Navigation überspringen?
  

DATEV eGals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
DATEV eGDATEV eGDATEV eGVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 522 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (393)
    75.287356321839%
    Gut (77)
    14.750957854406%
    Befriedigend (37)
    7.088122605364%
    Genügend (15)
    2.8735632183908%
    4,21
  • 105 Bewerber sagen

    Sehr gut (68)
    64.761904761905%
    Gut (10)
    9.5238095238095%
    Befriedigend (15)
    14.285714285714%
    Genügend (12)
    11.428571428571%
    3,92
  • 19 Azubis sagen

    Sehr gut (17)
    89.473684210526%
    Gut (2)
    10.526315789474%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,45

Firmenübersicht


Bei DATEV machen Sie das Beste aus Ihren Talenten. Denn bei einem der führenden Softwarehäuser für die Beraterbranche bieten sich vielfältige Aufgaben und spannende Herausforderungen. Die DATEV steht für qualitativ hochwertige Software und IT-Dienstleistungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmen. Über 40.000 Berater, mehr als 2 Millionen Unternehmen und 13 Millionen Arbeitnehmer vertrauen auf die PC-Lösungen, Web-Anwendungen und mobilen Apps der DATEV.

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen
Startschuss für das Cross Solution Center bei DATEV

Neues ausprobieren, Agilität leben, gute Software für unsere Kunden liefern: ...

Azubis aus dem ersten Lehrjahr berichten: DATEV – Zukunft vong heute

Zukunft gestalten. Gemeinsam. Und zwar gemeinsam mit der neuen Generation DAT...

Mehr News lesen

Kennzahlen

Umsatz

978 Mio. Euro (2017)

Mitarbeiter

7.292 (2017)

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Ein grünes Quadrat, das einem an Flughäfen und Bahnhöfen entgegenleuchtet und das auf fast jeder Lohnabrechnung zu finden ist. Wer DATEV allerdings näher kennt, weiß: Dieses Quadrat steht für qualitativ hochwertige Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmen.

DATEV - mehr als man denkt!

f3d5bfc6fbe571d65ffa.jpg

https://www.youtube.com/watch?v=814tWrQI_AY

 



Perspektiven für die Zukunft

Freuen Sie sich auf sehr gute Arbeitsbedingungen in einem technologisch modernen Umfeld sowie flexible Arbeitszeiten.

Benefits

Flexible Arbeitszeiten
Flexible Arbeitszeit in der Zentrale von 6:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Homeoffice
Abhängig von Aufgabe im Unternehmen.

Kantine
In vielen Standorten vorhanden.

Betr. Altersvorsorge
Nach Betriebszugehörigkeit.

Barrierefreiheit
Ja.

Gesundheitsmaßnahmen
Ja, unterschiedliche Angebote.

Betriebsarzt
Ja.

Coaching
Nach Bedarf.

Parkplatz
Ja.

gute Anbindung
Bei unterschiedlichen Standorten sehr gute Erreichbarkeit.

Mitarbeiterrabatte
Diverse Möglichkeiten.

Firmenwagen
Abhängig von Funktion.

Mitarbeiterhandys
Abhängig von Funktion.

Mitarbeiter Events
Diverse Events im Raum Nürnberg.

Sponsoring des weltgrößten Triathlon-Events Challenge Roth: https://www.datev-blog.de/2014/07/20/der-datev-challenge-roth-2014/ 

2 Standorte


  • Paumgartnerstr. 6-14
    90429 Nürnberg
    Deutschland

  • Virnsberger Strasse 63
    90431 Nürnberg
    Deutschland
Standorte Inland

Hauptsitz in Nürnberg, 26 Niederlassungen bundesweit

Standorte Ausland

Standorte in 6 europäischen Ländern

Für Bewerber

Videos

Wie macht DATEV Unternehmen erfolgreich?
DATEV als Arbeitgeber
DATEV Challenge Roth 2014 - Die DATEV-Staffeln am Wettkampftag
Wir gestalten die IT-Welt von morgen
Alla Moser
Carolin Reichel
Dr. Tobias Wagner
Die Zukunftsgestalter - Ausbildung bei DATEV eG

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Ein Einsatz ist bei uns vor allem in den Bereichen Softwareentwicklung, Produktmanagement, Informatik, Service, Softwarelogistik, Vertrieb und Beratung möglich. Darüber hinaus suchen wir immer wieder neue Kolleginnen und Kollegen im Bereich Marketing, Personal, Controlling und weiteren klassischen Unternehmensbereichen.

Gesuchte Qualifikationen

Wir sind stets auf der Suche nach weitsichtigen Ideengebern, Menschen die über den Tellerrand schauen, sich für gute Ideen einsetzen, die High-Tech anwenden wollen, mit Weitblick handeln und Verantwortung übernehmen wollen sowie pragmatische Umsetzer sind.

Fachlich richten sich die Anforderungen nach der jeweils zu besetzenden Stelle. 

Gesuchte Studiengänge

Wir suchen vorwiegend Absolventen bzw. Young-Professionals der Studiengänge Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Informatik oder vergleichbarer Qualifikationen.

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Stellen Sie sich vor, Sie finden ein Unternehmen, in dem Sie Ihre Talente voll entfalten können. Einen Arbeitgeber, der Informatikern, Wirtschaftsinformatikern und Wirtschaftswissenschaftlern spannende Aufgaben bietet - in einem der größten Softwarehäuser Europas. Einen Marktführer, der Talente mit gezielten Förderprogrammen wachsen lässt. Und dem nachhaltiges Wirtschaften ebenso wichtig ist wie die Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Gesellschaft. Können Sie sich vorstellen, in einem solchen Umfeld zu arbeiten? Dann informieren Sie sich - über ein Unternehmen mit Zukunft. Willkommen bei DATEV!

