Navigation überspringen?
  

Amazonals Arbeitgeber

Deutschland Branche Internet
Subnavigation überspringen?
AmazonAmazonAmazon
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 1282 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (499)
    38.923556942278%
    Gut (330)
    25.741029641186%
    Befriedigend (251)
    19.578783151326%
    Genügend (202)
    15.756630265211%
    3,38
  • 322 Bewerber sagen

    Sehr gut (90)
    27.950310559006%
    Gut (61)
    18.944099378882%
    Befriedigend (63)
    19.565217391304%
    Genügend (108)
    33.540372670807%
    2,87
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,56

Arbeitgeber stellen sich vor

Amazon Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,38 Mitarbeiter
2,87 Bewerber
4,56 Azubis

Arbeitsatmosphäre

Jeder ist sich selbst der Nächste. Kollegen schwärzen oft Kollegen an wegen Nichtigkeiten. Arschkriecherei bei Vorgesetzten wird oft mit Vorteilen belohnt. Wer gute und konstante Leistungen erbringt wird schnell ausgenutzt.

Vorgesetztenverhalten

Wasser predigen und selber Wein trinken funktioniert nicht. Oft halten sich Vorgesetzte selbst nicht an die Regeln die sie predigen oder sie kennen sie erst gar nicht. Manchmal werden Mitarbeiter auf Regelverstöße hingewiesen, bei anderen hat man eher das Gefühl die können machen was sie wollen und haben Narrenfreiheit (Arschkriecher oder unangenehme Zeitgenossen mit denen man die Konfrontation scheut). Aber Fehlverhalten oder Regelverstöße bleiben zu oft ohne weitere Konsequenzen, außer das Unternehmen hat bestimmte Leute im Visier, die besser gegangen werden sollen, bei denen wird dann oft mit vergleichsweise unangemessener Härte vorgegangen.

Kollegenzusammenhalt

Viel Schein, wenig sein. Man muss sich sehr gut überlegen mit wem man näher zu tun haben möchte und wem man was erzählt.

Interessante Aufgaben

Man wird geschickt, hier hin, dort hin und man hat als Mitarbeiter wenig Einfluss auf sein Aufgabengebiet. Im Prinzip muss man alles machen und kann sich sein bestimmtes Aufgabenfeld aussuchen oder das machen worin man besonders gut ist oder viel Spaß hat. Spezialaufgaben werden oft bestimmten, ausgesuchten Leuten übertragen, aber auch nicht besser bezahlt, obwohl diese Aufgaben oft mit viel Verantwortung verknüpft sind. Leute, die solche Aufgaben erledigen, lassen sich meiner Meinung nach ausnutzen. Der Grund warum sie es dennoch tun ist, dass sie sich dadurch von der breiten Masse abheben, oft Vorzüge genießen (wie z.B. mehr und flexiblere Pausen), für was Besseres halten und gebrauchter und in die Prozesse eingebundener fühlen.

Kommunikation

Von fehlender Information bis Falschinformation.......ich kenne kein anderes Unternehmen, dass Kommunikation so kompliziert macht. Es funktioniert einfach nicht!

Gleichberechtigung

Amazon unterscheidet grundsätzlich nicht zwischen Männchen und Weibchen, alt und jung oder schwerbehindert oder gesund - alle müssen zunächst die gleichen Tätigkeiten erledigen und die gleiche Leistung erbringen. Eine Aufstiegschance hat jeder gleichermaßen gut oder schlecht. Vitamin B schadet aber dabei nicht - im Gegenteil.

Umgang mit älteren Kollegen

Es werden zwar Mitarbeiter jeder Altersgruppe eingestellt, aber es ist schlecht wenn man als älterer Mensch weniger leistungsfähig ist als ein jüngerer Mensch, da alle Prozesse auf Leistung und Schnelligkeit ausgelegt sind und darauf keine Rücksicht genommen wird. Langjährige Mitarbeiter lassen oft in ihrer Leistungsfähigkeit nach, da sich durch die Arbeit im Laufe der Zeit oft gesundheitliche Probleme einstellen. Fehlzeiten häufen sich. Das gibt dem Unternehmen eher Anlass dazu "verbrauchte" und kränkelnde Mitarbeiter loszuwerden bzw. durch neue zu ersetzten, als Prozesse so anzupassen, dass sie ergonomischer und auf Dauer für die Mitarbeiter weniger gesundheitsschädlich sind.

