Navigation überspringen?
  

UBSals Arbeitgeber

Schweiz Branche Banken
Subnavigation überspringen?
UBSUBSUBS
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 410 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (115)
    28.048780487805%
    Gut (119)
    29.024390243902%
    Befriedigend (107)
    26.09756097561%
    Genügend (69)
    16.829268292683%
    3,15
  • 30 Bewerber sagen

    Sehr gut (3)
    10%
    Gut (3)
    10%
    Befriedigend (6)
    20%
    Genügend (18)
    60%
    1,92
  • 8 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    50%
    Gut (1)
    12.5%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (0)
    0%
    3,60

Arbeitgeber stellen sich vor

UBS Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,15 Mitarbeiter
1,92 Bewerber
3,60 Azubis
  • 03.Dez. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

+Flexible Arbeitszeiten und Urlaubsplanung, Homeoffice, zusätzliche Ferien können gekauft werden (=unbezahlter Urlaub, bei dem man die Dienstgeber Abgaben zahlt)

- Einmal baut man auf interne Mitarbeiter, dann wieder auf externe Mitarbeiter , es wird je nach Lust und Laune hin und hergeschoben (je nachdem wer gerade günstiger zu haben ist)
- viel Bürokratie und schleppendes Vorwärtskommen bei Tasks

Vorgesetztenverhalten

hängt vom individuellen Vorgesetzten ab. Aber jeder Line Manager bekommt Druck von weiter oben und muss diesen in der einen oder anderen Form weiter geben. Aufgabe des Vorgesetzten ist auch die Leistung seiner Mitarbeiter zu verkaufen (nachdem die Entscheidungen über Beförderungen, Lohn etc. quasi intransparent in Gremien der höheren Hierarchiestufen erfolgt)

Kollegenzusammenhalt

gibts nicht - jeder arbeitet individuell für sich

Interessante Aufgaben

Hängt wohl vom Bereich ab.
- Trennung von Business und IT Know How ist nicht hilfreich und zielführend. Ebenso die mangelnde Zusammenarbeit unterschiedlicher Bereiche.
- Die Kontrolle der externen Leistung durch Near/Offshore Anbieter ist eher frustrierend (aufgrund der gelieferten Qualität)
- Durch Spezialisierung geht der Überblick verloren und man fragt sich nach dem Sinn mancher Tätigkeiten

Kommunikation

- relativ wenig zwischenmenschliche Interaktion. Durch ständiges Kommen und Gehen von neuen Mitarbeitern (bzw. externen Contractors) kümmert man sich viel zu wenig um diese
- schlechte Meetingkultur (zu viele Meetings, zu wenig Outcome)
- bei globaler Zusammenarbeit gibts nicht einmal Kick-Off Meetings in Person, um sich kennenzulernen - alles soll über Skype laufen - selbst bei langfristigen Programmen

Gleichberechtigung

scheint ok zu sein.

Umgang mit älteren Kollegen

OK, aber anscheinend werden diese zT "schleichend" abgebaut, damit keine Alarmglocken schrillen (=Hörensagen). Ansonsten stellt man auch gerne mal ältere Kollegen ein, weil man hofft, die bleiben eher als die Jüngeren. Im Zuge der Finanzkrise hat man offenbar Ü50 Kollegen eiskalt auf die Strasse gesetzt (=Hörensagen). Loyalität darf sich die Firma da nicht erwarten.

Karriere / Weiterbildung

- Online Trainings gibts jede Menge, ebenso Online Zugriff auf viele Fachbücher
- Präsenztraining gibt es so gut wie gar nicht.

Gehalt / Sozialleistungen

+ Pensionskasse ist gut, Firma zahlt zwei Drittel und MA 1 Drittel der Beiträge
+ Mitarbeiterkonditionen für Bankprodukte bekommt man während man Mitarbeiter ist. Vergleichbare Konditionen (zB Hypothekenzinssätze) bekommt man auch bei der Konkurrenz (ohne das Risiko, dass diese erhöht werden, wenn man die Bank verlässt)

- Sämtliche Wertschriften müssen von anderen Banken zu UBS transferiert werden (man unterliegt dann auch dem Gebührenkorsett)
- Gehalt ist im oberen Bereich - aber neue MA kommen nicht an die Gehälter älterer Kollegen. Es wird versucht zu sparen, wo man kann. Wenn eine Position nicht in CH erforderlich ist (zB wegen Zugriff auf Schweizer Personendaten), dann wird sie zu low cost locations verschoben (Polen, USA, Indien...)
- Gehaltserhöhungen gab es bei mir in 5 Jahren keine (und bei den meisten anderen auch nicht). Eine Erweiterung des Aufgabenbereiches allerdings schon. Man muss also die Firma verlassen um sein Gehalt zu erhöhen, oder aber Glück haben (bzw. einen starken Vorgesetzten, der es schafft, die Leistung des Mitarbeiters so zu loben, dass er befördert wird).
- Wer kann, der ist wohl besser externer Consultant / Contractor als interner Mitarbeiter

