Navigation überspringen?
  

Rheinland Hotel Kollektionals Arbeitgeber

Deutschland Branche Tourismus/Gastronomie
Subnavigation überspringen?
Rheinland Hotel KollektionRheinland Hotel KollektionRheinland Hotel Kollektion
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 25 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (10)
    40%
    Gut (3)
    12%
    Befriedigend (3)
    12%
    Genügend (9)
    36%
    2,96
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    20%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (4)
    80%
    1,80
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (1)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,44

Arbeitgeber stellen sich vor

Rheinland Hotel Kollektion Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,96 Mitarbeiter
1,80 Bewerber
4,44 Azubis
  • 05.Okt. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Sobald man das Hotel betritt, merkt man schon einen unglaublichen Stresspegel, der so nicht sein müsste. Die Arbeit an sich ist nicht so anspruchsvoll, dass man deswegen dauerhaft gestresst sein müsste, aber der permanente Druck von oben vergiftet die Arbeitsatmosphäre ungemein. Das schlechte Beispiel des Managements, ständig über jeden schlecht zu reden, geht auf das Team über – die Mitarbeiter bekommen das natürlich mit und reden untereinander und teilweise dann auch übereinander, was die Stimmung innerhalb des Team soft aufheizt und kaputtmacht. Weil Probleme auf der Arbeit durch das Management nie wirklich gelöst oder sogar ignoriert werden, gibt es immer heftige Problemsituationen mit Gästen, was die gesamte Arbeitsatmosphäre zusätzlich schädigt.

Vorgesetztenverhalten

Die Mitarbeiter (MA) werden nie gelobt und müssen sich für jeden kleinen Fehler rechtfertigen. Es wird permanent gedroht, Fehler mit Abzug von Guttagen oder Zahlungen vom eigenen Gehalt auszugleichen, selbst wenn die Fehler keinen finanziellen Hintergrund hatten. Manche Manager sprechen über andere Managerkollegen schlecht vor den MA, was dazu führt, dass die MA das Management nicht mehr als Einheit empfinden und nicht mehr ernst nehmen. Manche MA werden offensichtlich bevorzugt und genießen dadurch große Vorteile, was sich in Aufgaben usw. zeigt. Das Management ist nie erreichbar, Probleme müssen von den MA selber gelöst werden, obwohl sie keine Entscheidungen treffen dürfen. Wenn man dann gezwungenermaßen Entscheidungen treffen muss, wird man hinterher dafür angeschrien und kritisiert. Das Management ist nicht in der Lage, die Fähigkeiten der MA zu erkennen und diese entsprechend positiv für das Unternehmen zu nutzen. Das führt dazu, dass MA nicht in denen zu ihnen passenden Bereichen eingesetzt werden und demotiviert sind. Statt diese zu fördern, in sie zu investieren und somit dauerhaft an das Unternehmen zu binden, werden die MA klein gehalten und bewusst schlecht geredet.

Kollegenzusammenhalt

Der größte Zusammenhalt basierte auf der Frustration vom ungerechten Verhalten des Managements und darauf, dass ebenfalls angefangen wurde, sich untereinander über alles zu beschweren. Es war von oben nicht gewünscht, dass ein wirklicher Zusammenhalt entsteht. Es war nicht mehr möglich, anderen Mitarbeitern wirklich zu vertrauen, da fast jeder versucht hat, über schlechtes Reden gut vor den Führungskräften da zu stehen, um „Punkte zu sammeln“. Es gibt kein echtes Teamwork und gegenseitige Unterstützung, hier kämpft jeder für sich.

Interessante Aufgaben

Die allgemeine Gästebetreuung und -kommunikation, das Anwenden mehrere Sprachen und Kontakt mit mehreren Kulturen zu haben, hat grundsätzlich viel Spaß gemacht. Die Aufgaben an der Rezeption waren nicht sehr anspruchsvoll und fordernd/fördernd. Das war in Ordnung, aber auf Dauer sehr langweilig und eintönig. Ich habe mich als Rezeptionist/in beworben und einen dementsprechenden Vertrag bekommen. Ein Großteil meiner Schichten musste ich jedoch in der Küche und mit allgemeinem Putzen verbringen. Das wurde im Vorhinein so nicht kommuniziert und hätte ich das gewusst, hätte ich den Job nicht angenommen.

Kommunikation

Leider wurde hier ALLES über Whatsapp-Gruppen und private Whatsapp-Chats kommuniziert, was dazu geführt hat, dass man immer in der Freizeit und sogar im Urlaub mit der Arbeit konfrontiert wurde. Informationen, die ich als relevant erachtet habe, wie bspw. Austritte/Kündigungen von Kollegen wurden einfach gar nicht kommuniziert. Es gab selten Teammeetings, was der allgemeinen Kommunikation geschadet hat.

