Navigation überspringen?
  

UBSals Arbeitgeber

Schweiz Branche Banken
Subnavigation überspringen?
UBSUBSUBS
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 461 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (127)
    27.548806941432%
    Gut (136)
    29.501084598698%
    Befriedigend (120)
    26.030368763557%
    Genügend (78)
    16.919739696312%
    3,14
  • 37 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    10.810810810811%
    Gut (4)
    10.810810810811%
    Befriedigend (9)
    24.324324324324%
    Genügend (20)
    54.054054054054%
    2,06
  • 9 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    44.444444444444%
    Gut (2)
    22.222222222222%
    Befriedigend (3)
    33.333333333333%
    Genügend (0)
    0%
    3,56

Arbeitgeber stellen sich vor

UBS Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,14 Mitarbeiter
2,06 Bewerber
3,56 Azubis
  • 24.Okt. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Wir hatten in unserem Team eine sehr gute Atmosphäre.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte haben zum Teil zu wenig Mut, um Neues auszuprobieren, sondern führen 1:1 aus, was von oben diktiert wird.

Kollegenzusammenhalt

Teilweise war die Stimmung wegen übermässiger Arbeitslast etwas getrübt, aber der Zusammenhalt im Team war stets super.

Interessante Aufgaben

Der Geschäftsbereich, in dem ich gearbeitet hatte ist stets abwechslungsreich und interessant.

Kommunikation

Viele Informationen werden via Mail oder Intranet verteilt, dies ist in Ordnung. Zum Teil werden wichtige und einschneidende Informationen erst sehr kurz vor der Umsetzung kommuniziert.

Gleichberechtigung

Frauen werden in der Talentförderung massiv bevorteilt, erhalten eigene Fördergefässe und zum Teil unfassbar teure Anlässe exklusiv für weibliche Kundinnen und Beraterinnen. Ich bin ein absoluter Befürworter von Gleichberechtigung und Chancengleichheit über alle Alterskategorien, Nationalitäten und Geschlechter, aber was hier passiert ist massive Übervorteilung der Frauen.

Umgang mit älteren Kollegen

Offene Stellen werden praktisch nur mit jungen Personen besetzt, da diese günstige Arbeitskräfte sind. Stetiger Abbau der Pensionskassenleistungen, wobei dies in der momentanen wirtschaftlichen und Zins-Situation noch nachvollziehbar ist.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildungsangebot intern ist gut, man die Möglichkeit, sich für verschiedene Kurse anzumelden.
Weiterbildungsunterstützung für externe Weiterbildungen werden leider nicht überall nach den gleichen Massstäben gehandhabt. Gewisse Mitarbeiter erhalten eine höhere finanzielle Unterstützung als andere ohne ersichtlichen Grund.
Persönliche Karriereentwicklung ist nur möglich, wenn man genau das macht, was die Vorgesetzten von einer Karriere erwarten. Wenn man einen Seitwärtsschritt in eine andere Abteilung machen möchte, funktioniert das Fördern überhaupt nicht mehr. Persönliche Entwicklungsförderung nur, wenn man in der direkten Linie aufsteigen möchte und auch dann muss man das erste Angebot direkt annehmen, da man sonst als "hat die Chance nicht wahrgenommen" abgestempelt wird.

Gehalt / Sozialleistungen

Die meisten Mitarbeiter, vorallem die jüngeren sind meiner Meinung nach unterbezahlt. Bonusausschüttung ist zum Teil sogar innerhalb eines Teams unfair. Haben die Vorgesetzten das Gefühl, dass die Mitarbeiter innerhalb des Teams nicht miteinander über solche Themen reden?
Lohnnebenleistungen praktisch inexistent. Kantinengeld wurde auch ausserhalb der Stadt Basel gestrichen, obwohl hier keine Kantine vorhanden ist. Rabatt-Deals mit Manor und Coop Restaurants sind nicht mal halb so viel Wert wie die zuvor ausbezahlte Kantinenentschädigung.

Arbeitsbedingungen

Büros sind in Ordnung, IT ist ok. Nicht mehr und nicht weniger.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Einerseits gegen aussen Unterstützung der Klimaziele und Engagement in nachhaltigen Anlagen, etc. aber dann in den meisten Büros Kaffee-Einwegbecher. Sowas passt einfach nicht zusammen.

Work-Life-Balance

Jahresarbeitszeit erlaubt eine sehr flexible Gestaltung der Arbeitszeit

Image

Der Arbeitgeber macht für mich sehr viel richtig, hat aber einiges an Verbesserungspotenzial, wie hier in den Bewertungen beschrieben, daher hinterlässt dies bei mir eine mittelmässige Bewertung.

Verbesserungsvorschläge

  • Bonus abschaffen und Leistungsbewertung für Lohnerhöhungen nutzen
  • Einführung 13. Monatslohn
  • Ellbogenmentalität durch Abschaffung der relativen Bewertung innerhalb einer Peer-Group reduzieren. Was kann ich denn dafür wenn in meinem besten Jahr noch 5 andere auch das beste Jahr haben, habe ich dann deswegen weniger Lohn verdient?

