Navigation überspringen?
  

Pandora Jewelry GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
Pandora Jewelry GmbHPandora Jewelry GmbHPandora Jewelry GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 94 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (24)
    25.531914893617%
    Gut (18)
    19.148936170213%
    Befriedigend (19)
    20.212765957447%
    Genügend (33)
    35.106382978723%
    2,78
  • 8 Bewerber sagen

    Sehr gut (2)
    25%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (3)
    37.5%
    2,67
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    80%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    20%
    Genügend (0)
    0%
    4,22

Arbeitgeber stellen sich vor

Pandora Jewelry GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,78 Mitarbeiter
2,67 Bewerber
4,22 Azubis
  • 22.Jan. 2019 (Geändert am 29.Jan. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre im Team war gut, da man mit einigen Kollegen schon über Jahre zusammen gearbeitet hat. Die Unzufriedenheit der Kunden, über die nachlassende Qualität des Schmucks, belastet aber zunehmend das Arbeitsklima, da man im Verkauf als erstes den Frust und Beleidigungen abbekam.

Vorgesetztenverhalten

Die Regionalleitung war alles andere als unparteiisch. Die Lieblinge bekommen locker drei Woche Sommerurlaub genehmigt oder fliegen direkt mit ihr zusammen in den Urlaub, während andere Store Manager ihren Urlaub ständig verschieben, abbrechen und/ oder dann auch noch telefonisch erreichbar sein müssen - und das in jedem einzelnen Urlaub übers Jahr verteilt. Wenn die Vorgesetzten etwas wollen, können sie einem fleißig Honig ums Maul schmieren, hinterrücks wird dann mit anderen STM abgelästert, dass man ja ohnehin keine Wahl hat und andernfalls die Versetzung im 50km-Radius droht.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt im Team war sehr hoch, immerhin saßen wir alle im gleichen Boot. Auch zu vielen anderen Store Managern war der Kontakt gut und man hat sich untereinander viel mit Rat und Tat geholfen, da man sich nicht auf die Regionalleitung verlassen konnte.

Interessante Aufgaben

Wenn man sich halbwegs gut organisiert hat, sind die Aufgaben überschaubar und schnell erledigt. "Zum Glück" gibt es fast monatlich eine neue Kollektion und die Schaufenster können wieder geändert werden. Auch die mit Ware bestückten Trays werden vollkommen willkürlich geändert. Da kann man dann schon mal ein Schmuckstück von oben links nach unten rechts umstecken - und das hundertfach. Nichts weiter als eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.

Kommunikation

Zwar wurden wöchentlich Telefonkonferenzen abgehalten, meistens aber nur, um einzelne Stores/ Store Manager an den Pranger zu stellen, wenn diese schlechter performt haben, als die Kollegen in der Region. Viele Entscheidungen wurden von der Regionalleitung hinter dem Rücken der Store Managerin geschlossen, fast immer zum Nachteil der Store-Mitarbeiter. Da werden Dinge ganz schnell entschieden, wenn die STM im Urlaub ist und keine Bedenken/ eigene Einschätzungen äußern kann.

Gleichberechtigung

Stark von Sympathie anhängig. Eine meiner Kolleginnen wurde nach langer Krankheit gefragt, ob sie sich nicht vorstellen kann, lieber ganz zuhause zu bleiben. Unverschämt!

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Mitarbeiter gibt es kaum, passt wahrscheinlich auch nicht mehr ins Image des Unternehmens. Wenn ich neue Mitarbeiter einstellen durfte, wurden mir nur Bewerbungen von max. Mittzwanzigern aus dem HR weitergeleitet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich wirklich niemand mit 40+ beworben haben soll.

Karriere / Weiterbildung

Man kann als Verkäufer ein Nachwuchsprogramm durchlaufen, wenn man Store Manager werden will. Allerdings ist das Bestehen noch keine Garantie auf einen eignen Store.
Möchte man als Store Manager zur Regionalleitung aufsteigen (war nicht mein Wunsch und kann nur die Erfahrungen der Kollegen wiedergeben), wird man oft über Jahre hingehalten, um Eindrücke zu sammeln. Top qualifizierte Mitarbeiter werden innerhalb einer Region mehrfach versetzt, um sich wieder und wieder zu beweisen. Eher demotivierend, wenn es nach 3-4 Jahren nicht weitergeht.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehälter liegen weit unter dem Tarif und sind Verhandlungssache. Hier bekommt jeder was anderes, auch für exakt die gleichen Tätigkeiten.
Sozialleistungen wie Vermögenswirksame Leistungen, betriebliche Altersvorsorge, gibt es nicht. Job-Ticket, um vergünstigt zum Arbeitsplatz zu kommen, gibt es nicht. Urlaubs- und/ oder Weihnachtsgeld, gibt es natürlich auch nicht.
Man kann einen Bonus auf Quartals- und Monatsebene erzielen, allerdings hängt auch dies stark davon ab, in welchem Store man arbeitet.

Arbeitsbedingungen

Der Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter ist nichts weiter als eine Besenkammer, klar, bloß keinen Meter der Verkaufsfläche verschwenden. Die Klimaanlage ist ebenfalls nur für den Verkaufsraum und somit ist der Mitarbeiterbereich im Sommer stickig und nicht belüftet. Der Fußboden ist mittlerweile 8-9 Jahre alt und wurde von den firmeneigenen Handwerkern als irreparabel eingestuft. Allerdings stellt der, sich wellende und teils abgelöste PVC-Boden gleich mehrere Stolperfallen für Mitarbeiter und Kunden dar. Immerhin gibt einen Stuhl, auf dem man in seiner Pause mal kurz setzen kann. Positiv immerhin, dass man im Winter nicht im eisigen Durchzug steht. Davon können Stores in Straßenlage nur träumen. Die Türen sind hier fast immer geöffnet und die Mitarbeiter frieren.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Wie bereits angesprochen, gibt es fast monatlich neue Kollektionen und somit auch neues Deko-Material. Das alte Material - ein Haufen Pappe und Kunststoff-Müll - wird entsorgt. Außerdem müssen ständig neue Guidelines ausgedruckt werden oder kommen als gebundene Ausgabe von locker 60 Seiten.
In unserem Store haben wir zumindest vieles recycelt (z.B. Briefumschläge mehrmals verwendet) und unsere Kunden haben ungenutzte Schmuckboxen wieder zurückgebracht.

Work-Life-Balance

Clever gemacht; viele billige (studentische) Aushilfen, die nur wegen dem hohen Personalrabatt arbeiten kommen und öfter krank sind, als im Store. Als Store Managerin springt man natürlich ein und bekommt die Überstunden nicht mal in Form von Freizeit beglichen. Neben der Urlaubssperre zu Weihnachten, die für alle nachvollziehbar ist und auch kein Problem darstellt, gibt es das ganze Jahr über Promos, zu denen man als STM auf keinen Fall fehlen darf. Anrufe und Emails der Regionalleitung während der Urlaube tun ihr übriges.

Image

Die meisten Kunden sind große Pandora-Fans. Immerhin ist jeder Mitarbeiter dazu angehalten, Pandora zur meist geliebten Schmuckmarke der Welt zu machen (sehr hoher, kundenorientierter Service). Die TV-Spots sind oft emotional und zeigen, dass Pandora den perfekten Schmuck für jede Lebenslage parat hat.
Der Schmuck wird handveredelt und auch vergoldete Schmuckstücke werden noch als besonders hochwertig und langlebig angepriesen.
Allerdings finde ich es eher peinlich, dass eine so große und bekannte Schmuckmarke keinen massiven Goldschmuck mehr anbietet.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Stelle der stellvertretenden Store-Leitung muss dringend eingeführt werden - denn diese gibt es bisher nicht. Dadurch bleibt die ganze Arbeit am Store Manager hängen und wird von den Verkäufern einfach links liegen gelassen, wenn man Urlaub hat oder krank wird. Die Verkäufer weigern sich, für ihr Gehalt, die Aufgaben der STM während des Urlaub zu übernehmen. Als STM bekommt man dann mehrmals im Urlaub Anrufe der Regionalleitung, man solle sich doch bitte um die Personalplanung kümmern, da jemand z.B. unerwartet krank geworden ist. Die Position der stellvertretenden Store-Leitung wäre zudem ein Anreiz für die Verkäufer, die aus dem Nachwuchs-Programm kommen und nicht direkt einen eigenen Store übernehmen können.

Pro

Anfangs fand ich den Schmuck wirklich toll und war von der Qualität überzeugt. Mittlerweile ist alles nur noch vergoldet und nicht für die Ewigkeit. Schade, da Pandora zu den größten Schmuckherstellern zählt.

Contra

Die Wertschätzung ggü. den Mitarbeitern fehlt, wer unzufrieden ist, kann gerne gehen - das wird offen kommuniziert. Burn-out wird von Vorgesetzten runtergespielt und mit "schlechter Arbeitseinteilung" abgewunken.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Coaching wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Pandora Jewelry GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2019
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 13.Aug. 2018 (Geändert am 31.Aug. 2018)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Leider entwickelte sich das Unternehmen in eine Richtung, die ich persönlich nicht mehr vertreten konnte.
So waren die Teile pro Kunde immer im Vordergrund und man musste sich rechtfertigen, wenn man nur ein Teil verkauft hat oder ein Reinigungsset, welches die Kunden mittlerweile schon alle haben, nicht angeboten hat.
So auch mit weiteren Schmuckstücken, bspw. Ohrringe zur Kette, auch wenn der Kunde nur die Kette wollte, sollten die Ohrringe trotzdem angeboten werden.
Sobald ein Kunde den Laden betritt, musste er angesprochen werden. Wenn dieser sich erstmal umschauen möchte, sollte man in unmittelbarer Nähe parat stehen und nach einigen Minuten ein zweites Mal ansprechen. Auch wenn deutlich gemacht wurde, dass nur geschaut werden will, wurden ohne Aufforderungen die Schaukästen heraus geholt.
Irgendwann wurde man noch aufdringlicher und fing die Kunden bereits draußen am Schaufenster ab. Eine fürchterliche Art die Kunden in den Laden zu locken.
Selbstverständlich waren viele Kunden von dieser Art und Weise genervt.

Manchmal ist weniger mehr.

Vorgesetztenverhalten

In diesen kleinen Stores sollte man sich gut mit seinen Vorgesetzten verstehen, aus dem Weg gehen ist da nämlich nicht. So wird sich bei widerkehrenden Konflikten gerne mal angeschwiegen und die Situation spitzt sich zu. Vorgesetzte sollten sich auch in Stresssituationen fair verhalten.
Falls du Raucher bist und deine Leitung auch, hast du Glück und bekommst extra Pausen :-) Manchmal sogar 15-30 Minuten, weil man sich "verquatscht", was für die Nichtraucher einfach nur unfair ist.

Interessante Aufgaben

Tolle Aufgaben. Die intensiver Beratung macht Spaß, es ist ein tolles Produkt. Die Innendekoration macht Spaß.


Die ständige Beschäftigungstherapie in Form von ca. 15-20 (je nach Store) Schmucktabletts fast monatlich nach Vorgabe umzudekorieren und strukturieren (Charms werden einfach von oben links nach unten rechts versetzt) war auf Dauer nur noch nervig und unnötig.
Es wurden grundsätzlich immer Aufgaben vergeben, damit man sich bloß nicht langweilt. Leider leiden meistens die Kunden darunter, denn die Nebentätigkeiten müssen fertig werden, doch der Kunde soll immer im Vordergrund stehen. Ein Zwiespalt der schwer zu händeln ist.

Kommunikation

Die Kommunikation über alles was zum Erfolg (Umsatz, Teile pro Kunde) führen könnte, war einwandfrei. Man gab sich immer große Mühe und die Ansprachen in den wöchentlichen "Zeitungen" waren motivierend.
Was jedoch Regelungen bzgl den verschiedenen Aufgaben für den Kunden (Rekla, Umtausch, Reparatur usw) betraf, war die Kommunikation ernüchternd. Jeder Store macht was er will und soll immer für den Kunden handeln. Auf der anderen Seite werden die Regeln verschärft, man solle sich nicht mehr alles gefallen lassen. Doch wenn der Kunde Ärger macht, bloß kuschen und ihm die das geben was er verlangt. Man wusste irgendwann nicht mehr wie man handeln soll.

Gleichberechtigung

Da vor allem Frauen hier arbeiten, haben diese auch gute Aufstiegschancen, wenn man sich bemüht.

Gehalt / Sozialleistungen

Für Quereinsteiger okay. Die Bonis sind auch toll.
Kein Weihnachts- und Urlaubsgeld.
Man soll verschiedene Aufgaben mit Verantwortung übernehmen (VM, Stellvertretung usw) bekommt für diese Verantwortungsbereiche jedoch keine Vergütung.
Gehaltserhöhungen sind schwer zu erreichen, dafür braucht man ein dickes Fell und muss auf jede Kleinigkeit vorbereitet sein.