Karriere / Weiterbildung

Wer keine eigenen Ansichten vertritt, sondern sich voll und ganz der Firmenstruktur unterordnet hat gute Chancen in der Firmenhierarchie aufzusteigen. Auch Weiterbildung in anderen Bereichen wird gefördert, um einen Ausstieg aus dem Unternehmen jederzeit zu ermöglichen. Das ist ein großer Pluspunkt.

Gehalt / Sozialleistungen

Für Spezialaufgaben werden zwar bestimmte Voraussetzungen oder auch Qualifikationen gefordert (z.B. Fremdsprachenkenntnisse), diese werden aber nicht besser bezahlt, was ein großes Minus ist. Ansonsten ist die Bezahlung für einfache Tätigkeiten ohne Verantwortung oder bestimmte Voraussetzungen angemessen und bewegt sich in einem Bereich, der für die Logistikbranche üblich ist. Die Löhne werden stets pünktlich bezahlt.

Arbeitsbedingungen

Wir haben zwar eine Klima, die funktioniert aber nicht mehr überall gleichermaßen, sondern vorzugsweise dort, wo Produkte durch zu viel Wärme Schaden nehmen könnten. Entsprechend schlecht sind die Arbeitsbedingungen im Sommer wenn man unter akkordähnlichen Bedingungen arbeiten muss. Ventilatoren sind Mangelware. Oft mangelt es auch an funktionierendem Arbeitsgerät, was oft Verzögerungen zu Folge hat, was der Mitarbeiter dann durch noch mehr und schnelleres Arbeiten ausgleichen muss.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Das was bisher getan wird ist meiner Meinung nach Augenwischerei über die Medien, da geht noch viel mehr.

Work-Life-Balance

Die Wechselschicht (Früh/Spät) ist hart und mit ihr ein Biorhythmus kaum möglich. Als Teilzeitkraft hat man momentan gar nicht die Möglichkeit in ein anderes Schichtsystem zu wechseln, obwohl es mittlerweile andere Schichtsysteme gibt. Wenn man als TZK mit der Wechselschicht nicht klar kommt - Pech! Dabei werden andere Schichtmodelle angeboten (Mittelschicht/Nachtschicht ohne Wechsel), in die man als Vollzeitkraft wechseln kann. Muttischichten werden auch angeboten, was gut ist.

Image

Man liebt oder hasst das Unternehmen. Für viele Mitarbeiter ist es die wohl geschätzte Chance auf Wiedereinstieg in das Arbeitsleben, z.B. nach langer Arbeitslosigkeit. Für andere ist es der letzte Strohhalm, um nicht arbeitslos zu werden. Bei Amazon prallen alle gesellschaftlichen Schichten aufeinander und jeder bringt so seine eigenen Erwartungen mit und spiegelt diese in der Firma wieder und natürlich auch nach außen. Es geht immer noch besser, obgleich es sicher auch viele schlechtere Arbeitgeber als Amazon gibt. Es gibt aber noch einiges zu tun.....z.B. mehr Mitarbeiterachtung- und pflege als der ständige Mitarbeiterverschleiß, was das größte Manko sein dürfte.

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Mitarbeiterpflege weniger Mitarbeiterverschleiss!

Pro

Die Weiterbildungsmöglichkeiten und -förderungen auch branchenfremd. Man kann quasi nebenher einen anderen Beruf erlernen und damit in der Tasche das Unternehmen verlassen und bekommt dazu noch ein kleines Startkapital. Das macht sonst keiner!

