Navigation überspringen?
  

Möbelstadt Sommerladals Arbeitgeber

Deutschland Branche Handel / Konsum
Subnavigation überspringen?
Möbelstadt SommerladMöbelstadt SommerladMöbelstadt Sommerlad
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 6 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    16.666666666667%
    Befriedigend (2)
    33.333333333333%
    Genügend (3)
    50%
    1,99
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

Möbelstadt Sommerlad Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

1,99 Mitarbeiter
0,00 Bewerber
0,00 Azubis
  • 22.März 2018 (Geändert am 27.März 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Von "Oben" kommt nur Druck, man steht dauerhaft unter Anspannung und ist gestresst.

Vorgesetztenverhalten

Von der Geschäftsleitung bekommt man auch als Führungskraft nie wirklich etwas mit. Diese Herrschaften kommen 1-2 Mal im Jahr vorbei um nachzuschauen, was es so zu kritisieren gibt und verschwinden wieder im Nirgendwo.
Dem direkten Vorgestzten muss man zugute halten, dass er sich in der Regel Zeit für jeden Einzelnen nimmt und auf eventuelle Probleme individuell eingeht. Allerdings gibt es dann auch wieder Situationen, die so einfach völlig unprofessionell sind, bspw. wenn ein Einzelner vor versammelter Mannschaft in einer Sitzung rund gemacht wird oder über nicht anwesende hergezogen wird.

Kollegenzusammenhalt

Unter den Führungskräften nach Außen hin gut, allerdings hat man den Eindruck, dass man nie genau weiß, wem man wirklich über den Weg trauen kann.

Interessante Aufgaben

Der Job ist herausfordernd und vielseitig. Der ständige Umsatzdruck wirkt allerdings auch sehr zermürbend.

Kommunikation

Meetings gibt es regelmäßig (natürlich außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit). Allerdings ist Transparenz in vielen Punkten dennoch nicht wirklich vorhanden.
Die Kommunikation mit anderen Unternehmensbereichen gestaltet sich oft schwierig, zum Einen durch unterschiedliche Standorte und zum Anderen weil jeder letztlich nur sein eigenes Ziel durchboxen will - das gemeinsame "Große Ganze" fehlt.

Gleichberechtigung

Zwischen Frauen und Männern wird kein Unterschied gemacht (zumindest habe ich nichts mitbekommen).
Dennoch hat man oft den Eindruck, dass zwischen den Mitarbeitern Unterschiede gemacht werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gab wenig ältere Kollegen, aber diese wurden nicht benachteiligt oder weniger wertgeschätzt. Besondere Angebote ab einem bestimmten Alter gab es nicht.

Karriere / Weiterbildung

Fortbildungen gibt es nicht, auch karrieretechnisch hat man im Prinzip keine Möglichkeiten "höher zu kommen".

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt ist ein Witz in Relation zu der Arbeitszeit und der Verantwortung. Auch ist das Gehalt reine Verhandlungssache, die Gehaltsunterschiede zwischen den Kollegen in der gleichen Position können also sehr hoch ausfallen, dennoch verdient niemand angemessen. Betriebsrente, besondere Zulagen etc. gibt es nicht.

Arbeitsbedingungen

Bei hohen Außentemperaturen kaum auszuhalten. Die Hitze staut sich regelrecht im Gebäude, eine Klimaanlage oder ordentliche Belüftung gibt es nicht. EDV ist teilweise recht veraltet und streikt ab und an.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Für die Möglichkeiten der heutigen Zeit viel zu viel Papierkram. Die Ware kommt aus allen Teilen der Welt, unter welchen Bedingungen diese produziert wird spielt für das Unternehmen keine Rolle.

Work-Life-Balance

Dieser Punkt ist das allergrößte Manko an dem Job. Eine 6 Tage Woche von morgens bis abends ist der Regelfall, dazu kommen noch verkaufsoffene Sonntage, Sonderöffnungszeiten, Sitzungen VOR der Arbeit etc..
Gerechtfertigt wird das Ganze mit dem vorallem arbeitgeberfreundlichen Modell der Vertrauensarbeitszeit. Diese wird einem erstmal ganz toll verkauft so als hätte man Vorteile dadurch, z.B. könne man angeblich früher Feierabend machen wenn es nichts mehr zu tun gibt und sich seine Arbeitszeit weitestgehend selbst einteilen. Hört sich gut an, hat aber mit der Realität, zumindest als Führungskraft, wenig bis gar nichts zu tun. Früher gehen bedeutet, dass man ab und an mal eine viertel Stunde vor dem offiziellen Arbeitsende nach Hause geht. Will man mal 1-2 Stunden eher Schluss machen, muss man sich beim Vorgesetzten abmelden, hierdurch wird natürlich indirekt Druck aufgebaut. Auch passiert es, dass einem das nacher in einer passenden Situation vorgehalten wird.
Insbesondere wenn man Familie und/oder zeitintensive Hobbys wie z.B. Vereine hat, sind die Arbeitszeiten untragbar, Wochenende hat man nie, an einem Samstag frei zu machen ist für dieses Unternehmen scheinbar undenkbar.

