Navigation überspringen?
  

BERENBERGals Arbeitgeber

Deutschland,  15 Standorte Branche Banken
Subnavigation überspringen?
BERENBERGBERENBERGBERENBERG

Bewertungsdurchschnitte

  • 156 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (43)
    27.564102564103%
    Gut (24)
    15.384615384615%
    Befriedigend (28)
    17.948717948718%
    Genügend (61)
    39.102564102564%
    2,76
  • 19 Bewerber sagen

    Sehr gut (11)
    57.894736842105%
    Gut (1)
    5.2631578947368%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (7)
    36.842105263158%
    3,39
  • 3 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    66.666666666667%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    33.333333333333%
    Genügend (0)
    0%
    3,70

Firmenübersicht

Rund 1.600 Berenberger tragen mit Begeisterung, persönlichem Engagement, unternehmerischem Denken und Innovationsgeist unseren Geschäftserfolg in die Zukunft. Als zweitälteste Bank der Welt sind wir zugleich eine der dynamischsten Banken in Europa. Seit der Jahrtausendwende haben wir die Zahl unserer Mitarbeiter vervierfacht. Von unserem Stammsitz Hamburg aus haben wir in den letzten Jahren eine starke Präsenz in den Finanzzentren Frankfurt, London und New York aufgebaut und sind heute an 15 Standorten in Europa und den USA vertreten. 

Unser Selbstverständnis

  • Verantwortungsvolles Handeln ist für uns als inhabergeführtes Haus mit über 425-jähriger Tradition ein wichtiger Grundsatz. Daher wenden wir in Investmentprozessen Nachhaltigkeits- und Governance-Kriterien an und engagieren uns gesellschaftlich. 
  • Von Beginn an wird die Bank von persönlich haftenden Gesellschaftern geleitet. Wer persönlich haftet, agiert nachhaltig - ein Prinzip, das bis heute unsere unternehmerischen Entscheidungen prägt.
  • Kompetenz und Innovation sind für uns der Schlüssel zum Erfolg. Daher investieren wir stets in Know-how, um unseren Kunden erstklassige Lösungen und einen exzellenten Service zu bieten.

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen

Kennzahlen

Umsatz

Bilanzsumme: 4,741 Mrd. Euro

Mitarbeiter

1.576

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Mit den Geschäftsbereichen Wealth and Asset Management, Investment Banking und Corporate Banking zählen wir zu den führenden europäischen Privatbanken.

Unsere Geschäftsbereiche:

Wealth Management and Asset Management: Als vielfach ausgezeichneter aktiver Investmentmanager ist es unser Anspruch, die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden optimal zu erfüllen - seien es vermögende Privatkunden, institutionelle Investoren oder Fondsanleger. Erfahrene Anlagestrategen und Investmentexperten entwickeln konkrete Lösungen, die in der Vermögensverwaltung, in Publikumsfonds oder Spezialmandaten umgesetzt werden. Unsere Investmentkompetenz umfasst diskretionäre und quantitative Investments genauso wie professionelle Risikomanagementstrategien.

Investment Banking: Im Fokus des breit aufgestellten Investment Banking steht das Dienstleistungs- und Kundengeschäft in den Bereichen Equities, Corporate Finance und Financial Markets. Wir sind eines der größten Research-Häuser Europas, begleiten Börsengänge und Kapitalerhöhungen und beraten bei Fusionen und Unternehmensübernahmen.

Corporate Banking: Wir betreuen kapitalmarktnahe und mittelständische Unternehmen und sind neben dem traditionellen Firmenkundengeschäft auf die Branchenthemen Schifffahrt und Immobilien, Infrastructure & Energy sowie Structured Finance spezialisiert. Über Kreditfonds geben wir Drittinvestoren die Möglichkeit, gemeinsam mit uns in Kredite zu investieren.

