Navigation überspringen?
  

Payroll Services AGals Arbeitgeber

Schweiz Branche Dienstleistung
Subnavigation überspringen?
Payroll Services AGPayroll Services AGPayroll Services AG
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 3 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    33.333333333333%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (2)
    66.666666666667%
    2,18
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Payroll Services AG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,18 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 12.Sep. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ein junges und aufgestelltes Team, welches den Mix zwischen Ernst und Spass gefunden hat.

Kollegenzusammenhalt

Cooles Team welches ab und zu auch nach dem Feierabend etwas unternimmt.

Interessante Aufgaben

Der Mix zwischen tägliche Routine und Herausforderung stimmt.

Kommunikation

Wöchentliche Team Meetings fördern die Kommunikation.

Karriere / Weiterbildung

Durch eine flache Hierarchie nicht einfach - jedoch möglich.

Gehalt / Sozialleistungen

Gute Gehalt und Sozialleistungen.

Arbeitsbedingungen

IT Infrastruktur ist modern und stehts aktuell, WC und Küche im Büro vorhanden.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Das Green IT Ziel wird verfolgt, jedoch wird wegen Kundenanforderungen immer noch zu viel gedruckt.

Work-Life-Balance

Das Gleitzeitmodell ermöglicht private Termine auch unter der Woche wahrzunehmen.

Image

Durchaus ein guter Arbeitgeber

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Payroll Services AG
  • Stadt
    DIETIKON
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 21.Okt. 2016 (Geändert am 26.Okt. 2016)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist einfach nur grauenhaft, kaum auszuhalten!

Es ist uns zwar erlaubt Radio zu hören während der Arbeitszeit, jedoch können die wiederholenden Chart-Songs wie von "Justin Bieber" oder "Rihanna", die geschätzte zwanzig Mal pro Tag im Radio laufen, einem ziemlich an den Rand der Nerven treiben.
Möchte man einen eigenen Radiosender einschaltet um Abwechslung zu bringen, wird dieser meistens von den anderen Mitarbeitern stillschweigend gewechselt, als ob man im Kindergarten wäre, völlig kindisch.

Die Firma trägt kaum was dazu bei, Fairness oder Vertrauen unter Mitarbeitern aufzubauen. Immerhin es gibt jeden Montag einen Früchtekorb für die Mitarbeiter, das vom Geschäft bezahlt wird.

Angestellte erhalten kein Wasser oder sonstige Getränke (kein Wasserspender o.ä.). Wer etwas zu trinken möchte, muss sich das vom Wasserhahnen herausholen oder man kauft es selbst ein.
Statt in einen Wasserspender zu investieren, schafft sich die Firma lieber einen roten Kühlschrank an, der aussieht wie eine Telefonzelle in London. Somit können die Mitarbeiter nun ihre gekauften Getränke gekühlt aufbewahren.

Im Büro ist eine Überwachungskamera installiert, die gegen Einbrecher gedacht ist.
Die Geschäftsleitung und der Leiter der IT haben jedoch jederzeit die Möglichkeit über ihr Handy durch die Kamera zu sehen. Man hat ständig das Gefühl, dass man auf Schritt und Tritt beobachtet wird während der Arbeit.

Vorgesetztenverhalten

Zu Beginn meiner Einführung in das ERP-Programm stellte ich aus Neugier eine Frage um das System und die Prozesse schnellstmöglich in den Griff zu bekommen. Statt eine konstruktive Antwort, erhielt ich eine verbale Attacke und wurde gefragt was mir eigentlich einfalle diese Frage zu stellen. Völlig unangebracht!
Es besteht in der Firma kein Interesse die neuen Mitarbeiter korrekt einzuarbeiten. Stattdessen sucht man jeweils den "Sündenbock" sobald Fehler passieren statt gemeinsam konstruktiv nach einer Lösung oder Möglichkeit zu suchen, um die Fehlerquote zu senken.
Fragen sind meistens nicht willkommen.

