Navigation überspringen?
  

VESTNER Aufzüge GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Maschinenbau
Subnavigation überspringen?
VESTNER Aufzüge GmbHVESTNER Aufzüge GmbHVESTNER Aufzüge GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 211 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (79)
    37.440758293839%
    Gut (18)
    8.5308056872038%
    Befriedigend (23)
    10.900473933649%
    Genügend (91)
    43.127962085308%
    2,94
  • 21 Bewerber sagen

    Sehr gut (9)
    42.857142857143%
    Gut (2)
    9.5238095238095%
    Befriedigend (4)
    19.047619047619%
    Genügend (6)
    28.571428571429%
    3,11
  • 7 Azubis sagen

    Sehr gut (6)
    85.714285714286%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    14.285714285714%
    3,86

VESTNER Aufzüge GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,94 Mitarbeiter
3,11 Bewerber
3,86 Azubis
  • 01.Sep. 2019 (Geändert am 02.Sep. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Es wird nichts gemeinsam vorangetrieben. Hier geht man nicht gerne zur Arbeit. Es gibt keinerlei Zusammenhalt im Unternehmen, dieses wird weder vom Vorgesetzten noch von der Geschäftsführung verfolgt. Die Atmosphäre ist überwiegend durch Angst gekennzeichnet. Es sind klare Arbeitszeiten vorgegeben und auch die Mittagspause ist mit einer halben Stunde fixiert. Die Geschäftsführung muss sich allerdings nicht an diese Zeiten halten und ist selten um 07:30 Uhr am Morgen im Büro und darf selbstverständlich auch Termine am Nachmittag wahrnehmen, der Mitarbeiter muss (bei festen Arbeitszeiten) allerdings Ein- und Ausstempeln – private Termine sind zu vermeiden oder vor 07:30 Uhr oder nach 16:15 Uhr zu legen oder man nimmt sich einen Tag Urlaub für einen Arztbesuch. Motivation ist hier ein Fremdwort, aber wie soll es auch anderes sein wenn man permanent nur das schlechte wiedergespiegelt bekommt und keinerlei Fortschritt erzielt.

Vorgesetztenverhalten

Viele Führungskräfte haben das Unternehmen verlassen. Die Führungskräfte werden permanent übergangen und verlieren somit jegliche Aussagekraft. Vorgesetzte setzten sich nicht für ihre Mitarbeiter ein, weil sie selbst um ihre Position bangen. Es gibt keine Meetings im sog. Management. Mitarbeitergespräche werden nicht ernst genommen, es werden Sachen aufgeschrieben aber es wird nichts verändern. Ich war mit meiner Führungskraft mehr als unzufrieden.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen unterstützen sich, wenn es möglich ist. Die Arbeit ist oftmals viel zu viel - keine klare Struktur; keiner kennt den Prozess; zu viele neue Mitarbeiter die nicht ordentlich eingearbeitet werden (wie auch wenn die Mitarbeiter das Wissen nicht haben) . Es bestehen viele Ideen zur Verbesserung aber das interessiert keinen. Überwiegend in allen Abteilungen keine Übersicht, sondern lediglich Chaos. Ich war mit meinen Kollegen sehr zufrieden.

Interessante Aufgaben

Es gibt interessante Aufgaben und viele Verbesserungsmöglichkeiten. Aber diese werden nicht genutzt.

Kommunikation

Kaum eine Kommunikation - weder über die geschäftliche Lage des Unternehmens noch über Themen die, die Zukunft betreffen. Viele wichtige Themen die angesprochen und bearbeitet gehören werden ignoriert, aber wehe der Mitarbeiter legt nicht alles offen. Es gibt einen Newsletter aber der kommt unregelmäßig, wahrscheinlich weil es einfach keine positiven Meldungen gibt. Am Morgen grüßen Mitarbeiter und Führungskräfte nur widerwillig.

Gleichberechtigung

Keine Frau in Führungsposition (Management).

Umgang mit älteren Kollegen

Viele Mitarbeiter die länger im Unternehmen waren sind gegangen und haben das Wissen mitgenommen.

