Navigation überspringen?
  

Leuphana Universität Lüneburgals Arbeitgeber

Deutschland Branche Bildung
Subnavigation überspringen?
Leuphana Universität LüneburgLeuphana Universität LüneburgLeuphana Universität Lüneburg
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 33 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (16)
    48.484848484848%
    Gut (12)
    36.363636363636%
    Befriedigend (3)
    9.0909090909091%
    Genügend (2)
    6.0606060606061%
    3,79
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,00
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,67

Arbeitgeber stellen sich vor

Leuphana Universität Lüneburg Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,79 Mitarbeiter
3,00 Bewerber
3,67 Azubis

Arbeitsatmosphäre

Viel Druck, keine Wertschätzung. Aber die Gebäude sind für Uni-Verhältnisse ganz gut.

Vorgesetztenverhalten

Professoren besitzen einen gottgleichen Status. Bossing ist Teil der Institutskultur. Einige sozial inkompetente, narzisstische Professoren und Post-docs (nicht alle!) vergiften das Klima. Pech hat man, wenn einer dieser Personen die Doktorarbeit betreut, denn dann wird man auch mal persönlich unter der Gürtellinie beleidigt und systematisch unter Druck gesetzt. Dabei sind sich diese Personen keiner Schuld bewusst und der Wunsch auf Wechsel der Ansprechpartner für die Promotion wird nicht stattgegeben. Einige Vorgesetze lassen die Doktoranden für sich forschen und drücken sich somit an ihnen hoch, ohne die Leistung in irgendeiner Form zu wertschätzen.

Kollegenzusammenhalt

Die meisten Doktoranden unterstützen sich gegenseitig, allerdings gibt es auch hier Einzelkämpfer.

Interessante Aufgaben

Man arbeitet tatsächlich an der Speerspitze der Forschung. Allerdings muss man auch viel repetitive und stupide Arbeiten zur Aufrechterhaltung der Untersuchungen durchführen. Dazu kommt, dass der Prof seine privaten Hobbys nicht von der Institutsarbeit auseinanderhalten kann und seine Angestellten unentgeltlich dafür einspannt. Außerdem muss man viel Zeit für Lehre verwenden, was aber - je nach Studenten - Spaß macht. Insgesamt kommt man vielleicht in 20% der Zeit zum Forschen.

Kommunikation

Keine. Entscheidungen fallen quasi unbegründet vom Himmel. Mitarbeiter werden nicht in Entscheidungen mit eingebunden. Vorgesetzte haben quasi nie Zeit für richtige Absprachen. Einen Großteil der Zeit verbringt man stattdessen in unnötigen Meetings und Videokonferenzen, in denen die Anwesenheit erwartet wird, man aber nur seine Zeit absitzt.

Gleichberechtigung

Frauenstipendien sollen theoretisch für einen höheren Anteil an Frauen in der Politikwissenschaft sorgen. Allerdings führt dies dazu, dass man als Mann eher die vorteilhaftere Doktorandenstelle bekommt, da die Frauen ja besser auf die (etwas unvorteilhafteren) Stipendien zugreifen können. Ansonsten sehe ich keinerlei Diskriminierung. Gleichstellungsbeauftragte existieren.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenn man ab 40 keine der wenigen unbefristeten Stellen oder der sehr raren Professuren ergattert, hat man das Spiel des Lebens verloren. Dann ist es auch zu spät, in die Wirtschaft zu wechseln. Hier verweise ich auf das Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Karriere / Weiterbildung

Kaum jemand wird Professor oder landet auf einer festen Stelle dank Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Der Rest eiert mit befristeten Verträgen durch die Gegend. Wissen kann man sich jedoch eine Menge anhäufen, wir sind ja schließlich an einer Uni. Die Menge an erworbenen Wissen korreliert jedoch kaum mit dem beruflichen Vorankommen. Berufungsverfahren auf Lehrstühle sind für die Doktoranden nicht transparent und es entsteht so der Eindruck, als seien Netzwerke wichtiger als tatsächliche wissenschaftliche Exzellenz.