Image

Die wenigsten arbeiten wirklich gerne dort. Die Fluktuation ist sehr hoch.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Verbesserungsvorschläge der eigenen Mitarbeiter endlich mal ernst nehmen, z.B. was die Vertrauensarbeitszeit angeht, die kein Mitarbeiter mehr haben will (was dem Unternehmen durchaus bekannt ist).

Pro

Teilweise die Aufgaben als Führungskraft.

Contra

Vertrauensarbeitszeit, Gehalt

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    Möbelstadt Sommerlad
  • Stadt
    Gießen
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft

Arbeitsatmosphäre

Die Kollegen und Vorgesetzten sind vorbildlich

Vorgesetztenverhalten

Zu mir waren die Vorgesetzen immer sehr fair

Kollegenzusammenhalt

Man versucht sich zu helfen..

Interessante Aufgaben

Hier leider 2 Punkte, da ich durch die mangelnde Frequenz oft gelangweilt die Gänge spaziert bin. Es gab aber auch Kollegen die ausreichend Kunden hatten. In meinen Augen verteilen sich die Kunden zu schlecht und es sind auch zu wenige Kunden im Haus.

Kommunikation

Vorstellungsgespräch wurde ich nicht ausdrücklich drüber informiert, dass ich tatsächlich 6 Tage die Woche arbeiten muss. Im Arbeitsvertrag ist geregelt, dass man 6 Tage die Woche arbeitet. Eine 40 Stunden Woche hat und 2 Tage im Monat (außer dem Sonntag) freit hat. Wie man mit einer 6 Tage Woche 40 Stunden erzielt, wird mit der Vertrauensarbeitszeit und mit 1,5 Stunden Pause pro Tag erklärt. Hierbei darf man (mit Erlaubnis) bei mangelnder Frequenz früher gehen. Feiertage werden ausgehebelt, da in der 6 Tage Woche der Feiertag als freier Tag in der Woche gerechnet wird. Ich habe drauf vertraut, dass das wirklich funktioniert. In der Realität klopft man endlos Stunden und keiner hat einen Überblick über die tatsächlich geleisteten Stunden. Die Arbeitszeiten und die mangelnde Frequenz waren der große Faktor, dass ich mich gegen eine weitere Beschäftigung entschieden habe. Ein Familienleben, das Treffen mit Freunden und das verfolgen von Hobbies wird sehr schwierig bei den Arbeitszeiten. Mit der sog. "Vertrauensarbeitszeit" muss man pünktlich da sein und darf "mit Erlaubnis" früher gehen. Macht es unmöglich Unternehmungen außerhalb 19 Uhr oder 20 Uhr zu planen.

Gleichberechtigung

neue Kollegen werden benachteiligt behandelt bei der Verteilung von Kunden..

Umgang mit älteren Kollegen

spielt keine Rolle

Karriere / Weiterbildung

Karriere sehe ich lediglich die Möglichkeit vom Verkäufer zum Abteilungsleiter aufzusteigen. Für mich persönlich keine Perspektive, da die Damen und Herren noch mehr arbeiten, noch mehr Druck haben und auch "vermutlich" nicht wirklich viel mehr verdienen.. muss jeder selbst entscheiden

Gehalt / Sozialleistungen

Hier auch nur 2 Punkte, da das Grundgehalt beängstigend gering ist. Die mangelnde Frequenz haben jeden Monat zu einem Kampf verwandelt. "Wenn" man es aber schafft gute Umsätze zu erzielen, also bei den Top 5 Verkäufern angesiedelt zu sein, kann man schon sehr gutes Geld verdienen.

Work-Life-Balance

ganz großes Manko

Image

Das Unternehmen gibt sich sehr viel Mühe die Kunden auch nach dem Kauf vollstens zufrieden zu stellen. Es wird sehr viel Wert gelegt Produkte ohne Zwischenfälle auszuliefern und bei Mängeln diese schnellstmöglich auszubessern. Das merkt man in den Verkaufsgesprächen. Kaufen würde ich, aber arbeiten mit den Bedingungen nicht mehr.

