Navigation überspringen?
  

Aidshilfe NRW e.V.als Arbeitgeber

Deutschland Branche Vereine
Subnavigation überspringen?
Aidshilfe NRW e.V.Aidshilfe NRW e.V.Aidshilfe NRW e.V.
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 2 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    50%
    3,13
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,90
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Aidshilfe NRW e.V. Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,13 Mitarbeiter
2,90 Bewerber
0,00 Azubis
  • 21.Feb. 2018
  • Mitarbeiter
Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Aidshilfe NRW e.V.
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 29.Mai 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Das Betriebsklima ist von Misstrauen geprägt. Es gibt so gut wie gar kein Lob von Vorgesetzten - faire und nachvollziehbare Entscheidungen sind Mangelware.

Vorgesetztenverhalten

Die nicht nachvollziehbaren Entscheidungen in den Führungsebenen sind wohl das größte Problem im Verein. Konflikte werden ignoriert, klärende Gespräche vermieden.

Kollegenzusammenhalt

Durch den hohen Druck und die nicht vorhandene Fairness entsteht zwischen den Kollegen ein starkes Misstrauen, das oft zu Konflikten führt.

Interessante Aufgaben

Die Arbeitsbelastung ist sehr ungerecht aufgeteilt. Ein Mitspracherecht bei Aufgaben und Lösungsansätzen gibt es nicht.

Kommunikation

Die Kommunikation ist ungenügend. Vieles wird über den Flurfunk getragen, ehe es offiziell verkündet wird. So entstehen oft falsche Gerüchte und Irritationen, die das Betriebsklima schwächen.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung Fehlanzeige. Frauen werden oft benachteiligt - die Bevorzugung von (vor allem homosexuellen) Männern ist sehr deutlich.

Karriere / Weiterbildung

Auf Weiterbildung wird keinen Wert gelegt. Diese wird vor allem im Bereich Verwaltung/Management/Öffentlichkeitsarbeit überhaupt nicht gefördert.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Gehälter sind durchschnittlich für einen Verein. Eine betriebliche Altersvorsorge wird angeboten.

Arbeitsbedingungen

Die Ausstattung entspricht nicht dem neusten Standard, was vor allem dem engen Budget des Vereins geschuldet ist. Die Räumlichkeiten sind im Sommer viel zu heiß - so kann niemand vernünftig arbeiten.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Nach außen wird ein vermeintliches Umweltbewusstsein getragen. Die Realität sieht anders aus: starke Papierverschwendung durch unnötiges Drucken und übermäßiges Bestellen von Flyern/Postern etc, die dann weggeworfen werden; alte Lampen ohne LED (die den ganzen Tag eingeschaltet sind); auf fairen Handel und gute Produktionsbedingungen bei Produkten wird keinen Wert gelegt.

Work-Life-Balance

Es gibt meistens nur ein paar Einschränkungen bezüglich Urlaub im Jahr. Die gleitenden Arbeitszeiten erleichtern die persönliche Gestaltung.

Image

Die Außendarstellung stimmt nicht mit dem überein, was innerhalb des Vereins gelebt wird. Die Mitarbeiter reden sehr schlecht über den Verein, was zu einem nicht besonders positiven Image in der Öffentlichkeit führt. Die Unzufriedenheit ist im gesamten haus zu spüren.

Verbesserungsvorschläge

  • Entscheidungen müssen nachvollziehbar gemacht werden. Die Kommunikation mit den Mitarbeiten muss sich dringend verbessern. Außerdem müssen persönliche Befindlichkeiten außen vor gehalten werden. Insgesamt muss der Verein endlich professionell werden und nicht agieren wie vor 20 Jahren.

Pro

Die flexiblen Arbeitszeiten

Contra

Es herrscht große Unsicherheit innerhalb des Vereins. Die Hierarchien sind sehr stark ausgeprägt, was für einen Verein in der Größe nicht angemessen ist. Es werden zu oft nicht nachvollziehbare Entscheidungen getroffen. Der Verein wird unstrukturiert und unprofessionell geführt. Menschlichkeit bleibt dabei auf der Strecke. Diskreditierung von Mitarbeitern steht an der Tagesordnung. Das Betriebsklima ist demnach stark angeschlagen, der Zusammenhalt zwischen den Kollegen fehlt, was ingesamt zu einer erheblichen Schwächung des gesamten Vereins und dessen Arbeitsleistung führt.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Aidshilfe NRW e.V.
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2015
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 23.Aug. 2015
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Klassisches, Stressabfragem, wie würden Sie das lösen?
  • Wenig kritische NAchfragen.
  • Identifikation mit dem Thema war natürlich wichtig.

Kommentar

Einscließlich des Bewerbungsgespräches lief alles freundlich und gut. Sie baten um einen Termin am Wochenende weil sie die Stelle so dringend zu besetzen hätten. Ok - lässt sich natürlich einrichten.
Beim Gespräch schien alles super: Die zwei Gesprächspartner waren zwar extrem locker gekleidet, was ich als wemig respektvoll empfungen habe, aber ea war ein sehr offenes und auch in Bezug auf die Aufgaben offenes Gespräch. Aber:es wurde ausdrücklich gesagt, dass 1. Arbeitsproben/Test o.ä. aufgrund der vorh. Qualifikaiton nicht nötig seien und 2. dass im Laufe der kommenden Woche die Entscheidung getroffen werde. Dann kam lange nichts, ein Anrur nach fast 2 Wochen blieb ergebnislos, keiner da, der was wusste, kein Rückruf. Aber dann nach langer Zeit plötzlich per unpersönlicher Mail ohne weitere Infos die Aufforderung in kürzester Zeit ein komplexes Konzept vorzulegen. Da bin ich ausgestiegen.

Zufriedenstellende Reaktion
3,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
1,00
Professionalität des Gesprächs
3,00
Vollständigkeit der Infos
4,00
Angenehme Atmosphäre
5,00
Wertschätzende Behandlung
4,00
Zufriedenstellende Antworten
3,00
Erklärung der weiteren Schritte
2,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
1,00
  • Firma
    Aidshilfe NRW e.V.
  • Stadt
    Köln
  • Beworben für Position
    Referent
  • Jahr der Bewerbung
    2014
  • Ergebnis
    selbst anders entschieden

Bewertungsdurchschnitte

  • 2 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (1)
    50%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    50%
    3,13
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,90
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Aidshilfe NRW e.V.
3,06
3 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Vereine)
3,53
9.467 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,30
2.677.000 Bewertungen