Gehalt / Sozialleistungen

Wie gesagt: 50%-Stellen bei über 100% erwarteter Leistung. Hier dient das Gehalt nicht der Wertschätzung, sondern dem puren Überleben. Wer nicht nach 3 Jahren mit der Promotion fertig wird, muss von Arbeitslosengeld leben und trotzdem weiterforschen. Man wird dazu angehalten, bei Auslandsaufenthalten auf Per Diems oberhalb einer bestimmten Grenze "freiwillig" zu verzichten.

Arbeitsbedingungen

Die IT wird von den Doktoranden gestellt und ist entsprechend mau. Das Sekretariat ist zu dünn und für die anfallenden Aufgaben falsch besetzt. Dementsprechend bleiben Reisekostenabrechnungen über hunderte Euro gerne mal über Monate liegen. Dienstlaptops gibt es natürlich nicht. Die Freiheit der Forscher ist ein Mythos von Anfang des 20ten Jahrhunderts. Das persönliche Fortkommen ist in hohem Maße fremdbestimmt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

In der Uni wird viel darüber geredet und einiges wird auch umgesetzt. Allerdings merkt man im Arbeitsalltag nicht viel davon.

Work-Life-Balance

Ganz ehrlich: Wer eine W-L-Balance möchte, geht nicht in die Forschung. Trotz 50%-Stelle wird unter der Woche mindestens 50 Stunden geackert und man wird zu längeren Forschungsaufenthalten im Ausland genötigt. Wochenenden, an denen nicht gearbeitet wird, sind die Seltenheit.

Image

Für Politikwissenschaft eher unbedeutend, der Ruf hat sich aber gerade in den letzten drei Jahren stark verbessert, die Universität ist bekannter geworden. Mein Forschungszweig gilt unter interessierten Laien als "cool" und man erhält dadurch tatsächlich ein recht hohes gesellschaftliches Ansehen. In nicht-akademischen Kreisen oder unter Ökos treffe ich oft auf Unverständnis.

Verbesserungsvorschläge

  • Doktoranden sollte man ausschließlich mit 100%-Stellen anstellen. Den Doktoranden sollten unabhängige Ansprechpartner zur Seite gestellt werden, um auf Missstände aufmerksam machen zu können. Professoren sollten nur dann einen Institutsleiterposten bekommen, wenn sie sich als verantwortungsvolle und kompetente Führungskräfte eignen. Mehr Macht für Doktoranden und den akademischen Mittelbau.

Pro

Das Prestige. Und ja, ich habe meinen Doktorgrad bekommen :)

Contra

Das Arbeitsklima, die Vorgesetzten, das Gehalt. Es herrscht ein allgemeines Klima der Unsicherheit. Wer als Politikwissenschaftler in die freie Wirtschaft möchte, dem bringt der Doktor nicht viel. Falls Sie Forscher werden wollen, informieren Sie Sich gut über die Arbeitsgruppen und sprechen Sie mit den Institutsangestellten.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
3,00
  • Firma
    Leuphana Universität Lüneburg
  • Stadt
    Lüneburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung
  • 27.Okt. 2019
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Wertschätzung zeigen, administrative Prozesse verbessern

Pro

Arbeitsklima ist sehr gut innerhalb der Teams

Contra

Fehler in Verwaltungsaufgaben, teilweise wenig Wertschätzung

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Coaching wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Leuphana Universität Lüneburg
  • Stadt
    Lüneburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Personal / Aus- und Weiterbildung
  • 01.Juli 2019
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Schnellere und verlässlichere Wege für die Vertragsabschlüsse.

Pro

Auf die eigenen Kompetenzen eingehen und passende Aufgaben suchen. Außerdem wird man respektvoll und als Fachmann für das eigene Feld behandelt.

Contra

Die vertragliche Organisation ist chaotisch. Bürokratie funktioniert hier gar nicht gut.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Leuphana Universität Lüneburg
  • Stadt
    Lüneburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Freelance/Freiberuflich
  • Unternehmensbereich
    Design / Gestaltung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 33 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (16)
    48.484848484848%
    Gut (12)
    36.363636363636%
    Befriedigend (3)
    9.0909090909091%
    Genügend (2)
    6.0606060606061%
    3,79
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,00
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    100%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,67

kununu Scores im Vergleich

Leuphana Universität Lüneburg
3,77
35 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Bildung)
3,67
96.696 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.926.000 Bewertungen