Navigation überspringen?
  

alfatrainingals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
alfatrainingalfatrainingalfatraining
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 73 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (34)
    46.575342465753%
    Gut (9)
    12.328767123288%
    Befriedigend (12)
    16.438356164384%
    Genügend (18)
    24.657534246575%
    3,36
  • 17 Bewerber sagen

    Sehr gut (7)
    41.176470588235%
    Gut (3)
    17.647058823529%
    Befriedigend (2)
    11.764705882353%
    Genügend (5)
    29.411764705882%
    3,27
  • 8 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    12.5%
    Gut (3)
    37.5%
    Befriedigend (4)
    50%
    Genügend (0)
    0%
    3,13

Arbeitgeber stellen sich vor

alfatraining Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,36 Mitarbeiter
3,27 Bewerber
3,13 Azubis
  • 23.Juli 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre leidet stark unter der ungleichen Aufgabenverteilung zwischen Schulungsorgas und Admins: während die Schulungsorgas einen Timetable voller Aufgaben haben, warten die Admins vor ihrem PC auf technische Probleme. Wenn keine auftreten, ist rein gar nichts zu tun. Das mag je nach Charakter für den jeweiligen Admin toll oder sehr langweilig und frustrierend sein (Stichwort Bore out!). Vor allem für die Orgas ist es aber ein Schlag ins Gesicht, denn durch die Videotechnik SIEHT man auch noch, wie sehr sich die Admins langweilen (sie essen vor der Kamera, in der Brille spiegeln sich teilweise die Youtube-Videos, ich konnte auch schon einen Admin beim Schlafen beobachten...), während man selbst rudert und nicht weiß, was man zuerst machen soll. Allerdings besteht diese Ungerechtigkeit auch zwischen Orgas mit unterschiedlich großen Standorten - während einige Orgas ihre täglichen Aufgaben nur mit Überstunden bewältigen können, langweilen sich andere zu Tode. Im Gehalt spiegelt sich die unterschiedliche Arbeitsbelastung übrigens nicht wider.
Leider wird man für seine Arbeit auch nur selten bis gar nicht gelobt. Es wird kaum wertgeschätzt, was insb. die Orgas leisten.

Vorgesetztenverhalten

Von den Vorgesetzten habe ich mir immer gewünscht, dass sie mehr hinter ihren Mitarbeitern stehen. Die Mitarbeiter stehen meist am Ende der Nahrungskette, hinter den Teilnehmern und Agenturen, sodass sie auch meist den Kopf hinhalten müssen. Man hat häufig das Gefühl etwas falsch zu machen, obwohl man immer sein Bestes gibt.
Es kommt immer wieder zu Kündigungen, mit denen die betroffenen Mitarbeiter häufig gar nicht rechnen, weil es zuvor keine Abmahnung gab und auch sonst keinerlei Andeutungen. Teilweise geht es dann ganz schnell von einem Tag auf den anderen. Was ich der Leitung besonders vorwerfe: Kündigungen müssen häufig die Kollegen selbst überreichen.
Entscheidungen sind teilweise nicht nachvollziehbar und ich fand es immer wieder schade, dass wir Mitarbeiter nicht in Entscheidungen einbezogen wurden. Hier sitzen so viele schlaue Köpfe mit guten Ideen, warum wird dieses Potenzial nicht ausgeschöpft? Teilweise wurden Verbesserungsvorschläge aber auch umgesetzt. Es gab allerdings auch genügend Entwicklungen in die „falsche Richtungen“, die zu Verschlechterungen oder Mehraufwand geführt haben.