Perspektiven für die Zukunft

Es gibt viele gute Gründe, sich für Berenberg zu entscheiden. Und für jede Aufgabe, für jede Position, für jeden Weg mag ein anderer ausschlaggebend sein. Doch ob Sie Berufsanfänger oder bereits erfahren, ob bankfachlich oder spezifisch ausgerichtet sind: Das Paket, das Berenberg Ihnen bietet, besteht aus einer Vielfalt hochkarätiger und karrierefördernder Komponenten.

Benefits

Weiterbildung:
Wir stellen hohe Ansprüche an unsere Mitarbeiter, aber auch an uns selbst, wenn wir die fachliche und persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiter fördern. Deshalb organisieren wir passgenau eine Vielzahl von Seminaren, Workshops Trainings, Studiengängen und Fachausbildungen.

Sport und Gesundheit:

Wir tun einiges dafür, dass unsere Mitarbeiter fit bleiben und sich wohl fühlen. Berenberg bietet von Laufkursen bis hin zu Yoga ein vielfältiges Bewegungs- und Entspannungsangebot an. Sieben verschiedene Betriebssportgruppen (Laufen, Tennis, Fußball, Golf, Segeln, Squash, Beachvolleyball) ermöglichen zudem, dass unsere Mitarbeiter Arbeit und sportlichen Ausgleich gut verbinden können.

Flexible Arbeitszeiten:
Manche Lebenssituationen erfordern besondere Flexibilität bei den Arbeitszeiten. Berenberg bietet hilfreichen Spielraum unter anderem mit einer Vertrauensarbeitszeit und diversen Teilzeitmodellen.

Familienunterstützung:
Wir bieten unseren Mitarbeitern eine Kinderbetreuung im Notfall und in den Ferien. Mit Lebenslagen-Coaching unterstützen wir alle Berenberger bei den täglichen Herausforderungen zwischen Familie und Beruf.

Altersvorsorge:
Uns ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter ihrer finanziellen Zukunft mit Weitblick und Verantwortung begegnen. Wir unterstützen verschiedene Angebote zur Altersvorsorge und -absicherung und bieten eine kostenfreie Beratung an.

Zuschüsse:
Öffentlicher Nahverkehr, Mahlzeiten, Snacks und Getränke: Sie gehören zum täglichen Leben rund um die Arbeit und werden von Berenberg finanziell unterstützt.

 

15 Standorte

Für Bewerber

Videos

Karriere bei Berenberg

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Wir bieten Einstiegsmöglichkeiten für Auszubildende, Duale Studenten, Praktikanten/Werkstudenten, Hochschulabsolventen und Berufserfahrene in den Bereichen Wealth and Asset Management, Investment Banking und Corporate Banking sowie in unseren Stabsbereichen der Bank.

Eine Übersicht der offenen Stellen finden Sie auf unserer Website.

Gesuchte Qualifikationen

Wir suchen Sie als herausragende und kompetente Persönlichkeit, die uns auf unserem dynamischen Weg begleitet und Verantwortung für unsere internen und externen Kunden übernimmt. Bereichern Sie uns durch Ihr unternehmerisches Denken und Handeln wie auch durch Ihre Motivation, sich selbst und unser Beratungshaus weiter voranzubringen.

Gesuchte Studiengänge

Wir suchen Studenten/Absolventen aus allen Disziplinen mit exzellenten Studienergebnissen, die den Erfolg unseres Hauses aktiv mitgestalten möchten.

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Unsere flachen Hierarchien und die Bereitschaft zum beständigen Wandel ermöglichen es unseren Mitarbeitern, eigene Ideen zu verwirklichen und damit persönlich zum gemeinsamen Erfolg beizutragen. In einem dynamisch wachsenden Umfeld betreuen Sie facettenreiche und spannende Projekte.