Arbeitsbedingungen

Im tiefsten Winter die Türen offen zu lassen und dadurch die Gesundheit der Mitarbeiter zu gefährden ist ein Ding der Unmöglichkeit. Hier war das Ergebnis ständig erkältete Mitarbeiter, die trotzdem zur Arbeit erschienen sind und diese Erkältung monatelang herumgeschleppt haben. Erst zwei Winter später wurde es gestattet, zumindest eine Türe zu schließen.

Im Sommer ist die Klimaanlage dafür aber sehr angenehm.

Work-Life-Balance

Wie der Einzelhandel es so hergibt. 9 Stunden auf der Arbeit als Vollzeitkraft. Dementsprechend ist der Tag danach auch vorbei.
Als Teilzeitkraft kommt es auf die Leitung an, wie man eingeteilt wird. Da ist eine WLB auf jeden Fall vorhanden.

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeiter nicht unter Druck setzen (Zusatzverkäufe erzwingen)
  • Mitarbeiter nicht zu Aufgaben zwingen, die nicht zu jeder Persönlichkeit passen(Schaufensterkunden abholen)
  • Urlaubs- und/oder Weihnachtsgeld zahlen
  • Aus Mitarbeiter Umfragen auch mal etwas machen!
  • Mitarbeiter mehr würdigen!

Pro

- Tätigkeit an sich
- Produkt

Contra

- es wird keine Kleidung mehr gestellt, obwohl vorgeschrieben wird, was zu tragen ist.
- nach Feierabend muss man weiterhin erreichbar sein
- im Urlaub wird man kontaktiert
- es wird verlangt seinen 1 Jahr im Voraus geplanten Sommerurlaub für eine Aktion zu verschieben
- in der Weihnachtszeit wird man gebeten keine Pause zu machen und wenn doch abrufbereit im Lager zu sitzen
- utopische Aufgaben, auch während der stressigsten Zeit des Jahres

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Pandora Jewelry GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe kununu Nutzerin / lieber kununu Nutzer, lieben Dank für die Zeit, die Du Dir genommen hast, um uns ein konkretes Feedback über Deine Zeit und Erfrahrungen, die Du bei uns gemacht hast, zu geben. Wir freuen uns, dass Dir vorallem die Arbeit mit unseren Kunden, verbunden mit unserem Produkt, Spaß gemacht haben. Deine Verbesserungsvorschläge u.a. betreffend weiterer Benefits und der Betreuung unserer Mitarbeiter und Kollegen werden wir vertiefen. Alles Gute und vielen Dank, Dein HR Team

André Hüttenhain
HR Business Partner

  • 20.Juli 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

-strenge Richtlinien mit ständig wechselnden, praxisfernen Vorgaben zu Verkauf und Gestaltung
-stetig steigende Umsatzanforderungen etc.
-permanente Konkurrenz

Vorgesetztenverhalten

-wie immer je nach Chef/In
-direkte Vorgesetzte arbeiten mit im Store
-Bereichsleiter, sogenannte ROM, besuchen regelmäßig die Stores --> auch hier gibt es angenehme Personen oder eben kontrollierende Stalker, die unangekündigt auftauchen und den ganzen Tag bleiben
-generell wird wenig Wertschätzung ggü. den Mitarbeitern ausgesprochen

Kollegenzusammenhalt

-natürlich vom Team abhängig
-durch viele Krankheitszeiten und die Öffnungszeiten des Einzelhandels entsteht schnell Missgunst
-keine Team fördernden Maßnahmen

Interessante Aufgaben

-jeden Tag wird morgens der Store gereinigt, Kundengespräche werden geführt, Regale aufgefüllt und Schmuck poliert
-Karrierechancen sind begrenzt
-fordernde Aufgaben sind im Grunde nicht vorhanden
-wer Spaß am täglichen Verkauf hat und den immer unpraktischer werdenden, billiger produzierten Schmuck gerne an die Frau/den Mann bringt, ist hier richtig
-keine Abwechslung

Kommunikation

-regelmäßige Newsletter und Mails
-Kommunikation innerhalb des Stores vom Team abhängig

Gleichberechtigung

-untereinander herrscht in der Regel Gleichberechtigung, auch Aushilfen werden als Teammitglieder anerkannt
-Challenges unter den einzelnen Stores verlaufen allerdings nicht gleichberechtigt --> Wettbewerbe mit Umsatzzielen können von kleineren Stores nicht gewonnen werden --> Prämien gehen immer an die großen Stellen