Bei DATEV gestalten Sie die Zukunft für viele. Mit Menschen, die weit blicken und Sinnvolles umsetzen. Erfahren Sie mehr unter www.datev.de/karriere.

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Wir sind Zukunftsgestalter. Wir blicken weit und erkennen, was sinnvoll und machbar ist. Das verfolgen wir mit aller Kraft. Erfahren Sie mehr unter www.datev.de/karriere.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Bewerbungen sind sowohl schriftlich als auch digital möglich. Bevorzugt werden direkte Bewerbungen in unserem Online-Bewerbersystem unter www.datev.de/stellenangebote.  

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Als innovatives Unternehmen suchen wir Menschen, die weit blicken, Sinnvolles kraftvoll umsetzen und die Zukunft der betriebswirtschaftlichen Finanzströme der Wirtschaft in einem der größten Softwarehäuser Europas gemeinsam gestalten. Eine gewisse IT-Affinität ist bei allen unseren Stellen wünschenswert.

Unser Rat an Bewerber

Wir bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten sich über unser Unternehmen zu informieren. Unter www.facebook.com/datevkarriere erfahren Sie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, was das Arbeiten bei DATEV besonders macht. Auf unserem Karriere-Blog unter www.datev-karriereblog.de erhalten Sie darüber hinaus authentische Einblicke in das Arbeiten bei DATEV.

Bevorzugte Bewerbungsform

Bewerbungen über das Bewerbermanagement System werden bevorzugt (www.datev.de/karriere).

Auswahlverfahren

Gestütztes Bewerbungsgespräch. Für bestimmte Positionen werden zudem Einstellungstests oder Assessment-Center durchgeführt.

Berufsbilder

IT Systemkaufmann
Verbundstudium
Duale Hochschule
Medientechnologe Druck

IT Systemkaufmann

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Anders als bei vielen Firmen gab es kein Assessmentcenter. Das fand ich super! Auf ein Telefoninterview folgte ein sehr ausführliches Bewerbungsgespräch und daraufhin 2 Tage Schnuppern im künftigen Team.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Er bietet für mich „best of both worlds“, also Kundenorientierung mit technischem Hintergrundwissen und viel Kommunikation.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Es ist wie beim Segeln – jeder Tag ist anders, je nachdem woher der Wind weht! Mein Aufgabenpool reicht von technischem Service über Kundenkommunikation (Briefe, Werbemaßnahmen und Telefon) bis hin zu Marktanalyse, Recherche und Kundenbefragungen. Bei Bedarf darf ich auch mal richtig hinlangen und Kundensysteme konfigurieren oder Websites skripten. Als IT-Systemkaufmann kann ich ja fast alles machen, was gerade gebraucht wird

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Vor allem die Abwechslung! Und das breite Fach-/Methodenwissen, das mir nach der Ausbildung viele Wege eröffnet. Vor allem aber natürlich der Arbeitgeber

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Abwechslung erfordert Flexibilität – und das auch noch in einer hochflexiblen Branche! Das hält einen auf Trab ☺. Außerdem ist jeder Kunde anders. Gerade wenn es um technische Themen geht ist es oft eine Herausforderung, die Kunden abzuholen und Sachverhalte für sie verständlich zu erklären.

Was macht Dein Team aus?

Weil bei uns die Aufgaben sehr unterschiedlich sind, verbindet uns als Team vor allem der Humor. Das füreinander da sein und gemeinsam lachen – trotz verschiedener fachlicher Themen.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Unser Vorstandsvorsitzender Dr. Mayr spricht in letzter Zeit immer wieder vom „DATEV-Spirit“. Gemeint ist ein Zusammenspiel von Werten und Zielen, die DATEV auszeichnen. Und mit denen konnte ich mich von Anfang an identifizieren.

Was erzählst Du Freunden wie DATEV tickt?

DATEV ist wie ein großes Kreuzfahrtschiff: selbst bei rauer See ruhig und stabil auf Kurs. Und im Innern jede Menge Spaß und Abwechslung!

Was wünschst Du Dir von DATEV noch?

Dass wir den eingeschlagenen Weg fortsetzen und flexibler werden. Das Kreuzfahrtschiff ab und zu verlassen und mit dem Beiboot auch mal neue Wege ausprobieren.

Wieso empfiehlst Du DATEV gerne als Arbeitgeber weiter?

Für mich bietet DATEV die perfekte Kombination aus spannenden Tätigkeiten, tollen Menschen und sozialen Arbeitsbedingungen – das wünsche ich auch meinen Freunden!

Verbundstudium

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich habe zuerst ein 9-wöchiges FOS-Praktikum absolviert. Dort wurden mir alle Möglichkeiten eines Dualen Studiums erklärt und ich habe mich dann sofort für ein Verbundstudium beworben. Nicht lange Zeit danach war ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen und erhielt nur einen Tag später die Zusage.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für diesen Job entschieden, da man bei dem Verbundstudium Ausbildung und Studium gleichzeitig absolviert. Und natürlich hat mir mein Praktikum schon sehr viel Spaß gemacht ☺.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Ich bin im telefonischen Vertrieb eingesetzt und telefoniere sehr viel mit Kanzleien und deren Mandanten. Zudem gehört es zu unseren Aufgaben die Telefonaktionen vor- und nachzubearbeiten. Natürlich kümmern wir uns auch noch um sonstige Anliegen unserer Mitglieder. An anderen Tagen gehe ich in die Technische Hochschule Nürnberg und studiere BWL.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Kein Tag ist so wie der andere, man lernt ständig neue Sachen kennen und muss sich unterschiedlichen Herausforderungen stellen. Zudem ist der ständige Wechsel von Studium und Arbeit sehr spannend.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Am Telefon weiß man nie, wer einem wirklich gegenübersitzt. Daher gibt es keinen Leitfaden der auf alle Telefonate passt. Man muss immer sehr flexibel sein und auf die speziellen Anforderungen und Wünsche der Kunden eingehen. Eine weitere Herausforderung ist, dass man Studium und Arbeit unter einen Hut bekommt.