Einige Mitarbeiter werden nicht fair behandelt und man geht unkorrekt mit ihnen um. Man muss sich in acht nehmen, dass man nicht verbal angegriffen oder schikaniert wird.
Manche Angestellten werden bevorzugt, jedoch hat dies kein Zusammenhang mit deren erbrachten Arbeitsleistungen.
Allem Anschein nach hängt das so zusammen, dass Mitarbeiter, die bereits seit längerer Zeit hier angestellt sind (ca. 1 Jahr), klar bevorzug werden als "neue" Mitarbeiter da die Fluktuationsrate extrem hoch ist (im 2016: über 50% Fluktuation) im Vergleich mit anderen Arbeitgebern, obwohl in dieser Firma i.d.R. nur 5-6 Leute angestellt sind.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter, die bereits seit einiger Zeit hier angestellt sind, verstehen sich gut. Als neuer Mitarbeiter ist es jedoch schwierig Sympathie aufzubauen da es einem schwer gemacht wird sich anzufreunden, wobei ich nicht verstehen kann warum. Immerhin sitzen alle im gleichen Boot und als Neuer möchte man, dass alle am gleichen Strang ziehen. Ich kam mir stets wie ein Aussenseiter vor mit dem man nicht reden oder zusammen arbeiten möchte.

Bei Fragen oder Unklarheiten wird einem nicht immer gerne weiter geholfen. Stetig ist man auf sich selber angewiesen.

Sehr oft kommt es vor, dass währen des ganzen Tages kaum miteinander geredet wird und jeder nur für sich schaut und seine Aufgaben erledigt.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind meistens sehr monoton da man kaum Eigenverantwortung erhält.
Man erfasst die Lohndaten rechtzeitig jeden Monat für die zugewiesenen Kunden. Die Hälfte des Monats ist man gut beschäftigt mit der Arbeit, die andere Hälfte des Monats kommt es immer wieder vor, dass weder eine E-Mail noch ein Telefonanruf kommt den ganzen Tag.
Durch die stetige Kontrolle und Observierung während der Down-Phase kann es schnell zu einem "Bore-Out Syndrom" vorkommen da man versucht "beschäftigt" zu sein, obwohl einfach nichts los ist. Die Geschäftsleitung ist sich dessen bewusst, wird aber nicht offen kommuniziert. Stattdessen kreiert man künstlichen Stress um die Mitarbeiter im Glauben zu lassen, dass man nicht nichts zu tun hätte.

Bereits ab meiner dritte Arbeitswoche hier, wurde mir die Verantwortung des Telefonempfanges aufgedrängt, wobei diese Aufgabe gemäss Arbeitsvertrag nicht meine Verantwortung ist. Allem Anschein nach hat jeder Mitarbeiter in dieser Firma ein Problem mit der Entgegennahme des Telefons.

Es gibt einen "Ämtliplan" in der Firma wobei jeden Freitag ein Mitarbeiter zuständig ist das Frühstück (Gipfeli, Nussstangen, Brötchen etc.) mitzubringen, welches von eigener Tasche bezahlt werden muss.
Nebst dem Frühstück muss derjenige, der mit dem Ämtliplan an der Reihe ist, auch den Müll von allen Mitarbeitern, den Müll aus der Küche und das Altpapier für alle Mitarbeiter entsorgen, die Pflanzen giessen und allenfalls muss auch der Karton gebunden und entsorgt werden. In der Regel wird das von einem Putz-Team o.ä. erledigt. Zwar habe ich das Reiniguns-Team nie mit eigenen Augen gesehen, aber gemäss Geschäftsleitung hat die Firma Putzfrauen angestellt.

Kommunikation

Die Kommunikation in dieser Firma grenzt an Armseligkeit. Informationen werden nur an Mitarbeitern weitergegeben, wenn die Firma davon profitieren kann.

Bereits in der Probezeit hatte ich Probleme mit meiner Vorgesetzten. Ich verstand zunächst nicht warum wir uns in die Haare geraten sind und fing an zu glauben ich hätte was falsch gemacht oder was falsches gesagt. Kurze Zeit später erfuhr ich, dass ich nicht der einzige bin in der Firma, der Probleme mit dieser Person hatte, sondern auch die Geschäftsleitung und andere Mitarbeiter.

