Navigation überspringen?
  

Advice Partnersals Arbeitgeber

Deutschland Branche Beratung / Consulting
Subnavigation überspringen?
Advice PartnersAdvice PartnersAdvice Partners
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 23 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (11)
    47.826086956522%
    Gut (4)
    17.391304347826%
    Befriedigend (6)
    26.086956521739%
    Genügend (2)
    8.695652173913%
    3,56
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Advice Partners Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,56 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 15.Apr. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Fluktuation ist sehr hoch. Für viele ist das Unternehmen nur eine Durchgangsstation. Identifikation mit dem Unternehmen gibt es kaum. Es wird zwar gelegentlich versucht durch Firmenevents (Weihnachtsfeiern, Ausflüge) eine Unternehmenskultur zu fördern, jedoch tragen diese kaum zu einer besseren Atmosphäre bei.

Vorgesetztenverhalten

Trainees sind vor allem von ihren Vorgesetzten/Führungskräften abhängig. Je nach Kompetenzen sind diese mehr oder weniger in der Lage, Aufgaben und Ziele genau zu formulieren. Da Trainees häufig Projektleitern mit wenig berufs- und häufig gar keiner Führungserfahrung zugeteilt werden, fällt die Lernkurve oft klein aus. Man wird vor allem als billige Arbeitskraft ausgenutzt. Die Einarbeitung findet nur sehr oberflächlich statt.

Interessante Aufgaben

Auch bei der Verteilung von Aufgaben besteht eine hohe Abhängigkeit vom Vorgesetzten. Vor allem Trainees werden häufig unliebsame, eintönige Aufgaben zugeteilt, die wenig Potential haben, sich daraus weiterzuentwickeln.

Karriere / Weiterbildung

Das Traineeship wirbt mit "Training on the Job". Einen strukturieren Ausbildungsplan gibt es aber nicht. Man ist davon abhängig, wie motiviert der Projektleiter/die Vorgesetzten sind, sich Zeit für Einarbeitung und Einlernen zu nehmen. Es gibt für jeden Mitarbeiter einen jährliches Budget für externe Weiterbildungen. Das ist nicht schlecht, ersetzt jedoch nicht das mangelnde Engagement den Ansatz eines "Trainings on the job" ernsthaft zu verfolgen.

Gehalt / Sozialleistungen

Verträge sind meist befristet. Gehälter werden verhandelt. Trainees verdienen sehr schlecht.

Work-Life-Balance

Es wird erwartet, regelmäßig an Abendveranstaltungen und Netzwerkevents teilzunehmen. Diese Zeit wird in der Regel nicht als Arbeitszeit verbucht, sondern als Privatvergnügen. Überstunden werden nicht ausgezahlt, eine klare Regelung zum Abbau von Überstunden scheint es nicht zu geben.

Verbesserungsvorschläge

  • Klare Ausbildungskonzepte für Trainees entwickeln
  • Führungskräfte besser ausbilden

Pro

Junges Team, abwechslungsreiches Kundenportfolio

Contra

Traineeships sind schlecht bezahlt und bieten wenige Möglichkeiten, sich breite praktische Kenntnisse anzueignen

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Barrierefreiheit wird geboten
  • Firma
    Advicepartners GmbH, Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation
  • 02.Jan. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Sehr stark abhängig vom jeweiligen Vorgesetzten bzw. Projektleiter. Vom engagierten Förderer bis zum gewissenlosen Nach-unten-Treter ist hier das gesamte Spektrum vorhanden. Entsprechend gestaltet sich die Atmosphäre.

Vorgesetztenverhalten

Vorbildlich bei einigen, ebenso inakzeptabel bei anderen. In der Büroleitung nimmt man viele Führungsaufgaben kaum wahr und beschränkt sich oft darauf Probleme wegzulachen, zu ignorieren oder demjenigen anzulasten, der sie anspricht. Auch sind dort bestimmte Schützlinge innerhalb der Senior-Ebene unantastbar. Schwere Verfehlungen bis hin zu wiederholtem Mobbing/Bossing bleiben hier folgenlos und werden totgeschwiegen. Bringen andere Führungskräfte das Fehlverhalten dennoch bei der Geschäftsführung zur Sprache, wird dies als Denunziation gesehen und zurückgeschossen. Das Ergebnis sind massive Grabenkämpfe, die oft auch die Arbeitsebene in Mitleidenschaft ziehen.

Kollegenzusammenhalt

Auch wenn zwischen Teilen der Senior-Berater und der Arbeitsebene eine große Kluft besteht, könnte der Zusammenhalt innerhalb der Arbeitsebene nicht besser sein. Ein tolles Team, das sich gegenseitig unterstützt und nach Feierabend auch mal ein Bier trinken geht. Insbesondere für Praktikanten ein sehr angenehmes Umfeld.

Interessante Aufgaben

Teils extrem interessante Projektarbeit hält sich die Waage mit wenig anspruchsvollen Zuarbeiten und internen Aufgaben. Einfluss auf die Aufgabenverteilung hat man allerdings nicht. Stets wird vor vollendete Tatsachen gestellt, wobei Entscheidungen oft nicht nachvollziehbar sind. Entwicklungsinteressen der Mitarbeiter werden zwar gelegentlich abgefragt, aber sehr oft ignoriert. Gerne wird dennoch kolportiert, man habe „auf eigenen Wunsch“ des Mitarbeiters entschieden – selbst wenn das genaue Gegenteil der Fall ist.

Kommunikation

Katastrophale Kommunikationskultur. Rund um die Büroleitung hat man sich in eine Blase zurückgezogen, in der zwar vieles entschieden aber fast nichts nach Draußen getragen wird. Es herrscht absolute Intransparenz. Die Mitarbeiter stehen fast immer im Dunkel und bekommen nur über den „Flurfunk“ überhaupt etwas mit. Noch absurder wird es, wenn Mitarbeiter dort das Gespräch suchen. Missmutiges Abblocken und mehrmonatige Wartezeiten sind keine Seltenheit, selbst wenn der Anfragende wenige Zimmer weiter sitzt.

Gleichberechtigung

Ist zwar hochgehaltener Teil des Selbstbildes, aber dennoch werden Stellen von Mitarbeiterinnen immer wieder direkt offiziell oder schleichend inoffiziell in halbe Assistenzstellen für die Geschäftsführung überführt. Als Mann kann man auf der anderen Seite Gefahr laufen, von der Führungsebene als Nerd abgestempelt zu werden und so langfristig auf Zuarbeiten begrenzt zu bleiben. Hinter vorgehaltener Hand gibt man selbst in der Büroleitung unumwunden zu, dass hier für manche „die Decke etwas tiefer hängt“.

Umgang mit älteren Kollegen

Seitens der Geschäftsführung je nach Hierarchiestufe extrem unterschiedlich.

Karriere / Weiterbildung

Einige Senior-Berater stecken viel Energie in das Ausbilden/Fördern, manch anderem ist dies dagegen egal bis lästig. Insbesondere Trainees haben dort oft einen schweren Stand. In Sachen Weiterentwicklung wird viel versprochen, aber mehr hingehalten als eingelöst. Man nimmt sich kaum Zeit zur Einarbeitung, Feedback wird selten und wenig konstruktiv gegeben, wenig aktives Einbeziehen in die Kunden- und Projektarbeit. Ein Mittelbau im Personal, der junge Kollegen mit anleitet, fehlt fast vollständig. Kurz: Man muss ggf. viel Frusttoleranz mitbringen.

Gehalt / Sozialleistungen

Innerhalb der Branche etwa im Durchschnitt. Im Vergleich zu Gehältern jenseits der Agenturszene allerdings ausbaufähig, insbesondere wenn man die zahlreichen unvergüteten Überstunden mit einbezieht.

Arbeitsbedingungen

Büros in guter Lage mit extrem schöner Aussicht. Kaffee, Wasser und Obst wird vom Arbeitgeber gestellt. Büroausstattung und Technik ist teils etwas älter, aber in Ordnung.

Work-Life-Balance

Branchentypisch müssen bei Arbeitsspitzen oft Abende und Nächte durchgearbeitet werden. Vieles ist aber der schlecht gesteuerten Arbeitslast geschuldet, da einige Senior-Berater ihre Mitarbeiter planlos mit Projekten und Aufgaben zuschmeißen. Auch duckt man sich dort in Hochphasen oft weg oder drückt Arbeit nach unten weiter, um selbst pünktlich zu gehen, selbst wenn die Kollegen derweil „absaufen“. Beschwerden werden quittiert mit einem: „Überstunden macht nur, wer schlecht organisiert ist“ und großzügig weggeschaut, wenn Mitarbeiter verheizt werden. Ausgleichstage für geleistete Überstunden gibt es jenseits dieser Führungskräfte hingegen nur in seltenen Ausnahmefällen.

Image

Man zehrt sehr vom Ruhm vergangener Tage. Allerdings ist die hohe Personalfluktuation in der Branche nicht unbemerkt geblieben, was beim Image zunehmend tiefe Kratzer hinterlässt.

Verbesserungsvorschläge

  • Grenzen aufzeigen bei problematischem Führungskräfteverhalten, anstatt wegzusehen oder die Schuld bei den Betroffenen zu suchen
  • Arbeitsauslastung besser steuern/verteilen
  • Ausbildung der Trainees ernst nehmen
  • Bessere Kommunikation mit den Mitarbeitern Bei einigen Punkten ist der Wille zum Wandel zumindest angekündigt. Ob der Wandel gelingt, bleibt abzuwarten.

Pro

- Exzellenter Team-Spirit auf der Arbeitsebene
- Einige Führungskräfte, die junge Kollegen engagiert fördern
- Erfahrene freie Mitarbeiter, von denen vieles gelernt werden kann
- Teils sehr interessante Projekte
- Schöne Büroräume

Contra

- Konsequenzloses Mobbing/Bossing
- Führungsaufgaben werden teils nicht wahrgenommen
- Verheizen von Mitarbeitern und Trainees / Kultur des Wegsehens in Teilen der Senior-Ebene
- Teils massive Defizite in Ausbildung und Förderung
- Sehr schlechte Kommunikationskultur

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Advicepartners GmbH, Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation
  • 15.Okt. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Abseits der Junior-Ebene stark geprägt von Lagerdenken und Revierkämpfen. Entsprechend herrscht oftmals eine unterschwellig angespannte Arbeitsatmosphäre, unter der trotz der überschaubaren Unternehmensgröße viele Personen versuchen, sich sofern es möglich ist im Alltag aus dem Weg zu gehen.

Vorgesetztenverhalten

Extrem abhängig vom jeweiligen Projektleiter, von daher sind Generalisierungen bezogen auf das ganze Unternehmen kaum möglich. Zwischen vorbildlich und herzlich bis hin zu destruktiv und herablassend sind alle Verhaltensmuster vertreten. Insgesamt und unabhängig von einzelnen Personen ist aber vor allem bei der passiv gelebten Feedbackkultur im Unternehmen noch deutlich Luft nach oben vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

Auf der unteren Ebene hervorragend: Ein wahrer Team-Spirit und der ehrliche Wille, (gemeinsam) etwas zu erreichen, ist klar erkennbar. Darüber herrschen zwischen den Akteuren teils starke Rivalitäten und persönliche Diskrepanzen. Es kommt leider vor, dass die Junior-Ebene diese dann im operativen Geschäft ausbaden muss.

Interessante Aufgaben

Nach der Einstellung oftmals dem Zufall überlassen. Einen Einfluss darauf, welche Projekte einem zugewiesen werden hat man nicht. Die Art der Aufgaben und der persönliche Verantwortungsbereich können deutlich von dem abweichen, was ursprünglich einmal vereinbart wurde.

Kommunikation

Relevante Entscheidungen (Projektumstrukturierungen, Personalveränderungen, etc. werden grundsätzlich weder offen begründet noch zeitnah kommuniziert. Dass man hier nicht nur reaktiv, sondern auch proaktiv wichtige Entwicklungen ansprechen kann und sollte ist für die meisten Entscheidungsträger im Unternehmen weitestgehend Neuland.

Gleichberechtigung

Zwiegespalten: Das Rollenverständnis der 50er Jahre lässt grüßen, wenn es um die Verteilung bestimmter interner Aufgaben geht. Andererseits werden Müttern in Teilzeit enorme Freiräume gegeben, die anderswo sonst noch nicht völlig selbstverständlich sind.

Umgang mit älteren Kollegen

Soll toll sein. Einige Mitarbeiterinnen sind schon seit vielen Jahren fester Bestandteil der Belegschaft – auch wegen der vorteilhaften Arbeitsbedingungen in Teilzeit und der guten Familienvereinbarkeit.

Karriere / Weiterbildung

Für Berufseinsteiger existieren ein Mentoringprogramm und ein Ausbildungsbudget, über welches man weitestgehend eigens (aber erst nach Absprache) bestimmen kann. Andernorts gängige personalpolitische Instrumente wie Mitarbeitergespräche müssen grundsätzlich selbst initiiert werden und man merkt deutlich, dass die Verantwortlichen dem Thema Mitarbeiterentwicklung gleichgültig gegenüberstehen.
Durch die insgesamt verbesserungsbedürftige Feedbackkultur im Unternehmen wird dieser Eindruck noch zusätzlich verstärkt.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehälter liegen knapp über dem Branchendurchschnitt (relativ zu vergleichbaren Agenturen).

Arbeitsbedingungen

Der nette Ausblick und die hervorragende Lage können die ansonsten verbesserungsbedürftigen Rahmenbedingungen bei den Punkten Technik- und Innenausstattung leider nicht immer in Gänze kaschieren.

Work-Life-Balance

Für eine Agentur insgesamt in Ordnung. Es wird davon ausgegangen, dass Überstunden regelmäßig geleistet werden – wer sich für das Agenturleben entscheidet sollte damit aber rechnen. Abhängig vom Projektleiter kann Urlaub jederzeit und ohne Probleme, oder aber nur nach Abstimmung genommen werden.

Image

Angeschlagen. Hat durch Verwerfungen in der Vergangenheit leider merklich gelitten.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Advicepartners GmbH, Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 23 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (11)
    47.826086956522%
    Gut (4)
    17.391304347826%
    Befriedigend (6)
    26.086956521739%
    Genügend (2)
    8.695652173913%
    3,56
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Advice Partners
3,56
23 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Beratung / Consulting)
3,77
113.466 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.732.000 Bewertungen