Navigation überspringen?
  

Spitzmüller AGals Arbeitgeber

Deutschland Branche Beratung/Consulting
Subnavigation überspringen?
Spitzmüller AGSpitzmüller AGSpitzmüller AG
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 34 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (17)
    50%
    Gut (6)
    17.647058823529%
    Befriedigend (4)
    11.764705882353%
    Genügend (7)
    20.588235294118%
    3,38
  • 2 Bewerber sagen

    Sehr gut (2)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,62
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    60%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    20%
    3,53

Arbeitgeber stellen sich vor

Spitzmüller AG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,38 Mitarbeiter
4,62 Bewerber
3,53 Azubis
  • 12.Juni 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ich und auch die meisten meiner Kollegen kommen jeden Tag sehr gerne zur Arbeit. Das merkt man. Es wird ab und an getratscht und gelacht, man kann jedoch auch gut konzentriert arbeiten. Den Quotenmiesepeter gibt es denke ich immer, daher keine 5 Sterne.

Vorgesetztenverhalten

Das Führungsteam tut sein Bestes. Es sind alle sehr menschlich. Manchmal fehlt noch die Erfahrung, aber die Weiterentwicklung in den letzten zwei Jahren ist sichtbar.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt ist sehr gut, einige Beziehungen sind schon fast freundschaftlich. Es gibt natürlich auch immer mal wieder kleine Streitereien, die jedoch auch wieder vergessen werden.

Interessante Aufgaben

Die abwechslungsreichen Aufgaben und die tollen Unternehmen, die wir betreuen dürfen sind unschlagbar.

Kommunikation

Die Kommunikation ist in den meisten Bereichen sehr gut. Wir haben alle den gleichen Informationsstand, sowohl was das fachliche, als auch das geschäftliche angeht. Manche Kollegen tun sich mit Kritik schwer, weshalb diese gelegentlich ungern geäußert wird.

Gleichberechtigung

Männer und Frauen sind gleichermaßen in allen Bereichen vertreten, es gibt keine Unterschiede)

Umgang mit älteren Kollegen

Wir sind ein sehr junges Team, die wenigen älteren Kollegen fühlen sich aber denke ich ganz wohl.

Karriere / Weiterbildung

Mehr als die Hälfte der Kollegen sind hier seit ihrer Ausbildung / Studium beschäftigt und haben z.b. noch Abendschule gemacht. Das gilt auch für alle aus der Geschäftsleitung. Allerdings ist das Unternehmen nicht so groß, daher können nicht alle weiterentwickelt werden.

Gehalt / Sozialleistungen

Es gibt gute Gehälter, sehr gute Prämien und Sozialleistungen die BAV, Fahrgeld, Essensgeldzuschuss, Kindergartenzuschüsse etc. Neuerdings können wir auch Fahrräder leasen.

Arbeitsbedingungen

Beste Büroausstattung (höhenverstellbare Tische, Tageslichtlampen, neue EDV, große Küche, Kostenloser Kaffee, Wasser und Obst)

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein wird groß geschrieben (Mülltrennung, Papier sparen, Elektromobilität). Soziale Projekte unterstützt das Unternehmen ebenso wie Vereine oder z.B. Kulturprojekte.

Work-Life-Balance

Kommt drauf an, wie man das definiert. Für mich ist Arbeit ein Teil meines Lebens. Und ich verbringe gerne Zeit mit meinen Kollegen, daher ist die Balance für mich super. Für andere ist die Balance schwieriger, weil wir natürlich einen anspruchsvollen Job haben und als Dienstleister unsere Kunden eine gewisse Erreichbarkeit erwarten. Da sollte man schon tagsüber erreichbar sein und hat nur in einem vertretbaren Rahmen flexible Arbeitszeiten (Kernarbeitszeit 9:30 - 16:30). Einige Kollegen machen auch Homeoffice.