Mir wurde von der Geschäftsleitung "versprochen" (!), dass die GL einen Plan hat und es werde sich bessern demnächst, jedoch ohne mich in das Vorhaben einzuweihen. Letztendlich wurde es immer nur schlimmer.
Monate später beim Leistungsgespräch nach der Probezeit weigerte sich die Geschäftsleitung weiterhin mich einzuweihen was mir versprochen wurde. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir überdeutlich "ich werde komplett über den Tisch gezogen".

Bei Delegationen von Aufgaben wird oft die E-Mail einem weitergeleitet mit den Worten "Bitte erledigen". Obwohl derjenige, der die Aufgabe weiter delegiert, selbst nicht genau weiss was gemacht werden soll oder schlicht kein Interesse hat die Aufgabe zu erklären. Mir kam es so vor, dass Aufgaben, die nicht gerne erledigt werden, an Neulinge weitergeleitet werden.

Sollte das Management mit etwas oder jemanden nicht zufrieden sein, wird man ins Sitzungszimmer gerufen. Da wird einem gesagt, dass man nicht zufrieden ist mit der Arbeitsleistung. Als ich nachfragte was genau nicht gut sei mit meiner Arbeitsleistung, konnte mein Gegenüber keine spezifische Beispiele nennen. Wie soll man sich da verbessern können wenn einem nicht erklärt werden kann, was nicht gut ist..?

Gleichberechtigung

Von Gleichberechtigung ist in diesem Unternehmen keine Spur in Sicht. Es ist eine kleine Firma, bei der gewisse Mitarbeiter klar bevorzugt werden während man die restlichen Mitarbeiter mit Arbeiten oder Aufgaben bedeckt, welche die Vorgesetzten selbst nicht machen wollen.
Deshalb wurde das Personal sehr oft in der Vergangenheit ausgewechselt. Ein weiterer Grund dafür war mitunter anderem mehrere Mobbing-Fälle und Schikanen.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht beurteilen da nur die Geschäftsleitung über 45 Jahre alt ist.

Die Mitarbeitenden sind zwischen 20 und 30 Jahre alt. Vermutlich stellt man gezielt jüngere Mitarbeiter ein, um (Personal-)Kosten zu sparen, wobei junge Arbeitnehmer sich eher unsicher fühlen und somit weniger widersprechen.

Karriere / Weiterbildung

Das Unternehmen hat eine sehr flache Hierarchie (5-6 Mitarbeiter). Es bestehen so gut wie keine Aufstiegsmöglichkeiten.

Für eine Weiterbildung ist man selbst verantwortlich und wird von der Firma nicht unterstützt.

Wer eine Karriere verfolgen möchte, ist hier am falschen Ort.

Gehalt / Sozialleistungen

Salär ist sehr unterdurchschnittlich in dieser Branche. Kein 13. Monatslohn und keine Fringe Benefits vorhanden.

Der Lohn wird pünktlich auf den 25. des Monats auf das Bank-Konto überwiesen.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind unterdurchschnittlich. Die Räumlichkeit scheint eine Wohnung früher gewesen zu sein.

Das Männer-Klo (WC) ist keine 5m vom Arbeitstisch entfernt und kann (je nachdem wer gerade drin war) extrem stinken. Das Frauen-Klo (WC) befindet sich im Serverraum.

Die Computer sind OK, jedoch oft mit irgendwelchen Anomalien versehen nach Updates.

Im Büro hat es kein Wasserspender oder ähnliches für Mitarbeiter. Stattdessen aber einen Kühlschrank um gekaufte Getränke kühl aufzubewahren.

Das Sitzungszimmer, welches oft für Externe (Audits etc.) gedacht ist, wird von Mitarbeitern genutzt um ihr Mittag zu essen. Nach der Mittagspause stinkt das ganze Büro nach Essen.

Im Sommer senkt man die Storen damit es nicht zu heiss wird im Büro und man kommt sich vor wie in einem Bunker.