Was macht Dein Team aus?

Am Telefon weiß man nie, wer einem wirklich gegenübersitzt. Daher gibt es keinen Leitfaden der auf alle Telefonate passt. Man muss immer sehr flexibel sein und auf die speziellen Anforderungen und Wünsche der Kunden eingehen. Eine weitere Herausforderung ist, dass man Studium und Arbeit unter einen Hut bekommt.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Am Telefon weiß man nie, wer einem wirklich gegenübersitzt. Daher gibt es keinen Leitfaden der auf alle Telefonate passt. Man muss immer sehr flexibel sein und auf die speziellen Anforderungen und Wünsche der Kunden eingehen. Eine weitere Herausforderung ist, dass man Studium und Arbeit unter einen Hut bekommt.

Was erzählst Du Freunden wie DATEV tickt?

Im Privatleben erzähle ich kaum Berufliches. (Sollte mich aber ein Freund fragen, ob DATEV als Arbeitgeber empfehlenswert ist, würde ich das sofort bejahen!)

Was wünschst Du Dir von DATEV noch?

Da wir unsere Wünsche intern super anbringen können, fällt mir dazu ad hoc nichts ein…

Wieso empfiehlst Du DATEV gerne als Arbeitgeber weiter?

Weil ich von DATEV begeistert bin und diese Begeisterung gerne weitergebe!

Duale Hochschule

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich bin durch Zufall auf einer Berufsbildungsmesse auf DATEV aufmerksam geworden und habe mich im Anschluss auch direkt beworben. Nach einem Bewerbungsgespräch und einem eintägigen Schnupperpraktikum in meinem Team stand fest, dass ich DH-Studentin bei DATEV werde.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Mir hat die Mischung aus Theorie und Praxis sehr gut gefallen - da ich bereits in meiner Schulzeit nebenbei Geld verdient habe, wollte ich aber auch die finanzielle Unabhängigkeit nicht mehr aufgeben ...

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Einen typischen Arbeitstag gibt es zum Glück kaum, da jeder Tag abwechslungsreich und spannend ist. Meine Hauptaufgabe ist das Führen von Vertriebsgesprächen zu wechselnden Themen mit Kunden am Telefon.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Jeder Tag ist abwechslungsreich und ich habe auch schon als DH-Student die Möglichkeit, Verantwortung zu tragen und z. B. Vertriebsprojekte zu konzeptionieren, zu leiten und durchzuführen.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Durch die wechselnden Gesprächsthemen muss ich mich häufig schnell in Neues einarbeiten und ein breites Wissen vorhalten.

Was macht Dein Team aus?

Mein Team ist sehr jung und dynamisch, wir sind alle „per Du“ und unsere Chefin lässt uns viel Gestaltungsspielräume.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

DATEV ist ein sicherer Arbeitgeber mit guten Karrierechancen.

Was erzählst Du Freunden wie DATEV tickt?

In meinem privaten Umfeld sprechen wir nicht viel über die Arbeit. Meine Freunde wissen nur, dass ich ein Verbundstudium bei DATEV absolviere und dass es mir sehr gut gefällt.

Was wünschst Du Dir von DATEV noch?

Dass sich mir auch nach meiner Ausbildung und meinem Studium viele Chancen der beruflichen Weiterentwicklung bieten.

Wieso empfiehlst Du DATEV gerne als Arbeitgeber weiter?

Ich denke die 9 anderen Punkte sprechen schon für sich ☺

Medientechnologe Druck

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ein sehr entspanntes 1 ½ Stündiges Bewerbungsgespräch, in dem ich den Eindruck hatte, dass es wirklich um mich als Person geht und nicht darum, wie ich in einer Momentaufnahme (wie z.B. in einem Assessment Center) agiere.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Weil mir das duale Studium die gewünschte und sinnvolle Abwechslung zwischen Theorie und Praxis und einen Einblick ins Unternehmen gewährleisten konnte.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein Alltag besteht hauptsächlich aus Zahlen (Kosten, Absatz, Umsatz), Data Warehouse und Excel.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Dass ich Know-How-Träger und Experte auf meinem Gebiet bin und mir auch das dafür benötigte Vertrauen entgegengebracht wird sowie die Verantwortung, die das Thema mit sich bringt. Außerdem arbeite ich gerne als Controllerin, denn Zahlen lügen nicht. ☺

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die Ermittlung einer Planung oder von Simulationen, da sich die Zukunft leider noch nicht zu 100% voraussagen lässt und die absolut sinnvolle, aber herausfordernde Abstimmung mit zentralen Schnittstellen und anderen Bereichen.

Was macht Dein Team aus?

Ich kann mich zu 100% auf meine Kolleginnen verlassen, wir stärken uns immer den Rücken und haben jede Menge Spaß.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Als Arbeitgeber gibt mir die DATEV die Flexibilität und Freiheit, die ich in meiner momentanen Lebenssituation (Nebenbei Masterstudent) brauche. Außerdem kann ich den Trend der Digitalisierung, der meine Generation sehr geprägt hat, aktiv mit gestalten, da ich in einem der innovativsten Bereiche (online-Bereich) der DATEV arbeite.

