Navigation überspringen?
  

Klinikum Wahrendorff GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Medizin / Pharma
Subnavigation überspringen?
Klinikum Wahrendorff GmbHKlinikum Wahrendorff GmbHKlinikum Wahrendorff GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 94 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (44)
    46.808510638298%
    Gut (24)
    25.531914893617%
    Befriedigend (18)
    19.148936170213%
    Genügend (8)
    8.5106382978723%
    3,58
  • 2 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (1)
    50%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,30
  • 21 Azubis sagen

    Sehr gut (12)
    57.142857142857%
    Gut (9)
    42.857142857143%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,11

Arbeitgeber stellen sich vor

Klinikum Wahrendorff GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,58 Mitarbeiter
4,30 Bewerber
4,11 Azubis
  • 18.März 2019 (Geändert am 19.März 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Leider kann ich hier nur eine schlechte Bewertung abgeben, da ich mich von meinen Vorgesetzten (Pflegedienstleitung) nicht gewertschätzt fühle. Man hat das Gefühl das es immer nur darum geht die maximale Arbeitskraft aus so wenig wie möglich Personal zu schöpfen. Bei Vertretungssituationen bekommt man weder ein Bitte noch ein Danke hinterher, ferner wird man nicht mal gefragt und wenn man sich aus guten Gründen der Verantwortung nicht stellen kann, wird das negativ aufgefasst und einem vorgehalten in Gesprächen mit den Vorgesetzten, wobei dann nicht zählt wie oft man schon Ausgeholfen hat die deutlich über die eigenen Grenzen gehen. Warum ich hier die schlechteste Note geben muss ist, dass man mit direkten Vorgesetzten durchaus reden kann, aber denen leider die Hände gebunden sind.

Vorgesetztenverhalten

Hier wird leider nicht auf den Mitarbeiter eingegangen und es werden Entscheidungen getroffen, die die Situation teilweise noch verschlimmern. Vieles ist sicherlich aus wirtschaftlichen Gründen Nachvollziehbar, aber da hapert es wieder an der Kommunikation, dass Dinge einfach nicht beim Namen genannt werden sondern es wird etwas Vorgeschoben was absolut unrealistisch und nicht nachvollziehbar ist. Zumindest war es bisher von der Pflegedienstleitung so.

Kollegenzusammenhalt

Die direkte Zusammenarbeit mit Kollegen macht Spaß und gibt Raum für neue Ideen und deren Umsetzung. Hier fühlt man sich aufgehoben und man kann ehrlich Dinge besprechen.

Interessante Aufgaben

Jeder Bereich im Unternehmen hat seine Vor- und Nachteile. Was hier gut ist, dass man sich zur eigenen Selbstentfaltung den Arbeitsbereich aussuchen und gute Arbeit abliefern kann.

Kommunikation

Ja man wird über diverse Dinge informiert, mittels Intranet, die die Firma betreffen. Aber auch hier merkt man in der Kommunikation mit den Vorgesetzten, dass man nicht "Klartext" sprechen kann, weil es nicht erwünscht ist das der Mitarbeiter das weiß.

Gleichberechtigung

Was die Gleichberechtigung der Frauen angeht ist das Unternehmen sehr gut. Hier entstehen fast keine Nachteile in z. Bsp. Gehalt.

Umgang mit älteren Kollegen

Leider ist es so, dass nicht viel Wertschätzung investiert wird in Kollegen mit längerer Erfahrung. Es ist prinzipiell Möglich sich z. Bsp. einer Gehaltsanpassung zu unterziehen, dennoch ist hier die Divise bei frisch ausgelernten Kollegen: Was hast du gelernt und wie viel Weiterbildungen hast du und danach bemisst sich dein Gehalt. Grundsätzlich okay, aber man bedenke, dass eigentlich jeder erfahrene Kollege einem frisch Ausgelernten sehr viel Sicherheit im Dienst gibt, als auch viele Dinge beibringen muss damit die Arbeitsleistung erbracht werden kann und somit unsere Patienten zufrieden und gut versorgt sind.

