statt die der Arbeitnehmer. Wenn man als Antwort erhält: „Ich könnte was zu Ihrem Vorgesetzten sagen, allerdings kriegen Sie es dann mit doppelter Wucht wieder zurück“, merkt man schon relativ schnell, dass der Betriebsrat eher eine Farce statt einer echten Mitarbeitervertretung ist.

Pro

EDEKA hat viele soziale Benefits, wie Fitness, HVV-Profi Card, 30 Tage Urlaub, etc. Ebenfalls fehlt es den Mitarbeitern an ihrem Arbeitsplatz an nichts. Werden Gerätschaften gebraucht, so kann man dies melden und es wird in den meisten Fällen auch angeschafft. Auch wenn es noch in den Kinderschuhen steckt, finde ich die Tendenz zur Nachhaltigkeit sehr gut.

Contra

Wie in den Verbesserungsvorschlägen bereits geschrieben, muss die Auswahl und Weiterbildung der Führungskräfte stark verbessert werden. Aus dem eigenen Unternehmen zu rekrutieren, ist nicht immer die beste Idee. Um ein bisschen Fahrt aufzunehmen, muss auch die ein oder andere Führungskraft selbst Konsequenzen ziehen oder sich stark ändern. Ansonsten wird sich in den kommenden Jahren keine Änderung einstellen.
Generell muss sich EDEKA ändern. Mitarbeiter streben nach innovativen Ideen, einem modernen Unternehmens-Umfeld und echter Wertschätzung. Dies wird allerdings sowohl auf der Ebene des Vorstands als auch auf der der Führungskräfte versucht, möglichst schon im Keim zu ersticken. Ebenfalls muss die Position und der Einflussbereich des Betriebsrats gestärkt werden. Ein Betriebsrat sollte nicht nur mit der Vergabe der HVV-Profi Card oder der Veröffentlichung von neuen Sportereignissen im Intranet verbunden werden. Er sollte als vertraulicher Ansprechpartner in den Köpfen der Mitarbeiter verankert sein.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    EDEKA Aktiengesellschaft
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 01.Mai 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Rauher Umgangston, insbesondere der Einkauf beansprucht für sich eine Art Sonderstellung und leitet daraus ab, mit den Kollegen anderer Bereiche etwas ruppiger umspringen zu dürfen. Auch die Führungskräfte verhalten sich teilweise unangemessen aggressiv - je höher die Ebene, desto aggressiver... Die Sprüche "Nach unten treten, nach oben buckeln" sowie "Wer am lautesten schreit, hat Recht" gelten auch hier.

Vorgesetztenverhalten

Kommt ebenfalls auf den Vorgesetzten und das individuelle Maß an Glück hiermit an. Den Führungskräften werden zwar inhouse Seminare zum Führungsverhalten angeboten, allerdings scheinen diese nicht in ausreichend Maß angemommen zu werden. Ist ja klar, keiner will sich die Blöße geben, hierbei Hilfe zu brauchen. Hier täte eine Verpflichtung ausgesprochen gut!

Kollegenzusammenhalt

Kommt auf die Abteilung an - man kann Glück haben, man kann Pech haben. Das "Fußvolk" hält aber in der Regel zusammen, Kriege und Intrigen spielen sich eher in der Führungsebene ab - und zwar nicht zu knapp.

Interessante Aufgaben

Kommt darauf an. Da es teilweise keine gescheite IT-Infrastruktur gibt, muss man sich vielerorts mit selbstgebastelten Excel-Listen behelfen. Fehlerbehaftet und ineffizient, aber hier konnte offenbar noch keine vernünftige Lösung gefunden werden.

Kommunikation

Völlig intransparent bzw. weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut. Organigramme sind verboten, da kommt es bei knapp 2000 Mitarbeitern schon mal vor, dass mehrere Kollegen in unterschiedlichen Abteilungen am selben Thema arbeiten, ohne voneinander zu ahnen. Mitarbeiter in nicht-leitender Position wissen teilweise überhaupt nicht, was wie aus welchem Grund machen. Hier fürchtet man stets, dass jemand leakt - was allerdings ohnehin passiert. Die Mitarbeiter erfahren in der Regel aus der Lebensmittelzeitung, was in ihrem eigenen Unternehmen passiert, was schlicht und ergreifend frustrierend ist und sich sehr negativ auf die Identifikation mit dem Unternehmen auswirkt.