Contra

Die fehlende Wertschätzung und Motivation jedes einzelnen Mitarbeiters und die fehlende Erkenntnis, dass Mitarbeiter ein wertvolles Gut sind ohne die ein Unternehmen nichts wäre.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Amazon.de GmbH
  • Stadt
    Kobern-Gondorf
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Logistik / Materialwirtschaft

Arbeitsatmosphäre

moderne, gut gestaltete Räumlichkeiten... Kantine mit großer Auswahl... klimatisiert... alles sehr gut organisiert... ein Stern Abzug allerdings, da die Hallen mit den Arbeitsstellen nie "nass" gereinigt werden und vieles verstaubt ist

Vorgesetztenverhalten

bis jetzt top - sehr korrekt, umgänglich und immer ansprechbar, sowohl die PA's als auch die Manager haben immer ein offenes Ohr, beantworten jede Frage

Kollegenzusammenhalt

abgesehen von den schwarzen Schafen, die es hier durchaus gibt, herrscht Höflichkeit, Hilfsbereitschaft und ein respektvoller Umgang untereinander vor

Interessante Aufgaben

wie man's nimmt - es gibt Arbeitsplätze mit sehr eintönigen Abläufen... im Sort-And-Receive ist es abwechslungsreicher - wer engagiert arbeitet und versucht, die Konzentration ständig hochzuhalten (was schon eine Herausforderung ist) fährt am besten, so macht das Arbeiten am meisten Spaß, die Zeit vergeht sehr schnell

Kommunikation

absolut top: zahlreiche Bildschirme an den Wänden und Flyer auf den Kantinentischen halten einen stets auf dem Laufenden über alles Wesentliche in sämtlichen Sparten... ein Start-Meeting und ein Zwischen-Meeting pro Tag... für Feedback-Gespräche sind die Vorgesetzten stets ansprechbar

Gleichberechtigung

könnte nicht besser sein: Mitarbeiter aus allen Herren Länder, jeden Alters und mit unterschiedlichsten Vorgeschichten - jeder wird gleich behandelt

Umgang mit älteren Kollegen

bei der Einstellung spielt das Alter keine Rolle - das hat absoluten Seltenheitswert in diesem Land... die Chefs wissen ganz offensichtlich, was sie an den berufserfahrenen, 100 % korrekt arbeitenden älteren Kollegen haben

Karriere / Weiterbildung

wer korrekt arbeitet, kann relativ schnell Line-Coordinator, Problem-Solver oder Process-Assistant werden, auch als älterer Quereinsteiger... interne Stellenausschreibungen sind stets umfangreich und aktuell... es gibt einige nahezu kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten (z.B. Englisch- oder Excell-Kurse)

Gehalt / Sozialleistungen

es gibt derzeit zwar die Forderung nach einer Entlohnung wie im tarifgebundenen Einzelhandel, aber das Gehalt bei Amazon orientiert sich am oberen Ende des üblichen Entgelts in der Logistik-Branche... Einstieg mit 1950€ brutto, nach einem Jahr 2270€ brutto und nach zwei Jahren knapp 2400€ brutto plus einer monatlichen Prämie von möglichen 10% auf das Brutto-Gehalt von Beginn an (fünf bis sechs Prozent sind immer realistisch), dazu eine Aktie im Wert von knapp 2000€ nach zwei Jahren... 17-köpfiger Betriebsrat, Schwerbehindertenvertretung, Betriebssanitäter

Arbeitsbedingungen

wie gesagt, in den Hallen könnte gelegentlich mal nass gereinigt werden... unglaublich hoher Anspruch an die Sicherheit, gerade im Detail; man wird direkt perfekt ausgestattet (z.B. mit hochwertigen Sicherheitsschuhen)... Kaffee und Wasser umsonst... Toiletten zahlreich vorhanden und stets sauber, so gut es eben geht bei einer Belegschaft von ca. 1800 Mitarbeitern

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mülltrennung funktioniert (spätestens bei der Area-Readiness zu Schichtende)... Amazon fängt viele Arbeitnehmer auf, die sonst keine guten Chancen bzw. keine guten Chancen mehr auf dem Arbeitsmarkt haben - vorausgesetzt, sie arbeiten korrekt und fallen nicht unangenehm auf, in welcher Hinsicht auch immer... Entfristungen könnten vielleicht etwas schneller erfolgen bei den Mitarbeitern, die überdurchschnittlich hart, korrekt und gerne arbeiten

Work-Life-Balance

40-Stunden Woche, immer fünf Tage am Stück, ein- bis zweimal pro Monat samstags arbeiten (dafür aber montags frei), seit neustem gibt es Teilzeit-Modelle... Schichtpläne werden für das ganze Jahr ausgegeben, sodass man Freizeit, Urlaub etc. entsprechend planen kann... Zwei-Schichten-Betrieb: 06:15 - 15:00 Uhr und 15:00 - 23:45 Uhr im wöchentlichen Wechsel - die ständige Schlaf-Umstellung fällt bisweilen etwas schwer