Karriere / Weiterbildung

Das Unternehmen bietet eine Vielzahl an Weiterbildungen und somit auch an Karrierechancen. Allerdings wurden hier in den letzten Jahren auch deutlich die Anforderungen angezogen und die Kosten wurden zum Teil auf den Mitarbeiter selbst umgelegt.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Gehälter befinden sich momentan unter dem Durchschnitt (Im Pflegedienst zu mindest). Aber das Gehalt kommt pünktlich und auch Anpassungen sind möglich. Allgemeine Gehaltserhöhung entsprechen leider teilweise nicht mal der prozentualen Inflation. Auch Altersvorsorge technisch gibt es hier Aufholbedarf.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingung sind an sich gut, was fehlt sind Klimaanlagen und mehr Platz im Dienstzimmer.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es gibt sicherlich Dinge die man verbessern kann, wie z. Bsp. auf Plastik als Verpackung von Obst zu verzichten oder Papierdokumentationen zu verringern. Aber im großem und ganzen ist das Unternehmen auf einem guten Weg, unterstützt z. Bsp. Die Fahrt mit dem Fahrrad zur Arbeit oder macht Pläne für E- Mobilität.

Work-Life-Balance

Im großem und ganzen versucht der direkte Vorgesetzte viel möglich zu machen. Ob es Frei oder Urlaub ist, wenn man ihn gerade benötigt. Leider gibt es momentan die Politik, dass man gezwungen wird, wenn man Nachtdienst macht, für jede Schicht zwei 7 Std. Dienste zu absolvieren. Was natürlich dazu führt, das man nach z. Bsp. nach 7 Nächten 2 freie Tage Plus 1 Ausschlaftag erhält, weil man ja dafür 14x 7 Std. Tagdienst bekommt (d.h. 14 std. fehlen und man bekommt 2 Extradienste). Das war früher besser und man hatte noch genügend ausgleich nach 7 Nächten, was ja durchaus berechtigt war, da der Dienst auch Heute noch über 10 Stunden beträgt. Was gut ist, dass Elternzeiten ermöglicht werden.

Image

Das Unternehmen kämpft um sein Image, was natürlich nicht leicht ist, gerade wenn man die Geschichte der Psychiatrie berücksichtigt. Aber was sicherlich zum besseren Image beitragen würde ist eine vernünftige Bezahlung und mehr Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern.

Verbesserungsvorschläge

  • Ich wünsche mir als langjähriger Mitarbeiter mehr Wertschätzung und Gehör für Ideen und Verbesserungen unserer Arbeit/Qualität (Gerade auch im Bezug auf Aushilfssituationen). Des Weiteren würde ich mehr Ehrlichkeit/ Transparenz in Gesprächen mit Vorgesetzten begrüßen. Außerdem bin ich für eine bessere Bezahlung gerade in der Pflege, damit ich mir nicht Gedanken machen muss was passiert wenn ich in Rente gehe und damit wir weitere Kollegen für uns gewinnen können.

Pro

Gut finde ich nach wie vor die Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen, die Arbeit an sich macht mir viel Spaß und die Weiterbildungsmöglichkeiten.

Contra

Das wenig Wertschätzung gerade gegenüber vorhandenen Mitarbeiter, seitens der Pflegedienstleitung ankommt. Das man das Gefühl hat auch mit konstruktiver Kritik nichts zu bewirken obwohl man erfahren ist und das die Bezahlung unter dem Durchschnitt liegt sodass man Angst hat alt zu werden.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betriebsarzt wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    Klinikum Wahrendorff
  • Stadt
    Ilten
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 12.März 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Lediglich durch das Team, das sich selbst stützt herrscht eine schöne Arbeitsatmosphäre. Von Vorgesetzten gibt es kein einziges gutes und ehrliches Feedback, es wird bei regelmäßigen Kontrollgängen nur auf Fehler und Missstände hingewiesen die aber personalunabhängig durch den Mangel an Arbeitskräften entsteht. Zur Not wird kurzzeitig mit falschen Versprechen gelockt um den Mitarbeiter dann wieder fallen zu lassen.

