Navigation überspringen?
  

assona GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Versicherung
Subnavigation überspringen?
assona GmbHassona GmbHassona GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 61 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (34)
    55.737704918033%
    Gut (11)
    18.032786885246%
    Befriedigend (9)
    14.754098360656%
    Genügend (7)
    11.475409836066%
    3,69
  • 4 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (4)
    100%
    1,43
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

assona GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,69 Mitarbeiter
1,43 Bewerber
0,00 Azubis
  • 18.Okt. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Ich bin auch nach 12 Jahre sehr zufrieden und fühle mich sehr wohl bei assona. Ich habe nette Kollegen, freundliche Chefs und wenn es Tage gibt, an denen das nicht so ist, dann kommuniziere ich das und stoße im Office auf offene Ohren und Engagement das zu verbessern, was auch immer es zu verbessern gilt.

Vorgesetztenverhalten

Die Tür steht immer offen. Habe ich ein Problem, wird mit mir gemeinsam nach einer Klärung geschaut. Mir wird zugehört, ich stoße auf Verständnis, auf ein offenes Ohr für Nöte. Ein respektvoller, sehr freundlicher Umgang ganz ohne "Ich bin aber dein Chef-Allüren".

Kollegenzusammenhalt

Der Umgang miteinander, der Zusammenhalt bei assona ist familiär. Ich weiß von einigen, die nach Feierabend gerne noch ihre Zeit miteinander verbringen, sogar zum Teil gemeinsam verreisen.

Interessante Aufgaben

Nach 12 Jahren wiederholen sich auch Aufgaben, Abläufe - klar - aber grundsätzlich passiert auch so viel an Veränderungen, auch gerade in den letzten Jahren, das macht meinen Arbeitstag dann doch auch wieder spannend. Somit bin ich immer wieder auch froh über den normalen Routine-Tag und aber auch über spannendes Neues. Eine gute Mischung.

Kommunikation

Kommunikation findet bei assona in der unterschiedlichsten Form statt. Im Meeting, der spontane Smalltalk oder der Mittagspausenplausch... ich fühle mich grundsätzlich informiert, wenn dem mal nicht so ist, frage ich nach. Unsere Gesprächskultur im Office empfinde ich als sehr freundlich, informativ und jeder kann bei assona aktiv auf andere zugehen.

Gleichberechtigung

Bei uns wird kein Unterschied zwischen den männlichen oder weiblichen Kollegen gemacht. Und in den letzten 12 Jahren sind einige Mamis (ja, auch Papis) hinzugekommen. Soweit ich das miterlebe, wird da auch sehr geschaut, dass die Mitarbeiter einen guten Wiedereinstieg haben.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich gehöre eher zu den älteren Kollegen, fühle mich absolut geschätzt und wohl.

Karriere / Weiterbildung

Aufstiegschancen sind durch unsere flachen Hierarchien gering, was nicht zuletzt auch an der Unternehmensgröße liegt. Sollte man nicht zu viel erwarten. Weiterbildung ist möglich und wird gerne gefördert.

Gehalt / Sozialleistungen

Da geht natürlich auch immer mehr.

Arbeitsbedingungen

Manchmal dauert es etwas bis Wünsche umgesetzt werden, da braucht man etwas Geduld bei assona. Und ganz persönlich bin ich noch nie ein Fan von Großraumbüros und Klimaanlagen gewesen, somit ein Stern weniger.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Wir haben immer mal wieder Spendenaktionen und haben uns endlich von den Unmengen Plastikwasserflaschen getrennt. Von mir aus mehr davon.

Work-Life-Balance

Durch die Einführung von Home-Office bei uns, ist Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben noch besser geworden. Abgesehen davon spüre ich auch eine Fürsorgepflicht bei unserem Arbeitgeber. Es gibt Gesundheitstage, es kommt regelmäßig ein Masseur ins Office, es steht Obst und Gemüse zur Verfügung, es werden sehr schöne Events angeboten...

Image

Händler, Partner und Kunden vertrauen seit Jahren assona. Klar geht es immer noch besser, daran sind wir jeden Tag dran.

Eigene Empfindungen, Wünsche, Erwartungen, Gehalt, werde ich gefordert, will ich überhaupt gefordert werden, was brauche ich... das wiederum hängt von diesen und anderen und sehr unterschiedlichen und persönlichen Faktoren ab, die wiederum bei jedem einen anderen Stellenwert haben.