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Unternehmerisches Denken, dynamisches Handeln und ausgeprägter Gemeinschaftssinn vereinen sich bei uns in einer einzigartigen Geschäfts- und Unternehmenskultur. Verlässlichkeit, Leistungsbereitschaft sowie eine offene und von gegenseitigem Respekt geprägte Arbeitsatmosphäre prägen seit jeher die Berenberg-Kultur.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Unternehmerisches Denken und Handeln:

Initiative, Ideen und Impulse unserer Mitarbeiter sind häufig der Anstoß zu Innovation und Veränderung. Wir haben eine Affinität zu Nischen und deren effizienter Nutzung – so mancher Mitarbeiter hat in dieser Hinsicht schon seine Chance erkannt und bei Berenberg seine ganz individuelle Karriereentwicklung vorangetrieben.

Vertrauensvolles Miteinander:
Wir leben unsere Werte - Freundlichkeit, Offenheit und Hilfsbereitschaft ermöglichen ein vertrauenvolles und verlässliches Miteinander. Durch individuelles Onboarding und unser Patensystem helfen wir neuen Kolleginnen und Kollegen, sich schnell bei uns einzuleben.

Flache Hierarchien:
Unsere Strukturen ermöglichen es uns, überzeugende Ergebnisse zu erzielen. Wir haben flache Hierarchien und äußerst schnelle Entscheidungswege.

Attraktive Citylage:
Berenberg ist an allen Standorten immer im Zentrum des Geschehens zu finden.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Wir suchen Persönlichkeiten, die wissen, was sie wollen. Überzeugen Sie uns mit Ihrem unternehmerischen Denken, dynamischen Handeln sowie Ihren Kompetenzen und Qualifikationen.

Bevorzugte Bewerbungsform

Auf unserer Karriere-Website finden Sie unsere aktuellen Jobangebote, auf die Sie sich online über unser Bewerbungsmanagementsystem bewerben können. Mehr Informationen rund um Ihren Einstieg finden Sie hier: https://karriere.berenberg.de/

Auswahlverfahren

Unsere Auswahlverfahren gestalten wir individuell und je nach Position und Situation: So führen wir zum Beispiel Telefoninterviews, um schnell und unkompliziert erste Fragen zu klären. Videointerviews nutzen wir in der Regel, wenn sich unsere Bewerber im Ausland aufhalten oder wenn verschiedene Standorte beteiligt sind. Unsere Graduates, Auszubildende und Duale Studenten durchlaufen meist Assessment-Center. Besonders wichtig in jedem Auswahlverfahren ist uns das gegenseitige, intensive Kennenlernen in einem persönlichen Gespräch.

BERENBERG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,76 Mitarbeiter
3,39 Bewerber
3,70 Azubis
  • 26.März 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Seit November 2018 ist der Arbeitsatmosphäre gedrückt. Viele Kollegen sind noch auf der Suche nach einem neuen Job oder machen Dienst nach Vorschrift.
Die Arbeitslast wurde einfach auf weniger Schultern verteilt. Ressourcenplanung ist für die meisten Führungskräfte ein Fremdwort. Es wurde versprochen, dass mehr mit externen gearbeitet werden soll. Für diese ist jedoch nur dann Geld da, wenn vorherige Mitarbeiter von selbst gekündigt haben.

Vorgesetztenverhalten

Hauptsache die Arbeit wird erledigt. Keine oder nur sehr geringe Leadershipmentalität. Die Mitarbeiter werden in Entscheidungen selten mit eingebunden. Einige Führungskräfte haben ihre einzige Stärke darin sich vor Verantwortung zu drücken und alle Arbeit abzuwälzen. Wirklich wichtige und relevante Themen, bspw. Kulturveränderungen werden vom Management nicht angegangen.

Kollegenzusammenhalt

Es läuft eigentlich alles über persönliche Beziehungen.

Interessante Aufgaben

Die IT muss erst einmal modernisiert werden. Es gibt spannende Themen, die jedoch häufig aus Budgetmangel oder wichtigeren Projekten verschoben oder abgesagt werden.

Kommunikation

In der letzten Zeit ein bisschen besser geworden. Der Flurfunk funktioniert weiterhin am besten.

Gleichberechtigung

Wie in den meisten IT-Abteilungen sehr wenig Frauen. Ein Unterschied wird nicht gemacht. Die meisten Führungskräfte sind männlich.