Vorgesetztenverhalten

Wenn ich könnte, würde ich keinen Stern geben. Die Pflegedirektion entscheidet nach Empathie, verhält sich in allen Ebenen absolut dominant und macht seinen Mitarbeiter niveaulos nieder. Es werden Versprechungen gemacht und nicht eingehalten, das Klinikum hält sich nicht an seine eigenen Verträge. Mündliche Absprachen werden ignoriert. Falls denn mal eine PDL zuständig sein sollte, reicht die Arbeitszeit wieder nur für Kontrollgänge. Jedes Angebot/Entgegenkommen seitens einer Führungskraft ist mit eigennuetzigen Hintergedanken, nicht einmal wirklich pro Arbeitnehmer. Mitarbeiter werden gegeneinander ausgespielt, man wird unterschwellig erpresst und kommt nur mit allen zurecht, wenn man den Mund hält.

Kollegenzusammenhalt

Das einzige, was die Arbeit dort erträglich macht und zusammenhält. Die Teams sind unglaublich fantastisch. Leider hält es gleichzeitig stark unzufriedene Mitarbeiter an diesem Arbeitsplatz, die alles für ihr Team tun.

Interessante Aufgaben

.. Ist den Patienten zu verdanken.
Leider ist es durch Personalmangel oft nicht möglich seinen Aufgaben nachzukommen.

Kommunikation

Innerhalb der Berufsgruppe problemlos, im "interdisziplinären" Team wird sich zusammengesetzt, zugehört und dann doch nichts geändert.

Karriere / Weiterbildung

Wie immer: Viel wird angeboten, wenig davon umgesetzt.

Gehalt / Sozialleistungen

Lächerlich, leider wird auch hier nach Sympathie entschieden. Der eine kriegt mehr der andere halt weniger. Bei Einstellung wird eine Gehaltserhöhung nach der Probezeit versprochen, die nie stattgefunden hat.

Arbeitsbedingungen

Optisch hübsch, aber absolut unglückliche Konstruktion der Räumlichkeiten.

Work-Life-Balance

Unbezahlte Pause die nie (!) genommen werden kann, regelmäßige unbezahlte Überstunden, die man sich nicht aufschreiben DARF. Ständig nur wenige freie Tage als Ausgleich nach Nachtdiensten..

Image

Die Fluktuation dieses AG sagt alles über sein Image.

Verbesserungsvorschläge

  • Dieses Klinikum lebt durch seine Arbeitnehmer. Leider ist das den Führungskräften nicht bewusst. Sie sollten sich im Klaren darüber sein, wie man seine Mitarbeiter unterstützt, hält, lobt, motiviert und dass man seine etlichen Versprechen einhalten sollte. Vom finanziellen Aspekt mal ganz abgesehen. Ich habe noch nie so einen respektlosen Umgang von AG zu AN erlebt. Sobald man etwas berechtigte Kritik äußert, wird man erpresst und es wird einem der Mund verboten. Arbeitnehmer sollten gehalten werden, wenn sie da sind. Nicht wenn sie das sinkende Schiff verlassen wollen.

Pro

Den Zusammenhalt innerhalb der Teams.

Contra

+ Umgang von Führungskräften
+ Nicht Wahrnehmen von Missständen
+ Völliges alleine lassen der Mitarbeiter
+ nie vorhandenes positives Feedback, gerade nach Krisen
+ tägliches arbeiten ohne Pause und zusätzlich dann auch noch eine ohnehin unbezahlte "Pause" (ohne Ablöse)
+ unfaires Gehalt und große Unterschiede zwischen den Mitarbeitern trotz denselben Qualifikationen
+ Versuch, den AN den Mund zu verbieten einschließlich dem Versuch den Kontakt Zum Betriebsrat zu unterbinden

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betriebsarzt wird geboten
  • Firma
    Klinikum Wahrendorff
  • Stadt
    Ilten
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 15.Feb. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsabläufe und Strukturen sind gestört durch den akuten Personalmangel, sowohl auf Ärztlicher wie auch auf Pflegerischer Seite.
Die Stimmung ist meist angespannt, da das Team unter meist frustrierenden Arbeitsbedingungen arbeiten muss.

