Navigation überspringen?
  

Henry am Zug GmbHals Arbeitgeber

Österreich Branche Tourismus / Hotel / Gastronomie
Subnavigation überspringen?
Henry am Zug GmbHHenry am Zug GmbHHenry am Zug GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 23 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (1)
    4.3478260869565%
    Gut (1)
    4.3478260869565%
    Befriedigend (5)
    21.739130434783%
    Genügend (16)
    69.565217391304%
    1,82
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (2)
    40%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (3)
    60%
    2,41
  • 0 Lehrlinge sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Henry am Zug GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

1,82 Mitarbeiter
2,41 Bewerber
0,00 Lehrlinge
  • 27.Feb. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das fahrende Personal mißtraut dem Büro und dem Lager. Die Büroangestellten dem fahrenden Personal und das fahrende Personal den Kollegen. Daher gibt es immer wieder Kontrollen, Überwachung und Bestrafung mittels Lohnabzügen für angeblich oder tatsächlich verschwundene Ware (Beweise werden dafür nie erbracht), hier als "Losungsdifferenz" bezeichnet.
Um der gefürchteten Losungsdifferenz entgegenzuwirken ist es in der Belegschaft üblich durch grenzwertige bis strafbare Aktionen das "Trinkgeld aufzubessern" um genug Geld beseitezulegen damit man die nächste Losungsdifferenz begleichen kann ohne selbst draufzuzahlen. Das geht in der Regel auf Kosten der Qualität der Produkte, Gastronomieleute werden wissen was ich meine ;)

Vorgesetztenverhalten

Sie geben sich sehr kollegial und kumpelhaft, man ist per Du mit Chef wird als "Bruder" angesprochen aber wenn man wirklich ein Problem hat oder was benötigt gibt es nur nette und ausweichende, bedauernde Worte und keine Taten. Der direkte Vorgesetzte beschränkt sich im Grunde darauf den Druck, den er von oben bekommt weiterzuleiten und möchte sein Team gut präsentieren - außer Appellen im Stil von "Leute, bitte wenig Krankenstand!!!" ist aber nicht viel zu erwarten.

Kollegenzusammenhalt

Je nach dem welche Kollegen man erwischt von hervorragend bis katastrophal. Man ist aber immer in einem Zwiespalt, wer sich an dei Richtlinien halten will macht sich keine Freunde unter den Kollegen. Laß ich denen jedoch Alles durchgehen bleibt es am Ende an mri hängen als Bistromitarbeiter und quasi Alleinverantwortlicher für Alles am Zug.

Interessante Aufgaben

Entweder langweilt man sich auf Touren ohne Kunden oder man steht 12 Stunden im Dauerstreß und weiß nichtmal wie man es schaffen soll mal die Toillete aufzusuchenoder nach Stunden mal selsbt was zu trinken, manchmal kam ich auch 40 Stunden lang schlichtweg nicht dazu zu Essen. 30 Minuten pause wird uns am Zug von der Arbeitszeit abgezogen, bei vielen Touren sit es aber unmöglich diese zu konsumieren bzw. dürfen wir uns nichtmal hinsetzen.

Kommunikation

Mangelhaft, man weiß oft zu Dienstbeginn am Morgen noch nicht wo man die nächste Nacht verbringen wird. Änderungen udn sonstige Informationen werden sehr kurzfristig, oft während der Fahrt am Zug mitgeteilt. Während der Probezeit wird man wenigstens noch gefragt ob man Arbeitszeitüberschreitungen bis zu 15-18 Std Dienstzeit am Stück bereit ist zu machen - danach bekommt man nur noch die Dienstplanaktualisierung hingeknallt und es wird vorausgesetzt daß man 2 Tagestouren auch an einem Tag bewältigt...

Gleichberechtigung

Männer und Frauen werden von der Firma genau gleich behandelt. Kunden zeigen sich meistens gegenüber Frauen freundlicher als gegenüber männlichem Personal und geben mehr Trinkgeld.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es kaum, weil nur wenige diesen Job länger als 2-4Monate durchstehen und großteils 20jährige sich um den Job bewerben. Aber diejenigen, die es schaffen werden dafür sehr respektiert und haben auch entsprechende Routine und Erfahrung die den 90% frisch rekrutierten fehlt.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung gibt es an sich keine, man kann aber recht unkompliziert zum Trainer und später Büroarbeiter bzw. Kontroller werden.

Gehalt / Sozialleistungen

gehalt ist für die Branche gut, für die Arbeitsbedingungen aber eher schelcht - Sozialleistungen außer den gesetzlich vorgescrhiebenen keine vorhanden.

