Navigation überspringen?
  

in-tech GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Automobil / Automobilzulieferer
Subnavigation überspringen?
in-tech GmbHin-tech GmbHin-tech GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 70 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (39)
    55.714285714286%
    Gut (8)
    11.428571428571%
    Befriedigend (15)
    21.428571428571%
    Genügend (8)
    11.428571428571%
    3,67
  • 46 Bewerber sagen

    Sehr gut (31)
    67.391304347826%
    Gut (7)
    15.217391304348%
    Befriedigend (3)
    6.5217391304348%
    Genügend (5)
    10.869565217391%
    4,08
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

in-tech GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,67 Mitarbeiter
4,08 Bewerber
0,00 Azubis
  • 10.Juni 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Modernste Büroausstattung, schöne Büroräume, dauernd neue Computer, leckere Verpflegung

Die Arbeitsatmosphäre wird etwas beschattet von der Tatsache dass sie mit 1300 Mitarbeitern noch immer keinen Betriebsrat haben, wodurch der Arbeitnehmerschutz = 0 ist.

Vorgesetztenverhalten

Hatte in meiner Zeit dort eine schlechte und zwei gute Führungskräfte. Die Führungsspitze ist nett und aufgeschlossen.

Da ich mir im Nachhinein nicht sicher bin, ob die Chefs nicht von den Abteilungsleitern bezüglich mancher Sachen wie z.B. Homeoffice (was von Kundenseite völlig legitim wäre) angelogen werden, kann ich nicht sagen, ob mein Vorgesetzter die Lügen die er mir erzählt hat nicht selbst geglaubt hat, weil er sie so von seinen Chefs erzählt bekommen hat.

Kollegenzusammenhalt

Supernette Kollegen, allerdings alle viel zu grün hinter den Ohren.
Hohe Fluktuation, daher aber auch schwer zu beurteilen, weil man ja fast nichts miteinander zu tun hat vor lauter Arbeit.

Interessante Aufgaben

Ich hab wahnsinnig viel gelernt, allerdings arbeitet man immer an der Grenze zum Burnout. Manche Mitarbeiter haben auch langweilige Aufgaben, bei denen sie rein gar nichts lernen können. Es ist Glücksspiel.

Kommunikation

Wenn es dann schon fast passiert ist, wurde es dann Publik gemacht. Vorabinfos gab es nie.

Gleichberechtigung

Wird groß geschrieben. Alle haben die gleichen Rechte.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich habe nur ein mal eine ältere Kollegin für 2 Tage gesehen.

Karriere / Weiterbildung

Es wird viel für die Weiterbildung getan und man darf auch immer daran teilnehmen, egal ob Arbeit liegen bleibt oder nicht. Auch karrieretechnisch wird man fast automatisch nach 3 Jahren Teamleiter.

Gehalt / Sozialleistungen

Es geht noch schlechter, aber diese Werksverträge sind einfach mies bezahlt, unabhängig davon, wie viel Umsatz man macht. Für eine kleine Wohnung in München mit einer Woche Pauschalurlaub im Jahr reicht es gerade so. Mit Masterabschluss bekommt man genauso viel wie ein Handwerksmeister in einem Handwerksbetrieb auf dem Land. Man bekommt ein paar Tausend Euro weniger, als das Durchschnittseinstiegsgehalt für Absolventen. Eine Familie kann man davon nicht so gut ernähren.
Es gibt keine Sozialleistungen.

Arbeitsbedingungen

Meistens gute Arbeitsplätze. Bürostühle allerdings unbequem, da sie ins Hohlkreuz drücken. Kein Homeoffice, auch wenn die Leute nen ewig weiten Anfahrtsweg haben. Außerdem wurde wir ein anderer Standort angegeben, als der an dem ich letztendlich eingesetzt wurde +20 km.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein ist unterirdisch.
Sozialbewusstsein ist angemessen, jedoch hat mich das Umweltbewusstsein nur noch schockiert.