Arbeitsbedingungen

- Firma spart an Büroarbeitsplätzen, es gibt keine fixen Arbeitsplätze und man muss sich täglich einen neuen Sitzplatz suchen. Kommt man etwas später, ist mitunter kein Platz frei.
- Grossraumbüros von denen mittlerweile ja bekannt ist, dass sie definitiv weder die Zusammenarbeit stärken und auch nicht produktivitätsfördernd sind
- gefühlte 3 monatliche Reorganisationen bei denen Mitarbeiter verschoben werden und neue Prozesse definiert werden (welche aber nie greifen, denn die nächste Reorg kommt bestimmt).

Umwelt- / Sozialbewusstsein

2 Tage im Jahr kann man an gemeinnützigen Tätigkeiten teilnehmen, die UBS bezahlt und somit das Image aufpoliert

Work-Life-Balance

je nach "Rang":
- Bis Associate Director 42 h Woche mit Möglichkeit Plus/Minusstunden auszugleichen bis zum Jahresende
- ab Rang Director hat man quasi "All Inclusive" Vertrag in dem es heisst, eine gewisse Zahl an Überstunden ist inkludiert. In der Praxis wird man inoffiziell angehalten auf das Überstunden Aufschreiben zu verzichten (man kann sich ausrechnen wie man gefördert wird, wenn man das nicht möchte). Lt. meiner Erfahrung leisten die meisten Directors viel mehr als sie arbeitsrechtlich müssten

Generell steigt der Druck immer mehr, weil man global standardisiert und die gleichen Leute dann immer mehr Arbeit übernehmen müssen (was das Mgmt ignoriert)

Image

UBS als Arbeitgeber ist bei Schweizern unten durch - wen wundert es nach der Finanzkrise und dem Umgang mit den Mitarbeitern zu der Zeit. Es bewerben sich hauptsächlich Fachkräfte aus dem Ausland.

Verbesserungsvorschläge

  • sinnloses Outsourcing und Offshoring beenden, keine Reorgs die ohnehin nicht greifen und ohne Absprache aller Hierarchien geplant wurden, externe Contractors nicht besser vergüten als intere Mitarbeiter
Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten
  • Firma
    UBS AG
  • Stadt
    Zürich
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 25.Okt. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Man kommt ins Büro und wird als erstes gefragt, wieviel man verkauft hat etc. Kein guten Morgen, kein wie gehts..

Vorgesetztenverhalten

Mieserabel! Probleme werden ignoriert, es wird nicht auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingegangen, Mitarbeiter werden verbal jedes Mal beleidigt und die Vorgesetzten interessiert es nicht!

Kollegenzusammenhalt

Jeden Monat Kündigungen, immer neue Mitarbeiter einarbeiten. Dafür erhält man kein Dankeschön der Vorgesetzten. Teamzusammenhalt je nach dem wer gerade eingestellt wurde..

Interessante Aufgaben

Je nachdem, meistens wenig zu tun

Kommunikation

Man erfährt nichts direkt von den Vorgesetzten. Man erfährt nur etwas, wenn sich einer der Mitarbeiter verplappert.

Gleichberechtigung

Es herrscht keine Gleichberechtigung, jeder Mitarbeiter wird anders behandelt. Es gibt immer einen Liebling, dann wird jeder ausser dieser Liebling schlecht behandelt und fertig gemacht.

Umgang mit älteren Kollegen

Man verschiebt ältere Kollegen einfach in andere Filialen oder sie müssen gleich die Bank verlassen

Karriere / Weiterbildung

0 Weiterbildungsmöglichkeiten, ausser mit Vitamin B und extremem Schleimen bei den Vorgesetzten..

Gehalt / Sozialleistungen

Seit Jahren keine Lohnerhöhung. Lächerlicher Bonus für das was man leistet!

Arbeitsbedingungen

Schlecht

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Kaffeebecher aus Karton, jeder Mitarbeiter trinkt mindestens 1-2 pro Tag. Beidseitiges Drucken nicht bei jedem Drucker möglich. Broschüren werden massenweise gedruckt und dann einfach entsorgt.