Image

Das Image ist gut, das Unternehmen ist bekannt bei Banken und Kunden. Auch hier in der Region kennen viele das Unternehmen.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Spitzmüller AG
  • Stadt
    Gengenbach
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 24.Mai 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Zwischen den Philippiken ehemaliger Mitarbeiter, die offensichtlich offene Rechnungen zu begleichen haben, und den vorbehaltslosen Lobpreisungen zu einer objektiven Bewertung zu gelangen, ist für einen Leser nicht leicht. Ich schreibe aus der Perspektive eines ehemaligen Mitarbeiters, der jedoch nicht im Zorn gegangen ist - zwar letztlich unzufrieden mit manchen Entwicklungen, aber dankbar für zahlreiche fördernde und fordernde Jahre. Die Arbeitsatmosphäre gehört aber zweifellos zu den ganz besonders hervorzuhebenden Punkten; es ist ein geradezu familiärer Geist, der den einzigartigen "Spitzmüller-Spirit" ausmacht. Wie in jeder Familie wird auch mal gelästert, oder die Wut kocht hoch - und doch findet man als Team wieder zusammen. Punkteabzug nur, weil es doch eine sehr fordernde und stressreiche Tätigkeit ist, dies ist aber eher der Branche und dem Geschäftsmodell als dem Team geschuldet.

Vorgesetztenverhalten

Als ich das Unternehmen verließ, befand sich das neue Führungsteam sicher noch in einer Selbstfindungsphase. Der Aussage, es seien allesamt "herzensgute Menschen", kann ich nur beipflichten. Wie es bei Menschen so ist, kann es auch bisweilen... menscheln - aber auch im positiven Sinne. Auch wenn ich nicht weiß, wie die Dinge sich im letzten Jahr entwickelt haben, handelt es sich um ein menschlich offenes und zugängliches Team, das im Unternehmen selbst herangewachsen ist und das trotz aller Weisungsbefugnis damals immer noch den Esprit der Kollegialität pflegte.

Kollegenzusammenhalt

Geschäftsmodell und individuelle Leistungskontrolle fördern natürlich eine gewisse "Einzelkämpfermentalität", aber nichtsdestotrotz zeigten sich Kollegen fast immer bereit, in Engpässen einzuspringen und sich gegenseitig zu unterstützen. Dass das zumindest unter den Beratern durch Partizipation an den Projekterfolgen und -prämien vergolten wurde, war in der Regel auch selbstverständlich. Hier herrschte große Solidarität; untereinander wurden oft auch Kollegen in die Projektbearbeitung eingebunden, wenn es dem einen oder anderen noch an Punkten zur Erreichung des Jahressolls gebrach.

Interessante Aufgaben

Lässt sich aus Beratersicht kaum verbessern.

Kommunikation

Unternehmensinterne Kommunikation war in früheren Jahren stark der individuellen Erfolgskontrolle gewidmet. Das neue Führungsteam war vor meinem Weggang um deutlichere Transparenz unternehmensweiter Erfolgskontrollindikatoren bemüht. Dass, wie andernorts behauptet, Mitarbeiter in Rundmails oder Teamsitzungen namentlich genannt wurden, kam extrem selten vor und war eher als Ausrutscher bei der Diskussion von Fallbeispielen denn als Versuch einer persönlichen Kränkung oder Bloßstellung zu betrachten. Jedem war klar: Solche Fehler hätten jedem unterlaufen können, der Name des Kollegen im Screenshot war austauschbar.

Gehalt / Sozialleistungen

Das typische Beraterprofil ist das eines "Hans-Dampf-in-allen-Gassen". Natürlich sollte man nicht das Spitzengehalt eines hochspezialisierten Entwicklungsingenieurs in der Automobilindustrie erwarten, aber unter Berücksichtigung der Erfolgsprämien (die übrigens auch im ersten Jahr durchaus erreichbar sind!) ist es ein bequemes Auskommen.

