Navigation überspringen?
  

AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Transport/Verkehr/Logistik
Subnavigation überspringen?
AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbHAHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbHAHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 8 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    12.5%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (4)
    50%
    2,15
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,78

Arbeitgeber stellen sich vor

AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,15 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
2,78 Azubis
  • 02.Okt. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Stellen zu wenig Personal ein . So das du meistens überfordert bist und Alleine bist

Vorgesetztenverhalten

Wenn man krank ist , wird einem keine gute Besserung gewünscht , Vorgesetzen ist es egal wie es dir geht und werden zickig

Kollegenzusammenhalt

Kollegen zusammen hält ist sehr gut , man stärkt auch gegenseitig und ist wegen den tollen Kollegen weiterhin dort

Interessante Aufgaben

Abwechslungsreich und verschiedene Tätigkeiten

Kommunikation

Alles unorganisiert , man weiß nicht was wirklich gemeint ist und man wird nicht eingewiesen

Gleichberechtigung

Wenn du ein „ganz normaler Mitarbeiter „ bist und kein vorarbeiter also Supervisor oder Vorgesetzter , wirst du so behandelt als wärst du nichts , wirst für die drecks Arbeit eingesetzt und Lob gibt es dort nicht .

Umgang mit älteren Kollegen

Normal

Karriere / Weiterbildung

Keine Angebote

Gehalt / Sozialleistungen

Stundenlohn 10.28€ als Bodenstewardess oder rampagent , du musst mindestens 160 Stunden arbeiten um irgendwie leben zu können . Wenn du Glück hast , arbeitest du an Sonntagen dann bekommst du 50% Zuschlag , simsten ist es ein Hunger Lohn .

Arbeitsbedingungen

Sehr spannend am Flughafen

Work-Life-Balance

Nachtschicht von 3:30-12:45 oder 12:45 bis höchstens 23 Uhr , du hast kein Privatleben mehr .

Image

Sehr schlecht , ahs wird sehr negativ bewertet , man geht dort eig nur hin , weil es die größte flugzeugabfertigung ist und wer gerne am Flughafen arbeitet hat eig keine andere Wahl

Verbesserungsvorschläge

  • -Normalen Lohn , mindest 12 Euro dafür das man sich abquält und so eine hohe Verantwortung hat
  • Verständnis für normale Arbeiter „Gleichberechtigung „

Pro

Die Kollegen , die Abwechslung

Contra

Lohn , man wird nicht eingewiesen und am Ende angeschrien obwohl du nicht wissen kannst wie es funktioniert , Person einsparen , nach der Sommer Zeit werden sehr viele grundlos gekündigt , da man im Herbst und Winter nicht so viel Personal braucht , im Sommer wirst du ausgebeutet

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 13.Juni 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Eigentlich ganz gut. Da die direkten Kollegen beim Checkin, Gate, Ticketing meist nett und fähig beim Umgang mit vielen, unterschiedlichen Menschen sind.

Vorgesetztenverhalten

Leider ziemlich schlecht. Es gibt nette dabei. Aber alle sind regelmäßig überfordert und reagieren oft erst auf Zuruf aus der Passage. In kritischen Situationen ist man auf sich alleine gestellt.

Kollegenzusammenhalt

Wie schon gesagt: Die meisten Kollegen in der Passage sind klasse, kompetent und hilfsbereit.

Interessante Aufgaben

Gibt es. Es ist jeden Tag anders. Zwischen monotonen Aufgaben am PC tauchen immer mal wieder besondere Aufgaben auf, die eine hohes Maß an vernetztem Denken erfordern. Und das oft unter Stress. Solche Aufgaben zu lösen, kann recht befriedigend sein.

Kommunikation

Vergiss es!!! Die Stationsleitung liebt es, über intransparente Beförderungspolitik, sich einen Stamm an Kriechern heranzuziehen. Die Leitung selber ist kaum in der Passage zu sehen. Bei Betriebsversammlungen werden wichtige Kennzahlen aus den Vorjahren gerne geheimgehalten. Neuerungen werden über ellenlange, weitergeleitete PDFs oder anderen E-Mail Beiträge einfach per Copy&Paste in ein internes Intranet eingefügt, welches inzwischen den Umfang eines Telefonbuches einer Großstadt haben dürfte. Aber ohne Suchfunktion. Wahrscheinlich ist das Durchsuchen einer Messiwohnung nach einem sauberen Löffel einfacher.

Gleichberechtigung

Der Frauenanteil ist, wie allgemein im Niedriglohnsektor, recht hoch. Es gibt aber natürlich auch hier „Machos“ Aber relativ wenige. Und die sind eher Außenseiter.

Umgang mit älteren Kollegen

Wir sind eigentlich untereinander ziemlich gleich. Die älteren werden in der Regel geschätzt

Karriere / Weiterbildung

Wenn man sehr angepasst und unkritisch ist, kann man was werden.

Gehalt / Sozialleistungen

Die Toilettenreinigerinnen verdienen mehr!