Gleichberechtigung

Je nach Position sehr unterschiedlich.

Karriere / Weiterbildung

Obwohl ich mehrere Jahre in dem Unternehmen war und angeblich meine Aufgaben sehr gut gemacht habe, wurde mir weder angeboten, mich in irgendeiner Form weiterzubilden oder meine Karriere zu fördern, noch wurde ich jemals gefragt, was meine weiteren Vorstellungen im Unternehmen sind.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt steht in keinem Verhältnis zu der Dauer der Anstellung, der fachlichen Kompetenzen oder auch dem erbrachten Arbeitseinsatz. Dadurch, dass ständig gedroht und auch umgesetzt wird, dass Fehler auf der Arbeit vom Gehalt abgezogen werden, kann man sich nie sicher sein, ob das Gehalt am Ende des Monats auch wirklich vollständig sein wird. Der Arbeitgeber bietet das absolute Minimum an dem, was möglich ist. Es gibt kein Weihnachts- oder Urlaubsgeld, bedeutende Vergünstigungen beim Jobticket, keine Überstundenbezahlung, keine Sonn- und Feiertagszuschläge (außer in ein paar wenigen alten, übernommenen Verträgen) etc. und daher ist es absolut unausgewogen, was hier als Leistung erwartet wird im Vergleich zu dem, was angeboten wird.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen an der Rezeption sind das Letzte, was bei den Investitionen für Erneuerungen im Hotel beachtet wird. Es werden lieber neue Bilder o.Ä. bestellt und an die Rezeption gehängt, als die Rezeption so zu gestalten, dass man ordentlich arbeiten kann. Es gibt keine Fuß- und Beinfreiheit, keine vernünftigen persönlichen Fächer für Dokumente, es gibt keine Klimaanlage (stattdessen ein kleiner Ventilator, der bei Bedarf auch noch an Gäste rausgegeben wird)… Es wird lediglich Personalwasser zur Verfügung gestellt, das aber nicht immer in genügend Menge vorhanden ist. Es gibt keine Ermäßigungen für Essen. Es gibt keinen Platz für persönliche Sachen (Schließfächer) oder Platz zum Umziehen, lediglich einen kleinen, vollgestellten Raum im Keller, zu dem jeder andere Mitarbeiter auch Zutritt hat. Die Sachen sind nicht sicher, dürfen aber auch nicht an die Rezeption gelegt werden. Hier befinden sich auch die Mitarbeiterhemden, für deren Verlust man aufkommen muss, obwohl auch hierzu jeder Mitarbeiter und die Wäscherei Zutritt hat. Es gibt keine Mensa oder Kantine oder auch keinen ordentlichen Platz zum Essen. Der ungeheizte Frühstücksraum muss hierfür herhalten.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
  • Firma
    Rheinland Hotel Kollektion
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 06.Aug. 2019 (Geändert am 04.Sep. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Unbeschreiblich, alleine das man sich unter Kollegen Siezen muss und sich untereinander nicht duzen darf ist einfach überhaupt nicht mehr zeitgemäß sondern eher Altbacken. Arbeitsatmosphäre ist negativ aufgeladen und das komplette Team beschwert sich über jeden anstatt Probleme in einem Teammeeting anzusprechen. Für mich persönlich war es sehr unangenehm dort zu arbeiten und empfand die Arbeitsatmosphäre mehr als unharmonisch.

Vorgesetztenverhalten

Oh ha, ja also meiner Erfahrung nach ist das Vorgesetztenverhalten zu meiner Zeit absolut desinteressiert und ausschließlich Profitgeil egal zu welchem Preis, Management völlig inkompetent und Teamleading ein absoluter Alptraum. Kollegen/ Mitarbeiter sollen zurecht gewiesen werden durch schreien, Fehler ob selbst begangen oder nicht sollen bezahlt werden vom privatem Geld und Mitarbeiter die täglich den Kopf fürs Unternehmen hinhalten werden leider Null wertgeschätzt. Selbst wenn man selbst in einer Führungsposition ist hat man nahezu keine Entscheidungsgewalt, so geht beispielsweise der Dienstplan nach dem Schreiben erst mal zum absegnen durch mehrere Stelle bis er kommuniziert werden darf, Bestellungen müssen vorab abgesegnet werden und alles muss vorab genehmigt werden...Daher erschließt sich mir nicht warum es neben einer Geschäftsführung noch weitere Führungskräfte gibt und das Massenweise. Es gibt einfach mal mehrere „Führungskräfte“ als Mitarbeiter, das Verhältnis steht in keinem Vergleich. Ach Trinkgeld gibt es nicht das wird leider immer von derselben Person im betreffend Haus eingesammelt aber nie aufgeteilt.