Work-Life-Balance

Ein schwacher Punkt - aber eher der Branche und dem Geschäftsmodell geschuldet. Gerade im Zuschussbereich ist die Ertragsmarge nicht üppig, hoher Einsatz jedes Einzelnen also gefordert, denn von nichts kommt nichts. Flexibel waren leider nur die Überstunden, Home-Office war Segen und Fluch. Nachteile dadurch, dass ich das Gebäude stets zum offiziellen Feierabend verließ, habe ich aber persönlich nie verspürt, und wenn man mal aus persönlichen Gründen in der Arbeitszeit zu einem Termin musste, reichte fast immer eine unbürokratische kurze Rücksprache zwischen Tür und Angel mit dem Vorgesetzten. Auch Urlaub war, wenngleich nicht üppig bemessen, flexibel und mit kurzer Vorlaufzeit immer möglich.

Image

Bei Partnern und Kunden stand die Firma in hoher Achtung, und der Name Spitzmüller ist auch über diese Kreise hinaus weit bekannt. Natürlich gab es Fälle, in denen man sich durch ein schlecht gelaufenes Projekt diese Achtung verspielte - aber das blieben Einzelfälle, bei über 3.000 Kunden ist kaum auszuschließen, dass es auch einmal zu Meinungsverschiedenheiten kommt.

Verbesserungsvorschläge

  • Ein guter Teamgeist und der stets präsente Wille, für den Kunden einen wirklichen Erfolg und Nutzen zu erringen, sind ein gutes Fundament, und ich bin sicher, dass das neue Führungsteam das Gebäude auf diesem Fundament erfolgreich weiterbaut. Vielleicht kommt eines Tages auch der Punkt, an dem die personalisierten Erfolgsbewertungssysteme als redundant in den Ruhestand geschickt werden; die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen ist in den meisten Fällen hoch genug, dass das Vertrauen in den höchstmöglichen Einsatz jedes Einzelnen auch ohne die Erfolgskontrollwährung "Punkt" gerechtfertigt wäre.

Pro

Vielfalt der Projekte, Vielfalt an Kunden und Partnern, eine wissens- und charakterbildende Tätigkeit, nicht zuletzt der "Spitzmüller-Spirit".

Contra

Im Laufe der Jahre war zu beobachten, dass Berater zunehmend in fachliche Spezialisierungen gedrängt wurden. Das war schön und gut, obgleich ich für mein neues "Fachgebiet" keine formale Qualifikation besaß - methodische Arbeitsweise kompensiert das. Das Problem aus meiner Perspektive war, dass innerhalb des Teams die Chancen, an lukrative und erfolgversprechende Projekte zu gelangen, zunehmend ungleicher verteilt waren - was im Prinzip auch in Ordnung, jedoch mit dem stark personalisierten erfolgsbasierten Prämienmodell schwer zu vereinbaren ist. Die "themenoffene" Tätigkeit früherer Jahre war dem Gefühl der Gleichberechtigung wesentlich dienlicher.

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Spitzmüller AG
  • Stadt
    Gengenbach
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 15.Mai 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Habe ich selten so schlecht erlebt. Es wird permanent Druck aufgebaut. Wenn die Firma nicht läuft, werden die Mitarbeiter dafür verantwortlich gemacht. Dann werden in Mitarbeiterversammlungen so sinnvolle Sachen vom Vorstand erwähnt wie "Wir müssen jetzt alle 120% geben, 100% reichen nicht mehr." Finde den Fehler?! Die Mitarbeiter werden nach einem Punktesystem bewertet. Bepunktet werden aber nur die Dinge, die dem Unternehmen Geld bringen - de facto: Förderanträge und die Tätigkeiten, die damit zu tun haben. Diese Tätigkeiten machen aber nur etwa 60% des Arbeitsalltags aus. All die restlichen Dinge, die trotzdem anfallen und natürlich dennoch erledigt werden müssen, fallen unter den Tisch. Werden nicht gewertet. Ich muss also in 60% meiner Arbeitszeit 100% der Punkte erreichen, sonst bekomme ich nämlich eins auf den Deckel. Fehler darf man sich keine erlauben. Je nach Laune des Führungsteams wird man auch gut und gerne mal angebrüllt oder öffentlich in einer Sammelmail bloßgestellt. Lob kommt selten, man lebt die Philosophie der "Unwerte". Katastrophal. Wirklich.

