Navigation überspringen?
  

Hilfe mit Herzals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Hilfe mit HerzHilfe mit HerzHilfe mit Herz
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 5 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    20%
    Genügend (4)
    80%
    1,83
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Lehrlinge sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Hilfe mit Herz Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

1,83 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
0,00 Lehrlinge
  • 04.Dez. 2013 (Geändert am 13.Dez. 2013)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Stets eine sehr unangenehme und gespannte Stimmung. Diese negative Atmosphäre durchzog alle Mitarbeiter, die sich oft in destruktiven Verhalten mündete. Leider wurde seitens der Geschäftsleitung dieses Verhalten noch forciert durch gezieltes Bevorzugen bestimmter Mitarbeiter und Benachteiligung jener Mitarbeiter, die nur wenig in der Lage waren, ihren Unmut zu artikulieren.

Vorgesetztenverhalten

Flache Hierarchien zu führen, ist eine echte Kunst. Dies verlangt ein enormes Maß an Disziplin und Ehrlichkeit. Dies sind leider Eigenschaften, die hier leider völlig irrelevant gesehen wurde. Hingegen "Freunderlwirtschaft" und das Bevorzugen weniger Mitarbeiter war an der Tagesordnung. Wurden am Montag Regel für die Zusammenarbeit festgelegt, durften die am Dienstag wieder vergessen werden. Es war daher wirklich unmöglich eine Kommunikationsbasis zu finden, die für alle galten. Leider wurden alle Mitarbeiter (auch in der Geschäftsführung) automatisch geduzt, nur auf dezidiertes Verlangen wurde ich gesiezt.

Kollegenzusammenhalt

Häufig schwierig, da es keine befriedigende interne Kommunikation stattfand. Insbesondere die Mitarbeiter in den Führungspositionen sorgten durch Ungerechtigkeit immer wieder für Konflikte, die leider nie ausgesprochen wurde.

Interessante Aufgaben

Durchaus interessant, sofern man die Möglichkeit hatte, selbst für die Aufgaben zu sorgen. Hätte ich mich nicht so sehr für Klienten und Mitarbeiter engagiert, wäre ich beinahe täglich nasebohrend im Büro gesessen. Die Bereiche, die man mir im Bewerbungsgespräch versprochen hatte, habe ich nie erhalten. Ich habe erst einen Monat vor meiner Entlassung ein Türschildchen erhalten. Bis dahin war niemand klar was ich eigentlich mache.

Kommunikation

Fand nicht statt, und wenn dann nur in Form von Beleidigungen und Vorwürfen. In dem Fall betraf es sowohl die Außendienstmitarbeitern als auch die Mitarbeiter im Innendienst. Der ständige Wechsel an Mitarbeiter und Positionen war kaum noch zu überschauen. Beinahe wöchentlich wurden neue Postionen bekleidet oder das Büro gewechselt.

Gleichberechtigung

Schwierig, da vorwiegend Frauen im Verein arbeiteten. Männer wurden diskriminiert und teilweise als Gefahr gesehen. Frauen, die ein attraktives Äußeres mitbrachten, hatten einige Vorteile, die entsprechend genutzt wurden.

Umgang mit älteren Kollegen

Ausnahmsweise kann man hierbei sagen, dass alle MitarbeiterInnen gleich schlecht behandelt wurden.

Karriere / Weiterbildung

Unmöglich, weil weder das Interesse noch das Geld vorhanden war. Sowohl von den Mitarbeitern als auch von der Geschäftsführung. Dies hat sich natürlich auch auf die Qualität der eigentlichen Arbeit ausgewirkt. Fazit: Viele Beschwerden sowohl durch Klienten als auch durch die Fördergeber. Bez. Beschwerden habe ich diese monatelang Aufzeichnungen geführt und es immer zur Sprache gebracht. Vielfach hat man diese bagatellisiert (es sind ja nur alte Leute) oder es wurde einfach unter dem Tisch gekehrt, wie viele andere Themen auch. Hier hätte man in vielen Bereichen ansetzen müssen. Qualifikation durch gezielte Kommunikation und fachliches Know-How. Viele motivierte und engagierte Mitarbeiter wurden mit ihren fachlichen Fragen allein gelassen. Es wurden keine Nachschulungen angeboten, obwohl es notwendig gewesen wäre.

Gehalt / Sozialleistungen

Das ist leider der einzig gute Aspekt meiner Arbeit gewesen, dass ich gut bezahlt wurde. Aber Geld reicht nunmal nicht.

Arbeitsbedingungen

Sehr schön. Hier hat sich der Chef nicht lumpen lassen. Große Büros und sonnendurchflutet. Aktuellste Software und Mobiltelefone für den internen Gebrauch für alle. Leider nicht barrierefrei. In der Zeit, als ich dort gearbeitet habe, hatte man sich nicht um eine Rampe beim Eingang gekümmert, obwohl es mir Monate lang versprochen wurde. Hier kann man zusammenfassend erwähnen: Wenns nach außen hin gut aussieht, merkt keiner, wie es Innen ist. Immerhin hat diese Taktik doch recht gut funktioniert - bis es eben nicht mehr funktionierte..

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Gab es nicht. Ich hab oft darum gebeten, Müll zu trenne. Sowohl Bio-, Haus- und Papiermüll wurden häufig in eine Tonne gesteckt. Soziales Bewusstsein betraf nur den eigenen Vorteil der Geschäftsführung. Jedes Jahr zB ein neues Auto, mehrere Wochen Urlaub im Jahr etc. Somit bleibt nicht viel für die Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

Auf Mitarbeiter mit Kinder wurde wenig bis keine Rücksicht genommen. Es wurden keine Weiterbildungsmaßnahmen oder sonstige Schulungen angeboten. Ständig hagelte es Kritik und Vorwürfe. Mitarbeiter mit Migrationshintergund wurden häufig diskriminiert und nicht selten mit ihren Problemen alleine gelassen.

Image

Man misst das Images eines Unternehmens an der Zufriedenheit der Mitarbeiter. Daher ist selbst dieses eine Pünktchen noch zu viel.

Verbesserungsvorschläge

  • Dafür ist es leider zu spät. Es gab immer wieder Feedback seitens der Fördergeber und der Mitarbeiter um das Arbeitsklima und die finanzielle Lage zu verbessern. Leider wurden diese durch die Geschäftsführung abgeblockt.

Pro

Wäre der Verein durch einen anderen Geschäftsführer mit Personalführungskenntnisse ersetzt worden, hätte sich die Geschichte wohl anders gestaltet.

Contra

So ziemlich alles.

Arbeitsatmosphäre
1,33
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,50
Interessante Aufgaben
2,50
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,33
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,25
Image
1,00
  • Firma
    Hilfe mit Herz
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2013
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 05.Nov. 2013 (Geändert am 06.Nov. 2013)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

kein Kommentar

Vorgesetztenverhalten

kurze Röcke sind gerne gesehen

Kollegenzusammenhalt

Jeder gegen jeden,
bis sehr wenige Ausnahmen

Kommunikation

Was ist das?

Gleichberechtigung

wenn man gut schleimen kann, hat man mehr Rechte

Arbeitsbedingungen

kein Kommentar

Work-Life-Balance

ab 5 Uhr früh wirst du an freien Tagen zur Arbeit eingeladen!! Bei Nein wird nicht gehört und das Privat und das Firmentelefon läuten im Duett weiter

Pro

Fällt mir nichts ein

Contra

Es ist ein Verein für Hobbyarbeiter ,da fast alle mit ihren Privaten Sachen beschäftigt sind. Vereinbarungen werden nicht eingehalten, für Alleinerziehende keine brauchbaren Arbeitsbedingungen. AN freien Tagen wird man ab 5 Uhr zur "Arbeit eingeladen" bei Nein läutet das privat und das Firmenhandy im Duett weiter. Krankenstand wird man am 1 Tag gefragt ,wann man wider kommt. Dienstpläne sind chaotisch und wenn man Pech hat wird der Urlaub zwei Wochen vor Antritt storniert mit der Begründung: Personalmangel.

Fazit:Lieber keinen Job als diesen.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Hilfe mit Herz
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    k.A.
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • 14.Sep. 2013
  • Mitarbeiter

Kollegenzusammenhalt

Es wurde gelästert was das Zeug hält. Über jeden - nur in deren Abwesenheit. Kaum im Büro kam das "lachende Smiley" zu tragen....

Work-Life-Balance

Urlaub muss mindestens 3 Monate im Vorhinein abgegeben werden. Es war mir als Alleinerziehende nicht möglich einen Urlaubstag wegen Vorsprachen in der Schule oder Arztbesuch des Kindes einzuschieben.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Hilfe mit Herz
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2013
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Bewertungsdurchschnitte

  • 5 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    20%
    Genügend (4)
    80%
    1,83
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Lehrlinge sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Hilfe mit Herz
1,83
5 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Gesundheitswesen / Soziales / Pflege)
3,26
79.865 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,30
2.660.000 Bewertungen