Was erzählst Du Freunden wie DATEV tickt?

Leider noch etwas konservativ, aber bemüht zum einen durch Innovationen als auch durch die Attraktivität als Arbeitgeber moderner zu werden.

Was wünschst Du Dir von DATEV noch?

Mehr Blick nach vorne in die Zukunft im Hinblick auf aktuelle Trends wie die Digitalisierung, als den wehmütigen Blick zurück in die Vergangenheit und mehr Start-Up-Mentalität als Beamtentum im Hinblick auf die interne Kultur.

Wieso empfiehlst Du DATEV gerne als Arbeitgeber weiter?

Zeitlich Flexibilität, attraktiver Arbeitgeber und die Chance vieles verschiedenes kennenzulernen.

FAQ

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Bewerbung für eine Ausbildung?

Am besten bewirbst du dich bereits ein Jahr vor Ausbildung- bzw. Studienbeginn, d.h. im Sommer des Vorjahres. Du kannst dich auch zu einem späteren Zeitpunkt bewerben, aber wenn du spät dran bist, kann es sein, dass unsere Ausbildungs- und Studienplätze bereits vergeben sind.

Wie sollte die Bewerbung aussehen?

Damit wir deine Bewerbung sorgfältig prüfen können, benötigen wir deine vollständigen Bewerbungsunterlagen. Weitere Informationen dazu findest du unter https://www.datev.de/web/de/m/karriere/schueler/bewerbung/

Wie funktioniert die Online-Bewerbung mittels digitaler Bewerbungsmappe?

Aktuell offene Stellenangebote für Schüler findest du hier. Wenn du dich auf ein Stellenangebot bewerben möchtest, dann klicke einfach innerhalb der Stellenanzeige auf den „Bewerben“-Button, den du in jedem Stellenangebot findest. Bitte vervollständige in den darauffolgenden Schritten deine Online-Bewerbung. Nachdem du deine Bewerbung abgesendet hast, erhältst du eine automatisch generierte Eingangsbestätigung per E-Mail. Informationen zu den weiteren Schritten findest du hier.

Wann beginnt die Ausbildung bzw. das duale Studium?

Die Ausbildung beginnt zum 01. September, das duale Studium an der Dualen Hochschule in Baden-Württemberg beginnt jeweils zum 01. Oktober. Die Startzeitpunkte kannst du auch den jeweiligen Stellenangeboten entnehmen.

Wie beginnt die Ausbildung bzw. das Duale Studium?

In den ersten beiden Septemberwochen finden die Einführungswochen für Auszubildende und Verbundstudenten statt. Hier erfährst du mehr über den Ablauf der Ausbildung, lernst die anderen Auszubildenden, deine Ausbilder sowie wichtige interne Ansprechpartner kennen und erhältst einen Einblick in die Arbeitswelt bei DATEV. Für die DH-Studenten findet ebenfalls Anfang Oktober eine Einführungsphase statt.

DATEV eG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

4,21 Mitarbeiter
3,92 Bewerber
4,45 Azubis
  • 17.Jan. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Nicht mehr schön...

Vorgesetztenverhalten

Führungskräfte: 50% Verwandte, 25% ehemalige Assistenten, 10% Besserwisser und letztes Wort haber, 5% echt fähige Profimanager. Wenig Leute, die von IT Ahnung haben, und die haben soziale Baustellen. Seniore FKs haben längst Bezug und Kontrolle verloren.

Interessante Aufgaben

Technik völlig veraltet, Entwicklung wie damals, hinterher hecheln und nachmachen, viel lernen kann man hier nicht. Wer Ideen hat, muss in ein Steuerungsbord ("Inquisitionsbord")... Danach verzichtet man lieber auf Ideen.

Karriere / Weiterbildung

Offiziell gibt es ein ac Verfahren, welches für Objektivität sorgen soll. Aber reinkommen tut man nur, wenn man dem chefchef sehr gefällt. Da ist Nasenfaktor, Verwandtschaft oder Assistentsein gut.

Arbeitsbedingungen

Es wird sich immer bemüht modern zu wirken, aber da es immer von intern gemanagt wird, ist es immer nur zu 50% weit gedacht.

Image

Früher mal tolles Image. Mittlerweile gilt man als völlig veraltet auf Konferenzen.

Verbesserungsvorschläge

  • Bringt den Laden mal auf Trab! Es wird wochenlang gefeiert, wenn ein neues grünes Knöpfchen auf der DVD ist... Aber richtig "tolles" schafft keiner. Der Laden ist über die letzten 10 Jahre in die Bewegungsunfähigkeit manövriert worden... Natürlich schwimmt der Tanker noch...

Pro

Noch geht's ihm gut!