Work-Life-Balance

Man erwartet von den Mitarbeitern, jeweils am Abend, Samstag und Sonntag für die UBS etwas zu tun und zu arbeiten. Überstünden schwer abbaubar.

Image

schlechtestes Image aller Schweizer Banken, selbst Schuld wenn man so schlecht mit den Mitarbeitern umgeht!

Verbesserungsvorschläge

  • Hört auf eure Mitarbeiter und wechselt nicht jeden aus, der euch nicht passt! In der UBS sind die Mitarbeiter nur eine Nummer und werden geschickt, wenn man sie nicht mehr braucht!

Pro

Essens- und Kleiderentschädigung
Dass ich bald nicht mehr für diesen Laden arbeiten muss!

Contra

- Vorgesetztenverhalten
- Leiter ersetzen
- sehr hoher Zahlendruck. Führt zu psychischen Problemen der Mitarbeiter
- starker Kontrollwahn
- jeder gegen jeden
- dass immer gross geredet wird und nichts passiert

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    UBS AG
  • Stadt
    ST. GALLEN
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 23.Jan. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Sehr unangenehmes Arbeitsklima. Die Mitarbeiter haben das Vertrauen zu Ihren Vorgesetzten verloren durch ständige Veränderungen der Teamleitern und nicht zuletzt der Strukturen. Es gibt einige dynamische Kollegen die das beste aus der Situation machen, aber innerlich verzweifeln.

Vorgesetztenverhalten

Faire Behandlung war bei meinen Anliegen der Fall. Ich konnte Verbesserungsvorschläge miteinbringen und man hörte mir zu. Doch wirklich sicher war ich mir nicht, ob den Worten auch Taten folgten.

Kollegenzusammenhalt

Die einen halten noch mässig bis gut zusammen, doch vom Management wird viel gepredigt aber nichts wird wirklich positiv umgesetzt.

Interessante Aufgaben

Die Prozesse sind AVOR mässig aufgeteilt, sprich isoliert aufgebaut. Wenige Mitarbeiter = AVOR = Fabrik.

Und nicht effizient strukturiert! Ganz schwach, und das bei einer Bank.

Kommunikation

Es wird ständig gelästert und die Kommunikationswege sind gestört durch zweifelhaftes Managementverhalten. Leider durchdringen diese Probleme das mittlere Management nicht und somit erfährt der Group CEO nie die Problematik ganz unten.

Gleichberechtigung

Gender Equity

Umgang mit älteren Kollegen

Man verjüngt die gesamte Sektion. Ältere Personen sind gefährdet und Know How geht verloren.

Karriere / Weiterbildung

Karriere als Backoffice MA?
Never...

Gehalt / Sozialleistungen

Branchenüblich

Arbeitsbedingungen

Man fühlt sich wie in einer stickigen, leblosen, tristen curryartigen geruchsintensiven Umfeld.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Tonnenweise Papierverbrauch und Dinosaurier Technologie.

Work-Life-Balance

Viel zu viel Arbeitsvolumen und zu wenige Mitarbeiter. Ein fundamental falscher Ansatz den temporären Arbeitern klassische AVOR Aufträge zu verteilen. Eintönige, unstrukturierte Prozesse führen zu irrefürende und ineffiziente Ergebnisse.

Image

Image von Drittpersonen einwandfrei solange juristischer Name UBS Switzerland AG oder UBS AG gegen aussen präsentiert wird. UBS Business Solution AG gar kein gutes Image.

Verbesserungsvorschläge

  • Mittleres Management austauschen und fähige Führungspersonen einbauen.

Pro

Per sé alle anderen Funktionsbereiche ausser Corporate Functions

Contra

Mitarbeiterbehandlung, Arbeitsatmosphäre, Einrichtung, Arbeitsplatz, Mittlere Management, Respektlosigkeit, Undankbarkeit, Den Worten folgen keinerlei Taten, mehr Schein als Sein.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    UBS AG
  • Stadt
    Zürich
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 410 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (115)
    28.048780487805%
    Gut (119)
    29.024390243902%
    Befriedigend (107)
    26.09756097561%
    Genügend (69)
    16.829268292683%
    3,15
  • 30 Bewerber sagen

    Sehr gut (3)
    10%
    Gut (3)
    10%
    Befriedigend (6)
    20%
    Genügend (18)
    60%
    1,92
  • 8 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    50%
    Gut (1)
    12.5%
    Befriedigend (3)
    37.5%
    Genügend (0)
    0%
    3,60

kununu Scores im Vergleich

UBS
3,07
448 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Banken)
3,47
61.623 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,35
3.117.000 Bewertungen