Image

leider viel schlechter als es tatsächlich dort ist... die Öffentlichkeitsarbeit scheint da ein wenig hinterherzuhinken, obwohl mittlerweile einiges getan wird (z.B. Familien- und Besuchertage, Teilnahme an städtischen Events, Social-Media-Beauftragte))

Verbesserungsvorschläge

  • schon früher, also bereits im Bewerbungsprozess, die schwarzen Schafe aussieben durch erfahrenere Recruiter... die Arbeitsplätze regelmäßig gründlich reinigen lassen (z.B. unter den Receiver-Stationen und unter den Transportbändern)... bessere Öffentlichkeitsarbeit

Pro

auch als berufserfahrener Quereinsteiger bekommt man die gleiche Chance wie alle anderen (bei Gott eine Seltenheit im wirtschaftsstarken Deutschland)... der respektvolle, höfliche, proaktive Umgang zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern... die gewissenhafte Einarbeitung... es gibt immer viel zu tun... man lernt jeden Tag was Neues dazu und kann sich daher stets selbst verbessern... das schnelle Erkennen von entsprechendem Potential bei neuen Mitarbeitern (wie in meinem Fall), trotz der hohen Personalfluktuation

Contra

die Kantine ist gut, aber es könnte in meinen Augen mehr auf Qualität als auf Quantität gesetzt werden

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    amazon
  • Stadt
    Dortmund
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 10.Juli 2019 (Geändert am 12.Juli 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ich war zuerst stolz darauf, von der ersten Stunden, bei Amazon Ham2 dabei sein zu dürfen, ein Teil von etwas großen zu sein und einer der Mitarbeiterinnen zu sein, die dieses Lager mit aufgebaut hat.

Alles war so aufregend, so spannend, die Führungskräfte waren alle so freundlich und hilfsbereit.

Mich haben auch, die Medien oder Meinungen von anderen Personen, nicht interessiert, denn ich fühlte mich total wohl und dachte, hier bin ich richtig, hier weißt man mich wirklich zu schätzen :)

Aber nach einem guten halben Jahr, hat es sich schon angefangen, sich zum negativen zu verändern...

Der Druck wurde höher, die Führungskräfte wurden ständig ausgewechselt, wodurch nicht nur eine Unruhe entstanden ist, sondern auch die Mitarbeiter, die es wirklich verdient haben, nicht mehr wertgeschätzt und anerkannt worden, sondern nur die Mitarbeiter, die statt mit Leistung nur mit Anwesendheit geglänzt haben.

Dadurch haben sich die Mitarbeiter, nichtmehr wohl gefühlt, aber dass war erst der Anfang...

Ich glaube, es hat im Mai 2018 angefangen, wo die ersten Mitarbeitern, schon nach kurzer Betriebszugehörigkeit, entfristet worden und es ging dabei nicht nach Fleiß...

Vorgesetztenverhalten

Ich hätte am liebsten einen Stern eingetragen, aber dass wäre gegenüber, den Managern, die mich wirklich geschätzt und anerkannt haben, nicht fair!

Es ist schade, das diese Drei durch inkompetente und unmenschliche Manager ausgewechselt wurden sind!

Diese drei Manager hatten nicht nur die Qualtifikation, die Berufserfahrung, sondern auch den Durchblick und wussten wie man mit seinen Mitarbeitern umgeht...

Ihr drei wart die besten Manager ( A, A & C), ihr habt uns wirklich zu schätzen gewusst, uns wie Menschen behandelt und uns unterstützt, wenn wir Hilfe brauchten, danke für alles :)

Schade das die Firma euch nicht zu schätzen wusste, aber wir haben euch zu schätzen gewusst :)

Das Management, welches mitte Oktober 2018 über
Floor 1 geherrscht hat, hat uns körperlich und seelisch kaputt gemacht.

Schikanen, Kontrollen, Mobbingattacken, gehörten dort zum Arbeitsalltag!