Contra

Es ist traurig zu sehen, wie es bergab geht.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00
  • Firma
    DATEV eG
  • Stadt
    Nürnberg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Ex-Kollegin, lieber Ex-Kollege, na da haben Sie sich aber Ihren Frust von der Seele geschrieben. Sehr gut und herzlichen Dank! Denn somit geben Sie mir die Möglichkeit zu Ihren Bewertungen Stellung zu beziehen. Bei pauschalen Behauptungen zur „Lage der Nation“ ebenso pauschal zu antworten, wäre leicht. Allerdings finde ich, dass die angesprochenen Themen einen differenzierten Blick verdient haben. Zum Thema Vorgesetztenverhalten: Regelmäßige kununu-Leser erkennen einen sich wiederholenden Punkt. Führung wird quer durch alle Unternehmen und Unternehmensgrößen zunehmend kritisch betrachtet. Es gibt einen deutlich spürbaren Trend und Wunsch hin zu mehr Selbstbestimmung und Selbstorganisation. Dort wo klassische (gute) Führungsarbeit früher noch als bereichernd, stärkend und richtungsweisend wahrgenommen wurde, stehen heute Führungskräfte unter einer Art Generalverdacht. Die Erwartungen an sie sind entsprechend hoch. Und ja, Führungskräfte werden systematisch „die Kontrolle verlieren“, wie Sie schreiben. Denn Kontrolle darf nicht länger Führungsziel sein. Innerhalb der DATEV erstarkt der agile Gedanke immer mehr. Dort wird bereits Führung stark ans Team abgegeben. Wer heute noch eine klassische Führungskraft haben möchte, die fachlich vertieft Ahnung hat und den Job der Mitarbeiter besser kann, als diese selbst, dürfte zunehmend auf verlorenem Posten stehen. Insofern weiß ich nicht, ob der von Ihnen genannte „Profimanager“ überhaupt noch das gewünschte Modell der Zukunft sein sollte… Hinsichtlich Ihrer wilden Schätzung zur Zusammensetzung der Führungsstruktur erspare ich den Lesern konkrete Zahlen – zumal ein „Verwandtschaftsgrad“ oder eine „Assistenten-Vergangenheit“ in keiner Weise ein Qualitätsmerkmal sind. Weder in die eine, noch in die andere Richtung. Interessante Aufgaben: Veraltete Technik. OK. Punkt für Sie. Es gibt in den historisch gewachsenen, weit über 200 Softwarelösungen, in der Tat sogenannte „technische Altschulden“. Allerdings müssen Sie dabei bedenken, dass ein Großteil der Software bei den Kunden top stabil und zu großer Zufriedenheit läuft. Nur neu und modern ist nicht zwangsläufig besser. Zumindest nicht in allen Bereichen. Was Ihre Meinung zum „Steuerungsboard“ angeht: Solche Gremien sind der Versuch, die immer größer werdende Komplexität, irgendwie noch einigermaßen in den Griff zu kriegen. Vielleicht kein optimales Konzept. Insofern: Gerne her mit den Ideen für wirksamere Alternativen! Weiterbildung/Karriere Und wieder ein Seitenhieb auf die Assistenten. Woher kommt´s? Vielleicht hilft es Ihnen zu erfahren, dass auch zahlreiche Assistenten im besagten langfristigen Verfahren „nicht bestehen“. Zugegeben: Die Kommunikation von Negativ-Ergebnissen aus diesen Verfahren ist nicht vorhanden (aus guten Gründen für die Betroffenen). Aber das muss deswegen nicht gleich Anlass für wilde Spekulationen oder Behauptungen sein. Arbeitsbedingungen: Jetzt wäre eine etwas ausführlichere Bewertung Ihrerseits gut gewesen. Welche 50% haben Sie denn vermisst? Und warum bzw. wie würde sich ein externes Managen hier positiver auswirken? Image: Der Faktor Image ist etwas sehr Subjektives und entspringt (wie eigentlich die meisten Aussagen in Bewertungen) dem eigenen Erfahrungshorizont. An der Stelle nochmal: Neu und innovativ bedeutet nicht gleichermaßen kundenorientiert und erfolgreich. Zum Verbesserungsvorschlag, mal was „richtig Tolles“ zu schaffen: Da gibt es sicherlich so Einiges zu vermelden. Allerdings muss man bei solchen Wertungen auch bedenken, dass die Wartung von Bestandssoftware oft nur „wenig sexy“ daherkommt. Klar agiert da ein Startup freier und cooler. Radikale Innovation bringt allerdings auch für Kunden häufig eine radikale Umstellung. Wenn Sie sich im Markt umsehen, ist das allerdings nicht immer gewünscht. Zumindest so lange die Software das tut, was sie tun soll und die Kunden damit sehr gut umgehen können. Trotzdem möchte ich natürlich nicht den Eindruck erwecken, dass Innovation schädlich ist oder dass wir in dieser Hinsicht nicht noch die eine oder andere Schippe drauflegen sollten. Auf dem Korn gehe ich sofort mit. Natürlich kann man jetzt „traurig“ sein, dass es vermeintlich mit dem Tanker bergab geht (wobei es in dem Bild vermutlich eher heißen müsste „der Tanker sinkt“. Aber egal). Man kann aber auch der Ansicht sein, dass es JETZT gerade erst interessant wird. Schönwetter-Markt ade. Jetzt kann und muss gestaltet werden. Zukunftsgestalter daher herzlich willkommen! Optimistisch(ere) Grüße aus dem Homeoffice

Stefan Scheller
Arbeitgeberkommunikation

  • 18.Nov. 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die Kollegen haben sich schmutzige und rassistische Witze erzählt, während ich versuchte meine Arbeit zu machen. Wir saßen sehr eng nebeneinander, weil der Raum so klein war und ich musste die schwachsinnigen Verspottungen meiner Kollegen mir anhören.

Vorgesetztenverhalten

Sehr arrogant und rücksichtslos. Man hat mir vorgeworfen ich sei passiv, weil ich erwarte, dass man mir Aufgaben aufträgt. Man hat mich nicht geschätzt - weder mein Fachwissen wurde anerkannt, noch hat man mich würdevoll und respektvoll begegnet. Es hat 3 Monate gedauert, bis mein Vorgesetze auf meine Begrüßung reagiert. Bis dann hat er mich abwertend geguckt, wie wenn ich ein Gegenstand sei.