Ich schlage vor: Bewerben, vorbeikommen, anschauen und sich ein eigenes Bild machen (und bei mir hallo sagen). :-)

Verbesserungsvorschläge

  • Ich würde mir wünschen, wir würden an unseren tollen Ideen für unsere Kunden, Händler und Partner länger festhalten und mehr weiterspinnen. Wir haben Workshops, arbeiten intensiv miteinander, sind untereinander begeistert, nehmen uns Zeitfenster zum Weiterspinnen und dann kommt ein „Aber…“ Ich wünschen mir mehr: „Ja genau!!!!!!!“

Pro

Das Vertrauen unserer Geschäftsführung. Wir haben viel Freiraum, unser Entscheidungsspielraum ist sehr groß und ich spüre auch, dass unsere Arbeit sehr geschätzt wird. Es gibt keine starren Vorgaben bei der Erledigung der Aufgaben. Wir haben die nötige Flexibilität, auch bei der Arbeitsgestaltung z. B. auch durch unsere Home-Office Regelung.

Contra

Gibt es nichts.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    assona GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • 13.Okt. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Fairness und Vertrauen auf keiner Basis vorhanden. Eigene Meinung ist nicht gern gesehen, Kritik kann keiner vertragen oder damit umgehen. Wenn man sich ruhig eingliedert und nach den Zielen arbeitet, kann man gelassen "mit schwimmen". Wichtig ist, dass man keinen negativen Kommentar gegenüber den "Big Six" des Unternehmens äußert. Darüber wird eine schützende Hand der Geschäftsführung gehalten. Ich gehe nicht auf Details ein, aber für diese Leitungspersonen ist alles möglich (egal ob Arbeitszeit, Fehler, Führung, Handlungen jeglicher Art). Wenn du diese Personen in Frage stellst, wird alles dafür getan, dass man sich einen neuen Job suchen kann.

Vorgesetztenverhalten

Hier herrscht vollkommene Willkür. Abteilungsleiter sind schon ewig in der Position und werden auch nie in Frage gestellt. Es werden haltlose Unterstellungen ohne Argumente angebracht, welche nur auf einer subjektiven Meinung beruhen. Es wird wenig in das Humankapital investiert, eher bucht der Vorgesetzte während seiner Arbeitszeit seinen Urlaub, plant die Küche oder schläft in der Lounge im Ohrensessel ein. Daher kommt die schlechte Außenwirkung auf das restliche Team. Entscheidungen, über welche in Meetings informiert werden, stehen meist kurz vor der Umsetzung oder sind wirtschaftlich schwer nachzuvollziehen. Aufgrund des starken Vorantreiben des Vorgesetzten in Bezug auf Samstagarbeit und Home-Office entsteht der Eindruck, dass hier vor allem eigene private Angelegenheiten erledigt werden sollen. Vertrauen und Glaubwürdigkeit kaum vorhanden. Liegt jedoch höchstwahrscheinlich aus meiner Sicht an der Nichteignung für diese Position. Professionalität kaum möglich, da alles aus dem Bauch heraus entschieden wird. Viele Arten des Mobbings werden hier angewendet und aus meiner Sicht unterstützt. Reine Schikane. Möwen-Management!

Kollegenzusammenhalt

Ehrlichkeit kaum vorhanden. Gruppenbildung, welche sich wie auf dem Schulhof gegen andere verschwören. Überall wird immer nur das Schlimmste über andere gedacht. Fehler werden sofort dem Leiter gemeldet. Lügen werden kreiert, um Kollegen, welche man nicht leiden kann, aus dem Unternehmen werfen zulassen. Das Top-Management unternimmt in diesen Fällen meist nichts und unterstützt noch diverse Verleumdungen. Es werden viele Gefallen gefordert, weil man selber nicht weiter weiß. Ein Lennister ist da aber leider keiner.

Interessante Aufgaben

Wenig bis gar nicht. Muss man sich selber schaffen. Die Themen in der Firma sind banal oder werden sehr schlecht angegangen. Die Arbeitsbelastung ist sehr gering. 4 Stunden reichen völlig aus, um 100 % zu erledigen. YouTube hilft über den restlichen Tag hinweg. Da es mehr als gebilligt wird, schauen auch viele Kollegen sich Sportveranstaltungen oder Events an.

Kommunikation

Informationsfluss stark beschränkt. Mitarbeiter werden meist vor vollendete Tatsachen gesetzt. Jedes Jahr heißt es aufs Neue, dass man an der Kommunikation arbeiten muss. Zwischen den Abteilungen wird kaum gesprochen. Da ist häufig Missgunst und Antipathie vorhanden. Meetings selten zu ertragen, da wenig Know How und Beleidigungen vorhanden. "Ich weiß nicht was ihr dahinten macht. Vielleicht BitCoins ausdrucken." Solche Aussagen sind in Meetings normaler Ton. Ansonsten Alltagsrassismus und ein Ton, welcher schwer an ein Wirtschaftsunternehmen zudenken vermag. All dies ist sicherlich bis in die oberste Ebene bekannt.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen vorhanden. So werden sie dann auch hinter vorgehaltener Hand bezeichnet. "Die Alte aus der "Abteilung"" Ich glaube, dass es schon manchmal schwierig sein kann. Aber ein Unternehmen was sich jahrelang als jung und dynamisch beschrieben hat, unterstreicht damit das Gelebte. Schade. Viele erfahrene Kollegen haben es da echt drauf und bringen hoch qualifizierten Input in den Alltag.

Karriere / Weiterbildung

Hier wird nicht aktiv unterstützt. Da qualifizierte Mitarbeiter auch ein höheres Gehalt, mehr Arbeit und motivierter höhere Tätigkeiten angehen wollen. All dies ist nur einzelnen und bestimmten Personen erlaubt. Wie ich erfahren habe, ist es auch besonders schwierig Bildungsurlaub zu erhalten.

Gehalt / Sozialleistungen

In der Theorie wahrscheinlich angemessen. Mitarbeiter im Low-Management verdienen mittelmäßig, Anforderungen und tägliche Arbeit sind jedoch auch einfach strukturiert. Andere Arbeitsweisen mit qualifizierterem Personal wäre sicher effektiver und kostengünstiger und dem Angestellten könnte ein angemessener Lohn gezahlt werden.

Arbeitsbedingungen

Leider auch hier nur das Mindestmaß. Ansonsten stellen sich Vorgesetzte über den Arbeitsschutz, die Personalabteilung schreitet nicht ein und die Geschäftsführung sitzt es solange aus, bis eventuell der TüV vorbeischaut.

Image

Ich glaube, dass nicht wirklich jemand die Marke assona kennt. An sich kenne ich auch keinen der Mitarbeiter, welcher gut über die Firma spricht. Da mitunter auch viel von den Vorgesetzten an Externe geht, wundert dies auch weniger.

Verbesserungsvorschläge

  • Es sollte die Schwarmintelligenz genutzt werden, da einzelne Mitarbeiter meist nur ihre eigenen Nutzen maximieren wollen. Mit Kritik sollte sich konstruktiv auseinandergesetzt werden. Schuld sollte nicht immer auf andere abgewälzt werden.

Pro

Dass man an sich nicht wirklich hart arbeiten muss. Es gibt keine großartigen Anreize, aber dafür auch keine Sanktionen(keine Maßstäbe festgesetzt). Man kann barfuß, mit kurzer Hose und Tanktop arbeiten. Das können ansonsten nur Meister für Bäderbetriebe.

Contra

Beschützen diverser Mitarbeiter durch Geschäftsführung, Kritik wird ignoriert und nur persönlich genommen. Nicht zuhören, wenn der Gesprächspartner spricht. Erwartungen werden unwirksam kommuniziert. Ineffektives Feedback, negativ wie positiv. Nur Minimum an Wissen wird vermittelt und Micromanaging. Ebenso ist fragwürdig, dass man erstmal eine Sache angeht und dann schaut, ob es funktioniert. Dann korrigiert man im Nachhinein so lange bis es funktioniert... oder eben nicht.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Image
1,00
  • Firma
    assona GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Rezensentin, lieber Rezensent, danke für dein ausführliches Feedback. Deine Bewertung enthält viele verallgemeinernde Aussagen zum gesamten Unternehmen und all seinen Mitarbeitern. Die von dir genannten vermeintlichen Interna – wie beispielsweise die „Big Six“ – können wir absolut nicht nachvollziehen. So gibt es bei assona mehr als sechs Abteilungsleiter sowie zwei Geschäftsführer. Daher wundern wir uns, ob du wirklich unser Unternehmen meinst und kennst. Die von dir gemachten Aussagen entsprechen nicht der Realität, sodass wir auf einige von ihnen eingehen müssen: Die Mitarbeiterkommunikation hat bei assona ihren festen Platz. Durch unser Intranet, eigene Mitarbeiter-Newsletter und firmenweite Meetings informieren wir das gesamte Team und regen zum Austausch mit Kollegen und Vorgesetzten an. Zusätzlich werden die einzelnen Abteilungen durch ihre Leitung über spezifische Neuigkeiten informiert. Auch zur Arbeitsatmosphäre möchten wir einige Worte verlieren: Die meisten Mitarbeiter fühlen sich bei assona sehr wohl. Das belegt nicht nur die langjährige durchschnittliche Betriebszugehörigkeit, sondern auch die sehr gute Bewertung durch die assona-Mitarbeiter im Rahmen einer Umfrage von 2017, die der TÜV Rheinland mithilfe eines wissenschaftlich validierten Fragebogens (COPSOQ) durchführen ließ. Und abschließend noch eine Bemerkung: Für diskriminierende und rassistische Einstellungen ist in unserem Unternehmen kein Platz. Beste Grüße