Umgang mit älteren Kollegen

Sei November sind nicht mehr so viele da. Diese sind jedoch ganz ok eingebunden.

Karriere / Weiterbildung

Für Schulungen muss man kämpfen. Es wird lieber gesehen, wenn man sich alles "kostengünstig" über bspw. YouTube Videos beibringt. Dabei wurde das Schulungsbudget angeblich in den letzten Jahren nie voll ausgeschöpft. Es gibt keine Karriereentwicklungsplanung und häufig wird mehr versprochen als getan. Inhouse Schulungen sind meistens Freizeit, auch bei einer drei Tages Schulung ist der zugehörige Samstag Freizeit. Die einzigen Coaches wurden von heute auf morgen entlassen.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt orientiert sich am Tarifvertrag. Daneben ist es sehr schwierig eine Gehaltserhöhung zu bekommen. Es gibt Kollegen, die seit mehr als drei Jahren auf eine richtige Gehaltserhöhung neben der Tarifsteigerungen warten.

Arbeitsbedingungen

Thin-Client Infrastruktur aus dem letzten Jahrzehnt. Windows 7 mit Office 2010. Vernünftige Stühle und höhenverstellbare Tische gibt es nur mit Rezept vom Arzt. Die Büros in Hamburg sind im Vergleich zu anderen Standorten sehr alt und ungemütlich. Die Büros sind teilweise recht dunkel, insbesondere die zum Innenhof. Die meisten Büros sind klimatisiert.
Es gibt kleine Kaffeeküchen, aber keinen Bereich, in dem man entspannt sitzen könnte. Kaffeetrinken mit Kollegen wird offiziell nicht als Arbeitszeit angesehen sondern muss in der "Freizeit" gemacht werden. Das gleiche gilt in der Regel für Inhouse Schulungen. Insgesamt ist die Regelung zur Zeiterfassung ein schlechter Witz aus dem Industriezeitalter.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es gibt einen Bereich, welcher sich für Kinder einsetzt. Für diesen kann man von seinem Gehalt spenden. Auf dem Dach stehen im Sommer Stadtbienen. Es gibt also noch massig Luft nach oben.

Work-Life-Balance

Homeoffice Möglichkeiten werden nicht angeboten bzw. sind nicht gerne gesehen. Ansonsten ganz in Ordnung.

Image

Leidet aktuell sowohl intern wie auch extern sehr stark.

Verbesserungsvorschläge

  • Aktuell leidet die Mitarbeitermotivation in der IT immer noch stark. Hier muss was getan werden. Auch die Streichung des Sommerfestes trägt nicht zu einer höheren Motivation bei. Kleinere Maßnahmen, wie bspw. gemeinsames Grillen oder Feierabendbier wären eine Möglichkeit. Die Einrichtung einer IT-Lounge zum Austausch beim Kaffee (In der Arbeitszeit) wäre ebenfalls eine Möglichkeit. Karriereentwicklungspfade für die Mitarbeiter entwickeln in den einzelnen Bereichen und konsequent umsetzen. Die Büros in Hamburg besser ausstatten und moderner einrichten. Führungskräfte auf ihre Eignung prüfen und ggf. coachen oder schulen lassen. Klare Ansagen vom Management. Weiterführung der agilen Transformation.

Pro

Es gibt relativ gute Möglichkeiten sich auch mit anderen Themen zu beschäftigen. Hängt jedoch immer von der Führungskraft ab.