Als ich mich um eine eventuelle Verlängerung meines Vertrags erkundigen wollte, wurde ich von ihm schamlos angebrüllt, dass es ihm schei*egal sei was mit mir los wird.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen waren sehr distanziert und haben ungern meine Fragen bezüglich der Arbeit beantwortet. Ich musste die meisten Sachen alleine lernen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben waren nicht ganz spannend, weil es sich um ein kleines internes Softwareprojekt handelte. Die verwendeten Technologien waren sehr veraltet.

Kommunikation

Mein Vorgesetzte hat mich nicht ausreichend über meine Aufgaben informiert. Eigentlich hat er sich nicht gut um sein eigenes Projekt gekümmert. Als Folge gab es ein paar nicht erledigte Aufgaben am Ende meiner Aufenthalt bei der Datev. Die Schuld gab er mir, was mich sehr beleidigt hat.

Gleichberechtigung

Ich kann das nicht beurteilen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich kann das nicht beurteilen, weil ich relativ jung bin.

Karriere / Weiterbildung

Ich konnte keine Karriere bei der Datev machen. Nachdem ich mein Projekt abgeschlossen habe, hat man mich gnadenlos rausgeworfen. Mein Vertrag wurde nicht verlängert mit der Begründung es gebe nichts weiteres für mich hier. Ich solle mich umschauen und mir einen neuen Job irgendwoanders suchen. Ich war sprachlos, als ich diese Worte von meinem Vorgesetzten hörte. Ist das ein guter Arbeitgeber, der seine Leute einfach so entlässt? Es geht mir nicht darum ob ich bald einen neuen Job finde, sondern vielmehr darum, dass ich einen sicheren Arbeitsplatz brauche um zu wachsen und mich als Persönlichkeit aufzubauen. Das war bei der Datev nicht möglich.

Datev bietet vielleicht Schulungen an. Während meiner Aufenthalt dort hat man mir aber nichts beigebracht, bzw. nichts gezeigt. Am Ende musste ich wieder alles alleine im Internet recherchieren.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt war niedrig. Man hat sich aber erlaubt mir vorzuwerfen, dass ich ein großes Gehalt bekomme. Mein Gehalt war aber ganz bescheiden. Das ist leider typisch für Nürnberg.
Datev bietet gewisse gute Sozialleistungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Firmenabo etc. an, aber ich war Leiharbeiter und habe nichts davon bekommen.

Arbeitsbedingungen

Wie ich schon erwähnt habe, musste ich 8 Stunden am Tag in einem sehr kleinen Büroraum sitzen. Es war so eng, dass ich alle Gespräche meiner Kollegen mir anhören musste. Es war mir oft schwierig mich auf die Aufgaben zu konzentrieren.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ich kann das nicht beurteilen.

Work-Life-Balance

Ich musste 8 Stunden am Tag in einem engen Raum zusammen mit noch 3 Personen sitzen. Das war nicht angenehm. Am Ende des Arbeitstages war ich K.O.

Image

Datev tituliert sich in der Werbung als der beste IT-Arbeitgeber. Die Realität war aber erschreckend und ich war entsetzt wie grob die Vorgesetzten mit ihren Untertanen umgehen.

Verbesserungsvorschläge

  • Datev ist so schlecht, dass mir die Worte fehlen einen Verbesserungsvorschlag zu machen.

Pro

Die Filiale, wo ich gearbeitet habe, befindet sich in der Nähe einer U-Bahnstation, so dass ich unbeschwert zur Arbeit kommen konnte.

Contra

Keine Karrierechance, unhöfliche Kollegen, grobe Vorgesetzten.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten
  • Firma
    Datev
  • Stadt
    Nürnberg
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2017
  • Position/Hierarchie
    Zeitarbeit/Arbeitnehmerüberlassung
  • Unternehmensbereich
    IT