Work-Life-Balance

Zu viel Arbeit und Verantwortung für zu wenig Geld und viel zu wenig Urlaub (nur 26 Tage!!!). Es wird aus Prinzip einfach jedes Projekt angenommen und die Mitarbeiter dürfen dann mit dem Kunden selbst schauen, wie sie die Arbeit stemmen. Manche Projekte sind Kindergartenaufgaben, andere sind eigentlich nur für Leute mit jahrelanger, spezieller Berufserfahrung zu stemmen. Normale Aufgaben für Studienabsolventen gibt es nicht. Auf was ich mich da eingelassen habe, hab ich gemerkt, als mich der Kunde mit "Du hast sowas noch nie gemacht?! Krass. Gleich ins kalte Wasser! Naja, wird schon werden...", angesprochen hat.

Nach 3 Monaten wollte ich zum ersten Mal kündigen, weil es mir zu krass war und ich nur verheizt wurde. Da das sich aber im Lebenslauf nicht gut macht, musste ich bleiben.

Vom Kunden wird man übrigens nur in 5 % der Fällen übernommen, es ist also völlig sinnlos sich anzustrengen, weil in-tech fast nur Projekte in Bereichen annimmt, wo der Kunde selbst keine Leute dafür einstellen darf.

Die Partys sind super und die Firmenevents auch nur vom Feinsten.

Image

Das Image nach außen ist besser, als die Firma fachlich aufgestellt ist. Man kann sagen, dass sie ordentliche Berufsanfänger bei den Kunden vorbei schicken, die nicht negativ auffallen, was in diesem Leiharbeitersystem ja eh schon überdurchschnittlich ist.

Verbesserungsvorschläge

  • Das System ist verdammt profitabel für den Arbeitgeber, daher gibt es keine Verbesserungsvorschläge.

Pro

Ich hab immer alles gegeben und getan, was man von mir verlangt hat und hab dann auch ein gutes Arbeitszeugnis ohne versteckte Tricks bekommen.
Man bekommt unkompliziert einen Job in der Automobilbranche, von dem aus man sich weiterentwickeln kann.

Contra

wenige Urlaubstage
geringes Gehalt
kein Homeoffice

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    in-tech GmbH
  • Stadt
    Garching b. München
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung
  • 16.Sep. 2017 (Geändert am 22.Sep. 2017)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Rookies werden als Teamleiter eingesetzt, gute Mitarbeiter nicht gefördert.

Vorgesetztenverhalten

Man kann schnell auf das Abstellgleis geraten, wenn man nicht "orange" ist und mit seinen Vorgesetzten feiern geht um berufliche Distanz zu wahren.

Kollegenzusammenhalt

Leider auch nicht mehr das was es einst war!

Interessante Aufgaben

Arbeitsbelastung nimmt überhand Profit ist leider wichtiger geworden als der Wohlfühlfaktor !!!

Kommunikation

Gutes wird offen verkundet, schlechtes gerne verschwiegen !!!

Gleichberechtigung

Weiterbildungen werden nach Sympathie entschieden, ebenso Führungspositionen und vieles mehr.

Umgang mit älteren Kollegen

Diese werden zu teuer und werden somit unerwünscht. Das bekommt man sehr schnell vermittelt.

Karriere / Weiterbildung

Geh einfach mit den richtigen Leuten Bier trinken, dann klappt es schon mit der Karriere :-D LEIDER die Wahrheit

Gehalt / Sozialleistungen

Prämien werden nach Kündigungen einfach vorenthalten. Weihnachtsgeld sowie Urlaubsgeld wird nicht anteilig ausgezahlt. Man spart halt an ehemaligen Mitarbeitern im gekündigten Arbeitsverhältnis. Weiter so ;-)

Arbeitsbedingungen

Kommt drauf an wo gearbeitet wird, die Partys im Backoffice sind bestimmt angenehmer ;-)

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Leider nichts bekannt...

Work-Life-Balance

Ich würde es Urlaubsvorschläge nennen, eigene Wünsche können nicht mehr berücksichtigt werden. Arbeitszeiten bewegen sich weit über den 8h.

Image

Nimmt ab nicht nur beim Kunden...

Verbesserungsvorschläge

  • Bezahlt euren Leistungsträgern auch das was Sie verdienen und vergrault Sie nicht!

Pro

Leider kann ich da bis auf gute Kollegen nichts mehr finden.

Contra

Unterbezahlung und Mitarbeiter werden an der Nase herum geführt, sogar belogen. Dies auch von hohen Führungskräften. Überstunden keine Seltenheit.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    in-tech GmbH
  • Stadt
    Garching b. München
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2017
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Ex-Kollege/Kollegin, >> Einmalzahlungen In einem Punkt hast du Recht: Wie bei sehr vielen anderen Unternehmen gibt es auch bei uns die Regelung, dass auf Einmalzahlungen die NACH einer Kündigung ausgezahlt werden kein verbindlicher Anspruch mehr besteht. Das stand nicht nur in deinem Arbeitsvertrag sondern auch in allen anderen Dokumenten zu diesem Thema – die Regelung sollte also keine Überraschung für dich sein. Was du aber leider nicht schreibst: In gut 90% aller Fälle wird der entsprechende Betrag zum Ende des Arbeitsverhältnisses trotzdem als Bonus ausgezahlt, nämlich dann wenn die Übergabefrist gut läuft und die Leistung bis zum Schluss hin gut ist. Dass das bei dir nicht passiert ist, lässt leider Rückschlüsse auf dein Verhalten während der Kündigungsfrist zu. >> Karriere Der Weg in eine Führungslaufbahn ist strukturiert: In einem Assessment Center werden die möglichen Kandidaten von unabhängigen Beobachtern auf ihre Eignung als Führungskraft überprüft. Ins Assessment Center kommt man auf zwei Wegen: a) auf Empfehlung des eigenen Vorgesetzten oder b) aufgrund einer Initiativbewerbung. Der Weg steht also allen offen und die Chancen sind grundsätzlich für alle gleich. Man muss sie natürlich auch nutzen! Die Kriterien nach denen künftige Führungskräfte ausgewählt werden sind vielfältig. Eines (!) dieser Kriterien ist Sozialkompetenz. Eine hohe Sozialkompetenz äußert sich z.B. darin, dass die entsprechenden Mitarbeiter gute Beziehungen zu Kollegen aufbauen können und sich vielleicht auch gerne an innerbetrieblichen Veranstaltungen beteiligen. Der Umkehrschluss „wer gute Kontakte hat, wird Führungskraft“ ist aber nicht nur naiv sondern auch falsch (und wenn du an deinen Ex-Kollegenkreis denkst, kennst du sicher selbst genügend Gegenbeispiele). >> Angeblich von der Führungskraft belogen/an der Nase herumgeführt Sehr schwerwiegende Behauptung. Leider ohne Beispiel. Sehr schade! So steht das Ganze im Raum, ohne Chance zur Stellungnahme :-( >> Parties Wenn bei uns ein Teamevent/Party stattfindet sind immer alle Kollegen eingeladen. Du weißt wie das funktioniert: Einfach im Intranet anmelden und kommen. Es ist wirklich zu 100% ok, wenn jemand keine Lust auf Teamevents hat und nicht daran teilnimmt. Das ist ein freiwilliges Angebot, niemand wird gezwungen. Schade ist nur, wenn du es den Kollegen ankreidest, die gerne an solchen Events teilnehmen und Spaß daran haben. >> Keine Wertschätzung für erfahrene Kollegen Ich würde behaupten dass es eine Vielzahl erfahrener Kollegen gibt, die das anders sehen :-) Mal davon abgesehen, würde solch ein Verhalten auch rein logisch keinen Sinn machen: Wir arbeiten an komplexen technischen Produkten und Dienstleistungen – natürlich sind da erfahrene Kollegen wichtig, denn ohne deren Erfahrungsschatz könnten wir unseren Kunden keine hochwertigen Ergebnisse liefern. Man sieht das auch daran, dass wir ständig auch erfahrene (und damit teurere) Mitarbeiter einstellen und aktiv nach solchen Bewerbern suchen. Eines noch zum Schluss: Nicht jeder Mitarbeiter passt zu jedem Unternehmen, das ist ganz normal. Manchmal entwickeln sich Mitarbeiter und Unternehmen auch auseinander. Vielleicht war das bei dir so – das ist schade, lässt sich aber nicht in jedem Fall verhindern. Manchmal ist es dann für beide Seiten besser, wenn sich die Wege trennen. Wir wünschen dir trotzdem alles Gute weiterhin! Wir hoffen dass du einen Arbeitsplatz findest, der besser zu dir passt und an dem du erfolgreich und zufrieden bist.