Gleichberechtigung

Ein ausschließlich männlicher Vorstand und nur einige wenige Frauen in der Führungsebene darunter zeigen, wie es um dieses Thema bestellt ist.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele ältere Kollegen sieht man nicht, bei Neueinstellungen habe ich in meiner Zeit bei der EDEKA allerdings keinen einzigen Neuzugang Ü40 erlebt.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt umfangreiche Seminarkataloge für alle Mitarbeiter. Ob diese Themen allerdings passen und ob man die Erlaubnis erhält, daran teilzunehmen, ist eine andere Frage, dies entscheidet jede Führungskraft nach eigenem Ermessen bzw. Gutdünken. Bildungsurlaube werden nicht gern gesehen.

Gehalt / Sozialleistungen

Der Einkauf verdient dem Vernehmen nach üppig, die restlichen Kollegen eher etwas unterdurchschnittlich. Es gibt natürlich VWL und eine Pensionskasse.

Arbeitsbedingungen

Überbesetzte Büros, keine Rückzugsmöglichkeiten, um konzentriert arbeiten zu können. Im Sommer bei Sonne extreme Hitzeentwicklung in den Büros zur Sonnenseite. Die Parkplatzsituation ist eine Katastrophe. Reduktionen der Arbeitszeit werden nicht gern gesehen, Wünsche hiernach können sogar eine Trennung vom Mitarbeiter nach sich ziehen. Die Hürde für ein Sabbatical ist uneinnehmbar hoch. So bietet man es immerhin "auf dem Papier" an, faktisch aber ist auch dies "nicht drin".

Work-Life-Balance

Nicht selten verschwinden Kollegen in längere Krankheitszeiten und verabschieden sich dann irgendwann ganz - Burnout. Die Arbeitsbelastungen sind teilweise schon recht hoch, insbesondere, wenn man ein wenig Engagement zeigen und weiter aufsteigen möchte, bekommt man sehr schnell sehr viel aufgebrummt. Da das Unternehmen schon vor einigen Jahren einen Einstellungsstopp verhängt hat, gingen hier vermutlich einige Mitarbeiter gezwungenermaßen deutlich über ihre Belastungsgrenze. Beim Thema Wiedereingliederung herrscht eine erstaunliche Flaute - eigentlich müssten diese Mitarbeiter doch irgendwann einmal wiederkommen. Tun sie aber in der Regel nicht. Tja...

Verbesserungsvorschläge

  • Bitte mehr Sorgfalt bei den Zeugnissen. Genau wie ein anderer Rezensent hier bekam ich mein Zeugnis mit extremer Verspätung und voller Fehler - auch noch nach einer Korrekturschleife wimmelte es noch immer vor Fehlern, die einfach nicht berücksichtigt wurden - womit ich jetzt frustriert und entnervt lebe(n muss).

Pro

Die Konferenzräume sind gut ausgestattet.

Contra

Ich bin in meiner Zeit von Vorgesetzten und Kollegen mehrfach vorsätzlich dreist angelogen worden in Bezug auf arbeitsvertragliche Zusammenhänge, damit ich mir zustehende Vergünstigungen/Erleichterungen nicht abrufe. Ich kann nur raten, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen und jede Aussage in diesem Kontext sorgfältig zu prüfen bzw. prüfen zu lassen. Da dies allerdings vom AG negativ aufgenommen wird, bleibt letztlich nur der Rat, es beruflich doch lieber woanders zu versuchen...

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    EDEKA Aktiengesellschaft
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte Bewerterin/ sehr geehrter Bewerter, vielen Dank für Ihr Feedback und die damit verbundene Zeit, die Sie sich genommen haben, um uns diese konstruktive und ausführliche Rückmeldung zu geben. Wir bedauern sehr, dass Sie mit der Arbeitssituation in der EDEKA-Zentrale nicht zufrieden waren. Aufgrund der Vielzahl an Themen ist es uns an dieser Stelle nicht möglich, Ihnen zu jedem Punkt eine detaillierte Rückmeldung zu geben. Wir werden die Situation jedoch intern genau prüfen und zum Anlass nehmen, das Arbeitsumfeld in der EDEKA-Zentrale weiter zu optimieren. Herzliche Grüße Ihr Personalteam der EDEKA AG

HR-Team

EDEKA Aktiengesellschaft


Bewertungsdurchschnitte

  • 206 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (85)
    41.26213592233%
    Gut (68)
    33.009708737864%
    Befriedigend (38)
    18.446601941748%
    Genügend (15)
    7.2815533980583%
    3,58
  • 27 Bewerber sagen

    Sehr gut (10)
    37.037037037037%
    Gut (1)
    3.7037037037037%
    Befriedigend (7)
    25.925925925926%
    Genügend (9)
    33.333333333333%
    2,89
  • 6 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    66.666666666667%
    Gut (1)
    16.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    16.666666666667%
    3,81

kununu Scores im Vergleich

EDEKA Aktiengesellschaft
3,51
239 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,19
125.958 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.788.000 Bewertungen