Vorgesetztenverhalten

Am liebsten würde ich 0 Sterne geben, die PDL ist empathielos und unverschämt, den Vorgesetzten scheint Quantität vor Qualität zu stellen. Erst bei Kündigungen werden Mitarbeiter "gesehen" sie bekommen zahlreiche Gespräch um zu ermitteln weshalb man kündigt, aber wenn man da ist, interessiert es niemandem wie es einem geht. Die PDL kommt einmal die Woche ins Haus und lässt sich dann nicht mal auf Station sehen, und wenn sie dann mal auf Station kommt, kontrolliert die Arbeit ohne aktive Verbesserungsideen an der aktuellen Situation auf Station. Personal wird von Pat. angegriffen und fallen über Monate aus ohne Ersatz, der Arbeitsaufwand häuft sich und das Personal wird immer weniger, aber Hauptsache die Station ist voll mit Patienten.

Kollegenzusammenhalt

Trotz allem zeigt sich das Team stark, unterstützt durch die Stationsleitung die immer bereit war alles für das Team zutun. Die Betonung liegt auf "war", da diese evtl. bald gehen wird, weil das Unternehmen nicht bereit ist Kompromisse einzugehen um Mitarbeiter zu halten.

Interessante Aufgaben

Die psychiatrische Pflege ist vielfältig und interessant, würde dem gerne in Zukunft besser gerecht werden können.

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Pflege und Arzt ist meist durch Sprachbarriere erschwert. Im Kontakt zu Vorgesetzten wird man meist nicht ernst genommen, außer zur direkten Stationsleitung die dem Team immer den Rückenstärkt. Die PDL (nur eine Stellvertretung) die nur sporadisch anwesend ist (jeden Freitag) kümmert sich erst um Mitarbeiter wenn diese bereits gekündigt haben.

Karriere / Weiterbildung

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sind fast grenzenlos und gut erreichbar.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt könnte angepasst werden, um den Beruf attraktiver zu gestalten, Gehaltsverhandlungen sollten einfach gestaltet werden und zu einer Weiterentwicklung animieren.

Arbeitsbedingungen

Hat viel mit dem zutun was die Vorgesetzten betrifft. Die Bedingungen werden erschwert, mehr Aufwand und zu wenig Personal, beim Melden einer Schadensabwehrmeldung (Überlastungsanzeige) bekommt man zu hören "Dann hab ich das wenigstens schon mal gehört".

Work-Life-Balance

Es wird Mitarbeitersport in der Arbeitszeit angeboten, woran 99% der Kollegen meiner Station nicht teilnehmen können, weil die Station nicht abgedeckt werden kann, meist werden Pausen nicht mal genommen weil keine Ablöse da ist.

Image

Aus meinem persönlichen Umfeld wird viel schlechtes erzählt und man wird schief angeguckt wenn man preisgibt wo man arbeitet, liegt vermutlich aber nicht zuletzt an der Fachrichtung. Aber irgendwann gehen mir die guten Argumente zur Rechtfertigung aus.

Verbesserungsvorschläge

  • Gehaltsanpassungen
  • Personalmanagement
  • offene und empathische Kommunikation zwischen PP und Vorgesetzten
  • Problemanalyse der aktuellen Arbeitsbedingungen
  • Sicherheitspersonal für die Sicherheit der Mitarbeiter
  • Firmenwagen für meine Stationsleitung
  • verbesserte Parkplatzsituation

Pro

Im Grunde alles, ich liebe meinen Job, ich liebe mein Team und ich bin mit Leib und Seele Krankenschwester. Ich kann die Arbeit auch von Herzen weiter empfehlen, man muss für diese Fachrichtung geschaffen sein, die Arbeit mit den Patienten macht sehr viel Spaß und ich erlebe jeden Tag neue Situationen kennen.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Klinikum Wahrendorff GmbH
  • Stadt
    Sehnde
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 94 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (44)
    46.808510638298%
    Gut (24)
    25.531914893617%
    Befriedigend (18)
    19.148936170213%
    Genügend (8)
    8.5106382978723%
    3,58
  • 2 Bewerber sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (1)
    50%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,30
  • 21 Azubis sagen

    Sehr gut (12)
    57.142857142857%
    Gut (9)
    42.857142857143%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,11

kununu Scores im Vergleich

Klinikum Wahrendorff GmbH
3,69
117 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Medizin / Pharma)
3,12
60.113 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.565.000 Bewertungen