Zudem wurden die fleißigen Mitarbeiter, bis zum bitteren Ende, ausgenutzt, verheitzt und klein gemacht!

Ihr habt viele von uns körperlich und seelisch kaputt gemacht, wodurch einige ein Burnout Syndrom erlitten haben und an Depressionen leiden!

Kollegenzusammenhalt

Mit einigen konnte man gut zusammen arbeiten, aber einigen haben sich halt die gute Ware selbst rausgepickt oder wurden vom Cardrunner
(manchmal sogar die Führungskräfte) mit guten Waren beliefert.

Während die Anderen, nur schlecht Ware bekamen, womit man keine gute Rate erzielen kann und somit keine gute Gesamtrate zustande kommen kann.

Aber dieses Verhalten wurde durch einige Führungskräfte hervorgerufen, indem man die Leute entwerder unter Druck gesetzt hat oder Ihnen Angst eingejagt hatte.

Es gab aber auch viele mit denen man zusammen arbeiten konnte, man hat Waren unter sich ausgetauscht und uns geholfen.

Interessante Aufgaben

Ich habe mich gefreut, wenn ich mal ins Singlepack oder Multipack durfte, denn im RSP ist es so, das die Arbeit auf dauer, ziemlich monoton wird und es körperlich verdammt hart! Außerdem hab ich mich im RSP zuletzt nicht mehr wohl gefühlt und ich wurde nicht wertgeschätzt dort.

Kommunikation

Mit manchen Managern konnte man gut reden und es wurde auch viele umgesetzt, aber da es oft Managerwechsel gab, war dies irgendwann nicht mehr möglich.

Gleichberechtigung

Es ziemlich leicht bei Amazon eingestellt zu werden, da spielt es keine Rolle, ob man berufliche Erfahrung oder Berufsanfänger ist..

Da gibt es kein Unterschied zu Männern und Frauen.

Umgang mit älteren Kollegen

Meine älteren Kollegen mussten genau die selbe Leistung erbringen wie Kollegen, die gerade mal 20 sind.

Es wurde keinerlei Rücksicht darauf genommen, dass sie körperlich nicht mehr so fit sind wie die jüngeren Kollegen, dass fand ich wirklich nicht in Ordnung!

Bei A, A und C wurde man natürlich nicht so behandelt ;)

Karriere / Weiterbildung

Die die wirklich jahrelang im Lager gearbeitet haben, die wirklich arbeiten und alles geben, werden nicht beachtet...

Es werden nur Leute gefördert, die weder über die berufliche Qualifikation noch über die Erfahrung verfügung und nur mit Anwesendheit glänzen, gefördert.

Aber so ist es nunmal bei Amazon und wird es auch immer bleiben, wenn keiner den Mut hat, etwas dagegen zu unternehmen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt war sehr gut
Es gab eine betriebliche Altersfürsorge
Weihnachtsgeld

Arbeitsbedingungen

Zuerst fand ich die Anforderungen in Ordnung, auch die nächste Ratenerhöhung (Stückzahl), hat mich nicht schockiert, aber von den Mitarbeitern, die sowieso schon, mehr arbeiten als so mancher, zu verlangen, sie sollen noch schneller zu arbeiten, fand ich nicht so ganz okay..

Aber am meisten hat es mich und viele andere verletzt, uns mitansehen ansehen zu müssen, wie die schlechtesten und unmotivierten Mitarbeiter, nacheinander entfristet wurden sind. Während wir anderen, immer nur gearbeitet haben und alles gegeben haben, aber Amazon dachte, so kann man seine Mitarbeiter, besser motivieren, mehr Leistung zu bringen und alles zu geben...

Natürlich haben alle fleißigen Mitarbeiter, noch härter gearbeitet und noch viel mehr gegeben als ohnehin schon...

Bis zum letzten Tag, wo sie alle eine Tafel Milka, in die Hand gekriegt haben und sie nach Draußen befördert haben.

Viele inklusive uns, haben während Amazon, ein Burnoutsyndrom erlitten und Depressionen erlitten, mit der sie heute noch zu kämpfen haben!

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Hab ich nicht wirklich wahrgenommen...

Work-Life-Balance

Wenn man in der Frühschicht war, hatte man schon bisschen mehr vom Tag, aber war halt auch trotzdem, sehr kaputt, weil die Arbeit wirklich verdammt hart ist.