Kollegenzusammenhalt

An unserem Standort war der Zusammenhalt unter den Kollegen sehr gut. Bei alfatraining ist es unbezahlbar, wenn man als Team am Standort zusammenhält, immerhin sind die Teams an einem Standort sehr klein. Es gibt jedoch viele Standorte, bei denen das Verhältnis (meist zwischen Orga und Admin) sehr unterkühlt ist. Von zwei Standorten sind mir außerdem gravierende Fälle von Mobbing bekannt. In einem Fall war das Opfer eine Elternzeitvertretung, über die z.B. Gerüchte gestreut und persönliche Dokumente geschreddert wurden. Obwohl sehr viele Personen von dem Fall wissen, traut sich bis heute niemand die Leitung zu informieren, da die Täterin schon lange bei alfatraining ist und ein „Stein im Brett“ hat.
Insgesamt sind alle Mitarbeiter sehr nett zueinander – zumindest im direkten Kontakt. Es gibt aber auch eine gewisse Grüppchenbildung und teilweise auch Lästereien. Ich bin bestimmten Personen von Anfang an aus dem Weg gegangen, weil ich rechtzeitig vorgewarnt wurde und somit zum Glück verschont geblieben.

Interessante Aufgaben

Von der Stellenausschreibung her habe ich mir die Tätigkeit damals ganz anders vorgestellt. In Wirklichkeit handelt es sich größtenteils um reine Sekretärinnen-Aufgaben (Post bearbeiten, drucken, scannen, faxen, Unterschriften einholen…). Fachlich fühlt man sich daher schnell unterfordert – zumal die meisten Schulungsorgas zuvor ein Studium abgeschlossen haben, was für diese Aufgaben definitiv nicht notwendig ist! In persönlicher Hinsicht wird man hingegen stark gefordert, da man häufig auch mit schwierigen Kunden zu tun hat. Daran kann man persönlich wachsen oder kaputt gehen.
Für alle Aufgaben gibt es Checklisten und Vorlagen, was ich insgesamt sehr hilfreich finde, da man immer wieder nachschlagen kann und das Wissen gespeichert ist. Es führt gleichzeitig aber auch dazu, dass man kaum Gestaltungsspielraum hat und man theoretisch jeden diese Arbeit machen lassen kann, der ich der Lage ist, Checklisten zu lesen…
Mein größter Kritikpunkt in Bezug auf die Aufgaben ist die ungerechte Aufgabenverteilung (siehe u.a. Punkt Arbeitsatmosphäre).

Kommunikation

Es gibt wöchentlich Meetings – eines am Standort und eines per Videotechnik mit anderen Standorten der Region. Der Austausch ist enorm wichtig und tut gut, insbesondere weil man auch mal gemeinsam „Dampf“ ablassen kann. In letzter Zeit war die Stimmung in vielen Teams sehr schlecht und es herrschte große Unzufriedenheit. Leider traut sich kaum jemand, es der Leitung mitzuteilen, weil vieles dort sowieso abgeblockt wird.
Leider ist es kein Einzelfall, dass man bei wichtigen Meetings permanent unterbrochen wird. Da jederzeit jemand zur Beratung oder Anmeldung vorbeikommen kann, verpasst man manchmal wichtige und interessante Fragestellungen. Einiges kann man zum Glück im Protokoll nachlesen (falls die Zeit zur Verfügung steht).
Ein großes Manko im Bereich Kommunikation sind die spontan einberufenen Meetings! Die Schulungsleitung beruft mit Vorliebe Meetings in der stressigsten (Kurswechsel-)Woche zu den ungünstigsten Zeiten (Mittagspause) ein und gibt teilweise weniger als eine halbe Stunde vorher Bescheid. Kann man das bei wichtigen Themen nicht langfristiger planen und Rücksicht auf die Mitarbeiter nehmen?

Gleichberechtigung

Ich finde es schade, dass im Unternehmen grundsätzlich nur Frauen in der Schulungsorganisation und (bis auf eine Ausnahme) nur Männer in der Technik eingestellt werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt in dem Unternehmen kaum ältere Kollegen, sodass ich hier keine Aussage machen kann.