Arbeitsbedingungen

Keine Aufenthalts- und Pausenräume - im Zug gar keine und im Büro sind diese zu eng und zu klein. Umziehen muß man sich auf der Toillete, im Pausenzimmer im Büro gibt es 5 Barhocker für teilweise über 10 wartende Mitarbeiter + Büropersonal, das dort Pause machen möchte.

Am Zug ein Klappsitz für 3 MItarbeiter, welcher kaum benutzt werdne kann weil dann der Zugang zu geschirr und Kaffeemaschine blockiert ist wenn wer draufsitzt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Alles in Plastik verpackt, keine Mülltrennung.

Work-Life-Balance

Gibt es nicht, wenn man mal nen Tag frei hat verbraucht man den um das Schlafdefizit abzubauen, zwischen den Diensten ist meist nur 3-5 Std Schlafen drinnen und das erfordert schon den Verzicht auf richtiges Abendessen und Frühstück.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten
  • Firma
    Henry am Zug GmbH
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 17.Jan. 2018 (Geändert am 25.Jan. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist geprägt von Anspannungen und Unbehagen. Betritt man das Büro, fühlt man sich wie ein Stück Fleisch, das in ein Hai Becken geworfen wird.
Man wird nicht gegrüßt von seinen eigenen Vorgesetzten. Selbst wenn man diese grüßt, wird man ignoriert. Das selbe gilt für die Verabschiedung. Hat man Pech, sind diese gerade auf der Suche nach einem Opfer und treten aus dem Nichts einen Streit los, der schnell eskaliert und zu Verwarnungen oder Kündigungen führt. Zudem werden Taschenkontrollen durchgeführt, von denen keiner so recht weiß ob sie rechtens sind. Kurz gesagt: Man möchte nur so schnell wie möglich wieder weg.

Vorgesetztenverhalten

Seitens der Vorgesetzten wird schlecht geredet. Die Chefitäten sind größtenteils absolut unqualifiziert und es erweckt fast den Eindruck als würde man sich daran erfreuen die Mitarbeiter zu erniedrigen und bloßzustellen. Des weiteren werden einem öfter aus der Luft gegriffene Sachen vorgeworfen, oder man wird auf direktem Wege als Lügner dargestellt.

Kollegenzusammenhalt

Teilweise in Ordnung, größtenteils jedoch dominiert die bereits genannte angespannte Atmosphäre die von Misstrauen gegenüber jedem geprägt ist. Man hat die Möglichkeit mit einem Kollegen seiner Wahl ein sog. Team zu bilden, was bedeutet dass man die meisten Dienste und Fahrten zusammen hat. Das ist wohl die einzige Möglichkeit das Ganze erträglich zu gestalten. Der Großteil der Beschäftigten kennt das Ein mal Eins der Manieren und Gepflogenheiten nicht.

Interessante Aufgaben

Nicht wirklich.. wobei - doch! Die Abwechslung besteht darin, jeden Tag neue Wege zu finden mit den AUF JEDEM ZUG defekten Gerätschaften den überhöhten Ansprüchen des Unternehmens Gerecht zu werden und ebenfalls neue Wege zu finden einen siebzehn Stunden Dienst zu überstehen.

Kommunikation

Ist so gut wie nicht vorhanden. Es wird alles schriftlich, per Mail, oder übers Telefon geklärt. Durch ein komplett ineffizientes und unüberschaubares Arbeitssystem, ist auch nie ein Ansprechpartner auf Anhieb auffindbar. Dem hinzu kommt, dass man für kurzfristige Termine/Geschehnisse die zu einem Arbeitsausfall führen permanent lächerliche Bestätigungen erbringen muss (bei einem Autounfall der zum Verpassen eines Zuges führt z.B eine Bestätigung der Polizei/bei einem Sterbefall eine Todesurkunde/bei einem Krankenhausaufenthalt eines Familienmitgliedes wurden die Befunde des Familienmitgliedes angefordert etc.) Kritik wird schnell und in lächerlichem Übermaß zum Ausdruck gebracht. Die "Prämie von fünfzig Euro" die man bei einer gewissen Anzahl an Lobschreiben von Gästen "erhält", wurde allerdings bis jetzt noch nie ausgezahlt.

Gleichberechtigung

Hierfür gibt es die volle Punktzahl! Wir werden alle gleich mies behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es nicht wirklich viele.