Contra

Schlechte Stimmung in der Belegschaft. Die Führungskräfte tun zu wenig zur Mitarbeitermotivation. Themen und Projekte werden nicht konsequent umgesetzt. Schlechte Entscheidungen werden nicht revidiert. Es wird an alten Systemen festgehalten. Es übernehmen die wenigsten Mitarbeiter/Führungskräfte Verantwortung. Die Agilität wird im Unternehmen gefühlt nicht mehr gelebt.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    Berenberg
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 19.Feb. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Tja eine Kündigungswelle folgt der nächsten. Und ja die nächste wurde (halbwegs) angekündigt. Ist in Prüfung, aber wenn sie durchgeführt wird, sind wiederum andere Abteilungen auch betroffen. Und so wird es Munter weitergehen. Alle Abteilungen haben Angst um ihren Job, entsprechend verhalten sich viele (extremer Kostendruck, es wird Buchstäblich auf Centbeträge geschaut). Aber das Geschäftsmodell sei ja erstklassig - was zig mal wiederholt wird -. Das Geschäftsmodell kann aber keiner ausführen, wenn die Bank bald nur noch aus einer Handvoll von Leuten besteht. Katastrophe Strukturen. Keiner weiß wer für was zuständig ist, ständig gibt es "Optimierungen". Das Wort wird in der Bank mit Entlassungen gleichgestellt.

Vorgesetztenverhalten

Kommt wie immer darauf an wen man erwischt hat. Von wirklich guten bis Katastrophe alles dabei. Gibt Vorgesetzte die bei 5-Mann Teams sagen es kann nur 1 Person zur Zeit Urlaub nehmen. Machtkämpfe zwischen Vorgesetzten, hauptsache irgendwelche Titel in der Signatur. Wer darunter ist hat nichts zu sagen. Meiner ist nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Viel Verschwiegen, alles unglaublich kompliziert machen, viel Kontrolle. Im selben Büro gibt's wiederum jemanden unter dem sich das Team wirklich wohl fühlt. Leider ist das nicht meiner.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der einzelnen Teams ganz gut. Aber Teamzusammenarbeit? Kollegialität? Fehlanzeige. Informationen werden verschwiegen, es wird versucht Leute/Abteilungen gezielt zum umgehen, Beinfallen stellen, Lästern, total sinnlose Machtkämpfe. Effektiv und mit Spaß zusammenarbeiten? Kennt hier keiner. Hauptsache man steht selbst gut da und hat am besten eine große Zahl zum präsentieren mit seinem Namen darauf. Es muss jemand mit entsprechenden Befugnissen ernannt werden und es gehörig auf den Tisch gehauen werden. So geht das echt nicht. Es gibt auch echt gute Kollegen mit denen man sich gut versteht und man ihnen vertrauen kann. Aber diese haben oder sind gekündigt.

Interessante Aufgaben

Im Moment nur Kostendruck und Einsparungen. Eintönige Aufgaben und extremst viel unnötiger Kram. Mit den Aufgaben dreht man sich nur im Kreis, kein vorankommen. Alles wird zig mal überarbeitet. Arbeit ohne Ziel oder Sinn und Verstand. Total frustrierend.

Kommunikation

Vorweg: der Flurfunk funktioniert wirklich herausragend! Und fast immer ist liegt er richtig und ist wesentlich schneller als die offizielle Kommunikation. Kündigungswellen sind daher bekannt, wer was wo wann wie und weshalb gemacht hat, ist auch jedem bekannt (obwohl dies vertraulich gehandhabt werden sollen!). Sowas habe ich wirklich noch nicht erlebt, dass so gut wie alles nach außen gelangt und man durch die Kollegen schon vorher Bescheid weiß oder von Sachen was weiß, was vertraulich sein sollte. Interne Wechsel? Tja die alte Abteilung wird das in Erfahrung bekommen und dann viel Spaß damit. Offiziell gibt es nur Informationen die entsprechend längst bekannt sind und wenn nur über irgendwelche Newsletter über das (total veraltete) Portal. Es wird nur sehr gefiltert von offizieller Seite kommuniziert um alles im besten Licht da stehen zu lassen. Entscheidungen werden getroffen, die nur das Management kennt, aber plötzlich tritt der Effekt ein und keiner weiß was los ist. Mitarbeiter werden nur vor vollendeten Tatsachen gestellt. Interessant ist auch, dass wenn einzelne Mitarbeiter von gewissen Maßnehmen betroffen sind, diese nichts wissen, aber alle um sie herum!