Die Räumlichkeiten liegen unmittelbar neben dem Bahnhof Dietikon und ist daher teilweise sehr laut.

Die Räume werden hauptsächlich von den Lampen beleuchtet. Die Sonne scheint kaum durch das Fenster hinein.

Am Bahnhof Dietikon gibt einige Essenmöglichkeiten wobei der grösste Teil davon Fastfood ist.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es wird zwischen PET, Karton und Abfall getrennt.

Die Hygiene in diesem Büro ist sehr fragwürdig.
In der Toilette hat man das Gefühl, dass das Handtuch kaum ausgewechselt wird da es bereits ekelhafte gelbliche Streifen aufweist.
Auch beim WC-Papier wird gespart.

Es wird viel zu viel Papier gedruckt, das eigentlich nicht nötig wäre.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist kaum vorhanden.

In der Regel sind die Arbeitszeiten von 9:00 - 17:30 Uhr. Die GL steht jedoch nicht gerne früh auf, daher taucht die GL meistens erst gegen die 9:30 im Büro auf.

Urlaubsgesuche werden oft mit Gegenvorschläge beantwortet.
Da das Arbeitsvolumen ca. 50% im Monat gut belegt ist und die restlichen 50% kaum belegt sind, wird man von der Führungskraft verdonnert die Ferien während der down-Phase (wenn wenig lost ist) zu beziehen.
Interne Reglungen erlaubt es einem Mitarbeiter einmal im Jahr die Ferien während der peak-Phase (wenn etwas los ist) zu beziehen.

Es herrscht einen Gruppenzwang bezüglich Arbeitszeit und Ferienbezug. Man wird unter anderem gezwungen Ferien einzugeben, egal ob man zu diesem Zeitpunkt Ferien machen möchte oder nicht. Der Firma ist es nur wichtig zu wissen wann welche Mitarbeiter anwesend sind für die Arbeitseinteilung.
Einige Mitarbeitende werden mit Vorrang behandelt, d.h. sie haben es einfacher, Ferien zu planen. Anderen werden Ferien ohne legitime Gründe abgelehnt.

Image

Das Image des Unternehmen ist sehr schlecht. Die Mitarbeiter und die Geschäftsleitung selbst sind nicht in der Lage hinter der eigenen Firma zu stehen.
Während meiner Anstellung in dieser Firma hörte ich von diversen HR-Temporär-Büros nur Schlechtes. Da wurde mir klar ich muss mir einen neuen Arbeitgeber suchen.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Payroll Services AG
  • Stadt
    DIETIKON
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 26.März 2015 (Geändert am 17.Mai 2015)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das Betriebsklima ist extrem schlecht. Viele Mitarbeitende haben ständig Angst. Wenn man von den Führungskräften nicht gemocht wird, wird einem gekündigt oder man wird so schlecht behandelt, dass man selber kündigt. Dies hat zu einer sehr hohen Mitarbeiterfluktuation geführt. Praktisch alle Angestellten arbeiten seit weniger als einem Jahr dort, weshalb es auch an Know-how im Unternehmen fehlt.

Vorgesetztenverhalten

Eine Katastrophe. Mitte 2014 gab es einen Wechsel im Management und seitdem ist das Arbeitsklima in diesem Unternehmen für die Mitarbeitende fast nicht aushaltbar. Mit den Mitarbeitenden geht man sehr schlecht und unfair um. Man hat jederzeit Angst, dass man vom Management verbal oder psychisch angegriffen bzw. schikaniert wird. Leistung wird nicht anerkannt, und es wird stets nach Fehlern gesucht. Mitarbeitende werden sehr unfair behandelt, wobei gewisse wenige Mitarbeitende sehr bevorzugt werden, obwohl dies in keinem Verhältnis zur erbrachten Leistung steht. In der Zeit, in der sich die Führungskräfte mit ihrem Lieblingsmitarbeiter unterhalten, lachen und Arbeiten unproduktiv gemeinsam lösen, trauen sich die anderen Mitarbeitenden nicht zu reden.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeitenden verstehen sich unter einander gut. Man versucht, sich gegenseitig zu unterstützen. Aber in Anwesenheit vom Management wird wenig kommuniziert, da man sich nicht traut. Es wäre ein gutes Team, wenn die Führungskräfte nicht da wären.