Kollegenzusammenhalt

Gibt es nicht, vereinzelnd versteht man sich mit ein, zwei ganz gut und trifft sich sogar privat allerdings geht es dann in den Gesprächen meist darum wann man kündigt bzw. wie schnell und wo man einen neuen Job findet. Man spricht sich eigentlich nur ab wo es besser ist und lässt den Unmut über Geschäftsführung/ Teamleader aus.

Interessante Aufgaben

Jenachdem in welchem Haus der RHK man arbeitet stößt man auf unfassbar viele Probleme. Da aber niemanden erreicht ist, ist man gezwungen selber zu handeln, so lernt man ziemlich schnell Betten, Klospühlungen, Heizungen zu reparieren, Zimmer innerhalb von Sekunden zu putzen und vor allem Gäste zu vertrösten...Daher zwei Sterne dafür das mich so schnell nichts mehr schockiert bei neuen Arbeitsstellen.

Kommunikation

Unterirdisch, vor allem wenn wirklich jemand gebraucht wird zum Troubleshooting ist niemand erreichbar. Anrufe werden kommentarlos ignoriert/ nicht beantwortet und an das Team selbst werden nur Mails verfasst wenn etwas schief gelaufen zu sein scheint mit Androhung von Konsequenzen die vermeidbar gewesen wären hätte man jemanden erreicht.

Gleichberechtigung

Gibt es nicht wenn man von den verschieden Positionen in der Hierarchie ausgeht. Ansonsten wird glaube ich nicht nach Gender/Nationalität oder Religiosität unterschieden

Umgang mit älteren Kollegen

ist absolut ok

Karriere / Weiterbildung

Duales Studium, Hotelschule etc. werde. angeboten allerdings konnte ich für mich keinen Nutzen daraus ziehen 3 Jahr oder ähnlich zwar schulisch/ an einer Fachschule ausgebildet zu werden dies aber im Job nicht anwenden oder vertiefen zu können. So sind gerade die Kurse zur Personalführung entgegengesetzt dem was tatsächlich im Job gebraucht wird und das ist die Mitarbeiter unter Druck setzen bestenfalls durch Geschrei! Dadurch ist ein Nutzen der zu erlernenden Theorie einer Fachschule nicht nötig und wohl auch nicht gewollt. Es geht wahrscheinlich (reine Mutmaßung) nur darum überhaupt Mitarbeiter zu finden und das geht man besten wenn man eine bezahlte Fachschule/Studium anbietet. Allerdings verpflichtet man sich ja ganz klar auch erst mal dazubleiben.

Gehalt / Sozialleistungen

Mein Gehalt war gut, müsste aber aber auch so übernommen werden. Andernfalls wäre es wesentlich geringer ausgefallen das weiß ich aber auch nur vom Hörensagen aus Gesprächen mit gleichgestellten Kollegen in selbiger Position also für mich persönlich schwer zu bewerten. Allerdings ist das Gehalt im Vergleich zum Arbeitsplatz und der Arbeitsatmosphäre gering.

Arbeitsbedingungen

einfach nur schlecht

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Alles aus Plastik, totale Papierverschwendung da alles doppelt und dreifach gedruckt werden muss, was heutzutage einfach nicht mehr nötig ist. Bei Einkäufen gilt Masse statt Klasse, es werden Plastikflaschen verkauft, Lunchboxen in eingeschweißten Plastik einfach viel zu viel unnötige Verschwendung von Ressourcen. Sozialbewusstsein gleich Null so sollen nicht benötigte Lebensmittel weggeschmissen werden, noch nicht mal das Personal darf dran. Lieber in den Müll als das es jemand anderes bekommt.

Work-Life-Balance

Da man als Operation/ Junior OperationManager oder aber als Teamleader 24/7 erreichbar sein soll ist nicht von einer Work-Life-Balnce zu sprechen...außer man macht es wie der Rest und ist nich erreichbar...Was wiederum dazu führt das eine Kommunikation gerade bei Problemen die eine schnelle Lösung erfordern nicht möglich ist. Je nachdem in welchen von den Hotels der Rheinland Hotels man arbeitet ist dies aber unabdingbar. Ist man nicht so ein Typ und tatsächlich erreichbar für Mitarbeiter und Kollegen ist ein ungestörter Feierabend nicht möglich da dann das Handy IMMER klingelt.