Verbesserungsvorschläge

  • Ordentliches Arbeitszeitenmodell mit transparenten Stunden
  • Feiertage einfach Feiertag sein lassen
  • angmessenes Grundgehalt
  • Personal in Rellation zur realistischen Frequenz einsetzen
  • Preise für Essen und Getränke für Mittarbeiter senken

Pro

Arbeitsatmospähre mit den Kollegen

Contra

siehe oben

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten
  • Firma
    Möbelstadt Sommerlad
  • Stadt
    Gießen
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 14.Feb. 2018 (Geändert am 15.Feb. 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Siehe die anderen Punkte...

Vorgesetztenverhalten

Die meisten Führungskräfte sind absolute Fehlbesetzungen. Von Mitarbeitermotivation hat scheinbar noch niemand etwas gehört, es wird nur mit Druck gearbeitet. Wenn man ein Anliegen hat wird man nicht ernst genommen und unfaires Verhalten mancher Kollegen wird von den Führungskräften toleriert (ist tlw. sogar gewünscht).

Kollegenzusammenhalt

Praktisch nicht vorhanden, da man als Provisionsverkäufer in einer scharfen Konkurrenzsituation miteinander ist. Freundschaftliches und faires Verhalten unter Kollegen gibt es nur vereinzelt, meistens wird hintenrum intrigiert und gelogen, um sich selbst Vorteile zu verschaffen.
Die Fluktuation ist unverhältismäßig hoch, es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen.

Interessante Aufgaben

Den ganzen Tag tut man nichts anderes als in der Abteilung herumzulaufen, Kunden anzusprechen und möglichst zum sofortigen Kauf zu überreden...

Kommunikation

Schwierig, da viele Abteilungen, mit denen man zu tun hat andere Arbeitszeiten haben als man selbst. So ziehen sich Dinge die geklärt werden müssen oft über einen längeren Zeitraum hin.

Gleichberechtigung

Je nach Abteilung werden, trotz gleicher Arbeit und Leistung, unterschiedliche Gehälter gezahlt.

Umgang mit älteren Kollegen

Solange die Leistung (Umsatz) derjenigen stimmt...
Wechsel in Teilzeit wird allerdings überhaupt nicht gerne gesehen.

Karriere / Weiterbildung

Keine internen Weiterbildungen, wenn Führungspositionen zu besetzen sind, werden externe Leute eingestellt.

Gehalt / Sozialleistungen

Sehr niedrige Grundsicherung. Um darüber zu kommen, muss man schon einiges an Umsatz erreichen, was gerade in den Sommermonaten und aufgrund der großen Konkurrenz untereinander schwierig ist. Nur sehr wenige profitieren vom Provisionssystem, alle anderen müssen sehen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen.

Arbeitsbedingungen

Gerade im Sommer extrem stickig und heiß, da das Haus nicht klimatisiert ist. Kurze Kleidung darf aber nicht getrsgen werden...

Work-Life-Balance

Die sogenannte "Vertrauensarbeitszeit" hört sich zwar erstmal gut an, ist aber eindeutig zum Nachteil der Mitarbeiter. Oft hat man eine 6-Tage-Woche und samstags grundsätzlich nie frei. Wenn man mal an einem Samstag Urlaub eintragen oder mal etwas früher gehen will, wird man massiv unter Druck gesetzt und muss sich rechtfertigen.

Image

Noch hat das Möbelhaus einen einigermaßen guten Ruf - wenn man sich mal die Kundenbewertungen anschaut, wird das wohl bald nicht mehr so sein...

Verbesserungsvorschläge

  • Vernünftiges Arbeitszeitmodell einführen; Gehälter zahlen, von denen man auch leben kann; Führungskräfte in Sachen Motivation und faires Verhalten schulen

Pro

Trotz langem Überlegen fällt mir nichts ein.

Contra

Siehe die einzelnen Beschreibungen...

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Parkplatz wird geboten
  • Firma
    Möbelstadt Sommerlad
  • Stadt
    Gießen
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 6 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    16.666666666667%
    Befriedigend (2)
    33.333333333333%
    Genügend (3)
    50%
    1,99
  • 0 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

Möbelstadt Sommerlad
1,99
6 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Handel / Konsum)
3,18
115.252 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,30
2.677.000 Bewertungen