Karriere / Weiterbildung

Möchte man alle Prinzipien die es auf dieser Welt gibt über Board werfen und in diesem Unternehmen bleiben, gibt es sehr wohl die Chance sich weiterzubilden und innerhalb des Unternehmens aufzusteigen. Was man dafür allerdings tun muss, ist mir bis heute ein Rätsel.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist wohl der einzige Grund zu bleiben. Wobei dieses in Anbetracht der Strapazen die man auf sich nimmt, auch nicht lange zum bleiben anregt..

Arbeitsbedingungen

Absolut miserabel. Die Einrichtungen auf den Zügen sind wie gesagt immer mehr oder weniger defekt. Trotzdem wird erwartet, dass man mit defekten Kühlungen, defekten Öfen, defekten Mikrowellen und Kaffeemaschinen, Trolleys bei denen die Bremsen kaputt sind etc. ein perfektes Service am Gast vollbringt. Die Uniform, falls man sie so bezeichnen kann, ist bereits beim Firmeneintritt komplett heruntergewirtschaftet. Man(n, also die Herren) bekommt 3-5 Hemden, denen in der Regel einige Knöpfe fehlen und die unappetitliche braun-schwarze Verwischungen unter den Achseln haben, EINE Hose, die wie bei Oma bereits gefühlte fünfzehn mal zusammengeflickt wurde und dementsprechend schnell kaputt geht und einige ünnötige kleine Accessoires. Darunter z.B ein Klemmbrett, welches, wenn man es verliert, beim Austritt für eine Nachverrechnung von zehn Euro führt. Nun ja, was soll man da sagen? Das wahrscheinlich teuerste Klemmbrett der Welt. Des weiteren werden die kaputten und abgetragenen Kleider natürlich zum Neupreis verrechnet, wenn nicht mehr. Möchte man die einzelnen Teile der Uniform austauschen, wird einem ins Gesicht gesagt, man müsse die Knöpfe in seiner Freizeit selber wieder annähen..

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Der Verbrauch von "Rohmaterial", also Papptellern, Bechern, Alufolie, Servietten etc. ist IMENS. Müll wird nicht getrennt etc. Ach könnte man nur null Punkte geben...

Work-Life-Balance

Ist überhaupt nicht vorhanden. Man lebt quasi auf dem Zug. Die Dienste variieren so, dass es schlimmer nicht sein könnte. Man schläft unregelmäßig, isst unregelmäßig. Ist permanent mit verschiedenen Personen an verschiedenen Orten in Hotels in denen Teilweise Mäuse als Mitbewohner hausieren, damit hie und da ein paar Cents gespart werden. Erholen kann man sich kaum. Leisten soll man umso mehr.

Image

Gutes Stichwort: Auf das Image wird extrem geachtet, was die unrealistischen Arbeitserwartungen erklärt. Solange der Gast nichts mitbekommt, ist alles erlaubt. Aber man muss es ja nur ein mal in Google eingeben. Kleiner Hint: Die Vorwürfe stimmen alle.

Verbesserungsvorschläge

  • Personalpolitik! Kurz gesagt: Man kann die Menschen, die eine Firma repräsentieren sollen nicht behandeln als wären sie dem Unternehmen nichts wert, bzw. sie zudem noch ausbeuten. Losungsdifferenzen sind ein absolutes No-Go. Den Mitarbeitern werden Produkte nachverrechnet, die sie aus ihrer eigenen Tasche bezahlen müssen. Hierbei arbeitet ein komplett veraltetes und ineffizientes System die Summen auf und man wird beim Austritt leicht drei- bis oft vierstellige Beträge los.

Pro

...

Contra

Die unerbittliche Art und Weise auf die hier Geld verdient werden möchte. Möchte man seinen Selbstwert behalten, sollte man diese Firma meiden!

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Henry am Zug GmbH
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 07.Dez. 2017
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Interne Unternehmenskultur und Werte BALD MÖGLICHST ändern!!!

Pro

GAR NICHTS!!! SCHRECKLICH !!!!

Contra

Firma betrug alle Mitarbeiter, und viele Mitarbeite betrugen die Firma und auch ein anderen

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00
  • Firma
    Henry am Zug GmbH
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 23 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (1)
    4.3478260869565%
    Gut (1)
    4.3478260869565%
    Befriedigend (5)
    21.739130434783%
    Genügend (16)
    69.565217391304%
    1,82
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (2)
    40%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (3)
    60%
    2,41
  • 0 Lehrlinge sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Henry am Zug GmbH
1,93
28 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Tourismus / Hotel / Gastronomie)
3,31
55.197 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,36
3.181.000 Bewertungen