Gleichberechtigung

Bank halt, viele Männer. Aber von dem was ich sehe werden Frauen genauso behandelt wie Männer. Wer in dieses Gewerbe und aufsteigen will braucht eine taffe Haut und man darf sich nichts gefallen lassen. Krallen ausfahren ist hier gefragt. Wer das nicht kann ist falsch.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehe kaum welche. Wurde mit der letzten großen Entlassungswelle alle nach Hause oder in Altersteilzeit geschickt-

Karriere / Weiterbildung

Es wird nach Nasenfaktor befördert. Gibt Schulungsangebote. Ob man die wahrnehmen kann liegt am Vorgesetzten.

Gehalt / Sozialleistungen

Banktarif. Weihnachtsgeld und "Sonderzahlung" sind inbegriffen. Schlecht ist es nicht. Ganz ok

Arbeitsbedingungen

Großraumbüros, stickig, oft keine Fenster die man öffnen kann. Nur Klima. Es sitzen auch gerne mal 30-40 Mann in einem Büro. Entsprechend riecht es und man geht mit Kopfschmerzen nach Hause. Man kann die Fenster ja nicht öffnen. Im Moment habe ich da Glück. Aber man zieht hier alle paar Monate um.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

So viel wie Papier hier gedruckt wird (Digitliaiserung - hahaha). Beispiel: Ein Auftrag kommt per Mail, wird weitergeleitet und muss gleichzeitig ausgedruckt und an die selbe Person weitergeleitet werden. Das muss mal jemand erklären.

Work-Life-Balance

Nach Tarif 39-Stunden. Schafft hier aber keiner. Ü40 jede Woche. Immerhin werden die Überstunden aufgeschrieben. Abbummeln kann man die aber nicht wirklich. Zu viel zu tun. Leider muss man auszahlen lassen, was sich auf die Stunde gerechnet wirklich nicht lohnt.
Arzttermine oder sonstiges kann man schon wahrnehmen.

Image

Googelt mal die Bank. Hat sehr stark gelitten das Image.

Verbesserungsvorschläge

  • Das Schiff hat zig Lecks und ist schon halb unter Wasser. Nicht versuchen alte Sachen zu polieren, sondern komplett neue Prozesse errichten.

Pro

Die Lage. Mitten in der Innenstadt ist nett. Gute Anbindung.

Contra

Leider muss man sagen, sehr vieles. Alles was an einem Arbeitsgeber gefallen würde, ist hier leider negativ.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Berenberg Bank, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 23.Jan. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

War über all die Jahre immer in Wellen von der Angst vor dem Rauswurf geprägt. Zwischen den Kollegen größtenteils super, aber alles was mit dem Management zu tun hatte war unterirdisch. Lob? Muss ich mal bei Wikipedia nachschlagen...

Vorgesetztenverhalten

Katastrophe! Man hatte schon viel erlebt, war sich sicher dass es jetzt wirklich nicht mehr schlimmer geht, aber das was zuletzt dort abging spottet JEDER Beschreibung! Vorgesetzte die EXPLIZIT für die Weiterentwicklung und auch die Beurteilung der Mitarbeiter zuständig sind, sind nicht mal in der Lage morgens zu grüßen, oder nach ein paar Monaten mal (wenigstens) EIN persönliches Gespräch zu führen. Und Vorgesetzten die für die Technik zuständig sind, haben überhaupt keine Ahnung von den Sachen für die sie am Ende die Verantwortung tragen. Und das zu ZWEIT, wo das gleiche vorher kostengünstiger nur EINE Person verbockt hat...

Im Zuge der Umstellung auf agile Arbeitsweise, wurde den Mitarbeiter eingetrichtert, dass es die alten Führungsstrukturen nicht mehr gibt, die Team alles eigenverantwortlich entscheiden. Dass dafür letztendlich aber sämtliche alten Führungspositionen verdoppelt wurden, hat bis zuletzt niemand verstanden. Als man es dann am Ende wohl endlich selber kapiert hat, wurde dann auch gleich der große Schwung alten Personals abgesägt.