Christine Oertel
Leiterin Personal/Kommunikation
in-tech GmbH

  • 11.Aug. 2017
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Gut mit potential nach oben.

Vorgesetztenverhalten

Es wird wirklich viel kommuniziert, allerdings kaum etwas gelöst. Das liegt primär an den Entscheidungshoheiten sowie dem jeweils zur Verfügung stehenden Budget (nahe Null!)

Kollegenzusammenhalt

Grandios.

Interessante Aufgaben

Die Aufgabenbereiche können abwechslungsreich sein. Allerdings muss man sich auch in Themen stark einarbeiten. Dazu wird jedoch (selten bis) keine extra Zeit - geschweige denn irgendeine zielführende, offizielle Schulung angeboten.

Kommunikation

Der Kunde ist heilig, was soweit geht, das man Herausforderungen nicht mit dem Kunden bespricht. Die unwillkürlich daraus entstehenden Probleme werden dann dem Team oder sogar einzelnen Mitarbeitern zugeordnet.

Gleichberechtigung

Passt. Mit einem Wort.

Umgang mit älteren Kollegen

Das scheint sich langsam etwas zu ändern, allerdings verlassen die meist erfahrenen Mitarbeiter zügig das Unternehmen. Es sind max. 10-15% der Mitarbeiter außerhalb der Führungsebene 45+.

Karriere / Weiterbildung

Katastrophal. Anders kann man das nicht bezeichnen. Zum einen wird kaum eine Schulung (extern mit offiziellen Zertifikaten und Prüfungen) bezahlt, zum anderen kommt man karriereseitig nur durch Verbrüderung mit Vorgesetzten weiter. Man benötigt ein enorm dickes Fell, das ist auch Grund für sehr, sehr viele Abgänge.

Gehalt / Sozialleistungen

Verglichen mit exakt den gleichen Positionen und Erfahrungen bei Daimler, BMW, VW: Gehalt laut offizieller Gehaltstabelle 20-30% unter Vergleichswerten bei 40h. Der Trick ist hierbei die vollkommen willkürliche Einstufung in Klassen. Primär spiegelt das Gehalt in keinster Weise den Wert des MA wieder, den er beim Kunden erbringt.

Arbeitsbedingungen

Von katastrophal beim Kunden bis zu grandios ist alles dabei.

Work-Life-Balance

Ist mehr Schein als Sein, da vom Kunden und seiner Taktung vorgegeben.

Image

In-Tech ist speziell im Testbereich als "Dumping" Unternehmen bekannt. Im Sektor der Hard-/Softwareentwicklung sieht es besser aus, das ist allerdings auch der kleinste Teil des Unternehmens.