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Bewertende, lieber Bewerter, schon der Titel Ihrer Bewertung lässt aufhorchen. Beim Lesen ergeht es einem dann nicht besser, da Sie sehr harte Vorwürfe gegen DATEV erheben. Auch erkenne ich in vielen Details die Arbeit bei uns überhaupt nicht wieder. Diese zahlreichen Unstimmigkeiten zusammen mit stilistischen und anderen Details, haben zuerst mein mittlerweile recht ausgeprägtes Gespür für Fake-Bewertungen wach werden lassen. Dennoch möchte ich Ihnen auf Ihre Worte offen und auf Augenhöhe antworten, so wie das die generelle Kultur bei uns ist. Die Beschreibung Ihrer Arbeitssituation ist durchaus verstörend. Insbesondere weil ich mir immer versucht habe vorzustellen, in welchem kleinen 3-Personen-Zimmer Sie für Ihr Projekt gesessen haben sollen. Unsere IT arbeitet im großzügig bemessenen IT-Campus mit nahezu ausschließlich offenen Büroflächen. Was das angebliche Verhalten Ihrer Kollegen sowie der Führungskraft angeht, sind wir uns absolut einig: Sollte es sich tatsächlich so abgespielt haben, gibt es dafür keine Entschuldigung. In der DATEV gibt es keinen Raum und keine Toleranz für Rassismus oder Äußerungen ähnlicher Art! Allerdings wundert es mich schon etwas, dass Sie die zahlreich vorhandenen Möglichkeiten, auf Ihre Situation aufmerksam zu machen, nicht genutzt haben: Angefangen von zahlreichen Betriebsräten, den Compliance-Beauftragten, der nächsthöheren Hierarchie, meinen Kolleginnen und Kollegen der Mitarbeiterberatung innerhalb der Personalabteilung, der Diversity-Beauftragten, bis hin zur teilweise anonym möglichen internen Kommunikation via Social Media, muss sich heute niemand mehr unangemessenes Verhalten gefallen lassen. Was genau hat Sie abgehalten, für sich einzustehen? Darüber hinaus beschweren Sie sich, dass Ihr Vertrag nach Ablauf der Projektzeit nicht verlängert wurde und kritisieren dieses Verhalten in blumiger Rhetorik. Verzeihen Sie mir die direkte Rückfrage: Aber ist es nicht gerade ein Wesensmerkmal von Projektarbeit, dass sie irgendwann endet? Natürlich werden immer wieder Projektarbeiter (m/w) anschließend in eine Festanstellung übernommen. Dafür muss aber eine entsprechende Aufgabe und Stelle frei sein. Ist das nicht der Fall, hat eine Nicht-Verlängerung eines Vertrags in keiner Weise etwas mit einem schlechten Arbeitgeber zu tun. Dass Sie einen sicheren Arbeitsplatz suchen, kann ich gut nachvollziehen. Wer möchte das nicht? Allerdings ist das alleine noch kein Grund für eine Weiterbeschäftigung. Hinsichtlich Ihres Gehaltes sowie Ihrer Weiterbildungsmöglichkeiten scheint es ebenfalls Unzufriedenheit gegeben zu haben. Fakt ist: Ich habe in meinen 18 Jahren im Unternehmen und drei verschiedenen Hauptbereichen noch nie erlebt, dass jemand auf meine Frage nach Unterstützung dauerhaft ablehnend reagiert hat. Wenn es Wissenslücken oder Informationsdefizite gab, sehe ich ebenfalls zahlreiche unternehmenseigene Mechanismen, um diese zu schließen. Auch diese muss man natürlich nutzen. In Summe bleibt zu sagen, dass ich weiterhin hochgradig skeptisch bin, dass sich die von Ihnen beschriebene Situation tatsächlich so zugetragen hat. Falls ich Ihnen damit grob Unrecht antue, können Sie gerne mit mir unter stefan.scheller@datev.de Kontakt aufnehmen und wir besprechen das Thema noch einmal persönlich, gegebenenfalls auch zusammen mit den betroffenen Kollegen und Vorgesetzten. Herzliche Grüße

Stefan Scheller
Arbeitgeberkommunikation

  • 26.Aug. 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Seit Flex 30 leidet die Zusammenarbeit mit den Verbänden und Kammern. Man könnte meinen, dem Unternehmen gehe es schlecht, stattdessen werden Rekordergebnisse eingefahren. Dies wird sich m. E. sehr bald rächen, wenn Marktanteile und Aufgaben an Addisson und Agenda verloren wurden, was komplett überflüssig war.

Kollegenzusammenhalt

Sehr gut bei motivierten Kollegen. Faule kommen aber ungestraft genauso durch. Dies ist schlecht für die Moral.

Kommunikation

Wir erfahren oft Dinge erst nach unseren Kunden.

Verbesserungsvorschläge

  • Eine Übernahme von Führungsaufgaben sollte nicht an das PES / Go 4 5 geknüpft sein. Meldung und Durchkommen ist sehr vom Nasenfaktor abhängig. Leistung zählt nur bedingt während auch Personen ohne soziale Kompetenzen durchkommen. Besser: Bewertung der Mitarbeiter durch Vorgesetzte und Erarbeitung eines gezielten Weiterbildungsplans. Berwerbung für interne TL- Stellen sollten an kein PES gebunden sein.

