Navigation überspringen?
  

Landesarchiv Baden-Württembergals Arbeitgeber

Deutschland Branche Dienstleistung
Subnavigation überspringen?
Landesarchiv Baden-WürttembergLandesarchiv Baden-WürttembergLandesarchiv Baden-Württemberg
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 8 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (3)
    37.5%
    Gut (1)
    12.5%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (1)
    12.5%
    3,28
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Landesarchiv Baden-Württemberg Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,28 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 13.Juli 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

2 Sterne, weil immerhin oberflächig eine freundliche Atmosphäre herrscht. Hinter verschlossener Tür sieht das noch einmal ganz anders aus. "Betriebsklima" oder gar "Unternehmenskultur" sind Fremdwörter. Die Führung organisiert die Arbeit ausschließlich funktional / rational. Dementsprechend ist die Atmosphäre kühl und voller Formalitäten. Es geht nicht um Vertrauen, es geht nicht um Kommunikation, schon gar nicht um ein Wir. Im Vordergrund steht die Aufgabenerledigung, nicht die Arbeitsatmosphäre. Ein tradiertes, „werte“orientiertes und am Ist-Zustand festhaltendes Milieu hat die Zügel in der Hand.

Vorgesetztenverhalten

Das Vorgesetztenverhalten lässt sich also wie folgt bewerten.
1. Auf fachlicher Ebene unterstützend, aber: nicht motivierend, nicht wertschätzend, nicht inspirierend, nicht innovativ, leidenschaftslos, bis weilen auch unsozial und außer Fachkompetenz keinerlei Führungsfähigkeiten. Zusammengefasst: sehr schlechtes Führungsverhalten (eigentlich gar keins …)
2. Die gute Nachricht ist, dass es im Landearchiv sehr viele, sehr große Ausnahmen von 1. gibt, die sehr vieles richtig machen. Solche Vorgesetzte sind für alle ein Segen und bringen die gesamte Organisation voran. Die schlechte Nachricht aber ist, das o. g. Vorgesetztenverhalten ausgerechnet in den wichtigsten Schlüsselpositionen vorkommt, was leider das Ergebnis ist, wenn Fachexperten aufgrund langjähriger Loyalität und Ja-Sagen in eine Führungsposition gedrückt werden, deren Rolle sie intellektuell nicht verstehen und in der Folge nicht gewachsen sind.
Eine große und für alle offensichtliche, massive Fehlentscheidung, durch die das Landesarchiv viel von ihrem Leistungspotenzial verliert.

Kollegenzusammenhalt

Prinzipiell ist der Kollegenzusammenhalt okay. Alle sind nett. Allerdings sind die Hierarchien und Strukturen derart ausgestaltet, dass es wenig bis gar keine Teamstrukturen und somit auch kein "Wir" gibt. Die meisten arbeiten einfach vor sich hin. Wenn der Tag um ist, gehen alle heim. Fertig. Von einem Wir-Gefühl kann keine Rede sein und von Seiten des Arbeitgebers findet auch keine Förderung diesbezüglich statt.

Interessante Aufgaben

Alle Aufgaben sind interessant, wenn sie neu sind und sie es zu meistern gilt. Und wer sich intrinsisch motivieren kann, findet ohnehin alles toll. M. E. beherrscht das Landesarchiv aber nicht die Kunst, Aufgaben und Aufgabenbereiche besonders spannend zu gestalten.

Kommunikation

Die Kommunikation seitens des Arbeitgebers ist stellenweise absolut inakzeptabel. Manche Führungskräfte schaffe es nicht „Guten Morgen“ zu sagen – und wenn doch, dann ohne einen anzuschauen! Stattdessen wird das Gefühl vermittelt, dass man stört, sobald man etwas sagt. Kommuniziert wird am liebsten mit förmlichen E-Mails oder per schriftlicher Mappe im Postfach. „Bloß nicht miteinander reden“ scheint hier die Devise zu sein. Meetings gibt es so gut wie keine. Alle Informationen bekommt man unpersönlich per E-Mail, per Mappe im Postfach oder nur auf Nachfrage.

Gleichberechtigung

Das Landesarchiv verfügt gegenwärtig über eine sehr starke Chancengleichheitsbeauftragte. Gleichberechtigung ist daher ein Thema, dass im Landesarchiv gesehen und auch beachtet wird. Zwar gibt es (bisher) keine innovativen Instrumente und für die Führung ist es eher eine von oben aufgedrückte landesweite Zielvorgabe statt einer Herzensangelegenheit, aber es geht voran.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt keine Unterschiede zwischen jung/alt und auf altersspezifische Bedürfnisse wird Rücksicht genommen.