Vorgesetztenverhalten

Sehr schlimm. Es gibt kaum Mitarbeiter, die für ihre Vorgesetzten die Hans ins Feuer legen würden. Manche Führungspersonen sind mit der Nase hoch in den Wolken und völlig abgehoben, manche verschwenden fast jede Minute ihrer Anwesenheit im Unternehmen damit, ihren Mitarbeitern auf die Finger zu schauen und sie über das betriebsinterne Programm auszuspionieren - selbstverständlich mit daraus resultierenden E-Mails und Anrufen wie "Wieso hast du diese und jene Variante gewählt" oder "Ich hab dir dies und das heute morgen geschrieben, wieso ist das jetzt noch nicht erledigt?" Erklärungen sind natürlich nicht gewünscht, es dient lediglich dazu, die Machtposition auszuspielen. Vertrauen herrscht in diesem Unternehmen keines. Realistische Ziele gibt es auch nicht.

Kollegenzusammenhalt

Mies, einfach nur mies. Person A lästert mit Person B über Person C, nur um danach zu Person C zu gehen und mit ihr über Person B zu lästern. Man nimmt sich keine Arbeit ab, und wenn man um Hilfe bittet, kann man darauf wetten dass einen Tag später das ganze Unternehmen darüber tuschelt. Andere Kollegen werden schlecht geredet um selber gut dazustehen. Nicht selten machen Lügen oder Gerüchte die Runde. Man nimmt sich nicht in Schutz sondern ist froh, wenn es heute mal einen anderen Sündenbock gibt. Es gibt eine handvoll VIPs, junge Kollegen die vom Führungsteam bevorzugt werden, die den Unmut noch verstärken. Es herrscht ein großes Gefühl der Ungerechtigkeit und Unzufriedenheit.

Interessante Aufgaben

Vermutlich einer der wenigen Pluspunkte in diesem Unternehmen. Durch das Tätigkeitsgebiet hat man immer wieder verschiedenste Themen zu bearbeiten. Langweilig wird es nicht. Es gibt aber auch viele unnötige kleine Aufgaben, sogenannte "Sonderaufgaben". Dazu zählen Aufgaben aus einer großen Bandbreite, von Post wegbringen über Wasserzähler ablesen bis Artikel schreiben ist alles dabei. Jeder muss Sonderaufgaben haben, das läuft übrigens auch unter "Geschäftsinteresse". Wer keine Sonderaufgabe hat, muss sich eine ausdenken und die dann zukünftig ausführen. Mehr Arbeitsbeschaffungsmaßnahme geht nicht.

Kommunikation

Die Kommunikation von Vorgesetzten zu Mitarbeitern ist in manchen Teilen gut. Es gibt regelmäßige Versammlungen, in denen über den aktuellen Stand des Unternehmens aufgeklärt wird. Diese werden jedoch meistens dafür genutzt, um weiter Druck aufzubauen. Es werden auch gerne Sachen gesagt wie "Wenn es weiter so schlecht läuft müssen wir das Team verkleinern, und jeder, der sich beschwert dass er zu viel Arbeit hat, steht ganz oben auf meiner Liste!" In anderen Teilen ist die Kommunikation sehr schlecht. Vieles läuft "hintenrum" und man bekommt es dann von anderen Kollegen zu hören.

Gleichberechtigung

Manche Mitarbeiter werden bevorzugt, manche benachteiligt und manche sind einfach nur ein "willkommener Verlust". Gleichberechtigung gibt es nicht. Das hört, sieht und spürt man. Auch ältere Kollegen müssen genauso viel leisten wie jüngere. Von Neulingen erwartet man nach geradezu unverschämt kurzer Zeit ein umfassendes Fachwissen über die Abläufe des Unternehmens und lässt sie allein laufen, um mit Genuss das Scheitern beobachten zu können.

Umgang mit älteren Kollegen

Siehe oben.

Karriere / Weiterbildung

Gibt es eigentlich nicht. Karriere im Sinne von verantwortungsvollen Positionen oder neuen Aufgabengebieten ist nicht vorhanden und nicht möglich. Man kann Fortbildungen und Weiterbildungen absolvieren, tut dies aber eher für sich selbst, da man sie im Unternehmen nicht anwenden kann. Allein ein höherer Abschluss bedeutet hier auch nicht automatisch höheres Gehalt.