Pro

Sicherer Job

Contra

Leistungsträger werden nicht gewertschätzt.
Seit letztem Jahr gibt es eine neue erfolgsorientierte Verfügung und interne Organisation bei der nur noch Teamziele gelten. Hierbei können Nicht-Teilnehmer an der erfolgsorientierten Vergütung den Durchschnitt runterziehen ohne Konsequenzen. Wenn Kollegen früher Schluß machen, sich Weiterentwicklungen verweigern, Kunden nicht zurückrufen ist das alles im Kollektiv in Ordnung. Führungskräfte sehen nur zu, da betreffende Personen ja schon in 13 Jahren in Rente gehen. Der eigene Bonus wird trotz überdurchschnittlichen Einsatzes gekürzt und der Teamzusammenhalt hat stark gelitten seitem Schmarotzer durchgefüttert werden müssen.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    DATEV eG
  • Stadt
    Nürnberg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Bewertende, lieber Bewerter, zuerst einmal herzlichen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, so ausführlich zu bewerten. Damit lässt sich tatsächlich etwas anfangen, weil ich glaube Ihre Gedanken zu verstehen zu können. Gerne würde ich Ihnen dazu meine eigene persönliche Sichtweise darstellen. Sie sprechen das Thema 30 Flex an. Für alle, die mit dem Begriff nichts anfangen können: Damit handelt es sich um interne Budgetrücklagen in Höhe von 3% für die Umsetzung innovativer und zukunftsträchtiger Ideen. Eine solche Maßnahme wird von vielen Mitarbeiter (m/w) häufig in erster Linie als Sparen oder gar Kostenreduktion wahrgenommen. Im Grunde geht es um die betriebswirtschaftliche Frage, wann derartige finanziellen Flexibilisierungsmaßnahmen sinnvoll und vor allem möglich sind: In schlechten oder eher guten Zeiten? Der Titel Ihrer Bewertung legt den Schluss nahe, dass Sie die Antwort bereits kennen. Was das Thema Marktanteile angeht. Ihnen als MitarbeiterIn im Bereich Vertrieb brauche ich hierzu wahrscheinlich wenig sagen, wobei ich selbst fast 4 Jahre im Außendienst beim und mit den Kunden gearbeitet habe. Übrigens nahe bei Kammern und Verbänden. Marktanteile sind nie etwas Festes, sondern müssen jederzeit neu verdient werden. Sie gehen manchmal verloren und werden zu anderen Zeiten wieder gewonnen. Daran werden wir uns gewöhnen. Allerdings sind genau aus diesem Grund verschiedene Maßnahmen (z.B. das eben genannte 30 Flex Programm) sinnvoll. Zum Thema Kommunikation: Ein Dauerbrenner in großen Organisationen. Einerseits beschweren wir uns (da nehme ich mich nicht aus) über die große Flut an E-Mails, Kollaborationsservern, Blogs, internen Social Media Newsfeed-Nachrichten und Chats. Andererseits fühlen wir uns stets unterinformiert. Ich fürchte, hier hilft nur eine ständige Anpassung der eigenen Kommunikations- und Informations-Organisation. Ebenfalls ein Nörgel-Klassiker ist das Thema Führungskraft. Eben erst ist die neue Gallup-Studie 2018 veröffentlicht worden und alle Medien berichten darüber. Mitarbeiter in Deutschland sind demnach kaum mit ihren Arbeitgebern emotional verbunden und die Unzufriedenheit mit Führungskräften ist hoch. Ich habe mich dazu im letzten Jahr im Rahmen der Gallup-Veröffentlichung 2017 einmal sehr deutlich kritisch zu dieser einseitigen Sichtweise geäußert. Falls es Sie interessiert, verweise ich an dieser Stelle mal auf meinen persönlichen (privaten) Blog: https://persoblogger.de/2017/03/24/sind-fuehrungskraefte-wirklich-an-allem-schuld-kritik-an-der-gallup-studie-2017-zur-mitarbeiterzufriedenheit/ Dass DATEV nach regelmäßigen internen und umfassenden Mitarbeiterbefragungen eine exorbitant höhere Mitarbeiterzufriedenheit und ein sehr starkes Zusammengehörigkeitsgefühl vorweisen kann, dürften Sie selbst erlebt haben. Ganz so schlecht dürfte es daher um die Auswahl der Führungskräfte nicht stehen, zumal das Unternehmen, wie Sie selbst schreiben „finanziell aktuell sehr gesund“ ist. Was das Thema leistungsorientierte Vergütung angeht: Das Pendel schlägt hier in verschiedene Richtungen aus. Hin zur individuellen Vergütung, hin zur kollektiven Vergütung. Letztlich ist das der Versuch, die Vergütungssituation bestmöglich an die aktuelle Arbeitswelt anzupassen. Nehmen wir mal den Produktentwicklungsprozess her: Dieser erfolgt dermaßen arbeitsteilig und in agilen Teams von Softwareentwicklern, dass mehr das Ergebnis in Summe im Fokus steht, als die Leistung des Einzelnen. Die übrigens dennoch sehr transparent wird im Rahmen der agilen Methoden. Insofern haben Führungskräfte (oder People Manager) sehr wohl die Möglichkeit über individuelle Prämien oder Boni Leistung spürbar wertzuschätzen. In wie weit es dabei aus Sicht jedes Einzelnen „gerecht“ zugeht, vermag ich natürlich nicht einzuschätzen. Dass der eine oder die andere Kollege oder Kollegin aus Ihrer Sicht mit „durchgefüttert“ wird, ist sicherlich etwas, dass einem bitter aufstoßen kann. OK. Aber wollen Sie lieber in einer Organisation arbeiten, die es sich leisten kann, einige Wenige auch mal über Strecken geminderter Leistung hinüber zu tragen? Oder lieber in einer Organisation, in der der Druck auf Minderleister derart hoch ist, dass jedes Jahr die schlechtesten 10% gehen müssen? Was ein solches Vorgehen mit dem Klima in einer Organisation macht, können wir wahrscheinlich nur erahnen. Ich heiße es zwar ausdrücklich ebenfalls nicht gut, wenn sich Mitarbeiter verweigern und plädiere deutlich für die Steigerung des Leistungsklimas. Allerdings sehe ich mich dann bereits hier sitzen, um Bewertungen von Mitarbeitern zu kommentieren, die sich über den gestiegenen Druck beschweren… Kurz zusammengefasst: Ich sehe Ihre Kritik durchaus und verstehe den Blickwinkel. Es gibt aber auch einen anderen und irgendwo dazwischen liegt vermutlich die Wahrheit. Gerne können wir uns dazu auch intern noch einmal austauschen Ich stehe -wie immer- gerne hierfür zur Verfügung. Ist mein Job und macht mir Spaß! :) Herzliche Grüße

Stefan Scheller
Arbeitgeberkommunikation


Bewertungsdurchschnitte

  • 522 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (393)
    75.287356321839%
    Gut (77)
    14.750957854406%
    Befriedigend (37)
    7.088122605364%
    Genügend (15)
    2.8735632183908%
    4,21
  • 105 Bewerber sagen

    Sehr gut (68)
    64.761904761905%
    Gut (10)
    9.5238095238095%
    Befriedigend (15)
    14.285714285714%
    Genügend (12)
    11.428571428571%
    3,92
  • 19 Azubis sagen

    Sehr gut (17)
    89.473684210526%
    Gut (2)
    10.526315789474%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,45

kununu Scores im Vergleich

DATEV eG
4,17
646 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (EDV / IT)
3,76
188.008 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,37
3.248.000 Bewertungen