Kollegenzusammenhalt

Das Einzige was einem noch Freude gemacht hat waren die Kollegen. Natürlich auch nicht zwischen allen, aber das war immer noch der letzte Silberstreif am Horizont. Noch engeres Zusammenrücken nachdem die Gerüchte von der Entlassungswelle konkreter wurden. Danke für die gute Zeit!

Interessante Aufgaben

Wurde zu Beginn viel von geredet, man hat aber doch immer nur das Gleiche gemacht. Zum Ende hin wurde es wohl auch gar nicht mehr erwähnt/versprochen, hätte eh niemand für bare Münze genommen.

Kommunikation

Durch meine Position, haben mich hin und wieder Infos erreicht die sonst nur wenige hatten. Anderenfalls hätte ich mich in der Regel komplett auf den - prächtig funktionierenden - Flurfunk verlassen müssen. Von Seiten der Vorgesetzten keine Infos, was aber wahrscheinlich auch besser so ist (da man sonst von der Inkompetenz erschlagen worden wäre, bzw. Dinge gehört hätte die man gar nicht hören will...).

Gleichberechtigung

Aktuell zeigt sich die Gleichberechtigung darin, dass man neben altgedienten Mitarbeitern auch Frauen im Mutterschutz vor die Tür setzt....

Umgang mit älteren Kollegen

Die hat man gerade alle ganz nett und höflich zur Tür hinaus begleitet...

Karriere / Weiterbildung

Karriere: man hat einfach immer weiter Leute von draußen geholt, dabei auf alte Seilschaften zurückgegriffen. Intern seit Jahren keine Möglichkeit zum Aufstieg, es sei denn man brauche wegen einer Entlassung mal schnell jemanden der es macht.

Weiterbildung: man müsste bei den alten einfach nur das Wort "Schulung" in den Raum werfen, die würden wahrscheinlich nicht mal mehr müde lächeln, der Witz ist zu ausgelutscht. Aber die alten sind ja nicht mehr da, daher kann man bei den Neueren den Gag vielleicht wieder anbringen.

Gehalt / Sozialleistungen

Ich kann mich noch glücklich schätzen, dass ich von früheren gehaltlichen Aufstiegen profitiert habe, sehr gut verdient habe, daher die 2 Sterne. Damit ist aber seit einigen Jahren Schluss. Neueren Mitarbeitern wurde bei der ersten Anfrage nach einer Gehaltserhöhung gesagt, sie seien in ihrem Tätigkeitsfeld bereits am oberen Limit angekommen. Mit dem Einstiegsgehalt!!! Auch Mitarbeitern die schon lange da waren wurde gesagt, es gäbe für sie keine Möglichkeit einer Erhöhung. Es sei denn es würden komplett neue Aufgaben übernommen welche das rechtfertigen. Aber selbst in den Fällen wurde das nicht eingehalten.

Arbeitsbedingungen

Das einzig Positive waren die höhenverstellbaren Tische, das aber auch nur für diejenigen die definitiv den ganzen Tag am Rechner sitzen, und auch nur gegen Attest (welches beim alten Betriebsarzt jedoch leicht zu bekommen war...). Arbeit mit 20 telefonierenden Personen in einem Büro ohne jeglichen Lärmschutzmaßnahmen waren normal. Einige der Plätze lagen sogar genau in der Mitte, direkt am Kundenbereich und der Kaffeeküche. Alles in einem, wie praktisch...

Klimaanlage nicht vorhanden, nach jahrelangem Kampf kam mal eine Belüftung, hat aber auch nicht viel gebracht, Fenster wurden dann doch irgendwann wieder aufgerissen bevor der Kopf dröhnt.

Homeoffice war im Prinzip technisch möglich, jedoch wurde jedoch nahezu gar nicht unterstützt / gefördert / beworben / geduldet.