Image

Hotelbewertungen, Geschäftsbewertungen und Mitarbeiterbewertungen sprechen für sich daher gehe ich hier nicht weiter ins Detail.

Verbesserungsvorschläge

  • Sehr sehr viel, angefangen mit dem Kundenumgang, Mitarbeiter Wertschätzung, Qualifiziertes Managementtraining, nicht jeden in eine Führungsposition stecken, Führungskräfte reduzieren, Teammeetings, Mitarbeiter mit einbeziehen da auch diese oft super Ideen und Vorschläge haben, Kritik ernst nehmen und definitiv weniger Geschreie...Gleicht die Kassendifferenzen doch bitte nicht mehr mit dem Trinkgeld oder Privatvermögen der Mitarbeiter aus sondern findet eine angemessene Lösung warum es überhaupt dazu gekommen ist.

Pro

Hmmmm...das beste ich bin kein Teil mehr davon!!!
Ach Quatsch eins hab ich noch die Verkehrsanbindung ist tatsächlich Top, die meisten Häuser sind mit den Öffentlichen sehr gut zu erreichen.

Contra

Viel zu viel wie oben schonmal angerissen, was bei weitem nicht alles ist sondern ne an der Oberfläche gekratzt. Allerdings sind persönliche Erfahrungen subjektiv, auch wenn die hier stehenden sich doch ziemlich überschneiden.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Rheinland Hotel Kollektion
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • 21.März 2019 (Geändert am 21.Apr. 2019)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist leider nicht angenehm. Ständiger Arbeitsdruck, Stressig, keine intensive Einarbeitung, die Arbeitspausen können nicht eingehalten werden. Sehr viele Überstunden die nicht bezahlt oder mit Freistunden ausgeglichen werden.
Das Betriebsklima ist sehr angeschlagen, vor allem die Geschäftsführung-Operation -Management unterdrückt die Mitarbeiter und die Manager-in sowie die Teamleitern. Ständig muss man Rechenschaft abgeben für jeden kleinsten Fehler und sich unterwürfig entschuldigen auch wenn mann mehr positive Erfolge erzielt hat. Zuckerbrot und Peitsche ist der Geschäftsführung-Still.

Vorgesetztenverhalten

Unfassbar und traurig!! Die Geschäftsführung-Operation -Management ist ein schlechtes Vorbild für die Manager der Hotels. Leider fehlt es hier an benehmen und Personalführung gegenüber den Mitarbeitern und den Managern. Menschenunwürdiges Verhalten gegenüber Mitarbeiter aber auch gegenüber von externen Mitarbeiter die in den Bereichen Zimmer Säuberung ( cleaner ) arbeiten.
Einige Mitarbeiter werden aus Sympatie vorgezogen und der Rest wird unter Druck mit wörtlichen Gebrülle unterdrückt und fertig gemacht, so wie es gerade der Geschäftsführung-Operation -Management passt.
Sehr schade, dass die oberste Instanz davon nichts weiß und denkt es läuft alles super, aber in Wirklichkeit ist es nicht so! Leider wird man in dieser Firma nicht geschätzt, obwohl die Gäste sehr gute Bewertungen über das Hotelpersonal abgeben:
Sehr traurig aber wahr!

Kollegenzusammenhalt

Einige Kollegen versehen sich gut, andere wieder sehr schlecht. Leider wird hier sehr wenig darauf Wert gelegt, dass das Betriebsklima sich verbessert. Es gibt keine Balance weil einige Kollegen vorgezogen werden.

Interessante Aufgaben

Selbständiges arbeiten und die Gästebetreuung,

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Geschäftsführung-Operation -Management und den Mitarbeitern ist sehr schlecht, die Manager versuchen dieses wieder auszugleichen, indem sie die Mitarbeiter unterstützen so viel sie können. obwohl die Manager selber unter sehr Hohen Druck arbeiten müssen und immer versuchen sehr gut vor der Geschäftsführung-Operation -Management zu stehen um selbst weiter in der Firma zu kommen.

Gleichberechtigung

Hier gibt es keine Gleichberechtigung, vor allem externe Mitarbeiter werden sehr schlecht behandelt. Einige Mitarbeiter werden aus Sympatie vorgezogen. Hier gibt es kein faires Vorgesetzten verhalten.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt viele Weiterbildungen. Karriere kann man bei dieser Firma schnell machen aber leider abstürzen genauso schnell, wenn man nicht spurt!

Gehalt / Sozialleistungen

Sehr niedriges Gehalt für die Arbeitsleistung.

Arbeitsbedingungen

Keine Klimaanlage im Sommer. Mann arbeitet und ist überhitzt. Keine Pausen können eingehalten werden- zuviel Stress. Man wird überschüttet von Arbeit bis man nicht mehr kann und krank wird. Zur jeder Zeit wird man per Watsapp oder Telefon kontaktiert, falls man einspringen soll, wenn es Probleme auf der Arbeit gibt,
rücksichtslos ob man frei oder Urlaub hat. Bei positiven Erfolgen wird man hoch gelobt aber sobald der kleinste Fehler auftritt, ist es vorbei und man wird sofort zur Rechenschaft gezogen auf übelster Weise.

Verbesserungsvorschläge

  • Betriebsklima verbessern indem man sich ehrliche Gedanken darüber macht, was gewaltig schief läuft. SEHR WICHTIG-Schulungen in Personalführung für die Vorgesetzten: fast alle Vorgesetzten haben sich hochgearbeitet und haben keine Kenntnisse von Personalführung. Dieses würde das Betriebsklima verbessern. Gehälter erhöhen. Einarbeitungszeit der Mitarbeiter verlängern. Mehr Personal einstellen, damit die Mitarbeiter nicht mit Arbeit überschüttet werden und dadurch krank werden. So vermeidet man, dass gute Mitarbeiter kündigen und erhält somit bessere Bewertungen.

Pro

Selbstständiges Arbeiten. Die Lage des Arbeitsplatzes ist schnell erreichbar.

Contra

Schrecklich-Zuckerbrot und Peitsche ist der Geschäftsführungsstil. Leider wird der Mitarbeiter nicht geschätzt und nur ausgenutzt. Die oberste Instanz weiß nicht, was in Wirklichkeit vorgeht und vertraut blind den falschen Mitarbeitern. Deshalb ist das Betriebsklima so schrecklich schlecht. Das finde ich sehr traurig, denn dieser Arbeitgeber könnte eigentlich besser darstehen.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Rheinland Hotel Kollektion
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Vielen Dank für Ihre offenen Worte, wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst. Etwaige Mehrarbeit wird bei uns in Gut Tagen angerechnet, die dann in Freizeit umgewandelt werden können. In den administrativen Abteilungen herrscht in der Regel weder Wochenend- noch Feiertagsarbeit. Auch möchten wir darauf hinweisen, dass wir unsere Mitarbeiter nur im Notfall außerhalb Ihrer Arbeitszeiten kontaktieren und dafür im Gegenzug unsere Führungskräfte 24/7 erreichbar sind. Ihre Anmerkungen bezüglich der Kommunikation und Betriebsklima können wir leider nicht bestätigen. In den letzten Jahren konnten wir diese durch die Einführung von regelmäßigen Teammeetings, Events und Workshops stark verbessern. So wird auch unser Betriebsklima fortlaufend gestärkt. Uns ist bewusst, dass es im täglichen Hotelbetrieb auch mal hektischer werden kann und durch die Individualität unserer Häuser viel Verantwortung und hohe Erwartungen an die Teams übertragen werden. Dieser Leistungsdruck ist uns bewusst, durch die stetige Erreichbarkeit des Managements versuchen wir jedoch immer unterstützend zur Seite zu stehen. Schade, dass Sie unsere vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechance nicht als Vorteil für Ihren beruflichen Weg gesehen haben. Des Weiteren bewegen sich unsere Gehälter im oberen branchenüblichen Bereich Zusätzlich bieten wir mit unserem Mitarbeiter-Benefit-Konzept auch viele nicht-monetäre Leistungen. Gerade in Einarbeitungsphasen ist unser Management vor Ort vertreten, dennoch haben wir Ihre Anmerkungen zum Anlass genommen die Einarbeitungszeiten für die Zukunft zu intensivieren. Wir bedauern sehr, dass wir keinen positiven Eindruck hinterlassen konnten und wünschen Ihnen alles Gute. Liebe Grüße, das Management der Rheinland Hotel Kollektion

Rheinland Hotel Kollektion
Management


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 25 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (10)
    40%
    Gut (3)
    12%
    Befriedigend (3)
    12%
    Genügend (9)
    36%
    2,96
  • 5 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    20%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (4)
    80%
    1,80
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (1)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,44

kununu Scores im Vergleich

Rheinland Hotel Kollektion
2,82
31 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Tourismus/Gastronomie)
3,34
73.700 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.847.000 Bewertungen