Pro

- Flexible Arbeitszeiten
- Informationsfluss

Contra

- Übervorteilung der Frauen bei der Talentförderung
- Talentmanagement funktioniert nur wenn man in der direkten Linie weiterkommen möchte
- Relative Leistungsbewertung

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    UBS
  • Stadt
    Basel/Zürich
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 11.Sep. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

sehr international und sehr angenehme Kollegen in den Nachbarabteilungen. Es erweitert den persönlichen Horizont enorm und bereichert. Leider habe ich mit diesen Kollegen beruflich nichts zu tun

Vorgesetztenverhalten

siehe Kommunikation; üblicherweise muss ich jede Information aus der Nase ziehen und bekomme nur Antworten auf direkte Fragen

Interessante Aufgaben

grundsätzlich ja, aber durch die enormen Kommunikationsdefizite in meiner Abteilung bis hin zur Ignorierung von EMails (von externen MA) wird alles zäh wie Kaugummi

Kommunikation

Ich habe nun schon für viele Firmen in der IT Sec gearbeitet, aber hier erlebe ich zum ersten mal in meinem beruflichen Umfeld, dass sich alle benehmen, als wären sie Staatsgeheimnisträger und nur direkte Fragen beantworten. Zudem erlebe ich von einigen Führungskräften, dass sie Mails und Anfragen von externen Mitarbeitern schlicht ignorieren. Finde ich ein äußerst unprofessionelles Verhalten und schade. Beide Punkte empfinde ich als äußerst motivationshemmend und kontraproduktiv. Wer gerne proaktiv arbeitet, ist in meinem Bereich definitiv am falschen Platz. Aber nochmal: das gilt nur für meine Abteilung (siehe Arbeitsatmosphäre).

Gehalt / Sozialleistungen

die Bezahlung ist OK, ich bin zufrieden

Arbeitsbedingungen

das passt schon...

Work-Life-Balance

Damit bin ich zufrieden, keiner guckt auf die Stechuhr

Image

Banken haben in meinen Augen immer noch eine hohe Reputation und es macht sich gut im Lebenslauf

Verbesserungsvorschläge

  • unbedingt diese berufliche Geheimniskrämerei unter den Kollegen aufhören. Wir arbeiten alle für den selben Laden. Und einige Führungskräfte sollten dringendst ihre Einstellung zu externen MAs überdenken und ihr Verhalten auf ein professionelles Niveau bringen. Wir sind nicht im Kindergarten!

Pro

die Internationalität der Kollegen

Contra

Kommunikationsverhalten in meinem Umfeld

Arbeitsatmosphäre
4,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00
  • Firma
    UBS
  • Stadt
    Altstetten
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
  • 03.Dez. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

+Flexible Arbeitszeiten und Urlaubsplanung, Homeoffice, zusätzliche Ferien können gekauft werden (=unbezahlter Urlaub, bei dem man die Dienstgeber Abgaben zahlt)

- Einmal baut man auf interne Mitarbeiter, dann wieder auf externe Mitarbeiter , es wird je nach Lust und Laune hin und hergeschoben (je nachdem wer gerade günstiger zu haben ist)
- viel Bürokratie und schleppendes Vorwärtskommen bei Tasks

Vorgesetztenverhalten

hängt vom individuellen Vorgesetzten ab. Aber jeder Line Manager bekommt Druck von weiter oben und muss diesen in der einen oder anderen Form weiter geben. Aufgabe des Vorgesetzten ist auch die Leistung seiner Mitarbeiter zu verkaufen (nachdem die Entscheidungen über Beförderungen, Lohn etc. quasi intransparent in Gremien der höheren Hierarchiestufen erfolgt)

Kollegenzusammenhalt

gibts nicht - jeder arbeitet individuell für sich

Interessante Aufgaben

Hängt wohl vom Bereich ab.
- Trennung von Business und IT Know How ist nicht hilfreich und zielführend. Ebenso die mangelnde Zusammenarbeit unterschiedlicher Bereiche.
- Die Kontrolle der externen Leistung durch Near/Offshore Anbieter ist eher frustrierend (aufgrund der gelieferten Qualität)
- Durch Spezialisierung geht der Überblick verloren und man fragt sich nach dem Sinn mancher Tätigkeiten

Kommunikation

- relativ wenig zwischenmenschliche Interaktion. Durch ständiges Kommen und Gehen von neuen Mitarbeitern (bzw. externen Contractors) kümmert man sich viel zu wenig um diese
- schlechte Meetingkultur (zu viele Meetings, zu wenig Outcome)
- bei globaler Zusammenarbeit gibts nicht einmal Kick-Off Meetings in Person, um sich kennenzulernen - alles soll über Skype laufen - selbst bei langfristigen Programmen

Gleichberechtigung

scheint ok zu sein.

Umgang mit älteren Kollegen

OK, aber anscheinend werden diese zT "schleichend" abgebaut, damit keine Alarmglocken schrillen (=Hörensagen). Ansonsten stellt man auch gerne mal ältere Kollegen ein, weil man hofft, die bleiben eher als die Jüngeren. Im Zuge der Finanzkrise hat man offenbar Ü50 Kollegen eiskalt auf die Strasse gesetzt (=Hörensagen). Loyalität darf sich die Firma da nicht erwarten.

Karriere / Weiterbildung

- Online Trainings gibts jede Menge, ebenso Online Zugriff auf viele Fachbücher
- Präsenztraining gibt es so gut wie gar nicht.

Gehalt / Sozialleistungen

+ Pensionskasse ist gut, Firma zahlt zwei Drittel und MA 1 Drittel der Beiträge
+ Mitarbeiterkonditionen für Bankprodukte bekommt man während man Mitarbeiter ist. Vergleichbare Konditionen (zB Hypothekenzinssätze) bekommt man auch bei der Konkurrenz (ohne das Risiko, dass diese erhöht werden, wenn man die Bank verlässt)

- Sämtliche Wertschriften müssen von anderen Banken zu UBS transferiert werden (man unterliegt dann auch dem Gebührenkorsett)
- Gehalt ist im oberen Bereich - aber neue MA kommen nicht an die Gehälter älterer Kollegen. Es wird versucht zu sparen, wo man kann. Wenn eine Position nicht in CH erforderlich ist (zB wegen Zugriff auf Schweizer Personendaten), dann wird sie zu low cost locations verschoben (Polen, USA, Indien...)
- Gehaltserhöhungen gab es bei mir in 5 Jahren keine (und bei den meisten anderen auch nicht). Eine Erweiterung des Aufgabenbereiches allerdings schon. Man muss also die Firma verlassen um sein Gehalt zu erhöhen, oder aber Glück haben (bzw. einen starken Vorgesetzten, der es schafft, die Leistung des Mitarbeiters so zu loben, dass er befördert wird).
- Wer kann, der ist wohl besser externer Consultant / Contractor als interner Mitarbeiter

Arbeitsbedingungen

- Firma spart an Büroarbeitsplätzen, es gibt keine fixen Arbeitsplätze und man muss sich täglich einen neuen Sitzplatz suchen. Kommt man etwas später, ist mitunter kein Platz frei.
- Grossraumbüros von denen mittlerweile ja bekannt ist, dass sie definitiv weder die Zusammenarbeit stärken und auch nicht produktivitätsfördernd sind
- gefühlte 3 monatliche Reorganisationen bei denen Mitarbeiter verschoben werden und neue Prozesse definiert werden (welche aber nie greifen, denn die nächste Reorg kommt bestimmt).

Umwelt- / Sozialbewusstsein

2 Tage im Jahr kann man an gemeinnützigen Tätigkeiten teilnehmen, die UBS bezahlt und somit das Image aufpoliert

Work-Life-Balance

je nach "Rang":
- Bis Associate Director 42 h Woche mit Möglichkeit Plus/Minusstunden auszugleichen bis zum Jahresende
- ab Rang Director hat man quasi "All Inclusive" Vertrag in dem es heisst, eine gewisse Zahl an Überstunden ist inkludiert. In der Praxis wird man inoffiziell angehalten auf das Überstunden Aufschreiben zu verzichten (man kann sich ausrechnen wie man gefördert wird, wenn man das nicht möchte). Lt. meiner Erfahrung leisten die meisten Directors viel mehr als sie arbeitsrechtlich müssten

Generell steigt der Druck immer mehr, weil man global standardisiert und die gleichen Leute dann immer mehr Arbeit übernehmen müssen (was das Mgmt ignoriert)

Image

UBS als Arbeitgeber ist bei Schweizern unten durch - wen wundert es nach der Finanzkrise und dem Umgang mit den Mitarbeitern zu der Zeit. Es bewerben sich hauptsächlich Fachkräfte aus dem Ausland.

Verbesserungsvorschläge

  • sinnloses Outsourcing und Offshoring beenden, keine Reorgs die ohnehin nicht greifen und ohne Absprache aller Hierarchien geplant wurden, externe Contractors nicht besser vergüten als intere Mitarbeiter
Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    UBS AG
  • Stadt
    Zürich
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 461 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (127)
    27.548806941432%
    Gut (136)
    29.501084598698%
    Befriedigend (120)
    26.030368763557%
    Genügend (78)
    16.919739696312%
    3,14
  • 37 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    10.810810810811%
    Gut (4)
    10.810810810811%
    Befriedigend (9)
    24.324324324324%
    Genügend (20)
    54.054054054054%
    2,06
  • 9 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    44.444444444444%
    Gut (2)
    22.222222222222%
    Befriedigend (3)
    33.333333333333%
    Genügend (0)
    0%
    3,56

kununu Scores im Vergleich

UBS
3,07
507 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Banken)
3,51
75.230 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.811.000 Bewertungen