Karriere / Weiterbildung

Man bekommt automatisch Aufgaben übertragen, wenn immer mehr Kollegen das Unternehmen verlassen. Ansonsten sind die Weiterbildungsmöglichkeiten meines Erachtens nicht gut.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt ist in Ordnung. Wurde dreimal zu spät ausgezahlt ohne Kommunikation an die Mitarbeiter, Warum. Weitere Sozialleistungen gibt es nicht.

Arbeitsbedingungen

Es gibt einen Computer, ein Telefon, Schreibzeug etc., einen höhenverstellbaren Tisch (manuell) und einen Stuhl weitere positive Auswirkungen für Mitarbeiter gibt es nicht. Kaffee und Getränke müssen selbst bezahlt werden. Im Sommer gibt es einen Ventilator. Großraumbüros und permanentes Geschrei weil unzufriedene Kunden anrufen

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Gibt es nicht. Es wird mehr gedruckt als bei einem Großunternehmen.

Work-Life-Balance

Feste Arbeitszeiten, keinerlei Benefits für den Mitarbeiter hier wird mehr auf das Work wert gelegt als auf die Life-Balance und wenn der Mitarbeiter dann ausgebrannt ist wird der altbekannte Satz „der war ja eh nichts“ verwendet... bitte der Nächste.

Image

Durch die Bank sehr schlecht.

Verbesserungsvorschläge

  • Es gibt sehr viele Verbesserungsvorschläge aber dadurch, dass die zentralen Themen ignoriert werden, bringt es auch nichts diese vorzutragen.

Pro

- Die Kollegen
- 30 Tage Urlaub wobei 2 Tage durch eine Betriebsvereinbarung geregelt sind (ob dies noch in Zukunft so gehandhabt wird weiß ich nicht)

Contra

- Feste Arbeitszeiten
- Respektloser Umgang mit den Mitarbeitern & Verhalten der Vorgesetzten
- Tätigkeit, da man sich im Kreis dreht und nicht weiter kommt obwohl viel Potential da wäre
- Keine Work-Life Balance
- Arbeiten wie im Mittelalter
- keinerlei Vertrauen in die Mitarbeiter – permanentes Gegeneinander
- Es wird Wert auf die Digitalisierung gelegt aber das Unternehmen ist nach innen aus der Steinzeit (wo muss man bitte sonst bei festen Arbeitszeiten stempeln?)
- sehr schlechte Einarbeitung – man muss nach wenigen Wochen komplett die Aufgaben übernehmen und für alte Themen die Verantwortung übernehmen
- Der Sprachgebrauch manch einer Führungskraft

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Vestner Aufzüge GmbH
  • Stadt
    Dornach bei München
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 16.Juni 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht ein Klima der Angst. Von oben wird permanent Druck aufgebaut, dem man nicht gerecht werden kann. Auch unter den Kollegen herrscht nur oberflächlich Friede-Freude-Eierkuchen. Hier versucht jeder für sich den Tag ohne Anpfiff zu überstehen und nicht zur Zielscheibe für Abmahnungen bzw. Kündigung zu werden.

Vorgesetztenverhalten

Von ganz oben: unterirdisch. Jeden Tag darf sich ein anderer Kollege seine Packung abholen, natürlich unterhalb der Gürtellinie. In zweiter Ebene ist es auch nicht viel besser: hier wird hinter dem Rücken geschimpft und beleidigt.

Kollegenzusammenhalt

Alle sitzen zwar in einem untergehenden Boot, jedoch versucht jeder seinen Kopf aus der Schusslinie zu bekommen.

Interessante Aufgaben

So interessant, wie Aufzüge theoretisch sein könnten. Allerdings ist konsequentes arbeiten kaum möglich, man verwaltet mehr den Untergang als die Projekte.

Kommunikation

Intern: auch hier ist sich jeder selbst der Nächste. Jede einzelne E-Mail wird an alle möglichen Empfänger mitverteilt, sodass der Versender auch auch maximal in alle Richtungen absichert. Die E-Mail-Postfächer quillen über, aber keiner fühlt sich zuständig. Durch die starke Fluktuation gibt es ständig neue Zuständigkeiten, Informationsgehalt geht verloren.
Extern: beschämend! Einen derartigen Umgang mit Kunden habe ich noch nie erlebt. Statt offen und rechtzeitig über Lieferschwierigkeiten zu kommunizieren wird der Kunde ignoriert, erst nach Androhung von Rechtsmitteln wird so getan, als ob etwas passiert. Alternativ werden mit allen Mitteln Gründe gesucht, warum der Kunde Schuld hat, dass kein Fortschritt stattfindet.