Image

Es ist noch viele schlimmer und unsozialer als in den Medien, berichtet wird!

Verbesserungsvorschläge

  • Ihr solltet mal gründlich über euer Konzept nachdenken, denn eine Firma ist nur so gut wie ihre Mitarbeiter.. Zugegeben Amazon ist eine Weltfirma, verdient täglich Milliarden, haben viele zufriedene Kunden, wieso sollte man denn daran etwas ändern? Ihr versucht alles um euer Image zu verbessern, indem ihr bestimmten Leute zu Instructoren, Tour Guider macht oder ihnen besondere Sonderaufgaben gibt, damit ihr halt besser in den Medien davon kommt, aber was ist mit all den all den anderen Mitarbeitern, die wirklich arbeiten und alles geben? Wenn ihr mal eure Führungskräfte, Leistungskurven der Mitarbeiter, mal kontrollieren würdet, dann würde Amazon wahrscheinlich, ein fleißiges, qualfiziertes und zuverlässiges Stammpersonal haben, aber ihr habt es leider vorgezogen, eure besten Leute, ende 2018 mit einer Milka in die Hand, nach draußen zu befördern. Gesetzlich habt ihr nichts falsch gemacht, schließlich sind die Verträge ja ausgelaufen, aber es war unmenschlich und darüber solltet ihr wirklich mal nachdenken. Es waren 1000 - 2000 Leute, die ihr vor die Tür gesetzt habt, viele von Ihnen, waren von ersten Tag an dabei, haben dieses Lager mit aufgebaut, sie haben alles gegeben und verdammt hart gearbeitet, obwohl das Lager noch einige Baustellen hatte, die während der Schichten gebaut wurden. Es war eine ganz schöne Zumutung, der Lärm usw., aber wir haben es alles hingenommen, wir waren alle beim ersten Peak dabei usw. und dann sowas? In der Öffentlichkeit heißt es, ihr habt nur die Saisonkräfte rausgesetzt, aber ihr habt fast das gesamt Stammpersonal, welche von Anfang an dabei war, einfach nach draußen befördert, als ob sie nichts wert waren. So behandelt man Menschen nicht!

Pro

Das Gehalt

Der Schichtplan war gut geplant, man wusste seine freien Tage für 6 Monate im Vorraus

Drei bestimmte Manager, die uns wirklich wertgeschätzt haben, für uns gekämpft haben und wussten wie man Menschen behandelt!

Contra

Die Arbeitsbedingungen, denn dadurch haben einige Mitarbeiter ein Burnout Syndrom erlitten und haben zusätzlich Depressionen bekommen, mit denen sie bis Heute zu kämpfen haben.

Das Verheitzen, ausnutzen, einschüchtern, angst machen und klein machen, der Mitarbeiter, durch inkompetentes, unerfahrenes und unmenschliches Führungspersonal!

die Einschüchterungs Methoden von Amazon, um den Mitarbeitern, Angst einzujagen und sie dazu zu motivieren, mehr zu arbeiten...
Zu diesen Methoden gehörten, Gesprächsnotizen, Einzelgespräche. Kontrollbesuche während der Schicht, wo man ihnen zu verstehen gibt, sie sollen das geht noch mehr Leistung, obwohl die sowieso überdruchschnittlich gearbeitet haben.

Ich fand es nicht gut, das die Leute, die nur Anwesendheit geglänzt haben, globt, gefördert und entfristet worden.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Amazon Logistik Winsen GmbH
  • Stadt
    Winsen (Luhe)
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Logistik / Materialwirtschaft

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 1282 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (499)
    38.923556942278%
    Gut (330)
    25.741029641186%
    Befriedigend (251)
    19.578783151326%
    Genügend (202)
    15.756630265211%
    3,38
  • 322 Bewerber sagen

    Sehr gut (90)
    27.950310559006%
    Gut (61)
    18.944099378882%
    Befriedigend (63)
    19.565217391304%
    Genügend (108)
    33.540372670807%
    2,87
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,56

kununu Scores im Vergleich

Amazon
3,28
1.606 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Internet)
3,88
59.730 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.815.000 Bewertungen