Gehalt / Sozialleistungen

Liegen teils im Durchschnitt, teils auch darunter. Wenn die unmöglichen Zielvorgaben erreicht werden, bekommt man eine Prämie ausbezahlt. Es gibt Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Tantieme, wenn das Jahr gut lief. Anderenfalls steht man mit seinem eher schlechten als rechten Gehalt da, das wirklich in keinem Verhältnis zur verlangten Arbeitsleistung steht.

Arbeitsbedingungen

Eines der wenigen guten Dinge im Unternehmen. Es gibt ausschließlich Einzel- oder Doppelbüros und in denen kann man auch in Ruhe arbeiten. Die Tische sind höhenverstellbar. Die PCs sind auf dem aktuellen Stand. Es gibt Tageslichtlampen, die sich in ihrer Helligkeit an die Sonneneinstrahlung anpassen. Die Technik ist mitarbeiterfreundlich und wird angepasst. Es gibt kostenlosen Sprudel, Kaffee und Tee sowie Obst. Das Gebäude ist komplett klimatisiert, zusätzlich kann jedes Büro noch einmal unabhängig selbst von den Mitarbeitern eingestellt werden. Ergonomische Arbeitsmittel werden auf Wunsch beschafft. An Weihnachten oder Fasnacht gibt es Sekt und Snacks.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mehr Show als tatsächliche Aktionen. Regelmäßig werden kleinere Beträge gespendet, jedoch hauptsächlich um darüber Artikel in der Zeitung schreiben zu können oder die Aktionen auf der Homepage zu promoten.

Work-Life-Balance

Gibt es nicht. Überstunden werden regelrecht verlangt. Aufgrund der extrem hohen Fluktuation und der vielen Kündigungen in letzter Zeit (was dazu führte, dass die restlichen Kollegen die fehlenden 100%-Stellen auffangen mussten) entstand ein schier unendliches Arbeitspensum, das nur durch Überstunden zu bewältigen ist. Oft nimmt man Arbeit mit nach Hause. Überstunden werden nicht bezahlt, ist ja schließlich Geschäftsinteresse. Wenn man pünktlich zu Feierabend diese Hölle verlässt, wird sofort getuschelt und es wird unterstellt, dass man nicht genug von diesem 'Geschäftsinteresse' besitzt. Wenn man erwähnt, dass man das Pensum allein aus Zeitgründen nicht abarbeiten kann, wird nicht zugehört sondern stattdessen der Tagesablauf genauestens kontrolliert und unterstellt, man würde nicht effizient genug arbeiten. Das wird dann auch direkt kommuniziert, gerne auch laut und impulsiv. Beliebt ist bei der Führung auch die Methode, Screenshots von programminternen Aktivitätserfassungen zu schicken und damit das Versagen des Mitarbeiters zu untermauern. Dass man seit Jahren sehr gute Arbeit geleistet hat und seine Timelines stets einhalten konnte, ist zu dem Zeitpunkt völlig egal.

Image

Schlecht. Die hohe Fluktuation spricht sich rum.

Verbesserungsvorschläge

  • Holt eure Nase aus den Wolken und hört auf, eure Mitarbeiter auszubrennen und diese Kultur des "Fressen oder Gefressenwerden" auch noch zu fördern!!

Pro

dass ich nicht mehr lange hier sein muss

Contra

alles.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Spitzmüller AG
  • Stadt
    Gengenbach
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 34 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (17)
    50%
    Gut (6)
    17.647058823529%
    Befriedigend (4)
    11.764705882353%
    Genügend (7)
    20.588235294118%
    3,38
  • 2 Bewerber sagen

    Sehr gut (2)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,62
  • 5 Azubis sagen

    Sehr gut (3)
    60%
    Gut (1)
    20%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    20%
    3,53

kununu Scores im Vergleich

Spitzmüller AG
3,46
41 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Beratung/Consulting)
3,78
118.683 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.935.000 Bewertungen