Navigation überspringen?
  
subreport Verlag Schawe GmbHsubreport Verlag Schawe GmbHsubreport Verlag Schawe GmbHsubreport Verlag Schawe GmbHsubreport Verlag Schawe GmbHsubreport Verlag Schawe GmbH
 

Firmenübersicht

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben

Bewertungsdurchschnitte

Neue Bewertungen

Arbeitgeberbewertungen

4,46
  • 23.09.2016
  • Neu

Spannende Aussichten

Firma subreport Verlag Schawe GmbH
Stadt Köln
Jobstatus Aktueller Job
Position/Hierarchie Management/Führungskraft
Unternehmensbereich PR / Kommunikation

Verbesserungsvorschläge

  • ich freue mich, dass gerade die Möglichkeiten von Gleitzeit geprüft werden
1,46
  • 13.09.2016
  • Neu

"Das ist mir zu wenig."

Firma subreport Verlag Schawe GmbH
Stadt Köln
Jobstatus Ex-Job
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Mit einer guten Mischung aus Leidensfähigkeit, Geduld und Humor erträgt man die Atmosphäre ganz gut. Eine Weile zumindest. Im Laufe der Zeit bleibt das Lachen immer häufiger im Halse stecken. Und irgendwann ist er dann da, der Moment, in dem Humor und Geduld sich eilig vom Acker machen und sogar die Leidensfähigkeit verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, der Moment, in dem man sich Fragen stellt. Muss ich das haben? Will ich das? Will ich täglich ein Protokoll anfertigen, das einzig dazu dient, einen ausgeprägten Kontrollfetisch zu befriedigen? Will ich mich regelmäßig vorführen lassen? Will ich mir beinahe täglich vor Augen führen lassen, dass ich nur angestellt und damit weniger wert bin? Will ich mich wie ein Kind zurechtstutzen lassen, wenn ich in einem Akt tollkühnen Mutes eine gefüllte (!) Kaffeetasse ohne jegliche Sicherheitsvorkehrung über den Flur trage? Will ich das Gefühl haben, dass man mir nicht vertraut? Will ich mir untersagen lassen, mit meinen Kollegen zu kommunizieren? Will ich mich gegen Kollegen ausspielen lassen? Will ich weiterhin ein Teil alberner Machtspielchen sein? Zu diesen Fragen gesellen sich noch einige hinzu. So denkt man dann ein Weilchen nach. Bis auch die Leidensfähigkeit die Segel streicht. Und dann, in die Ratlosigkeit hinein, hört man die so lange still gewesene Stimme des Egos: „Nein. Willst Du nicht. Und jetzt geh!“ Und dann geht man.

Vorgesetztenverhalten

Ich habe im Laufe der Zeit einige Attribute benutzt, um das Verhalten meiner Vorgesetzten zu beschreiben. Willkürlich trifft es ganz gut. Willkürlich und respektlos. Kritik wird gerne in einem absolut unangebrachten Ton geäußert - und am liebsten vor Publikum. Das führt regelmäßig zu Tränenausbrüchen und trägt zur Verunsicherung vieler Mitarbeiter bei, die sich inzwischen hüten, offen ihre Meinung zu äußern, oder das Unternehmen verlassen (haben).

1,00
  • 09.08.2016
  • Neu

Das Grauen

Firma subreport Verlag Schawe GmbH
Stadt Köln
Jobstatus Ex-Job seit 2007
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Es herrschte eine Atmosphäre der Angst. Ständig wurde uns Druck gemacht, schneller zu arbeiten, mehr zu leisten - und dabei doch bitte noch fröhlich zu sein.

Vorgesetztenverhalten

Grauenhafte Arbeitsatmosphäre. Wir wurden beschimpft, beleidigt und ausgenutzt.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen zum Teil nett, zum Teil zu verängstigt, um mit jemandem auch nur zu reden, der es wagt, auch mal Kritik zu äußern. Ich wurde von einigen Kollegen schlimm belogen und betrogen.

Vergleich Gesamt-Score auf kununu

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen auf kununu  auf Basis von 1.343.000 Bewertungen

subreport Verlag Schawe GmbH
1,98
kununu Durchschnitt
3,18

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen aus der Branche Medien  auf Basis von 15.217 Bewertungen

subreport Verlag Schawe GmbH
1,98
Durchschnitt Medien
3,33

Bewerbungsbewertungen

4,80
  • 10.12.2015

Subreport - fair und zuverlässig

Firma subreport Verlag Schawe GmbH
Stadt Köln
Beworben für Position PR-Referentin
Jahr der Bewerbung 2015
Ergebnis Absage

Bewerbungsfragen

  • Ich fand es erfrischend, dass keine "typischen" Bewerberfragen gestellt wurden. Es hat sich eher um ein Gespräch auf gleicher Ebene gehandelt.

Kommentar

Auf meine Bewerbung erhielt ich zeitnah eine Einladung zu einem Gespräch.
Das Bewerbungsgespräch wurde unter im Beisein der Geschäftsführerin und der Personalveranwortlichen geführt. Der Gesprächsverlauf war offen und wertschätzend.
In Folge wurde ich zu einem 2-tägigen Probearbeiten eingeladen, bei dem ich das Unternehmen kennenlernen durfte. Ich erhielt Einblick in verschiedene Bereiche - vorwiegend Marketing und Vertrieb. Am zweiten Tag wurde mir die Aufgabe gestellt, einen Artikel über das Unternehmen zu erfassen. Anschließend wurde ein Persönlichkeitstest durchgeführt. Das Ergebnis wurde mir mitgeteilt.
Anschließend waren alle Beteiligten aufgefordert, der Geschäftsführung eine Bewertung über mich abzugeben. Der Inhalt wurde mir nicht mitgeteilt.
Beim Abschlussgespräch wurde ich aufgefordert, einen kurzen Vorausblick zu geben, wie ich mir die Gestaltung meines zukünftigen Arbeitsgebietes vorstelle.
Insgesamt hat sich das Unternehmen viel Zeit genommen, mich kennenzulernen. Das fand ich bemerkenswert und sehr respektvoll. Es störte nicht, dass mein Berufsprofil sehr ungewöhnlich ist und auch mein Alter stellte offenbar kein Problem dar.

Ich habe den Kontakt mit den dortigen Mitarbeitern weitgehend angenehm erlebt. Die Reaktion auf meine Arbeitsprobe war positiv. Aus diesem Grund war ich über die Absage, die drei Tage später kam, sehr überrascht. C´est la vie!

Gründe dafür wurden mir nicht benannt. Das fand ich schade und hätte mir sicher beim nächsten Bewerbungsverfahren geholfen.
Ein Kritikpunkt: Unangenehm war mir der Umgang mit meinem Persönlichkeitstest. Ich finde, dass dieser Test mit höchster Diskretion zu behandeln ist. Mehrere Personen erhielten Zugang zu dem Ergebnis. Das fand ich etwas befremdlich. Da hätte ich mir einen sensibleren Umgang gewünscht.
Alles in allem war es ein respektvoller Umgang.

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen