Navigation überspringen?
  
Hertel GmbH DresdenHertel GmbH DresdenHertel GmbH DresdenHertel GmbH DresdenHertel GmbH DresdenHertel GmbH Dresden
 

Firmenübersicht

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben

Bewertungsdurchschnitte

Neue Bewertungen

Bewerbungsbewertungen

1,33
  • 02.06.2015

Eine einzige Katastrophe

Firma Hertel GmbH Dresden
Stadt Dresden
Beworben für Position Projektingenieur
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis selbst anders entschieden

Bewerbungsfragen

  • Sie haben kein Foto auf Ihrer Bewerbung. Können Sie mir beschreiben, wie Sie aussehen?
  • Warum wollen Sie da wegziehen, wo Sie schon immer wohnen?
  • Was machen Ihre Eltern denn beruflich? Ich würde gern wissen, was Sie da genetisch mitbekommen haben.

Kommentar

Mein Gesprächspartner sollte mir nach vorheriger Absprache Details über die Stelle verraten, lehnte das aber von vornherein ab. Ich hätte mich da besser informieren sollen, nur gaben die Informationsfetzen der Stellenbeschreibung fast nichts her und was die Firma allgemein macht, wusste ich natürlich, nur eben nicht im Detail. Ich arbeite ja (zum Glück) nicht dort. Er echauffierte sich, warum ich denn kein Foto in meiner Bewerbung hätte und meinte, es sei ja keine Begründung, dass man das nicht müsse (Bewerbung ging über Personalvermittlung, denen gebe ich mein Foto aus Prinzip nicht, weil ich nie weiß, wo es landen wird. aber auch das war für ihn keine Begründung). Dann folgten noch viele, sehr persönliche Fragen, die z.T. noch im beantwortbaren Rahmen lagen (z.B. was denn meine Eltern machen) und teils auch nicht mehr wirklich (z.B. wie ich denn aussehen würde, den Stichpunkt "modelhaftes Aussehen zwingend erforderlich" habe ich wohl überlesen oder auch wie meine Sehstärke wäre). Als ich meinte, dass ich links nur einen Arm hätte, musste ich erwähnen, dass ich rechts auch noch einen habe, weil das wohl nicht ganz so ankam. Zwischendrin wurde ich immer wieder zusammengestaucht, da er jemanden mit meiner Qualifikation sowieso nicht brauchen würde usw. Dann versuchte er, mir munter Betriebsinterna meines aktuellen Arbeitgebers aus den Rippen zu leiern.
Am Ende durfte ich dann Fragen stellen, welche zum Gutteil nur sehr ausweichend und vage beantwortet wurden (z.B. Frage nach dem angedachten Gehalt). Nur bei der Arbeitszeit hieß es, dass das eh keiner in 40 Stunden schafft, dass Überstunden nicht vergütet werden und man sie auch nicht absetzen kann. Da war er wenigstens ehrlich...
Alles in allem war es das mit Abstand schlechteste Bewerbungsgespräch, welches ich bisher führen "durfte".

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen