Navigation überspringen?
  

at sales communications gmbhals Arbeitgeber

Deutschland Branche Marketing / Werbung / PR
Subnavigation überspringen?
at sales communications gmbhat sales communications gmbhat sales communications gmbh
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 32 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (22)
    68.75%
    Gut (1)
    3.125%
    Befriedigend (2)
    6.25%
    Genügend (7)
    21.875%
    3,86
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (1)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,20
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    50%
    3,28

Arbeitgeber stellen sich vor

at sales communications gmbh Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,86 Mitarbeiter
4,20 Bewerber
3,28 Azubis
  • 07.Jan. 2019 (Geändert am 30.Jan. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Insgesamt entspannt und selten stressig; leider laut durch Großraumbüro(s). Alle sind per "Du". Mitunter aber auch etwas zu "relaxed". Es wird abends pünktlich Feierabend gemacht, Überstunden sind selten.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt drei Ebenen bzw. Gruppen: Geschäftsführung, Beratung, Design. Die Hierarchien sind sehr flach. Arbeitsaufträge, Anweisungen, Kritik und Feedback gibt es praktisch nur in eine Richtung, von oben nach unten, bzw. vom Kunden zu den Ausführenden.

Von Menschenführung, Anleitung und Motivation hat noch keiner was gehört. Kritik muss und darf geäußert werden, jedoch ohne Leute "runterzuputzen" oder "zur Sau zu machen".

Empathie, emotionale Intelligenz und gewaltfreie Kommunikation sind alles Fremdworte für Leute, deren Ausbildung und Formierung im Zwanzigsten Jahrhundert stattfand.

Kollegenzusammenhalt

Insgesamt freundlicher und angenehmer Umgang unter den meisten Angestellten. Es ist aber auch eine Leidensgemeinschaft unter den ausführenden Angestellten, da die Vorgesetzten/Geschäftsführung unfähig ist, Menschen zu informieren, anzuleiten, zu inspirieren und zu motivieren.

Interessante Aufgaben

Das Stammkunden- bzw. Tagesgeschäft bietet wenig Abwechslung, besteht fast nur aus Print und Point-of-Sale. Wer das Pech hat, hier "verbraten" zu werden, erlebt nichts als eintönige "Tages-Jobs", die zu geistiger und kreativer Stagnation und schließlich Abbau führen.

Pitches und sonstige (neue) Aufträge gibt es so gut wie gar nicht. Die Firma lebt nur von ihrem bescheidenen Dasein als kleiner Dienstleister – ein Schatten ihrer früheren Größe.

Kommunikation

Die interne Kommunikation zur Informations- und Wissensvermittlung ist unterirdisch, quasi nicht vorhanden. Es ist eine absolute Katastrophe, wie intern nicht kommuniziert wird. In richtigen Agenturen finden regelmäßig firmenweite Meetings mit allen oder einem Großteil der Angestellten statt, um Ankündigungen zu machen, Projekte zu besprechen, Informationen auszutauschen, etc. Dies findet in dieser Firma absolut nicht statt.

Entweder hat die Geschäftsführung sowas nicht auf dem Schirm oder sie denkt, das ist nicht notwendig. Die Geschäftsführung ist informationsmäßig nicht präsent. Es gibt keine Führung, Leitung oder Vorbilder.

Ebenso ist man nicht in der Lage, intern klar zu informieren, wenn neue Arbeitsmethoden, -abläufe, -programme, o.ä. eingeführt werden und verlässt sich eher auf "stille Post", also mündliche Weitergabe von einer Person zur nächsten – das ist absolut grottig und passt zur Kellerklasse, in der sich diese Firma befindet.

Gleichberechtigung

Männer und Frauen sind zahlenmäßig insgesamt ungefähr gleich vertreten. Allerdings sind deutlich weniger Frauen in Führungs- oder Entscheidungspositionen.

Die Geschäftsführung und der "innere Kern" bestehen mehrheitlich aus Männern, die einen klaren Hang zu einer leichten "Macho-Kultur" haben, die sich fast nur um Sport und Fußball (also Sport) dreht. Das führt dann zu einer Atmosphäre, die manchmal schon in Richtung "Männer-Umkleidekabine" geht.

Diesem Angestellten sind keine Fälle direkt bekannt, in denen Menschen aufgrund irgendwelcher äusseren Merkmale (Behinderung, Migrationshintergrund, Hautfarbe, Ethnie, etc.) oder innerer Einstellung (Religion, Sexualität, etc.) auf irgendweine Art bevorzugt oder benachtteiligt worden sind.

Umgang mit älteren Kollegen

Die Altersspanne reicht von jung (Azubis) über mittelalt (Art Direction) bis zu Vorruhestand (Geschäftsführung). An sich spielt das Alter der Menschen jedoch keine Rolle.

Karriere / Weiterbildung

Nein. Überhaupt gar keine. Es gibt keine Möglichkeiten, sich persönlich weiterzuentwickeln oder im Unternehmen in irgendeine Richtung weiterzubilden. Die Firma bietet von sich aus nichts an und ist auch einfach zu klein, um sowas möglich zu machen. Ein Bewusstsein dafür hat die Geschäftsführung auch nicht.

Gehalt / Sozialleistungen

Angestelltengehälter sind insgesamt niedrig. Gute Leute können woanders sicher mehr bekommen.

Das Gehalt wird in der Regel schon am 25. des Monats überwiesen, was durchaus willkommen ist.

Arbeitsbedingungen

Die grundlegenden Voraussetzungen für das Arbeiten sind vorhanden, jedoch auch nicht viel mehr. Die Bildschirmarbeitsplätze sind technisch auf einem akzeptablen bis guten Stand, jedoch nur bedingt ergonomisch. Stühle: gut. Tische: schlecht. Klimatische Bedingungen im Sommer und Herbst aufgrund von wandhohen Fenstern unerträglich.

Bedürfnisse der Angestellten waren sicher nicht im Fokus bei der Auswahl und Einrichtung der Büroräume. Die großen Räume sind akustisch und klimatisch ein Problem.

Es gibt nur einen Meeting-Raum, der nicht repräsentativ eingerichtet ist und einer professionellen Agentur nicht würdig wäre. Der Raum muss auch als Pausenraum in der Mittagspause herhalten, wenn Leute sich ihr Essen selbst mitbringen, was problematisch ist, wenn dort Besprechungen stattfinden.

Organisation und Abläufe sind teilweise chaotisch.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein:
Negativ: Mülltrennung ist ein Fremdwort, ebenso Müllvermeidung. Kein bis geringes Bewusstsein für einfaches Energiesparen (Lichter, Monitore und Rechner ausschalten, wenn nicht benötigt).
Positiv: Druckerpapier wird mehrfach verwendet, beidseitig bedruckt und auch als Notizpapier verwendet.

Sozialbewusstein:
keine Angabe

Work-Life-Balance

Insgesamt okay, unter anderem aufgrund der Arbeitszeiten. Man muss keine Arbeit mit nach Hause nehmen.

Es gibt jedoch eine unausgeglichene Auslastung der Angestellten im Bereich Design: Manche ersticken in Arbeit und müssen abends auch mal länger bleiben, während andere sich langweilen, weil es keine Leitung oder Führung gibt, die Jobs sinnvoll vergibt.

Image

In gut 18 Monaten Beschäftigung erschloss sich dieser angestellten Person kein klares Bild dieser Firma: Wer ist sie? Wer will sie eigentlich sein?

Die Firma hat offenbar eine lange Geschichte, die fünf Jahrzehnte zurückreicht. Aus früheren Zeiten ist niemand mehr dabei (weder Kunden oder Angestellte). Dennoch sollte man meinen, dass es irgendeine Art von Tradition oder Geschichtsbewusstsein dafür gibt, z.B. Werte. Davon ist nichts zu spüren. Man lebt nur im Hier und Jetzt, das aus der Abarbeitung von Tages-Jobs besteht.

Nach aussen gibt sich die Firma als erfahren und kompetent mit vermeintlich prestigeträchtigen Räumen mit Blick von der Dachterrasse auf die Stadt. Innen hat der Apfel aber diverse faulige Stellen, angefangen mit der nicht vorhandenen Kommunikation.

Fake Reviews = Fake News
Die Sorge ums eigene Bild hat die Firma dann wohl auch dazu getrieben, hier zwischen 2016 und 2018 diverse überschwänglich positive Bewertungen zu platzieren, die die zahlenmäßig viel größeren negativen ausgleichen sollen. Diese extrem guten Bewertungen habe alle ähnliche Inhalte und sind fast alle zeitgleich erstellt oder bearbeitet worden. Sehr auffällig!

Verbesserungsvorschläge

  • Angestellte sind nicht einfach nur "Ausführungsroboter", sondern Menschen, mit denen man auf Augenhöhe kommunizieren muss. Sie benötigen an erster Stelle Informationen, Feedback und ab und zu darf es auch mal Lob oder Motivation geben. Lässt man dies aus, setzt nur Frust ein und Angestellte kommen sich aufgrund von Informationsmangel dumm vor. Auf Kritik reagieren: Sie erstmal annehmen. anerkennen, wenn es tatsächlich Probleme oder Baustellen gibt und offen darüber reden. Vernünftige Arbeitsbedingungen schaffen: Interne Baustellen klar benennen, priorisieren und von ausgewählten Angestellten (einzeln oder als Teams) bearbeiten lassen, anstatt Dinge einfach nur schleifen zu lassen, so dass Dinge einbrechen. Weniger Azubis beschäftigen und die vorhandenen richtig ausbilden, indem Festangestellte "Patenschaften" für Azubis übernehmen und diese anleiten. Die Abteilung "Beratung" dauerhaft vernünftig besetzen und dafür sorgen, dass diese als Leitung/Aufsicht die Arbeit für das Design aufbereitet und nicht einfach nur "durchreicht". Keine offensichtlich gefälschten, überschwänglich positive Bewertungen auf Kununu veröffentlichen, um sich selbst besser darzustellen.

Pro

– Man kann an POS-Sachen arbeiten und was was darüber lernen
– Angestellte gehen trotz der widrigen Bedingungen insgesamt positiv miteinander um
– Interessante Aussicht vom 6. Stock
– Am Anfang einer Woche gibt es frisches Obst und Nüsse
– Kaffee und Wasser (mit und ohne Sprudel) gibt es gratis in der Küche
– Das Gehalt ist am 25. des Monats auf dem Konto
– Zum Nikolaus Teller mit Schokolade an jedem Arbeitsplatz

Nur relevant für Leute, die sowas brauchen oder mögen:
– Hundefreundliches Büro
– Dachterasse mit stets übervollen Aschenbechern für Nikotinsüchtige

Das ist aber auch schon alles.

Contra

– Keine Kommunikation von Vorgsetzten zu Angestellten über Strategie/Pläne
– Keine Wertschätzung durch Vorgesetzte
– Keine firmenweiten Meetings, um allen Informationen zu vermitteln
– Personalveränderungen werden nicht kommuniziert
– Mangelnde Vielfalt im Bereich Kunden/Aufgaben
– Keine Perspektive für persönliche Entwicklung
– Geschäftsführung denkt von sich aus nicht daran, Mitarbeitergespräche zu führen
– Kein klares Selbstbild/Corporate Image; altbackener Firmenname
– Enorme Diskrepanz zwischen Selbstdarstellung nach aussen und inneren Abläufen
– Latente "Macho-Kultur" unter den Älteren/Alteingesessenen
– Die jahrzehntelange Erfahrung/Existenz am Markt schlägt sich nicht in Kompetenz nieder, z.B. in Menschenführung/Umgang mit Angestellten
– Azubi-Überschuss: Es werden unverhältnismäßig viele Azubis als billige Arbeitskräfte beschäftigt und dennoch nicht alle gleich sinnvoll beschäftigt/ausgelastet
– Azubis erhalten keine gute Ausbildung, da es keine ausbildenden Vorgesetzten gibt, die ihnen auf sinnvolle Art Inhalte vermitteln könnten

Definitiv keine Empfehlung – weder für Azubis und Arbeitsuchende als Arbeitgeber, noch für Kunden als Dienstleister.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    at sales communications gmbh
  • Stadt
    Essen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 30.Okt. 2018 (Geändert am 18.Nov. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Tolles Büro mit einer traumhaft schönen Dachterasse.
Wenn dann nächsten Sommer noch die Klimatisierung optimiert wird "möchte man sicher gar nicht mehr heim gehen" ;)

Vorgesetztenverhalten

Erfahrung ist hat manchmal von Vorteil.
Und wenn diese mit Kompetenz und Sozialverhalten einhergeht funktioniert das Gefüge

Kollegenzusammenhalt

Im Grunde läuft es prima mit den Kolleginnen und Kollegen.
Kleinere Reibereien lassen sich störungsfrei lösen; und wenn es zu Disputen kommt stehen die Vorgesetzten jederzeit zur Klärung bereit - toll!

Interessante Aufgaben

Logischerweise immer abhängig von den jeweiligen Jobs der Auftraggeber.
Im Großen und Ganzen aber abwechslungsreich und immer fordernd; so wie es sein soll.

Gleichberechtigung

absolut ok.

Umgang mit älteren Kollegen

Rücksichtsvoll und immer auf das Wohl der Kolleginnen und Kollegen abgestimmt.Wirklich bemerkenswert

Karriere / Weiterbildung

Da ist Optimierungsbedarf-zumindest was die Weiterbildung betrifft.

Gehalt / Sozialleistungen

wie bei der Work-Life-Balance: es geht immer mehr und besser

Arbeitsbedingungen

Trotz Großraumbüro eine sehr angenehme Atmosphäre. Das Arbeitsequipment ist auf dem technisch aktuellsten Stand.
Freiräume sind individuell verfügbar und werden großzügig eingeräumt

Work-Life-Balance

...geht immer besser-ist aber "soweit" ok

Image

Sehr erfahrene und etablierte Agentur mit großen Kunden.Es macht Freude, bei at zu arbeiten

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Weiterbildung (s.o.) Flexiblere Arbeitszeiten

Pro

All die Punkte, die o.a. sind

Contra

Freitagsarbeitszeiten

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    at sales communications gmbh
  • Stadt
    Essen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 04.Okt. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die meiste Zeit habe ich mich nicht getraut, etwas zu fragen oder zu sagen, da von meiner ,,Ansprechpartnerin'' die Aussage kam, sie hätte ja gerade absolut keine Zeit für mich. Das Einzige, was die Zeit erträglich gemacht hat, waren die Auszubildenden und der ein oder andere Mitarbeiter.

Vorgesetztenverhalten

Unter aller Sau.

Kollegenzusammenhalt

Mit den meisten Kollegen kam ich gut klar.

Interessante Aufgaben

Nein, eher Beschäftigungsarbeit, damit man nicht nervt.
Einkaufen, Küche aufräumen, Bad putzen, Auto waschen

Kommunikation

Hier gibt es gegenüber den Auszubildenden / Praktikanten echt Verbesserungsbedarf. Man bekommt Aufgaben gestellt (zumindest mal eine in einer Woche) und arbeitet diese aus. Das Ergebnis wird abgegeben und man erhält einfach kein Feedback.

Gleichberechtigung

Nicht vorhanden. Es gab noch einen weiteren Praktikanten, da hat man gemerkt, wen der Vorgesetzte lieber mag.

Karriere / Weiterbildung

Wer keine richtigen Aufgaben bekommt, der kann auch nichts lernen oder sich weiterbilden.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt: Wohl eher das Elend auf dem Kontoauszug

Arbeitsbedingungen

Uralt PCs, die bei zu vielem Klicken einfach hängen bleiben, Bürostühle die aussehen, als hätte man diese einem 14-jährigen aus dem Jugendzimmer geklaut, abgenutzt, durchgesessen, kaputt, keine Armlehnen: Rückenschmerzen vorprogrammiert.
Irgendwann gab's dann auch mal ein uralt Laptop...

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Im Büro stand massenweise Schrott rum, alte PCs und Kartons

Work-Life-Balance

Wenn man deprimiert von der Arbeit nach Hause kommt, dann kann man da schlecht von einer ,,Balance'' sprechen.

Image

Nach Außen hin anscheinend ganz gut, das Unternehmen hat einen langen Bestand am Markt und große Kunden. Die wissen aber anscheinend nicht, wie es hinter den Kulissen aussieht.

Verbesserungsvorschläge

  • Besser keine Auszubildenden / Praktikanten mehr einstellen, wenn diese ohnehin so behandelt werden

Pro

Einmal im Monat Cocktails mixen und ausprobieren. Hierzu sind alle eingeladen. Am Tisch sitzen dann aber nur ein paar Mitarbeiter, weil der Rest einfach ,,kein Bock'' hat.

Contra

Ich glaube, das muss ich wohl nicht mehr weiter ausführen. Ich sollte nach meinem Praktikum eine Ausbildung beginnen, zum Glück habe ich den Fehler nicht gemacht und habe das Praktikum nach zwei / drei Wochen vorzeitig beendet...länger habe ich es nicht ausgehalten.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    at sales communications gmbh
  • Stadt
    Essen
  • Jobstatus
    Praktikum in
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • Unternehmensbereich
    Marketing / Produktmanagement

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 32 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (22)
    68.75%
    Gut (1)
    3.125%
    Befriedigend (2)
    6.25%
    Genügend (7)
    21.875%
    3,86
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (1)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,20
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    50%
    3,28

kununu Scores im Vergleich

at sales communications gmbh
3,83
35 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Marketing / Werbung / PR)
3,59
47.628 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,36
3.176.000 Bewertungen