Karriere / Weiterbildung

FIVE STARS !!! Für konformistische Ja-Sager geht sehr schnell nach oben und das sogar ohne die lästige Persönlichkeitsentwicklung! (Persönlichkeitsentwicklung wird im Landesarchiv leider total belächelt)

Gehalt / Sozialleistungen

Öffentlicher Dienst halt und nichts, was das Landesarchiv selbst zu verantworten hätte. Daher drei Sterne.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen entsprechen den allgemeinen Anforderungen, allerdings gibt es hier keine Highlights zu erwähnen. Wen man etwas Spezielles benötigt, neuer Stuhl, ergonomische Computer-Maus etc., bekommt man es meistens, sobald man darum bittet. Darum bitten zu müssen, ist allerdings das Kuriose bei der ganzen Sachen: Seitens des Arbeitgebers gibt es niemanden, der dafür verantwortlich ist, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten zu hinterfragen und stetig zu verbessern.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Im Landesarchiv wird dahingehend nicht sensibilisiert, keine Vorbildfunktion eingenommen und auch keine Maßnahmen getroffen. In den Büros gibt es keine Möglichkeit den Müll nach Plaste, Papier, Bio usw. zu trennen. Noch immer existiert der Kaffeeautomat mit den Alu-Pads. Wer mit dem Rad zur Arbeit kommen will, findet weder Fahrradständer noch Duschmöglichkeit. Kein Autofahrer, der als Arbeitgeber-Vertreter interpretiert werden und dadurch eine Signalwirkung haben könnte, ist auf die Öffentlichen Verkehrsmittel umgestiegen. Es gibt zwar einen ÖPNV-Zuschuss, allerdings hat das Landesarchiv hierzu nichts beigetragen. Umwelt- und Sozialbewusstsein ist kein Thema im Landesarchiv.

Work-Life-Balance

Auf den ersten Blickt ist die Work-Life-Balance nicht all zu schlecht. Urlaub kann man nehmen, Überstunden abfeiern. Private Termine können auch kurzfristig unkompliziert wahrgenommen werden. Auch Homeoffice ist vereinzelt möglich und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird tw. gefördert. Dafür gibt es 3 Sterne! Allerdings gibt es auch eine große Kehrseite: Einzelne Arbeitsbereiche haben einen krankhaften Workload, welcher unmöglich in der regulären Arbeitszeit zu schaffen wäre. An Entlastung wird nicht gedacht und die ausgeprägte Hierarchie tut dabei das Übrige. Teilweise wird ein Verständnis von Arbeit vorgelebt, dass nicht gesund ist. Arbeiten von früh bis spät, im Feierabend, Wochenends, einfach immer – der Workload bedingt es ja. Weit oben wurde eine kinderlose und aufstiegsvernarrte Clique installiert, die loyal bereit steht, dieses Verständnis zur Arbeit vorzuleben und mitzutragen und, sei es bewusst oder unbewusst, dieses nicht normale Verhältnis zur Arbeit als unausgesprochenes aber spürbar gewünschtes Maß vorgibt.

Image

Das Image nach außen ist weiterhin gut – wenn man dem internen Gerede Glauben schenken darf. Zumindest intern hat aber das Image in den letzten Jahren aber definitiv stark gelitten. Das Landesarchiv ist eine Fachbehörde. Für Archivare sicherlich die richtige Adresse, denn im Archivbereich wird hier richtig was bewegt! Das ist toll und es macht Spaß, das mitzuerleben. Für andere Berufsgruppen, die für die ganze Infrastruktur drumherum notwendig sind, Verwaltung, IT, Bibliothek, Quereinsteiger usw., wird zuwenig gemacht. Festgefahrene Strukturen. Geringe Innovationskraft. Stiefmütterliche und leidenschaftslose Behandlung von fast allem, was kein Archivthema ist. Führungskräfte, die sich mit Formularentwürfen und Tabellenformatierung beschäftigten statt zu führen. Keine Unternehmenskultur und kein nach innen gerichtetes Leitbild. All das sind Punkte, die im Ergebnis das Landesarchiv als Arbeitgeber unattraktiv machen.

Verbesserungsvorschläge

  • Führungsqualität verbessern. Verkrustete Strukturen und Verhaltensmuster aufbrechen und erneuern. Diversity akzeptieren. Einen Verwaltungs-/Sozialpsychologen einstellen, der bei all diesen Aufgaben hilft!

Pro

Verkehrsgünstig gelegen. Innovativ im Archivbereich.

Contra

Altbackene Strukturen und Denkart. Keine Kraft, um sich zu erneuern.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Landesarchiv Baden-Württemberg
  • Stadt
    Stuttgart
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 04.Apr. 2018
  • Mitarbeiter

Pro

Super angenehme Arbeitsatmosphäre. Freundliche Kollegen, interessante Aufgaben. Etwas veraltete Arbeitsmodelle und Technik.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00
  • Firma
    Landesarchiv Baden-Württemberg
  • Stadt
    Stuttgart
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • 27.März 2018
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Räume sollten teilweise modernisiert werden. bessere Kommunikation

Pro

BGM-Maßnahmen, Vorgesetzten setzten sich für ihre Untergebenen ein. (zumindest meine direkten)

Contra

Kommunikation Arbeitsplatzausstattung könnte besser sein

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Landesarchiv Baden-Württemberg
  • Stadt
    Stuttgart
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 8 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (3)
    37.5%
    Gut (1)
    12.5%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (1)
    12.5%
    3,28
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Landesarchiv Baden-Württemberg
3,28
8 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Dienstleistung)
3,31
108.525 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.556.000 Bewertungen