Personalabteilung
assona GmbH

  • 17.Sep. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre richtet sich sehr oft nach den Entscheidungen der Vorgesetzten. Gabs mal wieder eine "Ich breche es jetzt übers Knie" Entscheidung, die nicht nachvollziehbar ist, ist die Stimmung schlecht. Auch die die Vorgesetzte trägt nicht zur Verbesserung der Stimmung bei, sondern schürt zum eigenen Vorteil Feuer.

Vorgesetztenverhalten

Katastrophe. Entscheidungen immer aus dem Bauch heraus zu treffen macht keinen Vorgesetzten. Und Ideen zu verwirklichen die permanent nur zu Lasten des eigenen Teams gehen, nur um selbst gut vor der Geschäftsführung dazustehen, ist schwach. Es sollten zwar auch Vorgesetzte in den einzelnen Teams bestehen, aber die werden von der allgemeinen Vorgesetzten klein gehalten oder rausgeekelt. Man könnte es fast als Regime-Nah bezeichnen. Jemand hat die Macht und ist dafür einfach nicht geeignet.

Kollegenzusammenhalt

Es kommt darauf an, mit wem man zu tun hat. Es wird auch mal gern gegeneinander geschossenen und Fehler werden zum anderen geschoben. Wobei doch Zusammenhalt genau das wäre, was man bräuchte.

Interessante Aufgaben

Anfangs wars spannend. Dann irgendwann Routine. Und nachdem sich oft nicht geeinigt werden kann, wie bearbeitet werden soll und wischi-waschi Entscheidungen fernab des Versicherungsrechts getroffen werden, ist es dann doch nicht mehr so erfüllend gewesen. Auch nicht, wenn einem immer mehr Aufgaben aufgebrummt werden und das dann nicht gewertschätzt wird.

Kommunikation

Wichtige Entscheidungen werden viel zu spät an die Mitarbeiter herangetragen. Die Sachbearbeiter dürfen das dann ausbaden. Weder Verbesserungsvorschläge noch Kritik werden wirklich ernst genommen, hüte dich lieber nur annähernd etwas davon von dir zu geben.

Gleichberechtigung

Ich würde sagen, im Sinne von Diversity kann man da nicht meckern. Es gibt aber durch aus Vorgesetzten-Lieblinge, die dann auch bevorzugt behandelt werden. Das ist dann nicht mehr so gleichberechtigt.

Umgang mit älteren Kollegen

Der ist okay, kann ich nicht viel zu sagen.

Karriere / Weiterbildung

Da geht gar nichts. Es besteht wohl auch kein Interesse daran, Mitarbeiter weiterzubilden. Vermutlich weil man ihnen dann irgendwann mehr bezahlen müsste?

Gehalt / Sozialleistungen

Miserabel. Sowas hab ich noch nicht erlebt. Da wird man verarscht so gut es nur geht. Qualifikationen und Ausbildungen zählen nicht und werden auch nicht bezahlt. Im Grunde kann man ja jeden Deppen einstellen. Trotz Versprechungen steigt das Gehalt nicht, egal wie gut die Arbeit gemacht wird und egal wie viel man macht. Auch mit Zusatzarbeiten, die man gerne freiwillig erledigt kommt man nicht weiter. Auch die Einstiegsgehälter sind nur so gut, wie man pokert. Mehr als 2000 € brutto monatlich scheint wohl nicht drin zu sein. Geld bleibt gleich aber der Arbeitsaufwand steigt stetig. Und so verliert man gute Mitarbeiter. Da wird definitiv am falschen Ende gespart.