Für "neue" IT-Techniken gab es einen lieblosen Showroom, in welchem interessierte Mitarbeiter sich das ansehen + testen konnten. Wurde aber nie genutzt, und die Technik kam auch nirgendwo an. War dann doch alles zu teuer um es auch Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen. Geld wurde in Zeiten von Videokonferenzen lieber für sinnlose Rundflüge zu den anderen Standorten verpulvert.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Alles wird ausgedruckt, die Wände mit Post-It dicht gepflastert (sieht so toll agil aus, auch wenn nur "Milch bestellen" drauf steht und auch viel besser elektronisch darstellbar ist). Kaffeemaschinen werden mit Kapseln betrieben, Monitore laufen zu tausenden auch Nachts und am Wochenende durch.

Im Bistro wurden - nach jahrelangem Plastikwahn - Mehrwegverpackungen für Salate angeboten, aber auch dann gab es noch überall Plastik.

Work-Life-Balance

Bezüglich Urlaubsplanung eigentlich alles ok gewesen. Überstunden wurden (meist unausgesprochen) erwartet. In einigen Bereichen sehr oft Arbeit an Wochenenden, in anderen wiederum gar nicht. Dafür gab es dort dann Tätigkeiten die vor die eigentliche Kernarbeitszeit gelegt wurde, die den zuständigen Mitarbeitern "freiwillig aufgedrückt" wurde, und bei der man sich dann jahrelang nicht mehr darum gekümmert hat diese wieder abzulösen.

Image

Nach außen vermeintlich HUI, jedoch dieses nur auf Grund der ganzen Auszeichnungen mit denen sich die Gesamtbank schmückt (einmal hab ich sogar davon gelesen, dass man den besten Geschäftsbericht hat - das hilft den Mitarbeitern natürlich richtig weiter). Dafür gab es in den letzten Jahren auch genug schlimme Presse, für die man sogar von Freunden angesprochen wurde.

Image innerhalb der Bank ist komplett im Eimer, spätestens seit der Massenentlassung.

Verbesserungsvorschläge

  • einfach mal auf die Mitarbeiter hören, die den täglichen Ablauf kennen
  • Projekte / Transformationen die gescheitert sind auch so benennen, statt einfach so zu tun als wäre alles in Ordnung
  • mehr auf die wirklichen Qualifikationen der Führung achten, und nicht einfach immer nur Leute einstellen die sich untereinander kennen
  • möglichst nicht massenhaft Mitarbeiter einfach nur auf Grund ihrer langen Zugehörigkeit und ihres Gehaltes feuern, sondern vorher mal kucken welches Know-How damit verloren geht. Aber dafür ist es jetzt ja zu spät. Vielleicht lieber mal ein Blick auf diejenigen werfen die jahrelang die Entscheidungen getroffen haben, und letztendlich dafür verantwortlich sind wenn etwas nicht funktioniert hat.

Pro

Früher hätte ich da viel erzählen können, und hab das im Freundeskreis auch getan. Heute ist davon letztendlich nur noch verblieben, dass mein Arbeitgeber mir die Entscheidung selber zu gehen abgenommen hat, und ich mir entspannt was neues suchen kann.

Contra

Das habe ich glaube ich ausführlich dargelegt. Wird letztendlich dadurch bestätigt, dass nach der großen Entlassungswelle nun nach und nach Mitarbeiter freiwillig gehen.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Berenberg Bank, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Bewertungsdurchschnitte

  • 156 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (43)
    27.564102564103%
    Gut (24)
    15.384615384615%
    Befriedigend (28)
    17.948717948718%
    Genügend (61)
    39.102564102564%
    2,76
  • 19 Bewerber sagen

    Sehr gut (11)
    57.894736842105%
    Gut (1)
    5.2631578947368%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (7)
    36.842105263158%
    3,39
  • 3 Azubis sagen

    Sehr gut (2)
    66.666666666667%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    33.333333333333%
    Genügend (0)
    0%
    3,70

kununu Scores im Vergleich

BERENBERG
2,85
178 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Banken)
3,51
66.843 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.348.000 Bewertungen