Karriere / Weiterbildung

Leider sind die Karriere- und Aufstiegschancen bei alfatraining stark begrenzt. Die größte Aufstiegsmöglichkeit ist für Schulungsorgas die Tätigkeit als Teamkoordinatorin. Während diese Tätigkeit mit deutlich mehr Arbeit und Verantwortung einhergeht, ist die Anerkennung in Form einer Gehaltserhöhung jedoch überschaubar. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, Zusatzaufgaben zu übernehmen, wobei leider nicht nachvollziehbar ist, welchen Mitarbeitern diese übertragen werden (nicht jeder Mitarbeiter der fragt, bekommt auch welche) und warum einige eine zusätzliche Vergütung hierfür erhalten und andere nicht.
Allerdings muss ich auch einen großen Pluspunkt in Bezug auf Weiterbildung anführen: alfatraining finanziert für die Mitarbeiter den Ada-Schein, da das alfatraining-Konzept vorsieht, dass jeder festangestellte Mitarbeiter (irgendwann) auch einen Azubi bekommt.
Insgesamt ist es sehr schade, dass alfatraining als Anbieter von Weiterbildungen (!) den eigenen Mitarbeitern sonst keine Möglichkeiten der Weiterbildung bietet.

Gehalt / Sozialleistungen

Mit meinem Gehalt war ich eigentlich zufrieden, auch einer Gehaltserhöhung wurde ganz unkompliziert zugestimmt und bei einer guten Entwicklung der Teilnehmerzahlen wird sogar ein 13. Gehalt gezahlt. Es ist jedoch nicht ratsam, sich mit anderen Standorten oder seinen Kollegen auszutauschen. Dann erfährt man z.B. dass Admins genau so viel verdienen wie Orgas, obwohl sie ein deutlich (!) geringeres Arbeitspensum haben. Sie werden teilweise fürs Videoschauen auf Youtube und Faulenzen bezahlt. Ähnlich verhält es sich beim Vergleich der Orgas untereinander: teilweise verdienen Orgas mit nur 5 Teilnehmern am Standort (und entsprechend geringem Arbeitsaufkommen) genau so viel wie Orgas mit 50 Teilnehmen. Es ist ja schön, dass alle GLEICH behandelt werden – das bedeutet aber noch lange nicht, dass sie auch FAIR (entsprechend ihrer Arbeitsleistung) behandelt werden.

Arbeitsbedingungen

Im Grundsatz bietet alfatraining sehr gute Arbeitsbedingungen, die Standorte sind gut ausgestattet: große und helle Räume, gute Belüftung, viele Standorte verfügen über regulierbare Heizkörper und Klimaanlagen etc.
Die Arbeitsbedingungen leiden jedoch darunter, dass die Schulungsorga immer und überall erreichbar sein muss. Es kam täglich vor, dass ich immer wieder aus meiner Arbeit gerissen wurde, mich später wieder neu reindenken oder von vorn anfangen musste. Das ist der Tatsache geschuldet, dass Interessenten jederzeit spontan zur Anmeldung oder Beratung vorbeikommen können und keine Termine vereinbaren müssen. Dann wird man auch mal aus einem Meeting oder der Konzentration gerissen. Hier sehe ich den Mitarbeitern zuliebe Entwicklungspotenzial!

Umwelt- / Sozialbewusstsein

alfatraining bemüht sich zwar stellenweise um den Umweltschutz – so wird für interne Dokumente z.B. recyceltes Papier verwendet. Ansonsten habe ich keine nennenswerten Bemühungen feststellen können. Dafür gibt es noch einen großen Kritikpunkt im Bereich Umwelt- und Klimaschutz: da viele Standorte sehr spärlich besetzt sind, wird häufig nach Vertretungen gesucht, wenn ein Mitarbeiter unerwartet erkrankt. Da kann es schon mal vorkommen, dass ein Kollege quer durch ganz Deutschland reist - eine sehr schlechte Klimabilanz!