Gleichberechtigung

Hier geht es gerecht zu: jeder kriegt mal die Launen der oberen Herren zu spüren. Die Frauen allerdings nur als Assistentinnen, mehr wird ihnen nicht zugetraut.

Umgang mit älteren Kollegen

Wie mit allen Altersklassen: Beschämend.

Karriere / Weiterbildung

Aufstiegschancen waren jetzt nicht erkennbar. Für Weiterbildungen gab es theoretisch eine eigene Akademie.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt an sich OK, relativ zum Stress kann man dazu Schmerzensgeld sagen. Weitere Benefits gibt es nicht. Eine optionale Prämie wurde meiner Kenntnis nach noch nie ausgezahlt.

Arbeitsbedingungen

Abgewohnte Büros, Arbeitsmitteln muss man lange hinterher rennen. Wer das Glück hat, im Großraumbüro zu sitzen: Lärm, schlechte Luft, keine Rückzugsorte für Vertrauliches. Firmenfahrzeuge oft deutlich über den Leasingbedingungen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Wird nicht ansatzweise gelebt.

Work-Life-Balance

Gleitzeit wurde abgeschafft, einfach um noch mehr Druck aufzubauen. Den permanenten Druck von oben und von den zu Recht wütenden Kunden nimmt man mit in den Feierabend. Das Diensthandy ist auch im Urlaub nicht auszuschalten. Und das Schlimmste: das Bewusstsein, dass man nächsten Tag wieder hin muss.

Image

Sehr schlecht. Man schämt sich, mit dem Namen Vestner beim Kunden aufzutauchen. Man wird entweder belächelt oder bedauert. Bei Kunden, Mitbewerbern und Lieferanten.

Verbesserungsvorschläge

  • Nicht mehr zu retten.

Pro

Gar nichts.

Contra

Katastrophaler Führungsstil, der eine massive Fluktuation zur Folge hat. Und wer nicht rechtzeitig von selbst kündigt wird bei erster Gelegenheit (meist in der Probezeit) entfernt. Ob die Einarbeitung gut läuft oder Potential im Arbeitnehmer steckt oder nicht, wenn die Nase nicht passt, heißt es: Abmahnungen und Kündigung.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Vestner Aufzüge GmbH
  • Stadt
    Dornach
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 29.März 2019 (Geändert am 19.Apr. 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Es ist sehr laut, da viele Leute in einem zu kleinen Großraumbüro arbeiten. Es ist chaotisch, da ohne jegliche Stuktur und ohne Konzept. Es herrscht große Fluktuation und viel Druck.

Vorgesetztenverhalten

Es kann laut werden. Manche sparen sich die Erstellung der Termine, manche kennen das nicht mal, sie kommen entweder zu dem Mitarbeiter und versuchen mit etwas erhöhter Stimme vor Augen der Kollegen etwas zu klären oder bitten schnell zu sich ins Büro. Das es eine gewisse Unterbrechung der Aufgaben oder der Gedanken sein kann, spiel keine Rolle. Manche Vorgesetzte verantworten unterschiedliche Abteilungen. Über die Kombination dieser kann man sich oft wundern, und das Ergebnis lasse ich unkommentiert. Viele Vorgesetzten haben sich in der Firma hochgearbeitet. Nette Menschen, keine Frage, nur fehlt öfter mal halt die gewisse Grunlage, die man im Studium bekommt oder die Erfahrung, die man über die Jahre in verschiedenen Firmen und in verschiedenen Positionen sammelt. In Konfliktfällen ist der MA auf sich gestellt. Da stellen sich die Vorgesetzten selten vor die Mitarbeiter.

Kollegenzusammenhalt

Ich hatte wirklich nette und kompetente Kollegen, viele Akademiker, die versucht haben eine andere Arbeitskultur und Fehlerkultur zu leben und durchzusetzen. Leider mittlerweile fast alle gescheitert - fast alle haben die Firma verlassen. Schade schade, es waren manch brillante Köpfe dabei, Zahlenmenschen oder Organisationstalente.