Arbeitsbedingungen

Einchecken über 2 Stunden ohne auch nur eine Sekunde Pause. Tagespläne, die kaum Pausenzeiten, oder Wegezeiten einrichten. Keine Ruhezeiten nach anspruchsvollerem Klientel ( Diskussion, Streit) Vorgesetze, die selten nach dem Rechten sehen und ihre Mitarbeiter im Stich lassen, usw. P.S. Ein Glück, dass es nette Kollegen auf der gleichen Ebene gibt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Kaum. Es wird gedruckt wie blöde. Und auch mehrfach das Gleiche.

Work-Life-Balance

Es werden kaum Rücksichten genommen. Die Planung ist schlicht eine Katastrophe. Arbeitspläne kommen im Halbwochenrhythmus, Arbeitszeiten wechseln teils wild zwischen Früh und Spätdiensten. 10 Stundenschichten. Teilweise gibt es pro Monat nicht ein einziges Wochenende. Der Leiter dieser Dienstplankatastrophe ( für viele langjährige Mitarbeiter ein wesentlicher Grund für ein Hereinschlittern in den Burnout) ist auch noch langjähriges Betriebsratsmitglied. Kontrolle im Sinne eines Mitarbeiterschutzes kann man also vergessen.

Image

Eher nicht. Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

  • Transparenz, faire Dienstpläne, klare Arbeitszeitmodelle. Generell sollte er die Passage, die das Geld verdient, mehr wertschätzen. Und nicht ein Gefühl der Angst verbreiten, indem er allen „menschlichen“ Mitarbeitern vermittelt: Euch ersetzt eh bald eine Maschine.

Pro

Wenig: Eigentlich nur, dass er die Passage meist in Ruhe lässt ( kann man also auch positiv sehen) Und so die Mitarbeiter sich selbst organisieren.

Contra

Leider recht viel. Zusammenfassend: Technokratische unempathische Sichtweise auf die Arbeit mit allen unerfreulichen Folgen s.o.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Arbeitsatmosphäre

In der Regel ist die Atmosphäre sehr gut. Einige Mitarbeiter machen dieses aber mit ihrer Unfreundlichkeit gegenüber den Passagieren wieder kaputt. So kommt es regelmäßig zu Beschwerden seitens der Passagiere. Einige Mitarbeiter sollten sich überlegen, ob sie wirklich den richtigen Job ergriffen haben. Wenn man keine Menschen mag, sollte man diesen Job auch nicht ausüben.

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass wenn man sich für den Check In bewirbt, man mehrere Monate nichts vom Check In sieht. Die Firma hat keine Kapazitäten die Mitarbeiter für den Check in auszubilden. Wenn man dann mal eine Schulung bekommen hat, muss man wiederum darauf warten, dass es einen Paten gibt, der einen am Check in betreut. Das dauert auch mehrere Wochen, bis es dann zu so einer Patenschaft kommt.
Man verbringt also Monate vor den Check in Schalter und macht die Information für Passagiere. Eine sehr stupide Arbeit!

Vorgesetztenverhalten

Teilweise gut, teilweise schlecht. Bei einigen hat man das Gefühl, dass die keine Lust auf ihren Job haben.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter untereinander halten gut zusammen. Einige Mitarbeiter sind allerdings absolut unfreundlich und grüßen noch nicht einmal die eigenen Kollegen. Besonders die neuen Mitarbeiter werden weitgehend von den älteren Mitarbeitern ignoriert. Hilfsbereitschaft ist auch selten anzutreffen. Jeder kümmert sich nur um sich.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben an sich sind sehr interessant, wenn man auch Lust hat mit schwierigen Passagieren umzugehen.

Kommunikation

Kommunikation findet absolut wie gar nicht statt. Ob es zwischen Führung und Mitarbeitern oder zwischen den Mitarbeitern untereinander ist. So kommt es immer wieder zu Fehlern und Problemen im Ablauf. Zudem sind die Mitarbeiter sehr unzufrieden, weil sie viele Entscheidungen und Planungen der Führung nicht verstehen. Transparenz ist was anderes!

Karriere / Weiterbildung

Man kann mit der Zeit auf weitere Check In Systeme geschult werden. Dafür muss man allerdings den befristeten Arbeitsvertrag überleben. Es werde durchgehend neue Mitarbeiter eingestellt. Somit ist jeder Mitarbeiter ersetzbar und viele Mitarbeiter werden nach den Ferienzeiten nicht mehr gebraucht, sodass die Verträge nicht verlängert werden

Arbeitsbedingungen

Teilweise sehr heftige Arbeitszeiten

Verbesserungsvorschläge

  • Mehr Kommunikation und Transparenz gegenüber der Belegschaft. Bessere und schnellere Schulungen. Bei Neuschulungen den Mitarbeitern einen Verhaltenskodex vermitteln, da sehr viele junge Mitarbeiter dabei sind, die sich teilweise wie offene Hose verhalten (besonders den Passagieren und Gästen gegenüber)

Contra

Keine Kommunikation, keine Transparenz, schlecht Bezahlung

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 8 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    12.5%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (4)
    50%
    2,15
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,78

kununu Scores im Vergleich

AHS HAMBURG Aviation Handling Services GmbH
2,22
9 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Transport/Verkehr/Logistik)
3,13
92.102 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.803.000 Bewertungen