Navigation überspringen?
  

Disy

Deutschland Branche Kunst / Kultur / Unterhaltung
Subnavigation überspringen?
DisyDisyDisy
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte


Arbeitgeber stellen sich vor

Disy Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,88 Mitarbeiter
1,26 Bewerber
0,00 Azubis
  • 19.Juni 2015
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeiter nicht ausnutzen in der Proberzeit, Probezeit begrenzen auf maximal 3 Tage.

Pro

Die Kollegen

Contra

- Die Hälfte des Redaktion war zum Probearbeiten eingeladen und wusste nicht, ob ein Vertrag zustande kommt. Die Probearbeitszeit war unbefristet. Man fühlte sich ausgenutzt und im Stich gelassen.

- Es fand keine Betreuung bei den übertragenen Aufgabe statt. Auch in der Zeit der Probe hat man Verantwortung übernehmen müssen. Auf der ein Seite wurden Mitarbeiter überlastet, andere wiederum unterfordert.

- Viele Mitarbeiter waren angespannt aufgrund des Verhältnisses zu den Vorgesetzte und der zu erledigenden Aufgaben. Zum Teil verhielten sich Vorgesetzte herablassend gegenüber Probearbeitenden.

- Kernarbeitszeiten sind von 9:00 bis 17:30, aber tatsächlich gehen die Mitarbeiter erst gegen 19:00 nach Hause. Es erfolgte keine Dokumentation der geleisteten Arbeitszeit.

- Kein fester Arbeitsplatz, frei Laptops müssen erfragt werden.

- Nach Beendigung der Probezeit wurde man vertröstet.

  • 18.Feb. 2011
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Größere Zeitfenster zum Autorisieren von Artikeln durch die Dargestellten, um sie bewusst subjektiv und trotzdem kritisch einfärben zu können, wären schön.

Pro

Das Gespräch ist offen, direkt und zeitnah zum Ereignis. Dem einzelnen Mitarbeiter wird viel zugetraut. Der Gestaltungsspielraum beim einzelnen Artikel ist groß. Man ist nah am Verbraucher dran.

Contra

1. Die Abhängigkeit von Anzeigenkunden ist größer als bei der Titanic.
2. Es gibt wenig Zeit zum Dösen und Ausflippen.

Dadurch muss die Dokumentation des Wahrgenommenen knallhart sein, um juristisch unangreifbar zu bleiben, auch wenn der Abgebildete kritisch dargestellt wird. Das Risiko, dass er nach einem kritischen Statement "zurückschlägt", ist groß - die Pufferzone ist geringer als bei einem großen Unternehmen, so dass man schon bei der initialen Tonaufzeichnung den Anwalt mitdenken muss. Dadurch wirkt man schnell humorlos.


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

kununu Scores im Vergleich

Disy
1,72
7 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Kunst / Kultur / Unterhaltung)
3,44
3.970 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,13
1.405.000 Bewertungen