Interessante Aufgaben

Ja, in der Tat waren die Aufgaben interessant. Durch die Fluktuation musste man da und da einspringen und aushelfen und durfte etwas Neues erfahren.
Es werden auch oft neue Projekte eingeplant. Neue Mitarbeiter bringen viele gute Ideen. Nicht alle Projekte werden (erfolgreich) abgeschlossen oder überhaupt abgeschlossen, aber man lernt ja mit - Projektmanagement, Zeitmanagement, neue Systeme.
Also man konnte, wenn man wollte viel lernen. Allerdings müsste man seine Zeit investieren und nie auf Lob und Anerkennung hoffen.

Kommunikation

Je nach Position. Kein Austausch zwischen dem Management und den Mitarbeitern, es wird eher „befohlen“ und man weiß auch nicht wessen Befehle nun wichtiger sind.

Gleichberechtigung

Alles nach Sympathiepunkte und irgendwie nach Laune unabhängig ob Mann oder Frau.
Die Frauen-Quote in den Führungspositionen ist gleich Null.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt nicht viele. Aber ich habe keinen Unterschied gesehen. Alt, jung alle gleich. Da sind eher andere Kriterien.

Karriere / Weiterbildung

Keine Weiterbildungsmöglichkeiten gehabt.

Gehalt / Sozialleistungen

Hm... mein Wechsel hat mir ohne große Anstrengungen einiges mehr gebracht. Aber das ist ja Verhandlungssache. Manche sagen, sie sind sehr zufrieden mit dem Gehalt.

Arbeitsbedingungen

Laut, stressig, sehr heiss im Sommer. Viel zu viel wird manuell gemacht und ohne Struktur. Prozesse werden weder dokumentiert noch gelebt.
P.s. ich kann leider die Bedienungen auf der Baustelle nicht bewerten.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Ich habe mal von Stipendien für Studenten gehört. Bin mir jedoch nicht ganz sicher. Für Mitarbeiter gab es meines Wissens keine Unterstützung.

Work-Life-Balance

Leider nicht im geringsten da. Viele können nicht mit dem Druck, Stress und eben mit dieser hiererarchischen Form klar kommen. Es kommt öfter zu längeren Ausfällen.

Image

Ich glaube man kann sich gutes Bild im Internet machen.

Verbesserungsvorschläge

  • Hire character, train skill... und das Wesentliche zu verstehen - das Geschäft ohne zufriedene Kunden und zufriedene Mitarbeiter kann nicht funktionieren. Also sich auf Service konzentrieren und endlich mal Strukturen im Unternehmen schaffen, das technische und kaufmännische Bereich trennen und für beides eine kompetente Person einsetzen. Modernes Management mit agilen Methoden einführen. Prozesse untersuchen, festhalten, optimieren und das laufend. Unzählige Systeme und Tools in Frage stellen (?)...

Pro

Ich habe viel gelernt, nicht nur fachlich auch wie man mit solchen schwierigen Situationen umgeht. Es war aber wirklich nicht einfach.

Contra

Keine Vision, keine Struktur, kein Vertrauen, keine Agilität, keine Streit- und Fehlerkultur. Hohe Fluktuation .... und die stehenden Anlagen
Man muss doch zu seinem Produkt stehen. Wäre ich die GL, würde ich glaub ich selber an Anlagen schrauben, bis sie fahren. Es ist doch (nach den Mitarbeitern) das Wichtigste.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Vestner Aufzüge GmbH
  • Stadt
    Dornach
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Bewertungsdurchschnitte

  • 211 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (79)
    37.440758293839%
    Gut (18)
    8.5308056872038%
    Befriedigend (23)
    10.900473933649%
    Genügend (91)
    43.127962085308%
    2,94
  • 21 Bewerber sagen

    Sehr gut (9)
    42.857142857143%
    Gut (2)
    9.5238095238095%
    Befriedigend (4)
    19.047619047619%
    Genügend (6)
    28.571428571429%
    3,11
  • 7 Azubis sagen

    Sehr gut (6)
    85.714285714286%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (1)
    14.285714285714%
    3,86

kununu Scores im Vergleich

VESTNER Aufzüge GmbH
2,99
238 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Maschinenbau)
3,42
59.854 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.813.000 Bewertungen