Work-Life-Balance

Bei alfatraining gelten feste Arbeitszeiten von 8-17 Uhr. Das hat den Vorteil, dass man sich seinen Tag entsprechend organisieren kann und in der Regel um 17 Uhr auch wirklich Feierabend hat. Andererseits hat man natürlich keinerlei Flexibilität. Das ist insb. für Mitarbeiter schwierig, die ihr Kind bis 17 Uhr aus der Kita abholen müssen o.ä. Außerdem kann es vorkommen, dass ein Kunde kurz vor 17 Uhr in das Bildungszentrum kommt um sich anzumelden. In diesen Fällen muss man länger bleiben, da kein Kunde weggeschickt werden darf. Außerdem gibt es „verlängerte“ Wochen rund um Feiertage. Das bedeutet für die Mitarbeiter, dass sie ausgerechnet vor bzw. nach Feiertagen (z.B. Ostern) noch länger als sonst auf Arbeit sind. An einigen Standorten ist das Arbeitsaufkommen außerdem so hoch, dass generell Überstunden gemacht werden müssen.
In Bezug auf Urlaub ist alfatraining sehr großzügig und bietet seinen Mitarbeitern ganze 30 Urlaubstage. Da die Standortbesetzungen sehr überschaubar sind, muss man sich allerdings gut abstimmen. Außerdem ist es ungünstig, in den stressigen Kurswechselwochen Urlaub zu nehmen, sodass man leider nur begrenzt flexibel bei der Urlaubsplanung ist.

Image

Das Image von alfatraining ist gut. Die Mitarbeiter reden nach außen größtenteils positiv über ihren Arbeitsgeber, bei internen Meetings sieht es natürlich manchmal anders aus, dann wird auch mal Dampf abgelassen. alfatraining bemüht sich sehr um ein gutes Image, ist auf Messeauftritten mit einem ansprechenden Stand präsent, lädt Agenturmitarbeiter zu Standortbesichtigungen mit Catering ein etc. Natürlich gibt es da manchmal mehr Schein als Sein, aber trotz aller Beschwerden und Probleme, die es intern nun mal gibt, schneidet alfatraining häufig immer noch besser ab als die Konkurrenz.

Verbesserungsvorschläge

  • + gerechtere Arbeitsverteilung zwischen Schulungsorgas und Admins + Terminvergabe an Interessenten + mehr Gehalt für mehr Arbeit + sich rechtzeitig um gute Dozenten bemühen + mehr hinter den eigenen Mitarbeitern stehen + mehr Lob und Anerkennung

Pro

+ Gehalt
+ Ausstattung der Räume/Stand der Technik
+ schnelle Übernahme von Verantwortung
+ regelmäßige Meetings
+ kostenfrei Kaffee/Tee und Kuchen
+ Urlaubstage
+ Vorhandensein von Checklisten

Contra

- unfaire Aufgabenverteilung
- ungerechte Bezahlung
- Kommunikation der Leitung
- ständige Arbeitsunterbrechungen
- monotone, unterfordernde Aufgaben
- lange Arbeitszeiten (insb. in Feiertags-Wochen)

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    alfatraining Bildungszentrum e.k.
  • Stadt
    k.A.
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 16.Mai 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre ist gut, so sich denn das Team am jeweiligen Standort gut versteht.

Vorgesetztenverhalten

Da es nur sehr wenige direkte Vorgesetzte gibt und diese i.d.R. in KA in der Zentrale sitzen, kann ich nur von den wenigen Begegnungen sprechen, die ich bisher hatte. Man ist mit allen per Du, es wird ein respektvoller Umgang gepflegt und man hat nicht den Eindruck, es mit despotischen Herrschern zu tun zu haben.

Kollegenzusammenhalt

Kollegialität wird groß geschrieben - was jedoch auch von Standort zu Standort sehr unterschiedlich ist.

Interessante Aufgaben

Wenn man sich nicht selbst in Fachgruppen freiwillige Zusatzaufgaben sucht, hat man alle 4 Wochen das Gleiche zu tun, mit wenigen Ausnahmen. Wirkliche Herausforderungen gibt es hier nicht.

Kommunikation

Kommunikation läuft an sich ganz gut, aber bei größeren Neuerungen und Veränderungen hakt es oft oder man hat den Eindruck, es ist nicht gut abgesprochen oder abgestimmt. Generell ist die interne Kommunikation über das hauseigene Videokonferenzsystem jedoch mehr als angenehm, wovon sich viele Unternehmen eine dicke Scheibe von abschneiden könnten.