Interessante Aufgaben

Die Arbeit könnte spannend und abwechslungsreich sein. Aber einige Mitarbeitende erhalten fast keine Eigenverantwortung, weil die Führungskräfte stets ihre Tätigkeiten „überprüfen“ möchte. Man fühlt sich ständig beobachtet. Die Mitarbeitenden werden nicht eingearbeitet und man muss sich meistens das Wissen selber aneignen. Fragen sind nicht willkommen.

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Management und Mitarbeitenden ist sehr schlecht. Wenn das Management mit einer Sache oder mit einem Mitarbeitenden (aus unerklärlichen Gründen) nicht zufrieden ist, dann wird man ins Sitzungszimmer gerufen. Man hat keine Chance, sich gegen diese Ungerechtigkeit zu wehren.

Gleichberechtigung

In diesem Unternehmen gibt es praktisch keine Gleichberechtigung. Die Führungskräfte haben klar Lieblingsmitarbeiter und alle anderen werden benachteiligt oder im schlimmsten Fall schikaniert bzw. gemobbt. Es gab mehrere Mobbing-Fälle in diesem Unternehmen und so lange die Führungskräfte nicht ausgewechselt werden, wird sich dies nicht ändern.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Mitarbeitenden sind zwischen 20 und 30 Jahre alt. Wahrscheinlich stellt man jüngere Mitarbeitende ein, weil sie erstens günstiger und zweitens flexibler sind bzw. sich mehr gefallen lassen.

Karriere / Weiterbildung

Das Unternehmen beschäftigt ca. 6-8 Mitarbeitende, deshalb gibt es praktisch keine Aufstiegsmöglichkeiten. Weiterbildung wird nicht unterstützt.

Gehalt / Sozialleistungen

Unterdurchschnittlich

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind unterdurchschnittlich. Die meisten Bürostühle sind alt. Einige Bürostühle würde ich sogar als unzumutbar bezeichnen. Es wird nicht in die Infrastruktur investiert. Die PCs sind in Ordnung. Die Büroräumlichkeiten liegen direkt beim Bahnhof in Dietikon, was ich sehr praktisch fand. Gute Essensmöglichkeiten in der Umgebung.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Man achtet vor allem auf Kosten.

Work-Life-Balance

Keine gute Work-Life-Balance. Überstunden werden bei Peak-Zeiten erwartet. Dies kann soweit führen, dass man sich verpflichtet fühlt, private Termine am Abend zu verschieben, damit man länger arbeiten kann. Wenn man keine Überstunden macht, wird man vom Management als eine Person, die das Team in Stich lässt, dargestellt.
Es ist sehr mühsam, wenn man nach Ferien oder Überstundenkompensation fragt. Die Führungskräfte kommen oft mit Gegenvorschlägen, wenn man seine Wünsche äussert. Einige Mitarbeitende werden mit Vorrang behandelt, d.h. sie haben es einfacher, Ferien zu planen. Anderen werden Ferien teilweise ohne vernünftige Argumente abgelehnt.

Image

Die Unternehmung hat ein sehr schlechtes Image. Praktisch alle Mitarbeiter reden schlecht über das Unternehmen. Mehrere Mobbingskandale verstärken zudem das schlechte Image.

Verbesserungsvorschläge

  • Das Management auswechseln und die Mitarbeitenden einarbeiten bzw. schulen sowie wertschätzen. Zudem in die Büroinfrastruktur investieren.
Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Payroll Services AG
  • Stadt
    DIETIKON
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung

Bewertungsdurchschnitte

  • 3 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    33.333333333333%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (2)
    66.666666666667%
    2,18
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Payroll Services AG
2,18
3 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Dienstleistung)
3,24
79.084 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,32
2.789.000 Bewertungen