Verbesserungsvorschläge

  • das Gehalt ist für einen Mitarbeiter das primär ausschlaggebende Argument
  • Gehaltstabellen gehören an die Tarifverträge angepasst (nein, ein Nettogewinn von 30-50% pro MA ist nicht normal!)
  • offizielle Schulungen bringen Mitarbeiter und das Unternehmen
  • ein Firmenwagen für Pendler zum Kundeneinsatz ist kein Bonus sondern schlicht ein Arbeitsmittel!
  • gebt eurem mittleren Management auch Kompetenzen und vor allem ausreichend (!) Budget

Pro

- den kollegialen Zusammenhalt, auch wenn dieser teils aus den o.g. suboptimalen Situationen heraus entstanden ist
- Möglichkeit für Remote/Home-Office

Contra

- die gruselige IT Infrastruktur speziell im Kontext der Softwareentwicklung
- die furchtbare Kommunikation mit Kunden (nur positive Nachrichten statt konstruktive Lösungen erarbeiten)
- Fingerpointing an vielen Stellen
- PL von stark technischen Projekten, die schlicht fehl am Platz sind
- Projekt Denkweise: 9 Frauen = 1 Baby in einem Monat
- Rookies in Projekte mit 1-2 erfahrenen Mentoren setzen, das bringt Projekte nicht voran sondern bremst sie komplett aus

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    In-Tech Gmbh
  • Stadt
    München
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Kollege, danke für deine offene und differenzierte Kritik! Ich muss zunächst auf einen Punkt eingehen, nämlich die von dir angesprochene angebliche Gewinnmarge von 30-50%. Ich weiß nicht woher du diese Zahlen nimmst, aber sie stimmen nicht. Noch nicht mal annähernd. Jedem Leser mit betriebswirtschaftlichen bzw. Branchen-Kenntnissen dürfte das klar sein, für die anderen kann ich es hier nur schreiben und hoffen dass man mir glaubt. Unsere Gehälter entsprechen dem Branchenschnitt im Bereich Engineering. Du hast Recht: Mit Haustarifen bei Automotive-OEMs (ich vermute von denen ist die Rede) sind unsere Strukturen nicht vergleichbar - wir befinden uns ja auch in einer anderen Branche mit anderen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Was unsere Konkurrenten im Engineering-Umfeld so sind wir definitiv konkurrenzfähig und liegen im Branchenschnitt. Was deine diversen anderen Kritikpunkte angeht, so würden wir uns die gerne genauer ansehen um zu sehen wo man etwas verbessern kann. Niemand ist perfekt und besser werden kann man immer. :-) Vielleicht kann man schon mit kleinen Maßnahmen etwas deutlich besser machen. Deine Anmerkungen sind allerdings - wegen der Stichpunktform - nicht so detailliert, dass wir daraus direkt konkrete Maßnahmen ableiten könnten. Wir bräuchten etwas genauere Infos darüber, was genau dich stört und benötigen dazu deine Mithilfe. Deshalb meine Bitte: Wenn du an den Themen die dich stören etwas ändern möchtest, dann wäre es super wenn du in Kontakt mit uns treten würdest! Ich hätte mehrere Vorschläge für dich wie das gehen könnte: - Bitte geh direkt auf die zuständigen Kollegen zu (IT wegen IT-Infrastruktur, HR wegen Weiterbildungen, Ressort Projektmanagement wegen Projektdurchführung) - Nutze unsere Open-door-policy und sprich entweder mit deiner Führungskraft oder einer höheren Ebene der du vertraust (bis zum GF sind alle ansprechbar, das weißt du ja) - Schreib mir eine Mail (von mir aus auch anonym), dann gebe ich die Themen an die jeweils zuständigen Kollegen weiter Danke dir und viele Grüße,

Christine Oertel
Leiterin Personal/Kommunikation
in-tech GmbH


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 70 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (39)
    55.714285714286%
    Gut (8)
    11.428571428571%
    Befriedigend (15)
    21.428571428571%
    Genügend (8)
    11.428571428571%
    3,67
  • 46 Bewerber sagen

    Sehr gut (31)
    67.391304347826%
    Gut (7)
    15.217391304348%
    Befriedigend (3)
    6.5217391304348%
    Genügend (5)
    10.869565217391%
    4,08
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

in-tech GmbH
3,84
116 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Automobil / Automobilzulieferer)
3,07
56.133 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.731.000 Bewertungen