Umgang mit älteren Kollegen

-in drei Jahren ist mir nur ein Kollege im Verkauf über 50 begegnet
-es wird viel Wert auf die Optik der Mitarbeiter gelegt
-Wertschätzung für langjährige Betriebstreue gibt es nicht

Karriere / Weiterbildung

-abgesehen von der Möglichkeit Storemanager zu werden, sind die Karrieremöglichkeiten äußerst begrenzt
-Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann ist möglich

Gehalt / Sozialleistungen

-niedriges-mittleres Gehalt
-Aushilfen bekommen in der Regel den Mindestlohn
-kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld! (wird es auch nicht geben, da Pandora international vertreten ist und es solche Zahlungen nicht in allen Ländern gibt (was für eine Ausrede))
-kein Essenszuschuss, keine Kostenübernahme oder Zuschuss für die Anfahrt, keine betriebliche Altersvorsorge
-kleiner Bonus bei Erreichung der hochgesteckten Umsatzziele

Arbeitsbedingungen

-abgesehen von der 30/45 minütigen Pause, haben die Mitarbeiter komplett den ganzen Tag über zu stehen
-die Türen haben während der Öffnungszeiten bei Wind und Wetter offen zu bleiben, obwohl der Luftschleier und die Klimaanlage teilweise nicht gegen Kälte/Hitze ankommen
-strenge Arbeitskleidung (schwarz, hochgeschlossen, Blazer, Bluse, laut Guideline sogar geflochtene Haare, nur dezentes Make-Up und dezenter Nagellack, keine offenen Schuhe, blickdichte Strumpfhosen)

Umwelt- / Sozialbewusstsein

-kostenlose Papiertragetaschen
-MASSENHAFT überflüssige Katalogproduktion, die dann Karton weise weggeworfen wird
-dafür angeblich gute Arbeitsbedingungen bei der Produktion in Thailand

Work-Life-Balance

-typisch für den Einzelhandel gibt es nur einen freien Samstag pro Monat
-Urlaubssperre von Mitte November bis Mitte Januar
-Arbeitszeiten von 09:30 Uhr bis 19:00/20:00 Uhr --> da bleibt keine Zeit mehr für Erledigungen, Einkäufe, Arztbesuche, Freunde etc.
-kein Verständnis von Pandora, wenn man private Termine hat und nicht sofort spontan für beispw. kranke Kollegen einspringen kann
-Motto: Pandora ist dein Leben

Image

-Pandora strahlt von außen und ist den Kunden gegenüber extrem kulant
-leider wird diese Wertschätzung nicht auf den Mitarbeitern zuteil

Verbesserungsvorschläge

  • -mehr Wertschätzung den fleißig arbeitenden Mitarbeitern gegenüber durch übliches Weihnachtsgeld -Altersvorsorge

Pro

-ich hatte viel Glück mit meinem Team
-den Mitarbeiterrabatt

Contra

-die nicht vorhandene Work-Life-Balance
-den stetig steigenden Anspruch an die Mitarbeiter ohne nachhaltiges Lob oder Anerkennung

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterrabatte wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Pandora Jewelry GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Werkstudent
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe kununu-Nutzerin/lieber kununu-Nutzer, vielen Dank für deine umfassende Bewertung und dein detailliertes Feedback zu unserem Unternehmen und deiner Tätigkeit bei uns im Store. Wir freuen uns, dass du eine gute Zeit hattest mit deinen direkten Kollegen und deinem Team im Store. Wir nehmen aber auch zur Kenntnis, dass es Potentialfelder für dich gab, an denen wir arbeiten sollen, wie zum Beispiel der Wertschätzung unserer Mitarbeiter gegenüber oder unser aller Work-Life-Blance. Wir werden alle genannten Thematiken intern behandeln und versuchen Inhalte anzupassen und zu entwickeln. Danke für deine Offenheit. Viele Grüße, Dein HR-Team

André Hüttenhain
HR Business Partner


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 94 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (24)
    25.531914893617%
    Gut (18)
    19.148936170213%
    Befriedigend (19)
    20.212765957447%
    Genügend (33)
    35.106382978723%
    2,78
  • 8 Bewerber sagen

    Sehr gut (2)
    25%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (3)
    37.5%
    2,67
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    80%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    20%
    Genügend (0)
    0%
    4,22

kununu Scores im Vergleich

Pandora Jewelry GmbH
2,84
107 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,24
181.491 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.505.000 Bewertungen