Arbeitsbedingungen

Es ist laut im Großraumbüro, manchmal gleicht es einem Call-Center. Da sind Kopfschmerzen oftmals vorprogrammiert. Die Luft ist auch nicht immer gut.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es wird darauf geachtet, vieles Digital zu erledigen, aber dennoch halten sich nicht alle daran. Ich würde sagen, ein stinknormaler Umgang damit. Das Unternehmen ist nicht am Klimawandel schuld aber es kann sich auch nicht mit Umweltbewusstester Arbeitgeber rüsten.

Work-Life-Balance

Obwohl die Arbeit durch ein Leichtes im Home-Office erledigt werden könnte und auch von Arbeitgeberseiten leicht zu kontrollieren wäre (Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ist das Motto) wird es nicht angeboten. Vermutlich nicht möglich wegen zweitklassiker IT. Oder es wird auf due IT geschoben und man möchte nur verschleiern, dass man das nicht möchte. Wer weiss, man weiss ja nicht, was man glauben soll.

Image

Sollte man die Kunden fragen. In Deutschland ist die Firma kaum bekannt. Und so wie man manchmal mit Kunden umgeht, wundert mich auch das Image nicht.

Verbesserungsvorschläge

  • Wo fängt man da nur an?
  • Betriebsrat zulassen
  • Kritik der Mitarbeiter ernst nehmen
  • Vorgesetzte überprüfen bzw. Vorgesetzte einstellen, die darin geschult und geeignet sind und Erfahrung haben
  • faire Gehaltsleistungen
  • Weihnachtsgeld + VWL
  • Weniger bla bla - mehr machen
  • Sich an die eigenen Versicherungsbedingungen halten
  • Mehr Struktur und nicht immer larivari, indem sich keiner mehr auskennt
  • direkte und bessere Kommunikation
  • Transparenz
  • Wertschätzung der Mitarbeiter
  • modernere IT und Ausstattung
  • Homeoffice auch für die "kleinen Sachbearbeiter"
  • mehr Gleichstellung
  • keine unterschiedlichen Arbeitszeitmodelle in den Abteilungen

Pro

Gar nichts mehr. Oh, es ist ja nicht alles schlecht. Es gibt kostenfreie Getränke hnd Kaffee. Das sollte allerdings nicht das Einzige sein, was man an seiner Arbeitsstätte gut findet.

Contra

- Umgang mit den Mitarbeitern
- Gehaltsleistung
- Hinterfotzigkeit
- Kritikunfähigkeit
- Unstrukturierte und nicht nachvollziehbare Arbeitsweisen
- Friss oder stirb Kultur
- Unfähigkeit von Vorgesetzten
- Immer mehr Arbeit für keine Wertschätzung
- Unprofessionalität
- und das schlimmste: Wenn es so sehr schief geht und so seltsam bearbeitet werden soll, dass man selbst das Produkt gar nicht mehr guten Gewissens vertreten kann und nicht dahinter steht.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    assona GmbH
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege, vielen Dank für dein ausführliches Feedback. Durch deine anonyme Bewertung lassen sich viele deiner Kritikpunkte für uns leider nicht nachvollziehen. Daher bedauern wir es sehr, dass du nicht schon während deiner Zeit bei assona auf uns zukamst. Einige Punkte möchten wir an dieser Stelle jedoch kommentieren: Niemand verdient in einer Vollzeitanstellung in unserem Unternehmen das von dir erwähnte geringe Gehalt. Auch individuelle Weiterbildungen bieten wir unseren Mitarbeitern auf Wunsch an. Dass unsere Bekanntheit bei Kunden begrenzt ist, liegt an unseren zahlreichen White-Label-Lösungen. Diese werden von etablierten Elektronik- und Zweiradpartnern vertrieben, sodass dem Kunden deren Name präsenter ist. Beim Thema Homeoffice gab es inzwischen eine Änderung. Vor einigen Wochen haben wir eine Regelung gefunden, die es allen assona-Mitarbeitern ermöglicht, regelmäßig von zu Hause aus zu arbeiten. Solltest du noch konkretes Feedback zu den genannten Punkten haben, kannst du dich gerne an die assona-Personalabteilung wenden. Beste Grüße Die assona-Personalabteilung

Personalabteilung
assona GmbH


Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 61 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (34)
    55.737704918033%
    Gut (11)
    18.032786885246%
    Befriedigend (9)
    14.754098360656%
    Genügend (7)
    11.475409836066%
    3,69
  • 4 Bewerber sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (4)
    100%
    1,43
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

assona GmbH
3,55
65 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Versicherung)
3,45
57.848 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.800.000 Bewertungen