Gleichberechtigung

Auch, wenn sich das alftraining auf die Fahne schreiben will, aber eine rein weibliche Besetzung im Bereich des Sekretariats und eine (fast) rein männliche Besetzung in den technischen Abteilungen spricht schon eine sehr deutliche Sprache.

Karriere / Weiterbildung

Aufstiegsmöglichkeiten gibt es quasi nicht, selbst als sog. Teamkoordination ist man nicht offiziell Weisungsbefugt oder als Vorgesetzter deklariert. Weiterbildung gibt es ausschließlich für den AEVO, das war's! Und das ist mehr als mies, unzeitgemäß und rückständig. Nicht mal zu kostenlosen Weiterbildungsveranstaltungen, die einem z.B. im Rahmen eines AEVO Kurses angeboten werden darf man während der Arbeitszeit gehen, dafür muss man dann Urlaub nehmen (selbst, wenn es nur ein halber Tag wäre).

Gehalt / Sozialleistungen

Betriebliche Altersvorsorge = yay!
Leute mit einem Studium so zu bezahlen, als wenn sie "nur" eine Ausbildung absolviert hätten und dabei noch nicht mal nach Jahren eine Anpassung vorzunehmen, ist wirklich unter aller Kanone und vermutlich der Hauptgrund für die hohe Fluktuation.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsplätze sind Standard, die technische Ausstattung meistens ok und softwaretechnisch aktuell. Ergonomische Arbeitsplätze, wie höhenverstellbare Tische oder vernünftige Stühle sucht man jedoch vergebens, was bei den starren Arbeitszeiten das Mindeste wäre, was man für seine Mitarbeiter tun könnte.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Man hat Mülltüten reduziert... yay...

Work-Life-Balance

Der große Knackpunkt: keine flexiblen Arbeitszeiten. Man kann zwar Überstunden eigenverantwortlich abbauen, aber bei einer Stunde Mittagspause ist man immer 9h busy - ich finde das nicht mehr zeitgemäß und mehr als unnötig, da es auch anders funktionieren könnte.

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeiterentwicklung muss gefördert werden. Feedbackgespräche wären schön. Am Gehalt muss sich etwas ändern - es ist zwar schön, dass man auch Berufseinsteigern eine Chance gibt, aber es wäre ein Zeichen der Wertschätzung, wenn man Gehälter entsprechend anpasst z.b. nach einer gewissen Zeit.

Pro

Die kleinen Freiheiten im Alltag, Internetnutzung und relativ freie Zeiteinteilung in den Aufgaben, verkehrsgünstig gelegen, meist moderne Ausstattung.

Contra

siehe oben der Punkt Weiterbildung und Mitarbeiter Entwicklung und das miese Gehalt.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    alfatraining Bildungszentrum e.k.
  • Stadt
    k.A.
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 30.Apr. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Mitarbeiter sind sehr unzufrieden.Fainess und Vetrauen nicht vorhanden, es wird sehr viel hinter dem Rücken getratscht - Deutschlandweit!
Vertraute Mitarbeitergespräche finden nicht statt, man kann somit nicht mitteilen, was wirklich im Unternehmen ab geht und was man sich für einen Selber aber auch für das Unternehmen wünscht.

Vorgesetztenverhalten

Welches Verhalten? Sind kaum zu bekommen, nur dann wenn es schon richtig brennt! Einbeziehung der Mitarbeiter nicht vorhanden !

80% weibliche Führungskräfte - zum Fremdschämen. 80% bringen auch dann nichts, wenn nur eine Person das sagen hat und alles bestimmt! Und die anderen 4 Damen nur ihren routinierten Arbeitsalltag nachgehen. Alles was davon abweicht muss abgesprochen werden.

Kollegenzusammenhalt

Man muss aufpassen , mit welcher Person man was bespricht.

Interessante Aufgaben

Routine Aufgaben - alle 4 Wochen das gleiche! Nichts spannendes!
Verbessungsvorschläge werden nicht akzeptiert und angenommen!

