Navigation überspringen?
  

Wiener Linien GmbH & Co KGals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?
Wiener Linien GmbH & Co KGWiener Linien GmbH & Co KGWiener Linien GmbH & Co KGVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 268 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (87)
    32.462686567164%
    Gut (95)
    35.44776119403%
    Befriedigend (52)
    19.402985074627%
    Genügend (34)
    12.686567164179%
    3,36
  • 36 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    16.666666666667%
    Gut (13)
    36.111111111111%
    Befriedigend (9)
    25%
    Genügend (8)
    22.222222222222%
    2,82
  • 1 Lehrling sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,89

Firmenübersicht


Einige unserer Arbeitsplätze haben Sie sicher schon einmal kennengelernt. Sei es in einem Bus, einer U-Bahn oder Straßenbahn. Dabei gibt es noch so viel mehr, was man bei den Wiener Linien werden und machen kann. Schön, dass Sie sich dafür interessieren.

In diesem Sinn: Herzlich willkommen bei den Wiener Linien. Wir bringen Wien weiter. Hoffentlich schon bald gemeinsam mit Ihnen.

Neue Features!

Aus dem Gehalt wird allzu gern ein Geheimnis gemacht. Gemeinsam mit dir und Millionen anderen kununu Usern können wir für notwendige Gehaltstransparenz sorgen. So findest du den Arbeitgeber, der wirklich zu dir und deinen Vorstellungen passt.

Teile dein Gehalt

Kennzahlen

Mitarbeiter

8700

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Wir sind 8.700 Menschen. Wir sind aus 35 Nationen. Wir arbeiten in über 100 Berufen. Und das ist gut so. Denn wir können das, was wir täglich leisten, nur gemeinsam erreichen. Ein kleiner Auszug gefällig? Wir jetten pro Jahr 97 Mal zum Mond und wieder zurück. Oder: täglich fünfmal um die Erde. Umgerechnet natürlich. Wir haben in unseren Fahrzeugen Platz für alle GrazerInnen - gleichzeitig. Mit uns fahren 954 Millionen Fahrgäste im Jahr. Und die allermeisten sehr gern, wie die Zufriedenheitsraten beweisen. Mit anderen Worten: wir sind der führende Mobilitätsanbieter in Wien. 

Wir sagen es gern so: Wir haben etwas gegen Stillstand. Das beweisen wir täglich mit unseren 179 Linien, mit den kurzen Intervallen, modernen Fahrzeugen, Services, Streckenerweiterungen u.v.m. Und das gilt auch für unser Unternehmen und uns selbst. Haben auch Sie etwas gegen Stillstand? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir freuen uns auf Menschen, die in ihrem Job etwas bewegen wollen!

Benefits

Wir wollen sehr ehrlich sein: Wir bieten einiges. Aber wir erwarten auch viel. Leistung ist das Um und Auf, das wir gern fördern. Aber auch fordern.

  • Betriebliche Gesundheitsvorsorge

  • Betriebskrankenkassa

  • Gesundheitstage

  • Babymonat

  • Attraktive Arbeitszeitmodelle

  • Home Office (in bestimmten Bereichen)

  • Talentemanagement

  • Betriebsrestaurant

  • Jahreskarte u.v.m.

11 Standorte

Standorte Inland

Wir sind voll in Fahrt. Nicht halb dabei. Wir bewegen mit 179 Linien, 2.030 U-Bahn- und Straßenbahn-Wagen und Bussen, 5.454 Haltestellen. Die können wir unmöglich alle einzeichnen. Was Sie hier finden, sind unsere 10 Betriebsbahnhöfe und Garagen sowie unsere Direktion in Erdberg. 

Impressum

WIENER LINIEN GmbH & Co KG
Erdbergstraße 202
1031 Wien
Tel.: +43 (0)1 7909 - 0
Fax: +43 (0)1 7909 - 24609
E-Mail: post@wienerlinien.at
Web: www.wienerlinien.at
Firmenbuchnummer: 181593z
Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien
UID-Nummer: ATU47055001
DVR-Nummer: 0992739

Für Bewerber

Videos

Wir gegen Stillstand

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Wir bewegen. Statt nur zu reden. Wir suchen Menschen, die das auch wollen. Das hat vor allem mit persönlichem Einsatz und Teamgeist zu tun. Denken Sie nur allein daran, wen es aller braucht, damit Sie von A nach B kommen: Klar, die FahrerInnen natürlich. Aber vorher, die ExpertInnen der Stadtplanung und Infrastruktur. Die IngenieurInnen, TechnikerInnen. Und im Betrieb: die KollegInnen in den Leitstellen, die MitarbeiterInnen in den Garagen, der Wartung. Ja, auch die Kontrollorgane und Serviceteams für ein faires Miteinander. Nicht zu vergessen die Damen und Herren in den Kundenservices. Und unheimlich viele Jobs hinter den Kulissen: Tarifgestaltung, Verrechnung, Marketing, Organisation, Recht, IT, Beschaffung. Und so viele mehr. Bestimmt finden auch Sie eine interessante Aufgabe bei uns.        

Weitere Infos und aktuell offene Stellen finden Sie hier


Wir sind die Wiener Linien. Wir bringen Wien weiter.

5e93fc1c2fe506b7c8cb.jpg

„Ich habe einige Jahrzehnte in der Finanzbranche zugebracht, dann bewarb ich mich bei den Wiener Linien, weil das ein für die Stadt extrem wichtiger Betrieb ist. Und dass man mit über 50 Jahren echte Chancen hat, ist dem Unternehmen hoch anzurechnen.“                            
Buslenker Wolfgang Zima

eb212ec3905d0b497115.jpg

„In der Krise muss man Ruhe bewahren, das ist das Allerwichtigste als Einsatzleiterin für Störungsfälle. Aber dafür wurde ich ausgebildet. Manchmal schläft man die Nacht durch, manchmal schläft man gar nicht. Aber das Schönste ist, wenn die Fahrgäste von einer Störung  gar nichts mitbekommen.“             
Einsatzleiterin  Johanna Wiesholzer


Ich mache gerade meine Mechatroniklehre in der Hauptwerkstätte-Simmering und möchte danach zur U-Bahn-Abteilung, weil mich Fahrzeuge interessieren und ich bei meiner Arbeit das Ergebnis sofort überprüfen kann. Besonders gefallen mir die Weiterbildungsmöglichkeiten.
Techniklehrling Martin Bittenauer 



Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Wir bieten sichere und vielfältige Arbeitsplätze für Menschen, die einen Beruf mit Sinn suchen. Nämlich: die Stadt weiter zu bringen. Dabei legen wir Wert auf Gesundheit, Gleichberechtigung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Weiterbildung und Aufstieg. Wo so viele Menschen zusammenarbeiten, geht es nicht ohne gegenseitigen Respekt. Anerkennung und Wertschätzung sind uns wichtig. 

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Wie gesagt: Wir bringen Wien weiter. Wenn Sie sich damit identifizieren, freuen wir uns auf Sie. Lassen Sie es uns spüren im Gespräch! Zeigen Sie uns Ihre Begeisterung. Was es sonst noch an Tipps gibt? Seien Sie pünktlich, kommen Sie vorbereitet – aber das wissen Sie ohnedies.

Mehr zum Thema Karriere bei den Wiener Linien erfahren Sie hier.

Unser Rat an Bewerber


5ce5839b87f59e3b6eef.jpg

„Ich habe beim Gespräch erzählt, wie toll ich es mir vorstellen kann, dass ich an der Spitze eines Zuges gut aussehe. Denn in Gedanken habe ich schon eine Straßenbahn gefahren, lange bevor ich bei den Wiener Linien begonnen hab. Ich war vorher in der Gastronomie, das hat gepunktet, weil ich gut mit Menschen umgehen kann. Und: Ich bin geradezu notorisch pünktlich, daher bin ich bei den Wiener Linien natürlich richtig. Mein Tipp: Authentisch sein, Freude zeigen.“                   
Straßenbahnfahrerin Claudia Pop 


Wiener Linien GmbH & Co KG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,36 Mitarbeiter
2,82 Bewerber
2,89 Lehrlinge
  • 15.Juni 2019 (Geändert am 23.Juni 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre in den Aufenthaltsräumen besteht darin, dass sich die Kollegen untereinander darüber unterhalten einen anderen Arbeitgeber zu suchen. Die Mitarbeiter fühlen sich total im Stich gelassen. Die Arbeitnehmervertretung oder Gewerkschaft reagieren überhaupt nicht (auch bei aufzeigen von Defiziten). Deshalb hat sich die letzten vielen Jahren auch Nichts geändert da das Unternehmen keinen "Gegenwind" hat. Es wird in diesem Unternehmen sehr viel über die Probleme gesprochen u. mit Meetings behandelt. Also theoretisch wird einiges getan. Doch umgesetzt gar nichts. Eine merkliche Änderung gab es bis heute nicht. Fazit ist eine enorme Kündigungswelle von hunderten Kollegen und Kolleginnen (nicht übertrieben!) egal welchen Alters, welche leider auch anhält.
Man merkt unheimlich den politischen Einfluss in diesem Unternehmen. Es wird viel geredet, schöngeredet und nichts getan.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten mit einer Entscheidungskraft suchen bei einem Mitarbeiter nur die Fehler und wie man jemanden das Leben schwer machen kann. Hat man an einem Vorgesetzten etwas zu bemängeln oder stellt man etwas in Frage ist man den Rest des Lebens in dieser Firma unten durch, wie auf einer "imaginären schwarzen Liste." Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Vorgesetzter bei einem Verbesserungsvorschlag diesen nicht an die Leitung weiterleitet, sondern einem Zur Antwort gibt:" Ist wie es ist. Mir hackeln schon Jahre so und des wirst Du au net ändern!". Somit Thema beendet. Die meisten sind pragmatisiert und können einen bis zum Exzess mobben und diskriminieren. Es sickert NIE etwas nach Außen und wird perfekt verschleiert . So etwas habe ich noch NIE erlebt.

Kollegenzusammenhalt

Das Einzige was etwas funktioniert ist die Kollegialität

Interessante Aufgaben

Es gibt sehr viele interessante Aufgaben und Abteilungen. Jedoch zählt nicht die Qualifikation oder Qualität des Mitarbeiters, sondern wie beliebt man beim Referatsleiter oder Obermeister ist. Ist man das nicht hat sich die Karriere beendet.

Kommunikation

Verordnungen und Anweisungen werden schnellstens ausgehängt. Es werden Meetings durchgeführt. Devise lautet jedoch: Rein sitzen...nichts sagen und wieder gehen. Wer sich beschwert oder etwas bemängelt wird gekonnt ignoriert.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Personen werden eingestellt. Der Umgang der Vorgesetzten unterscheidet sich nicht ob man alt oder jung ist. Siehe Bewertung "Vorgesetztenverhalten".

Karriere / Weiterbildung

Durch die mangelhafte Diensteinteilung hat man keine Zeit für Fort- o. Weiterbildung. Fragt man nach ob man nur in der Zeit der Weiterbildung andere Dienste haben könnte um sich abends fortzubilden bekommt man zur Antwort: Dies hier ist kein Wunschkonzert. Internes Weiterkommen liegt an der Beliebtheitsscala gegenüber dem Vorgesetzten. Maß an Qualität ist zweitrangig.

Gehalt / Sozialleistungen

Zu geringe Gehaltszahlung für den tägl. Stress, was aber auch an Betriebsrat und Gewerkschaft liegt. Diese aber nichts dagegen tun.

Arbeitsbedingungen

Die Fahrzeuge werden stets nach Bedarf gewartet. Eingetragenen Mängel werden unverzüglich behoben. Werktstatt macht einen guten Job.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Fair - Trade definitiv NEIN. Ein Großteil aller älteren Fahrzeuge (diese mit Trittstufen) sind in den Scheinwerfern oder Innenbeleuchtung mit alten Leuchtmittel versehen und nicht mit LED's welche die gleichen LUX (Beleuchtungsstärke) aufweisen würden und weniger Strom verbrauchen würden. Müll wird zwar in getrennten Mistkübel gesammelt, doch alles kommt in einen Container. Also nur "Scheintrennung".

Work-Life-Balance

Durch die unprofessionelle Diensteinteilung wird einem nicht nur die Gesundheit vernichtet. Man hat keine Freizeit mehr, kann keinen Hobby's mehr nachgehen, verliert durch sämtlich Freunde, da man keine Zeit mehr hat. Man kann NICHTS MEHR auf Grund von den Dienstzeiten mit der Familie und Kinder unternehmen. Es macht den Anschein, dass dem Unternehmen der Mitarbeiter als Mensch komplett egal ist. Die Wiener Linien machen zwar nach Außen hin Werbung wie wunderbar und toll dieses Unternehmen ist und sich über ihre Mitarbeiter sorgt. Die Realität sagt leider was anderes. BurnOut ist leider KEINE seltene Krankheit bei den Buslenker und Straßenbahnfahrer. Unglaublich aber wahr. Dies glaubt einem in Wien wahrscheinlich keiner. Deshalb kündigen bereits Mitarbeiter in Massen. Doch es will keiner wahrhaben.

Image

Das Image ist intern sehr schlecht und wird aber nach Außen brilliant verkauft. Diese Firma bleibt mit Seltenheitswert aber enorm fadem Beigeschmack in meinen Erinnerungen.
Meine Empfehlung lautet: Unter den jetzigen Umständen ist es zu überdenken seine Gesundheit und Familienleben auf's Spiel zu setzen. ICH BIN FROH DAS ICH NACH TROTZ SEHR VIELEN JAHREN WEG BIN.

Verbesserungsvorschläge

  • Es gehören sehr viele Dinge überarbeitet. Die "eingebildete Immunität" pragmatisierter Vorgesetzter gehört frisch überdacht und beseitigt. Denn manche nutzen dies (arbeitsrechtlich grenzwertig) aus. Da fällt schon einiges unter Mobbingverdacht durch Vorgesetzte. Das ist der Slogan mit dem die Wiener Linien werben: Benefits Wir wollen sehr ehrlich sein: Wir bieten einiges. Aber wir erwarten auch viel. Leistung ist das Um und Auf, das wir gern fördern. Aber auch fordern. Betriebliche Gesundheitsvorsorge: ok Betriebskrankenkassa: ok Gesundheitstage: ok Babymonat: ok Attraktive Arbeitszeitmodelle: falsch! Was ist dabei attraktiv, wenn sich der Arbeitsbeginn in einer Schicht binnen 5 Arbeitstage bis zu 5 Stunden willkürlich verändert? Ohne System dahinter. Das zerstört nur den Körper bez. Biorhythmus durch Schlafstörung, Übergewicht, Blutdruck usw. Sonst nichts. Fragt mal einen Arzt! Was ist attraktiv, wenn zwischen 2 Arbeitstagen nur 8 -10 Std Freizeit liegen? Für Ausgleich und die anscheinende Work-Life-Balance keine Zeit. Was ist attraktiv wenn man Unterbrecher-Dienste hat in denen man von 5 -9 Uhr und von 13 - 19 Uhr arbeiten geht. Dann am nächsten Tag schon wieder ab 5 Uhr Dienst hat. Da ist der ganze Tag kaputt. Ergänzend mit einer Schlafstörung, welches "Krankheit Nr. 1" bei den Wiener Linien-Mitarbeiter ist. Für berufstätige Eltern mit Kinder oder Alleinerziehende absolut keine Chance. Außerdem Unterbrecherdienste sind das unnötigste überhaupt. Talentemanagement: falsch! Ein Weiterkommen besteht darin wie gut einen der Vorgesetzte (Entscheidungsträger) leiden kann. Sonst bleibt man auf der Strecke. Qualität eines Mitarbeiters spielt eine untergeordnete, wenn überhaupt eine Rolle. Betriebsrestaurant: Nur für Mitarbeiter möglich welche in Erdberg im Hauptgebäude arbeiten. Ansonsten zeitlich nicht vereinbar. In den Bahnhöfen und Garagen nur Automaten mit 95% ungesundem Lebensmittel (Schokolade usw.) Was ist dabei attraktiv wenn man das ganze Jahr keinen einzigen Samstag/Sonntag frei hat. Außer man macht Rolldienste bei diesen es sich aber um eine 6 Tage Woche handelt. Oder man bekommt erst Samstag/Sonntag wenn man mehrere Jahre im Unternehmen ist. Das Gesetz sagt was ganz Anderes bezüglich "Samstag/Sonntag frei". Jahreskarte: ok

Pro

"Das ich wieder weg bin aus diesem Unternehmen"

Contra

Schlecht ist, dass nach Außen hin anscheinend alles getan wird das es dem Mitarbeiter gut geht. Doch dies sind Fehlinformationen. Soviel Personen, die 2016 bis heute gekündigt haben können nicht unrecht haben, dass in diesem Unternehmen so manches mehr Schein als Sein ist. Das sind bereits hunderte.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Wiener Linien GmbH & Co KG
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 11.Jan. 2019 (Geändert am 27.Jan. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Man wird behandelt als wäre man entmündigt

Vorgesetztenverhalten

Der Mitarbeiter wird in keinster Weise einbezogen. Er ist quasi nur "Befehlsempfänger". Vorgesetzter benimmt teilweise als hätte er die Stellung "Gottes".

Kollegenzusammenhalt

Die Not verbindet. Ob alt oder jung ist der Zusammenhalt sehr vorbildlich

Interessante Aufgaben

Man wird nicht an der abgelieferten Qualität oder Quantität gemessen. Sondern daran wie man bei den oberen Vorgesetzten beliebt ist.

Kommunikation

Untereinander klappt die Kommunikation sehr gut. Schlechtes wird sofort schön geredet und mit der Aussage: " Woos iiss?? Mir foarn scho 30 Johr so. Des wirst du aned ändern."

Gleichberechtigung

Die "Lieblinge" bekommen Alles. Die Anderen Nichts

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung ist durch die unmöglichen Schichtzeiten nicht zu planen.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt auf den Tag pünktlich, aber leider für die Verantwortung und körperlichem Aufwand viel zu wenig

Arbeitsbedingungen

Die Fahrzeuge werden zwar sehr gut gewartet jedoch werden die ausgesessenen Sitze in Busse und Straßenbahnen viel zu wenig getauscht. D.h. Probleme mit der Rückenmuskulatur und Wirbelsäule stehen an oberster Stelle und sind vorprogrammiert. Orthopäde wird zum Pflichtbesuch im laufe der Zeit. In den Aufenthaltsräumen sind (wenn überhaupt) nur Automaten mit zum Großteil Süßspeisen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Außer durch 3 verschiedene Abfallbehälter kein "fair trade" aufgefallen

Work-Life-Balance

Schichtdienste eine einzige Katastrophe. Familienleben ist somit dahin. Das Gesetz wird bis zur letzten Sekunde (negativ) ausgenutzt. Beispiel: Dienstende 19 Uhr / nächster Diensbeginn 4 Uhr. Die meisten Kollegen leiden unter Schlafstörung. Dienstbeginn schwankt in einer Woche bis zu 5 Stunden. z.B im Frühdienst: Montag 4 Uhr, Dienstag 10 Uhr, Mittwoch 04:30 Uhr usw. usw. Genau deswegen wird massenweise von den Fahrer gekündigt.

Image

Ich habe noch nie so ein Unternehmen erlebt. Mehr gibt es nicht zu sagen

Verbesserungsvorschläge

  • Dieses Unternehmen sollte auf die Schichtdienste und Leerzeit zweier Arbeitstage achten. Was aber nicht getan wird. Schichtpläne überarbeiten. Zwischen zwei Arbeitstagen nicht immer bis auf das Minimum gehen. Das zerstört klarerweise jeden Körper und fördert die Krankenstände . Pausen am Tag midestens 30 Minuten am Stück. (Bisher einmal 20min und einmal 10min. bei einem 9 Stundentag) Keine Chance zum Essen

Pro

Ältere Personen bekommen eine Chance. Der Gehalt wird pünktlich ausbezahlt.

Contra

Der Kunde hat immer Recht. Der Dienstnehmer selten oder nie. Es wird zwar per Umfragen ständig nachgehakt was Anerkennung oder Verbesserungen angeht aber Veränderungen spürt man nicht. Es kommt so vor als wäre dies nur eine Imagepflege nach Außen hin.
Auf die nächste Frage, "Würdest du diesen Arbeitgeber einem Freund weiterempfehlen?"
Unter den jetzigen Umständen auf keinen Fall. Denn man lässt ja keinen bewusst ins Messer laufen.

Die Weiterbildung was Personalführung angeht ist ein klar merkbarer Defizit.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Wiener Linien
  • Stadt
    1030
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe

Arbeitsatmosphäre

Ständig Zivil Kontrollen die nur darauf warten das ein Fehler passiert, von 8 Stunden Dienst schon selbst erlebt das die Zivilkontrolle 4 stunden anwesend und kontrolliert hat.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt Super Führungskräfte die sich einsetzen und auch was bewirken wollen aber es wird ihnen schwer gemacht und es gibt die nicht interessierten Führungskräfte die sich erfreuen ihre Macht auszuspielen was ich noch verstehen würde wenn diese Personen Fachwissen hätten, der Großteil kennt die eigenen Dienstaufträge nicht mal.

Kollegenzusammenhalt

Im großen und ganzen halten die Kollegen zusammen!

Interessante Aufgaben

Es gibt sehr viele Interessante Aufgaben aber leider werden die Posten schon vor der Ausschreibung vergeben somit ein Fairer Wettbewerb gar nicht erst möglich ist.

Kommunikation

Wenn man auf Mängel hinweist wird es konsequent ignoriert oder die Gegenfrage gestellt warum man das überhaupt sieht. Mich erstaunt es immer wieder wie man mit so einer Einstellung Führungskraft werden kann.

Gleichberechtigung

Die gibt es Gott sei dank und da muss ich ein Lob an die Frauenbeauftragten sprechen die sich wirklich einsetzen für die weiblichen Kolleginnen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ist wie bei jedem anderen auch kommt auf die Führungskraft an.

Karriere / Weiterbildung

Leider nicht so möglich wie gedacht aber das Problem gibt es in jeder großen Firma Posten werden im Vorfeld schon vergeben und pro forma nur ausgeschrieben. Leider zählt auch nicht immer die Erfahrung oder Leistung.

Gehalt / Sozialleistungen

Sind wirklich Prima, Pünktliche Bezahlung auch von der Betriebskrankenkasse kann man nur ein Lob aussprechen.

Arbeitsbedingungen

Durch die ständigen Zivilkontrollen die schon penetrant werden weil es schon übertrieben kontrolliert wird macht es weniger Spaß. Kontrollen sind ja in Ordnung aber Stundenlang ein und den selben Mitarbeiter kontrollieren über Monate hinweg ist schon Merkwürdig vor allem wenn die Zivilkontrolle nichts findet und wenn der Mitarbeiter schon die Namen von allen Zivilkontrollen kennt sollte man sich fragen ob man seinen Job richtig macht.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es wird hier sehr viel Wert darauf gelegt.

Work-Life-Balance

Derzeit sind Urlaube nicht möglich Personalmangel denn man nicht hätte wenn man sich vor 2 Jahren schon um Ausbildungen gekümmert hätte.

Image

Das Image war schon mal besser, das wird sich so schnell nicht ändern sofern die Firma nicht ihren Weg den sie jetzt beschreiten überdenken und die Richtung ändern.
Es fehlen jetzt schon sehr viele Fahrer, Stationswarte und es werden mehr.

Verbesserungsvorschläge

  • Das Kontrollverhalten es ist schon in Ordnung das es Kontrollen geben muss aber die frage ist muss ich Mitarbeiter ständig kontrollieren vor allem wenn man schon nichts findet. Es ist nicht zielführend für die Motivation das bewirkt genau das Gegenteil.

Pro

Die Bezahlung ist Top auch die Pünktlichkeit der Auszahlung. Die 95% der Fahrgäste die sich freuen das wir sine von A nach B bringen und es auch wertschätzen für die macht man gerne diesen Job.

Contra

Die Pro forma Posten Ausschreibungen hier sollte man sich echt fragen warum schreiben wir den Posten aus wenn die Mitarbeiter schon Wochen vorher wissen wer den Posten bekommt bevor er ausgeschrieben wurde.

Eine Überdenkung der Betriebsinternen Kontrollen wann macht es sinn und wie oft sollte die Passieren.

Alle Abteilungen sollten sich mal zusammensetzen und sich fragen warum sie untereinander solche Machtkämpfe führen müssen. Auf meiner Dienstkleidung steht Wienerlinien und ich trenne nicht nach Abteilungen WIR SIND ALLE KOLLEGEN!

Das Derzeitige Ausbildungsverfahren von den Sicherheitsdienstmitarbeiterin in fragwürdig es sollte wieder mehr wert darauf gelegt werden Konflikte mit worten zu lösen und nicht durch Handgreiflichkeiten. Durch meine langjährige Tätigkeit weiß ich das man jeden Fahrgast oder auch Randgruppe mit Worten besänftigen kann und ihm schneller aus dem Zug hat mit den richtigen worten nicht durch Handgreiflichkeiten.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00
  • Firma
    Wiener Linien GmbH & Co KG
  • Stadt
    Wien
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Bewertungsdurchschnitte

  • 268 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (87)
    32.462686567164%
    Gut (95)
    35.44776119403%
    Befriedigend (52)
    19.402985074627%
    Genügend (34)
    12.686567164179%
    3,36
  • 36 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    16.666666666667%
    Gut (13)
    36.111111111111%
    Befriedigend (9)
    25%
    Genügend (8)
    22.222222222222%
    2,82
  • 1 Lehrling sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,89

kununu Scores im Vergleich

Wiener Linien GmbH & Co KG
3,30
305 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Transport/Verkehr/Logistik)
3,13
92.161 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.803.000 Bewertungen