Kommunikation

DAS moderne Kommunikationsmittel haben wir..... funktioniert ganz gut, ABER das ist auch schon alles!
Wichtige Informationen und Unterstützung erhält man über Dritte, da sowohl Geschäftsleitung, als auch die Schulungsleitungen keine Zeit haben.
Die Kommunikation funktioniert dann schnell, wenn man Mitarbeiter innerhalb der Probezeit entlässt ( am meisten wenige Tage vor Beendigung dieser!)

Politik ist nicht alles!

Gleichberechtigung

Aufstiegschancen- vergiss es!
Weterbildung- vergiss es ! Max. der ADA Schein ist drin!
Wiedereinsteiger, Mütter, etc - werden NICHT intergiert, sind nicht erwünscht.

Umgang mit älteren Kollegen

95% sind zwischen 20-40 jahre alt. Die restlichen schon so lange dabei und nicht mehr innerhalb der Probezeit und da sie ihren Job machen, auch nicht kündbar.

Karriere / Weiterbildung

nicht vorhanden! Das ich nicht lache

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt: Mies! Spielraum: Keine
Sozialleistungen: kaum vorhanden

Gibt oft eine zusätzliche Einmalzahlung pro Jahr - nicht fest vertraglich geregelt !

Immerhin: Pünktliche Auszahlung!

Arbeitsbedingungen

was soll man dazu sagen?

Umwelt- / Sozialbewusstsein

nicht wirklich vorhanden ( Insider: Ökoalfine)
An sozialen Projekt beteiligt sich das Unetrnehmen nicht.

Work-Life-Balance

Was ist das?
Teilzeit? Sogut wie ein Fremdwort, man wirft lieber gute fähige Mitarbeiter dann raus ( wir sind doch alle Ersetzbar!)
Feste starre Arebitszeiten! Kaum Abweichungen möglich; HomeOffice- gibt es nicht; Überstunden dürfen nicht aufgebaut werden, freie Urlaubseinteilung kaum Möglich (Standortbesetzung - Kurswechsel)

Image

Viele Mitarbeiter sind absolut überfordert, Vorgesetzten sehen dies nicht! Daher auch die schlechte Stimmung!

Verbesserungsvorschläge

  • Eine anonyme Mitarbeiterbefragung! Um einfach mal der Realität ins Auge zu blicken! Die Möglichkeit am Standort mehr Flexibilität zu erhalten- Stichwort Teilzeit! Eine Woche einen Standort (alleine!) zu leiten als Orga, damit meine die gesamte Führungsetage! Um einfach mal zu sehen, was alles anfällt und was es bedeutet wenn weiterhin wöchentlich neue Dinge -schwups- einfach mal so dazukommen.

Pro

Er zieht es durch - kenne kein Arbeitgeber der so schnell seine Mitarbeiter kündigt !

Contra

Er weiß gar nicht, was die Mitarbeiter tun! Kümmert sich nicht um die Mitarbeiter, interessiert ihn auch nicht!
Beschwert sich jemand, ist er schneller weg als man schauen kann.
Viel vor, nichts dahinter - so heißt es doch in Karlsruhe!

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    alfatraining
  • Stadt
    Deutschland
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 73 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (34)
    46.575342465753%
    Gut (9)
    12.328767123288%
    Befriedigend (12)
    16.438356164384%
    Genügend (18)
    24.657534246575%
    3,36
  • 17 Bewerber sagen

    Sehr gut (7)
    41.176470588235%
    Gut (3)
    17.647058823529%
    Befriedigend (2)
    11.764705882353%
    Genügend (5)
    29.411764705882%
    3,27
  • 8 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    12.5%
    Gut (3)
    37.5%
    Befriedigend (4)
    50%
    Genügend (0)
    0%
    3,13

kununu Scores im Vergleich

alfatraining
3,33
98 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Bildung / Universität / FH / Schulen)
3,63
72.741 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,33
3.041.000 Bewertungen